CampingWagner
motorradtraeger

WoMO Deutschland nach Neuseeland Verschiffung


Reisehut am 31 Mai 2019 06:01:08

Hallo in die Runde,

hat jemand von Euch in den letzten Jahren (2015-2019) einmal ein WoMo von Deutschland oder den Niederlanden nach Neuseeland verschifft?

Wir verstehen den ganzen Zoll Prozess, sind hier aber auf einen Erfahrungsberich bzw. eine Empfehlung fuer ein Transportunternehmen aus.

Vielen Dank und liebe Gruesse
Ingo und Bine

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

sammy116 am 31 Mai 2019 08:57:31

Hallo Bine u. Ingo,
wir haben uns 2017 intensive mit der Verschiffung unseres WoMo nach Neuseeland beschäftigt, da wir unseren Sohn mit seiner Fam. besuchen wollen.
Das beste Angebot mit der meisten Erfahrung für dieses Vorhaben ist "Sea Bridge",
das Fahrzeug wird per Auto- Frachter zum Zielhafen gebracht.
Sie fahren ca. 2-3 mal im Monat und ist ca. 6-7 Wochen später in Neuseeland.
Die Kosten waren für unseren Bus ca. 5500.- einfach, er ist 8mx2,30mx2,60m - 7,5t

Das größte Problem stellte sich für uns in Form der Vorschriften für die Sauberkeit des WoMo,
es muss Innen und Außen, absolut frei von Schmutz und evtl. Samen etc. sein.
Entspricht es denen nicht, wird es in Neuseeland nicht vom Zoll freigegeben,
Bei Buchung bekommt man von Sea Bridge eine Liste dafür.

Das Mobil darf voll ausgerüstet verschifft werden, muss aber Blick leer sein, heißt alles muss weggeräumt sein.

Wenn ihr noch fragen habt schreibt mir,
Helmut

Reisehut am 03 Jun 2019 22:37:27

Hallo Helmut,

vielen lieben Dank fuer Deine Antwort.

Es es ist gut zu hoeren, dass Ihr mit Seabridge gute Erfahrungen gemacht habt und auch die Angabe von den Kosten hilft bei der Planung.

Der Tipp mit dem ordnetlich putzen ist auch Gold wert!

Alles Gute
Ingo und Bine

Matariki am 06 Jul 2019 14:19:39

Hallo Ingo und Biene,
wir haben das 2017 mit Seabridge gemacht und es hat alles wunderbar geklappt. Außer dem Seetransport gibt es allerdings noch ein paar weitere Dinge zu berücksichtigen, die Ihr benötigt:
- Transportversicherung (über seabridge)
- lokale Kfz.-Versicherung (Kontakt über seabridge)
- carnet des passages (ADAC)
- evtl. Touristenvisum
- lokale Gebühren für Spediteur / Hafen in D & NZ
- lokaler "Mini-TÜV" in NZ
- wenns geht: self containment certicate
- evtl. Gas-Adapter

Außerdem lassen sich die Termine für Seetransport und Flug selten auf den Tage genau abstimmen, so dass noch ein paar Tage in Auckland mit eingeplant werden müssen.
Das Ganze erfordert dann eben doch einen gewissen Aufwand und lohnt die Kosten und Mühe meines Erachtens erst wenn Ihr mindestens 2 Monate in NZ bleiben wollt - sonst ist trotz der irren Preise ein gemietetes WoMo vorzuziehen. Wir haben es auf 100 Tage gebracht, und es hätten gut und gerne noch ein paar mehr sein können. Bei HRZ Reisemobile findet ihr bei den Reiseberichten einen Link zu unserem Reiseblock dazu.

Da NZ zu den Ländern gehört, die im Augenblick von Touristen regelrecht überschwemmt werden, würde ich die Reise denn auch bald machen - die Restriktionen werden immer mehr und die Orte immer voller ...
Also lieber heute als morgen!

Ich hoffe, das hilft Euch bei der Entscheidungsfindung erst mal weiter
Viele Grüße
Wolfgang

ebi1 am 07 Jul 2019 13:49:27

Ich würde die Transportversicherung auf keinen Fall über Seabridge machen. Woanders hab ich für die gleiche "Leistung" weniger als die Hälfte bezahlt.

Solofahrer am 07 Jul 2019 18:00:36

ebi1 hat geschrieben:Ich würde die Transportversicherung auf keinen Fall über Seabridge machen. Woanders hab ich für die gleiche "Leistung" weniger als die Hälfte bezahlt.

Dann nenne doch bitte auch das "woanders" :!:

ebi1 am 08 Jul 2019 12:56:37

Solofahrer hat geschrieben:Dann nenne doch bitte auch das "woanders" :!:


Aber gerne doch... Woanders = überall.

Wo ich versichere, hab ich in einem anderen Beitrag aber auch schon mal genannt, macht aber nichts: --> Link / Herr Adam

Seabridge an sich ist ja keine Versicherung, womöglich makeln sie auch. Da ich leidenschaftlicher Kaufmann bin, würde ich es aber anders machen. Ich würde die Kohle direkt einstreichen und im unwahrscheinlichen Fall, dass mal ein Pott mit Mobil untergeht, halt die Erstattung leisten.

Man hört, Seabridge hat 10.000x verschifft. Hin und zurück kostet ein Billigmobil ca. 1.000€, Seabridge verlangt etwas unter 1% je Richtung. Das wären dann 10.000.000 auf der Habenseite? Wie oft ist ein Schiff samt Mobil untergegangen. Nur so ne Überlegung...

Ich habe 0,4% je Transport bezahlt.

Grüße
Ebi

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Mit dem Womo nach China
Verschiffung Afrika - Dubai
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt