CampingWagner
motorradtraeger

Challenger Genesis 43, Scharnier Gasklappe festgefressen


spa112 am 11 Aug 2019 16:32:07

Hallo zusammen,

Ich hab ein Problem mit einem festgefressenen Scharnier, dass mich in den Wahnsinn treibt:
Die Klappe zur Gasflasche wurde immer schwergängiger und lässt sich nun nur noch mit massivem Kraftaufwand mit der Tür bewegen, vermutlich Dank Hebelkraft....
Also Tür vom Scharnier entfernt, lässt sich so nicht mehr bewegen, versucht mit dem hammer herauszuschlagen, keine Chance, versucht mit einer Gewindestange das ganze von unten heruazutreiben: keine Chance!
Dichtmasse vom Scharnier entfernt und bade es seit Wochen in Rostlöser und WD40: keine Besserung.
Also dachte ich: egal die nieten oder schrauben vom Türband lösen und dann alles mit Anlauf in den Mülleimer und dann Scharniere und Band neu kaufen. Aber was sehen meine verdutzten Augen: das ist Punktgeschweißt...
Ich bin nun am Ende und hoffe hier auf Tips die Situation zu retten...

Danke im voraus und anbei noch ein paar Bilder vom Elend, der ganze siff ist Rostlöser und WD40 , der durch das Scharnier durchläuft...
Bild

Bild

Anzeige vom Forum


rodiet am 11 Aug 2019 17:02:02

Vermutlich blockiert Metallabrieb das Scharnier, entstanden durch fehlende Schmierung.
Wenn du es nicht mehr auseinander bekommst, hilft tatsächlich nur noch ein neues.
Die Schweißpunkte kannst du versuchen auszubohren. Das könnten aber auch nur Nieten sein, die du auch ausbohren kannst.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

gordan am 11 Aug 2019 17:28:29

spa112 hat geschrieben:.............Ich hab ein Problem mit einem festgefressenen........lässt sich so nicht mehr bewegen, versucht mit dem hammer herauszuschlagen, keine Chance, versucht mit einer Gewindestange das ganze von unten heruazutreiben.........


Mit eine Gewindestange kann man m.M.n. da nichts herausschlagen! Nur Oberteil des Scharniers der aufgesteckt ist, muss runter.
Es ist nicht einfach, aber es geht. Vielleicht soll das ganze Rahmen ausgebaut werden, um leichter dran zu arbeiten. Wenn die Teile auseinander sind, die Hülse aufbohren, richtig schmieren und wieder zusammenbauen.
So was passiert nicht vom Heute auf Morgen. Eindeutig, zu lange gewartet. Regelmässiger Wartung ist hier sehr empfehlenswert. :)

Beste Grüße
Gordan

Anzeige vom Forum


manuel03 am 11 Aug 2019 17:49:27

Hallo,
Klappe abbauen, dann mit WD 40, Pumpenzange und ggg.Hammer das ganze gangbar machen bis man es auseinander bekommt.
Dann mit Schmirgelpapier alles reinigen, schmieren und wieder zusammen bauen.
Ich hätte das gleiche Problem und in Zukunft wenn es anfängt schwergängig zu werden sofort wieder die gleiche Prozedur.
Schönen Gruß
Manuel

spa112 am 11 Aug 2019 18:07:09

Danke für die Antworten, ja ich weiss dass ich das vernachlässigt habe :(
Sie klassische Sache, die ein m exakt auf inmal passiert und dann nie wieder
Gewindestange geht, da die die bebänderung die am Fahrzeug bleibt hohl ist, also kommt man von unten her dran, bzw durch. Ein klassisches Teil zum durchtreiben ist einfach zu kurz. Und mit viel WD40 und Kraft gangbar machen Versuche ich leider seit Wochen ohne jegliches Ergebnis.
Ich fürchte , dass ich mir die Schweißpunkte also suchen muss und dann vorsichtig rausbohren.
Mist halt...

Grandeur am 11 Aug 2019 20:16:26

Hallo spa,

Tips hast Du schon etliche zur Demontage bekommen.
Wichtig ist danach „Schmieren“ uns zwar mit Schmierstoff und nicht mit WD 40, was der Zusammensetzung nach kein brauchbarer, haftender Schmierstoff ist. Das Zeug verdrängt Wasser und kannst es zum Reinigen von Metallen nehmen (Vorsicht bei Kunststoffen!!!).
Nimm ein Spühfett weiß, das zieht ganz gut rein und bleibt dann auch zum großen Teil dort, wo es bleiben soll.

Gruß Grandeur

holiduli am 11 Aug 2019 21:44:16

Hallo

Ich würde mit einem Wagenheber die Gewindestange von unten unter Druck setzen. Den Druck so dosieren, dass sich die Gewindestange etwas durchbiegt. Um mehr Druck aufsetzen zu können: die Gewindestange nur einige Zetimeter länger als die Bohrung im Beschlag ablängen und die Distanz zum Wagenheber mit einem stabilen Kantholz überbrücken. Damit das Gewindestangenstück nicht vom Kantholz abrutschen kann, zuvor eine Bohrung von einigen Zentimeter Tiefe im Kantholz vornehmen (die Tiefe der Bohrung beim Ablängen der Gewindestange dazu rechnen). Ich bin gelernter Feinmechaniker und hatte mit einem solchen Vorgehen schon öfters in Kombination mit einem Rostlöser o.ä. Erfolg, vorallem wenn der Druck über mehrere Stunden/über Nacht aufrecht erhalten wird!

Liebe Grüsse

Eric

Ahorne7500 am 12 Aug 2019 07:51:54

Hallo,
Zum Rostlösen ist WD40 nicht Toptimal.
Versuch es mal mit echtem Rostlöser.

Zu den Schweisspunkten
Wird schwer, die auszubohren. Der Bohrer wird abrutschen ins weiche Material daneben.
Wahrscheinlich sind es aber auch nur Nieten.
Schweissen hätte die Lackierung beschädigt,
und niemand hätte so schön an den Schweisspunkt heran lackiert.

Viel Erfolg.

spa112 am 12 Aug 2019 18:59:08

Hallo nochmal,

Die Idee mit dem Wagenheber finde ich super, werde ich die Tage Mal probieren.
Rostlöser statt WD40 wurde bereits probiert.
Was ich nicht verstehe ist die Aussage dass das sicherlich genietet sei. An welcher Stelle? Die Nieten müsste ich doch sehen, oder bin ich hier auf dem Holzweg...

Besten Dank und Gruß

Sven


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Kaufberatung Hymer B Klasse 664 Baujahr 2006
Scharniere an Flair Heckgarage
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt