aqua
anhaengerkupplung

GPV Module Typ GPV 110 M


mk9 am 31 Mai 2019 14:04:19

Hallo.

man hat mir ein Modul geschenkt. Auf der Rückseite ist der Anschlußkasten. Scheint ein schwedisches Fabrikat zu sein. Vermutung meinerseits.
Beide Kabel sind aber nach ca. 40cm Länge abgeschnitten.

Das Typenschild habe ich jetzt mal fotografiert. Für die Spezialisten sind das bekannte Daten.

Ich habe aber davon absolut keine Ahnung.
Würde u.U. dieses Teil auf dem Dach meinenes Peugeot montieren. Also brauche ich doch zumindest einen Solarregler. Aber welchen Regler :?: und was sonst noch. Ich habe seinerzeit den Peugeot selbst ausgebaut. Es ist aber keine Elektroblock installiert. Mir reichen die Angaben auf meinem selbst erstellten Paneel.

Jetzt mal die Bilder von dem Modul ( Rückseite )



mein gebautes Paneel


Für eine Antwort bedanke ich mich im Voraus.

Gruß
Manfred

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

hmarburg am 31 Mai 2019 14:23:39

Hallo,

das Panel hat 100Wp (p = peak= Spitze). Hierfür gibt es auf dem Markt jede Menge Solarregler.

--> Link
--> Link
--> Link



Gruß, Holger

rkopka am 31 Mai 2019 14:52:48

hmarburg hat geschrieben:das Panel hat 100Wp (p = peak= Spitze). Hierfür gibt es auf dem Markt jede Menge Solarregler.

Aufgrund der hohen Spannung (35V) brauchst du auf jeden Fall einen MPPT Regler, so wie die vorher verlinkten.

RK

Stocki333 am 31 Mai 2019 14:58:37

Hallo Manfred
Du brauchst einen MPPT - Regler, der mindesten 50 V Moduleingangsspg aushält. Die Ampere sind bei deinem Modul nicht entscheidend.
Der MPPT holt dir die Spg auf deine 14,4V der Batterie herunter. So bekommst du ca. 5-6 Ladestrom bei guter Sonneneinstrahlung in die Batterie. Bevor du montierst. Überprüfe die Leerlaufspg am Modul. Voc 42 Volt.
Hast du ein Multimeter mit 10A Messbereich hängst du dich einfach in Serie in die beiden Anschlüsse. Nur ein paar sec. messen. Mehr hält das MV nicht aus. So weist du ob die Moduldaten noch in Ordnung sind.
Isc 3,5 A. kommst du in die nähe dieser Werte, dann dürfte das Modul in Ordnung sein.
Gruß Franz
Ups hat sich überschnitten

mk9 am 31 Mai 2019 15:06:26

Zunächst mal vielen Dank für die schnellen Antworten.

Werde mich mit diesem Thema wohl notgedrungen befassen müssen. Werde zuerst mal den Anschlußkasten öffnen und mal sehen, was dort zu sehen ist, ob da auch noch Kabel zerschnitten sind. Aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, oder doch :?: :)

ist ja eine Menge Spannung was dieses Teil bringt. Werde es mal säubern und dann davon noch ein Bild machen und zeigen.

Vielleicht stelle ich euch noch eine Menge fragen, da Solar für mich absolutes Neuland ist. Aber man lernt ja immer noch dazu.
Deshalb meine Bitte: wenn ich Fragen stelle, dann bitte leicht zu verstehende Antworten. Mit 81 bezorzuge ich einfache Antworten, okay :?: :D

Schönen Tag wünsche ich euch und Gruß

vom schönen linken Niederrhein
Manfred

michaelm am 31 Mai 2019 16:27:03

Ich würde es erstmal nicht öffnen.
Das machst du eh nur aus neugier.

Es hat zwei Kabel, die rechts und links rauskommen. Mehr brauchst du nicht.

Du misst zuerst die Spannung bei Lichteinstrahlung (nicht beschattet)
Dann kannst du den Kursschlussstrom (kurz) messen, so wie Stocki beschrieben hat.

Wenn die Spannung und der Strom passen, warum dann aufschrauben, und evtl. die Wasserdichtigkeit nicht wieder herbekommen? Wenn wasser reinkommt, dann haste mehr kaputtgemacht, als dadurch gewonnen.

Die Module sind Wind und Wetter ausgesetzt, und das evtl. auch noch bei 130km/h. das ist fast wie ein Hochdruckstrahler.

Gruß,
Michael

Stocki333 am 31 Mai 2019 16:46:15

Hallo Manfred
Mache lieber eine Kabelverlängerung mit Schrumpfschlauch mit Kleber. die Anschlussdose würde ich nicht öffnen. Ist das Modul schon älter, ist es möglich das es nicht mehr dicht wird.
Gruß Franz

Stocki333 am 31 Mai 2019 16:46:53

Sehe gerade . Michael war schneller.

Petri40 am 31 Mai 2019 16:53:29

Und vergewissern ob Dioden vorhanden sind.
Dazu müsste der Anschlusskasten vielleicht doch geöffnet werden.

geralds am 31 Mai 2019 17:52:02

Und wenn keine Dioden vorhanden sind - was tun? Nachrüsten geht ja wohl meist nicht. Also zulassen.
Ich würde den Anschlusskasten nur öffnen wenn das Modul nicht richtig arbeitet. Um zu sehen ob es vielleicht nur Korrosion ist, die man vielleicht beseitigen kann.
Wenn Leerlaufspannung und Kurzschlussstrom i.O. sind - MC4 Stecker dran und gut.

Gruß Gerald

mk9 am 31 Mai 2019 20:06:24

Ich bedanke mich für die vielen Antworten.

Da an einem Ausgang der Dose nur ein Kabel von 20cm noch vorhanden war, an der anderen Seite ca. 60 cm
habe ich vor ca. 2 Stunden mal die Dose geöffnet. Die eingelegte Dichtung in der umlaufenden Nut war einwandfrei.
Aber so ein kurzes Kabel an der einen Seite hat mich schon gestört. In jeden Fall werde ich wohl ein vernünftiges Kabel kaufen und evtl. auch noch 2 verbindungen ( 1 Stück als Reserve ).

Das längere Kabel trägt die Aufschrift TITANEX 11 HO 7 RN T 1x4. Im Internet habe ich einen Liefernaten vei mir in der Nähe von MG gefunden.
Ist 1 / 2 Stunde Fahrzeit, also machbar.

In dem Anschlußkasten sind Dioden eingelötet. Habe mal ein paar Bilder gemacht.Muß die vom Smartphone erst mal auf PC überspielen. Muß ein Ü-Kabel mir besorgen. I-Cloud funktioniert nicht.

Werde mich daher ( vermutlich ) erst am Samstag melden.

Nochmals vielen Dank für eure Hilfe / Informationen.

Schönen Abend wünscht euch

Manfred, vom schönen linken Niederrhein

mk9 am 02 Jun 2019 12:23:52

So, da bin ich nun wieder . Habe, wie gesagt, den Anschlußkasten geöffnet und beide Kabel entfernt. Ein Kabel ca. 40cm und das andere Stück nur ca, 15 cm und ohne Verschraubungen ( MC 4 ). Ein Verschraubung der Kabeldurchführung war auch lose, hat mich sofort gestört und das konnte so nicht bleiben. Mich interessierte auch, ob die Sperrdioden vorhanden waren. Werde auch mal selbst nachmessen, wie hoch die Spannung ist.
Ich nehme an, dass das rechte, kurze Kabel die Minusleitung ist.

Mein Entschluß für eine evtl. Nutzung beim WOMO muß allerdings reiflich überlegt werden. Aufwand und Nutzung sind abzuwägen. Kosten für Kabel, Verschraubungen, MPPT Regler für die Anlage, Dachdurchführung und Befestigungsteile sind sicherlich überschaubar. Dennoch ist es so, dass wir in den letzten Jahren lediglich mal Tagestouren in die benachbarten Niederlande gemacht haben und bei Urlauben immer auf Campingplätzen übernachtet haben. Da war für Kühlschrank und Beleuchtung immer 230 V vom CP vorhanden. Bei längeren Pausen wurde die Kühlung des KS mit Gas betrieben.

Bisher sind mir keine Unkosten entstanden, da mir das Teil geschenkt wurde.

Bisher ist es so, dass beide Batterien während der Fahrt geladen werden. Ein Trennrelais mit zusätzlicher Schaltung von 12 Volt für die Kühlung des KS habe ich seit Jahren eingebaut und funktioniert seit 1996 einwandfrei. Auf einem CP nutze ich den Strom für KS, Beleuchtung und für evtl. Ladung der beiden Batterien. An dem Schaltpaneel kann ich wahlweise die Starter- als auch die Zusatzbatterie laden. Abends wird der Strom von der Zusatzbatterie für die Beleuchtung genommen. Wenn die Kapazität nachlässt, schalte ich das Ladegerät für Batterie II (Zusatzbatterie) ein. KS läuft ohnehin auf dem CP bei 230 V.

Ob sich jetzt der Aufwand von mal geschätzten 200 € lohnt ? Ich weiß es nicht. Mal sehen, wie ich mich entscheide. Wenn ja, so werde ich euren Rat gerne
in Anspruch nehmen. Ich käme schon irgendwie klar, aber Rat und Tipps von euch sind mir dennoch sehr wichtig, da das absolutes Neuland für mich ist.

Nun aber noch die Bilder.




Ich wünsche euch noch einen schönnen Sonntag.

Gruß vom linken Niederrhein
Manfred

michaelm am 03 Jun 2019 13:34:07

Servus,
dass die Kabel so kurz sind, konnte man natürlich am Anfang nicht sehen.
Vom Anschluss her, würde ich eher sagen, auf dem Bild ist die rechte Seite + und die Linke (mit der Schlaufe) -.

Zu deinem Gedanken kann ich nur sagen, super, das Preis/nutzen Verhältnis so gut abzuwiegen.

Persönlich würde ich vermutlich für 90 Euro den Votronic MPP 165 Duo kaufen und ie Kabel ohne Steckverbinder direkt anschließen.
Der Duo kann deine Aufbau und Starterbatterie laden, ohne umzuschalten.

Als Halter kannst du Aluwinkel nehmen, die sollten bei guter Verarbeitung reichen.
Aber mit Kleber, dachdurchführung, Kabel und dem Regler wirst du sicher nicht unter 150 Euro kommen.

Wie auch immer, ich würde jetzt das Wetter aber nutzen, und wirklich mal den Strom und die Spannung messen.
Wenn das Modul nur noch 70% der Nennleistung macht, ist es zwar kein Beinbruch, würde aber in die Kosten Nutzen Rechnung negativ einfließen.

Gruß,
Michael

villadsen am 03 Jun 2019 14:09:46

Ich würde mir genaustens überlegen ob ich ein solches Model überhaupt installieren würden. Diese Gälliware Photovoltaic gibt es seit fast 10 Jahre nicht mehr. Man muss deshalb vermuten dass das Modul mindestens 10 Jahre alt ist. Das heisst wiederum dass der Leistung von dem Modul bereits deutlich gesunken ist. Dazu kommt noch dass ein so altes Modul auch eine deutlich geringere effizienz hat als ein neues modernes Modul. Auf den selben Platz bekomst du also mindestens 150 Wp wenn nicht mehr oder du bekommst 100 Wp auf einen deutlich kleineren Platz.
Ich würde es lassen.
MfG
Thomas V.

Bodimobil am 03 Jun 2019 14:18:06

Ich befürchte auch, dass es aufgrund des Alters nicht mehr die volle Leistung bringt. Aber spielt das eine große Rolle?
Vielleicht solltest du "zunächst" ein bewegliches Modul mit Aufstellern daraus bauen. Dann sparst du dir die Befestigungen auf dem Dach und die Dachdurchführungen und kannst es bei Bedarf mit entsprechend langem Kabel auch abseits des Wohnmobils aufstellen. Zum probieren und messen was das Modul so bringt sollte das reichen. Nachträglich auf dem Dach montieren kannst du es immer noch.

Gruß Andreas

mk9 am 24 Jul 2019 19:39:05

An all die Forenmitglieder, die mir bis jetzt geschrieben haben. Vielleicht erhalte ich aber noch von anderen Spezialisten Hinweise, danke.

Am 31. Mai hatte ich um Informationen bzgl. des Solarpanels GPV 110 m gebeten und auch viele Hinweise bekommen.
Nun hat mir mein Sohn vor einigen Tagen einen Solarregler gebracht, ohne vorher überhaupt mit mir mal darüber zu sprechen. Nunja. er hat es gut gemeint.
Ob er überhaupt für das Panel geeignet ist :?: China - Ware ! Anleitung in chinesisch und englisch. Beide Sprachen beherrsche ich nicht. Ebensowenig die Angaben unter trouble shooting und die Bedeutung der technichen Parameter. Bild kommt noch, zwar etwas undeutlich aber lesbar.

Eingangs habe ich die techn. Daten des Panels geziegt. Damit nun ein Herumsuchen unterbleibt, habe ich die Angaben aus Übersichtsgründen
jetzt erneut aufgeführt:

GPV 110 M für mich also ein Panel mit einer Leistung von 110 W ( vermutlich infolge des Alter wohl nur noch 80 - 90 W )

Max. Power + / - 2,5 % 110 Watt sicherlich nur bei Neuware ( in diesem Fall wohl nicht bei meinem Exemplar, kann ich aber akzeptieren )

Typical Isc 3,50 Ampere also 3,15 Ampere, wenn ich mit einem Meßinstrument an beiden Polen messe

Typical Imp 3,15 Ampere abhängig vom Lichteinfall auf das Panel :?:

Typical Voc 42,73 V Leerlaufspannung ( vermutlich, wenn kein Verbraucher angeschlossen ist ) wenn ich mit Multimeter messe :?:

Typical Vmp 35,10 V abhängig vom Lichteinfall :?:

Treffen meine vorgenannten Vermutungen zu oder liege ich damit falsch und taugt der Regler für das Panel mit den vorgenannten techn. Daten.
Das wäre Frage Nr. 1

Jetzt das Bild, wobei mich die techn. Daten interessieren und ob mein Solarregler überhaupt dafür geeignet ist.
Bisher habe ich lediglich Kabel ( 6mm2 rot und schwarz, sowie eine Dose ( für das Dach ) gekauft. Kabel sind keine Fehlinvestion. Die kann ich in jedem Fall
benutzen, wenn das mit dem Regler nicht funktioniert.

Verwendung dann: neue Kabel mit 6mm2 für Leitung vom Trennautomaten zum Kühlschrank ( bIsher nur 2,50 mm2 ; leichter Spannungsabfall )Als ich den alten Peugeot zum WOMO ausgebaut habe, wurde kein Elekroblock gekauft.Alle Tauchpumpen für Küche, Toilette und Toilettenspülung werden über Relais gesteuert, ebenso die Steuerung beim Lagerätes für die beiden Batterien. In meinem 1. Kommentar habe ich ein Bild gezeigt ( Voltemeter, Amperemeter und Schalter für Steuerung des Batterieladegerätes ).

Frage Nr. 2:
Möchte im Bedarfsfalle die Spannung der Leitung vom Panel zum Regler durch einen separeten Schalter unterbrechen. Schalter für 10 A dürfte reichen, oder bessser NATO-Knochen :?:

Zum Schluß noch. Habe das Panel auf dem Dach des J9 montiert und alle Kabel gelegt. Aber den Regler noch nicht angeschlossen. Warte erst einmal eure Meinung ab. Zei Panele passen nicht aufs Dach. Werde in den nächsten Tage mal ein Bild zeigen.

Jetzt erst einmal eine Abbildung des Regler mit techn. Daten. Die interessieren mich hauptsächlich, sowie, was kann ich an dem Ausgang ( Foto mit der abgebildeten Lampe anschließen. Unabhängig von der Entnahme der Zusatzbatterie. Von der Starterbatterie liegt eine Leitung ( zusätzlich geschaltet zu den Sicherungen für alle Verbraucher - nur im Bedarfsfalle -. Ansonsten ist nur die Zusatzbatterie dafür vorgesehen.

Zum Schluß noch ein wichtiger Hinweis: Ganz selten werden Stellplätze für Übernachtungen genommen, nur nim Ausnahmefalle. Deshalb auch nur das eine Solarpanel.


Vielen Dank im Voraus

Manfred


gespeert am 24 Jul 2019 20:45:41

Auf dem Bild ist leider nicht die max. zulässige Leerlaufspannung ersichtlich.
Es sind diverse Angaben zu verschiedenen Batterietypen und Reglertypen aufgeführt, sowie die max. zulässige Belastung am Lastausgang.
Viel Einstellmöglichkeiten wirst Du nicht finden, interessant sind auch die EMV Problematik hinsichtlich Funkstörung (bspw. dein DAB Radio empfängt nicht sauber wenn der Regler läuft)

rkopka am 24 Jul 2019 22:28:55

Die Werte bei "Solar Panel Voltage" scheinen mir auf einen eher einfachen Regler hinzudeuten, der mit deinem Panel nicht zurechtkommt. Die Angabe ist etwas schleissig, aber ich würde es so interpretieren, daß du bei einem 12V System nur ein 18V Panel benutzen kannst, du hast aber ein 36V Panel. "Richtige" MPPT Regler haben da weniger Probleme.

RK

michaelm am 25 Jul 2019 08:21:36

Ich habe gerade bei Aliexpress Infos gefunden zu diesem Controller.
Da warnt einer, es wäre kein wirklicher MPPT Regler.

--> Link

Das würde die Vermutung von rkopka bestätigen.
Ich würde ihn nicht einsetzen. Ich möchte mein Wohnmobil nicht in Flammen stehen sehen, weil ich an der falschen Stelle gespaart habe.

Gruß,
Michael

mk9 am 25 Jul 2019 11:15:15

Hallo gespeert. rkopka und Michael,

vielen Dank für eure Antworten.

Ich hatte auch ein ungutes Gefühl, als mein Sohn mir dieses Gerät gegeben hat.
Aufgrund des Preisunterschiedes dieser Geräte zu den anderen MPPT-Geräten ( ab Preisgruppe 90 € / + ) kamen mir auch Zweifel und habe das Gerät
noch nicht angeschlossen. Dazu wollte ich erst von euch als Fachleute auf diesem Gebiet ( für mich ist PV absolutes Neuland ) eure Meinung hören.

Chinaware muß nicht unbedingt schlecht sein. Bei so großem Preisgefälle kommen mir aber Zweifel ( nach dem Motto: Billig gekauft = doppelt bezahlt ).

Also werde ich mir nicht die Finger verbrennen.

Danke nochmals.

Gruß vom schönen linken Niederrhein
Manfred

rkopka am 25 Jul 2019 11:28:11

mk9 hat geschrieben:Chinaware muß nicht unbedingt schlecht sein. Bei so großem Preisgefälle kommen mir aber Zweifel ( nach dem Motto: Billig gekauft = doppelt bezahlt ).

Neben deinem grundsätzlichen Problem (Spannung) kann auch die Ladekurve Ärger machen. Mein alter (billiger) Regler hat ständig auf die Ladeendspannung geladen ohne das zurückzufahren. Das könnte(?) der AGM nicht unbedingt das Leben verlängert haben.
Es gibt auch ab ca. €40 (nach meiner Beobachtung) halbwegs brauchbare richtige MPPT Regler (nach den Angaben). Bei einem hab ich es auch gemessen, daß er die Spannung entsprechend umsetzt. Ladekurve ist ein anderes Thema. Allerdings weiß man bei den Chinateilen nie so genau, was man bekommt, bzw. selbst bei einer Empfehlung kann das Teil beim nächsten Mal ein anderes sein.
Ich habe jetzt einen (kleinen) Victron mit Bluetooth. Auf die sonstigen Kosten gerechnet, spart man anders nicht wirklich etwas und ich mag die BT Schnittstelle.

RK

michaelm am 25 Jul 2019 13:29:05

Ich selber habe auch den Vistron 75/15 mit Bluetooth.
Zum Konfigurieren einmalig genutzt, aber genial.
Den Ladestrom kontrollieren habe ich am Anfang öfter gemacht, um sicher zu gehen, dass alles funktioniert.
Jetzt eher nicht mehr.

Von Votronic und Victron gibt es MPPT Regler um die 90 Euro, die allerdings erstmal keine Anzeige oder Bluetooth haben.
Andere Hersteller mögen billiger sein, nur wieviel Billiger?

Zu deiner zweiten Frage.
Wenn ein Schalter für 230V 10A Wechselstrom zugelassen ist, heißt es nicht, dass er auch die 12V 10A Gleichstrom verträgt/trennen kann.
Wenn du das zwischen Panel und Solarregler verschaltest, dann hast du ja auch bis zu 42V.

Gruß,
Michael

mk9 am 25 Jul 2019 19:34:02

Hallo RK, hallo Michael,

ich werde mir den Kauf eines entsprechenden MPPT - Reglers wohl überlegen. Zum Glück stehe ich nicht unter Zeitdruck.

Was mir wohl auff#ällt, das bei dem vorhandenen Panel eine Leerlaufspannung ( Voc ) von 42,73 V angegeben ist. Bei Vmp sind es 35,10 V.
Im Vergleich von anderen Panelen sind diese Angaben doch sehr hoch, wie mir das so vorkommt.

Würde das bei den Reglern der Firmen Votronic, Büttner bzw. Vistron funktionieren ?

Zu meinen Angaben bzgl. Hautschalter habe ich natürlich nicht an einen üblichen 230 V - Schalter gedacht. Ich tendiere zu einem NATO-Knochen, der bis 100 A
verkraftet.Und mit einem Kabelquerschnitt von 6 mm2 dürfte das auch kein Problem sein.

Mal sehen, wie diese ganze Angelegenheit sich entwickelt.

Schönen Abend wünscht euch

Manfred

rkopka am 25 Jul 2019 20:27:10

mk9 hat geschrieben:Was mir wohl auff#ällt, das bei dem vorhandenen Panel eine Leerlaufspannung ( Voc ) von 42,73 V angegeben ist.
...
Würde das bei den Reglern der Firmen Votronic, Büttner bzw. Vistron funktionieren ?

Der Victron MPPT 75/15 (wie ich ihn habe) ist für bis zu 75V am Panel ausgelegt. Und das ist (von den guten) noch ein relativ günstiger Regler mit €91 (ohne BT und ohne Display).

RK

Bodimobil am 25 Jul 2019 22:00:11

komm vorbei - dann kriegst du einen passenden Votronic mpp für 40,-. Der kann bis 50 Volt. --> Link
Gruß Andreas

mk9 am 02 Aug 2019 23:10:22

Jetzt habe ich schon von euch ein paar Informationen bekommen.

Nun möchte ich hierzu mal ein Bild mit dem Panel zeigen. Auf dem Dach des Peugeot ist Ringsum eine Dachreling seinerzeit, d.h. 1995 , angebracht.
Verbunden ist die Reling hinter der Dachhaube bis zum Heck mit 3 Querstreben. Auf der linken Seite wurde ein 2 mm starkes Riffelblech montiert.

Am Panel wurden an jeder Seite 1m lange ALU-Winkel festgeschraubt. Eine Seite dann auf dem Riffelblech montiert. An der anderen Seite ( rechts )
an drei Stellen auf die Querstreben befestigt. Somit ist unter dem Panel für Unterlüftung gesorgt. Durch ein Leerrohr ( unterhalb der Querstreben ) führen die
Anschlüsse durch die Dachdurchführung, die neben dem Heizungskamin montiert wurde.

Beide Kabel vom Panel verlaufen im oberen Bereich des Kleiderschrankes zum Solarregler und von dort durch ein Leerrohr zur Bordbatterie. Ein glücklicher Zufall war, dass ich durch unser Forenmitglied Andreas aus Aachen einen Solarregler erwerben konnte. Paßt gut zu dem 110 Watt Panel. Ein zweites Panel paß nicht
auf das Dach. Für meinen Zweck reicht das jetzige Panel. Gründe habe ich bereits schon genannt.

Kabel liegen fertog montiert vor. Neue Batterie auch gekauft. Was mir vorschwebt ist die Abschaltung der Spannung / Leerlaufspannung von 42 V zum Solarregler. Position des Solarreglers liegt im Blickbereich. Kabel vom Regler bis zur Batterie 2,5 m, dürfte bei den 6 mm2 Kabel kein Problem sein.
Andere Möglichkeit ist bauseits nicht gegeben.

Bei irgendwelchen Arbeiten an der Elektrik möchte ich nicht für eine Abschattung des Panels aufs Dach steigen. Ich denke, daß ich vor Eingang zum Regler
einen Natoknochen als Unterbrecher einbaue. Hatte dies schon einmal erwähnt. Wie man im Forum darüber denkt ? Bisher noch keine Meinung erhalten.
Im Bedarfsfall die MC4 Stecker zu lösen widerstrebt mir. Ein Bild wird später noch gezeigt.

Ob das alles mit der Einspeisung in die Bordbatterie so funktioniert wie ich mir das vorstelle, bleibt abzuwarten. Zur Zeit ist es so, dass während der Fahrt
beide Batterien durch die Lichtmaschine geladen werden. Von Klemme D+ kommt der Strom zu einem Rennrelais der Firma Calira. Schaltschema ist als Bild mit Text dazu beigefügt. Gleichzeitig kommt aber auch der Strom vom Panel über den Regler ebenfalls zur Bordbatterie. Auf einem CP versorgt der Netzstrom
ein Batterieladegerät. Wahlweise kann ich die Starterbatterie oder die Bordbatterie laden. Strom von der Starterbatterie wird i.d.R. nicht genommen. Dazu ist die Bordbatterie da.

Nun denke ich mal, dass man dazu Stellung bezieht und mich auf das eine oder andere Problem hinweist. In all den Jahren, 1990 bis 2019, vom Ausbau des 1. Peugeot J7 bzw. des jetzigen J9 habe ich noch nie Probleme mit der Elektrik gehabt. Solarstrom ist halt für mich Neuland, aber es gibts nichts, was man noch erlernen kann.

Nun, das Bild von Dach mit Panel und Text und Schaltschema des Trennautomaten



Für Kommentare bedanke ich mich im Voraus und wünsche Allen ein schönes Wochenende.

Gruß vom schönen linken Niederrhein ( leider heute Regentag )

Manfred

gespeert am 03 Aug 2019 07:02:19

Ja, die MC4 duerfen nicht unter Last getrennt oder gesteckt werden.
Den Knochen wuerde ich auch nicht dafuer verwenden, da dieser kein DC Leistungsschalter ist.
Diese Leistungsschalter haben Lichtbogenloeschkammern sowie entsprechend gestaltete Kontakte.

Wenn jemand der Mitleser denken sollte, "was fuer ein Aufwand? ",
Bitte bedenken wir haben hier keine AC welche im Nulldurchgang den Lichtbogen im Schalter loescht.
Schlimmstenfall werden die Schaltungen waehrend der Installationsphase die Kontaktflaechen des Knochens schaedigen so dass erhoehter Uebergangswiderstand entsteht. Nachpruefen ist nicht, der Schalter kann nicht geoeffnet werden.
Entsteht nun im Fehlerfall ein Lichtbogen, so kann dieser einen Brand ausloesen!

rolfblock am 03 Aug 2019 10:21:35

Wozu überhaupt ein Trennschalter für das Panel? Wenn du einen Votronic Regler hast, reicht es die Sicherung zu ziehen.
Wenn die Verkabelung erst mal fertig ist, brauchst du normalerweise nichts mehr zu trennen.

Du wirst bemerken, dass deine Batterien länger halten.
Du brauchst keinen Landstrom mehr.
Du kannst Gewicht sparen, weil du das Landstromkabel zu Hause lassen kannst.

mk9 am 03 Aug 2019 13:36:41

Vielen Dank für eure Antworten ( von gespeert und Rolfblock ).

Finde ich ausgesprochen prima, dass man mir die Problematik bzgl. Unterschied von einem DC Leistungsschaltern und von der Funktion zu z.Bsp. NATO-Knochen erwähnt hat. Und das mit den Lichtbogenlöschkammern war mir neu. Alles klar für mich. Nehme den Hinweis bzgl. der Sicherung als Lösung an.

Hatte in den frühen 70iger Jahren an meinen Alfa Romeos immer einen Batteriehauptschalter( versehen mit einem zuätzlichen Widerstand ) eingebaut, der die Zündung und die komplette Elektrik im Notfall ausschaltete. Deshalb meine Idee mit dem Natoknochen. Das ist jetzt in der Kategorie: " Ist zu vergessen "
abgeheftet.

Also werde ich bei der Endmontage ( Verbindung zur Batterie, Panelleitungen zum Regler ) vorher das Panel abdecken.

Schönen Dank für die sachkundigen Hinweise.

Wünsche ein schönes Wochenende.
Gruß
Manfred

andwein am 03 Aug 2019 16:02:16

Aber ein Verpackungskarton kannst du von der Seite her immer auf das Panel legen wenn du es für den Anschluss der Leitungen "abschalten" möchtest. Deinem Panel passiert nichts wenn die die Anschlussleitungen kurzschließt, aber man erschreckt halt wenn es plötzlich funkt und knistert.
Gruß Andreas

mk9 am 04 Aug 2019 11:21:07

:ja: Andreas,

das hatte ich auch vor.
An dem Solar-Regler ( Votronic ) ist noch ein Anschluß + für die Starterbatterie.
Ob ich den nutze, weiß ich noch nicht. Es reicht, wenn die Bordbatterie geladen wird.

Schönen Sonntag wünsche ich dir

Manfred

andwein am 04 Aug 2019 11:24:28

mk9 hat geschrieben:...An dem Solar-Regler ( Votronic ) ist noch ein Anschluß + für die Starterbatterie. Ob ich den nutze, weiß ich noch nicht. Es reicht, wenn die Bordbatterie geladen wird. Manfred

Wieso nicht? Bei den Umbauarbeiten kommt es auf dieses eine Kabel auch nicht an, oder? Wo hängt den das Radio? an der Start- oder Aufbaubatterie?
Nur meine Meinung, wenn schon am Arbeiten, dann komplett, Gruß Andreas

michaelm am 05 Aug 2019 16:24:40

Wenn du zu den Schaltern das genau wissen willst, es gibt Trennschalter und Lastschalter.
Der Unterschied ist, der Lastschalter darf auch unter Last geschaltet werden, der Trennschalter nicht.

Die Sicherung unter Last zu ziehen ist genauso schlecht, wenn nicht schlechter wie einen trennschalter zu verwenden. Wenn bei der Sicherung 15A fließen, weil die Batterie gerade maximal geladen wird, gibt das aber auch einen schönen Lichtbogen.

Der Nato-Knochen ist typischerweise "nur" ein Trennschalter. Wenn die Solarpanele abgedeckt sind, reicht der. Wenn die Batterien voll geladen sind (und keine anderen Verbraucher eingeschaltet sind) reicht der.

Vermutlich reicht der Knochen auch bei Voller Belastung des einen Modules, aber dazu müsste man das Datenblatt sehen. Normalerweise werden zwei Ströme angegeben. der Schaltstrom, und der Belastungsstrom.
Aber natürlich die DC Angaben.

Gruß,
Michael

mk9 am 13 Okt 2019 19:57:35

Guten Abend wünsche ich Allen, und auch den neuen Lesern, die sich seinerzeit auf mein o.g. Thema gemeldet und ratschläge erteilt haben.

Ich hatte ja angedeutet, dass es nicht so eilig mit der Installation war. Seit einigen Wochen habe ich nun die Anlage in Betrieb.
Als Regler ist der VOTRONIC 165 MPP im Einsatz. Ladespannung war auf 14,4 Volt eingestellt. Hat bisher mit der Ladung der Bordbatterie und zusätzlich auch, mit geringer Ladespannung, für die Starterbatterie gereicht. Selbst bei bedecktem Himmel lag noch eine Ladespannung an ( teilweisen über 25 Volt ).
Regler zeigte einwandfreie Funktion an, Charge -bei dem 165 MPP Regler-glimmte leicht bis volle Helligkeit, also ausreichende Ladestromstärke.

Also auch bei bedecktem Himmel leuchtete die LED ( 80% ), somit gem.Bedienungsanleitung in der U1 - Ladephase, die Batterie wird also vollgeladen.
Nach einiger Zeit zeigte dann die LED für Batt.-Full Batterie zu 100% geladen ( Ladeerhaltung U2, fertig.

Mit Multimeter gemessen: Eingang von SOlarpanel 36 Volt ( laut Typenschild Typical Vmp 35,10 Volt )
Ladespannung am Regler: 14,39 V für Boldbatterie ( also für die Bord - Bleibatterie 14,4 Volt eingestellt )
Ladespannung für die Starterbatterie 13,67 Volt, also ausreichend

( mit einem 2. Multimeter ( Zangenmultimeter VOLTCRAFT VC 335 ) ganz geringe Abweichungen nach unten )

War mit allen Werten zufrieden und einverstanden, bis vor 2 Tagen.


Dann blinkte die LED "MPP", also fehlende Solarleitung - selbst bei bedecktem Himmer, war vorher anders- siehe oben -
LED " Charge " aus, also keine Solarenergie vorhanden.

Mit Multimeter Eingang und Ausgang am Regler gemessen: Ergebnis 0,07 - 0,1 Volt, also garnichts.

Batteresspannung: Bordbatterie 14,35 Volt Starterbatterie 12,73 Volt.

Ein anderes Panel ( gleiches Fabrikat mit den Werten Vmp 35,1 Volt - Voc 72,73 V - Imp 3,15 / Isc 3,5 A ) nachgemessen ergab folgende Werte:

bei voller Sonneneinstrahlung: 41,6 Volt ( Voc ) und 2,45 A ( Imp ).

Werde in den nächsten Tagen Panel mal auswechseln und dann abwarten, was die Werte dann am Regler zeigen.

Meine Frage: wie könnte den Defekt an dem montierten Panel entstanden sein. Eine oder alle der 3 Dioden im Anschlußkasten auf der Rückseite des Panels defekt sein ?

Würde mich für sachdienliche Kommentare freuen.

Gruß vom schönen linken Niederrhein
Manfred

PS siehe auch die ersten Bilder, die Anfangs zu diesem Thema gezeight wurden. Vielen Dank.
Kann ich mir aber nicht vorstellen

rkopka am 13 Okt 2019 20:11:03

mk9 hat geschrieben:Mit Multimeter Eingang und Ausgang am Regler gemessen: Ergebnis 0,07 - 0,1 Volt, also garnichts.

Batteresspannung: Bordbatterie 14,35 Volt Starterbatterie 12,73 Volt.
...
Werde in den nächsten Tagen Panel mal auswechseln und dann abwarten, was die Werte dann am Regler zeigen.

Die Folgerung kann ich nicht nachvollziehen. Wenn du am Regler an beiden Seiten nichts mißt, aber die Batterien Spannung haben, dann hat das doch gar nichts mit dem Panel zu tun ? Außerdem scheint ja irgendwas die Bordbatterie gerade zu laden, sonst hättest du keine 14,35V. Das klingt eher nach einem kaputten Regler, der Sicherungen gekillt hat. Oder nach einer Fehlmessung, bzw. Fehlbeschreibung. Wenn der Regler nichts reinbekommt, zeigt er normal auch nichts an, weil das seine Versorgung ist. Wo kommen die Spannungswerte her ?

RK

mk9 am 14 Okt 2019 10:14:57

Hallo RK,

zunächst mal vielen Dank für den Kommentar.

Ich werde mal, der Einfachkeit halber, eine Zeichnung vom Regler und von den 5 Anschlußkabel machen. Dann kann man das nachvollziehen, was ich geschrieben habe. Vielleicht habe ich mich auch nicht deutlich genug ausgedrückt. Deshalb scheint das mit der Zeichnung besser zu sein.

Werde im Laufe des Tages die Zeichnung machen.

Gruß
Manfred

mk9 am 14 Okt 2019 19:44:57

Hallo,

ich habe jetzt, wie angekündigt, mal eine Zeichnung gemacht.

Dort sind dann auch die entsprechenden Informationen zu lesen. Wenn auch in kleiner Schrift, dennoch lesbar.

Damit es aber nicht zu sehr anstrengt, ist das Geschriebene nachstehend noch einmal wiedergegeben.





Diejenigen, die einen Solarregler von VOTRONIC besitzen ist das ja schon alles bekannt. Aus der Zeichnung ist das Wesentliche zu erkennen.
Also, Textwiedergabe in größerer Schrift, inhaltlich ähnlich wie auf der Zeichnung, etwas geändert.


Heute habe ich erneut an den Klemmen ( Eingang vom Panel und Ausgangsklemmen vom Regler zur Bordbatterie ( Batt .I ) die Werte gemessen.
Wert Solar: natürlich 0 Volt, Ausgang zur Bordbatterie jetzt auch 0 Volt. Klingt plausibel und ist es auch. Wenn kein Solarstrom also auch keine Spannung zur Bordbatterie. Soweit auch nachvollziehbar. Wieso aber am 12. Oktober die 14,35 Volt gemessen wurden, und das war auch tatsächlich so, verstehe wer will. Dieser Wert entspricht dem Ladewert für Säure/Nass und AMG 1 Batterien. Der Wert der Starterbatterie lag heute bei 14,67 V, auch klar. Diese Messung entspäche auch dem Wert, wenn ich direkt an der Batterie II ( Starterbatterie ) die Spannung gemessen hätte.

Fehler, weshalb vom Panel kein Strom zum Regler ankam, wurde heute gefunden. Es lag an dem MC 4 - Stecker der Minusleitung vom Panel zum Regler, unerklärlich. Kabel im Stecker war fest und bei den Steckverbindungen zum Solarregler kann man auch keine Fehler machen. Hatte ja bisher funktioniert.
Aber egal, werde neue Stecker kaufen ( auch als Reserve ) und dann alles wieder montieren. Das wäre es dann auch.

Vielen dank für Eure Geduld.

Gruß
Manfred

PS ich glaube, dass ich jetzt auch den Kommentar von RK verstehe bzgl. der Messergebnisse, die ich genannt habe und für ihn nicht nachvollziehbar waren. Mir jetzt auch nicht. Aber Regler dürfte nicht defekt sein. 15 A - Sicherung ist einwandfrei und Regler verträgt eine Leerlaufspannung von 50 Volt.

gespeert am 14 Okt 2019 21:05:33

Für MC4 im Original brauchst Du Preßwerkzeug!!

Was war die URsache des Ausfalls?? Genau deswegen ist ein Leistungstrenner zum Modul hin nice to have!!
Öffnen und messen. Dasselbe unten am Regler und Du hast den Fehler ziemlich schnell.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

welchen Regler für 320Wp Modul
Solaranlage zeitlich ausschalten
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt