Zusatzluftfeder
hubstuetzen

Frauenfeindlicher Gasherd?


fulli1 am 06 Jun 2019 08:23:45

Moin,
ein Phänomen, das seit dem kompletten Aus- und Wiedereinbau der gesamten Küchenfront (durch eine inzwischen insolvente Autowerkstatt) auftritt:
Wenn ich den Gasherd (1998) zünde, bleiben beide Flammen in der Regel an. Meine Frau verzweifelt daran: Bei gleicher Vorgehensweise gelingt ihr das nur bei gefühlt jedem 30sten Mal (egal, bei welcher der beiden Flammen).
Eine Lösung habe ich bisher nicht gefunden (z.B. Knöpfe ab, Papier reingestopft).
Hat irgendjemand eine Idee? Klingt wie eine Lappalie, stört aber den Urlaubsfrieden enorm!
Gruß Volker

Anzeige vom Forum


babenhausen am 06 Jun 2019 08:47:44

mal ne Frage:
Woher weiß dein Gasherd dass deine Frau am Werk ist? :lol:
Spaß bei Seite
Ich tippe eher darauf dass das Vorgehen beim Zünden eben doch nicht so identisch ist .
Zu dem Papier reinstopfen sage ich besser nichts.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

rentnerin am 06 Jun 2019 09:36:05

Guten Morgen,

bei meinem Gasherd wollte immer eine von drei nicht an bleiben. Den Drehknopf abgezogen mit einem spitzen Gegenstand (Nadel) ausgeputzt. War Staub vermischt mit Fett, wahrscheinlich. Dann den Drehknopf aufgesteckt und mehrmals gedrückt, damit er leichter geht. Benutze nie diese Zündautomatik, sondern ein Stabfeuerzeug. Jetzt bleibt die Flamme immer gleich an.

Gruß Christa

Anzeige vom Forum


chrisc4 am 06 Jun 2019 09:47:22

Papier reinstopfen -auf keinen Fall!
Dann läuft das Gas auch wenn die Flamme aus ist!

So solltest deiner Frau mal die Technik erklären, wenn du die selber beherrschst!

Der kleine Metallstab der in die Flamme hineinragt ist das Thermoelement, das verhindert dass Gas ausströmt wenn die Flamme erloschen ist und verhindert so eine Gasexplosion!!!
Dieses Thermoelement muss nach dem Anzünden vom Gasherd ca. 10 Sekunden erhitzt werden, dazu muss der Knopf gedrückt gehalten werden.
Einfach von 21 bis 31 langsam zählen, dann erst loslassen!

Gruß
Hans

rkopka am 06 Jun 2019 10:19:24

fulli1 hat geschrieben:Wenn ich den Gasherd (1998) zünde, bleiben beide Flammen in der Regel an. Meine Frau verzweifelt daran: Bei gleicher Vorgehensweise gelingt ihr das nur bei gefühlt jedem 30sten Mal (egal, bei welcher der beiden Flammen).

Weniger geschlechtsspezifisch hatte ich das auch schon. Mal machen sie immer Ärger, dann wieder geht es längere Zeit einwandfrei. Die Ärgerphasen waren nie so lang, daß ich eine Werkstätte aufgesucht hätte. Wobei nichts am Herd geändert wurde. Das Gas dürfte da ja auch nichts bewirken !?

RK

Gizmo am 06 Jun 2019 12:19:52

Wenn der Drehknopf sehr lange gedrückt werden muss, bis die Flamme (endlich) anbleibt, kann es auch ein Kontaktproblem (durch Korrosion) am Stecker an der Thermo-Zündsicherung (unter der Herdplatte) sein.
Gruß, Gizmo

rkopka am 06 Jun 2019 12:24:08

Gizmo hat geschrieben:Wenn der Drehknopf sehr lange gedrückt werden muss, bis die Flamme (endlich) anbleibt, kann es auch ein Kontaktproblem (durch Korrosion) am Stecker an der Thermo-Zündsicherung (unter der Herdplatte) sein.

Das war mir noch gar nicht eingefallen, weil es ja immer wieder mal ging. Evt. sind die Kontakte einfach durch die Bewegung während der Fahrt und unterschiedliche Temperaturen bewegt und damit wieder besser geworden.

RK

Gast am 06 Jun 2019 12:41:30



So oder so ähnlich sollte das Themoelement aussehen.
Mitunter einfach das Schraubelement am Gashahn gefühlvoll etwas nachziehen.
Ansonsten das Thermoelement komplett austauschen.

bernie8 am 06 Jun 2019 13:01:45

Hallo,

Volker schrieb:
bleiben beide Flammen in der Regel an

Heißt also, dir passiert das auch ab und an ?
Dann würde ich wirklich mal die Thermoelemente prüfen.

Wichtig ist ja auch, das man wenn die Flamme gezündet hat den Drehknopf in "Arbeitsstellung" dreht und dann erst los lässt.

Gizmo am 06 Jun 2019 17:01:46

rkopka hat geschrieben:Evt. sind die Kontakte einfach durch die Bewegung während der Fahrt und unterschiedliche Temperaturen bewegt und damit wieder besser geworden.

Dazu passt auch der Tipp von einem Womo-Händler: "Einfach mit einem Holzstück leicht an den Fühler schlagen, dann funktioniert die Zündsicherung wieder!"
Gruß, Gizmo

Gizmo am 07 Jun 2019 14:00:30

Ein Nachtrag zur Klarstellung: Es gibt die Thermo-Zündsicherung und die Thermoelektrische Zündsicherung; sie unterscheiden sich hauptsächlich durch unterschiedliche Thermoelemente.

Bei der Thermo-Zündsicherung ist das Thermoelement (siehe oben das Foto von Petri) ein langes Röhrchen, was mit einer Flüssigkeit gefüllt ist; wird sie erhitzt, dehnt sie sich aus und drückt auf eine Membran, die das Gasventil offen hält.
Geht die Flamme aus, kühlt die Flüssigkeit ab, zieht sich wieder zusammen, und das Gasventil wird geschlossen.

Bei der Thermoelektrischen Zündsicherung wird durch die Erhitzung in dem Thermoelement elektrische Spannung erzeugt. Diese bzw. der (Mikro-)Strom hält das Magnetventil in der Gasarmatur weiterhin offen, wenn man den Drehknopf nicht mehr gedrückt hält.

Gruß, Gizmo

Anzeige vom Forum


fulli1 am 07 Jun 2019 15:45:31

Hallo Gizmo,
vielen Dank für den wichtigen Hinweis.
Dies sind wohl die Thermo-Sicherungen, oder:

Volker

Gizmo am 07 Jun 2019 19:12:08

Ja (2).
Gruß, Gizmo

nulpe am 09 Jun 2019 09:46:06

Wir haben auch so eine mysogyne Flamme in unserem normalen Küchenherd, die bringt meine Frau zur Verzweiflung: Fast immer werde ich gerufen. Keine Ahnung, welches System....aber ich habe herausgefunden, dass ich offenbar KRÄFTIG den Knopf hineindrücken muss, dann bleibt nach einigen Sekunden das Gas an.
Schwaches Hineindrücken bringt zwar auch in dieser begrenzten Zeit eine Flamme, die geht aber nach dem Loslassen sofort wieder aus.

andreasnagel am 09 Jun 2019 09:58:24

Moin.

Bei uns hat es geholfen, den Fühler (die Thermoelektrische Zündsicherung) einige Male hin und her zu drehen. Ich nehme an, dass dadurch die Masseverbindung wieder hergestellt wurde.

Viele Grüße,
Andreas

Gast am 09 Jun 2019 10:05:59

Schwaches Hineindrücken bringt zwar auch in dieser begrenzten Zeit eine Flamme, die geht aber nach dem Loslassen sofort wieder aus.

Eigentlich besteht da kein Zusammenhang.
Entscheidend ist, dass die Flamme das Thermoelement ausreichend erhitzt.
Ob nun mit viel oder wenig Druck gegen den Gashahn, sollte dabei keine Rolle spielen.
Es sei denn, durch den verstärkten Druck auf den Hahn nimmst Du Einfluss auf die Verbindung (Kontaktproblem) Thermoelement- Eingang zum Gashahn. Dann ggf. wie bereits oben beschrieben, die Messingschraube gefühlvoll etwas nachziehen.
Oder hat jemand eine Erklärung dafür?

Gizmo am 10 Jun 2019 12:18:21

nulpe hat geschrieben:....aber ich habe herausgefunden, dass ich offenbar KRÄFTIG den Knopf hineindrücken muss, dann bleibt nach einigen Sekunden das Gas an.
Schwaches Hineindrücken bringt zwar auch in dieser begrenzten Zeit eine Flamme, die geht aber nach dem Loslassen sofort wieder aus.


Vmtl. wird die Achse, auf der der Drehknopf aufgesteckt ist, nicht weit genug reingedrückt, um das Gasventil (in der Zündsicherung) richtig zu öffnen.
Tipp: Drehknopf abziehen und mal ohne Drehknopf probieren. Wenn das funktioniert, ein wenig Papier kleinfalten und in das Drehknopf-Loch schieben, Drehknopf wieder draufstecken.

Gruß, Gizmo

andwein am 23 Jun 2019 14:33:51

Gizmo hat geschrieben:Wenn der Drehknopf sehr lange gedrückt werden muss, bis die Flamme (endlich) anbleibt, kann es auch ein Kontaktproblem (durch Korrosion) am Stecker an der Thermo-Zündsicherung (unter der Herdplatte) sein.
Gruß, Gizmo

Eine weitere Fehlermöglichkeit ist die Position des Thermoelementes zur Flamme. Bei den Cramer/Dometic Kochmulden ist das Thermoelement nicht geschraubt sondern gesteckt und mit einer Art Klemmring befestigt. Durch Wasser (putzen, überkochen) kannder Klemmring rosten, Spannung verlieren und das Element wackelt, also manchmal OK, dann wieder nicht.
Also Kochmulde ausbauen, Klemmring neu anbdrücken/ersetzen.
Vor vier Wochen selbst erlebt, Gruß Andreas

fulli1 am 23 Jun 2019 16:03:28

Moin,
besten Dank für die vielen guten Tipps!
Was mir zu denken gibt: Das Phänomen tritt bei BEIDEN Flammen auf; es tritt bei mir so gut wie nie auf, nur bei meiner Frau.

nulpe hat geschrieben:Schwaches Hineindrücken bringt zwar auch in dieser begrenzten Zeit eine Flamme, die geht aber nach dem Loslassen sofort wieder aus.


Das ist eine Möglichkeit, obwohl ich den Zusammenhang nicht verstehe.

Eine andere vermute ich inzwischen in dem völlig verpfuschten Einbau des Herdes, v.a. der Blende, durch die anfangs erwähnte Werkstatt (der Inhaber ist inzwischen verschollen).Nachdem ich die Blende entfernt habe, scheint es besser zu funktionieren ('verklemmte' Knopfachsen?; ich ziehe beim Loslassen mit Daumen und Zeigefinger etwas, meine Frau nicht). Bisher konnte ich sie aber noch nicht überreden, längere Trockenübungen zu tätigen; in 3 Wochen geht's für einige Wochen nach Norwegen, danach weiß ich hoffentlich mehr... :roll:


Gruß Volker

andwein am 25 Jun 2019 16:09:08

fulli1 hat geschrieben:... Bisher konnte ich sie aber noch nicht überreden, längere Trockenübungen zu tätigen; in 3 Wochen geht's für einige Wochen nach Norwegen, danach weiß ich hoffentlich mehr. Gruß Volker

Dann must du halt selber kochen, auch eine gute Übung. Ist für manche aber auch nicht einfacher als das Problem zu lösen.
Grinsend, Andreas


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Challenger Genesis T 274 - Boiler macht Probleme
Trumatic Boiler C 3400
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt