Caravan
hubstuetzen

Hymer B-MC-T 580 Autarkie-Paket


VolkerT am 04 Aug 2019 17:19:56

Hallo,

meine Frau und ich planen einen Hymer B-MC-T 580 zu kaufen.

Gerne würden wir diesen mit <3,5 t zulassen wollen.
Ob dies final machbar ist werden wir sehen, wie dem auch sein, wir werden diesen auf jeden Fall mit 177 PS, Automatikgetriebe und mit einem Fahrwerk für 4,4t bestellen. Sollte es nachher vom Gewicht passen (ohne sich zu sehr gewichtsmäßig einzuschränken), lasten wir diesen auf 3,5t ab. Wenn nicht auch OK.
Vom Führerschein ist es für meine Frau und mich egal.

Gestern sind wir bei einem Hymer Händler gewesen und haben uns beraten lassen und einmal ein Fahrzeug konfiguriert.

Als wir dann zur "Bordelektrik" gekommen sind und über die Autarkie-Pakete gesprochen haben, konnte er uns nicht sagen was für uns empfehlenswert ist.
Hier mal ein Bild aus der Preisliste:



Vielleicht könnt ihr mir hier weiter helfen.
Meine Anforderungen sind:

- gerne möchten meine Frau und ich 2 Tage autark stehen bei Wochenendtrips. Bei denen nutzen wir die E-Bikes und möchte mindestens 1x 2 Bosch 400V Akku's über Nacht laden

- ein 12 V Fön sollte ca. 5 Minuten / Tag betrieben werden

- Handy / Tablets laden

- vielleicht abends einmal 2 h TV (heruntergeladene Serien) schauen, eine SAT Anlage ist nicht geplant

- eine Dachklima, Kaffeemaschine, ... ist nicht geplant


Soviel zum Energieverbrauch.

Was brauchen wir wirklich:
- eine zweite / dritte Wohnraumbatterie? AGM / Lithium mit Zusatzlader 18A?, Wofür ist der Zusatzlader 18A?
- einen Wechselrichter 12V auf 230V, 1800 Watt mit Netzvorrangschaltung?

- die Zusatzsteckdosen wollen wir auf jeden Fall

Frage 1: Könnt ihr mir bitte sagen was davon (Batterie / Wechselrichter / Zusatzlader) für unseren Anwendungsfall notwendig ist.
Wie oben beschrieben würden wir gerne auf das Gewicht achten und da sind Batterien natürlich stark im Fokus.
Ich gehe davon aus, dass ich mindestens eine zweite Wohnraumbatterie benötige. Wäre nicht der enorm hohe Mehrpreis für die Lithium Batterien würde ich mich dafür entscheiden.

Frage 2: könnten wir den B-MC-T 580 nicht auch ohne zweite Wohnraum Batterie bestellen und dann ggf. eine LiFeYPO4 und LiFePO4 nachrüsten incl. dem vielleicht benötigen Zusatzlader / Wechselrichter? Ein entfernter Kollege ist Elektro Ing. und würde mir falls notwendig bei der Installation zur Hand gehen.
- Vielleicht wäre das deutlich billiger und es würde ggf. noch techn. bessere Komponenten dabei raus springen.
- Garantie ist dann natürlich auch ein Thema

Frage 3: Was ist mit einer Solaranlage?

Sorry, für die vielleicht "dummen" Fragen, aber als Maschinenbau Ing. ist für mich die "Elektrik" immer ein Brief mit sieben Siegeln geblieben.

Was meint ihr.

Danke für eure Rückmeldungen im Voraus.

Gruß
Volker

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Grandeur am 04 Aug 2019 18:53:38

Hallo Volker,

für 2 Std/Tag Fernsehen, etwas Licht, Pumpe und Handy Akkus laden reicht bei uns für 2 Tage auch eine 95 Ah Batterie. Dazu habe ich eine Solartasche mit 120Watt Peak und Mppt Lader. Die Ladeleistung der Tasche reicht bei Sonnenschein, um die Batterie täglich aufzuladen. Die Pedelecs laden wir am Landstrom. Die Zeitersparnis beim Haaretrocknen mit Fön sparen wir uns im Urlaub.

Wenn Du über Wechselrichter die Spannung auf 230V tranferierst und dann mit dem Standard-Ladegerät der Pedelecs wieder auf 42V runtertransferierst, hast Du 2x Verluste in Form von Wärme.
Alternativ gibts 12V Lader fürs Pedelec, um beim Fahren die Akkus wieder aufzuladen.

Für 5Min. Fön und die Pedelecs willst Du für 2300€ -7000€ entweder über AGM viel Zusatzgewicht an Bord holen oder die teuren und evtl. nicht winterfesten Lithium-Batterien in die Hand nehmen? Wenn Du dass Dach mit Solar zupflasterst um die Batterien tagsüber zu füllen, um dann nachts die Pedelec Akkus laden zu können bekommst Du auch ein erhebliches Mehrgewicht aufs Dach. Wenn dann mal die Pedelecs nicht geladen werden müssen kannst Du den überflüssigen Strom verkaufen.

Wirtschaftlich sind die vielen Batterien + Photovoltaik kaum. Für das Invest kannst Du viele Jahre für 0,50-0,80/kWH an die Steckdose gehen und Du kommst nicht gleich über 3,5to beim Fahrzeug. Denke auch dran, dass vorallem AGM und das restliche Equipment nicht ewig hält. 1x AGM tauschen kostet ca. 180€, 3x AGM sind dann schon 540€! Bei den Lithium-Batterien können auch mal Balancer oder Zellen kaputtgehen. Bekommst Du dafür im Urlaub leicht Ersatzteile hier oder im Ausland?
Ne neue AGM bekommst Du an jeder Ecke kurzfristig geliefert.

Gruß Grandeur

null550 am 04 Aug 2019 19:04:59

Hallo,
mit dem Vorhaben einer 3,5 t Zulassung würde ich keine der Optionen wählen, schon gar nicht die erste mit 3 AGM-Batterien. Die anderen Optionen halte ich schlichtweg für zu teuer. Wegen dem Laden des E-Bike-Akkus und einem richtigen Fön wirst Du ohne Landstrom um einen Wechselrichter nicht auskommen, und dann würde ich eher Solar und Lithium nachrüsten lassen.

Hannus am 04 Aug 2019 19:14:32

Hallo Volker

Was ist denn eigendlich als Erstbatterie verbaut. Wenn du da eine 135Ah Lithium bekommen kannst, bist du schon mal, auch gewichtsmäßig, auf einem guten Weg.
Sie hat mindestens die Kapazität zweier 95Ah AGM, eher sogar mehr.
Sachen wie Wechselrichter und eventuel noch eine Zweitbatterie, bekommt man auf dem freien Markt wesentlich günstiger. Für längeres Freistehen würde ich aber eher zu Solar tendieren.

Gruß Egon

Tinduck am 04 Aug 2019 19:28:11

Auf keinen Fall den Kram aus der Hymer-Apotheke nehmen.

Ganz normale Grundausstattung kaufen und von einem fähigen Händler oder einem der fliegenden Womo-Serviceleute hier aus dem Forum was Vernünftiges einbauen lassen. Kostet weniger, gibt bessere Komponenten, und wiegt weniger.

bis denn,

Uwe

VolkerT am 04 Aug 2019 19:32:32

Hannus hat geschrieben:Hallo Volker

Was ist denn eigendlich als Erstbatterie verbaut.
Gruß Egon


Lt. meiner Kenntnis eine 95 Ah AGM.
Ich glaube nicht, dass ich diese im Standard befindende AGM bei Bestellung ab Werk durch eine Lithium ersetzen kann.

Bodimobil am 04 Aug 2019 19:41:16

Nimm Standard Batterien und rüste Lithium Batterien nach. Viel günstiger!
Wechselrichter wirst du schnell benötigen. Viele Ladegeräte gibt es nicht für 12V und mit 12 V Föhnen kannste vergessen. Lies dir mal die Kritiken zu 12V Föhn (ähnlich 12 V Kaffeemaschine) durch. Also mind. 1500W Wechselrichter und du bist für fasst alle Eventualitäten gerüstet.
NVS (Netzvorrangschaltung) bedeutet, dass der 230V Strom auf die Steckdosen in deinem Mobil geschaltet wird. Halte ich auch für Sinnvoll, denn du willst ja nicht nur am Wechselrichter föhnen.

Solar ist fasst Pflicht wenn du Autark sein möchtest. 200Wp ist für die meisten ausreichend. Im Sommer benötigst du dann eigentlich nie eine Steckdose.
Gruß Andreas

gespeert am 04 Aug 2019 21:04:29

Lass den Krempel in der Apotheke und hole Dir was Vernuenftiges!
Fuer 8000 kannst Du Dir den lisunenergy Block einbauen inkl. Ladetechnik, Solar und guten Wechselrichter. Der E.-Ing. Kollege kann beim Verdrahten helfen.

thomker am 04 Aug 2019 21:15:39

Genau, da biste dann schon bei 800 Ah...mit allem drum und dran.

bigben24 am 04 Aug 2019 23:27:47

Mein völlig subjektiver und völlig unmaßgeblicher Rat nach einem guten Jahr WoMo mit viel autarkem stehen.

2 Solarpanel mit insgesamt 200 - 240Wp (bei uns 2 x Büttner Powerline - gut aber nicht günstig)
2 AGM Batterien a 95AH
1 vernünftigen Sinus Wechelsrichter (Dometic 1.800W))

Unser täglicher Verbrauch liegt so bei 30 - 45AH

Wenn Du Geld übrig haben solltest, statt der beiden AGM, gleich eine 160AH LiFe YPO4 z.B. von Lisunenergy und dann kannst Du den Elektrokopf ;-) zumachen.

Damit laden wir alles was zu laden ist, kochen reichlich Kaffee (Senseo) schauen TV, hören Musik und für den Föhn ist auch noch was übrig.
Laß Dir von Deinem Händler ein Angebot machen und verhandel, da geht immer noch was.

Gruß

mv4 am 05 Aug 2019 06:25:13

Ich würde bis auf die Starterbatterie gar keine Bleibatterie mehr haben und nutzen wollen. Vergiss den überteuerten Hymer Krempel...es gibt genügend Alternativen.

Und die 400 V Bosch accus will ich auch haben ;D ....wie schnell fährst du damit ? :wink:

VolkerT am 05 Aug 2019 07:20:24

mv4 hat geschrieben:Und die 400 V Bosch accus will ich auch haben ;D ....wie schnell fährst du damit ? :wink:


Sorry, mein Fehler. Ich meinte Bosch Performance Akku 400
400 Wh, 11 Ah, 36 V

tztz2000 am 05 Aug 2019 07:52:52

mv4 hat geschrieben:Ich würde bis auf die Starterbatterie gar keine Bleibatterie mehr haben und nutzen wollen. Vergiss den überteuerten Hymer Krempel...es gibt genügend Alternativen.

Sehe ich genauso!

Ein Freund von mir hat auch 2 eBikes dabei und steht häufig frei.
300 Ah Lithium, Wechselrichter, Ladebooster + Solar.... läuft!

MountainBiker am 05 Aug 2019 08:03:56

Hallo,

Dein B-MC-T580 hat gewichtsmäßig eine ähnliche Ausgangssituation, d.h. ohne konsequenten Leichtbau und Gewichtsreduzierung (Verzicht auf alte AGM) wirst Du niemals die 3,5t schaffen. Hier habe ich beschrieben, wie das gelöst habe:
--> Link
Das funktioniert aber nicht 1:1 für Dich, da meine Lösung nicht genug Kapazität für das Laden von E-Bike-Akkus mitbringt (wir haben sehr leichte Carbon Hardtail MTBs - halb so schwer wie Deine E-Bikes). Minimum für das Laden der E-Bikes sind 200Ah LiFePO4! Wenn Ihr 2 keine Leichtgewichte seit, dann reißt Ihr ohnehin die 3,5t!

mv4 am 05 Aug 2019 08:10:44

VolkerT hat geschrieben:

Sorry, mein Fehler. Ich meinte Bosch Performance Akku 400
400 Wh, 11 Ah, 36 V


Volker kein Problem....war ja auch nur Spaß...wenn es die mal in Zukunft gäbe, dann brauchen wir uns keine überteuerten E-Autos mehr zu kaufen.

rolfblock am 05 Aug 2019 14:32:20

Kauf dir 2 zusätzliche Akkus für die E bikes. Dann kannst du tagsüber direkt von Solar über WR und original Ladegerät der Pedelecs laden. Die Verluste durch die doppelte Umspannung kannst du getrost vernachlässigen. Die wirken sich in der Praxis nicht aus.
So kommst du mit ca 200 Wp völlig aus und brauchst nur eine 90 Ah Bleibatterie.
Solar ist bei Blei eh obligatorisch, da du dadurch die Lebensdauer der AGMs verdoppelst.
Netzvorrangschaltung halte ich persönlich für völlig überflüssig. Hab sie in nunmehr 14 Jahren Womo noch nie vermisst.
Bei mir sind alle Steckdosen am Schukostecker und der steckt wahlweise im WR oder im Landstrom. Das ist mir VIEL sicherer als jede Automatik.

ThomasRV am 07 Aug 2019 11:28:16

Wir haben das einfache Autarkie-Paket (3xAGM) und Solar in einem B-MC I 680 mit 4,5t. Außerdem haben wir einen Batteriecomputer von Votronic.

Wenn wir frei stehen verbrauchen wir durch die 180W-Solaranlage in der Regel nichts von der Batteriekapazität. Über Nacht werden etwa 40Ah entladen (Ladegeräte, WLAN, Umwälzpumpe Heizung, Lüfter, Licht - wir sparen da nicht). Diese sind am Vormittag durch die Solarmodule wieder aufgeladen. Mit 2 AGM-Batterien würden wir locker auskommen.

Unsere zwei Ebikes laden wir meistens während der Fahrt. Mit einer Ladung fahren wir etwa 120km mit den Rädern, 1x Laden pro Woche reicht bei uns aus.

Lithium-Batterien waren uns das Geld im Moment nicht wert, wenn die AGMs ausgedient haben wird wahrscheinlich umgerüstet.

Mikel1701 am 08 Aug 2019 18:26:53

Hallo Volker,

wir besitzen einen Hymer ML-T 620 Baujahr 2017. Wir haben das Fahrzeug letztes Jahr als 1 jährigen Gebrauchtwagen gekauft. Der Vorbesitzer hatte das beim Vormodell erhältliche Hymer Power Paket mitbestellt, das aus zwei zusätzlichen 95 Ah AGM-Aufbaubatterien mit 18 Ah Ladegerät, einem 1800 W Wechselrichter mit Netzvorrangschaltung (bedeutet nach meinem Verständnis, dass bei Anschluß am Landstrom kein Strom aus den Batterien entnommen wird) und den Zusatz-Steckdosen im Innenraum besteht. Weiterhin hat unser WoMo eine Solaranlage mit 350 W Leistung (2 Solarzellen mit 190 W und 160 W).

Mir geht es bezüglich der Affinität zur Elektrotechnik ähnlich wie Dir, ich bin auch mehr für das Mechanische. Außerdem möchte ich mir im Urlaub keine Gedanken machen müssen, ob der Strom noch für den Tag reicht, das würde mich total abnerven. Unsere Anforderungen an das Bordsystem sind ähnlich, d.h. meine Frau nutzt morgens einen 220 V Reisefön (eine 12 V Ausführung halte ich für wenig tauglich), ich nutze meine Nespresso Kapselmaschine, wir schauen abends fern und laden diverse Akku´s (Handy, Kamera etc. auf). Wir haben auch 2 E-Bikes mit Bosch Motor dabei. Bisher haben wir deren Akku aber am Landstrom geladen. Es gab von Bosch ein Reise-Ladegerät für das E-Bike, das bei 12V und 8 A Input die Akkus mit 36 V und 2 A lädt. Dieses Ladegerät wird aber von Bosch nicht mehr neu angeboten, ist aber gelegentlich gebraucht in Kleinanzeigenbörsen erhältlich. Es gibt auch ein Ladegerät eines Fremdanbieters mit ähnlichen Leistungsdaten.

Was sind denn unsere bisherigen Erfahrungen?
Wir haben bisher nur wenige Übernachtungen ohne Anschluß an das Landnetz gehabt, da wir uns überall wo verfügbar anschließen. Bei den "freien" Übernachtungen hatten wir keine Probleme mit der Stromversorgung. Es ist nur deutlich erkennbar, dass die Spannung der Aufbaubatterien bei Nutzung der Nespresso-Maschine auf etwa 12,7 Volt absinkt, d.h. da wird schon kräftig entladen. Das Spannungsniveau geht aber nach dem Abschalten der Nespresso wieder auf über 13 Volt. Ich vermute, dass wir auch bei mehrtägigem Autarkie-Betrieb stromseitig keine Probleme hätten, wenn die Solarzellen genügend nachliefern können.

Trotz der bisher problemlosen autarken Nutzung habe ich mich entschlossen, demnächst das Hymer Smart Battery System nachrüsten zu lassen. Dazu werde ich zwei AGM-Batterien ausbauen und einen Li-Akku einbauen lassen. Warum das? Zum einen hat mich die Argumentation der Systemvorteile überzeugt (dazu kann ich auch nur die Homepage von BOS AG in Neu-Ulm als Lieferant des Systemes empfehlen). Außerdem möchte ich etwas Fahrzeuggewicht reduzieren (Gewichtsvorteil etwa 30kg). Das klingt nicht viel, ist aber für mich ein weiteres Argument. Mein Fahrzeug wurde vom Vorbesitzer auf 4,5 t aufgelastet. Mit dem Gesamtgewicht haben wir kein Problem, aber die Hinterachse ist tendenziell überladen. Deshalb möchte ich den gewonnenen Platz nutzen, schweres Zubehör wie Kabeltrommel etc. in den Batteriekasten zu verstauen, um mehr Gewicht auf die Vorderachse zu bekommen (da haben wir noch Reserve).

Was ist denn jetzt meine Empfehlung:
Ich würde auf jeden Fall die zweite Aufbaubatterie inkl. Zusatzlader, den Wechselrichter und die Zusatzsteckdosen bestellen. Außerdem würde ich eine Solaranlage mit mind. 200 W Leistung installieren lassen und hochwertige, geklebte Zellen verwenden. Falls der Mehrpreis nicht in der Gesamtsumme zu "entscheidend" ist, würde ich die zweite Batterie gleich als Smart Battery System wählen. frage doch mal nach, derzeit bietet Hymer das als Zubehör mit 10 % Nachlass an.

Ich wünsche Dir eine gute Entscheidung und viel Spaß mit dem neuen Womo.

Viele Grüße,

Michael

VolkerT am 10 Aug 2019 08:56:51

Hallo,

vielen Dank für eure zahlreichen Tipps / Vorschläge die wie erwartet etwas unterschiedlich sind. Naja, jeder hat seine Erfahrungen gemacht.
Dennoch ergibt sich für mich ein gewisser Trend:

1. nicht in der "Apotheke" Hymer kaufen, es gibt bessere und günstigere Alternativen
2. Basisausstattung kaufen und extern umbauen
3. Wenn möglich "erste 95Ah AGM" Wohnraumbatterie (ab Werk integriert) austauschen gegen Lithium Ionen Batterie (135 AH). Weniger Gewicht, gleiche oder mehr Kapazität als 2 x 95 AH AGM. Zweite Wohnraumbatterie könnte erst einmal entfallen.
4. 1800 W Wechselrichter mit Netzvorrangschaltung nachträglich einbauen
5. Solaranlage installieren

Habe ich etwas vergessen?


Bei der Solaranlage bietet Hymer folgende Möglichkeit an:


2x90 W für 1690.- €
Würdet ihr diese ab Werk installieren lassen oder gibt es hier ebenfalls bessere / günstiger Alternativen?

1690.- hört sich für mich als Laien erst einmal nicht allzu teuer an da Material und Einbau. Hier geht es auch um die Frage Garantie wenn bei einem externen Einbau ggf. das Womo nicht dicht sein sollte, ….


Wie ist eure Erfahrung / Meinung dazu?

Bodimobil am 10 Aug 2019 09:04:23

Materialwert 350-400 Euro.
Für über 1000 Euro Lohn kann man einige Solaranlagen montieren.
Meiner Meinung nach bekommst du das auch für die Hälfte.

gespeert am 10 Aug 2019 09:25:22

Prevent, oeko-energie, offgridtec, wattstunde, secondsol,
viele Quellen fuer guenstiges Material gibt es.
Schon fuer ca. 600 Euros bekommst Du Anlagen mit 200 bis 300W.
Komponenten guter Qualitaet
Schau mal nach, was bei euch an Modulen aufs Dach passt.

Die 1600 hoeren sich nach Buettner an.

tztz2000 am 10 Aug 2019 09:29:11

Bodimobil hat geschrieben:Meiner Meinung nach bekommst du das auch für die Hälfte.

Jein.... ok, es ist teuer....

.... aber gerade bei Verkabelungen wäre ich etwas pingelig und denke, dass ein Werkseinbau einfacher über die Bühne geht als ein nachträglicher Einbau. Für eine saubere Kabelführung müssen da Löcher in's Dach rein, innen Verkleidungen demontiert werden usw. Das hätte ich bei einem neuen Fahrzeug nicht so gern. :?

Wenn es nur um die Solaranlage geht, würde ich es bei Hymer machen lassen. Wenn es um ein ganzes Paket aus Solar, Wechselrichter, Lithium-Batterie usw geht.... ok, dann würde ich zu einem Fachmann gehen, der alles aus einer Hand anbietet.

basste315 am 10 Aug 2019 09:58:59

Hallo Volker, ja es geht günstiger ……!

z.B. 1500/3000 W Sinus Wechselrichter --> Link, die 2. Saison problemlos und leise im Einsatz

100 Ah LiFePo4 Batterie statt 2xAGM 80 Ah - Gewichtsvorteil 30 kg, bessere Hochstrombelastbarkeit, schnellere Nachladung)
z.B. --> Link ca. € 1000,-- mit Bluetooth Überwachung und Ladefähigkeit bis -10 Grad

oder billiger ca. € 800,-- ohne Bluetooth, Lademöglichkeit nicht unter 0 Grad,
z.B. --> Link

Meine 4 Jahre alten GEL-Batterien werden (wenn sie der WR umgebracht hat) gegen LiFePo4-Akkus ausgetauscht. Eventuell ist ein Ladebooster Schaudt 121525 --> Link zwecks Strombegrenzung vorgesehen.

200 WP Solar ist bei mir vorhanden, diese Anschaffung mit einem Solarregler mit Li-Einstellung würde ich empfehlen.

Helmut

Stocki333 am 11 Aug 2019 07:45:05

Hallo Volker
Zu Lithium und E- Bike noch ein Gedankengang von mir.
Du verwendest noch 400 Wh. Das sind bei Leeren Accus ca 75 Ah die du brauchst aus deiner Versorgerbatterie. Ich verwende 300 Ah Winston und 2 x 500Wh Bosch Accus. In der Regel brauchen wir 70-80 % der Kapazität der Accus . Dazu kommt noch der Föhn jeden Tag wo wir fahren, und Kaffeemaschine. Trotz 300 Watt Solar sind normalerweise nach 3 tagen mindesten 200 Ah verbraucht. Und eines darft du nicht vergessen. In der Übergangszeit oder bei Bewölkung ist der Solarertrag geringer. Dort ist das Biken aber interessant.Hier kommt auch noch der Verbrauch deiner Heizung hinzu. Also sollte es schon ein 200er oder ein 260er sein. Die Preisdifferenz ist nicht die Welt.
Nach 2 Jahren E-Bike fahren hat sich das als Erfahrungswert ergeben. Die sind eigentlich die grossen Verbraucher und sind immer dabei.
Wir nehmen uns auch die Freiheit, sofort nach Rückkehr die Accus zu laden. Auch über Nacht. Und fährt man im hügeligen Gelände. wurden schon 2 mal am Tag nachgeladen.
Zu den 300 Watt Solar noch ein Wort. Im Jänner in Portugal, bei perfekten Wetter mit viel Sonne, Ist das zuwenig für die Versorgung der Bikes. Allerdings reiner Autarkbetrieb.
Gruß Franz

fahrstuhl65 am 18 Aug 2019 13:02:35

Ich will nicht extra ein neues Thema eröffnen und hänge mich hier mal dran,
wenn das nicht gewünscht ist, bitte ich um kurze Nachricht.

Bei uns geht es aktuell um die gleiche Fragestellung - aber um einen MC-T 680.

Die Preisliste die der Händler von Volker benutzt ist aber nicht mehr aktuell meine ich,
es gibt nur noch zwei Autarkiepakete, das erste liegt bei 4190 €. Ich muss das mal abfotografieren
und versuche das mal aus der neuen Preisliste hier einzustellen.

Mir geht es aber um eine andere Frage - die 4190 + 1690 für Solar ist in Summe eine Menge Geld,
in dem Autarkiepaket ist ja auch ein WR enthalten - der aber mit 1800 Watt nicht in der Lage ist,
die Dachklimaanlage zu betreiben (Anfrage läuft noch bei Hymer - aber die Aventa Comfort hat 2400 Watt).

Nicht mal als Abkühlung abends für eine Stunde oder zwei könnte man das dann laufen lassen. Das wäre
uns aber recht wichtig.

Nun stellt sich mir die Frage ob eine solche Lösung wie von lisunenergy nicht für das selbe Geld
eine deutlich höhere Nutzung von AH beinhalten könnte und ein WR verbaut werden könnte (max 3.000 Watt bspw.),
der eben auch in absoluten Notfällen mal in der Lage ist, die Dachklima ein paar Stunden laufen zu lassen.

Bin ich da völlig auf dem Holzweg, oder ist das möglich oder aus anderen Gründen nicht praktikbal ?

Wir wollen eigentlich eben auch mal nach Norwegen fahren oder eben wenn hier das Wetter mal verrückt spielt
auch ohne Landstrom mal in der Lage sein sowas wie die Dachklima laufen zu lassen für maximal einen Tag oder
eine Nacht.

Wieviel nutzbare AH bräuchte ich denn für so einen Anwendungsfall und kommt man da insgesamt mit den
knapp 6.000 € die das ganze ab Werk kosten soll ggf. auch ungefähr hin ?

Freue mich auf Anregungen oder Infos...danke

Stocki333 am 18 Aug 2019 17:30:58

Hallo...
Das mit der Dachklima über eine Lithium zu betreiben, ist mal vom Prinzip möglich. Allerdings, sowas liest man ungern, nur für den Kurzzeitbetrieb. Abends ne Stunde um bei heissen Abenden das Einschlafen zu erleichtern. Das ist möglich. Alles aandere ist nicht sinvoll.
Ich mache das manchmal. Allerdings habe ich eine Unterbauklima, nimmt sich 60 Ampere aus der 300 Ah Winston. Oder nach 4 Std ist der Accu leer.
Allein diese Zahlen sollten dich, auch als Laie zum überdenken anregen. ich abe mir mal die Leistungsdaten besorgt:

Eigenschaften:
- Dachklimaanlage
- Stromversorgung: 230 - 240 Volt
- Kühlverbrauch: 4,2 Ampere
Deine Aventa zieht aus der Batterie ca.
4,2 x 230 = 966 Watt, 966 / 12 = 81 Ampere.
Dazu kommen noch die WR-Verluste.
Also zieht dir das Paket von WR und Dachklima 88 A. Sind pro Stunde 88 Ah. Nach 3 Std ist eine 300 Ah Lithium fast Leer.
Was mich unweigerlich zu der nächsten Frage bringt:
Wie bekommst du die entnommene Energie wieder hinein. Mit einem 50A Booster brauchst du mindesten 6 Std Motorlauf, damit die Voll ist. Mit einer 300 Watt Solaranlage kannst du abends die Klima eine Stunde laufen lassen. So gestaltest sich das einschlafen sehr angenehm. Mache ich auch manchmal.
Mir geht es aber um eine andere Frage - die 4190 + 1690 für Solar ist in Summe eine Menge Geld,
in dem Autarkiepaket ist ja auch ein WR enthalten - der aber mit 1800 Watt nicht in der Lage ist,
die Dachklimaanlage zu betreiben

Die Frage mit der Leistung des WR habe ich oben schon berechnet.
Aber ich stelle die Frage mal umgekehrt. Was ist sinvoll und was nicht. Liegt hier die Lösung.
Das wäre uns aber recht wichtig.

Aber nicht in Norwegen. Dort sind das eher Ausnahmsfälle. Geographisch gesehen, macht das südlicher mehr Sinn.
Nun stellt sich mir die Frage ob eine solche Lösung wie von lisunenergy nicht für das selbe Geld

Diese Zeilen lassen vermuten das du dich schon in das Thema eingelesen hast. Und du hast das auch richtig erkannt, das du mehr und besseres Equpment bekommst als woanders. Auch gehst du dem Temperaturproblem komplett aus dem Weg. Das ist nicht exisdent für dich.
Mein Tipp zu deinem Vorhaben.
300 -400 Ah Winston.
2.5 Kw Wechselrichter
300-500 Watt Solaranlage.
Bordcomputer.
Netzvorangschaltung.
Booster mit 50 A.
Jetzt mal schiesse ich ins Blaue. Meine Vermutung ist das du das nicht selber einbauen wirst wollen (können).
Lass dir die Dachdurchführung vom Händler installieren. Wegen Dichtheitsgarantie. Mit dem Rest der Geschichte gehst du zu Peters Wohnmobilservice. Der macht das mit links. Ist sein tägliches Brot. Der kennt sich auch mit den Winston-Bausätzen aus. Arbeitet mit Lisunenergy zusammen. Dann hast du alles aus einer Hand und einen Kompetenten Ansprechpartner. Um die Summe die du geschrieben hast bekommst du einen grossen Mehrwert. Und du bezahlst keine Apothekerpreise. Lass dir doch von Peter ein Angebot stellen. Dann bist du klüger. Und lss dir mal ausrechnen. wie lange du mit dem Autarkiepaket die Dachklima betreiben kanst. Wirst eine Überraschung erleben Der besonderen Art.
Ich habe das einfach mal sehr ausführlich dargelegt. Eine Klima mit Accus zu betreiben, ist nicht gerade eine Sinvolle Variante. Weiß man jedoch um die Grenzen lässt sich das im Kurzzeitbetrieb lösen. Ich handhabe es auch so.
Das man damit noch eine Autarklösung per Excellance bekommt, steht auf einem anderen Papier. Alle so dubiosen Dinge wie Kaffeemaschine, Föhn, Toaster Minibackgrill für frische Brötchen am Morgen oder mal ein Elektrisches Raclett abends zu zweit, alleine am See ....
Das alles bekommst du automatisch mitgeliefert. Die Kosten der Geräte kommen natürlich noch dazu. :mrgreen: :mrgreen:
Gruß Franz

fahrstuhl65 am 18 Aug 2019 19:08:29

Stocki333 hat geschrieben:Aber nicht in Norwegen. Dort sind das eher Ausnahmsfälle.


Hallo Franz,

erstmal vielen Dank für deine ausführlichen Infos - damit kann ich schon mal was anfangen.
Auf Norwegen bezogen war meine Aussage auch nicht bezüglich der Klimaanlage, das ich die dort
eher nicht brauche weiss ich. Aber ich habe oft gelesen das man da ja eher frei stehen kann und
vor allem auch darf und dann kommen eben auch die von dir später zitierten Kaffeemaschinen, Minibackofen,
Fön usw. natürlich mit auf den Zettel. Die Klima will ich tatsächlich nur mal in absoluten Notfällen mal
nutzen um die Fahrzeugtemperatur zum einschlafen ein wenig runter regulieren zu können für ein bis zwei
Stunden, wenn wir mal auf dem Weg in den Süden bspw. sind.
Soviel ist erstmal zur Klarstellung, weil ich das mit Norwegen schlecht formuliert habe :)

Stocki333 hat geschrieben:Jetzt mal schiesse ich ins Blaue. Meine Vermutung ist das du das nicht selber einbauen wirst wollen (können).
Lass dir die Dachdurchführung vom Händler installieren. Wegen Dichtheitsgarantie. Mit dem Rest der Geschichte gehst du zu Peters Wohnmobilservice.


Kannst du mir mal sagen wie ich Peters Wohnmobilservice kontaktieren kann um mir mal ein Angebot erstellen lassen zu können ?
Das ist nämlich in der Tat eigentlich auch das was ich suche, ich selber bastel zwar auch Sachen, aber ich weiss eben genau
wo meine Grenzen sind und bei den Strömen die da teilweise fliessen können, lass ich da besser die Finger von.

Kannst du noch eine Empfehlung zum WR geben, bisher hatte ich im jetzigen Wohnmobil einen 1700 Watt von Waeco, damit
war ich sehr zufrieden. Ist natürlich auch entsprechend teuer, hatte aber die Netzvorrangschaltung schon inkludiert.

Ich schau dann mal was ich da für das Geld von Hymer ab Werk - immerhin knapp 6.000 € an besserem Euipment
erhalten kann und somit zumindest mal temporär auch die Klima laufen lassen kann.

Danke für deine Hilfe bis hierhin :)

Gruß
Michael

Stocki333 am 18 Aug 2019 20:13:26

Hallo Michael
ich selber bastel zwar auch Sachen, aber ich weiss eben genau
wo meine Grenzen sind und bei den Strömen die da teilweise fliessen können, lass ich da besser die Finger von.

Ne vernünftige Einstellung. Bei deiner Vorstellung geht das ganze ja schon in den Profibereich. Hut ab, vor denen die wissen wo ihre Grenzen sind.
Peters Vorstellung im Forum.--> Link
ups, die mal selber lesen. :oops: Kenne aber sehr viele Beträge von ihm, und weiss daher auch wie er tickt. Viele Foristen sind bei ihm Kunde. Negative meldungen: Keine. Hat schon viele Anlagen mit Winston verbaut.
Wechselrichter.
Ich selber verwende einen Extive 2500 Watt mit FB. Ist seit 3.5 Jahren im Betrieb. Klima läuft bei mir über den Wechselrichter bei Fahrbetrieb.Wird in den Pausen auch nicht abgeschaltet.
Zu Empfehlen sind auch die Solartroniks. Werden viel verwendet. Einfach die Suche bemühen. Findest abendfüllenden Lesestoff.
Gruß Franz

fahrstuhl65 am 18 Aug 2019 21:03:33

Hallo Franz,

nochmals vielen Dank - werde mich mal weiter einlesen und habe Peter
mal per KN um ein Angebot gebeten - zum Darß wollten wir auch
schon immer mal wieder - das letzte Mal liegt schon einige Jahre
zurück, so kann ich das angenehme mit dem nützlichen ggf.
verbinden !

Stocki333 am 18 Aug 2019 21:19:04

hallo Michael
Wenn du Lust hast, schreibe einfach wie du dich entschieden hast. Und wie es dir dabei gegangen ist. Ist immer intressant das zu lesen.
man lernt oft selber davon.
Danke fürs Feedback Franz

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Komplettsystem von Faktor mit EV Power BMS
Ladung einer LiFePo4 mit oder ohne Y nach LVP
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt