aqua
luftfederung

Erfahrungsbericht zu Liontron 150Ah LiFePo4 1, 2, 3


Bodyworks am 19 Jul 2019 17:07:26

Hallo liebe Leute,

gestern hat eine 150Ah LiFePo4 von Liontron eine neue Heimat unter meinem Beifahrersitz gefunden.
Das Basisfahrzeug ist ein Dethleffs Magic Edition EB aus 2010, in dem vorher 2x Varta 90Ah Blei/Säure verbaut waren. Die Batterien waren noch völlig in Ordnung aber es hat mich einfach total genervt mich zu entscheiden, ob ich meinen Laptop für ein paar Stunden benutzen kann/darf oder lieber 2 Tassen aus der Senseo ziehen darf.

Erstes Fazit: Absoluter Quantensprung. Es kommt mir vor, als hätte ich da ein Atomkraftwerk eingebaut. Mir war nicht bewusst, dass zwischen Blei/Säure und LiFePo4 Galaxien liegen.
Der Akku verfügt über ein SmartBMS. Die technischen Daten findet man im Datenblatt. --> Link
Der aktuelle Zustand kann via kostenloser App für Android und IOs überwacht werden.

Das weitere Setup besteht aus einem Votronic 250 MPPT Duo, mit 200 Wp auf dem Dach. Die Starterbatterie wird über Erhaltungsladung ebenfalls vom Solarregler am Leben gehalten.
Der Wechselrichter stammt von Ective und leistet 1.500 - 3.000 Watt.

Den Akku habe von greenakku.de gekauft. Unter gleicher Anschrift firmiert auch Liontron. Beide Firmen sitzen in Nettetal. Telefonate mit sowohl Liontron als auch greenakku.de ergaben, dass sämtliche Batterien, die von Liontron gefertigt werden, von greenakku.de aus deren Regalen geholt wird und zum Verkauf bereitstehen. :-) Eine gesellschaftliche Verbindung liegt bei einer solchen Konstellation nahe. Liontron produziert und greenakku vertreibt.

Über Nacht habe ich den Akku via Landstrom vollgeladen. Hier also die Ausgangslage und der Screenshot via App.


Nun wollte ich den Akku einem massiven Stresstest unterziehen. In einer der aktuelleren WoMo Zeitschriften wurde der 100Ah Akku neben 13 anderen getestet und kam dabei nicht so gut weg. Im Artikel hieß es, dass er bei 65A Stromentnahme die Flügel streckt.
Hier der Auszug:


Für den "Stresstest" habe ich zunächst mal meine Senseo an den Wechselrichter geklemmt. Die Senseo verschlingt bekanntlich während des Aufheizvorgangs ca. 120A.
Nach sage und schreibe 45 gezapften Tassen (habe keine Kaffeepads eingelegt sondern nur heißes Wasser erzeugt) und noch unter Volllast der Senseo ergab sich dann dieses Bild:

Die Restkapazität des Akkus betrug nun noch 44%. Es sollte aber noch weiter gehen. Weil ich keine Lust mehr hatte, permanent die Senseo mit Wasser zu befüllen, musste für die weitere Prozedur ein 1.600 - 1.800 Watt Fön herhalten. Bei mittlerer Heizstufe zieht der Fön ca. 110A. Ab DOD 75% erscheint die Restkapazität in der App in Rot. Noch unter Last zeigt der Akku eine Spannung von 12,5V. Ich habe nicht auf die Uhr geschaut aber gefühlt lief der Fön mit dieser Leistungsstufe ca. 25-30 Minuten.


Nach Beendigung des Stresstestes wird bei sehr bedecktem Himmel eine Ladeleistung von 1,6A angezeigt. Alle Leistungsangaben der App decken sich bis auf die 2. Nachkommastelle mit den Angaben des Victron BMV 702 Batteriecomputers.
Die Batterie ist nun ziemlich leer, wird nun wieder geladen und zeigt eine Spannung von 13V, was ich mehr als beeindruckend finde. Mit meinen 2 Blei-/Säure Vartas wäre nach spätestens 3 Tassen Kaffee Schicht im Schacht gewesen.


Neben dem sehr geringen Solarstrom wollte ich nun wissen welche Stromaufnahme sich eine fast leere und hungrige LiFePo4 aus dem Hause Liontron gönnt, wenn der Motor gestartet wird und Unterstützung von der LiMa kommt.
Ich besitze (noch) keinen Ladebooster und ich habe hier vielfach gelesen (thanks to this great forum), dass der EBL bei zu hohen Ladeströmen über die Wupper gehen kann oder dass zumindest die Sicherungen flöten gehen. Zu meinem Erstaunen pendelte sich die Ladeleistung bei rund 20A ein. Beim EBL101 beträgt der Ladestrom 18,1A. Vermutlich kamen die restlichen 2A über die Solarpanel. Ich weiß nun nicht, ob das in meiner Konfiguration einfach nur Standard ist oder ob es am BMS des Akkus liegt. Um die Situation bei stark entladenem Akku noch etwas zu verbessern, werde ich mir noch einen Votronic 121230 Ladebooster gönnen. So ist beim Stellplatzhopping der Akku in kürzester Zeit wieder randvoll.

Alles in allem bin ich super zufrieden und werde mit diesem Akku auf dem CP wohl kein Stromkabel mehr aus der Garage holen müssen und die 60 Eurocent für eine KwH kann ich mir künftig auch sparen.

Als absoluter Stromlaie hätte ich nie gedacht, welche enorme Power in einem LiFePo4 Akku steckt. Für mich war diese Erfahrung ein echter Quantensprung.
Braucht jemand vielleicht 2 gut erhaltene Varta 90AH Blei-/Säure Bats :-) kleiner Scherz.

Vielen Dank für's Lesen und liebe Grüße
Frank

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

nkag16 am 19 Jul 2019 18:25:49

Hallo Frank,
vielen Dank für den ersten Testbericht. Gerne lesen wir demnächst über Deine weiteren Erfahrungen.

Rockerbox am 19 Jul 2019 18:41:00

Hallo Frank,

willkommen im Klub der LiFeYPO Jünger :lach:

Es ist schon fein, wenn Strom einfach vorhanden ist, auch ohne Landstromkabel!

Viel Spaß und viel Freude mit dem neuen Akku!

Superglide am 19 Jul 2019 19:02:35

Hallo Frank,
hast Du den Akku liegend unter dem Beifahrersitz verbaut und gibt es ev. davon Fotos ?

Bodimobil am 19 Jul 2019 19:10:24

Danke für den Bericht. Ich habe immer das Gefühl so mancher fühlt sich veräppelt wenn man erzählt, dass man seit 2 Jahren kein Landstrom mehr hatte und mit Kompressorkühlschrank, Föhn, Mikrowelle usw. nicht gerade sparsam mit Strom umgeht.
Nur wer Li-Erfahrung hat nickt zustimmend.
Es wird immer gesagt 100Ah Li ist wie 200 Ah Blei. Ich behaupte, aufgrund der Hochstromfähigkeit und des besseren Ladeverhaltens ist 100Ah Li wie 300Ah Blei, nur 1/5 so schwer.
Gruß Andreas

Rockerbox am 19 Jul 2019 19:16:04

Bodimobil hat geschrieben:Nur wer Li-Erfahrung hat nickt zustimmend.
Gruß Andreas


:ja: :ja: :ja: :ja: :ja:

:top: :top: :top: :top: :top:

Bodyworks am 19 Jul 2019 19:22:03

Superglide hat geschrieben:Hallo Frank,
hast Du den Akku liegend unter dem Beifahrersitz verbaut und gibt es ev. davon Fotos ?


Ich war viel zu aufgeregt, um davon Fotos zu machen. lol :-)
Ja, ich habe ihn liegend verbaut. Die Pole sind dann hinten am Sitz. Passt perfekt rein. Der Block ist dann ca. 1,5cm flacher als die vorherigen Standard Varta 90Ah Blei. Nach vorn hab ich den Akku mit einer Art Schaumstoff/Styropor (so war das Teil verpackt) "gepolstert". Links und rechts habe ich mehrere fette Kabelbinder durch die Befestigungslöcher der Batterie gezogen und mit dem Untergestell des Sitzes verzurrt. Da bewegt sich nichts mehr. Mess-Shunt dran, +-Pol (M8-Gewinde) verkabelt, Sitz wieder drauf und fertig.

Ist eigentlich Plug-and-Play. Nur am Batteriecomputer muss dann noch die Ladeeffizienz und der Peukert Faktor geändert werden.
Bin total happy und der Akku ist nicht in die Knie zu bekommen. Zumindest mal was meinen persönlichen Strombedarf angeht (Mehrere Stunden Hochleistungslaptop, ein paar Kaffee am Tag, 2x TV Glotze am Abend, Kühli, Warmwasser, Licht, E-Bike und Handyakkus)

Bodyworks am 19 Jul 2019 19:25:07

Bodimobil hat geschrieben:Ich behaupte, aufgrund der Hochstromfähigkeit und des besseren Ladeverhaltens ist 100Ah Li wie 300Ah Blei, nur 1/5 so schwer.
Gruß Andreas


Ich bin ja sowas von beeindruckt von der Leistung. Das ist einfach nur der Hammer was aus so einem Block herauskommt.
Hätte ich vorher auch nie gedacht und dachte mir immer: "Was soll dieser Hype um diese Batterien".
Jetzt, mit eigener Erfahrung muss ich sagen: Das gehört in jedes WoMo schon ab Werk, weil vermutlich 95% aller 3,5 Tonner über dem Limit durch die Gegend fahren.

Bodyworks am 19 Jul 2019 19:26:47

Bodimobil hat geschrieben:Ich behaupte, aufgrund der Hochstromfähigkeit und des besseren Ladeverhaltens ist 100Ah Li wie 300Ah Blei, nur 1/5 so schwer.
Gruß Andreas


Ich bin ja sowas von beeindruckt von der Leistung. Das ist einfach nur der Hammer was aus so einem Block herauskommt.
Hätte ich vorher auch nie gedacht und dachte mir immer: "Was soll dieser Hype um diese Batterien".
Jetzt, mit eigener Erfahrung muss ich sagen: Das gehört in jedes WoMo schon ab Werk, weil vermutlich 95% aller 3,5 Tonner über dem Limit durch die Gegend fahren.
Wenn ich das schon früher gemacht hätte, hätte ich vermutlich gar nicht auflasten müssen. Mal sehen, was jetzt die Waage bei Vollbepackung sagt.

atzexxl am 19 Jul 2019 19:44:48

Was mich dazu Interessieren würde, Du schreibst ja ,,Stromlaie,,! Hast Du die Verkabelung selber durchgeführt ? Oder mit Professioneller Hilfe ? Unser Mobil ist 2 Jahre alt und ich möchte nicht die ganze Peripherie erneuern, jetzt sind 160AGM Solar 100W mit Laderegler usw.... Hat dich die Lieferfirma der Akku´s beraten ? Oder ,,auf gut Glück,, ?
Danke André

thomker am 19 Jul 2019 19:45:29

Ha, ha,

Ich mach mal die Spaßbremse... auch ein Li- Akku ist gut leer zu kriegen, man muss nur seine Ansprüche anpassen...
Gruß
Thomas

basste315 am 19 Jul 2019 19:51:57

Gratuliere Frank!

Du machst auch mir Mut zur "Landstrombefreiung". Bitte halte uns auf dem Laufenden!

Helmut

lisunenergy am 19 Jul 2019 20:39:44

Ja davon reden wir hier ja schon seit 2012. Viele glauben es erst wenn es verbaut ist. Was ist mit den Zyklen rausgekommen?

Bodyworks am 19 Jul 2019 20:45:22

atzexxl hat geschrieben:Oder ,,auf gut Glück,, ?
Danke André

Da war nicht viel professionelle Hilfe nötig. Sitz raus. Alle Anschlüsse von den Batterien entfernt. Neue rein. Kabel wieder anschließen. Fertig. An der vorhandenen Verkabelung muss nichts geändert werden.

Bodyworks am 19 Jul 2019 20:46:35

lisunenergy hat geschrieben:Ja davon reden wir hier ja schon seit 2012. Viele glauben es erst wenn es verbaut ist. Was ist mit den Zyklen rausgekommen?

Hab noch keine Antwort.

Bodyworks am 19 Jul 2019 20:48:04

thomker hat geschrieben:Ha, ha,

Ich mach mal die Spaßbremse... auch ein Li- Akku ist gut leer zu kriegen, man muss nur seine Ansprüche anpassen...
Gruß
Thomas

Stimmt. Wir überlegen gerade ob wir den Waschvollautomat mitnehmen.

thomker am 19 Jul 2019 21:39:42

Ich denk da im Moment eher an eine Spülmaschine...

Stocki333 am 20 Jul 2019 07:55:02

Hallo Frank
Du hast dir von den Günstigen einer der Besten herausgesucht.
Und nicht vergessen bei deiner Gewichtsbilanz. Du kannst das Landstromkabel + Verlängerung als Negatives Gewicht berücksichtigen.
Also willkommen im Club der Lithianer.
Viel Freude mit dem Accu Franz

George67 am 20 Jul 2019 09:41:21

Bodyworks hat geschrieben:Stimmt. Wir überlegen gerade ob wir den Waschvollautomat mitnehmen.

Aufm Anhänger ? :D

basste315 am 20 Jul 2019 11:04:59

Bodyworks hat geschrieben: Mal sehen, was jetzt die Waage bei Vollbepackung sagt.


Egal ob voll bepackt oder leer (Strom hat ja kein Gewicht :lach: ), also immer mit vollem AKKU wegfahren :lol:

vorher 2x 90 AH, davon 50% nutzbar = 90 AH, jetzt 1x 150 AH, davon 80 % nutzbar = 120 AH, Gewinn: 30 AH zusätzliche Stromreserve + schnellere Lademöglichkeit, bessere Hochstrombelastbarkeit, 5 x mehr Ladezyklen

2x 26 kg weniger + 22 kg = 30 kg Gewichtsersparnis

vorher 2x € 160,-- = € 320,-- Anschaffungskosten
jetzt 1x € 1.300,-- = € 1.000,-- Mehrkosten

Ich bin der Meinung, insgesamt geht die Rechnung positiv für die LiFePo4 aus. Hoffentlich steigt nicht auf Grund der hohen Nachfrage bald der Preis, ich habe noch nicht umgerüstet :)

Helmut, der immer noch GEL-Batterien spazieren fährt …..

basste315 am 20 Jul 2019 11:28:26

Stocki333 hat geschrieben:Hallo Frank
Du kannst das Landstromkabel + Verlängerung als Negatives Gewicht berücksichtigen.
Viel Freude mit dem Accu Franz


nochmals Minus 6 - 10 kg :lol:

Helmut

haralddoerr am 20 Jul 2019 11:58:11

Danke für den tollen Bericht. Sehr eindrucksvoll.

George67 am 21 Jul 2019 11:30:45

Besonders interessant der screenshot vom Startbildschirm des Balancers.

Hier mal der von meinem :


Die Spekulationen dürfen beginnen.

Ich weiss, das meiner von SZLLT stamt, ein Hersteller der wohl für Pedelecakkus arbeitet.

renes am 21 Jul 2019 12:26:38

Hallo zusammen

Besten Dank für Deine ersten Bericht und die weiteren Erfahrungen. Bitte stell doch den Link zur WoMo Zeitschrift ins Forum.
Langsam füllt sich das Forum über Liontron, ich beobachte diese Lipos auch schon länger und betrachte sie als gute Alternative zum doch ein wenig Riskanten selbst Bau eines Akkublocks. Konkret möchte ich meine Optima früher oder später auch durch die LIONTRON ersetzen und zudem die Kapazität erhöhen um auch Schlechtwetter Phasen besser überbrücken kann ohne Landstrom und Generatorstrom (LiMa) zu brauchen.
Was auch zum Hervorheben sind die 5 Jahre Garantie auf die Batterie, und eine Anfrage an eigenen Händler brachte sogar bei fachgerechtem Einbau durch ihn eine Garantieverlängerung auf 10 Jahre!! Aber auch der chinesische Lieferant gewährt 5 Jahre.
Sowas kann nur wer geben der sich der Sache sicher ist, zumal ich an meinem Elektro-Auto (Ampera) nach 7 Jahren auch immer noch über 95% der Kapazität habe und 8 Jahre Garantie.

Grüsse
René

Bodyworks am 21 Jul 2019 14:59:33

George67 hat geschrieben:Besonders interessant der screenshot vom Startbildschirm des Balancers.

Hier mal der von meinem :


Die Spekulationen dürfen beginnen.

Ich weiss, das meiner von SZLLT stamt, ein Hersteller der wohl für Pedelecakkus arbeitet.


Sieht sehr ähnlich aus. Vermutlich gibt es da eine Softwareschmiede, die die App an die jeweiligen Herstellerbedürfnisse anpasst.

Bodyworks am 21 Jul 2019 15:03:36

renes hat geschrieben:Hallo zusammen

Besten Dank für Deine ersten Bericht und die weiteren Erfahrungen. Bitte stell doch den Link zur WoMo Zeitschrift ins Forum.
Grüsse
René


Der Artikel stammt aus der Zeitschrift Reisemobil August 2019.

Thomas5564 am 21 Jul 2019 20:22:43

Hallo

Wollte mal fragen wieviel ampere dein Ladegerät hat

Gruß Thomas

Bodyworks am 22 Jul 2019 00:49:30

Thomas5564 hat geschrieben:Hallo

Wollte mal fragen wieviel ampere dein Ladegerät hat

Gruß Thomas


Der EBL liefert 18,1 A.
Werde noch einen Ladebooster mit 30A einbauen, so dass während der Fahrt via LiMa schneller vollgeladen wird.
Die 200 Wp Solarpanels sind direkt mit der Batterie verbunden und liefern bei optimaler Sonneneinstrahlung ca. 8-10 A. Bei bedecktem Himmel natürlich weniger.
Durch die enorme Reserve der LiFePo4 ist das aber nicht dramatisch. Bei 30A Ladung via Booster über die Lichtmaschine + Solar ist die Batterie nach kurzer Zeit wieder voll.
Selbst bei Betrieb meines Hochleistungslaptops über mehrere Stunden (benötigt ca. 8A und wird mit 12V-Netzteil auf 18V hochmoduliert und nicht via Wechselrichter betrieben) bekomme ich die Batterie nicht an die Leistungsgrenze.

hmarburg am 22 Jul 2019 07:26:21

Hallo Frank,

vielen Dank für den super Bericht, damit hast du ein gutes Stück Überzeugungsarbeit für mich geleistet.
Mitte August werde ich in einem ersten Schritt auch diesen Akku zusammen mit einem Votronic Triple verbauen. Dabei werde ich die ein oder andere, vom Hersteller etwas schwach ausgelegte Leitung, austauschen.
Danach kommt in einem zweiten Schritt ein kleiner Wechselrichter für die E-Bike Akkus hinzu und etwas Solar auf das Dach.

Gruß, Holger

Bodimobil am 22 Jul 2019 10:34:43

hmarburg hat geschrieben:Danach kommt in einem zweiten Schritt ein kleiner Wechselrichter für die E-Bike Akkus hinzu und etwas Solar auf das Dach.


Nimm gleich einen größeren, also mind. 1500W. Irgendwann kommt doch der Wunsch einen Föhn oder ein anderes Elektrisches Gerät zu betreiben. Ich hatte auch zunächst auch nur einen 300W - und jetzt einen 2000er.

Gruß Andreas

tommes am 22 Jul 2019 11:14:48

Zur Liontron kann ich nichts sagen, aber zu Lithium allgemein. Wir haben bei Neukauf das komplette Büttner-Paket (jaja, Apothekenpreise) genommen und es noch nicht bereut:
2x 110 Wp Solar, Solarregler MPP440 (Reserven für weitere Panele), BCB 40 als Ladegerät und Booster, Wechselrichter 1700 SI-N, Batteriecomputer sowie die 110Ah-Lithium-Batterie.
Die Stromaufnahme bei Ladung sowie die Spannungsstabilität bei Belastung sind einfach eine Klasse für sich, selbst im Dezember/Januar halten wir ohne Kabel 2-3 Nächte durch.

Im Bild von gestern kocht die Nespresso-Maschine Kaffee, Spannung stabil bei 12,5V. Der große Ladungsabfall war das Nachladen der eBike-Akkus am Wechselrichter

Gruß Thomas

hmarburg am 22 Jul 2019 11:45:02

Bodimobil hat geschrieben:Nimm gleich einen größeren, also mind. 1500W. Irgendwann kommt doch der Wunsch einen Föhn oder ein anderes Elektrisches Gerät zu betreiben. Ich hatte auch zunächst auch nur einen 300W - und jetzt einen 2000er.

Gruß Andreas


Hallo Andreas,

in Abstimmung mit meiner Frau habe ich einen 600W reinen Sinus geplant. Sie meinte, sie benötigt keinen Föhn an Bord.
Das liegt auch etwas an unseren Reisegewohnheiten, wir fahren alle paar Tage einen Platz mit Dusche an, um eine "Vollreinigung" durchzuführen.
Aber noch bin ich ja in der Planungsphase und da sind solche Ratschläge wie deine viel Wert.

Gruß, Holger

thomker am 22 Jul 2019 11:55:09

Hallo Holger,
Ich stimme Andreas voll zu, ein 2000er WR ist nicht viel teurer und erfüllt spätere Wünsche mit. Der Stromverbrauch eingeschaltet ohne Last (also sozusagen der Eigenverbrauch) unterscheidet sich meist kaum zwischen den Leistungsstufen. Z.B. Fürs Ebike ist es egal, ob die nun mit einem 600er oder mit einem 2000er WR geladen werden. Dies nur so als Denkanstoß.
Gruß
Thomas

Bodimobil am 22 Jul 2019 12:04:54

Bevor wir die LiFeYPo und den dicken Wechselrichter bekamen hat sich meine Frau extra eine Wohnmobiltaugliche Kurzhaarfrisur zugelegt. Jetzt nutzt sie den Föhn trotzdem gerne. Das ist so gesehen purer Luxus.
Zu Hause müsste ich die dicke Kabeltrommel ausrollen um Strom ans Wohnmobil zu bekommen. Da ist es praktisch, dass ich den dicken Haushaltsstaubsauger einfach am Wechselrichter betreiben kann. Also nichts was man unbedingt haben muss.
Aber: Die Batterien geben es doch her und der Preisunterschied ist sehr überschaubar. Auch der Mehrverbrauch ist nur messtechnisch zu erfassen, aber in der Praxis nicht spürbar solange du ihn nicht dauerhaft an hast. Auch wenn du die Mehrleistung nicht oft benötigst - ist aber gut zu wissen dass man es könnte.

Gruß Andreas

Edit: da haben sich die beiden letzten Beiträge überschnitten

Bodyworks am 22 Jul 2019 12:21:23

Bodimobil hat geschrieben:Zu Hause müsste ich die dicke Kabeltrommel ausrollen um Strom ans Wohnmobil zu bekommen...
Gruß Andreas

Edit: da haben sich die beiden letzten Beiträge überschnitten

Da hat Andreas Recht. Eventuell kommt Ihr ja mal auf die Idee, den kleinen Backofen vom Aldi (mit ca. 1000 Watt für 22,90€) mitzunehmen. Damit kann man prima Toast Hawai, eine Pizza oder eigene Sonntagsbrötchen von Coppenrath & Wiese backen. :-)
Wenn Du dann auf einem SP ohne Strom stehst und der Duft der Brötchen sich im Innenraum ausbreitet, wird Euch bewusst, welchen Luxus Ihr gerade genießt. Ein 1.500 - 3.000 Watt liegt bei ca. 250,- EUR
--> Link
Einen mit Vorrangschaltung (wenn Du am Landstrom hängst) ist nicht unbedingt nötig.

hmarburg am 22 Jul 2019 12:30:38

Bodimobil hat geschrieben:...Ich hatte auch zunächst auch nur einen 300W - und jetzt einen 2000er...


thomker hat geschrieben:...Ich stimme Andreas voll zu, ein 2000er WR ist nicht viel teurer und erfüllt spätere Wünsche mit. ...


Hallo Andreas, hallo Thomas,

bevor ich den Thread zu weit vom Thema entferne, könnt ihr mir kurz eure Empfehlung für einen 2000W Wechselrichter nennen.

ätFrank: Danke für deine Geduld!

Gruß, Holger

Bodyworks am 22 Jul 2019 13:32:59

Bodimobil hat geschrieben:
Hallo Andreas, hallo Thomas,

bevor ich den Thread zu weit vom Thema entferne, könnt ihr mir kurz eure Empfehlung für einen 2000W Wechselrichter nennen.

ätFrank: Danke für deine Geduld!

Gruß, Holger


So etwas wie der hier würde voll ausreichen.
--> Link

Bodimobil am 22 Jul 2019 13:49:24

Bodyworks hat geschrieben:So etwas wie der hier würde voll ausreichen.
--> Link

Du hast ein 24V Gerät verlinkt! :nein:

Ansonsten wäre das genau meiner.--> Link
Wenn du noch keine Vorrangschaltung hast würde ich aber den mit NVS nehmen: --> Link
Du hast dann sogar noch ein 230V Ladegerät dabei das LiFePo geeignet ist.

Es werden aber genau so gute Erfahrungen von Solartronics Wechselrichtern berichtet.
Natürlich kannst du auch Victron nehmen - wenn Geld keine Rolle spielt :mrgreen:

Gruß Andreas

Bodyworks am 22 Jul 2019 14:11:13

Uups. 24V sind natürlich Käse. Wie nutzt man denn den WR als Ladegerät?

thomker am 22 Jul 2019 14:14:14

Den ersten verlinkten hab ich auch seit Jahren im Betrieb, keine Probleme...
Gruß
Thomas

Bodimobil am 22 Jul 2019 14:18:44

Bodyworks hat geschrieben:Wie nutzt man denn den WR als Ladegerät?

Der ist doch mit der Aufbaubatterie per dickem 12V Kabel verbunden. Wenn der Landstrom bekommt schaltet er salopp gesagt von "saugen" auf "pusten" :mrgreen:

Gruß Andreas

Bodyworks am 22 Jul 2019 14:49:40

Bodimobil hat geschrieben:Der ist doch mit der Aufbaubatterie per dickem 12V Kabel verbunden. Wenn der Landstrom bekommt schaltet er salopp gesagt von "saugen" auf "pusten" :mrgreen:

Gruß Andreas


Ach so, das meinst Du. Das ist natürlich klar. Bei mir geht über den FI aber sowieso eine Leitung zum EBL, der dann die Batterien lädt.
Der WR ist bei mir nicht mit den anderen im WoMo befindlichen 230V Steckdosen verdrahtet. D.h. ich habe eine weitere, separate Steckdose für den WR installiert, die nur vom WR gespeist wird.
Der WR hat zwar eine VR, wenn ich dann am Landstrom hänge, brauche ich genau diese Steckdose nicht unbedingt. Geladen wird ja trotzdem und alle anderen 230V Steckdosen werden mit Landstrom versorgt.
Insofern hätte ich mir in meinem Fall die VR eigentlich sparen können.

Bodimobil am 22 Jul 2019 14:54:00

Deshalb funktioniert das Ladegerät auch nur in Zusammenhang mit der eingebauten Netzvorrangschaltung.

Gruß Andreas

nkag16 am 24 Jul 2019 19:37:07

Hallo Frank,

mich würde mal das aktuelle Ladeverhalten bei Dir interessieren. Das Datenblatt nennt einen Temperaturbereich (Ladung) -10°C .. +45°C
Mein Fahrzeug steht derzeit leider in der prallen Sonne, die Solarplatten schaufeln, was der Akku noch nimmt.
Der Innenraum hat sich heute mal auf knapp 44 Grad aufgeheizt, das ist ja schon am oberen Limit des Ladebereiches. Morgen soll es hier noch heißer werden.
Was machen diese Zellen dann? Kannst Du da etwas beobachten?

Bodyworks am 24 Jul 2019 19:58:09

Habe heute bei unterträglichen 36 Grad einen Votronic 121230 Ladebooster eingebaut. Im Innenraum waren es gefühlte 50 Grad. Nach dem Lüften und Unterstützung von einem USB-Ventilator habe ich erst mal die Sitze rausgewuchtet, um an EBL (unter Fahrersitz) und den Akku (unter Beifahrersitz) für die Verkabelung heranzukommen. Der 121230 liegt jetzt unmittelbar hinter dem EBL, so dass die Kabel nicht länger als 50cm sein mussten. Starter-Plus konnte ich ohne irgendwelche Verlängerung direkt aus dem EBL in den Booster stecken. Masse und Temperaturfühler gingen dann vom Booster zum Beifahrersitz zum Mess-Shunt des BMV 702. Habe 10mm2 für den einen Meter verwendet. Der Temperaturfühler hat ca. 0,75mm2 und kam direkt an den Minuspol des Akkus. D+ habe ich beim EBL vom Kühli abgegriffen. Damit war die Verkabelung fertig.

Der Lipo war voll.
Daher habe ich ihn zuerst mal ordentlich mit einem Fön belastet und auf 75% entladen.


Danach Motor gestartet und über LiMa/Ladebooster geladen. Unmittelbar nach dem Start wurden über 30A in den Akku gepumpt.
Danach habe ich eine kurze Fahrt von ca. 20km gemacht. Während der Fahrt wurde mit ca. 26-28A geladen.


Es funktioniert also zur vollsten Zufriedenheit. Nach kurzer Fahrt oder einfach nur durch Starten des Motors wird der Akku wieder schnell aufgeladen.
Mit dieser Konstellation sollte ich keine Stromprobleme mehr bekommen.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

LiFeYPO4 - ab wann bricht bei Euch die Spannung ein?
Liontron Lifepo4 App herunter laden
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt