Dometic
luftfederung

Sehenswürdigkeiten die man sich sparen kann? 1, 2


rkopka am 02 Aug 2019 00:28:35

silo hat geschrieben:- Was ist SGF (bei Google habe ich gefunden: Süddeutsche Gelenkscheibenfabrik) ?
- Die Kirche hat so viel Geld, dass es auf Jahrhunderte ausreichen sollte für freien Eintritt

La sagrada Familia - eine unnütze Abkürzung, die oben mal (anders) vorkam und die ich verwurschtelt habe :oops:

RK

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Roman am 14 Aug 2019 11:16:30

crossover0480 hat geschrieben:Hmmm...halte ich fuer schwierig. Dafuer sind die Vorlieben und Reisegewohnheiten zu unterschiedlich. Der eine mag mehr Staedte, der naechste die Natur. Dem einen macht es nichts aus ne Stunde vor Notre Dame zu warten, der naechste bekommt die Krise wenn 100m weiter ein anderes WoMo parkt weil er nicht kuscheln will (um mal extreme zu nennen).


Das sehe ich genauso. Daher, entschuldige Petra, finde ich führt der Faden, so nett die Idee auch gemeint war, letztendlich zu nichts außer zu Diskussionen über pro und contra mancher Hot Spots.

Ich könnte jetzt oben anfangen bei den Cliffs of Moher, die man, wen man schon mal in Irland ist, m.E. auch unbedingt gesehen haben sollte, denn einen verleichbar spektakulären Küstenabschnitt gibt es tatsächlich in Irland zumindet nicht (außer den Aran Inseln). Das gleiche gilt für den Schiefen Turm von Pisa. Den Live-Eindruck vor Ort kann kein Foto dieser Welt ersetzen...usw. usw. Auch wenn ich zugebe, dass ich nicht noch 2-3 Mal hin muss....

Fast keines der Ziele, die bisher genannt wurden, würde ICH zu den Sehenwürdigkeiten zählen, die man sich sparen kann, wirklich keines.

Gruß
Roman

Julia10 am 14 Aug 2019 11:23:15

Roman hat geschrieben:Den Live-Eindruck vor Ort kann kein Foto dieser Welt ersetzen...usw. usw. Auch wenn ich zugebe, dass ich nicht noch 2-3 Mal hin muss....

Fast keines der Ziele, die bisher genannt wurden, würde ICH zu den Sehenwürdigkeiten zählen, die man sich sparen kann, wirklich keines.

Gruß
Roman


:ja: :ja: :ja: Meine Zustimmung in allen Punkten :)

dieter2 am 14 Aug 2019 11:26:56

Als wir zum Nordkap fuhren hat man uns auch gesagt, braucht da nicht hinfahren, ist nichts los da oben.

Als wir dann oben waren war tatsächlich nichts los, aber es war schön da oben :ja:
Hätte es nicht versäumen wollen.

Gruss Dieter

tztz2000 am 14 Aug 2019 11:37:25

Roman hat geschrieben:Den Live-Eindruck vor Ort kann kein Foto dieser Welt ersetzen...usw. usw. Auch wenn ich zugebe, dass ich nicht noch 2-3 Mal hin muss....

So ging's uns kürzlich mit Stonehenge! Freunde sagten, nö, das ist nix, nur Trubel, fahrt lieber nach Avebury.

Seit diesem Plattencover aus dem Jahr 1969 war Stonehenge ein Traum von mir....



.... und den Traum liess ich mir natürlich nicht nehmen.


Und ja.... nochmal muss ich tatsächlich nicht mehr hin! :D

In Avebury waren wir natürlich auch noch! :ja:

volki am 14 Aug 2019 12:03:48

Ha, Stonehenge
Natürlich braucht man das jetzt nicht mehr, jetzt ist ja "Spät-Steinzeit".
Aber in der "Jung-Steinzeit", da war das noch was. 1965 waren wir da prakisch allein. Wenn ich mich richtig erinnere, hatte es auf dem Parkplatz nur noch 1 anderes Auto.

Ich weiss es ja nicht wie es heute ist, aber damals konnten wir auch ins Innere der Kreise. Es war nicht mal ein Wächter da, zu mindest keinen gesehen. Ich hätte auch eine der oberen Quersteine davon tragen können, aber der war mir zu schwer :cry:
.

msfox am 14 Aug 2019 12:28:19

Krimmler Wasserfälle:
Dort waren wir in diesem Jahr mit dem Wohnmobil. Unsere Lütten waren bis dahin unwegsames Wandern gewöhnt und fanden den rollstuhlgerechten Breiten weg nach oben langweilig. Unten wird man gleich vom Fotographen begrüßt, der, wenn man nicht aufpasst, ungewollt ein Foto von einem macht. 100m späte darf man noch ein Eintritt abdrücken. Gut der geht an den ÖAV. Sonst ringsum nur alles auf Touris und Reisebusse ausgelegt. An den Aussichtspunkten zum Wasserfall muss man sich quetschen, damit man überhaupt Wasser sieht. Die eine Hütte zum Essen war überteuert.
Und das Beste der Einweiser auf dem Parkplatz - hier wird man im warsten Sinne des Wortes zurechtgepfiffen.
Wohnmobile dürfen ja nur auf P1 parken. Dort kamen wir abends an und zogen brav ein Ticket (gilt nur für 15h). Morgens kam ich ohne Frühstück raus und sah einen kleinen Mann mit Strohhut, der auf mich zukam. Nein es war nicht Robinson. Er sagt mir in einen sehr unhöfflichen Ton, dass ich hier nicht stehen darf, sondern runter bis zu dem roten Anhänger fahren soll (dort standen abends noch Wohnmobile). Ich fragt warum - ein Fehler - denn es stand ja nirgends, dass die Wohnmobile an einer anderen Stelle des Platzes parken müssen. Jedenfalls parkten wir um. Nur nicht genau neben roten Anhänger. Dann er ertönte der Pfiff einer Trillerpfeifen und Drill Sergeant "Robinson" fuchelte wild mit den Armen. Wir parken näher an den Anhänger ran. Während des frühstückens konnten wir beobachten, dass er quasi jeden "angepfiffen" hat, auch die PKW's die den Minimalabstand zum Nachbarn nicht einhielten.
Ergo: Touritische überlaufen und sehr unfreundliche Parkplatzwächter - nie wieder Krimmler Wasserfälle.

msfox am 14 Aug 2019 12:32:22

Skifahren im Sommer "Hintertuxer Gletscher"
Kann man EINmal gemacht haben. Morgens 8:15 fahren gefühlt 20 SkiTeams auf den Gletscher. Stecken dort ihre Strecke ab und fahren dort ihren Rinnen rein - extreme Sturzgefahr. Dann ist der Schnee im Sommer dort oben sowas von nass und schwer... Macht keinen Spaß.
Ergo: Der Umweltzuliebe sollte man den Gletscher im Sommer nicht nutzen.

rkopka am 14 Aug 2019 12:39:06

Beim Thema Wasserfälle kommen auch die Jahreszeit und das Wetter mit ins Spiel.
Wir waren im Spätsommer an den "Cascades du Herisson"(F). Soweit nichts negatives außer, daß es kaum Wasser gab. Ähnlich wird das für viele solche Orte gelten. Auch in N waren nicht alle Wasserfälle so spektakulär wie auf den Fotos.

Rovinj zu Ferragosto - nur für Kuschler empfehlenswert. Praktisch die ganze Innenstadt war eine einzige Menschenmasse. Ein ziemlicher Schock, wenn man es nur fast leer im Herbst oder Frühjahr kennt. Seitdem Reisen in den Süden erst nach dem 15.8.

RK

Aretousa am 14 Aug 2019 13:32:23

Die Überschrift suggeriert, dass hier Sehenswürdigkeiten aufgezählt werden, die man, also jeder, sich sparen kann.
Man muss sie einfach nicht gesehen haben.
Ich weiß Fastfood hat das im Text dann anders ausgeführt.
Ich als "man" bilde mir da schon gerne meine eigene Meinung.
Ich kenne schon einiges was ich nicht gesehen oder gemacht haben muss.
Die sog. Hotspots, die ich mir aber ausgesucht habe, waren alle die Reise wert.
Irland habe ich erstmalig in den 70er Jahren besucht.
Für mich waren die Cliffs of Moher und noch viel mehr der Giants Causeway die absolute Sensation.
Mit unserem Sohn haben wir in den 80ern bei Sturm oben auf den Cliffs gestanden, also als Fußgänger, die Naturgewalten vergisst man nie.
Um die Visitors Center konnten wir nachher einen großen Bogen machen, trotzdem würde ich niemandem sagen, er könne auf den Giants Causeway verzichten.
So geht es mir auch mit anderen hier aufgezählten Sehenswürdigkeiten.
Und wie Thomas schreibt, manchmal hat man auch ewig Träume, die man sich trotz Touristenrummel noch erfüllen möchte. Wenn man das zum richtigen Zeitpunkt schafft, wird man auch heute nicht enttäuscht sein.
Immerhin sind wir ein Teil des Touristenrummels und bleiben ja auch nicht zu Hause und schauen uns die Sehenswürdigkeiten im TV an.
Eintritt in Kirchen zahle ich, wenn ich die Kirche sehen möchte. Der allergrößte Teil der katholischen Kirchen kostet keinen Eintritt.
Würde ich das von meiner gezahlten Kirchensteuer abhängig machen, würde ich mich ganz schön ärgern, dass jeder, egal ob evangelisch oder katholisch oder Moslem oder aus Überzeugung gar nichts, den Limburger Dom besichtigen kann.
Und dass heute einiges eingezäunt ist, was früher frei zugänglich liegt natürlich an der Entwicklung des Tourismus, aber auch daran, dass da uralte Steine als Grundlage von Liebesschwüren oder dubiosen Botschaften missbraucht wurden.
Ich sage also niemandem "das musst du nicht gesehen haben". Nee, ich lasse schon jeden selbst seine Erfahrungen machen.

Guenter296 am 16 Aug 2019 07:05:27

schnecke0815 hat geschrieben:Peenemünde Außengelände - nicht zu sehen außer Sträucher und Wald.


[quote="rkopka“]So ähnlich fand ich Culloden Battlefield [/quote]


Culloden ist interessant wenn man sich mit der Schottischen Geschichte befasst, dies war immer ein Moorgebiet, Peenemünde war eine Versuchsanstalt dort sucht man also Überbleibsel der Anlagen.

Ich persönlich fand Culloden sehr interessant und eindrucksvoll, obwohl es nur Wiese und ein paar Steine war.
Schlimm finde ich bei den Hot Spots immer die Souvenirläden mit dem Nippes

Aretousa am 16 Aug 2019 08:34:40

Auch ich fand Culloden sehr interessant, die Tatsache, dass wir dorthin fahren wollten hat mich dazu veranlasst, mich ausgiebiger mit diesem Teil der schottischen Geschichte zu befassen.
In Peenemünde waren wir erst vor 2 Monaten --> Link
Durch das Aussengelände sind wir geradelt und haben viele Relikte der Geschichte dieser Versuchsanstalt und des KZs , mit Erklärungen dazu, gefunden.
Sehr sehenswert.

tztz2000 am 16 Aug 2019 08:59:09

Guenter296 hat geschrieben:Culloden ist interessant wenn man sich mit der Schottischen Geschichte befasst....

Genau so ist es!

Ähnliches "passierte" uns kürzlich in Devon, als wir uns nahe Torcross auf einem CP einquartierten und diesen touristisch völlig unspektakulären Ort etwas kennen lernten, von dem wir zuvor noch nie etwas gehört hatten. Die jüngere Geschichte von Torcross und den Slapton Sands ist sehr tragisch und hat mich nachträglich bei der Aufarbeitung der Reise auf unserer Webseite noch lange beschäftigt.

--> Link

Nieselmann am 16 Aug 2019 16:38:47

Moin zusammen,
wir sind dieses Jahr ca. 9000 km kreuz und quer durch Skandinavien gefahren,
wunderschönes Land, tolle Menschen, wir haben bewußt einen großen Bogen um den
"Geiranger" gemacht und haben es nicht bereut, es ist eine Schande was die Kreuzfahrer,
Menschen wie auch die Schiffe, aus dieser schönen Region machen, es sollte verboten werden!!

Das gleiche sagen manche vom Nordlap, da sind wir gewesen und es hat uns supergut gefallen,
es war nicht besonders voll oder "überlaufen", wir hatten + 5 Grad, blauen Himmel, fast keinen Wind
und klare Sicht, ..... vielleicht lag es ja daran !!!

Womofahrer55 am 16 Aug 2019 19:02:17

Keine Frage, an vielen "Sehenswürdigkeiten" treiben sich inzwischen viele, oft zuviele Touristen (also Menschen wie wir) rum. Trotzdem stellt sich für mich die Frage, ob es nicht auch an unserer eigenen, sinkenden Erlebnis-Fähigkeit liegt, wenn wir von div. Reisezielen entäuscht sind. Die Ansprüche von uns allen steigen, die Ziele die unsere Ansprüche erfüllen können werden, werden immer weniger, auch weil wir selber fast alle hinfahren. Reziprok proportional nennt man so was, glaube ich. Eine Lösung dafür gibt es meines Wissens nicht. :?

schnecke0815 am 16 Aug 2019 21:58:56

Aretousa hat geschrieben:In Peenemünde waren wir erst vor 2 Monaten --> Link
Durch das Aussengelände sind wir geradelt und haben viele Relikte der Geschichte dieser Versuchsanstalt und des KZs , mit Erklärungen dazu, gefunden.
Sehr sehenswert.


Da irrt ihr euch, das eigentliche Gelände der Versuchsanstalt darf nur mit Führung im Wagen und auf sicheren Wegen erfolgen. Da ist nix mit radeln.
Das Gebiet ist komplett abgesperrt da dort noch Munition lagert, von den Einrichtungen ist aber nichts mehr zu sehen, die Natur hat sich praktisch
alles zurückgeholt. Die Startrampen, die Steuerstände etc., alles weg. Nur vom Sauerstoffwerk steht noch die Ruine.
Im ehemaligen Kohlekraftwerk ist eine sehenswerte Ausstellung, drumherum sind einige Anschauungsobjekte aufgebaut.

cbra am 16 Aug 2019 22:11:59

msfox hat geschrieben:Skifahren im Sommer "Hintertuxer Gletscher"
....
Ergo: Der Umweltzuliebe sollte man den Gletscher im Sommer nicht nutzen.


richtig - gletscherskilauf im sommer sollte stark eingeschränkt werden

Aretousa am 16 Aug 2019 23:45:23

Bernd, dass man auf das eigentliche Gelände nicht darf, ist mir bekannt. Aber es führt ein Fahrradweg durch den Wald an dem es sehr informative Hinweistafeln und Abbildungen gibt.
Ich hätte mich bestimmt nicht auf das abgesperrte Gebiet begeben. Dass von den Russen fast alles zurückgebaut wurde, ist bekannt.
Trotzdem sind die Beschreibungen sehr aufschlussreich und es ist beklemmend, wenn man beim Radfahren an Schienen vorbei kommt, auf denen die Züge zum KZ fuhren.

hampshire am 17 Aug 2019 00:06:15

Ausflug zum Leonardo da Vinci Museum in Vinci - hätten wir uns sparen können.
Unsere Jungs waren noch noch gerade im einstelligen Alter. Das Museum wurde als "Mitmachmuseum" beschrieben, man sollte viele Nachbauten von Leonardos Maschinen im Modell selbst bedienen und ausprobieren können. Also nichts wie hin. Wurde gerade umgebaut und es gab nicht viel zu sehen. Wir stellten fest: Italiens langweiligstes Museum. Auf dem Rückweg sollte es zum Trost mit einer Pizza in Empoli geben. Diese war eine Frechheit und sogar kalt. Wir hatten Italiens schlechteste Pizza gefunden. Also machten wir uns auf Italiens schlechtestes Eis zu finden und sind in einem kleinen Ort, dessen Namen ich vergessen habe grandios gescheitert. Am Ende war es ein Ausflugstag, von dem die Jungs 10 Jahre später immer noch gerne erzählen.

Jorel am 17 Aug 2019 00:39:26

crossover0480 hat geschrieben:Achja...wovon ich enttaeuscht gewesen bin? Cesenatico, Rimini... die Glanzzeiten sind halt vorbei. Aber dessen war ich mir bewusst. Und diejenigen, welche vor 30 Jahren in Rimini waren...die werden wohl heute noch davon schwaermen.

Aber hallo :D
Rimini, Cattolica... in den 80ern waren das brandheiße Plätze für die deutsche Jugend.
Dort habe ich
- meinen ersten Rausch erlebt.
- meine erste Prügelei durchgemacht.
- meinen ersten Zungenkuß probiert.
- Tausende Lire in Spielhöllen auf den Kopf gehauen.
- einen Wahnsinnssonnenbrand bekommen.
- vieles mehr erlebt.

Letztes Jahr war ich beruflich mal wieder dort.
Entweder springt der Funke nicht mehr über, oder es ist wirklich tote Hose.
Aber meine Erinnerungen habe ich noch, das ist das Wichtigste.

BTT: Ich finde, Sehenswürdigkeiten bekommen ihren positiven oder negativen Touch oft durch die eigene Stimmung, die man zum Zeitpunkt des Besuchs selbiger hat. Ich fand die Ramblas in Barcelona übel. Hauptsächlich, weil mich alle 20 Meter entweder eine Nutte oder ein Hütchenspieler angequatscht hatte. Dadurch hatte ich schlechte Laune und konnte das bunte Treiben nicht mehr richtig genießen. Das ist inzwischen 20 Jahre her, vielleicht ist es heute anders.

DigiMik am 18 Aug 2019 02:31:14

Wie schon mehrfach gesagt, die Empfindungen, was lohnenswert ist und was nicht, ist individuell schon recht unterschiedlich.

Ich bin alt und bis auf Indien, Australien, Neuseeland, China, Mongolei und Russland war ich überall. Ich glaube, die meisten Sehenswürdigkeiten habe ich gesehen, sogar viele, die man nicht in Reiseführern findet.
Viele habe ich mehrfach gesehen und wurden von mal zu mal durch den Rummel weniger interessant bis furchtbar.
Sogar ganze Länder mag ich nicht mehr besuchen, weil sie von Menschen überflutet werden.
Heute bin ich nur noch auf der Suche nach den kleinen Schönheiten wo sich die Touris nicht oder kaum hin verirren und davon ist die Welt und sogar das kleine Deutschland voll von.

Eine Sehenswürdigkeit hätte ich aber in der Tat, die man sich auch aus wie ich meine objektiven Gründen sparen kann: Das Nordkap...

LG vom Mikesch

RichyG am 18 Aug 2019 07:56:23

DigiMik hat geschrieben:Heute bin ich nur noch auf der Suche nach den kleinen Schönheiten wo sich die Touris nicht oder kaum hin verirren und davon ist die Welt und sogar das kleine Deutschland voll von.

:daumen2: Absolut treffend formuliert Mikesch!!!

mercurius46 am 18 Aug 2019 08:32:10

Schönes Thema hier! Es zeigt, dass die gute Regel aus dem Norden "Watt dem einen sin Uhl, iss dem annern sin Nachtigall!" nach wie vor gilt.

Z.B.Venedig: Zur hohen Touristenzeit bei den Hotspots ein Graus! Aber wer (wie wohl viele hier) außerhalb der Ferien nach Venedig kommt und dann auch nur 500 m von den üblichen Trampelpfaden abweicht, der hat sein Vergnügen. Z.B. "Chiesa dei Frari" mit dem Grab von Monteverdi, Tizians "Maria Himmelfahrt" und vieles andere mehr...

Auf dem Rückweg dann eine nette Trattoria....

Acki am 18 Aug 2019 08:38:49

Es gibt auch Threads, die man sich sparen kann (könnte) ...
Erklärungen dazu wurden oben mehrfach dargelegt!

Aretousa am 18 Aug 2019 08:53:26

Dann tu das doch.

CKgroupie am 19 Aug 2019 14:53:53

Gerade komme ich aus Frankreich zurück und muss sagen: enttäuscht war ich von Chenoceau. Ich hab mal eben 40 Euro hin geblättert, nur um dann festzustellen, dass es absolut unmöglich war ins Schloss zu kommen. Wegen absoluter Überfüllung, ich kriegte Platzangst in der Masse Menschen, die sich vor jedem Raum drängten bis man rein kam. Im Endeffekt also 40 Euro für einen Park in dem überall Schilder stehen "Rasen betreten verboten" und ein paar Fotos von dem Schloss von außen. Die weiteren Schlösser hab ich nur daraufhin gespart.

Ich finde die Engländer machen das besser. In den Parks sitzen die Leute auf dem Rasen und halten Picknick. Eine Mitgliedschaft im National Trust ermöglicht es mir 100e von Schlössern anzusehen und in diesen verläuft es sich immer auch selbst in den Sommerferien. Platzangst wir in Chenonceau hatte ich da noch nie.

nuvamic am 19 Aug 2019 15:06:40

Was wieder für die These spricht, antizyklisch zu reisen - ich war da Mitte Oktober und hatte keine Probleme - und fand Chenonceau ganz schön. Ähnlich wie der Garten von Villandry, dafür hab ich Chambord nur von außen genossen. Die Reise im Spätherbst damals war in vielen Regionen Frankreichs sehr viel angenehmer als zur Hauptreisezeit.

Gestern im Europamagazin kam ein kurzes Filmchen über Lissabon: "Auf einen Einwohner kommen mittlerweile neun Touristen." Ich glaub, bei der Masse ist ein Entrinnen schwer... Zum Glück war ich da schon 1987 und hab ein relativ "ursprüngliches" Land in Erinnerung.

Julia10 am 19 Aug 2019 15:10:32

DigiMik hat geschrieben:Heute bin ich nur noch auf der Suche nach den kleinen Schönheiten wo sich die Touris nicht oder kaum hin verirren und davon ist die Welt und sogar das kleine Deutschland voll von.

LG vom Mikesch


:top: :top: :top:

rkopka am 19 Aug 2019 23:37:09

nuvamic hat geschrieben:Was wieder für die These spricht, antizyklisch zu reisen - ich war da Mitte Oktober und hatte keine Probleme - und fand Chenonceau ganz schön.

Ich war Ende August da und habe es ähnlich empfunden. Von den besuchten Schlössern war es das vollste und hart an der Grenze. Gefallen hat es mir trotzdem. Chambord war auch voll, aber da hat es sich weniger ausgewirkt. Andere, weniger berühmte dagegen waren alles andere als überlaufen.
Wurde Gretna Green schon erwähnt ? Ich habe es vor kurzem gesehen, man muß ja wissen, über was man redet. Und es stimmt alles. Das ist schon wieder eher wegen des ganzen Rummels anzuschauen, weniger wegen der Schmiede. Auf jeden Fall leicht wegzulassen.

RK

nuvamic am 20 Aug 2019 09:26:18

Wobei ich jedem Schottland-Neuling empfehle, dort mal anzuhalten - man bekommt den ersten Eindruck eines Dudelsackspielers und seiner Lautstärke. Was sich bei mir so auswirkt, dass ich den so blasenden Schotten beim ersten Anblick von weitem aus dem Weg gehe :lol:

(Uillean Pipes sind mir viiiiiiel lieber)

Aretousa am 20 Aug 2019 09:42:19

Zumal Cromwell seine Mannen, der Sage nach, an diese Schweinsblasen hängte und damit nach Irland schwimmen ließ. Die Folgen waren fatal. Der Brexit steht und fällt damit.

Ich mag jede Art von Dudelsack, mir sind aber die galizischen Gaitas am liebsten.

hdpit am 20 Aug 2019 19:34:56

....also mir fällt spontan die Partnachklamm in Garmisch Partenkirchen ein, war als Kind mehrfach dort und wir wollten letztes Jahr auf dem Rückweg vom Urlaub dort vorbeischauen...ein echter Graus...
eine Art Fussgängerautobahn vom Olympiastadion bis Beginn der Klamm, dann beim Aufstieg eine Warteschlange von geschätzt einer Stunde. Sind schnellstens geflüchtet. Da hätte man nicht mal die Zeit und den Platz für ein Einzelbild in der Klamm. Vielleicht gibt es Zeiten wo es ruhiger zugeht, aber sowas von überlaufen hab ich noch nie gesehen.
Gruß Pit

Elgeba am 20 Aug 2019 21:19:19

nuvamic hat geschrieben:Wobei ich jedem Schottland-Neuling empfehle, dort mal anzuhalten - man bekommt den ersten Eindruck eines Dudelsackspielers und seiner Lautstärke. Was sich bei mir so auswirkt, dass ich den so blasenden Schotten beim ersten Anblick von weitem aus dem Weg gehe :lol:

(Uillean Pipes sind mir viiiiiiel lieber)



Es gab eine Zeit während der englischen Herrschaft über Schottland da waren Dudelsäcke als "Waffe" verboten.Ich war in Edinburg bei einem Dudelsackkonzert,mir klingen heute noch die Ohren,grausam.Wer das aber selbst mal ausprobieren möchte: Im September findet auf der Loreley ein Tatoo statt,da sind auf jeden Fall Dudelsäcke dabei.

Gruß Bernd

nuvamic am 20 Aug 2019 21:38:27

Hab da auch ein Trauma - ein Abend lang Dudelsack. Praktisch non stop (war echt ne Leistung des Herrn!). War in Carbisdale Castle, Jugendherberge. Als ich eincheckte, sah ich schon - heut ist Tanz! stand da.... sprich, im Saal spielte eine Band - mit Dudelsack. Die Bude war voll, aber tanzen wollte keiner (Anwesende aus Europa, USA, Australien...). Leider waren alle Aufenthaltsräume direkt anschließend an den Tanzsaal. Und wir hatten das Vergnügen, den ganzen Abend leicht gedämpft durch ne armselige Holztür das Konzert anzuhören.

Mein Bedarf ist seither gedeckt. ;)

(allerdings war es auch ein Erlebnis)

rkopka am 20 Aug 2019 21:51:43

Elgeba hat geschrieben:Ich war in Edinburg bei einem Dudelsackkonzert,mir klingen heute noch die Ohren,grausam.

Ich war gerade am Sonntag wiedermal bei Highlandgames. Da hörst du von jeder Seite Dudelsackklänge - ich finds toll. Auch wenn ich dann am Abend in der Stille immer noch was davon im Ohr habe :D .

RK

Rofalix am 20 Aug 2019 23:17:51

ich habe überlegt und überlegt und nichts gefunden...

Das erste Mal im Sommer in Hammerfest, na ja, kann man sich sparen. Danach im Winter am gleichen Ort, sensationell! Weiter auf die ach so schönen Lofoten: viele Touristen, na ja, kann man sich sparen. Zwei Tage später waren sie super!

Was ich jetzt nicht begreifen kann, sind Wohnmobilisten, die sich über die Touristenströme bei Hot-Spots beklagen, auch wir sind Touristen. Und wir sind die, die am einfachsten solche Hot-Spots zu Zeiten sehen können, wo es keine oder nur wenige Besucher hat, einfach flexibel bleiben.

Mont Saint Michelle - im Januar top Wetter, fast alleine, einfach ein Genuss
Stonehenge - Abends um 22 Uhr vom Gelände nebenan mit sensationellem Sonnenuntergang, wo ist das Problem?
Cliff of Moher - bei Sonnenaufgang einfach nur romantisch
Schloss Neuschwanstein - Im Winter mit Schnee und wenig Touristen die schönsten Fotos

Man muss sich eben zu helfen wissen. Wenn man zu den Rush Hour reist, ist ja sogar die Autobahn verstopft, und die ist weder sehenswert noch ein Touristen-Hot-Spot...

FastFood44 am 24 Aug 2019 03:48:36

Roman hat geschrieben:Daher, entschuldige Petra, finde ich führt der Faden, so nett die Idee auch gemeint war, letztendlich zu nichts außer zu Diskussionen über pro und contra mancher Hot Spots.


Und genau DAS ist doch gar nicht meine Absicht.
Ich wollte nur wissen welche Bekanntheit (und es gibt eben Flecken auf der Erde die man eben eher kennt von Bildern usw als andere Ecken aus dem gleichen Land) jeder für sich als eine Enttäuschung erlebte.
Ist doch sowas von egal ob pro oder kontra. Geschmäcker sind doch verschieden und ich verstehe nicht warum manche sich da ereifern als hätte man sie fast schon persönlich angegriffen wenn man sagt dass man etwas anders für sich beurteilt.
Ist doch logisch dass die Meinungen auseinander gehen. Dürfen sie doch auch.
Und manchmal steuern wir Hotspots (so nennen ich das nun einfach mal) einfach an, weil es auf der Strecke liegt und man denkt: Wenn man schon mal hier ist, dann mache ich mir mal selber ein Bild.
Und das kann dann halt negativ ausfallen.
So kommt man ja halt fast gar nicht an Giants Causeway oder Cliffs of Moher vorbei und landet dann halt doch irgendwie dort weil man halt direkt daran vorbei fährt wenn man an der Küste unterwegs ist.
Danach haben wir auch unser Ding gemacht mit Windhundrennen, Eselauffangstation etc......die ich viel schöner fand.

Ganz lustig:
Wir sind gerade ganz frisch aus England/Schottland zurück.
Gretna Green wurde gerade erwähnt. Da waren wir. Weil wir dort zufällig über die Grenze fuhren.
Und in den Groschenromanen die ich als ganz ganz junges Mädel von meiner Nachbarin bekam war davon immer die Rede. Der Lord hat die Dienstmagd entführt etc pp ;D
Jedenfalls schaute ich es mir an, wenn man schon mal da ist.
Bezahlte Eintritt. Mann und Tochter vertraten sich draußen die Beine.
Mein Fazit: Was schäbigeres habe ich selten gesehen...... :ja:
Dann blieb mir noch Edinburgh im Gedächtnis. Tolle Stadt aber viel zu viele Menschen. Und damit meine ich nicht nur Touristen. Sondern auch Kleindarsteller auf der Straße, Werbezettelverteiler in Massen usw die sich aufdrängen...
Wir sind leider auf die Ferien angewiesen.
Gerne mal wieder Edinburgh aber nicht im August.

Viele Menschen müssen nicht unbedingt nerven.
Das ist es nicht.
Nur wundert es einen, wenn man eine Sehenswürdigkeit wenig sehenswert findet. Und dann noch Menschenmassen dazu?
Man denkt dann manchmal schon wie bei Fliegen auf dem Misthaufen - was ist denn los, so viele hier, die können sich doch nicht irren. Aber man schaut hin und sieht halt nur den Misthaufen.... :lach:
Jeder mag was anderes sehen!

Vielleicht sollte die Überschrift besser heißen: Sehenswürdigkeiten und Umstände die dazu führten dass ich dachtet: Was soll das alles?

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

ACSI Card Erfahrungen
Bimobil EX366 - Erfahrungen
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt