Dometic
anhaengerkupplung

Dometic Kühlschrank mit 12V im Stand betreiben


rumtreiberalbertingrid am 05 Aug 2019 17:58:08

Hallo zusammen,

was muss ich in der Elektrik zum Kühlschrank ändern, um diesen im Stand
mit 12Volt zu betreiben. Der Kühli hat kein AES.
Möchte diesen also manuell auf 12V ein und ausschalten.

Gruß Albert


proff56 am 05 Aug 2019 18:08:15

Hallo Albert,

Im Prinzip benötigst Du nur einen Umschalter (Wechsler), der das (D+)-Signal simuliert. Allerdings ist es nicht sinnvoll bzw. gut, die KFZ- und Bord parallel zu schalten, wenn der Motor nicht läuft - das wäre (meistens) hier der Fall. Für einen guten Lösungsvorschlag bräuchte man also noch ein paar Angaben von Dir.
Von welcher Batterie soll er betrieben werden?
Hast Du ein EBL von Schaudt an Bord?
Welcher Kühlschrank?
Wieviel Batteriekapazität steht Dir zur Verfügung? Bedenke, bei 12V (wie auch bei 230V) hast Du nur ca halbe Kühlleistung verglichen mit Gasbetrieb.

marl am 05 Aug 2019 18:14:22

Hallo Albert

Bei mir kühlt der KS auf 12V ganz schlecht.
Außerdem dürfte deine Batterie das nicht lange mitmachen. Wie viel Ah hast du?

Anzeige vom Forum


rumtreiberalbertingrid am 05 Aug 2019 18:28:59

Hallo zusammen,
zunächst mal vielen Dank an Euch, für die schnellen Antworten.
Hier zu Euren Fragen: Lifepo4 Batterie 130 AH EBL, Nordelectronic 300,
Genauer Kühlschranktyp 170 ltr.? Typ keine Ahnung.
Will auch nur die überschüssige Stromenergie durch 200 WH Solarzellen nutzen.
Schalte die Energiezufuhr nur ein, wenn die Sonne scheint.

Gruß Albert

soul am 05 Aug 2019 18:35:34

proff56 hat geschrieben:Bedenke, bei 12V (wie auch bei 230V) hast Du nur ca halbe Kühlleistung verglichen mit Gasbetrieb.


vielleicht in den 80ern, heute hast du bei 230v die beste leistung, 12v heizpatrone hat ein paar watt weniger aer meist nur durch den wirklichen strombedarf reduziert wenn schlecht verkabelt. gas ist mit 230v vergleichbar - da kommts auf den ks an.

auf P-M gibts einen guten test. verlinken nicht erlaubt. Dometic Serie 10 in der Klimakammer - wird man finden ;-)

und so stellt es sich auch in der praxis dar.

proff56 am 05 Aug 2019 18:47:40

oK - welches EBL hast Du?
Manche (?) haben eine separate Sicherung (20A) für den Betrieb mit 12V von der Aufbaubatterie. Die müsste dann gesteckt werden - und dann läuft der Kühlschrank auf 12V, wenn man ihn dann am Betriebswahlschalter entsprechend einschaltet. Es besteht dann natürlich die Gefahr, dass die Batterie leergesaugt wird, bis das BMS o.ä. Abschaltung agiert. Die Umschaltung auf Lichtmaschine während der Fahrt bleibt erhalten - aber wenn vor der Fahrt der Kühlschrank auf 12V steht, wird - solange der Motor nicht läuft - bereits die Aufbau-Batterie belastet.

Der Kühlschrank zieht ca 12 bis 15A bei 12V , Deine Solarzellen (max. ca 10A) können diesen Strom auch bestenfalls nicht liefern. D.h., Deine Aufbaubatterie liefert den Rest. Es bedarf also ständiger Kontrolle. Es gibt Ladegeräte, die überschüssige Solarenergie erkennen und dafür einen Schaltausgang besitzen. Die Frage ist nur, ob sich der Kostenaufwand lohnt.

Idurz am 05 Aug 2019 18:53:23

Einerseits: Einen Absorber auf 12Volt zu betreiben macht grundsätzlich keinen Sinn. Dafür gibt es schon zahlreiche Beiträge zum Thema.
Andererseits: Überschüssige (Solar-)energie für irgendwas zu nutzen ist immer gut. Da bin ich bei dir....

Zunächst zu 12Volt Betrieb: Eine wirkliche Kühlleistung gibt es da nicht. im besten Fall wird die Temperatur gehalten, vorausgesetzt, du machst den Kühlschrank nicht auf! In der Regel wird beim 12 Volt Betrieb auch nichts geregelt. Das Wärmeelement hat so um die 120-150 Watt, was immer deutlich über 10 Ampere auf 12Volt gerechnet bedeutet. Mit deiner 130AH Lifepo4 Batterie und auch Solarleistung - die Batt. will auch auch geladen sein - kommst du da nicht weit.

Zum Anschluss: Um den Kühlschrank auch bei stehendem Motor auf 12 Volt zu betreiben reicht ein normaler Umschalter. Auf der einen Seite für den Fahrbetrieb (D+ aktiv) und für den Stand 12 Volt von der Aufbaubatterie. Dann musst du aber immer danebenstehen, um den Tod der Aufbaubatterie zu verhindern.
Tatsächlich gibt es Systeme - ich bastele gerade daran - die anhand der Solarleistung/SOC der Batterie ein Relais schalten können. Entweder Generator an, bei zuwenig SOC oder Kühlschank auf 12 Volt bei ausreichend Solarleistung und 100% SOC.

Wie schon geschrieben: Die Energie ist da, denn sie kommt von der Sonne!
Grüße
Rudolf aus Schaumburg

Hannus am 05 Aug 2019 19:00:13

Hallo Albert

Das Nordelectronic 300 sagt mir jetzt erst mal nichts. Bei den Nordelettronicas die ich kenne, gibt es in der Regel einen Weißen 4pol. Steckverbinder. (mal JP4, mal JP8). Schau mal in deine Unterlagen.

Bei diesem Steckverbinder ist der Pin3 der geschaltete Kühlschrankanschluß. Der Pin4 ist der direkte Anschluß mit Dauerplus. Gedacht unter anderem für einen Kompressorkühlschrank.
Du müßtest also nur von Pin3 auf Pin4 wechseln für Dauerbetrieb, oder du installierst einen Umschalter.

Gruß Egon

proff56 am 05 Aug 2019 19:15:07

soul hat geschrieben:vielleicht in den 80ern, heute hast du bei 230v die beste leistung, 12v heizpatrone hat ein paar watt weniger aer meist nur durch den wirklichen strombedarf reduziert wenn schlecht verkabelt. gas ist mit 230v vergleichbar - da kommts auf den ks an.

Mal abgesehen davon, dass es OT ist .... :oops:
Okay, halbe Kühlleistung wird wohl auch bei meinem Dometic tatsächlich übertrieben sein. Also pardon :oops:

Meine Erfahrung und Wissen beziehen sich nicht auf Dometic Serie 10 - wer hat die denn schon? Und bei meinem (Dometic Serie 9) kann ich bei hohen Außentemperaturen deutlich eine unterschiedliche Kühlleistung feststellen. Auch wenn ich P-M schätze, ach zu häufig lese ich da mehr Meinungen, die denen entsprechen, die die Zeitung mitfinanzieren - gemäß dem Motto: Wer beißt schon in die Hand, die ihn füttert :mrgreen:

Allerdings - bei vernünftiger Verdrahtung, die heutezutage ebenso Usus ist - sind 170W bei 12V und 230V die selbe Leistung .... so stehts auf Datenblatt. Auch die "Vergleichs-Energieverbrauch-Angabe" liegt mit 3,4 (12V) und 3,2 (230V) kWh in einem in der Praxis nicht nachvollziehbaren Rahmen.


PS.: Nix für Ungut .... aber m.E. sind Texte etwas mehr korrekter Schreibweise deutlich leichter lesbar! :mrgreen:

spider53 am 05 Aug 2019 21:26:50

Hallo,

bei unserem geht das ganz einfach. Automatik aus und manuell auf 12V schalten, schon läuft er mit 12V. Nur das Umschalten nicht vergesen, denn er zieht ca.12A. Aber wenn die Sonne scheint, reichen 200Wp Solar zum Betrieb aus.

Gruß spider53

Carado04 am 05 Aug 2019 22:26:12

Hallo Albert,
wenn du einen Votronic Laderegler nimmst, nicht den Billigsten und alles verkabelst, dann geht die Umschaltung automatisch. Erst wird die Aufbaubatterie geladen. Wenn die voll ist wird die Starterbatterie geladen uns Schlussendlich wird D+ geschalten,also der Kühlschrank auf 12V Betrieb umgeschalten. Das wäre das was du brauchst. Aber Achtung, deine SAT- Antenne fährt dann auch ein, wenn du einfach auf D+ klemmst. Hierfür suche ich auch noch eine Lösung. Kühlleistung ist schwächer als im Gas-oder 230V Betrieb. Das ist klar. Aber zwischendrin immer mal wieder eine Stunde auf 12V sollte sich kaum bemerkbar machen

rolfblock am 05 Aug 2019 23:14:40

Ich würde dir raten nicht mit 12 V zu kühlen. Ich würde über den Wechselrichter 230 V bevorzugen.
Die Wandlungsverluste kannst du vernachlässigen.

Bedenke mal, dass der 12 V Betrieb für laufenden Motor konzipiert ist. D.h. 14,4 V an der Lichtmaschine.
Wenn der Motor steht, hast du nur noch 13 V an der Batterie. Die Wärmeleistung des Heizelements sinkt dadurch um ca 18,5 %.
Bei 230 V hast du volle Kühlleistung, meist sogar Thermostat gesteuert.

Ein weiterer Vorteil ist die Automatisierung. Mit einem Votronic Solarregler hast du einen AES Ausgang, der dir den Wechselrichter automatisch einschaltet, wenn die Batterie voll wird.

Wenn du einen alten simplen Absorber hast, kannst du sogar Gas eingeschaltet lassen. Stell den Gasthermostat auf wenig Kühlung, den 230 V Thermostat auf tiefe Temperatur.
Sobald 230 V an ist, sinkt die Temperatur im Kühlschrank und Gas wird zurück geregelt.

Eleganter gehts kaum noch. Ich hatte das Jahrelang so geschaltet.
Jetzt hab ich einen Kompressor, das natürlich noch bequemer ist.

Hannus am 06 Aug 2019 08:41:03

Hallo Carado

Die simpelste Lösung wäre ein Relais zwischen + Aufbaubatterie und Kühlschrank, geschaltet von deinem Votronic Laderegler D+. Kann einfach zusätzlich angeschlossen werden.
Mit ordentlichen Kabeln gibt es auch eine gute Kühlleistung.

Und rolfblock

Du hättest noch erwähnen müssen, das er für deine Lösung einen neuen Kühlschrank braucht

Der Kühli hat kein AES.


Gruß Egon

rolfblock am 06 Aug 2019 10:05:59

Ja Egon, da hab ich mich evtl. nicht genau genug ausgedrückt. Der Kühlschrank sollte nicht neu sein, kein AES haben!
AES schaltet den Wechselrichter, nicht den Kühlschrank. Es sollte ein alter, besser uralter Kühlschrank sein.
Mein alter Absorber konnte 230 V und Gas parallel eingeschaltet lassen. Sobald er kalt genug war, drehte er selbstständig die Gaszufuhr auf Minimum.

Der ganze neumodische Elektrokram beim Absorber ist doch eine Quelle von Ausfällen, wie ich hier im Forum immer wieder lese.
Und der 12 V Betrieb stresst die Verkabelung erstaunlich oft bis zum Ausfall von Sichrungshaltern etc.

proff56 am 06 Aug 2019 18:13:14

Carado04 hat geschrieben:Aber Achtung, deine SAT- Antenne fährt dann auch ein, wenn du einfach auf D+ klemmst.


Dann ist der nachträgliche Eingriff in die Verdrahtung von (D+) falsch!

rolfblock hat geschrieben:Die Wandlungsverluste kannst du vernachlässigen.

Das ist mir neu - kennst Du einen Wandler, der (bei 120-180W) einen Wirkungsgrad über 90% hat? Häufig liegen die Verluste noch höher. Und hinzu kommt noch der Sachverhalt, dass der Wirkungsgrad bei weniger als Max-Leistung schlechter wird.
Zudem muß bei Einsatz eines Wandlers in dem 230V-Stromkreis des Kühlschranks einiges beachtet werden, was einen Laien meist überfordert - ja häufig auch einen Elektriker, leider.

rolfblock hat geschrieben:dass der 12 V Betrieb für laufenden Motor konzipiert ist.

Das ist mir neu - woher hast Du dieses Wissen? Korrekt dürfte sein, dass die Heizpatrone die Nennleistung bei 12V hat und/aber auch 14,4V verträgt.

Belehre mich gerne - ich lerne gerne dazu. :lol:

rolfblock am 07 Aug 2019 09:46:09

Für den Proff56 will ich noch deutlicher werden.

Ja, die Wandlerverluste des Wechselrichters kann man vernachlässigen. Die werden zumindest teilweise kompensiert:

1. Die Leitungsverluste die auf der 12 V Seite entstehen würden, fallen bei 230 V weg.
2. Der Kühlschrank läuft im Gegensatz zum 12 V Betrieb vom Thermostat gesteuert. Dadurch gibt es Stillstandzeiten.
3. Es wird mit Strom gearbeitet, der ansonsten verfällt, da er nicht verwendet oder gespeichert werden kann.

Der Kühlschrank wird ganz normal ohne Besonderheit parallel an alle 230 V Steckdosen angeschlossen. Was ist daran kompliziert?
Mein Kühlschrank im T3 hatte dafür einen Schukostecker, der in eine Schukosteckdose gesteckt wurde. Würde dich das überfordern?
Mein Kühlschrank im Sunlight hatte Lüsterklemmen, an die 230 V angeschlossen wurden. Ich hab die einfach angeschlossen. Ich hab dabei nicht sonderlich nachgedacht. Hätte es was zu bedenken gegeben? Da alles genau wie ich wollte funktionierte, war es wohl auch ohne Nachdenken ganz einfach. Das hätte jeder inspirierte Laie auch gekonnt.
Da der Kühlschrank parallel zu allen Steckdosen läuft, geht er sowohl am WR als auch an Landstrom.


Die Sache mit der Spezifikation beim 12 V Betrieb.
Es ist völlig egal, was auf dem Typenschild steht. Aus der Leistung und der Spannung kannst du den Widerstand berechnen. Brauchst du aber garnicht.
Fakt ist, dass die zur Verfügung stehende Spannung bei laufendem Motor (und alter Lichtmaschinentechnik) ca 14,4 V beträgt.
Bei stehendem Motor sind es 12,8 V bei Blei, 13 V bei Li. Abhängig vom Ladezustand.
Bei Solar kann die Spannung auch im Stand höher sein, muss aber nicht.

Eine Spannungsänderung geht bei konstantem Widerstand quadratisch in die Leistung ein. Daher kühlt ein Absorber bei 13 V schlechter als bei 14,4 V.

proff56 am 07 Aug 2019 09:58:08

rolfblock hat geschrieben:Für den Proff56 will ich noch deutlicher werden.

Tut mir Leid, aber bei soviel laienhafter Argumentation und Missachtung von aktuell anerkannter Regeln (z.B. VDE) möchte ich auf solche Begründungen hier nicht näher eingehen.
Nehm es bitte nicht persönlich!

rkopka am 07 Aug 2019 10:35:11

rolfblock hat geschrieben:3. Es wird mit Strom gearbeitet, der ansonsten verfällt, da er nicht verwendet oder gespeichert werden kann.

Ja, und das klingt erstmal gut. Allerdings ist der Gewinn in der Realität minimal. Dieser Strom liegt nur einige Stunden am Tag voll an und sonst geringer. Dazu muß die Sonne möglichst ohne Hindernis und senkrecht scheinen. Dann geht es über die Batterie, die aber auch noch geladen werden will. Wenn man das mit dem Gaspreis vergleicht, bleibt da kaum was über. Vermutlich kostet schon eine minimale Verkabelung nur dafür mehr, als man in Jahren einnimmt.
Sagen wir 6h/Tag wirklicher Betrieb über Solar. KS braucht etwa 450g/Tag -> ~110g/6h -> 11kg Füllung in D €20(? in A noch deutlich mehr) -> €0,20/Tag gespart mit Solar :roll:

Bei mir sind es maximal 20 Tage(vermutlich weniger) im Jahr, an denen ich nicht fahre(dann machts die LM und wird nur unterstützt und die Einstrahlung ist nicht konstant) und nicht irgendwo im Schatten parke und nicht sowieso 230V incl. habe. Schlechtwetter noch nicht gerechnet. Damit spare ich unter idealen Bedingungen €4 im Jahr. Allerdings reicht bei mir die Solar noch nicht. Der KS braucht etwa 15A, das wären 200W. Ich habe 200Wp, die man aber nur selten erreicht, und es gibt ja noch Wirkungsgrade. Und man braucht eine automatische Umschaltung oder muß immer dabei sein.

Die Sache mit der Spezifikation beim 12 V Betrieb.
Es ist völlig egal, was auf dem Typenschild steht.

Ach ja ? Für einen reinen Vergleich (ist größer bei 14,4V) vielleicht. Manchmal interessiert aber doch der reale Wert. Vor allem auch, wenn man gegen 230V vergleicht.

Eine Spannungsänderung geht bei konstantem Widerstand quadratisch in die Leistung ein. Daher kühlt ein Absorber bei 13 V schlechter als bei 14,4 V.

Das stimmt.

RK

rolfblock am 07 Aug 2019 15:48:34

Hallo RK,
der Aufwand, den Kühlschrank mit dem WR zu betreiben ist zunächst einmal null. Ich muss allerdings den WR einschalten und den Kühlschrank auf den 230 V Eingang schalten.
Der Aufwand beginnt beim Solarregler und dessen AES Ausgang. Der muss den WR schalten können. Das geht mit einem klitzekleinen Relais direkt gesteuert vom Solarregler. Die Relaiskontakte wiederum schalten den WR ein. Wir reden von 4 dünnen Drähten und einem Relais. Das dürfte den finanziellen Rahmen von 10 Euro nicht übersteigen.
Bei E-Bikes an Bord ist die AES Steuerung des WR eh obligatorisch, um die E-Bike Akkus mit dem Überschussstrom aufzuladen.

Als ich noch einen Absorber hatte, lief mit 140 Wp flach montiert der Kühlschrank auf den Lofoten bis zu 10 Std am Tag auf 230 V. Gas dabei abgedreht. Der Strom hat gereicht. Allerdings sagte der Wetterbericht damals "Sonnenscheindauer 24 h".

Es geht dabei auch um die Unabhängigkeit vom Gas, welches außerhalb von Deutschland nur mit etwas Aufwand, Schummelei, illegaler Selbstbedienung, usw. zu bekommen ist. Bei Reisen länger als 9 Wochen wird das wichtig.

Zum Wirkungsgrad. Du kannst dein Geld besser in einen Sinus WR investieren und etwas mehr Solar als in viele kleine DC/DC Wandler. E-Bike Akkus mit einem 12 V auf 25 V, 30 V oder höher Wandler aufzuladen spart vielleicht etwas Energie, kostet aber wesentlich mehr als mit WR und Orginal Netzteil. Die Verluste durch doppelte Wandlung kann ich wieder kompensieren, wenn ich das Balanzieren der Akku abbreche. Das schadet dem Akku nicht, wenn er mal nicht balanziert.

Natürlich ist das Typenschild interessant, wenn man 12 V gegen 230 V vergleichen will. Darum ging es hier aber nicht, sondern um die Kühlleistung bei 14,4 V verglichen mit 13 V.

rkopka am 07 Aug 2019 16:30:28

rolfblock hat geschrieben:Es geht dabei auch um die Unabhängigkeit vom Gas, welches außerhalb von Deutschland nur mit etwas Aufwand, Schummelei, illegaler Selbstbedienung, usw. zu bekommen ist. Bei Reisen länger als 9 Wochen wird das wichtig.

Das ist tatsächlich ein sinnvoller Grund - neben dem Spieltrieb. Wobei auch hier nach obiger Rechnung 110g/Tag gespart, eine 11kg Flasche erst nach 100(!) Tagen herausschaut. Selbst mit idealer Sonne (dein Beispiel) ist es immer noch die Hälfte (also etwa 9 Wochen für eine 11kg Flasche). Und in der Praxis wird man kaum mehr als die Hälfte erreichen können (außer vielleicht in der Sahara).
Ich bin gerade etwas am Basteln rund um Strom und KS. Dabei schaut eine indirekte KS 12V-Solarversorgung evt. als Nebeneffekt heraus (kein 230V). Ist aber mehr, weil es halt geht. Nicht weil es mir viel bringt.

Zum Wirkungsgrad. Du kannst dein Geld besser in einen Sinus WR investieren und etwas mehr Solar als in viele kleine DC/DC Wandler. E-Bike Akkus mit einem 12 V auf 25 V, 30 V oder höher Wandler aufzuladen spart vielleicht etwas Energie, kostet aber wesentlich mehr als mit WR und Orginal Netzteil.

E-Bikes sind da sicher ein extremes Beispiel, weil hier ein 12V Lader meist teuer oder nicht so leicht zu finden ist. Zum Glück geht heute schon sehr viel mit USB. Wenn nicht bin ich auch eher für die WR Lösung, als ein teures NT zu kaufen. Beim Laptop habe ich aber auch deutlich gesehen, was da am Wirkungsgrad verloren ging. Und für einen vernünftigen Sinus WR und mehr Solar bekommt man viele kleine DC/DC Wandler. Bei mir gibts im Normalfall fast nichts mit 230V, obwohl ich als Reserve einen WR montiert habe.

RK

rumtreiberalbertingrid am 07 Aug 2019 19:08:28

Hallo rkopka,

welchen WR würdest Du denn als gut bezeichnen, den hier --> Link oder den --> Link

Gruß Albert

rkopka am 07 Aug 2019 21:17:52

rumtreiberalbertingrid hat geschrieben:welchen WR würdest Du denn als gut bezeichnen, den hier --> Link oder den --> Link

Da bin ich auch nicht der Experte. Ich hab einen Noname 600W Sinus, der nur selten in Betrieb ist, bisher aber keinen Ärger macht. Es gibt hier aber auch Threads, wo es genau um das Thema geht und einige ihre Meinungen geäußert haben. --> Link Der Ective wird öfter positiv genannt. Nimm die Empfehlungen ernst, daß man für KS sehr viel Reserven braucht und einen Sinus.

Am Papier hat der erste ein Display, mehr Leistung, weniger Ruhestrom und einen besseren Wirkungsgrad, der zweite dafür eine Fernbedienung und eine Angabe "für KfZ". Solange man nicht jemanden findet, der schon einen davon hat, wird das mehr ein Glücksspiel sein. Andererseits sind sie ja nicht besonders teuer.

RK

Bodimobil am 07 Aug 2019 22:08:32

Lies doch einfach die Bewertungen zu den Wechselrichtern durch. Wenn nicht alle Geräte funktionieren bzw. das Ladeteil der E-Zahnbürste zerstört wurde dann ist das ein eindeutiger Hinweis, dass kein sauberer Sinus produziert wird.
Finger weg!
Gruß Andreas

proff56 am 08 Aug 2019 07:26:37

rkopka hat geschrieben:Nimm die Empfehlungen ernst, daß man für KS sehr viel Reserven braucht und einen Sinus.

Ich glaube, da verwechselst Du etwas.
Bei einem Kompressorkühlschrank (und ähnliche Geräte) muß man den hohen Anlaufstrom berücksichtigen. Der Absorberkühlschrank ist lediglich ein ohmscher Verbraucher, dessen Einschaltstrom (am Heizelement) ist praktisch konstant und dem ist auch die Wellenform praktisch egal; letzteres gilt nicht, wenn die elektronische Regelung auch mit 230V arbeitet, aber das ist m.W. bei keinem WoMo Einbaukühlschrank der Fall, denn die beziehen ihre Spannung für das Bedienteil aus dem 12V-Bordnetz und schalten die 230V Heizung mittels Relais.

rkopka am 08 Aug 2019 09:14:11

proff56 hat geschrieben:Bei einem Kompressorkühlschrank (und ähnliche Geräte) muß man den hohen Anlaufstrom berücksichtigen. Der Absorberkühlschrank ist lediglich ein ohmscher Verbraucher, dessen Einschaltstrom (am Heizelement) ist praktisch konstant und dem ist auch die Wellenform praktisch egal;

Stimmt genau. Vermutlich hat mich der hohe Nennwert auf Abwege gebracht, da ein Absorber zwar viel Strom frißt, aber auf WR bezogen sehr genügsam ist.

RK

Bodimobil am 08 Aug 2019 09:52:06

rkopka hat geschrieben:Vermutlich hat mich der hohe Nennwert auf Abwege gebracht, da ein Absorber zwar viel Strom frißt, aber auf WR bezogen sehr genügsam ist.


Umgekehrt wird ein Schuh draus: Ein Absorber schluckt im Strombetrieb erheblich mehr (ca. 3-4fache) als ein Kompressor.

Aber was soll das ganze eigentlich mit dem Wechselrichter? Wenn ich überschüssigen Solarstrom verballern will mach ich das mit 12V.

Wenn ich andere Geräte mit dem Wechselrichter betreiben will kaufe ich mir einen vernünftigen und keinen bei dem meine Geräte (Zahnbürstenlader, Ladegerät für Pedelec, Ladegerät für Laptop) zerstört werden könnten. Dort 100€ sparen - da geht der Schuss nach hinten los.

Gruß Andreas

rkopka am 08 Aug 2019 10:00:59

rkopka hat geschrieben:Vermutlich hat mich der hohe Nennwert auf Abwege gebracht, da ein Absorber zwar viel Strom frißt, aber auf WR bezogen sehr genügsam ist.
Bodimobil hat geschrieben:Umgekehrt wird ein Schuh draus: Ein Absorber schluckt im Strombetrieb erheblich mehr (ca. 3-4fache) als ein Kompressor.

Stimmt, der Absorber braucht mehr Strom als ein Kompressor. Ca. 200W sind in Bezug auf die genannten WR aber immer noch recht wenig. Beim Kompressor ist aber der Anlaufstrom ein Problem. Daher braucht man dort deutlich stärkere WR als die Nennleistung erkennen läßt.

Aber was soll das ganze eigentlich mit dem Wechselrichter? Wenn ich überschüssigen Solarstrom verballern will mach ich das mit 12V.

Ist auch meine Meinung. Allerdings hat man bei stärkeren Verbrauchern das Problem der dicken Kabel, bzw. bekommt keine vernünftigen oder günstigen Geräte. Bei anderen gibts teilweise keine (erschwinglichen) 12V Netzgeräte. E-Bike Akkulader sollen da schwierig sein (?).

RK

Bodimobil am 08 Aug 2019 10:33:39

rkopka hat geschrieben:Allerdings hat man bei stärkeren Verbrauchern das Problem der dicken Kabel ...

Das betrifft aber nicht die Kompressorkühlschränke - die benötigen 3-4A, dafür benötigt man keine dicken Kabel.
Mein Kompressorkühlschrank hat gar keinen 230V Anschluss! Kühlboxen die 230V Anschluss haben besitzen einen internen Wechselrichter - dort läuft der Kompressor auch auf 12V.
Anlaufstrom ist bei einem 12V Kompressor überhaupt kein Thema!

Gruß Andreas

proff56 am 08 Aug 2019 12:44:10

Bodimobil hat geschrieben:Anlaufstrom ist bei einem 12V Kompressor überhaupt kein Thema!

Das gilt aber nur, sofern der Strom nicht von einer elektronischen Stromquelle kommt, welche i.d. Regel nicht einmal eine sehr kurzzeitige Überlastung zulassen und dann abschalten.

Bei Anschluss an Batterie (Blei- oder Li-Akku) ist es wegen des geringen Innenwiderstands normalerweise "kein Thema", sofern die Zuleitung passt (Querschnitt und Länge; besser: Summe der Widerstände in der Zuleitung). Denn auch ein 12V-Motor benötigt einen sehr großen Anlaufstrom, der bei ungünstiger Zuleitung einen kurzen, hohen Spannungseinbruch bewirkt. Dieser wird von manchen Kommpressorboxen überwacht und dann schaltet manche Elektronik (voreilig) auf Störung (Unterspannung erkannt).

Bodimobil am 08 Aug 2019 13:41:20

Ich zitiere mal aus Wikipedia:
Wird ein induktives Bauelement wie eine Spule an eine Gleichspannungsquelle gelegt, steigt der Einschaltstrom zunächst langsam an, weil die induzierte Gegenspannung der angelegten Spannung zufolge der Lenzsche Regel entgegenwirkt. Bei großen Induktivitäten kann es Sekunden dauern, bis der Nennstrom erreicht wird. Gleichstrommagnete und Relais haben daher immer Einschaltströme, die geringer als der Betriebsstrom sind.

Bei Wechselspannung kann hingegen kurz nach dem Einschalten ein erhöhter Strom fließen; bei idealen Spulen kann dieser maximal der doppelte Nennstrom sein. Wenn die Spule einen Eisenkern enthält, sind allerdings wesentlich höhere Einschaltströme möglich:

--> Link

Gruß Andreas

proff56 am 08 Aug 2019 15:40:37

Bodimobil hat geschrieben:Bei Wechselspannung kann hingegen kurz nach dem Einschalten ein erhöhter Strom fließen


die physikalische Eigenschaft einer Spule (Induktivität) spielt hier zwar auch eine Rolle, aber das hat wenig mit dem Anlaufstrom eines Motors zu tun. Ich kann und will hier nicht den Motor ausführlich erklären - zudem gibt es da noch verschiedenste Typen.

Prinzipiell bestehen die meisten Gleichstrommotoren aus Spule (Anker), welche über Kollektoren Spannung erhält, und dem Stator, der feste Magnete enthält. Beim Einschalten handelt es sich quasi um einen Kurzschluss (begrenzt durch ohmschen Widerstand), welcher - wie du schon erwähnst - aufgrund der Induktivität nicht schlagartig ansteigt (gibt es das physikalisch überhaupt??). Aber dies ist für unsere Übelegung irrelevant. Diese "Spule" erzeugt ein Magnetfeld, welches mittels dem vom Stator den Anker dreht. Je schneller der Anker sich dreht, desto kleiner wird der Strom, bis der Motor bei Nenndrehzahl die Nennleistung erreicht (darüberhinaus wird der Stromfluss weiter kleiner). Der Stillstand des Ankers ist also das Ursächliche für den sehr hohen Anlaufstrom.

rolfblock am 08 Aug 2019 16:26:41

Der Proff glänzt wieder mit Halbwissen. Der von ihm beschriebene fremderregte Gleichstrommotor (Permanentmagnet als Stator) hat idealerweise völlige Unabhängigkeit zwischen Strom und Spannung. Die Spannnung ist proportional zur Drehzahl; Das Drehmoment zum Strom. Wenn der Motor nicht ideal ist, kommen ohmsche Widerstände dazu. Die erzeugen eine Beziehung zwischen Strom und Spannung. Insofern ist sein Satz

"Je schneller der Anker sich dreht, desto kleiner wird der Strom, bis der Motor bei Nenndrehzahl die Nennleistung erreicht"

falsch. Der Strom hängt nur vom Drehmoment ab. Wird das Drehmoment Null, wird der Strom ebenfalls (idealer Weise Null) nahezu null. Das ist unabhängig von der Drehzahl. Die Nenndrehzahl wird bei Nennspannung erreicht. (Oder nicht ganz, wenn ohmsche Verluste mit berücksichtigt.)

proff56 am 08 Aug 2019 17:18:18

rolfblock hat geschrieben:Der Proff glänzt wieder mit Halbwissen.

OT :mrgreen:

Aber zum Verständnis:
rolfblock hat geschrieben:Der von ihm beschriebene fremderregte Gleichstrommotor (Permanentmagnet als Stator) ...

"Permanentmagnet als Stator" ist kein fremderregter Motor - kann man leicht nachlesen. :mrgreen:
Der fremderregte Gleichstommotor gehört zum Typ des elektrisch erregten Motors, und dieser hat im Gegensatz zum "permanent erregten" im Stator eine weitere Spule, die das nötige Magnetfeld erzeugt (anstelle des Permanentmagneten).

Ich bezweifle, ob dem Themenersteller Alfred dieses Wissen bei seiner Planung hilft ... er wollte nur 12V schalten und keinen neuen Kompressorkühlschrank entwickeln :oops:

rolfblock am 08 Aug 2019 17:45:16

Der Permanentmagnet Motor ist identisch mit einem Nebenschlussmotor mit konstantem Erregerstrom.
Deine Bemerkungen wie "kann man nachlesen" kannst du dir schenken.
Bring doch einfach mal Fakten. Oder willst du hier den Forentroll spielen?

Dein Satz

"Je schneller der Anker sich dreht, desto kleiner wird der Strom, bis der Motor bei Nenndrehzahl die Nennleistung erreicht"


ist falsch!

Daher meine Warnung an den Themenersteller deine Ausführungen kritisch zu hinterfragen.

rumtreiberalbertingrid am 10 Aug 2019 16:44:12

Hallo Egon,
das EBL ist genau genommen ein cbe 300 von Nordelectronic.
Falls Du damit etwas anfangen kannst, dann melde dich bitte nochmal.

Gruß Albert

viking92 am 10 Aug 2019 22:34:46

Hy Albert,

um welchen Kühli handelt es sich denn?
Die genaue Bezeichnung steht meisten auf einem Typenschild im Kühlraum.

Gruss
Birger

rumtreiberalbertingrid am 11 Aug 2019 11:15:31

viking92 hat geschrieben:Hy Albert,

um welchen Kühli handelt es sich denn?
Die genaue Bezeichnung steht meisten auf einem Typenschild im Kühlraum.

Gruss
Birger


Hallo Birger,

es handelt um eine Dometic RMD 8551.

Gruß Albert

PauleJutta am 09 Apr 2020 00:48:27

Hallo WOMO Freunde Habe EBL Biock 99 Thetford Kühlschrank N 3112 ohne AES 220 wp Solar und 160 A Lithium
Möchte bei Sonnenschein den Solarstrom für ein paar Stunden nutzen und den Kühlschrank mit 12V im Stand betreiben
Alles schon gebaut mit Relais wegen Rückstrom ( Dioden brannten durch) und Schalter. Alles gut,aber nur ca 2 Std ( auch bei der Fahrt seitdem)
Nach Neustart des Kühlschr. verkürzen sich die Zeitabstände bis nichts mehr geht (kein Gas,keine 220v ) Habe dann alles stromlos gemacht und
es ist alles beim Alten. Neues Spiel neues Glück.
Wo ist der Fehler? Vielen Dank im voraus !


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

DOMETIC RM5380 zündet, geht aber wieder aus
Thetford N3170 auf 12V Dauerplus umbauen
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt