Zusatzluftfeder
luftfederung

Schaudt EBL 99 Lademodul LIma Regler wenig hilfreich 1, 2


Bodenseenessie am 16 Jun 2019 20:49:23

Hallo,

ich mache jetzt doch ein neues Thema auf, die neuen Messergebnisse klären doch auf.
Der Beginn ist in dem Thema EBL 99 schaltet sich immer ab geschildert, die Kurzversion: während der Fahrt wird die Bordbatterie kaum geladen bzw entladen, der Kühlschrank kühlt ebenfalls schwach. Ich habe alle Spannungen durchgemessen, Spannungsmäßig ist alles i.o. auch D+ liegt sauber an. Den EBL habe ich auch zerlegt, heiße Widerstände gefunden aber die gemessenen Widerstände sahen plausibel aus. Bilder davon im 1. Thema.
Heute also die Strommessungen mit einem Zangenampermeter:
Zunächst die Messungen der Beleuchtung, LED Leiste mit ca. 250 mA; 2X10W Halostrahler mit ca. 2,6A ist soweit alles plausibel, Messgerät scheint zu stimmen. Dann den Motor gestartet, die Bordbatterie wird mit satten 10A geladen - aber nur sehr kurz, der Ladestrom fällt stetig ab und nach ca.1 min pendelt er sich auf knapp unter 3 A ein (Verbrenner im Leerlauf). Alle Verbraucher im Wohnraum aus. So wird die Wohnraumbatterie nie voll! Dann den Stromverbrauch des Kühlschrank gemessen, 1,6A (knapp 19W!) ist jetzt auch nicht viel, klar dass der nicht gut kühlt.
Dann Verbrenner aus und 230V angesteckt. Ich messe so gut wie keinen Stromfluss, weder zur Wohnraumbatterie, noch zur Starterbatterie. Die Starterbatterie sollte ja mit 2A "geladen" werden, die Wohnraumbatterie mit bis zu 18A. Spannung an der Wohnraumbatterie ist mit 12,4V nicht viel, das deutet auf eine Batterie hin, die noch Ladung aufnehmen könnte. Starterbatterie hat 12,6V.
Meine Folgerungen: Das Lademodul des EBL ist defekt; weiterhin regelt der LIma Regler so schnell runter, dass die Batterien auch nie so richtig geladen werden. Dass die Batterien dann a) leiden und b) nie die volle Kapazität haben ist die Folge. Falls noch jemand einen Rat hat, was ich am Lademodul messen könnte, wäre ich dankbar, ich würde es wieder öffnen und intern bei angelegten 230V (ich weiss gefährliche Spannung) messen.
Schönen Dank für Eure Unterstützung
Uwe

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

George67 am 16 Jun 2019 21:55:27

Ich bin weit davon entfernt, die richtige Antwort zu haben, aber ich zweifele deine Analyse an. ( Regler + Ladegerät kaputt).

Beides erklärt noch nicht, warum der Kühlschrank sowenig Strom zieht - oder Spannung bekommt.
Defekter Kühlschrank wären dann aber schon 3 Fehler gleichzeitig.

Alle 3 Fehler erklären könnte ein Massefehler, aber dann müsste irgendwo was warm werden.

Mess doch mal die Spannung (!) am Kühlschrank (und dabei den Strom), und bedenke, dass der Strom mal hoch und mal niedrig sein kann, egal obs Absorber oder Kompressor ist.
Und messe die Spannung an der Starterbatterie beim Verbrennerladen, während du den Strom misst.
Und messe die Spannung zwischen den Massepolen der beiden Batterien - direkt an deren Polen!. Kleiner Messbereich, viel Spannung ist da nicht zu erwarten.
Aber insgesamt - ein schwieriges Problem, schwer übers schreiben zu finden. Sowas müsste man life sehen.....

Stocki333 am 16 Jun 2019 23:04:57

Hallo
Ich bin weit davon entfernt, die richtige Antwort zu haben, aber ich zweifele deine Analyse an. ( Regler + Ladegerät kaputt).

Ich kann Georg nur beipflichten. Das ganze ist nicht Stimmig.
Ich würde jetzt erst einmal folgendes Vorgehen vorschlagen.
Zu einem Stromfluss brauchst du eine Differenz. Wenn du anfangs 10 A mißt und schnell abfallend gibt es 2 Möglichenkeiten.
Die Batterie ist voll.
die Batterie ist am Ende. Aber alle Zellen noch in Ordnung.Die Spg geht sofort hoch und der Strom zurück. Ist normal.
Vorschlag: Zurück an den Start.
Nimm ein 12V 55W Lampe.Belaste damit die volle Batterie. Der Verbrauch ist 4,2 A. Entspricht nahezu C20. Damit kannst du feststellen wieviel Kapazität deine Versorgerbatterie noch hat. Bei 12 Volt ist Schluss, du willst die Batterie ja nicht quälen. Batterie Abklemmen vom Bordnetz.
-
Starterbatterie:
Schalte mal das Licht ein. Entnimm ungefähr 15 Ah. Starte die Maschine. Nach 1 min mißt du den Strom. und die Spg an der Batterie. Die Batterie wird nach 15 min ca 14,4 Volt ereichen. Wird dieser Wert ereicht, funktioniert die LM vernünftig.
-
Ist die Versorgerbatterie leer. Poste mal die entnommene Käpazität.Ist die noch in einem vernünftigen Rahmen, schliese sie wieder an.
Starte die Maschine. Messe den Ladestrom und die Spg. Die Spg wird langsam Richtung 14,4 V gehen. Dauert ein Weilchen.
Kontroliere die spg und Ampere nach 15 min.
Stell die Maschine ab.Die Versorgerbatterie ist noch immer fast leer.
Jetzt schliese den Landstrom an. Messe den Strom und die Spg. eine Stunde später noch einmal.Poste die Werte.
Ich denke mir, man sollte bei der Fehlersuche am Anfang suchen und nicht in der Mitte beginnen.
hast du das fertig, bist du vielleicht schlauer.
Gruß Franz

George67 am 17 Jun 2019 09:43:45

Ich kann auch Stockis Vorschlägen voll zustimmen.
Es muss immer weiter gemessen werden, um Informationen zu sammeln an den Stellen, die merkwürdig sind.
Möglichst immer Spannung und Strom, und unter welchen Bedingungen, wenn sichs ändert.
Vielleicht auch an Quelle und Ziel, also beim Laden nicht nur an der Batterie, sondern auch am Ausgang Ladegerät, beispielsweise.

Vielleicht ist es ein Fehler, vielleicht sinds auch mehrere gleichzeitig. Also nicht auf Lösungen springen, sondern Stück für Stück nachforschen. Das wird Geduld und Zähigkeit brauchen.

thomker am 17 Jun 2019 10:30:04

Moin,

1. Für mich sieht es so aus, als währe das 220V Ladeteil im EBL defekt.
2. Der Kühli kriegt auch kaum was ab.
Daher: vielleicht hats den ganzen Ladestrang im EBL zerlegt? Heiße Widerstände zeigen da die Richtung.

Wenn du schon am Messen bist, mal Spannung an den EBL Eingangslüsterklemmen (3 Stück: 1x Plus Starterbatterie, 1x Plus Aufbaubatterie, 1x Minus/Masse) messen bei laufendem Motor. Da kannste direkt beide Batterien messen, jeweils Plus gegen Masse.

Wenn Starterbatterie über 13,8 V hat und Aufbau weiterhin unter 13 V, kommt da zwar der Limastrom an, wird aber nicht durchgeleitet.
Danach gehts weiter...

Mir scheint, der Hauptfehler liegt im Schaudt.

Gruß
Thomas

Hannus am 17 Jun 2019 11:20:32

Am EBL vorne links gibt es die 20A Sicherung "internes Lademodul". Zieh die mal raus.
Auf der einen Seite liegt die Spannung der Aufbaubatterie, auf der anderen Seite müßtes du die Ladespannung messen.
Vorraussetzung natürlich du bist am Landstrom und die interne 3,15A Sicherung des Ladeteils ist i.O.
Wenn die zweite Spannung fehlt,ist der Ladeteil des ELBs defekt.

Hannus am 17 Jun 2019 14:28:20

Übrigens deine heißgewordenen Wiederstände am "Ausgang" A24 gehören zum 2A Ladestromkreis der KFZ-Batterie.
Könnte also ein Indiz dafür sein, daß das Netzteil mal hochgelaufen ist, befor es sich verabschiedet hat. Wenn es denn wirklich defekt ist. (siehe meinen vorigen Beitrag)
Zum Testen kann man den Anschluß ohne Probleme erst mal ablassen.

Hannus am 17 Jun 2019 14:41:22

Ich noch mal, hab mal wieder nicht richtig hingesehen.

Der A24 versorgt nur das Relais das den Ladestrom für die KFZ-Batterie schaltet. Außerdem noch die Anzeige im Bedienpanel für "230V vorhanden".
Meine einzige Erklärung währe eine defekte Freilaufdiode an diesem Relais. Überprüf mal das abgehende Kabel auf Kurzschluss, oder laß es sicherheitshalber erstmal weg.

Stocki333 am 17 Jun 2019 15:17:22

Hallo Uwe
Du mußt einen Schritt nach dem Anderen setzen. Entweder zuerst die Ladung über die Maschine oder Über das eingebaute ladegerät des EBL.
Aber eines fehlt mir bei deinen Fehlerbeschreibungen.
1. Ist die Batterie noch in Ordnung.
2. Bevor du zu messen anfängst, mußt du der Batterie mal mindesten 20Ah entnehmen. in einer vollen Batterie bekommst du nichts rein. Deine Geposteten Stromwerte deuten darauf hin.
Gruß Franz

thomker am 17 Jun 2019 17:06:46

Na ja, bei 12,4V ist die Batterie sicher nicht voll. Und wenn die Spannung an Landstrom oder bei laufendem Motor nicht kurzfristig steigt, wird wohl nicht geladen.
Gruß
Thomas

Bodenseenessie am 17 Jun 2019 19:18:33

Hallo,
viele gute Ratschläge, danke dafür. Ich habe wieder gemessen.
Zunächst der Masseversatz (gemessen an den Batteriepolen): 0 mV -kein Versatz, Messgerät ist ein professionelles Fluke, das bevor beide Messleitungen Kontakt hatten immer ein paar mV angezeigt hat.
Ausgangslage: Gestern abend nach den Messungen hatte ich den EBL an 230V angeschlossen, er sollte somit die Betterien laden. Als ich ans Auto kam, war der EBL auch warm (Oberfläche).
1. Serie: EBL Trennschalter auf, alle Sicherungen in den Leitungen zwischen den Batterien gezogen (StarterBatterie: 50A/20A; WohnraumBatterie 50A/2A) Motor aus: SB 12,5V; WB 12,6V;
Motor an: ca. 2 min gewartet; SB 14,25V; 14A Ladestrom; Licht an: 14V; 25A Ladestrom; Licht aus: 14,15V 13A Ladestrom
2. Serie: EBL Trennschalter auf: SIcherungen wieder gesteckt, damit die Batterien über den EBL wieder verbunden; die Spannungsmessungen direkt an den Batterien: Motor an / Licht an: SB 14V 30A Ladestrom; dann die Zange auf die Leitung von der SB zum EBL umgeklemmt. gemessener Strom nur 3,5 A; dann an die WR Batterie: 13.8V; Ladestrom an der Batterie 2,5 A (1A Verlust im EBL??)
3.Serie: EBL Trennschalter ein, alle Sicherungen gesteckt; Motor an, Licht an: Spannungsmessung am Ausgang des EBL (Rückseite wo nur die Batterieleitungen sind) Motor aus: SB: 13,09V; WB 13,16V; Motor an: 14V beide Leitungen; Ladestrom 3,5 A Leitung von der Starterbatterie zum EBL identisch zu Ausgang EBL zur WR Batterie.
Ich verstehe nicht, warum die WR BAtterie von der Lima so wenig Ladestrom bekommt.
Aktuell lade ich die WR mit einem externen Ladegerät und werde sie dann mit der Lampe belasten. Die Messung am Kühlschrank habe ich erst mal auf später verschoben. ZUdem werde ich noch die verkokelten Widerstände im EBL gegen neue ersetzten, 1/4 W Widerstände habe ich besorgt, die kann ich heute noch schnell einlöten.
Halte Euch auf dem Laufenden
Danke
Uwe

George67 am 17 Jun 2019 20:14:19

Re Massespannung 0 V: sehr gut.

2. Serie:
- snip - Motor an / Licht an: SB 14V 30A Ladestrom; dann die Zange auf die Leitung von der SB zum EBL umgeklemmt. gemessener Strom nur 3,5 A; dann an die WR Batterie: 13.8V; Ladestrom an der Batterie 2,5 A (1A Verlust im EBL??)

Das riecht entweder nach voller WRB oder nach starkem Kapazitätsverlust. Was richtig ist wird dein Entladeversuch zeigen.

Wie warm das EBL werden darf, weiss ich (noch) nicht, aber war da nicht das Ladegerät drin ? Dann darf es.

Ich verstehe nicht, warum die WR BAtterie von der Lima so wenig Ladestrom bekommt.

Weil du das - mit Respekt - vielleicht falschrum siehst. Bitte denke sorum: wenn die Lichtmaschine Spannung liefert, dann kann die Batterie Strom ziehen, wenn sie will oder kann.
Die Quelle (Lichtmaschine) bestimmt die Spannung, der Innenwiderstand des Verbrauchers bestimmt den Strom ( natürlich musst die Lichtmaschine mitspielen.)
Denkmodell zum üben: Stromschienen einer Maschine, die bei 8 Volt 10000 A zieht (gibts beim nasschemischen Abformen), kann man unisoliert lassen, weil man das anfassen darf. 8 Volt an deinem Körper machen nichts. Dass da 10000A woandershin laufen, ist egal.

Stocki333 am 17 Jun 2019 20:24:42

Hallo Uwe
wenn nicht mehr Ladestrom über das EBl geht.
Verbinde die Minuspole der Starterbatterie und Servicebatterie direkt miteinander. Entweder Starterkabel oder eine altes Verlängerungskabel alle 3 oder 5 Litzen miteinander verbinden und auf den polen festklemmen. Jetzt den ladestrom messen. Ist der bei 10A hast du einen Massefehler.

Wenn du dein ebl ausgebaut hast. Verbinde die Kabel die von der Starterbatterie zum Ebl und dann zur Sercicebatterie führen. Also eine Kabelverbindung bei den Steckern des EBL. Dann messe mal den Strom. Damit kommst du dem Fehler näher.
Falls sich nichts ändert. Mit der selben Methode einfach die Kabel von Sb -EBL- WR verstärken. vielleicht hast du einen fast Kabelbruch. Oder einen koridierten Stecker, Sicherung der den Stromfluss bremst.
Versuche erst mal den Stromfluss von Starterb. zu Servicebatterie zum laufen zu bringen. wenn der funktioniert, dann den nächsten Fehler suchen.
Gruß Franz

George67 am 17 Jun 2019 20:30:42

Ich sehe, dass ihr alten Hasen echt Übung darin habt, unerfahrene Leute anzuleiten. Chapeau!

(Jetzt kann ich das nicht positiv bewerten, weil mich noch keine 10 Leute positiv bewertet haben. HEUL ! :D )

Stocki333 am 17 Jun 2019 21:50:58

Hallo Georg
Wird schon noch kommen.
Hallo Uwe
Ich habe versucht mir deine Aussagen auseinander zu dividieren.
Ausgangslage: Gestern abend nach den Messungen hatte ich den EBL an 230V angeschlossen, er sollte somit die Betterien laden. Als ich ans Auto kam, war der EBL auch warm (Oberfläche).

Als du zu messen anfingst hast du somit den Ladezustand deiner Batterien nicht gewußt.
Richtig oder Falsch.
3.Serie: EBL Trennschalter ein, alle Sicherungen gesteckt; Motor an, Licht an: Spannungsmessung am Ausgang des EBL (Rückseite wo nur die Batterieleitungen sind) Motor aus: SB: 13,09V; WB 13,16V; Motor an: 14V beide Leitungen;

Die Wohnraumbatterie muß wenn noch in Ordnung nahezu voll gewesen sein.
Also sind deine Messungen für die Katze. Tut mir leid für diesen Ausdruck, aber mir fällt nichts besseres ein.
Die Batterie ist voll.
die Batterie ist am Ende. Aber alle Zellen noch in Ordnung.Die Spg geht sofort hoch und der Strom zurück. Ist normal.

das habe ich dir als Rat nicht umsonst geschrieben.
Und jetzt meine Frage an dich. Warum macht man sich die Mühe und schreibt dir wie du dein Problem eingrenzen kannst.
Eigentlich umsonst geschrieben.
Das einzige verwertbare an deiner letzten Messung ist:
die Lima funktioniert korrekt und liefert dir genug Strom und die Ladeendspg ist in Ordnung bei den Aussentemperaturen.
Also ist einmal eine Fehlerquelle weg.
Zunächst der Masseversatz (gemessen an den Batteriepolen): 0 mV

Bei welchen Stromfluss. :?: :idea:
Also bevor du jetzt weitere Messungen machst. Entnimm bitte mal mindestens 20 Ah deiner Wohnraumbatterie.also 10 A 2 Std Lang.
Und dann lass das EBL in Ruhe auch keinen Landstrom anschliessen. Und mache den Versuch mit den Kabel. die gemessenen Stromwerte, die sind interessant. Nachdem das Ebl nicht eingebaut ist. einfacher kannst du es nicht haben.
Gruß Franz

Bodenseenessie am 17 Jun 2019 22:36:41

Hallo,
aktuell hängt eine 55W Birne an der Wohnraumbatterie, die Sicherungen sind wieder gezogen, so dass sichergestellt ist, dass nur die Wohnraumbatterie belastet wird. Anfangsspannung 12,65V; nach 1,5 St 12,3V; ich breche jetzt aber die Belastung ab, weil ich sie nicht unbeaufsichtigt über Nacht laufen lassen will.
Dass die Batterie evtl. voll war aber kaum Kapazität haben könnte habe ich verstanden. Darf aber eigentlich nach 4 Jahren und wenig Gebrauch nicht sein - aber spekulieren hilft nix, die Belastungsmessung wird's zeigen.
Morgen abend hänge ich die Lampe wieder dran, entweder bis die 12V Grenze erreicht ist, oder 4,5 Std. abgelaufen sind.
Danke gute Nacht
Uwe

Stocki333 am 17 Jun 2019 22:45:48

Jetzt bist aber munter geworden. Nur weiter so, Den Strombremser wirst du schon noch finden. Wir Leiden mit dir.
eine gute Nacht Franz

michaelm am 18 Jun 2019 08:15:43

Bodenseenessie hat geschrieben:Dass die Batterie evtl. voll war aber kaum Kapazität haben könnte habe ich verstanden. Darf aber eigentlich nach 4 Jahren und wenig Gebrauch nicht sein

Leider doch. Wenn die Batterie nicht regelmässig "pflegegeladen" wird, und sich über die Selbstentladung für längere Zeit tiefentlädt, dann ist das leider so.

Deswegen wird den "Bleifahrern" auch meist geraten, dass Wohnmobil vor und nach jeder Fahrt mindestens für 48h an Landstrom zu hängen, und bei Nichtbenutzung alle 4-6 Wochen nochmal.

Hat jetzt nichts mit deiner Fehlersuche zu tun, aber mit der Tatsache, dass die Batterie ziemlich an Kapazität verloren haben könnte.

Viel Erfolg, und folge Stockis Rat/Anweisungen dann wirst du den Fehler sehr schnell finden.
Gruß,
Michael

towi am 18 Jun 2019 16:24:24

Bodenseenessie hat geschrieben:...
Morgen abend hänge ich die Lampe wieder dran, entweder bis die 12V Grenze erreicht ist, oder 4,5 Std. abgelaufen sind.
Uwe


Hallo Uwe,

War dein Akku zu Beginn des Tests komplett geladen? Oder nimmst du das bei 12,65V nur an.?

Theoretisch solltest du, bei einer vollen C20 / 95Ah-Batterie:
10h mit 4,75A entladen können. Dann wären 47,5Ah entnommen - quasi 50%
6h ist zu wenig, außer du bist schon bei 12,0V... - 6h x 4,5A ( 55W÷12,3V ) = 27Ah

Die meisten haben aber eher 12,0 unter Last, also weniger Kappazität im Akku.
Da du gestern schon bei 12,3V warst glaube ich ja das du nicht mehr lange warten mußt bis 12,0 unter Last.

Gruß
towi

Bodenseenessie am 18 Jun 2019 22:48:07

Hallo,
viele gute Hinweise, ich komme kaum mit Lesen und Messen nach.
Heute nochmal 3h20 min die Lampe brennen lassen( in Summe also knapp 5h), Stromfluß gemessen knapp 4,6A. Am Beginn der Messung 12,38V, am Ende der Messung 12,13V. Ich wollte dann heute Abend im Wohngebiet den Motor nicht mehr anmachen, deshalb hab ich laden über Lima nicht probiert. Da der EBL schon dran war, hab ich wieder alle Sicherungen rein, Trennschalter ein und mal gemessen - kein Stromfluss, weder an der WB noch an der SB.
Ich habe beim Zusammenstecken des EBL einen weiteren Hinweis gefunden. Der Kaltgerätestecker ist an der Erdung leicht geschmolzen, da wurde es auch mal warm. Hab den Stecker aufgeschraubt, alle SChraubverbindungen Kabel - Steckfahnen i.o. Dann hab ich mal die WIderstände gemessen, Phase - Erdung unendlich, Nulleiter Erdung unendlich, Nulleiter Phase 280 kOhm. Ich weiss, das hat nichts mit der Ladung der WB über Lima zu tun, aber der Stecker war schon offen, dann hab ich halt mal die Spitzen dran gehalten.
Ich hoffe ich komme morgen dazu bei laufendem Motor zu messen, muss nämlich morgen abend zur Übergabe des Maturazeugnis meiner Tochter.
Ich habe als nächstes vor, den EBL ganz aus dem Kreis zu nehmen und die Messungen mit den direkt verbundenen Batterien zu machen. Habt bitte ein wenig Geduld mit mir, ich arbeite immer recht lange und abends bleibt dann nicht mehr viel Zeit zum messen.
Danke für die UNterstützung und gute Nacht für heute
LG Uwe

Stocki333 am 18 Jun 2019 23:18:16

Hallo Uwe
ch habe als nächstes vor, den EBL ganz aus dem Kreis zu nehmen und die Messungen mit den direkt verbundenen Batterien zu machen. Habt bitte ein wenig Geduld mit mir, ich arbeite immer recht lange und abends bleibt dann nicht mehr viel Zeit zum messen

Damit bist du auf dem richtigen Weg. Wenn dieser Kreis vernünftige Stromstärken liefert, bist du einen Schritt weiter.
Zuerst sollte der Ladekreis über die Maschine funktionieren. der Hintergrund ist ganz einfach. Auf diesen Zweig hast du keine Elektronik dazwischen. Also wenn du das EBL umgehst, nicht einmal die Relais. Und lade ja die Batteie nicht.
Gruß Franz

George67 am 20 Jun 2019 09:12:17

Nur um zu helfen, noch ein Paar Hinweise dazu.
Bodenseenessie hat geschrieben:Heute nochmal 3h20 min die Lampe brennen lassen( in Summe also knapp 5h), Stromfluß gemessen knapp 4,6A. Am Beginn der Messung 12,38V, am Ende der Messung 12,13V.

Das bedeutet, um es herauszustellen, schon als erstes Zwischenergebnis, dass die Batterie raus ist (als Fehlerursache.)
25 Ah von voll bis bis 12,13 Volt heisst, sie hat mindestens das Doppelte an Kapazität, und das heisst, sie ist nicht scheintot.
Und nochmal genauer, das gilt nur für die Batterie, nicht die Leitungen, Klemmen und Drähte zu ihr.

Bodenseenessie hat geschrieben:Ich habe beim Zusammenstecken des EBL einen weiteren Hinweis gefunden. Der Kaltgerätestecker ist an der Erdung leicht geschmolzen, da wurde es auch mal warm.

Wenn du mit "Erdung" den Schutzleiter meinst, hat es gerade "DingDong" gemacht, hast du es gehört?
Nein?
Dann sag mir mal, welche Gründe es jemals geben kann, dass über den Schutzleiter jemals genügend und genügend lange Strom fliesst, um das da warm zu machen?

Einer kann sein, dass es irgendwo einen Massefehler gab/gibt (sagte ich das schon ? :D ), und der Strom hat den Umweg über diese Steckverbindung gefunden. Nimm das NUR als Hinweis, denn diese warme Stelle wäre ja nicht der Fehler selbst, sondern nur eine Nebenwirkung des Fehlers. ( Nebenbei - ist nur die Steckverbindung warm gewoden, oder sieht man dem Draht auch was an ?)
Also, weitersuchen, und immer auch alle Masseleitungen mit anschauen und in Messungen einbeziehen.
Hast du ein Zangenamperemeter ? Damit könntest du leicht verfolgen, wo ein Strom auf Masseleitungen fliesst.
Falls du eines kaufen willst, UNI-T, liefert ebay dir in 2 Tagen für 30 Euro. Das Ding kann auch Gleichstrom, auch kleine Ströme, und ist erschreckend gut. Meins wird mit Sicherheit im Bordwerzeugset landen.

In einem anderen Thread hat jemand beschrieben, dass von den beiden Masseleitungen, die von beiden Batterien ans EBL gehen, eine garnicht richtig gecrimpt war. Also auch die Augen offenhalten.

Bodenseenessie hat geschrieben:Hab den Stecker aufgeschraubt, alle Schraubverbindungen Kabel - Steckfahnen i.o. Dann hab ich mal die WIderstände gemessen, Phase - Erdung unendlich, Nulleiter Erdung unendlich, Nulleiter Phase 280 kOhm. Ich weiss, das hat nichts mit der Ladung der WB über Lima zu tun, aber der Stecker war schon offen, dann hab ich halt mal die Spitzen dran gehalten.

Die Werte sind ok, die Vorgehensweise ist RICHTIG. Alles sehen, messen, prüfen, was dir einfällt, alle Beobachtungen schreiben. Ist lästig und aufwendig, aber wird letztendlich zum Erfolg führen.

Stocki333 hat geschrieben: Und lade ja die Batterie nicht.
Gruß Franz

Warum dürfte klar sein - damit sie weiter, halbvoll, ordentlich Ladestrom nehmen kann, und du sehen/messen kannst, ob Drähte und Quelle des Stroms ok sind.

Bodenseenessie hat geschrieben:Habt bitte ein wenig Geduld mit mir, ich arbeite immer recht lange und abends bleibt dann nicht mehr viel Zeit zum messen.

Haben wir. Hab du auch Geduld mit Franz, wenn er so pingelig ist - was er sagt hat Hand und Fuss, und seine Versuche, die er von dir machen lässt, liefern wichtige und weitreichende Ergebnisse. Aber wie oben gesagt, halte auch selber die Augen offen !
Alles kann wichtig sein!

Hannus am 20 Jun 2019 10:23:07

Wenn du mit "Erdung" den Schutzleiter meinst, hat es gerade "DingDong" gemacht, hast du es gehört?


Ich habe da mal eine Verständnisfrage. Laut Schaltbild liegt der Schutzleiter auf Gehäusemasse. Der 12V Masseanschluß hat jedoch keine Verbindung zum Gehäuse.
Wie sollte also bei einem 12V Masseproblem ein Strom über den Schutzleiter fließen können. Da müßte schon etwas gravierendes faul sein.
(Kurzschluß zum Gehäuse bei seinen Bastelarbeiten ?)

Stocki333 am 20 Jun 2019 11:31:48

kann aber auch eine falsche Einschätzung sein.
Darum bin ich der Meinung der 12 V Ladekreis muß funktionieren. Die Strecke Starterbatterie- EBL- (ohne)- Wohnraumbatterie. Funktioniert dieser Kreis wieder und dort war der Fehler, Besteht die Möglichkeit das der Ladezweig über das Ebl wieder Funktioniert. Wenn nicht Ist vielleicht das Trennrelais defekt. Alles andere hat momentan keinen Sinn. die Gefahr besteht das man sonst gedanklich auf das falsche Gleis begibt. Und man sucht Fehler wo keine sind. Einfach Schritt für Schritt. Nicht sich verzetteln. Und er hat wenigsten das notwendige Messequipment. Das kann man ihn schon mal groß anrechnen. Gibt genug andere Fälle hier.
Franz

George67 am 20 Jun 2019 14:29:41

Hannus hat geschrieben:Ich habe da mal eine Verständnisfrage. Laut Schaltbild liegt der Schutzleiter auf Gehäusemasse. Der 12V Masseanschluß hat jedoch keine Verbindung zum Gehäuse.
Wie sollte also bei einem 12V Masseproblem ein Strom über den Schutzleiter fließen können. Da müßte schon etwas gravierendes faul sein.
(Kurzschluß zum Gehäuse bei seinen Bastelarbeiten ?)

Du siehst das vollkommen richtig. Das sollte nicht sein. Was es war, wissen wir vielleicht, wenn der Fehler gefunden wird. Jetzt ist spekulieren keine Hilfe.

"Nicht auf Lösungen springen!"
(Zitat von mir)

Bodenseenessie am 20 Jun 2019 23:11:13

Hallo,
kuzes, spätes update.
Wir wollten eigentlich dieses verlängerte WE wegfahren, deshalb habe ich am Die alles weider zusammen gebaut, gestern abend meine WR Batterie über ein externes Ladegerät wieder voll geladen - und heute morgen den Wetterbericht studiert. Ergebnis: Im Umkreis von 300 km vermehrt Gewitter mit Starkregen, Hagel möglich :-((. Beschlossen, heute ein Radtour zu machen hier lokal, morgen nach BRatislava, dann 2 Tage Wien - alles mit dem PKW, in Wien haben wir Verwandte und ich muss am Sonntag abend ohnehin von Wien nach Finnland fliegen.
Heute abend dann wieder mit meiner 55W Lampe den Batteriekasten iluminiert, sie brennt noch...
Dann wieder den EBL ausgebaut und zerlegt. Der Hinweis mit dem Erdungsleiter zeigt die Fortsetzung oder ggf. den Ursprung eines Problems. Hier die Bilder:
Wenn man sehr vergrößert, könnte man auf dem letzten Bild Drähte aus Nulleiter und Phase ausmachen, das sind aber nur Fasern von Isolierung oder andere Kunststoffaser - keine einzelnen Drähte. Warum das so geschmurgelt hat - keine Ahnung.
Ich habe auch mal die Crimpungen an den Fahnen der + und - Hauptleitungen angesehen, gut isoliert und gut gecrimpt, keine Auffälligkeiten.
Übrigens die WRB hatte beim Anstecken der Lampe 12,75V, entsprechend war der Stromfluss ein bisschen geringer (4,2 A).
Jemand hat den Rat zu einem Zangen Amperemeter gegeben - ich nutze ein gutes Multimeter mit einer gut auflösenden Stromzange , Messbereich 0 - 40A;
Hab noch mit einem Schaltnetzteil das Trennrelais getestet, das schaltet sauber.
Morgen werde ich wenig hinzufügen können, dann kommen ein paar Tage andere Probleme dienstlich in Finnland, ab Donnerstag geht's dann weiter.
Danke und gute Nacht
Uwe

George67 am 21 Jun 2019 09:30:52

Saubere Arbeit. Der Erdungsleiter hat definitiv viel Strom gesehen, das ist definitiv nicht normal. Aber es hilft nicht weiter.
Deswegen mach ruhig weiter, Ladegerät, glaube ich.
Ich bin sehr gespannt was zum Schluss herauskommt.

Hannus am 21 Jun 2019 10:36:39

Hallo Uwe

Dein EBL hat oder hatte definitiv einen internen Schluß zwischen Gehäuse und -12V (Masse).
Überprüf mal im ausgebauten Zustand ob dieser Kurzschluss noch existiert. Er muß unbedingt beseitigt werden.
Sonst brauchen wir hier nicht weitermachen. Wenn du es nicht selber kannst, schick das Gerät ein.

Stocki333 am 21 Jun 2019 11:06:48

Hallo Uwe
Sehe ich genauso wie Hannus.
Darum mach weiter bei der Ladung mit der Maschine. Hast du dort einmal alles in Ordnung. Gehe das nächste Problem an.
Also EBL einbauen, und messenob dieser Zweig noch in Ordnung ist. Aber bitte ohne Landstrom.
Wenn das mal funktioniert ist das schon die halbe Miete.
Viel Glück und Kopf hoch.
Franz

rkopka am 21 Jun 2019 14:18:43

Hannus hat geschrieben:Dein EBL hat oder hatte definitiv einen internen Schluß zwischen Gehäuse und -12V (Masse).

Ich nehme an du meinst 0V ? oder Minus der 12V Versorgung ? -12V würde man nicht für Masse sagen sondern für eine negative Spannung unter der Masse.

Warum sollte das ein Problem sein ? Ich würde das eher als normal ansehen. Das Gehäuse sollte am Schutzleiter liegen und damit auch am Chassis. Das gleiche gilt für Minus der 12V Versorgung. Eher fehlte irgendwo die Minus 12V Versorgung (Masse), und der Strom hat sich seinen Weg über den Schutzleiter gesucht.

RK

Hannus am 21 Jun 2019 16:16:17

und der Strom hat sich seinen Weg über den Schutzleiter gesucht


Genau das darf aber nicht passieren. Der Schutzleiter darf unter keinen Umständen mit einem Strom beaufschlagt werden.
Daß der Minus-Anschluß außenherrum natürlich über die Fahrzeugmasse mit dem Gehäuse verbunden ist, steht auf einem ganz anderen Blatt.

George67 am 22 Jun 2019 15:08:18

Hannus hat geschrieben:Der Schutzleiter darf unter keinen Umständen mit einem Strom beaufschlagt werden.
Daß der Minus-Anschluß außenherrum natürlich über die Fahrzeugmasse mit dem Gehäuse verbunden ist, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Du hast 100 % Recht. Natürlich. Es gibt eigentlich auch garkeine Möglichkeit, dass das passiert - mit dem Strom, mit der Dauer, die einen Stecker so verbrennt wie den Schutzleiterstecker.
Hab ich jedenfalls anfangs gedacht, aber der Stecker könnte dann ja auch garnicht so aussehen, wie er aussieht.

Und dann habe ich, mit vielen mentalen Verrenkungen, genau eine Möglichkeit gefunden. Und die hat es in sich.... Wer findet sie auch ?

RG Regalbau am 22 Jun 2019 18:31:31

Ein defektes Kabel, gequetschte Litzen, Kabelbruch , falsch verdrahtet.

George67 am 22 Jun 2019 20:15:50

RG Regalbau hat geschrieben:Ein defektes Kabel, gequetschte Litzen, Kabelbruch , falsch verdrahtet.

Touche!! Ich habe mich unsauber ausgedrückt.
Ich wusste, dass das kommt :D :D

Das sind natürlich alles mögliche allgemeine Fehler, und nur allzuoft leider zu finden.

Aber wie führen die direkt zu einem stromüberlasteten Schutzleiter wie im Thread? Und zwar unabsichtlich als Ergebnis einer anders geplanten Aktion? Das meinte ich.

(Und jetzt bitte faire echte Vorschläge :D )

RG Regalbau am 23 Jun 2019 07:41:07

Jetzt schreib dein Wissen halt.
Wenn ich Spielchen machen möchte, gibts weiter unten im Forum unter Off Topic eine Unterkategorie mit Spiele.
Das hier erinnert mich an meine Schulzeit.
Da stand vorne auch immer jemand der fragte wer weiß es.
:) :)

George67 am 23 Jun 2019 14:45:44

RG Regalbau hat geschrieben:Jetzt schreib dein Wissen halt.
Wenn ich Spielchen machen möchte, gibts weiter unten im Forum unter Off Topic eine Unterkategorie mit Spiele.
Das hier erinnert mich an meine Schulzeit.
Da stand vorne auch immer jemand der fragte wer weiß es.
:) :)

Du hast recht, ich habe mich mich von meiner Lust an komplexen Problemlösungen verleiten lassen.
Ich ziehe die Frage zurück.
Franz soll weiter nach seinem erfolgreichen Schema Uwes Fehler einkreisen, dann schauen wir, ob wir eine Ursache vermuten können.

Ich habe selber oben gesagt, man soll bei Fehlersuchen nicht auf Lösungen aufspringen, also sollte ich mich selbst auch daran halten.

Stocki333 am 23 Jun 2019 16:50:02

Hallo Georg
Hut ab vor dieser Aussage. Das muß man anerkennen.
Schönen Sonntag Franz

RG Regalbau am 23 Jun 2019 20:46:01

Ja, Hut ab, aber wie geht's jetzt weiter.
Da ist jemand, der Seinen Angaben nach weiß was da Ppassiert ist, macht ein Ratespiel draus, dann einen Rückzieher.
Kann man verstehen, muss man aber nicht

Stocki333 am 23 Jun 2019 21:16:34

Hallo Ralf
Ich habe schon Verständniss für den Rückzieher. den der TE hat schon zu kämpfen mit den Vorschlägen von mir und von anderen. Er arbeite eh schon auf zu vielen Baustellen. Wenn man das macht, verliert man wesentliches aus den Augen.
Man sieht dann Probleme wo gar keine sind. Mir selber schon oft Passiert. Oder wie der Volksmund Spricht:
Man sieht vor lauter Wald, die Bäume nicht mehr.
Wer das anders sieht, der werfe den ersten Stein.
Das Mobil ist alt, keiner weiss was ist in der Vergangenheit passiert ist. es besteht immer die Möglichkeit das das ganze nicht mit den derzeitigen Problemen zu tun hat.
Aus diesem Hintergrund, sehe ich seinen Rückzieher positiv. Und hilft es dem TE zum jetzigen Zeitpunkt, Diesen Punkt sollte man nicht ausser acht lassen.
Nichts für ungut Franz

RG Regalbau am 23 Jun 2019 22:02:13

Also der TE und der Rätsel Meister sind vom NIckname aber 2 verschiedene User, oder hab ich was verpasst?

George67 am 23 Jun 2019 23:17:11

RG Regalbau hat geschrieben:Ja, Hut ab, aber wie geht's jetzt weiter.

Uwe wird nach Anleitung von Franz das LAS testen. Und danach wirds möglicherweise mit dem EBL weitergehen... :D

George67 am 23 Jun 2019 23:25:10

RG Regalbau hat geschrieben:Also der TE und der Rätsel Meister sind vom NIckname aber 2 verschiedene User, oder hab ich was verpasst?

Lies meinen Thread,
--> Link
und danach darfst du raten.... :D
Nein, du wirst wissen, dass ich nicht die gleiche Hilfe brauche wie Uwe.

Bodenseenessie am 27 Jun 2019 21:26:48

Hallo,
die Feier der Tochter ist überstanden, das Haus steht noch, in Finnland wars kühler (17°C), dafür um 24.00 Uhr noch hell. Jetzt zu den Messergebnissen von heute:
Ausgangslage: WRB ca. 24 AH entnommen, Spannung bei Ende der Belastung 11,96V; Fzg. dann 1 Woche stehen lassen.
WRB heute abend: unbelastet: 12,13V; dann habe ich die Leitungen, die sonst den EBL anschließen, verwendet, um die Batterien zu verbinden. Motor gestartet: Messung an der Leitung, die an der SB ankommt: 31A Stromfluss, SB bei 13,6 V; Licht an: Stromfluss 45A; Licht aus: Stromfluss 35A;
Messung WRB (Leitung zwischen den Batterien incl. 2x50A Sicherungen): Stromfluss 15 A; Spannung 13,13V;
dann Messung nach ca. 15 min Motor im Leerlauf: Spannung WRB: 13,18V; Ladestrom ca. 14,5A; Spannung SB: 13,92V; Ladestrom;
bei laufendem Motor Masseversatz gemessen direkt an den Batteriepolen: 0mV bei Ladestrom ca. 15A.
1) Veränderung: die Masseverbindungen der Batterien habe ich getrennt und mit einem externen Kabel (3x2,5mm² verdrillt) verbunden; Motor gestartet:
WRB: 13,5A Ladestrom; Spannung WRB: 13,16V; SB 13,86V (Motor läuft nur kurz)
2) Veränderung: zusätzlich zur verdrillten Leitung an den Massepolen noch die Leitungen an den + Polen mit einem weiteren verdrillten Kabel verbunden, Motor gestartet: WRB: Ladestrom 15A !! Spannung WRB: 13,33V; Spannung SB: 13,8V; (Motor läuft nur kurz)
Widerstand Leitung von den Polklemmen über die Sicherung bis zum Stecker (Crimp), der in den Eingang am EBL geht: 0,6 Ohm; dann wieder die Leitung zwischen den Batterie + Polen getrennt und wieder mit den Sicherungen und den installierten Leitungen zum EBL gemessen:
Ladestrom ca. 12A; Spannung 13,13 V

Der EBL stand heute nur im Keller.
Meine Interpretation: der LIMA Regler funktioniert; die SB wird geladen; die Masseverbindungen sind i.o.; die > 1A Verlust über die + Leitungen hat mich überrascht, kann aber nicht interpretieren, ob das noch zulässig ist oder auf ein Problem hindeutet.
Mir fällt gerade auf: Was ich nicht gemessen habe, ist die Kombination: original Masseverbindung /verdrillte + Leitungen; sollte ich die noch machen?
Ich werde mir jetzt noch den EBL vornehmen und dort Erdung und Masse mal messen. Motor laufen lassen im Wohngebiet um die Zeit kommt bei den Nachbarn nicht ganz so gut an, weitere Motor Messungen müßten auf morgen warten.
Liebe Grüße
Uwe

George67 am 27 Jun 2019 21:59:14

Bodenseenessie hat geschrieben:Meine Interpretation: der LIMA Regler funktioniert; die SB wird geladen; die Masseverbindungen sind i.o.; die > 1A Verlust über die + Leitungen hat mich überrascht, kann aber nicht interpretieren, ob das noch zulässig ist oder auf ein Problem hindeutet.


Es juckt mir ja in den Fingern, aber ich sach nix, ich habs versprochen.

Bodenseenessie hat geschrieben:Ich werde mir jetzt noch den EBL vornehmen und dort Erdung und Masse mal messen. Motor laufen lassen im Wohngebiet um die Zeit kommt bei den Nachbarn nicht ganz so gut an, weitere Motor Messungen müßten auf morgen warten.
Liebe Grüße
Uwe

Wenn du mit einem Multimeter Widerstände unter ein Ohm misst, werde die Fehler bei Zweileitermessung schnell größer. Für sowas braucht man Vierleitermeßtechnik. Oder muss tricksen.
Ich will nur sagen, dass die Ergebnisse etwas ungenau sein können.
Wenn dich das technisch interessiert, kannst du hier --> Link
schauen, musst du aber nicht.

Stocki333 am 27 Jun 2019 23:05:09

Hallo
Das sind eigentlich normale Werte. In der Plusleitung hast du ja Sicherungen, dort hast du auch Widerstände. Also überbewerte die Verluste nicht. Du darfst nicht vergessen, die Hersteller benutzen die Kabel und Sicherungen sowie Kontakte der Relais, Steckverbindungen zum Einstellen des Ladestrom. Einfach um das System WOMO - ladung der WB ohne Elektronik zu gewährleisten.
Jetzt weist du aber schon Viel. Die Verbindungen SB zum EBL, Sowie EBL zur WB sind in einem passablen Zustand.
Jetzt wirds Spannend wenn du das Ebl einbaust. Dort wirst du geringere Ströme Messen. ist Normal siehe Oben.
Ist dieser Kreis dann funktionsfähig bist du wieder einen Schritt weiter. Dann Überprüfe auch die Funktionen des Ebl, aber immer ohne Landstrom. Wenn es dir Möglich ist auch die Funktion des kühlschrank auf 12 Volt. Brauchst dazu normalerweise die Maschine.
Erst wenn hier alles funktioniert gehst du an das 230 Volt Netz. und schaust ob den Ladegerät noch funktioniert.
Schreib mir einfach, wann du wieder Am Womo arbeitest. ich bin schon unterwgs nach S, Schau aber gerne für dich nach.
Grüsse nach St. Eiermark Franz

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Keine 230V Spannung im EuraMobil Integra 680 SB
12v leuchtet mitunter dauerhaft bei Stromanschluss
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt