Caravan
luftfederung

Schadet zu viel Solarstrom der Batterie?


Maddininmexico am 23 Jul 2019 06:59:15

2x300 Watt Solarpanels.
100Ah Batterie.
Kann die Batterie Schaden nehmen, weil Sie zu schnell geladen wird bei prallem Sonnenschein?

Für die aufkommenden Fragen:
1. Ich hab den Camper so gekauft
2. Kann das Sinn machen, wenn die Solarausbeute sehr gering ist durch ständig bewölktes Wetter

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Tinduck am 23 Jul 2019 07:11:58

300 Wp können ca. 18-20 A Ladestrom generieren, dass kann jede heute übliche 100-Ah-Batterie wegstecken.

Ausserdem ist es so, dass die Batterie ihre Stromaufnahme selber steuert. Solange der Solarregler nicht über die maximal zulässige Ladespannung geht (bei Nass- oder Gelbatterien z. B. 14,4 V), kann auch nicht zuviel Strom in die Batterie ‚gepresst‘ werden.

Für trübes Wetter gilt natürlich, je mehr Wp, desto besser.

An Deiner Stelle würde ich aber darüber nachdenken, auf 200-300 Ah Batteriekapazität aufzurüsten (bei normaler Batterietechnologie) oder ne LiFePO mit >100 Ah reinzustellen. Sonst sind deine Panels sehr oft im Leerlauf, weil die Batterie schon voll ist. Und bei Regentagen hilft nur Batteriekapazität, da bist du mit 50 entnehmbaren Ah (bei einer 100 Ah Bleibatterie) schnell am Ende.

Hat das Womo vielleicht einen Kompressorkühlschrank? Würde die Aufrüstung auf dem Dach erklären.

bis denn,

Uwe

proff56 am 23 Jul 2019 07:35:27

Tinduck hat geschrieben:Ausserdem ist es so, dass die Batterie ihre Stromaufnahme selber steuert. Solange der Solarregler nicht über die maximal zulässige Ladespannung geht (bei Nass- oder Gelbatterien z. B. 14,4 V), kann auch nicht zuviel Strom in die Batterie ‚gepresst‘ werden.

Das stimmt nicht :oops:, denn keine Batterie "regelt selber", wenn dies so aussieht, dann ist es nur eine beiläufig bedingte, physikalische Konsequenz - eine Regelung übernimmt nur der Solarregler, der ist vermutlich bzw. sicherlich eingebaut.

Tinduck am 23 Jul 2019 07:54:49

Haarspalterei.

Die Batterie nimmt soviel Strom auf, wir ihr Innenwiderstand und die angelegte Ladespannung ergibt. Ist die Ladespannung korrekt, begrenzt der Innenwiderstand den Ladestrom.

Das ist streng genommen keine Regelung, aber eine Begrenzung. Und darum ging es hier.

Weitere Haare?

bis denn,

Uwe

mercurius46 am 23 Jul 2019 08:10:50

Interessante Diskussion hier!

Mir hat man beim Umstieg auf Lithium gesagt, "dass eine möglichst ständige Voll-Ladung" (z.B. durch Solar) einem langen Batterie-Leben zuträglich wäre...

Tinduck am 23 Jul 2019 08:32:27

Lustig, dass das gerade bei Li-Akkus nicht so ist... aber Bleiakkus fühlen sich bei voller Ladung am wohlsten, das stimmt.

bis denn,

Uwe

IchBinsWieder am 23 Jul 2019 08:47:56

Tinduck hat geschrieben:300 Wp können ca. 18-20 A Ladestrom generieren, dass kann jede heute übliche 100-Ah-Batterie wegstecken.


... und 2*300Wp wie beim TE würden dann 36-40A bedeuten. Auch das sollte gehen, führt aber zur Erwärmung der 100Ah Batterie.
Ein Temperaturregler sollte also unbedingt vorhanden sein, sonst passt die Ladespannung nicht mehr.

Tinduck am 23 Jul 2019 08:51:09

Ooops, danke für die Korrektur, hatte nur 300 gelesen.

Umso wichtiger, da mal ein bisschen beim Akku aufzurüsten.

bis denn,

Uwe

proff56 am 23 Jul 2019 08:57:49

Tinduck hat geschrieben:Haarspalterei.

Ähh? Nichts für ungut, war nicht böse gemeint.
Ich halte es für besser, wenn "feststehende Begriffe" nicht willkürlich verwendet werden ... auch um Missverständnisse zu vermeiden, besonders dann, wenn "Laien" eine Antworte suchen.

tweiner am 23 Jul 2019 09:21:53

Moinsen,

Maddininmexico hat geschrieben:2x300 Watt Solarpanels.
100Ah Batterie.
Kann die Batterie Schaden nehmen, weil Sie zu schnell geladen wird bei prallem Sonnenschein?
2. Kann das Sinn machen, wenn die Solarausbeute sehr gering ist durch ständig bewölktes Wetter


Das hängt natürlich auch vom Nutzungsverhalten ab, eine reduzierte Ladung bei Bewölkung sehe ich nicht als kritisch, außer das bei intensiver Belastung irgendwann der Akku leer ist. Da ist dann Tiefentladung das Problem des Akku.
Aber vom Prinzip bist du auf dem richtigen Weg, du machst dir Gedanken um deine Spannungsversorgung. Bei der Nutzung und den Verbrauchern etwas auf die Batteriebelastung achten und schon wirst du an einer guten Batterie lange Freude haben.
Die Batterie auch einmal fordern, wir machen das nach der Anreise zum Wintercamping in den ersten 24 Stunden. Dann kommt das Fahrzeug erst an Landstrom. Eine Solaranlage haben wir nicht, und im Sommer reicht unser Bewegungsverhalten für ausreichend Ladung.
Gleich zu behaupten das mehr Batterien eingebaut werden müssen fällt mir schwer, ebenfalls der Wechsel zu einem anderen Akkutyp. Beides hat sicherlich Vor- und Nachteile. Eventuell wäre ein Batteriecomputer etwas für dich um den Ladezustand deiner Batterie im Auge zu halten.
Jedenfalls ist meine Meinung das immer nur vollgeladen und kaum genutzt eher ein Problem erzeugt. Ein Sportler trainiert ja auch um seine bestmögliche Leistung zu erbringen.
Technisch sollten beide von dir beschriebenen Szenarien, so denn die Parameter der Ladeelektroniken stimmen, keine Probleme bereiten.
gruß
Thomas

IchBinsWieder am 23 Jul 2019 09:52:55

Tinduck hat geschrieben:Umso wichtiger, da mal ein bisschen beim Akku aufzurüsten.


finde ich überhaupt nicht.
Die 600Wp werden sicherlich ausreichen um jeglichen Bedarf am Tag zu versorgen und den abendlichen/nächtlichen Verbrauch wieder auszugleichen. Das abends/nachts mehr als 50Ah gebraucht werden, kann sein, glaub ich aber kaum. Die wenigsten schmeißen ihre Kapselmaschine an um als Betthupferl eben noch 3 Espresso zu ziehen. Heizung, Licht, Handy, TV u.ä. werden die üblichen Verbraucher sein. Wozu also aufrüsten?

Tinduck am 23 Jul 2019 10:14:30

Ein Kompressorkühli könnte im Sommer nachts ordentlich Saft ziehen, deshalb fragte ich ja auch nach. Und im Winter bei Bewölkung ist spätestens nach 2 Tagen Tiefentladung angesagt, wenn die Truma läuft.

Im allgemeinen empfiehlt man doch ausgewogene Anlagen, und die Faustregel bei Bleiakkus war immer ‚Wp Solaranlage = Ah Akku‘. Sieht bei Li und BK etwas anders aus, weil mehr Ah entnehmbar sind, aber ein gesunder Richtwert ist das doch immer noch?

Ich zumindest empfinde 600 Wp Solar und 50 Ah nutzbare Akkukapazität als krasses Missverhältnis.

bis denn,

Uwe

IchBinsWieder am 23 Jul 2019 10:38:51

Tinduck hat geschrieben:Im allgemeinen empfiehlt man doch ausgewogene Anlagen, und die Faustregel bei Bleiakkus war immer ‚Wp Solaranlage = Ah Akku‘. Sieht bei Li und BK etwas anders aus, weil mehr Ah entnehmbar sind, aber ein gesunder Richtwert ist das doch immer noch?


Ja, die Faustregel kenne ich, aber ich hab so meine Probleme mit Faustregeln, da sie immer nur einen Durchschnitt abbilden.
Wir hatten ne offene BS mit 230Ah und haben 300Wp drauf gepackt. Wir hätten gerne mehr gehabt, aber der Wirkungsgrad war damals noch nicht so gut. Heute würden 450Wp passen und wir würde das auch machen, wenn die alten Panel hopps gehen würden.
Warum? Weil in den Zeiten wo Solar nicht mehr soooo viel bringt, wir oftmals gerade den Verbrauch am Tage decken, aber nichts mehr für die Ladung überbleibt. Jedes weitere Wp würde bei uns also für das Laden sorgen und den Bedarf in der Nacht decken. Wenn der Vorbesitzer genauso gedacht hat, sind die 600Wp sinnvoll geplant.

Tinduck hat geschrieben:Ich zumindest empfinde 600 Wp Solar und 50 Ah nutzbare Akkukapazität als krasses Missverhältnis.

Ich würde die 100Ah & 600Wp nicht als krass bezeichnen ... ungewöhnlich ja, aber mehr auch nicht.

Letztlich hängt es immer vom Reiseverhalten ab.

basste315 am 23 Jul 2019 10:39:30

proff56 hat geschrieben:Das stimmt nicht :oops:, denn keine Batterie "regelt selber", wenn dies so aussieht, dann ist es nur eine beiläufig bedingte, physikalische Konsequenz - eine Regelung übernimmt nur der Solarregler, der ist vermutlich bzw. sicherlich eingebaut.


Hallo Helge,
Du hast zwar Recht, aber Deine fachmännische Anwort könnte von Laien - wie mir - falsch verstanden werden. Die sinngemäß richtige Antwort auf die Frage des TE hat Uwe (Tinduck) gegeben - "Das ist streng genommen keine Regelung, aber eine Begrenzung. Und darum ging es hier." :?: :?: :?: oder :?: :?: :?:

Und Du (Prof56") hast uns im Unklaren gelassen :evil: und das gibt wieder jede Menge Raum für Missverständnisse.

Helmut

flo16v am 23 Jul 2019 11:17:03

Hi,

eine überdimensionierte ( im Verhältnis zur Batteriekapazität) Solaranlage ist mMn nicht so Wild. Der Solarregler, sofern richtung auf Lithium eingestellt, regelt nach Volladung recht schnell auf Erhaltungsspannung runter.

Bedenklich finde ich eher dass die Batterien im Sommer durch Solar eh fast immer voll sind und man dann während der Fahrt weiter mit 14,4V durch die Lima oder Ladebooster "draufhaut".

Das würde mich mal interessieren ob die LI Akkus dass mögen. Ich habe nämlich noch einen "alten" Büttner Ladebooster ohne Lithiumprogramm.

Diesen werde ich auf unserer 2 wöchigen Sommertour wohl totlegen. Solar sollte ausreichen.

Gruß Flo

proff56 am 23 Jul 2019 13:59:24

basste315 hat geschrieben: Die sinngemäß richtige Antwort auf die Frage des TE hat Uwe (Tinduck) gegeben

Ja, das schrieb er nach meiner Anmerkung ... und da bin mit Uwe quasi in Konsens. ;D

basste315 hat geschrieben:Und Du (Prof56") hast uns im Unklaren gelassen :evil: und das gibt wieder jede Menge Raum für Missverständnisse.
Helmut

Oh, tut mir Leid, auch wenn ich Dir nicht ganz folgen kann. Welche Frage hast du zu dieser (meiner) Anmerkung? .... ohne das wir jetzt das Thema ausschweifen lassen, dann wäre PN sinnvoll ...

proff56 am 23 Jul 2019 14:09:32

Maddininmexico hat geschrieben:2x300 Watt Solarpanels.
100Ah Batterie.

Ich möchte vorsichtig erwähnen :oops: .....
Bisher konnte er sich ja nicht wieder äußern, und wir spekulieren mittlerweile ob Blei- oder Lithium-Batterie oder welche Ladung ... :roll:
:lol:

Maddininmexico am 23 Jul 2019 15:53:09

Blei Batterie, wartungsfrei. Kein Kompressor Kühlschrank, aber schau abends gern mal ein Film. Dann läuft Laptop + Fernseher über Wechselrichter. Und die ganze Nacht ein MaxxAir Fan.
Ich hab in einem YouTube Video mal gesehen, man sollte eine Blei Batterie mit max 30% ihrer Kapazität Be und Entladen. Das wären bei 100Ah = 30Ah = 360 Watt. Ich habe diese Information aber sonst nirgends gefunden. Daher der Thread.

rkopka am 23 Jul 2019 16:12:36

Maddininmexico hat geschrieben:Ich hab in einem YouTube Video mal gesehen, man sollte eine Blei Batterie mit max 30% ihrer Kapazität Be und Entladen. Das wären bei 100Ah = 30Ah = 360 Watt. Ich habe diese Information aber sonst nirgends gefunden.

Je weniger, desto besser für die Batterie mit gewissen Ausnahmen beim Laden (Bleikristall...). Die 30% habe ich früher auf BleiGel für den Ladestrom auch gelesen.
Die Rechnung kann man aber so nicht stehen lassen. Das ist das Problem bei Faustformeln. 100Ah * 0,3 = 30Ah ~> 30A * 12V = 360W.
Kurzfristig geht auch mehr. Bei höherem Strom sinkt aber auch die entnehmbare Kapazität (abseits der 50% Regel). Bei 1C haben die Tabellen damals schon weniger als 70% angegeben.

RK

michaelm am 23 Jul 2019 16:38:20

rkopka hat geschrieben:100Ah * 0,3 = 30Ah ~> 30A * 12V = 360W

sorry, aber das kann ich auch nicht so stehen lassen.

Das zählt nur für eine Stunde. 30Ah für 2 Stunden wären nur 180W, bei 4 Stunden nur 90W.

rkopka am 23 Jul 2019 17:19:13

rkopka hat geschrieben:100Ah * 0,3 = 30Ah ~> 30A * 12V = 360W
michaelm hat geschrieben:sorry, aber das kann ich auch nicht so stehen lassen.

Das zählt nur für eine Stunde. 30Ah für 2 Stunden wären nur 180W, bei 4 Stunden nur 90W.

Das hat aber erstmal gar nichts mit der Zeit zu tun. Zumindest wenn ich ihn richtig verstanden habe. Sondern nur mit der Belastung des Akkus, also des momentanen Stroms. Die tatsächliche Entladung/Kapazität kommt erst danach ins Spiel. Sonst bräuchte man nicht diesen unwissenschaftlichen Übergang von Ah nach A, sondern könnte direkt rechnen.

RK

proff56 am 23 Jul 2019 18:27:45

Korrekt oder besser ausgedrückt [rkopka] wäre:
100Ah * 0,3 = 30Ah ~>
1 Stunde lang entladen mit 30A.
Das sind 360Wh (30A x 12V x 1Std), oder häuslich gewohnte Angabe: 0,36kWh
Würde man 2 Std die Batterie entladen um diese 30Ah zu entnehmen, dann dürfte man nur Geräte mit Summe 180W anhängen. U.s.w.

Maddininmexico hat geschrieben:Ich hab in einem YouTube Video mal gesehen, man sollte eine Blei Batterie mit max 30% ihrer Kapazität Be und Entladen.

i.d.Regel spricht man m.W. allgemein von 50%. Abgesehen davon, dass Lade- und Entladestromstärken stark bleibatterietypisch sind, bezieht man diese häufig auf die Angabe "C": Dies ist eine Stromangabe pro Stunde, bezogen auf die Kapazität der Batterie: 1C bei 100Ah-Batterie wären 100A Ladestrom - realistisch sind 1/10C (wobei diese Regel veraltet ist bezogen auf moderne Ladekennlinien)

rkopka am 23 Jul 2019 21:20:42

proff56 hat geschrieben:Das sind 360Wh (30A x 12V x 1Std), oder häuslich gewohnte Angabe: 0,36kWh
Würde man 2 Std die Batterie entladen um diese 30Ah zu entnehmen, dann dürfte man nur Geräte mit Summe 180W anhängen. U.s.w.
i.d.Regel spricht man m.W. allgemein von 50%. Abgesehen davon, dass Lade- und Entladestromstärken stark bleibatterietypisch sind, bezieht man diese häufig auf die Angabe "C": Dies ist eine Stromangabe pro Stunde, bezogen auf die Kapazität der Batterie: 1C bei 100Ah-Batterie wären 100A Ladestrom - realistisch sind 1/10C

Du gehst auch gleich auf den anderen Wert, bzw. wirfst sie durcheinander.

Es gibt die Angabe 30% für maximalen Ladestrom. Das steht auf vielen BleiGel Batterien.
Entladestrom findet man nicht so leicht. Allerdings wirkt sich der Entladestrom auf die nutzbare Energie der Batterie aus, auch wenn er noch im tolerierbaren Bereich ist.
Und dann gibt es die 50% Regel, bis zu denen (Kapazität) eine Bleibatterie möglichst nur entladen werden sollte, damit man eine hohe Zyklenzahl erreicht. Wobei das nur ein Mittelwert zwischen sinnvoller Nutzung und Lebensdauer ist.

D.h. die Wh Rechnerei und die Stunden bringen nur was für den letzten Punkt. Bei den ersten beiden geht es rein um den momentanen Strom. Da spielt die Zeit keine Rolle und die Kapazität nur als Faktor für die Stromberechnung/abschätzung.

RK

proff56 am 23 Jul 2019 21:50:05

rkopka hat geschrieben:Du gehst auch gleich auf den anderen Wert, bzw. wirfst sie durcheinander.
RK

Kann ich nicht nachvollziehen, denn ich habe doch nur Deine physikalischen Einheiten in deiner Rechnung "korrigiert" bzw. ergänzt und erläutert. :lol:

Gedankengänge nachzuvollziehen ist halt problematisch, wenn die physikalischen Größen nicht ausreichend beachtet oder vergessen werden. In der
Aussage "100Ah * 0,3 = 30Ah ~> 30A * 12V = 360W" stehen zwei für sich selbstständige Rechnungen mit physikalisch keinem Zusammenhang, solange man die Zeit weglässt. Und die Nutzung jeglicher Kapazität (gilt auch für andere Mengenarten) ohne irgendeine Zeitangabe ist physikalisch nicht möglich. :oops:

Aber das wird jetzt wohl OT :oops: :oops:

rkopka am 23 Jul 2019 22:30:04

proff56 hat geschrieben:In der Aussage "100Ah * 0,3 = 30Ah ~> 30A * 12V = 360W" stehen zwei für sich selbstständige Rechnungen mit physikalisch keinem Zusammenhang, solange man die Zeit weglässt. Und die Nutzung jeglicher Kapazität (gilt auch für andere Mengenarten) ohne irgendeine Zeitangabe ist physikalisch nicht möglich. :oops:

Deswegen ist es auch nur eine Regel und keine direkt physikalisch nachzuweisende Eigenschaft. Man kanns auch mit dem C rechnen (ist im Modellbau sehr üblich).
10C bedeutet, man kann einen Akku mit einem maximalen Strom belasten, der den Akku in 1h /10 leert. Ebenso wie die Angabe der Kapazität bei Bleibatterien meist mit C20, d.h. Entladung in 20h.
Daher dieser Übergang mit 1C : 30Ah / 1h = 30A

RK

basste315 am 23 Jul 2019 22:35:03

proff56 hat geschrieben:Ja, das schrieb er nach meiner Anmerkung ... und da bin mit Uwe quasi in Konsens.

Oh, tut mir Leid, auch wenn ich Dir nicht ganz folgen kann. Welche Frage hast du zu dieser (meiner) Anmerkung? .... ohne das wir jetzt das Thema ausschweifen lassen, dann wäre PN sinnvoll ...


Hat sich erledigt, Uwe hat ja alles klargestellt.

Helmut

Hannus am 24 Jul 2019 09:36:59

Bedenklich finde ich eher dass die Batterien im Sommer durch Solar eh fast immer voll sind und man dann während der Fahrt weiter mit 14,4V durch die Lima oder Ladebooster "draufhaut".

Das stimmt so nicht ganz, und ist einer der Gründe warum ich einen Booster benutze.
Mein Schaudt 121525 geht bei einer Batteriespannung >13,8V sofort auf Erhaltungsladung, und das ist ja auch der Sinn einer guten Regelung.
Ich hätte ihn deswegen fast wieder rausgeschmissen, weil er meine volle Batterie partu nicht laden wollte.

Bei einer Ladung nur durch die Lichtmaschine, hast du natürlich Recht.

basste315 am 24 Jul 2019 11:57:36

Hallo "Hannus"

Bist du sicher, dass der Schiebeschalter am Booster auf Lithium-Batterien (Schalterstellung ganz rechts) gestellt ist?



Dann sollte laut Schaudt-Manual für Lithium-Batterien auch die Erhaltungsladung auf 14,4 V bleiben. Eine Erhaltungsspannung von 13,8 V sollte nur bei Blei/Gel und Blei/Säure (Schalterstellung ganz links) sein. Achtung betreffend rechts/links bei Kopfüber-Montage :)

Helmut

mercurius46 am 24 Jul 2019 12:52:09

basste315 hat geschrieben:Dann sollte laut Schaudt-Manual für Lithium-Batterien auch die Erhaltungsladung auf 14,4 V bleiben


Eigentlich wollte ich ja auf die klugen Beiträge von bimobil-tinduk nicht antworten. Aber jetzt wissen wir ja, was Sache ist...

Hannus am 24 Jul 2019 15:08:10

Ja ja, sich über andere aufregen und selber nicht besser.

Ich habe AGM Batterien, und darauf bezog sich natürlich auch meine Aussage mit der Erhaltungsladespannung.

basste315 am 24 Jul 2019 18:18:58

flo16v hat geschrieben:Hi,

Bedenklich finde ich eher dass die Batterien im Sommer durch Solar eh fast immer voll sind und man dann während der Fahrt weiter mit 14,4V durch die Lima oder Ladebooster "draufhaut".

Das würde mich mal interessieren ob die LI Akkus dass mögen.
Gruß Flo


Hallo Hannus,

Du hast Flo "flo16v" zitiert, und der hat wohl eine Frage zu LI Akkus gestellt. Wie sollen wir dann wissen, dass Du ihm in diesem Zusammenhang von der Erhaltungsladung für Deine AGM berichtest? Man musste wohl annehmen, dass Du über eine Li-Batt. schreibst.

Ich werde jetzt diesen Thread den Fachleuten überlassen.

Helmut

mercurius46 am 25 Jul 2019 17:24:12

Nirgendwo lässt es sich trefflicher diskutieren als bei den Themen "Batterien" sowie "Reifendruck"!

Aber dank Schaudt-Tabelle sind wir - wenigstens bei der Eröffnungsfrage - jetzt alle informiert...

holgiontherocks am 25 Jul 2019 18:13:28

Tinduck hat geschrieben:Haarspalterei.

Die Batterie nimmt soviel Strom auf, wir ihr Innenwiderstand und die angelegte Ladespannung ergibt. Ist die Ladespannung korrekt, begrenzt der Innenwiderstand den Ladestrom.

Das ist streng genommen keine Regelung, aber eine Begrenzung. Und darum ging es hier.

Weitere Haare?

bis denn,

Uwe

Moin Tinduck,
ich denke Du meinst sicher "begrenzt die Batteriespannung selber den Ladestrom" :wink:
Dadurch das die Spannung der Batterie selber mit der Zeit steigt, sinkt der Potential unterschied zwischen Batterie und Generator(Lichtmaschine, Solarregler, Booster) und damit auch der Ladestrom.
Der Innenwiderstand der Batterie sinkt ja ein klein wenig mit zunehmender Ladung der Batterie. :wink:
Lg
Holgi

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Solarmodul Monokristallin VS Semiflexibles PV
Solarertrag im Norden Lapplands September
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt