Caravan
anhaengerkupplung

Teilintegriertes Womo Neufahrzeug mit Rahmenschaden 1, 2


Bastelwastel68 am 08 Mai 2019 10:43:50

Hallo zusammen! :)

Kurze Vorgeschichte: Am 08.02.2019 wurde endlich nach 11 Monaten Wartezeit das neue, in nahezu all den Wünschen und Vorstellungen entsprechend gebaute, teilintegrierte WoMo, ein Pilote P700JG, abgeholt.
Die Kinderkrankheiten sind großenteils abgearbeitet, ein paar Punkte sind noch offen.

Am Tag der Arbeit sollte der Fiat Unterboden/Rahmen mit Korrosionsschutz behandelt werden.
Hierbei ist mir dann die Bescherung aufgefallen:
Der linke Rahmen ist im Bereich vor der Hinterachse eingedrückt/gestaucht. Ein kreisrundes Etwas hat hier einen ordentlich bleibenden Eindruck hinterlassen - noch vor der Auslieferung.



Durch die mitunter lieblose oder auch fahrlässig-falsche Anwendung von Hebebühne, Wagenheber, Unterstellbock, etc. verursachten Eindrücke und Macken, die eine Karosserie verunzieren kennt man, aber hier ist die Macke ja nicht in einer selbsttragenden Karosseriestruktur, die Macke ist in einem Rahmen.
So fragte ich mich, geht diese Macke in puncto Sicherheit und Haltbarkeit noch als Schönheitsfehler durch?

Ich habe den Händler umgehend informiert und er hat die Bilder dem Hersteller weitergeleitet. Ich warte auf Antwort.
Auch habe ich diese Bilder einem Sachverständigen von der DEKRA geschickt.
Seiner Auffassung nach ist das ein Rahmenschaden der instandgesetzt werden muss. Bei einer HU wäre das ein erheblicher Mangel - so sagt er.
Diese Bilder habe ich auch einem alteingesessenen Fiat-Fachbetrieb geschickt.
Die Meinung des Werkstattmeisters: "Da braucht man nix machen, da passiert nix."
Auf die Frage ob er mir das auch schriftlich geben kann, dass das auch in 5 .. 10 .. 15 .. Jahren noch so ist; darauf wollte er sich aber dann doch nicht einlassen.
Schließlich habe ich dann Fiat in Italien kontaktiert und die Bilder der Kundenbetreuung geschickt.
Die Antwort: "Auch ist es uns, als Kundenbetreuung leider nicht möglich zu beurteilen, ob der Schaden in Zukunft zu Problemen führen kann."
Ergo: Es muss repariert werden.

Der DEKRA Mann hat in seinen Systemen nachgesehen und dieses Rahmenteil zu ersetzen wäre mit einem etwa sechsstündigem Arbeitsaufwand verbunden, zzgl. Achse, etc. raus-rein und Lackierarbeiten.
Wie sich aber jeder denken kann; es muss vorher der Aufbau runter...

Diese doch recht invasiven Eingriffe in die tragende Struktur des Fahrgestells wie auch durch das ab- und wieder aufsetzen des Aufbaus sind nicht risikofrei. Etwaige Sekundärschäden, welche womöglich erst Jahre später ans Licht kommen, lassen sich nicht ausschließen und dadurch bedingte Folgekosten nicht abschätzen.
Ich möchte bitte nicht hinter jedem Klapper-/ Knarz Geräusch beim Fahren, durch z. B. überdrehte haltlose (Bohr-)Schrauben sich lockernde Bauteile vermuten wollen, welche dann womöglich Jahre später zu Wassereintritten oder anderen Scherereien führen, oder gar das vorzeitige Aus des Fahrzeugs zur Folge haben können.
Das ist nicht der Anspruch den ich an ein neu gekauftes Fahrzeug habe, quasi ständig auf der Lauer liegen zu müssen, ob oder was womöglich bei dieser Mammut-OP schiefgelaufen ist. Ein entspanntes Reisen wäre dann für mich mit diesem Reisemobil nicht mehr möglich.

Und nun die Frage aller Fragen:
Muss ich mir, bzw. dem jetzt drei Monate alten Fahrzeug diese Mammut-OP antun lassen oder besteht die Aussicht auf ein, dann hoffentlich schadfreies Neufahrzeug?

Ich freue mich auf sachdienliche, möglichst fundierte Einschätzungen.

Schon Mal vielen Dank! :)

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

pipo am 08 Mai 2019 11:01:26

Bastelwastel68 hat geschrieben:Ich freue mich auf sachdienliche, möglichst fundierte Einschätzungen.

Willst Du nicht erst einmal abwarten, was Dein Händler vorschlägt?

Jagstcamp-Widdern am 08 Mai 2019 11:06:37

es wird schwerfallen nachzuweisen, dasz der schaden bei der auslieferung bereits vorhanden war...

allesbleibtgut
hartmut

Bodimobil am 08 Mai 2019 11:21:02

Bastelwastel68 hat geschrieben:Wie sich aber jeder denken kann; es muss vorher der Aufbau runter...


Das käme ja fasst einem Totalschaden gleich.
Ich verstehe nicht warum der Aufbau runter muss. Kann das mal jemand erklären.

Gruß Andreas

Bastelwastel68 am 08 Mai 2019 11:28:52

Bodimobil hat geschrieben:Ich verstehe nicht warum der Aufbau runter muss. Kann das mal jemand erklären.


Um das Stück Rahmen ersetzen zu können, muss man rundherum arbeiten können.
Die Bodenplatte des Aufbaus liegt plan am Rahmen auf, deswegen.

Bastelwastel68 am 08 Mai 2019 11:31:46

Jagstcamp-Widdern hat geschrieben:es wird schwerfallen nachzuweisen, dasz der schaden bei der auslieferung bereits vorhanden war...


Das ist unstrittig. Ich war es nicht und der Händler war es auch nicht.
Der Händler ist im Kontakt mit dem hierfür geeigneten Fahchbetrieb.

LongJohn am 08 Mai 2019 11:40:22

Was ist das für eine rote Leitung ? War das Fahrzeug schon Mal auf einer Bühne ?
Räderwechsel ? oder Anbringung von sonstigen Zubehör ?

LongJohn

Helmchen am 08 Mai 2019 11:43:50

Bastelwastel68 hat geschrieben:Das ist unstrittig. Ich war es nicht ...


Hahaha, sorry, aber der war gut.

Aber mal im Ernst, wenn die Sache unstrittig ist, würde ich auf Wandel hin arbeiten, natürlich mit dem üblichen "Vorspiel".

pipo am 08 Mai 2019 11:51:56

Helmchen hat geschrieben:würde ich auf Wandel hin arbeiten, natürlich mit dem üblichen "Vorspiel".

Dito. Da der ganze Aufbau offensichtlich runter muss würde ich freundlich aber bestimmt auf einen Wandel hinarbeiten :ja:

Bastelwastel68 am 08 Mai 2019 11:59:44

LongJohn hat geschrieben:Was ist das für eine rote Leitung ? War das Fahrzeug schon Mal auf einer Bühne ?
Räderwechsel ? oder Anbringung von sonstigen Zubehör ?

Die rote Leitung ist für die Zusatzluftfeder
Auf der Bühne bei mir nicht. Der Händler hat zwar Ganzjahresreifen moniert, der weiß aber wie man ein Fahrzeug artgerecht anhebt. Sonst wurde untenrum nix zusätzliches gemacht.
Diese Macke kann nur im Werk passiert sein, da der (unbeschädigte), ziemlich tief hängende Gaskasten direkt daneben es nicht möglich macht von außen mit einem Rangierwagenheber o. ä. an diese Stelle vom Rahmen zu kommen.

ralle1967 am 08 Mai 2019 12:03:36

Ich tippe mal auf ein Flachbodenchassis, bei dem dieser Träger mit der Bodenplatte punktverschweisst ist. Um diese Schweißpunkte zu lösen, muß man sie ausbohren und dann den neuen Rahmenträger wieder einschweissen. Wenn man nicht von oben, ohne den Aufbau abzunehmen, an das Blech kommt, ist die Arbeit nahezu unmöglich und die Brandgefahr unvergleichlich hoch. Wäre nicht das erste Fahrzeug, welches bei Schweißarbeiten abfackelt.

Was auch zu Bedenken ist, der Rahmen ist so wie er im Moment lackiert ist, mit der serienmäßigen Tauchlackierung (KTL) auch in den Hohlräumen gut geschützt, auch wenn man das mit Hohlraumwachs sicherlich noch verbessern kann. Ein Wechsel der Teile brennt Dir die Tauschlackierung an einigen Stellen im Bodenblech weg, hier muß dann entsprechend sorgfältig mit Epoxy-Grundierung nachlackiert werden, Hohlraumwachs ist dann erst recht Pflicht. Und die Ersatzteile werden in der Regel mit einem (einfacheren) schwarzen KTL beschichtet, welches nicht so widerstandsfähig ist wie das graue Serienmaterial.

Ich würde auf die Äußerungen des Händlers / Herstellers warten und den Schaden beim TÜV begutachten lassen. Wenn der TÜV keine Probleme für die späteren Prüfungen sieht, würde ich eher eine Minderung des Kaufpreises und eine zusätzliche Hohlraumversiegelung (in einem Fachbetrieb) heraushandeln, bevor ich mir die Bude auseinandernehmen lasse.

Sagt der TÜV "NEIN", dann würde ich wohl eher auf Wandlung drängen, da innerhalb der ersten 6 Monate die Beweislast beim Hersteller / Händler liegt. Wenn aber in dieser Zeit bereits andere Arbeiten in einem anderen Betrieb erfolgt sind (für die Zusatzluftfeder...?), könnte die Beweisführung schon Schwierig werden.

Aber das ist nur meine persönliche Meinung.....

Grüße,

Ralf

Bastelwastel68 am 08 Mai 2019 12:04:07

Helmchen hat geschrieben:Hahaha, sorry, aber der war gut.

Aber mal im Ernst, wenn die Sache unstrittig ist, würde ich auf Wandel hin arbeiten, natürlich mit dem üblichen "Vorspiel".


Der Händler sagt reparieren. Meine eingangs erwähnten Bedenken tut er ab.
Wie wäre denn das "übliche Vorspiel" für eine Wandlung (nicht Wandel)?

pipo am 08 Mai 2019 12:06:48

Bastelwastel68 hat geschrieben:Diese Macke kann nur im Werk passiert sein, da der (unbeschädigte), ziemlich tief hängende Gaskasten direkt daneben es nicht möglich macht von außen mit einem Rangierwagenheber o. ä. an diese Stelle vom Rahmen zu kommen.

Und dem Händler ist der Schaden bei der Abnahme nicht aufgefallen? Schliesslich sollte bei der Eingangskontrolle ein Blick unter das Fahrzeug die Regel sein. Hier geht es um sehr viel Geld und wenn das Werk sich querstellt, dann wird der Händler garantiert nicht auf den Kosten sitzenbleiben wollen. Als so "safe" würde ich die Situation bei den hier vorliegenden Infos nicht bezeichnen :|

ralle1967 am 08 Mai 2019 12:08:07

Bastelwastel68 hat geschrieben:Diese Macke kann nur im Werk passiert sein, da der (unbeschädigte), ziemlich tief hängende Gaskasten direkt daneben es nicht möglich macht von außen mit einem Rangierwagenheber o. ä. an diese Stelle vom Rahmen zu kommen.


Hier würde ich mal sagen, ein Druckluftwagenheber hat einen schönen runden Stempel, ebenso wie ein Hydraulik-Stempelwagenheber. Beides bekommt man am Gaskasten vorbei und auch hoch....

Ich tippe mal eher auf die Zusatzluftfeder, wenn diese nicht beim Händler, der das Fahrzeug ausgeliefert hat, schon eingebaut wurde. Ob dieser keine Fehler macht....?

Grüße,

Ralf

Bastelwastel68 am 08 Mai 2019 12:22:02

Die Zusatzluftfedern wurden ab Werk montiert. Der genannte Druckluftwagenheber o. ä. wird da im Werk zum Einsatz gekommen sein.

An ralle1967:
Vielen Dank für Deine Einschätzung!
Dass durch die Maßnahmen am Rahmen die werksmäßige Lackierung etc. dahin ist, ist mir klar und dass man sich da in wirklich fähige Hände begeben muss, dass danach wieder alles gerade ist, dauerhaft hält und nicht nach kurzer Zeit weggammelt.

"...den Schaden beim TÜV begutachten lassen. Wenn der TÜV keine Probleme für die späteren Prüfungen sieht, ..."
Ein Repäsentant DEKRA hat hier eben bedenken. Eine Plakette würde er in diesem Fall nicht zuteilen.

"... auf Wandlung drängen..."

Wie stelle ich das dann ab besten an?

pipo am 08 Mai 2019 12:38:34

Bastelwastel68 hat geschrieben:Wie stelle ich das dann ab besten an?

Ich würde den Vorschlag des Händlers abwarten, mir die Lösung detailliert und schriftlich erklären lassen und dann von einem Sachverständigen bewerten lassen. Ziel ist, mit entsprechenden Argumenten den Händler zu überzeugen.
Wenn der Händler blockiert Rechtsanwalt aufsuchen. Falls Du diesen Weg tatsächlich gehst solltest Du aber auch wissen, dass man nicht unbedingt Recht bekommt und das Fahrzeug während der Auseinandersetzung nicht nutzbar ist. Den ständigen Ärger will ich erst gar nicht erwähnen. Ist also ein langer und steiniger Weg.

Bastelwastel68 am 08 Mai 2019 13:00:40

Danke pipo für Deine zielgerichtete Antwort! :)
Dann werde ich das genau so tun und harre der Dinge die da kommen.
Ich melde mich wieder, wenn ich sehe wie es weiter geht.

Nochmals Danke! :)

LG

selbstschrauber am 08 Mai 2019 15:37:02

Hallo,

geht es um diese kleine Delle ungefähr im Bereich des Gummistopfens im Längsträger?

Die soll einer HU im Wege stehen?
Also so wie das auf dem Foto aussieht, kann ich das nicht glauben.
Die Seiten des Profiles sind noch in originaler Höhe, die Lackierung scheint auch noch intakt zu sein, was bedeutet, dass kein scharfer Knick vorliegt, die Delle also nicht allzu tief sein kann. Aber vlt täuscht das Foto auch.
Für mich sieht das nach einem Schönheitsfehler aus der keinesfalls die Stabilität beeinträchtigt oder gar einer HU Abnahme im Weg steht.
Da der Schaden zudem an verdeckter Stelle ist, würde ich mich vmtl. damit nicht weiter belasten.

LG

Selbstschrauber

Trashy am 08 Mai 2019 15:58:27

Hallo.

Ich würde zunächst versuchen mit einem kleinen Endoskop

--> Link

das Innere des Trägers zu begutachten. Weiterhin würde ich die Stelle von innen und außen mit

--> Link

Seilfett versiegeln um Korrosion in eventuellen Haarrissen im Lack dauerhaft entgegen zu wirken.

So wird der Schaden wenigstens nicht mehr größer.

Trashy am 08 Mai 2019 16:00:05

Leider kann man den Text nicht editieren.

Link 1 muss lauten:

--> Link

pipo am 08 Mai 2019 16:01:28

selbstschrauber hat geschrieben:Da der Schaden zudem an verdeckter Stelle ist, würde ich mich vmtl. damit nicht weiter belasten.

Und bei einem möglichen Weiterverkauf ist die Kiste plötzlich (fiktiv) 10k€ weniger wert, weil der Verkäufer den Mangel erkennt?
Das Risiko würdest Du eingehen?

mv4 am 08 Mai 2019 17:03:54

Da passiert an der Tragfähigkeit nie im Leben was...bei dem Schäden würde ich im Leben nix auswechseln lassen...das wird hinterher nie mehr sowie es original Mal war. Wenn du Bedenken hast das der TÜV das beanstanden könnte, dann hast du die Möglichkeit von einer Karosseriebude die Delle rausziehen zu lassen...dazu muss die Farbe an der Stelle runter, dann wird das gezogen. Profis bekommen das so hin das du nicht Mal danach spachteln musst. Das muss auch nix ausgebaut oder abgebaut werden. Der Wärmeeintrag auf dem Träger ist minimal.,.. Punktschweißverfahren. Bitte nicht mit Dellendoktor verwechseln.

Bastelwastel68 am 08 Mai 2019 17:38:11

Es ist leider nicht nur auf der Unterseite eine Delle eingedrückt.
Auch an den Kanten zu den Seiten sind außen wie innen Stauchungen, quasi Ausbeulungen.

Mir wär es auch viel lieber das als Schönheitsfehler einstufen zu können...






Grandeur am 08 Mai 2019 17:44:02

mv4 hat geschrieben:Da passiert an der Tragfähigkeit nie im Leben was...bei dem Schäden würde ich im Leben nix auswechseln lassen...das wird hinterher nie mehr sowie es original Mal war.

Gebe ich Dir 100% recht: Ich würde im Leben an so einer Stelle nichts austauschen lassen. Eine Reparatur wird zu 100% eine Roststelle, da der Korrosionsschutz nie die Qualität des Werks (KTL-Bad) vom Hersteller erreichen kann. Das wird bestimmt eine Verschlimmbesserung eines ehemals "kleinen" Schadens.

mv4 hat geschrieben:Karosseriebude die Delle rausziehen zu lassen...dazu muss die Farbe an der Stelle runter, dann wird das gezogen. Profis bekommen das so hin das du nicht Mal danach spachteln musst. Das muss auch nix ausgebaut oder abgebaut werden. Der Wärmeeintrag auf dem Träger ist minimal.,.. Punktschweißverfahren.

Rausziehen lassen ist schwierig, da im Bereich Schweller und Trägern das Material sehr dick ist. Die Werkstatt wird den Träger partiell entlacken, Nägel aufschweißen und dann vermutlich mit Hilfe von Wärme und roher Gewalt den Träger rausziehen. Danach ist der Träger innen Blank und das Material kann durch Hitze im Gefüge verändert werden.
Dann wird's außen schön lackiert und innen Wachs reingeblasen. Die Garantiezeit übersteht die Reparatur bestimmt! :?

Anhand des Fotos ist der Träger etwas eingedrückt. Laß von einem Sachverständigen prüfen ob der Träger oben gerade ist und dass auch sonst keine Beeinträchtigung durch Tüv/Dekra_Prüfungen in Zukunft entsteht. Das brauchst Du schriftlich dokumentiert. Beim Händler würde ich versuchen eine Wertminderung zu bekommen und eine Hohlraumversiegelung als Wiedergutmachung (was sowieso sinnvoll ist, wenn das Fahrzeug noch kein Salz gesehen hat). Beim Verkauf kannst dann auch vorlegen, daß der Schaden unkritisch ist, d.h. ein Schönheitsfehler am Unterboden ohne Fremdeinwirkung (Unfall).

Oder willst Du wegen so einem Schaden jetzt Dir die Freude am neuen Wohnmobil verderben lassen? Oder gar wandeln und wieder 11 Monate warten? Hersteller schiebt den Fehler auf den Aufbauhersteller. Werkstatt sagt, Fehler wurde bei der Übergabeinspektion nicht gesehen oder sagen, daß der Schaden bei Dir passiert ist. Das geht aus wie das Hornberger Schießen!

Gruß Grandeur

peter1130 am 08 Mai 2019 17:46:41

Ich bin kein Anwalt. Ich könnte mir vorstellen das es schwer zu beweisen ist wer das Fahrzeug dort aufgebockt hat. Ich könnte mir zumindest vorstellen das der Händler aus der Nummer rauskommen könnte.

babenhausen am 08 Mai 2019 17:52:16

Für alle Fahrzeuge gibt es Aufbaurichtlinien vom Chassis Hersteller in denen beschrieben wird wie ein Aufbau auf das Fahrgestell zu erfolgen hat und auch wie der Rahmen instandzusetzen ist bei einem Schaden.
Der Ducato hat einen geschweißten Kastenrahmen im Gegensatz zum Daily der einen Rahmen mit offenem C-Profil hat. Fakt ist das Kastenprofil ist statisch geschwächt durch die Verformung.Also Beweissicherung,Infogespräch mit RA und dem Handler einen Termin setzen...

bigmacblau am 08 Mai 2019 18:10:00

Tut mir leid, aber ich glaube weder das es einen Schaden in der Fahrwerkstatik gibt noch das es beim TÜV probleme geben wird.
Begründung:1) Dann wäre z.B. beim Aufsetzen und leichtem Eindrücken des Rahmens das Fahrzeug ja Schrott.
2) Ich fahre einen Youngtimer der beim Aufsetzen den Rahmen ebenso eingedrückt hat wenn nicht stärker. Seit 10Jahren keine Probleme beim Tüv.
Voraussetzung das Ding (Rahmen) ist nicht schief.
Einen Wertersatz würde ich aber auf jeden Fall versuchen zu erhalten.
Nur meine Meinung
Gruß
Wolfgang

mv4 am 08 Mai 2019 19:12:42

Grandeur....da muss nix warm gemacht werden....und auch keine rohe Gewalt angewendet werden...das der Farbauftrag innen und außen an dieser Stelle leidet steht außer Frage...ich bin seit Jahren aktives Mitglied in einen Verein der sich mit der Restauration hochwertiger Fahrzeuge befasst....einen Teil dieser Fahrzeuge kannst heute im August Horch Museum bewundern. Da wurden schon ganz andere Blechstärken gezogen...dafür gibt es spezielle Werkzeuge. An dieser Stelle ist es sogar relativ einfach weil eine Öffnung im Blech vorhanden ist. Da muss evt. nicht einmal gepunktet werden.

Grandeur am 08 Mai 2019 19:48:30

Bin gespannt, was rauskommt?!
Richten kann man fast alles. Zwischen Museum-Oldtimer, der komplett bis zur letzten Schraube restauriert wird und einem Wohnmobilrahmen ist auch ein Unterschied.

Gruß Grandeur

Stefan.1 am 08 Mai 2019 22:33:36

. . . man kann doch auf den Bildern erkennen daß da ein " Stempelabdruck " ist, wo das Fahrzeug vermutlich angehoben worden ist.

Hennes

Stefan.1 am 08 Mai 2019 22:38:03

Bastelwastel68 hat geschrieben: Der Händler hat zwar Ganzjahresreifen moniert, der weiß aber wie man ein Fahrzeug artgerecht anhebt.


Da wäre ich mir nicht so sicher, da habe ich in Fachbetrieben schon haarstreubendes gesehen.
Ich weiß schon warum ich als 70 jähriger meine 6 Reifen selbst wechsel . . .

Hennes

Kinderurlaub am 11 Mai 2019 11:40:52

Jagstcamp-Widdern hat geschrieben:es wird schwerfallen nachzuweisen, dasz der schaden bei der auslieferung bereits vorhanden war...

allesbleibtgut
hartmut


Muss er nicht in den ersten 6 Monaten.
Erst danach greift die Beweislastumkehr.

Trollo am 11 Mai 2019 12:03:07

Bastelwastel68 hat geschrieben: Der Händler hat zwar Ganzjahresreifen moniert, der weiß aber wie man ein Fahrzeug artgerecht anhebt.


Der Händler weiß es vielleicht, aber auch der Azubi?

Gruß

Michael

rolf51 am 11 Mai 2019 12:12:33

Hallo,
würde es nie reparieren lassen, dann eher auf eine Wandlung bestehen. Ich hätte da kein Problem das Fahrzeug so zu fahren.

nanniruffo am 11 Mai 2019 12:18:56

Kinderurlaub hat geschrieben:Muss er nicht in den ersten 6 Monaten.
Erst danach greift die Beweislastumkehr.



Trifft die Beweislastumkehr auch auf "Gewaltschäden" zu ? Dann könnte ich ja auch mit der Beule im Auto nach 5 Monaten zum Autohändler gehen und Nachbesserung verlangen. Der Hersteller braucht nur ein Qualitätskontrollblättchen, auf dem ein Mitarbeiter den Zustand des Rahmen am Ende der Produktion als i.O. bezeichnet. Und schon wird´s schwierig. Dann käme noch der Spediteur in Frage oder eben doch der Händler (an dessen Stelle würde ich auch behaupten, das ich weiß wo man den Heber ansetzt....), oder der Nutzer. Also so ganz einfach wird das nicht.

Tom

dieter2 am 11 Mai 2019 15:44:48

Ich vermute das der der die Reifen gewechselt hat sich das beidseitige anheben
Sparen wollte und das Womo kurzerhand in der Mitte angehoben hat.

Das es ein Heber war der die Delle da reingedrückt hat sieht man.

goldfinger am 11 Mai 2019 16:44:04

Ein paar Dinge verstehe ich hier nicht.

1. Die mir bekannten Hebebühnen haben Teller an den Armen, deren Größe mit dem Abdruck übereinstimmen könnte.
Bilder Hebebühnen --> Link
Die benutzen demnach nicht die Hebepunkte für den manuellen Wagenheber aus dem Bordwerkzeug (auf dem 1. Foto gut zu sehen). Wo sollen die Teller der Hebebühne denn angesetzt werden?

2. Dass der Träger nur durch die Last des Aufbaus derart eingedrückt wird erstaunt mich. Hat der gegenüberliegende Rahmen denn überhaupt keine Spuren?

3. Weil bisher von einem Waagenheber ausgegangen wurde. Welche Werkstatt benutzt noch Wagenheber zum Reifenwechseln? Meine Fahrzeuge kommen dafür immer auf die Bühne. Gut, kann natürlich sein, dass gerade keine Bühne frei war und der Lehrling nix zu tun hatte.


Andreas

Beduin am 11 Mai 2019 18:15:28

goldfinger hat geschrieben:
2. Dass der Träger nur durch die Last des Aufbaus derart eingedrückt wird erstaunt mich. Hat der gegenüberliegende Rahmen denn überhaupt keine Spuren?


Ist mir auch komisch, aber wenn "Frau" so was schreibt ;D
Hebebühne kaputt und ungleich hoch gefahren?

dieter2 am 11 Mai 2019 21:03:44

Mein Händler hat keine Hebebühne,der hat mein Womo mit einen Rollheber an allen vier Ecken angehoben
Um die Reifen zu wechseln.

DieselMitch am 11 Mai 2019 21:24:24

Vom Bild des Eindrucks im Rahmen tippe ich auch mal auf einen hydraulischen Rollwagenheber, die haben so kleine Auflagepuffer.

Allerdings ... so wirklich sehe ich keinen so intensiven Schaden, dass die Fahrtüchtigkeit des Fahrzeugs dadurch in irgendeiner Form beeinträchtigt wäre.
Wenn der Rahmen ansonsten gerade geblieben ist, würde ich eher auch einen finanziellen Ausgleich hin arbeiten, als eine Aufbau-Demontage :eek:

Dokumentieren, sichern und schützen (Lackieren o.ä.) und Geld verlangen.

JM2C

Bergbewohner1 am 12 Mai 2019 14:08:41

DieselMitch hat geschrieben:Vom Bild des Eindrucks im Rahmen tippe ich auch mal auf einen hydraulischen Rollwagenheber, die haben so kleine Auflagepuffer.


JM2C

Denke ich auch, dann wars wahrscheinlich der Händler beim Reifenwechsel.
Viele WoMo Händler haben 4 Säulenheber für jedes Rad eine Säule, die werden dann am Reifen gehoben, geht natürlich nicht zum Räderwechsel.

dieter2 am 16 Mai 2019 17:36:11

Und,gibt es schön neue Erkenntnisse ?

Bastelwastel68 am 12 Jun 2019 06:51:00

Es gibt neue Erkenntnisse:

Ich habe den Herrn Dähn kontaktiert, DER Spezialanwalt hierfür.
Er empfahl mir ein Parteigutachten zur Beweissicherung des Schadens anfertigen zu lassen. Ein solches wurde dann von der DEKRA erstellt.
Dieses kurz zusammengefasst: Diese Deformation schwächt den Rahmen* und stellt eine, ich zitiere, "Sollknickstelle" dar. Gemäß HU-Mangelrichtlinie ergibt das eine Einstufung als "erheblicher Mangel" und es würde keine Plakette zugeteilt werden.

*Ich hatte es eingangs schon geschrieben und manchem ist das anscheinend nicht ganz klar; die Beschädigung ist an einer primär tragenden Rahmenstruktur - nicht an einer selbsttragenden Karosseriestruktur (da könnte man das noch als Schönheitsfehler durchgehen lassen). Rahmen mit Macke ist Kac..!

Nun wieder zu meiner eigentlichen Fragestellung. Hierzu die klare Aussage des Herrn Dähn:
Diese Beschädigung ist einem Unfall gleichzusetzen und da das Fahrzeug damit ausgeliefert wurde, habe ich das Recht auf eine Ersatzlieferung. Die vom Händler vorgeschlagene Reparatur mit Aufbau ab- und wieder aufsetzen muss ich mir nicht antun.
Nächste Woche wird der Herr Dähn dem Händler - der sich bis dato noch nicht weiter geäußert hat - einen Brief schreiben.

Sobald es hierzu neue Erkenntnisse gibt, melde ich mich wieder.

Bis dahin allzeit gute und knitterfreie Fahrt! :)

babenhausen am 12 Jun 2019 07:06:07

Danke für die Rückmeldung
Entspricht meiner Einschätzung Rahmenschaden/Beweissicherung/Rechtsanwalt


babenhausen hat geschrieben:Für alle Fahrzeuge gibt es Aufbaurichtlinien vom …. Fakt ist das Kastenprofil ist statisch geschwächt durch die Verformung.Also Beweissicherung,Infogespräch mit RA und dem Handler einen Termin setzen...


Viel Glück bei der Abwicklung

stoppie am 12 Jun 2019 07:28:07

Hallo Bastelwastel68,
ich drücke Dir ebenfalls gaaanz fest die Daumen, dass das mit der Ersatzlieferung klappt und dass nicht so viel Gegenwehr der Gegenseite auf Dich zukommt.
Heißt „Ersatzlieferung“ in diesem Fall die Lieferung eines Neufahrzeugs?
Das bedeutet ja dann auch wieder langes Warten. Lass Dich aber nicht mit faulen Kompromissen o.ä.„weichkochen“. Du willst ja in Zukunft auch lange Freude an Deinem Fahrzeug haben und nicht ständig ein flaues Gefühl im Magen haben, wenn Du auf Tour bist. Das kostet Lebensqualität. 8)

Berichte bitte weiter. Dann wissen wir, wann wir mit dem Daumendrücken aufhören können. :ja:

Grüßle Stoppie

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Erfahrung mit Reiseabbruchversicherungen
Alkoholtester in Frankreich
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt