Zusatzluftfeder
anhaengerkupplung

Eigentümernutzungsgemeinschaft für WoMo


Ormiga am 16 Jul 2019 16:30:58

Hallo,

wir sind zwei Familien und würden uns gerne ein Wohnmobil gemeinsam anschaffen. Der größte Vorteil ist natürlich, dass man sich die hohen Anschaffungskosten teilen könnte. Jedoch ahnen wir, das ein „geschäftliches“ Verhältnis auch seine Tücken haben kann. Gibt es hier jmd. mit Erfahrung diesbezüglich? Klassische Fallen in die man stapfen kann?

Vielen Dank für Eure Hilfe...

Gruß Ormiga

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Rockerbox am 16 Jul 2019 16:38:32

Klassische Fallen?

Wer darf wann fahren?
Wer hat was kaputt gemacht?
Wer zahlt wieviel an Steuern, Versicherungen etc., 50:50 oder nach Tagen oder nach gefahrenen Kilometer?
Wer ist für TÜV / AU etc. zuständig?

So ein Unterfangen will wohl überlegt sein. Ich persönlich kann mir kaum jemand vorstellen, mit dem ich „mein“ Mobil teilen möchte.

Bodimobil am 16 Jul 2019 16:49:05

Und jede Veränderung (schau mal in die Rubriken "Unsere neuesten Errungenschaften … was habt ihr angeschafft?" und "Was habt ihr an Eurem Womo alles umgebaut?") muss abgesprochen werden. Wenn es unterschiedliche Vorstellungen gibt es immer Ärger.
Es geht ja nicht nur um das nackte Wohnmobil, sondern auch um das ganze Inventar.
Und Versicherung ist auch ein Problem wenn es nicht als Vermietfahrzeug angemeldet ist (sehr teuer) aber von verschiedenen Familien genutzt wird.

Ich denke der Ärger ist vorprogrammiert. Ideal um aus Freunden Feinde zu machen :lol:

Gruß Andreas

Mann am 16 Jul 2019 17:51:41

käme für uns nicht infrage, Krach ist vorprogrammiert.
Wäre mir auch alles zu anstrengend, jedes mal alles leerräumen, ich will einen neuen Grill, der andere nicht, usw, usw.

andwein am 16 Jul 2019 17:54:38

Ormiga hat geschrieben: Klassische Fallen in die man stapfen kann?

Die klassische Falle ist: Dass man meint dass dies über Jahre gut geht!!!!
Gruß Andreas

korikorakorinthe am 16 Jul 2019 18:32:50

Bodimobil hat geschrieben:Und Versicherung ist auch ein Problem wenn es nicht als Vermietfahrzeug angemeldet ist (sehr teuer) aber von verschiedenen Familien genutzt wird.


Das ist sicher kein Problem. Einfach bei der Versicherung angeben, dass neben Ehepartner auch "Andere Fahrer" das Womo nutzen (kostet dann geringfügig mehr).


Ich teile seit ca. 10 Jahren jetzt mittlerweile schon das zweite Womo mit meinem Bruder (zusammen angeschafft u. alle Zusatzeinbauten abgesprochen und geteilt).

Das Problem ist doch dass so ein Womo bei vielen (v.a. noch berufstätigen) Nutzern einfach sehr viele Tage im Jahr unbenutzt irgendwo rumsteht.

Und wenn man diese Zeit und die dazugehörigen Kosten durch eine gemeinsame Nutzung reduzieren kann ist das doch grundsätzlich eine tolle Sache.

Die entscheidenden Fragen sind jetzt aber bei Euch:
Wie tragfähig ist Euer freundschaftliches Verhältnis und welche Einstellung habt Ihr zu Euren Sachen ????
Eine pedantische oder lockere Einstellung ist eigentlich egal, Hauptsache Ihr habt genau die gleiche Einstellung dazu !

Wenn ihr eine sehr tragfähige Freundschaft habt und gleich penibel (oder eben nicht) mit Euren sonstigen "Eigentumsgütern" (z.B. Auto, Motorrad, Möbel) umgeht, kann das ganze wunderbar funktionieren !

Wenn nicht, ist der Ärger vorprogrammiert.

Gruß
Stefan

landmesser am 17 Jul 2019 01:10:24

Überlegt euch das gut.

Ich habe mein erstes WoMo vor 2 Jahren gekauft. Im ersten Jahr im Winterquartier hat es mir gefehlt. Im zweiten Jahr hat es zwei Monate im Winterquartier gestanden. Im dritten Jahr wird es kein Winterquartier mehr geben, ich möchte es ganzjährig spontan zur Verfügung haben.

Ich wohne auf dem Lande. Wohnmobil ist spontane Freiheit. Für jeden drei Wochen Urlaub im Jahr kann man sich teilen. Ein immer gepacktes Wohnmobil vor dem Haus ist echter Luxus. DEN kann man nicht teilen.

Für einen Wohnwagen und eine Familie mit Kindern könnte ich mir das gut vorstellen. Jeder drei Wochen in den Sommerferien, abwechselnd Oster- oder Herbstferien. Kinder wollen auch nicht rumreisen, sondern an einem Ort bleiben. Mit Kindern von 0 - 14 würde ich mir einen Wohnwagen teilen. Ich habe selbst zehn Jahre einen Wohnwagen gehabt, alles prima.

Aber ein WoMo ist kein Wohnwagen. Mit einem Wohnmobil stehe ich in Irland nachts auf dem Marktplatz und nicht auf dem Campingplatz :mrgreen:

Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt

Viele Grüße
landmesser

Guenter296 am 17 Jul 2019 06:15:57

Wenn man sich im Vorfeld schon Gedanken um die Sache macht, dann hat man sich das doch schon selbst beantwortet.
Eine Teilung käme für mich persönlich nie in Frage, mein Bett, meine Toilette usw.
Seit wir unser WoMo haben sind wir auch schon öfter angesprochen worden ob wir es mal verleihen da ja Mietmobile so teuer sind, die Antwort war immer nein (egal welcher Verwandschafts Grad).
Und Freunde kann man dadurch nur verlieren, meine persönliche Meinung.

Tinduck am 17 Jul 2019 07:47:47

Selbst, wenn es mit der Einstellung zum Mobil klappt... was ist mit der Terminabstimmung?

Wenn beide Familien Kinder haben, ist Ärger um die Ferientermine vorprogrammiert. Wenn nicht, wird man sich bei spontanen Sachen in die Quere kommen.

Meine Meinung: nur um GELD zu sparen, würd ich mir den Nervenkrieg nicht antun. Und andere Vorteile hat das nicht!

bis denn,

Uwe

pipo am 17 Jul 2019 08:32:12

Ablehnende Beiträge gab es nun genug :mrgreen:

Wenn ausreichend Tolleranz untereinander vorhanden ist, sollte das Vorhaben umsetzbar sein. Allerdings würde ich ALLES schriftlich fixieren. Finanzierung, Unterhaltungskosten, Jahresplanung, Zubehör, Reinigung usw. Ich würde sogar eine Kilometerpauschale fixieren, um darüber einen Teil der Unterhaltungskosten abzudecken. Das Nutzerverhalten kann sehr unterschiedlich sein. Damit wird im Vorhinein eine einseitige Nutzung gerechter verteilt.
Und es sollte ein Plan B fixiert sein, wenn die Liebe zueinander schwindet :wink:

Spannendes Projekt :ja: :mrgreen:

duca250 am 17 Jul 2019 08:33:24

Moin Ormiga,
für mich wäre eine Eigentümergemeinschaft auch nichts. Aber abertausende Eignergemeinschaften gibt es im Wassersport und der Großteil klappt ohne oder nur mit sehr geringen Problemen! Insofern lasse Dich durch die Kommentare hier nicht entmutigen und bespreche vorab jedes noch so kleine Detail mit dem künftigen Miteigenrümer.
Viel Erfolg
der Duc

thomas56 am 17 Jul 2019 08:59:38

Rechnerisch kann man das schon überdenken. Ich nutze das Womo vielleicht an 60 Tagen/Jahr, also 1/6 /Jahr. Diese 60 Tage verteilen sich auf Ostern, Pfingsten, Himmelfahrt, Urlaub, Weihnachten und Neujahr. Verteilen tun sich die 60 Tage über 10 Monate im Jahr.
Wenn jemand die restlichen 300 Tage mit 5/6 der Kosten übernehmen möchte, wäre das fast eine Überlegung wert! :D

rkopka am 17 Jul 2019 09:22:52

Mann hat geschrieben:käme für uns nicht infrage, Krach ist vorprogrammiert.
Wäre mir auch alles zu anstrengend, jedes mal alles leerräumen, ich will einen neuen Grill, der andere nicht, usw, usw.

Naja. Alles muß nicht raus, nur das persönliche, und das hat man zum Teil auch bei Einzelbesitz. Grill kann ja jeder selber stellen. Die Zeiten sollten schon zu koordinieren sein, wenn man nicht alles genau gleich machen will (Termine). Halber Preis ist schon ein Argument.

Allerdings muß man wohl vieles vorher genau klären, damit es nicht bei Eintritt zu Streit kommt (Unfall, Diebstahl...). Welche Schäden sind unbedingt zu reparieren, welche sind akzeptabel ? Welche Nachrüstungen will wer ? Nicht drauf verlassen, daß man schon eine Lösung finden wird. Und die Persönlichkeiten sollten kompatibel sein. Ein Pedant, den jedes Staubkorn ärgert, vs. ein Chaot, dem Beschädigungen weitgehend egal sind, stellen kein gutes Team dar.
Ein Clubkollege teilt sich ein älteres Womo mit seinem Bruder. Auch wenn das keine Katastrophe für ihn ist, fand er es nicht toll, daß der Bruder schon deutliche Kratzer ins Womo gemacht hat und hinten die Verkleidung/Pseudeostoßstange beschädigt ist und er jetzt auf die Schnelle eine Lösung finden muß, damit er durch den TÜV(Pickerl) kommt, weil er bald in den Urlaub fahren will. Oder daß es zum Grill keine Anleitung gab und der außerdem ziemlich Mist war.

RK

pipo am 17 Jul 2019 09:45:05

rkopka hat geschrieben:und er jetzt auf die Schnelle eine Lösung finden muß, damit er durch den TÜV(Pickerl) kommt, weil er bald in den Urlaub fahren will

Da beginnt es schon. Entweder finden ALLE eine Lösung oder ich lasse es.. Klar es gibt auch Menschen, die sich für alles und jenes Verantwortlich fühlen, aber dann macht die Idee überhapt keinen Sinn..

Tinduck am 17 Jul 2019 09:56:34

Wenn man schon bereit ist, sein Womo zu teilen, vielleicht besser gleich vermieten, gibt ja diverse Portale. Dann ist alles klar geregelt und es gibt auch keinen Terminstreit.

Könnte sogar noch billiger kommen, als das Mobil mit nur einer Partei zu teilen.

bis denn,

Uwe

rkopka am 17 Jul 2019 10:10:24

rkopka hat geschrieben:und er jetzt auf die Schnelle eine Lösung finden muß, damit er durch den TÜV(Pickerl) kommt, weil er bald in den Urlaub fahren will
pipo hat geschrieben:Da beginnt es schon. Entweder finden ALLE eine Lösung oder ich lasse es.. Klar es gibt auch Menschen, die sich für alles und jenes Verantwortlich fühlen, aber dann macht die Idee überhapt keinen Sinn..

Das Problem ist hier eher umgekehrt. Er wollte in kürze in den Urlaub und hatte das Problem. Eine lange Diskussion um Verantwortlichkeiten nutzt ihm nichts, wenn der andere nicht reagiert oder andere Probleme hat, da der Termin steht. Also entweder kein Urlaub oder er kümmert sich gleich selber. Ähnliches könnte ja auch im Urlaub geschehen. Dann ist die Frage, welche (teure) Lösung macht man auf die schnelle ? Muß der andere das mittragen, wenn er anderer Meinung ist ? Schuldzuweisungen...
Bei Familie sollte der Vertrauensfaktor höher sein, dafür aber auch die Probleme, wenn es schief geht. Natürlich muß der Worst-Case nicht eintreten und alles ist Eitel-Wonne. Was aber wenn doch ?

RK

kamann am 17 Jul 2019 10:56:05

Hallo;

für mich gilt grundsätzliches:
Frau und Auto (Womo) verleit man nicht!!!!
soviel zu diesem Thema!
Ich hatte schon Probleme wenn mein Sohn mit Familie im Womo unterwegs war.
mfG KH

eaglesandhorses am 17 Jul 2019 12:10:21

Du schreibst von hohen Anschaffungskosten. Bedenke eher die hohen Unterhaltskosten.

Hohe Anschaffungskosten kann man durch Gebrauchtkauf reduzieren.

Aber: das Schöne am eigenen Mobil ist der Fakt, dass es IMMER abfahrbereit steht. Das wäre bei Eurer Konstellation schon nicht gegeben. Würde ich Euch eher raten, bei Bedarf eines zu mieten.

Ganzalleinunterhalter am 17 Jul 2019 12:40:37

Da sich bei der Konstellation ja ähnliche Probleme ergeben können wie bei privatem verleihen / vermieten sind eventuell die folgenenden Threads lesenswert:

--> Link
--> Link
--> Link
--> Link
--> Link
--> Link
--> Link
--> Link

Und meine Meinung zu dem Thema: könnte mir ein solches Teilen nie vorstellen - alleine auf die Freiheit verzichten zu müssen, mal eben spontan weg zu fahren und auch mal etwas länger als geplant zu bleiben. Für mich ein NO GO !



Tags: Verleihen, privat Vermieten, Teilen, gemeinsamer Kauf Wohnmobil, private Vermietung, privates Verleihen, verleihen unter Freunden, ausleihen,

rkopka am 17 Jul 2019 13:04:27

Ganzalleinunterhalter hat geschrieben:Und meine Meinung zu dem Thema: könnte mir ein solches Teilen nie vorstellen - alleine auf die Freiheit verzichten zu müssen, mal eben spontan weg zu fahren und auch mal etwas länger als geplant zu bleiben. Für mich ein NO GO !

Das kommt wohl auf die Nutzer an. Bei 2 Familien mit Kindern und den gleichen Schulferien dürfte das eng werden, da darf man nicht abweichen, und bei Ostern, Pfingsten oder Herbst kann dann nur einer. Andererseits z.B. Ehepaar pensioniert und Familie mit Kindern könnten sich wohl ganz gut ergänzen. Mit Kindern dürfte das spontan Wegfahren auch nicht so einfach sein, Verlängern noch weniger. Veranstaltungen weiß man ja schon länger vorher.
Am besten geht es, wenn die Beteiligten nicht allzuoft und eher nur im Urlaub wegfahren wollen. Dann aber sind wir wieder bei den Vorteilen des Mietens.

Mich betrifft es kaum, da ich mir eigentlich niemanden im Umfeld als möglichen Kandidaten vorstellen kann.

RK

topolino666 am 17 Jul 2019 13:57:32

Wir haben Freunde die "teilen" sich mit 3 Familien ein Mobilhome auf einem CP.

Es ist die Oma mit den beiden Töchtern, jeweils mit Familie.

Sie haben folgende Zeit-Regelung: Jahr 1: Osterferien Tochter 1 / Pfingstferien Tochter 2 / Sommerferien erste 3 Wochen Tochter 1 / Sommerferien zweite 3 Wochen Tochter 2.
Nächstes Jahr umgekehrt.
Die Oma in der Nicht-Schulzeit.

Nach allerlei Hickhack und Reibereien über Jahre :!: (Reparaturen, saubermachen, Hecke schneiden, Vorräte kaufen, Fusselsieb leeren, und so graviernde Sachen wie: "wer hat mein DuschDas leergemacht?") hat die Alleinherrschaft über das Home jetzt wieder die Oma ((die das Teil auch bezahlt hat)) und sie "vermietet" das Teil zu einem festen Tagespreis (der übrigens gar nicht so "billig" ist) an ihre Töchter. Persönliches (siehe DuschDas) wird jeweils wieder ausgeräumt und selbst mitgebracht, und jetzt funktioniert es besser (was aber auch daran liegt dass die Oma jedes Mal die Hecke schneidet und das Fusselsieb leert :) ).
:arrow: kann funktionieren, muss nicht!

zurück zu toppic: Unser WoMo ist >3,5 to, und damit schon mal die halbe Verwandtschaft die Fragen könnte ausgeklammert! :P

andwein am 17 Jul 2019 15:19:21

topolino666 hat geschrieben:...Nach allerlei Hickhack und Reibereien über Jahre :!: (Reparaturen, saubermachen, Hecke schneiden, Vorräte kaufen, Fusselsieb leeren, und so graviernde Sachen wie: "wer hat mein DuschDas leergemacht?") hat die Alleinherrschaft über das Home jetzt wieder die Oma

Ja, so richtig aus dem Leben gegriffen, wer machts: die Mutter oder die Oma!!
Gruß Andreas

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Saarländisches Verfassungsgericht entscheidet für Autofahrer
GFK Frontmaske Gelcoat vergilbt nach 2 Jahren
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt