Dometic
cw

Kroatien in 7 Wochen


lucky2408 am 22 Jul 2019 11:39:13

08.05.2019
Nachdem wir gestern von unserem Treffen des Wohnmobilclubs zurück gekommen sind, geht es heute auf unsere Tour durch Kroatien. Bewaffnet mit diversen Reiseführern und einem ACSI Katalog geht es los. Wohl wissend, dass wir gut 1.000 Km vor uns haben, wollen wir das auf drei Tage verteilen.
Die Fahrt verläuft unspektakulär. Das Wetter ist sehr wechselhaft mit viel Regen.Nach rd. 350 Km beschließen wir in Berching auf dem Stellplatz am Main-Donau Kanal (7,00 €) zu übernachten. Der Platz ist ok und ruhig.


09.05.2019
Die zweite Etappe bringt uns nachdem wir Pickerl auf einer Raststätte gekauft haben, nach Österreich. Sonne. Regen und Hagel begleiten uns. Die Nacht verbringen wir auf dem Bauernhof Kellerbauer in Altenmarkt (12,00 €).


10.05.2019
Die letzte Etappe unserer Hinreise. Für den Felbertauerntunnel und den Karawanken- tunnel werden wir nochmal zu Kasse gebeten. Wir passieren Slowenien und sind ruck-zuck am Ort der Begierde, Kroatien.
Wohlwissend, dass die Zahl der Stellplätze in Kroatien recht dürftig ist, und es Campingplätze ohne Ende gibt, haben wir uns den ACSI Katalog zugelegt. Das Freistehen ist in Kroatien leider nicht erlaubt.
Unser Erstes Ziel ist die Stadt Umag und hier der Campingpark Umag (18,00 €). ACSI hat sich hier schon bezahlt gemacht. Der Platz ist riesig und einer der größten am Mittelmeer. Das Wetter hat sich gemacht und wir erleben einen wunderbaren Sonnenuntergang.


11.05.2019
Über Nacht hat sich eine Schlechtwetterfront breit gemacht. Da wir ohne Fahrräder unterwegs sind, wollten wir mit dem Bus nach Umag. Der fährt aber nur in der Hauptsaison. Ein leckeres Abendessen in einem Kroatischen Restaurant am Platz entschädigt uns.Das Wetter hat sich wieder gemacht


12.05.2019
Die ganze Nacht und den ganzen Tag regnet es. Der Platz steht teilweise unter Wasser und mehrere WOMOs sind schon rausgezogen worden, weil nichts mehr ging. Für unsere Abfahrt morgen ist mir ganz schön mulmig.

13.05.2019
Jippie. Nachdem ich 2 Eimer Schotter vor die Räder geschüttet habe, ging es ohne Probleme.
Nach dem Einkaufen bei Herrn Lidl in Umag machen wir uns auf den Weg zur Grotta Baredine, südlich von Umag. Eine tolle Tropfsteinhöhle mit deutscher Führung. Man geht über 270 Stufen in 60 m Tiefe. Hier kann man sogar Grottenolme bewundern.


Zum Schlafen wollen wir mal einen Stellplatz testen, der nur 7,00 € kosten soll. Agro Turismo Jadhuri mit einem tollen Restaurant dabei, wie wir gelesen haben. Den Platz gibt es, aber es passen da nur Mobile bis 6m hin. Er ist auch mit Baumaterial teilweise belegt. Außerdem, das Restaurant ist geschlossen.
Wir versuchen es weiter und landen bei der Farm Pino. Ein Dorf, dass gut als Geisterstadt durchgeht und wo man sich nicht wohl fühlt. Zum guten Schluss landen wir auf den offiziellen Stellplatz von Porec. Der Platz ist Teil eines Busparkplatzes. Da auch die Stromversorgung ausgefallen war, gab es keinerlei Infrastruktur. Der Platz hat uns schlappe 17,00 € gekostet. Es ist schon spät und wir verbringen hier die Nacht.


14.05.2019
Das unser Platz ein Schnäppchen ist, merken wir auf dem Weg in die Altstadt von Porec. Auf einem anderen Busparkplatz werden tatsächlich 33,00 € für eine Übernachtung verlangt. Soviel zum Thema Stellplätze in Kroatien. Das ist Abzocke. Da gehe ich lieber auf einen CP und zahle 20,00 € für das rundum sorglos Paket. Die Altstadt von Porec und der Hafen sind sehr schön. Vorbei an vielen historischen Gebäuden lohnt sich ein Bummel durch die Gassen. Nur schade, dass die gesamte Stadt vom Tourismus geprägt ist. Lokale, Souvenirshops und Boutiquen reihen sich aneinander.


15.05.2019
Unser Ziel ist heute Pula. Unterwegs machen wir Station in Vrsar. Ein kleines Küstenstädtchen mit einem schönen Hafen. Sehenswert auf dem weiteren Weg der Limski-Fjord der sich weit ins Landesinnere hinein zieht.

Unterwegs können wir nicht wiederstehen und kaufen an einem der vielen Straßenstände Salami und Ziegenkäse.
Ziel ist das Camp Stoja in Pula (18,00 €) 3 Km vom Zentrum entfernt. Bus alle 20 Minuten, direkt vor der Haustür. Abends kommt sogar die Sonne durch.

16.05.2019
Heute gehts in die Stadt Pula. Mit dem Bus für 11 Kuna das sind rd. 1,50 €. Pula ist eine absolut geschichtsträchtige Stadt mit ca. 60.000 Einwohnern. Prunkstück ist die Arena die es seit 2.000 Jahren gibt. Aber auch die anderen Sehenswürdigkeiten im Altstadtkern sind ohne Probleme zu Fuß zu erreichen. Bei einem Spaziergang neben den Gassen mit Souvenirshops, hat man manchmal das Gefühl, die Zeit wäre stehengeblieben. Es gibt sogar einen Hop on-Hop off Bus. Damit lassen sich die Dinge, die etwas außerhalb liegen wie z.B. das sehenswerte Aquarium bequem erreichen. Alles in Allem eine Stadt die man gesehen haben sollte.


17.05.2019
In Pula haben wir uns die Füße abgelaufen. Heute ist relaxen angesagt. Bei tollem Wetter, lassen wir es uns gut gehen. Abends ein toller Sonnenuntergang. Sogar Delfine haben wir an der Küste springen sehen.

18.05.2019
Wir fahren die Ostküste von Istrien weiter Richtung Rijeka. Unterwegs holt uns der Regen ein. Wir können nur ahnen, was das für ein wunderschöner Küstenabschnitt ist. Da aber überall Regen und Wolken, die Sicht verhindern,können wir das nicht genießen. Wir überlegen wirklich bei schönem Wetter, die Strecke nochmal abzufahren. Gelandet sind wir im Autocamp Draga in Moscenicka Draga.


19.05.2019
Am Morgen sind tatsächlich ein paar Sonnenstrahlen zu sehen. Wir machen uns also auf den Weg den Ort zu erkunden. Ein netter beschaulicher Küstenort lädt zum verweilen ein. Insbesondere an dem ca. 1 Km langer Küstenweg sind einige sehenswerte alte Villen zu bewundern.


20.05.2019
Gegen 4 Uhr werden wir von einem derart starken Regenguss geweckt, bei dem man Angst haben muss er zerschlägt die Dachhauben. Wir verlassen Moscenicka Draga und wollen nach Krk. Unterwegs lassen wir Rijeka auf uns wirken. Eine Hafenstadt mit sehr wechselhaftem Bild. Zum einen sehr schöne historische Gebäude und zum anderen große Wohnsilos. Kurz vor der Brücke nach Krk hat man einen wunderbaren Blick auf eine Schlucht mit den Ausläufern des Hafens von Rijeka. Auf der Insel ist unser Ziel die Stadt Krk. Wir finden in der Stadt für 165 Kuna (23 €) einen privaten Stellplatz der nur 300 m von der Altstadt entfernt ist. Nichts besonderes, aber zweckmäßig. Krk ist ein wirklich sehenswertes Städtchen mit hübschem Hafen. Wir können sogar bei Sonnenschein nachmittags im Straßencafé sitzen. Da es hier noch einiges zu sehen gibt, beschließen wir spontan noch einen Tag zu bleiben.


21.05.2019 - 23.05.2019
Planänderung. Es soll heute den ganzen Tag regnen. Wir haben keine Lust mit Schirmen durch die Stadt zu traben. Genauso spontan wie gestern beschließen wir in den Norden der Insel auf einen Campingplatz zu fahren. Wir landen im Camp Omisalj. Ein 5-Sterne Platz nur vom feinsten. Wir ergattern noch einen Platz in der ersten Reihe, direkt am Strand. Da es immer noch regnet, nutzen wir die Zeit als Waschtag. Die Sanitäranlagen brauchen den Vergleich mit einem Nobelhotel nicht zu scheuen. Dank ACSI zahlen wir für den Platz nur 23 €/Tag Die nächsten beiden Tage genießen wir die inzwischen eingetroffene Sonne und entspannen mit Blick auf die Adria und Boule spielen..


24.05.2019
Es geht weiter Richtung Süden entlang der Küstenstraße. Der Blick auf die gegenüber liegenden Inseln ist so eindrucksvoll, man könnte alle 100 Meter stehen bleiben. Nachmittags bleiben wir in Senj. Dort gibt es einen privaten Stellplatz direkt am Strand (22 €). Nach einem leckeren Essen in dem dazugehörenden Lokal (10 % Rabatt für Platzgäste), genießen wir einen wunderbaren Sonnenuntergang.



25.05.2019
Heute wird Senj erkundet. Ein kleines Städtchen mit Hafen. Die kleinen Gassen haben schon einen gewissen Charme. Der obligatorische Besuch einer Eisdiele darf natürlich nicht fehlen.

26.05.2019
Bevor wir Senj verlassen schauen wir uns auf dem Berg die Uskokenburg Nehaj an. Von dem Bergrücken hat man einen tollen Blick auf die vorgelagerten Inseln. Anschließend schrauben wir uns über Serpentinen den Berg hinauf ins Landesinnere. Wir folgen den Schildern Nationalpark Plitvitzer Seen. Unterwegs teilweise sehr schöne Ausblicke, wo sich ein Stop lohnt. Andererseits aber auch viele verfallene Häuser auf dem Weg. Wir passieren die Eingänge zum Nationalpark und fahren ein paar Kilometer weiter nach Poljanak zum Camp Bear (21 €). Ein hübscher privater Stellplatz auf einem Bauernhof. Nachmittags versorgt uns der Bauer noch mit Erdbeeren und einem tollen frischen Käse.


27.05.2019
Heute ist der Nationalpark Plitvicer Seen angesagt. Es regnet. Es bestehen die Alternativen 500 m zur Bushaltestelle zu laufen, oder ein Taxi zu nehmen. Das Taxi hat gewonnen. Da wir recht früh am Park sind, ist der Zulauf noch überschaubar. Was uns dort geboten wird, ist einfach gigantisch. Als die Natur das geschaffen hat, war ein Glückstag. Nicht ohne Grund ist der Park Weltnaturerbe. über schmale Stege wandern wir an den vielen Seen und Wasserfällen entlang. Einschließlich dem größten Wasserfall Kroatiens mit einer Fallhöhe von 76 m. Obwohl der Regen uns den ganzen Tag begleitet, lassen wir uns das Erlebnis nicht vermiesen. Nachmittags bevölkern immer mehr Schulklassen und unsere asiatischen Freunde den Park. Auf den Stegen wird es da schon manchmal ganz schön eng. Ich möchte mir nicht nicht vorstellen, was hier am Wochenende bei schönem Wetter los ist. Für den Rückweg ist wieder ein Taxi angesagt. Wir freuen uns auf unser warmes WOMO und trockene Klamotten. Die nette Platzbetreiberin erzählt uns, dass sie in ihren 60 Lebensjahren noch nie so einen verregneten Mai erlebt hat.



28.05.2019
Wir verlassen das Binnenland und machen uns wieder auf den Weg zur Küste. Fährt man hier auf den Landstraßen ist man teilweise im Nichts. Über viele Km keine Gebäude, ab und zu mal ein Auto. Kommt man in die Nähe der Küste hat man einen gigantischen Blick auf eine große Tiefebene. Unser Ziel ist heute Starigrad am Nationalpark Paklencia. Der hübsche CP Bluesun ist in einem Pinienwald gelegen.



29.05.2019
Starigrad ist ein unspektakuläres Städtchen ohne Höhepunkte und zieht sich die Küstenstraße entlang. Nachmittags überrascht uns ein Wolkenbruch, aber das sind wir ja gewohnt.

30.05.2019
Vom CP fahren wir heute mit dem Bus nach Zadar. Die 45 Km dauern eine knappe Stunde und kosten 4€. Man landet am zentralen Busbahnhof und fährt dann mit der Linie 2 für 1,40 € in die Altstadt. Zadar hat als Stadt einiges zu bieten. Neben vielen historischen Gebäuden, historische Ausgrabungen und eine sehr schöne Strandpromenade. Nicht zu vergessen die Meeresorgel und der Gruß an die Sonne. Zwei moderne Kunstwerke. Als wir dort ankamen, wurde der Gruß an die Sonne gerade von der Polizei abgesperrt. Die Altstadt von Zadar ist nahezu vollständig von der historischen Stadtmauer umgeben und ist wirklich sehenswert. Biegt man mal von den Touristengassen ab, ist man sofort im ursprünglichen Leben der Stadt.



31.05.2019
Nicht nur Kultur und Natur, wir wollen ja auch Entspannung haben. Ein Tag auf dem CP mit Strand, spielen, lesen und relaxen.

01.06.2019
Es geht wieder auf Tour. Nach einem Großeinkauf in der Nähe von Zadar, fahren wir die Küstenstraße entlang Richtung Süden. Das nächste Ziel ist Trogir. Da es Mittags wieder regnet, machen wir gar keine großen Zwischenstopps Wir nehmen einen CP der 6 Km von der Stadt entfernt ist (Belvedere Camping Vranjica). Es soll aber von hier ein Wassertaxi zur Altstadt von Trogir geben.


02.06.2019
Und noch ein Tag auf dem CP mit Strand, spielen, lesen und relaxen. Lecker Eis.

03.06.2019
Heute ist Trogir dran. Das mit dem Wassertaxi direkt vom CP ist spitze. 7 € p.P. für Hin- und Rückfahrt. Die Altstadt von Trogir ist ne Wucht. Sie ist in ihrer Gesamtheit vollständig erhalten. Die Gassen sind wirklich eng. Teilweise nur 1,5 bis 2 m. Der Geschichtsinteressierte kommt hier voll auf seine Kosten. Die viele Jahrhunderte alten Gebäude sind sehr gut erhalten. Viele Details gibt es zu bewundern. Andererseits sollte man auch nicht verschweigen, dass man den Eindruck bekommt, die gesamte Altstadt wäre ein einziges Restaurant.



04.06.2019
Ursprünglich hatten wir vor, von Vranjica auch gleich Split in Angriff zu nehmen. Mit Bus oder Boot war uns das aber zu umständlich. Also auf zum CP Camping Stobrec Split 6 Km von der Stadt entfernt. Mit einer Bushaltestelle direkt vor der Haustür.


05.06.2019
Mit dem Bus rein nach Split. Der Bus hält direkt vor der Altstadt. Hier kann man sich stundenlang aufhalten, sieht immer wieder etwas neues und teilweise bleibt der Mund offen stehen. Das muss man einfach gesehen haben. Die Beschreibung der Einzelheiten überlasse ich aber den einschlägigen Reiseführern, die das viel besser können. An dem Tag ist auch gerade Obst- und Gemüsemarkt. Man kann nicht wiederstehen. Nach diesem eindrucksvollen Tag geht es abends wieder mit dem Bus und müden Füßen zum CP.



06.06.2019-08.06.2019
Mit Split haben wir das südlichste Ziel unserer Reise erreicht. Es geht wieder zurück. Wir brauchen etwas Zeit, die Fülle von kulturellen und historischen Höhepunkten zu verarbeiten. Also etwas uncool über die Autobahn zurück nach Krk zum Camp Omisalj. Aber auch auf der Autobahn wird man von eindrucksvollen Aussichten fasziniert. Der Platz ist inzwischen proppe voll. Der vorletzte Platz ist unser. Hier entspannen wir die nächsten Tage.

09.06.2019
Wir verlassen Kroatien und machen uns über Slowenien nach Italien. In Falcone kurz nach Triest finden wir einen hübschen Stellplatz (kostenlos), neben den Sportanlagen. Außer den intensiven Grenzkontrollen zwischen Kroatien und Slowenien gab es nichts besonderes. Der eigentliche Teil Kroatien ist damit beendet. Zusammenfassend kann man sagen, dass es ein wunderschönes Land ist, mit sehr netten Menschen. Stellplätze sind hier Mangelware und wenn dann sehr teuer. Eine ACSI Karte ist daher ein absolutes Muss. Bei unserer Reise waren uns neben dem Baedeker Reiseführer, die Ausgabe von „Mit dem Wohnmobil nach Kroatien“ in vielen Situationen hilfreich. Außerdem ist die offline Version von Campercontakt (4,99 €) sehr zu empfehlen.


10.06.2019
Von Falcone machen wir uns über die Autobahn auf zu der Weinstadt Soave. Schon von Weitem sieht man die Burg und die Stadtmauer. Direkt an der Stadtmauer ein schöner Stellplatz für 5 € inkl. Strom und Ver- und Entsorgung. Die Stadt innerhalb hält aber nicht was die Mauer verspricht.


11.06.2019
Wir tingeln ein bisschen durch die Lande und landen in den Bergen beim Weingut Filippo in Castelcerino. Sehr spannend war die Auffahrt mit 35 Prozent Steigung! Ein sehr ruhiger Platz mit sehr rustikalen Sanitäranlagen, aber einer tollen Aussicht.


12.06.2019
Ein Highlight ist noch geplant, was wir bei unseren Italienreisen immer verpeilt haben. Verona. Der Stellplatz ist gut 1 Km von der Arena entfernt. Lässt sich also noch zu Fuß machen. Wir klappern die Sehenswürdigkeiten mit dem Hop on Hop off Bus ab. Verona hat an historischen Höhepunkten eine Menge zu bieten. Hinter jeder Ecke gibt es was neues zu entdecken. Der Stellplatz ist alles andere als gemütlich. Also beschließen wir wieder in die Berge zu fahren. Traue niemals nur einem Navi. Es lotst uns ca. 10 Km über einen besseren Feldweg bis wir plötzlich auf die sehr gut ausgebaute SP8 stoßen. Gelandet sind wir auf dem kostenlosen und komplett ausgestatteten Stellplatz in Ferrara di Monte Baldo.


13.06.2019
Ein Platz am Gardasee ist das nächste Ziel. Die Strandstraße auf der Südseite ist zwar landschaftlich wunderschön, aber auch nervig zum Fahren. Was hier schon jetzt los ist. In der Hauptsaison muss hier die Hölle sein. Am Platz wollte man uns aber keinen ACSI Rabatt geben und die 40 € für einmal schlafen waren uns zu viel. Also weiter. Es sollte aber ein See sein. Nachdem der Platz am Lago di Ledro voll ist landen wir nach einer fantastischen Fahrt durch die Berge der Lombardei auf dem Stellplatz am Nordufer des Lago d´Idro direkt am Ufer. Der Blick auf den See entschädigt für die Platzgebühr von 20 €.


14.06.2019
Der Lago d´Idro ist wegen der besonderen Winde ein Paradies für Kitesurfer. Für uns ist Entspannung angesagt.

15.06.2019
Es sollte heute über eine landschaftlich sehr schöne aber kleine Bergstraße nach Bienno gehen. Unterwegs tanken, und bei einem kleinen Plausch mit dem Tankwart erfahren wir, dass die Straße weiter oben wegen Windbruch gesperrt ist. Also zurück und den weiteren Weg (70 Km) über Brescia. Wir kommen an den Stellplatz, mit einer Kette versperrt und keine Info. 8 Km weiter nördlich finden wir ein Unterkommen in Niardo. Inkl. Dusche und WC für 12 €.


16.06.2019
Es geht weiter. Unser Ziel ist heute in die Schweiz zu kommen. über Edolo geht es hoch zum Pass nach Aprica. Wenn man vorher über die kleine Straße und die Serpentinen gefahren ist, wundert man sich was man hier vorfindet. Der totale Wintersportort, der jetzt im Sommer von Wanderern und Bikern bevölkert wird. Weiter nach Tirano. Tirano ist der Abfahrtsort des Bernina-Express, der einen bis nach St. Moritz bringt. Wir sind vor Jahren mit dem Zug gefahren. Eine eindrucksvolle Sache wenn man durch die Berge bis in die Gletscherregion aufsteigt. Kurz nach der Grenze finden wir am Nordufer des Lago di Poschiavo in Le Prese einen hübschen kleinen Campingplatz. Camping Cavresc.


17.06.2019 - 18.06.2019
Der Platz ist wirklich urgemütlich. Klein, familiär und sehr sauber. Der Ort Le Prese hat nichts besonderes zu bieten, aber man hat einen tollen Blick auf die umliegenden Berge mit dem Piz Bernina (4.049m). Wir bleiben hier noch.


19.06.2019
Durch die fantastische Bergwelt von Graubünden geht es Richtung Deutschland. Wir steigen auf den Passo Bernina auf 2.330 m und haben tatsächlich Schnee. Vorbei am Lago Bianco geht es weiter vorbei an St. Moritz. Wieder geht es hoch zum Julierpass mit 2.284 m. Wir passieren über viele Serpentinen den Stausee Lai da Marmorera. Die gesamte Strecke ist landschaftlich und fahrerisch äußerst reizvoll und ein Traum. Für den Tag haben wir uns noch einiges vorgenommen. Wir durchqueren die gesamte Schweiz und kommen am Bodensee nach Deutschland. übernachtet wird in Geisingen mit einem tollen Stellplatz


20.06.2019
Der gestrige Tag war schon recht anstrengend. Wir entspannen auf dem Platz.


21.06.2019 - 22.06.2019
Wir bewegen uns weiter Richtung Norden und landen in Allmershausen im Tal. Ein hübscher Stellplatz an einem Sport- und Freizeitpark. Am Platz ein Restaurant mit Biergarten. Sehr zu empfehlen.

23.06.2019 - 29.06.2019
Bevor wir endgültig wieder nach Hause fahren, wollen wir noch irgendwo entspannt stehen. Gelandet sind wir in Sinsheim. Sinsheim hat einen tollen Stellplatz mit modernen sauberen Sanitäranlagen. Die nächste Hitzewelle mit bis zu 37 Grad holt uns hier ein. Man ist in ein paar Minuten in der Altstadt oder am Bahnhof. Von dort ist es kein Problem mit der S-Bahn das Umland zu erkunden. Das reicht von Heidelberg bis Heilbronn. Besonders interessant ist das Technik Museum in Sinsheim. Es ist 2,5 Km vom Platz entfernt. Mit der S-Bahn ist man in 3 Minuten dort. Für Fußballfans, das Stadion der TSG Hoffenheim liegt direkt neben dem Museum. Das Museum ist echt beeindruckend mit verschiedenen Abteilungen. Eins der Highlights sind 2 Flugzeuge, eine Concorde und eine Tupolev 144 die in 30 Meter Höhe montiert sind und die man auch innen besichtigen kann. Ansonsten genießen wir die Sonne und lassen die Seele baumeln. Irgendwann müssen wir aber wieder nach Hause.




In den 7 Wochen die wir unterwegs waren haben wir eine Strecke von rd. 4.200 Km zurückgelegt und insgesamt 24 Plätze besucht. Es war eine sehr entspannte Reise, da wir ausreichend Zeit zur Verfügung hatten. Vom Wetter her war der Mai teilweise durchwachsen. Wogegen wir im Juni das absolute Sommerwetter hatten. Die vielen tollen Eindrücke und die vielen netten Menschen werden uns noch lange in Erinnerung bleiben.


.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Klemme am 22 Jul 2019 12:57:05

Danke für diesen wunderbaren Reisebericht ! Wir starten in 4 Wochen, habe aber nur 3 Wochen Zeit für Kroatien, Gruß Andreas

Tipsel am 22 Jul 2019 18:10:40

:daumen2:
.

taps am 22 Jul 2019 18:26:02

Hallo,
Vielen Dank für den tollen Bericht, macht Lust auf:
mal wieder Kroatien.
Wir haben dank der tollen Fotos viele Plätze wiedererkannt!
Gruß
Andreas

HaMo19 am 22 Jul 2019 19:10:19

Hallo,

danke für den tollen Bericht und die schönen Fotos dazu.

knutschkugel am 22 Jul 2019 19:25:51

Vielen Dank für den tollen Bericht.

RichyG am 22 Jul 2019 22:43:34

:daumen2: Vielen Dank für Deine Mühe!

Waellerwind am 24 Jul 2019 19:36:30

Super Bilder und klasse Bericht :daumen2:





Gruß Andreas

TiborF am 25 Jul 2019 08:26:13

Ein toller Reisebericht und viele schöne Fotos - macht Lust auf eine sofortige Reise (geht leider noch nicht)

Danke schön

schaetzelein am 25 Jul 2019 14:12:13

sehr toller Bericht, Dankeschön. Wir sind eure Strecke ähnlich auch schon gefahren. Besonders gut hat uns der Weg vom Iseosee hoch zum Aprica-Pass, Bernina-Pass runter nach St. Moritz gefallen.

haroba am 25 Jul 2019 16:46:43

Moin!
Danke für den schönen Bericht.
Qir waren schön öfter in Kroatien.
Uns hat es auch immer gut gefallen. (Berichte auf unserer Homepage)
Ist aber leider ziemlich weit weg von uns.

Du hast uns also wieder anchdenken lassen, ob wir nicht wieder mal...

Munterholln!
Hartmut

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Maut in Slowenien und Kroatien für Mobile über 3,5 t
Kroatien im Oktober
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt