aqua
hubstuetzen

Hymer M-LT-580 , W-Allrad - 2017, 163 PS plus Chipbox


schuppme am 08 Jun 2019 12:19:17

Moin Moin aus Aachen,

Könnt ihr mir bitte sagen, ob der Werksallrad auch grundsätzlich permanent gefahren werden kann ? Bzw weshalb er zuschaltbar ist ?
Da ich ORC LM Räder 8,5x18 mit Grabber LT 265/60x18 seit kurzem drauf habe, kann Oberaigner keinen Permanent-Allrad und keine Sperren damit anbieten ( Spielregeln laut MB ).
Achtung, bin kein erfahrener Mensch mit Sprinter generell und erst seit zwei Jahren mit dem WoMo unterwegs. Aber ziemlich zufrieden bisher.
Zur Info :
Er hat Goldschmitt HA Luftfederung und erhält im Juli die neuen Koni Stoßdämpfer für Sprinter WoMo, HA und VA.
Bin erst 10.000 km gefahren, will das auf 15-20.000 km pro Jahr ausdehnen.

Grüße von Michael

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Sebastiane am 08 Jun 2019 13:04:25

Hallo und willkommen im Forum,

der Werksallrad kann prinzipiell auch dauerhaft auf Schotterpisten oder im Schnee eingeschaltet sein. Auf Autobahn Etappen o.ä. kann man ihn natürlich trotzdem ausschalten.

Der Sinn ergibt sich durch einen etwas niedrigeren Verbrauch und schönere Lenk Eigenschaften ohne Allrad.

Aber wenn du den Mehrwert des Oberaigner Allrads benötigst/willst, würde es doch prinzipiell Sinn machen auf die von Oberaigner angebotene Reifengröße von 265/75/R16 umzurüsten, passt auf originaler Stahlfelge.

Was dir aber bewusst sein muss: Oberaigner Allrad bedeutet, dass das ESP deaktiviert wird, dann hast du "nurnoch" ABS. Keine Traktionskontrolle o.ä. mehr.

schuppme am 08 Jun 2019 13:16:12

Bedankt, Sebastian,

Ok, lass mich nachfragen bitte, weshalb gibts den zuschaltbaren Allrad vom Werk, und den permanenten von Oberaigner oder Iglhaut ? Bzw warum nicht direkt den permanenten ? Bin ja hier quasi ein Novize, deswegen auch die Frage, wieso ist lenken schöner nur mit Hinterradantrieb?
Räder, ich hatte bisher Stahlfelgen mit AT 245/70x16, fand aber die neuen von ORC besser im fahren und auch optisch. So hat alles seinen Preis

Sebastiane am 08 Jun 2019 13:33:25

schuppme hat geschrieben:Bedankt, Sebastian,

Ok, lass mich nachfragen bitte, weshalb gibts den zuschaltbaren Allrad vom Werk, und den permanenten von Oberaigner oder Iglhaut ?


Politisch nicht korrekt ausgedrückt:
Mercedes Kunden sind nicht in der Lage einen "echten" Allrad zu bedienen, schalten im Gelände die Sperren ein oder den 50/50 Allrad, fahren dann auf die Straße und geben Mercedes die Schule wenn das Fahrzeug bei der ersten Kurve steht. Deswegen gibt es den neuen G auch nurnoch mit 4ETS und ohne Sperren.

4ETS ist das elektronische Allradsystem von MB, ein Allrad mit 3 offenen Differentialen komplett ohne Sperre, dreht ein Rad durch wird dieses aktiv gebremst um eine Sperre zu simulieren. Funktioniert in der Praxis sehr gut ausser in ganz speziellen Situation im Sand oder Wasser. Die Bremsen werden aber entsprechend gefordert und verschleißen im Gelände entsprechend, ebenso geht die Motorleistung welche an der Bremse zu Wärme umgewandelt wird "verloren".
Dafür ist der Allrad idiotensicher in der Bedienung und bringt den Laien im Gelände weiter als 3 Sperren.

Werksallrad wird von Oberaigner gebaut. Ist also ein Oberaigner ohne Sperre, Iglhaut verwendet auch Oberaigner Komponenten. Einzig Achleitner geht eigene Wege, die bauen z.B. vorne auch Federbeine ein anstelle der Quer-Blattfeder.

Offroad Bereifung zeichnet sich durch viel Flanke und wenig Felge aus, Straßen Bereifung genau anders herum. Beides lässt sich nicht vereinen, lediglich ein Kompromiss finden. Da sind die ORC recht gut.

Eine angetriebene Vorderachse will tendenziell immer mehr geradeaus als um die Kurve, deswegen geht beim Werksallrad auch nur maximal 35% der Antriebskraft an die Vorderachse. Jeder der eine Frontantrieb fährt und bei gutem Grip in der scharfen Kurve Volkgas gibt wird merken, dass sich am Lenkrad was tut.

schuppme am 08 Jun 2019 13:53:35

Das war mal eine wirklich gute Darstellung für einen „normalen“ WoMo Menschen.
Bedankt !

daarnsen am 24 Jun 2019 01:11:21

Servus, ich hab nen 319er mit Werksallrad (ZG3), also zuschaltbar mit Untersetzung, ohne Sperre (halt elektronisch abgeregelt). Bin damit ganz zufrieden, ist aber definitiv kein Offroadfahrzeug, sondern eher ein "Wald und Wiesenallrad". Den Allrad kann man nicht permanent fahren, da sich der Antriebsstrang auf Asphalt extrem verspannt. Das hängt nach meinen Informationen mit einem "Voreilen" des Vorderwagens zusammen. Also die Achsübersetzung differiert minimal zwischen Vorder- und Hinterachse, diese ist minimal kürzer übersetzt....

Ich bin ich mit dem Sprinter ganz zufrieden... Habe 245/70/16 AT drauf, und die längste Übersetzung 3,6xx. Mercedes wollte diese Reifen daher nicht freigeben, aber ich hatte dann Erfolg mit einer Einzelabnahme. Bei fragen gerne PN.

grüße Arne

Sebastiane am 24 Jun 2019 07:00:50

daarnsen hat geschrieben:Bin damit ganz zufrieden, ist aber definitiv kein Offroadfahrzeug, sondern eher ein "Wald und Wiesenallrad".


Der Allrad kann schon einiges, aber nur wenn man ihm genug Motorleistung zur Verfügung stellt damit die Elektronik regeln kann. Es gibt von Mercedes extra Fahrtrainings in welchen man lernt den Allrad zu benutzen, vereinfacht gesagt immer genug Gas geben.

Da die offenen Differentiale zwar beim anfahren das Drehmoment (Drehmoment ist nicht mit Drehzahl zu verwechseln) zunächst auf die Räder mit wenig Grip verteilen, geht das sehr kupplungsschonend doch dann muss man genügend Gas geben damit am Rad mit wenig Grip durch Bremsen soviel Drehmoment erzeugt wird bis sich das Rad mit mehr Grip auch dreht, es wird also sozusagen doppelt soviel Motorleistung benötigt wie bei einer mech. Sperre.

Und hier liegt das Problem, hat das Rad mit wenig Grip zwar keinen Grip, aber trotzdem Bodenkontakt so gräbt sich dieses fleißig ein bis die Elektronik geregelt hat.
Gerade bei hartem Untergrund funktioniert der Allrad super, auch wenn 2 Räder diagonal kaum mehr Grip haben wegen starker Verschränkung geht es trotzdem noch vorwärts.

Tinduck am 24 Jun 2019 08:30:44

Habs noch nicht auf hartem Untergrund gesehen, aber auf einer Verschränkungsstrecke aus Kieshaufen in der Kiesgrube sah dieses Allradsystem nicht mehr gut aus. Meist hilfloses Scharren, wo die Fahrzeuge mit mechanischen Sperren noch nicht mal langsamer geworden sind.

Ist wohl eher was für On- wie Offroad. Mir persönlich sind manuelle, mechanische 100%-Sperren lieber als die ganzen Hilfskonstrukte (dazu zähle ich auch teilgesperrte Diffs mit Lamellenkupplungen und Ähnliches). Nicht, dass ich es aktuell bräuchte :D aber im Falle der Anschaffung würde ich darauf achten. Bis dahin muss unser Heckantrieb mit 100%-Sperre reichen...

bis denn,

Uwe

daarnsen am 24 Jun 2019 08:52:53

Lieber sind mir auch 100%-Sperren, keine Frage. Ich nutze den Sprinter halt als Alltagsfahrzeug und ggf. für Kurzurlaube. 4-köpfig ist der uns zu klein auf längeren Touren...

Das mit dem vermehrten Gasgeben ist genauso wie beschrieben, geht mir in der Ausführung aber gegen den Strich, da man so die Verantwortung, bzw. Materialschonung irgendwie aus dem Fuss gibt.


grüße
Arne

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Kopfdichtung MB 412 Bj 2000 durch
FFB Tabbert 680 D ,Erfahrungen und Verhalten,Verbrauch
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt