Zusatzluftfeder
motorradtraeger

Die Elektrik und wie man es besser nicht machen sollte


Taylorpicker am 03 Jun 2019 18:47:39

Nachdem ich mir letzte Woche ein Wohnmobil gekauft habe (Pilote R660 auf Peugot-Basis), wollte ich als erstes der Elektrik auf den Grund gehen. Denn es waren viel zu viele 230V-Steckdosen an Bord und dann auch noch die Falschen (französische). Ich dachte mir, eine Zuleitung, eine zum Kühlschrank und eine zum Ladegerät reichen aus. Vielleicht noch eine in der Küche.

Also raus mit dem Elektroblock. Nachdem ich die selbstverständlich rundgedrehten Schrauben entfernt hatte, ging das Gezerre los. Immer wieder verkantet das Ding. Nach 2 Tagen immer wieder probieren hatte ich ihn raus. Vorteilhaft ist, daß der Block an 2 Kabelbindern hängt und so die Anschlüsse das Gewicht nicht tragen müssen. Dahinter sah ich, was ich erwartet hatte: eine Isolierbandorgie, mehrere Leitungen zusammengedreht und mit Isolierband zusammengehalten, sowohl aus der 230V-Seite als auch auf der 12V-Seite. Offene Lüsterklemmen und abgeschnittene Leitungen gab es auch reichlich.

26667
26668
26669

Als gelernter Elektriker konnte ich so etwas natürlich nicht durchgehen lassen. Das Isobandgewurschtel war schnell besetigt. Ich wollte jetzt wissen, wo die Einspeisung herkommt. Links daneben im Kleiderschrank kamen die Leitungen her. sämtliche Abdeckungen abgeschraubt und siehe, was da zum Vorschein kam.
--> Link26670

Da hätte es doch fast einen Kabelbrand gegeben. Zur Erläuterung: das stückweise rote ist die ehemalige teilweise weggebrannte Isolierung, das grüne ist der eigentliche Leiter, völlig hart und ausgeglüht. Mal sehen, wo das herkommt/ hinführt. Die linke rote Leitung sieht ähnlich aus, auch hier klebt die Isolierung am Nachbarkabel.

Eine ganz andere Überraschung erlebte ich, als ich die Schränke inspizierte: In einem Schrank war auf dem Boden eine Geldkassette verschraubt, Schlüssel paßte auch einer, leider war sie leer.

Viele Grüße
Bernhard

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

stoppie am 03 Jun 2019 20:21:40

Hallo Bernhard,

das sieht ja krass aus, der Albtraum eines jeden Elektrikers. Da hast Du ja einiges aufzuarbeiten. Was mich wundert, ist die Tatsache, dass bei dem Fast-Kabelbrand (und eventuell auch WoMo-Brand :? ) vorher keine Sicherung rausgeflogen ist. Obwohl ich auch schon selbstgeflickte Sicherungen mit Alufolie gesehen habe.

Deine Bilder passen auch gut in unseren Pfusch-Thread.

rkopka am 03 Jun 2019 20:48:39

stoppie hat geschrieben:Was mich wundert, ist die Tatsache, dass bei dem Fast-Kabelbrand (und eventuell auch WoMo-Brand :? ) vorher keine Sicherung rausgeflogen ist. Obwohl ich auch schon selbstgeflickte Sicherungen mit Alufolie gesehen habe.

Die brauchts nicht mal. Die Sicherungen lösen ja nicht sofort aus, wenn man den Nennwert nur leicht überschreitet. Wenn die Leitung also längere Zeit am oder etwas über dem Nennwert betrieben wurde und die Wärme rund um das Kabel nicht weg kann (keine Belüftung und andere heiße Kabel daneben), dann ist das durchaus vorstellbar. Und dann stellt sich noch die Frage bei der Bastelei, ob die Sicherungen und Kabel überhaupt zusammenpaßten ?

RK

mv4 am 03 Jun 2019 22:13:59

Eine völlig normale französische Elektroverkabelung.... :lach: ..

Sieht übel aus...da kannst du noch paar Tage mit neuverkabelung zu bringen.

Taylorpicker am 03 Jun 2019 22:38:35

Ich bin gespannt, was mich noch so erwartet. Ich habe ja erst angefangen. Daß die Verkabelung nicht mehr ganz original ist, habe ich mir schon gedacht. Der letzte Besitzer hat mir auch gestanden, daß er nichts von der Elektrik versteht. Ich habe das zwar gelernt, aber mehr im Industriebereich und Schaltanlagenbau. Sowas wie hier nannten wir Wildwest-Verdrahtung. Ich wollte euch einfach über meine Funde in Kenntnis setzen, sowas kann ja überall vorkommen.

Das ist nicht nur In Frankreich üblich. In anderen Ländern (auch in Deutschland!) kommt das auch vor. Es hängt immer vom ausführenden Elektriker ab.

Ich werde auf jeden Fall einen FI mit Eingangssicherung einbauen und jede Leitung absichern. Weiter werde ich ein Trennrelais einbauen, das fehlt nämlich noch. Es funktioniert soweit alles, so schlimm kann es also gar nicht sein. In Italien hatte ich mal ein Hotelzimmer, wo die Drähte zur Stromversorgung an den Häusern entlangliefen und der Anschluß so aussah, daß einfach ein Draht umzu gewickelt war in einer Höhe, wo ich problemlos durch das offene Fenster rangekommen wäre.

Viele Grüße
Bernhard

mv4 am 04 Jun 2019 07:10:14

Taylorpicker hat geschrieben:
Das ist nicht nur In Frankreich üblich. In anderen Ländern (auch in Deutschland!) kommt das auch vor. Es hängt immer vom ausführenden Elektriker ab.

Viele Grüße
Bernhard



da bin ich voll bei dir....wobei die Bezeichnung "Elektriker" in diesen und ähnlichen Fällen schon fast eine Beleidigung für den Berufsstand ist.

wubro am 04 Jun 2019 08:00:19

Ich fahre selber auch eine Pilote und weiß daher, dass man beim Hersteller mehr als sparsam mit Steckdosen umgeht (1 x 230 V und 0 x 12 V in einem 7,40 m Fahrzeug). Demnach gehe ich davon aus, dass der Käufer selber Hand angelegt hat. Ich könnte mir vorstellen, dass er dann auch bei anderen Arbeiten (die ja immer anfallen) ebenso oberflächlich vorgegangen ist, was bei einer Besichtigung hätte auffallen müssen. Also bitte nicht alles auf die Franzosen schieben, auch wenn ihr 'Laissez-faire' manchmal etwas gewöhnungsbedürftig ist.

Es grüßt

Bernd

zappa am 04 Jun 2019 10:16:56

Und man darf doch annehmen, daß du dieses Fahrzeug zum Schrottpreis erworben hast. Manches ist geschenkt zu teuer. Z

Taylorpicker am 04 Jun 2019 21:08:10

Fein, daß eine Rückmeldung kommt. Es stimmt natürlich, ich habe das Fahrzeug "günstig" erworben. Natürlich habe ich gesehen, daß mit der Elektrik nicht alles so ist, wie ich mir das wünsche. Aber das kann ich ja selber richten. Für mich waren andere Dinge wichtiger: Dicht, trocken, Motor läuft einwandfrei und zu guter Letzt hat er noch 1,5 Jahre bis zur nächsten HU.

Ich schiebe gar nichts auf die Franzosen. Bei einem fast 30 Jahre alten Fahrzeug ist es egal, wer es gebaut hat. Da wurde so viel individuell "verfeinert", daß der ursprüngliche Hersteller nur das Grundgerüst geliefert hat. Ich halte es Pilote sogar zugute, daß sie es damals fertigbrachten, ein Fahrzeug auf die Räder zu stellen, das bis heute dicht ist. Das gelingt nicht jedem Hersteller. Und die französische Lebensart hat durchaus positve Seiten.

So, weiter geht's mit dem Überraschungsei. Da habe ich eine Frage. Wie heißt das Dichtmittel, weiß und dauerelastisch, aber nicht klebend? Das war nämlich am Lüftungsgitter vom Kühlschrank. Das hätte ich gerne wieder da drauf. Bild 1 zeigt den Kühlschrank von hinten. Am Anschluß gibt's nichts auszusetzen, außer den fehlenden Aderendhülsen. Der lose Anschluß darüber scheint die ehemalige 12V-Versorgung gewesen zu sein. Der Vorbesitzer hat mir nämlich erzählt, daß der Verbrauch um 0,5l höher ist, wenn er den Kühlschrank auf 12V laufen läßt, was mich aufhorchen ließ. Kann doch nicht sein bei einer Leistungsaufnahme von rund 100W. Er wußte wohl nicht, daß er eine elektrische Heizung im Kleiderschrank hatte.

26682

Das nächste Bild zeigt die Rückseite des Kleiderschranks. Hier hat sich Pilote etwas ganz tolles einfallen lassen: einen von außen zugängichen Werkzeugschrank. Dadurch komme ich ohne Heizungsausbau an die Kabel. Der Bauschaum hat da natürlich nix verloren. Wer kommt nur auf die Idee, etwas mit Bauschaum zu befestigen oder isolieren.

26680

Beim Kabel verfolgen bin ich dann zum Frischwassertank vorgestoßen. Dabei habe ich etwas gefunden, wo ich eure Hilfe brauche. Auf dem Bild seht ihr einen kleinen Kasten, in den ca ein halbes Dutzend Drähte reingehen und der vergossen ist. Ich habe keine Ahnung, was das ist, könnte mir aber vorstellen, daß es was mit der Tankanzeige zu tun hat. Liege Ich da richtig?
26679

Jetzt etwas , weswegen ich den ganzen Zirkus überhaupt veranstalte. Unterhalb der Spüle ist eine französische Steckdose eingebaut. Soweit sogut. Beim Griff hinter die Steckdosen fühlte ich etwas, was dort nicht sein sollte: Da hat jemand einen Abzweig für eine weitere Steckdose (ohne Klappdeckel und in unmittelbarer Nähe zum Waschbecken) in einer Art eingebaut, die ich nicht zu tolerieren bereit bin.

26678
26677
26676

Ist das vielleicht eine belgische Dose auf dem 1. Bild? Das Fahrzeug lief nämlich die ersten 10 - 15 Jahre in Belgien, wenn ich das aus den Unterlagen richtig entnommen habe.

Warum muß ein Kaltwasserschlauch isoliert sein? In der Ecke seht ihr nach Anklicken den Bildes den gequetschten Heizungsschlauch. Ob Ihm das gut tut? Mann mann mann.

26674

Viele Grüße
Bernhard

Taunuscamper am 04 Jun 2019 21:50:28

Das weisse Zeug heisst Dekaseal 8936..

Taylorpicker am 04 Jun 2019 21:56:53

Danke, das werde ich nehmen. Wenn ich neue Gitter einbaue (die alten sind brüchig), soll das vernünftig gemacht werden.

Viele Grüße
Bernhard

Tinduck am 05 Jun 2019 07:56:11

In den vergossenen Kasten gehen doch Phase/N/Erde aus einer 230-V-Verkabelung rein, zumindest den Farben nach zu urteilen... dann sollte das nix mit der Füllstandsmessung des Tanks zu tun haben. Oder hat der Bastler da nur günstiges Kabelmaterial von der Baustelle verwendet und es gehen nur 12 V durch?

bis denn,

Uwe

rkopka am 05 Jun 2019 09:14:27

Tinduck hat geschrieben:In den vergossenen Kasten gehen doch Phase/N/Erde aus einer 230-V-Verkabelung rein, zumindest den Farben nach zu urteilen... dann sollte das nix mit der Füllstandsmessung des Tanks zu tun haben. Oder hat der Bastler da nur günstiges Kabelmaterial von der Baustelle verwendet und es gehen nur 12 V durch?

Wäre ja nicht ungewöhnlich. Evt. ein Trafo ? Oder eine Vorrangschaltung (unwahrscheinlich) ? Steht was auf der anderen Seite ? Gegen einen Trafo spricht, daß Erde reingeht. Bei einem vergossenen Trafo braucht man keine Erde. Gegen Sensoren spricht, daß es recht wenige Kabel sind. Normal geht dann ein mehradriges Kabel zur Anzeige.

RK

ralle1967 am 05 Jun 2019 15:31:46

Au weia, ich glaube, da hast Du dir echt Arbeit eingefangen. Die Elektrik-Basteleien sind schon gewaltig und offensichtlich auch gefährlich. Wenn ich mir die ersten Foto´s ansehe, in dem auch der Stromverteiler mit den französischen Texten zu sehen ist, habe ich den Eindruck, als wäre es dort auch mal feucht gewesen. Das Gehäuse ist rostig, ebenso die Schrauben an dem Lüftungsgitter (Schloßschrauben nach innen, um ein Gitter zu halten?).

Mit den richtigen Tips und eigenen Fertigkeiten sollte es aber zu lösen sein.

Viel Geduld un Erfolg wünsche ich Dir auf jeden Fall.

Grüße,

ralf

ralle1967 am 05 Jun 2019 15:33:29

Tinduck hat geschrieben:In den vergossenen Kasten gehen doch Phase/N/Erde aus einer 230-V-Verkabelung rein, zumindest den Farben nach zu urteilen... dann sollte das nix mit der Füllstandsmessung des Tanks zu tun haben. Oder hat der Bastler da nur günstiges Kabelmaterial von der Baustelle verwendet und es gehen nur 12 V durch?

bis denn,

Uwe


Flachsteckverbinder für 220 Volt? Das wäre ja das nächste Ei in der Verkabelung. Und das Lose Ende der Zwillingslitze?

Grüße,

ralf

Taylorpicker am 05 Jun 2019 21:14:24

Hallo Leute,

Die Drähte, die in den Kasten gehen, verschwinden alle am Tank. Daher meine Vermutung, das könnte die Füllstandsanzeige sein. Das Kabel, was dann weggeht, hat wohl einer der Vorgänger gerade übrig gehabt. Über die Flachsteckhülsen rege ich mich schon gar nicht mehr auf, sondern freue mich, wenn nach einer Berührung der Draht noch an seinem Platz ist. Jedes Ding hat seine 2 Seiten (naja, eigenltich 6) Ich bin nochmal rausgegangen und hab geguckt, da ist tatsächlich ein Aufkleber drauf, der mir aber nix sagt.

26688

Dann habe ich nochwas im Motorraum entdeckt: Ein Trennrelais, aber nicht angeschlossen.26685

Als ich weiter nach überflüssigen Steckdosen suchte fand ich das hier:
26686

Gestern fand ich eine ähnliche, angeschlossen an 230V, heute eine andere Variante:
26687

Kein Kommentar. Ich vermute, die ist an 12V angeschlossen.

Daneben habe ich versucht, die verbrannten Kabel rauszuziehen, was nicht gelang. Sie waren festgebrannt in einem Kunststoffschlauch unter dem Fahrzeug. Alle 3 gingen zu einem Massepunkt am Fahrersitz. Ich habe übrigens die Höhe zu schätzen gelernt, da kann man bequem drunter schlafen.

Ich habe versucht, die Französischen Begriffe aus derDokumentation zu übersetzen. Als ich für refrigerateur
"Frigidor" rauskriegte habe ich aufgegeben. Da lerne ich ja schneller Französisch.

Morgen mache ich mal einen faulen Tag. Ich muß Material einkaufen bzw, bestellen.

ralle1967 hat geschrieben: Au weia, ich glaube, da hast Du dir echt Arbeit eingefangen.

Mit den richtigen Tips und eigenen Fertigkeiten sollte es aber zu lösen sein.

Viel Geduld un Erfolg wünsche ich Dir auf jeden Fall.

Grüße,

ralf


Das glaube ich auch.

Wenn jemand hilfreiche Tips hat, immer her damit. Ich mache das auch zum 1 Mal. Die Fertigkeiten habe ich wohl, da bin ich zuversichtlich. Ich möchte nur nicht alles auf einmal machen und dann die Panik kriegen,es nicht mehr zusammen zu kriegen.

Achja, ein kleines Erfolgserlebnis hatte ich doch. Die linke Seitenbegrenzungsleuchte ging nicht. Als ich schon wieder unter dem Auto lag, um zu sehen, wo die Leitung herkommen,kam ich auf die Idee, die Leuchte mal eben durchzumessen. Und siehe da, ein Schräubchen, das die Masseverbindung herstellte, war lose. Schraube festgemacht und schon leuchtete sie wieder.

Viele Grüße
Bernhard

Taylorpicker am 05 Jun 2019 21:35:19

Ich habe ein Bild vergessen. Den Zustand meines Schreibtischs nicht so eng sehen. Die, die mich kennen, wissen, daß es immer so aussieht. (Ich hätte auch schreiben können, daß ich ein Bild nicht zuschneiden kann, stimmt ja auch.)
26689

Viele Grüße
Bernhard

rkopka am 05 Jun 2019 22:09:28

Taylorpicker hat geschrieben:Daher meine Vermutung, das könnte die Füllstandsanzeige sein. Das Kabel, was dann weggeht, hat wohl einer der Vorgänger gerade übrig gehabt.

Scheint zu stimmen. Hier --> Link wird es als solches bezeichnet. Ich habs aber nicht weiter gelesen, so gut ist mein F nicht.

RK

Taylorpicker am 07 Jun 2019 18:39:21

Sorry Leute,

Ich hatte einen Beitrag geschrieben und nu isser weg. Kommt morgen nochmal, versprochen.

Viele Grüße
Bernhard

Taylorpicker am 07 Jun 2019 18:43:20

Danke RK, das ist dann ist wieder eine Ungereimtheit weniger. Ich habe mir das französische Forum mal angesehen, aber außer "Bonjour" und Salut" ist mein französisch auf dem Stand eines Außerirdischen.

Das Kabel, das zu der Füllstandsmessung geht wird übrigens ausgetauscht, da es durch den Kabelbrand doch arg in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Gestern war ich bei zwei Auto-Elektrik Firmen, aber nicht sehr erfolgreich. Obwohl sehr freundlich, konnten sie mir nur die breiten Steckhülsen verkaufen, alles andere hatten sie nicht da. Im Gespräch stellte sich heraus, daß kaum noch Anfragen nach Teilen besteht. So muß ich wohl auch im Internet bestellen. Jetzt warte ich auf die Teile. In der Zwischenzeit wollte ich mal die Kurbelstützen gangbar machen. Das war jedoch nicht nötig, sie lassen sich einwandfrei runter drehen ohne großen Kraftaufwand.

Das Kabel, das für die 230V-Steckdosen war, hatte ich schon zur Hälfte rausgezogen. Dann kam ich nicht weiter. Im Heckstaukasten unter dem Bett war das Kabel (wie eigentlich überall) von einem hölzernen Kabelschutz geschützt. Dieser ist mit 1000 Schrauben gesichert an die man aber nicht mehr rankommt. Ich hätte das ganze Bett abbauen müssen, doch die Schrauben sind von unten reingedreht. :eek: Da komme ich durch meine Körpermasse nicht mehr hin. Ein halb verhungertes indisches Kind hätte vielleicht eine Chance. Da mir ein solches Kind aber nicht zur Verfügung stand, versucht ich es mit roher Gewalt. Das Ergebnis seht ihr hier.
26694
Bis da wo der Schraubenzieher liegt, komme ich noch ran. Den Kabelkasten werde ich nicht wieder einbauen, dafür nehme ich einen stinknormlen Kabelkanal.
Hier mal eine Aufnahme von der Arbeit, die sich mal jemand gemacht hat, und das für 10cm.
26692

Hinter der Heizung hat sich auch was getan (zumindest erkenntnismäßig). Ich habe dort einen Wasserschlauch gefunden, der nirgends angeschlossen war. Ich vermute, das der zu einem Boiler gehört, der allerdings nicht mehr existiert.
26695

Wird wohl ein ruhiges Wochenende werden, so ganz ohne Material. Aber Rasen mähen etc. muß ich ja auch mal.

Die Lüftungsgitter vom Kühlschrank werde ich doch nicht tauschen. So kaputt sind sie noch nicht. Als ich den Preis für neue gesehen habe, ist mir glatt der Mund offen stehen geblieben. Über 40€ wollen die für so ein popeliges Plastikteil. Und dann braucht man gleich 2.

Viele Grüße
Bernhard

Da isser ja, der Beitrag. Gefunden in den Tiefen meines Rechners.

Taylorpicker am 07 Jun 2019 19:09:09

Hallo Stoppie,

Ich hab gerade nochmal den Thread durchgelesen und bin auf deine Frage gestoßen, warum da keine Sicherung durchgebrannt ist bei dem Kabelbrand. Einfache Lösung: es gab keine Sicherung. Die Kabel kamen direkt von der Aufbaubatterie. Auch die Verbindung Starterbatterie ->Aufbaubatterie wurde ohne Sicherung ausgeführt, nur war hier der Querschnitt stärker. In Zukunft wir das alles abgesichert sein, Material hab ich heute bestellt.

Viele Grüße
Bernhard

Inselmann am 07 Jun 2019 22:48:56

ralle1967 hat geschrieben:
Flachsteckverbinder für 220 Volt? Das wäre ja das nächste Ei in der Verkabelung.

Grüße,

ralf


Da werde ich doch gleich morgen Hymer verklagen. In Der Verteilerdose für 230V hinterm Kühlschrank ist auch alles mit Flachsteckern verkabelt. Und obendrauf liegenn die 230V Kabel im gleichen Kabelkanal wie die 12V Kabel. Ohne Trennsteg.
Ist Baujahr 2007

Taylorpicker am 08 Jun 2019 10:38:12

Inselmann hat geschrieben:
Da werde ich doch gleich morgen Hymer verklagen. In Der Verteilerdose für 230V hinterm Kühlschrank ist auch alles mit Flachsteckern verkabelt. Und obendrauf liegenn die 230V Kabel im gleichen Kabelkanal wie die 12V Kabel. Ohne Trennsteg.
Ist Baujahr 2007



Selber Schuld, was guckst du auch hintern Kühlschrank. :D Da hast du doch gar nix zu suchen. Sei froh, daß sie wenigstens eine Dose verwendet haben. Bei Hymer ist das bestimmt schon Gewohnheitsrecht. Das machen die seit über 30 Jahren so. Mal ehrlich, mich stören Flachstecker bei 230V nicht, wenn sie gut gemacht sind und eine ordentliche Zugentlastung haben. Auch die gemeinsame Verlegung von 230V und 12V ist zwar nicht den Vorschriften entsprechend, stört aber nicht wirklich. Wo es platztechnisch machbar ist, versuche ich das zu vermeiden, aber wenn's nicht anders geht, soll ich einen Anbau machen, womöglich nach außen, weil da Platz ist?

Schlimmer finde ich z. B. die angebotenen Sicherungsautomaten aus China mit einer Schaltleistung von 300A, aber einem Anschlußraum von 4mm. Da steht der Laie dann da und schließt halt seinen Klingeldraht an, weil er sich nicht zu helfen weiß. Warum darf eigentlich jeder an der Elektrik basteln, ohne in Regress genommen zu werden? Bei Gas geht das doch auch nicht. Und ich werde auch in Zukunft meine Finger von Gasinstallationen lassen.

Viele Grüße
Bernhard

bert am 08 Jun 2019 11:57:18

Gibt ja auch genug die an Gas rumfummeln und nicht dürfen.
Wo kein Kläger da kein Richter.
Viele denken halt bei 12V kann nichts passieren.

Flachstecker bei 230V stören nicht wenn die sauber verabrbeitet sind.
Mit der Trennung zwischen 12V und 230V nehmen es die meisten Mobilhersteller nicht so genau.
Aber bei meiner Laika sind zumindest die Kabel schon offesichtlich unterschiedlich.

Geht ja schon in eine gute Richtung deine Sanierungsarbeiten.

bert

Taylorpicker am 10 Jun 2019 17:37:46

Gestern habe ich einen Kabelkanal in den Stauraum unter dem Bett gebaut, nachdem ich den überflüssigen Schlauch vom Warmwasserbereiter entfernt hatte. Der ist viel einfacher zu entfernen, wann mal was ist. Außerdem hab ich mal hinter der Heizung gesaugt.
26702

Heute habe ich mich endlich an die Zentrale rangetraut. Zunächt mal negativ: eine Schraube von dem Kabelbinder, wo das Ding dranhängt will nicht raus gehen. Muß ich wohl mit Hammer und Meißel drangehen. Die Zentrale selbst erinnert mich an meine Lehrzeit. Ich habe tatsächlich noch gelernt, wie man einen Kabelbaum mit Schnur bindet. Selbstverständlich gab es auch damals schon Kabelbinder.

Der Kasten selbst ist sehr primitiv aufgebaut. Links ist die 230V-Seite Die habe ich nicht geprüft. Auf der 12V-Seite sind rechts die Abgänge für die Verbraucher, die allerdings nicht so sind, wie angegeben. Da sind manche Abgänge vertauscht. Ich habe dann einen kleinen Lipo-Akku als Stromquelle genommen und alles durchgetestet.
26703
So habe ich auch das Trennrelais für den Kühlschrank gefunden. Es ist aber nicht eines der beiden Hochlastrelais im Kühlblech, sondern ein kleines Relais auf der Platine.
26704

Das einzige Teil, was beschädigt war, ist der schwarze Klemmenblock. Einer der Anschlüsse war ganz schön vekokelt. Ich habe ihn mit dem Seitenschneider bearbeitet, um überhaupt einen Draht anzuschließen. Um ihn wieder an seinem Platz zu montieren, muß ich morgen in den Baumarkt fahren. 10000 Schrauben im Haus, aber keine paßt, wie immer eigentlich.

Zwei Anschlüsse sind mir aber bis heute unklar. +Generator und Ausgang Generator. Keine Ahnung, wozu man die braucht. Mit dem Kühlschrank kann es nix zu tun haben, der D+-Eingang ist woanders.

Kurioserweise ist am Trafo zusätzlich zur eigentlichen Wicklung 2 Wicklungen außen drum gewickelt. Dieser Abgang geht dann auch zu einem Kontakt der beiden Relais in dem Kühlblech. Was das wohl zu bedeuten hat?

26706

Hier noch eine Übersicht über die 12V- Seite.
26705

Morgen werde Ich wohl meinen Nachbarn bitten müssen, mir beim Wiedereinbau zu helfen. Alleine ist das etwas schwierig, das schwere Teil mit einer Hand zu balancieren und gleichzeitig die Schrauben reinzudrehen.

Viele Grüße
Bernhard

Taylorpicker am 16 Jun 2019 20:38:50

Hallo Leute,

nachdem ich für 2 Tage ein Totalausfall war, kam ein Tag zum Vergessen. Da ging wirklich alles schief. Egal. Heute ist ein neuer Tag und heute klappt's. Die Zentrale ist wieder eingebaut, ein neues 230V-Kabel verlegt, sowie ein neuer FI eingebaut, das beruhigt. Der Kühlschrank ist ebenfalls an 230V angeschlossen. Die 12V-Leitung zum Kühlschrank ist auch gefunden und angeklemmt. Jetzt im Moment verfolge ich die Leitungen, die zur Beleuchtung gehen. Morgen werde ich die Sicherungen und Leitungen für die Verbindung zwischen den Batterien, incl. Trennrelais. Dann werde ich zum ersten Mal den Motor starten und schauen, ob das mit laufendem Motor hinhaut.

Viele Grüße
Bernhard

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Knaus Sport TI 12V Steckdosen
Suche starken Ventilator ähnlich Fan-Tastic, etc
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt