Caravan
luftfederung

Holz gegen Leichtbau ersetzen? 1, 2


Jorel am 13 Aug 2019 09:21:55

Hallo zusammen,

mein WoMo ist voll beladen an der Grenze seiner Zuladung.
Da ich alles nicht notwendige bereits entfernt habe, bin ich auf der Suche nach weiteren Gewichtseinsparungen.
Dabei kam mir die Idee, die Holztüren und diverse Abdeckungen und nicht tragende Platten durch Leichtbaumaterialien zu ersetzen.

Welche Materialien kennt Ihr, die in Frage kommen könnten?
Ist 3D Druck eine Alternative?

Jeglicher Input ist willkommen :)

Danke und Gruß
Horst

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

rkopka am 13 Aug 2019 09:40:48

Jorel hat geschrieben:Da ich alles nicht notwendige bereits entfernt habe, bin ich auf der Suche nach weiteren Gewichtseinsparungen.
Dabei kam mir die Idee, die Holztüren und diverse Abdeckungen und nicht tragende Platten durch Leichtbaumaterialien zu ersetzen.

Sind die Türen wirklich so schwer ? Hast du die gewogen ? Wo gibt es nicht tragende Platten ? Bei mir fiele mir da kaum was ein. Und wieviel könnte man da gewinnen, daß es sich lohnt ?

Welche Materialien kennt Ihr, die in Frage kommen könnten?

Bin da kein Experte, aber viele der normalen Platten bei mir im Womo haben schon innen Schaum und außen relativ dünne Holzschichten. Das merkt man, wenn man was anschrauben will :-(. Falls deine massiv sind, bekommt man sowas evt. im Womo/Ausbauer Handel.

Ist 3D Druck eine Alternative?

IMHO nein. Für das ganze sowieso nicht, weil die entsprechenden Drucker kaum bezahlbar sind und man sonst sehr viele kleine Teile verbinden muß. Selbst mit der entsprechenden Innenstruktur ist das Material nicht so leicht. Im Flugmodellbau gibt es einige Experimente in der Richtung, aber die Modelle sind sehr empfindlich. Nicht nur auf Kräfte, sondern auch auf Temperaturen.
Dann noch eher eine Füllung aus einem Wabenmaterial. Das wird auch im Flugzeugbau verwendet. Dürfte nicht billig sein.

RK

Trashy am 13 Aug 2019 10:00:11

Da hilft nur das "A"...

Auflasten

oder

Ausmisten.

Musst du ständig alles durch die Gegend fahren??

Interessant wäre was für ein Fahrzeug was mit sich rumschleppt. Alleine bei so einer Liste könnte schon auffallen.....

Jorel am 13 Aug 2019 10:09:46

Trashy hat geschrieben:Da hilft nur das "A"...

Auflasten

oder

Ausmisten.

Wie ich bereits schrieb, habe ich bereits alles nicht notwendige aus dem WoMo entfernt, daher ist Ausmisten nicht mehr nötig.
Auflasten ist hier in diesem Fred nicht das Thema, es geht um Materialien, die bei der Gewichtseinsparung helfen können.

Trashy hat geschrieben:Musst du ständig alles durch die Gegend fahren??

Mit welchem Vorwissen über mich stellst Du diese Frage?

Danke für weiteren Input zu Materialien.

Tinduck am 13 Aug 2019 10:15:41

Selbst, wenn man alle Möbeltüren ausbaut, wird man wohl kaum mehr als 10-20 Kg sparen - vorausgesetzt, die sind massiv. Wenn sie schon leicht sind, eher weniger.

Siehe oben: A oder A! :)

Und nächstes mal: gleich das passende Fahrzeug kaufen. Zwanghaftes 3,5-Tonnen-Syndrom macht hinterher nur Goldschmitt und Co. reich.

bis denn,

Uwe

Jorel am 13 Aug 2019 10:17:54

rkopka hat geschrieben:Sind die Türen wirklich so schwer ? Hast du die gewogen ? Wo gibt es nicht tragende Platten ? Bei mir fiele mir da kaum was ein. Und wieviel könnte man da gewinnen, daß es sich lohnt ?

Der Ausbau ist recht solide und konservativ gemacht worden.
Die Türen haben schon ein merkliches Gewicht, Leichtbau ist es eher nicht :wink:
Auch die Arbeitsplatte um die Küche und Waschbecken ist eine Platte aus dem normalen Küchenbau.
Daher kam ich auf die Idee nach Einsparungen in diesem Bereich zu suchen.

Es kommen ja auch immer wieder neue Materialien auf den Markt.
Möglicherweise kennt ein User diese neuen Werkstoffe bereits und/oder hat Erfahrung in diesem Bereich.
Ich suche ja selbst auch herum, aber so richtig schlau bin ich eben nicht geworden.
Vielleicht gibt's ja auch nichts lohnendes, vielleicht aber doch...

Jorel am 13 Aug 2019 10:22:18

Tinduck hat geschrieben:Und nächstes mal: gleich das passende Fahrzeug kaufen. Zwanghaftes 3,5-Tonnen-Syndrom macht hinterher nur Goldschmitt und Co. reich.

Ja, Papa... :roll:

rkopka am 13 Aug 2019 10:23:13

Trashy hat geschrieben:Interessant wäre was für ein Fahrzeug was mit sich rumschleppt. Alleine bei so einer Liste könnte schon auffallen.....

Die Diskussion hatten wir ja schon öfter. Vom auf alles vorbereiteten Schrauber mit kompletter Werkstatt bis zum Minimalisten mit Kreditkarte und 2 Unterhosen gibt es hier wohl alles. Aber zur Erfüllung des Zwecks der Fahrt oder der Reise braucht jeder etwas anderes bzw. stellt andere Prioritäten. Sei es Föhn und Kaffemaschine mit WR und dicken Akkus oder in meinem Fall z.B. die Tauchausrüstung mit Flaschen. Immer kann man sagen, das muß ja nicht sein. Für manchen aber schon, sonst macht es keinen Sinn.

Wobei ich auch den "Gewinn" bei Türen und Platten als gering ansehe. Bei mir waren die großen "Erleichterungen" die Demontage der Dachbox, die Gasleichtflasche und die Minimierung des Werkzeugs. Alles weitere muß schon sehr umfangreich sein, da es jeweils nur wenig Gewicht ist.

Da deine Platten schwer sind, würde ich wirklich mal nach den "schaumgefüllten" Platten suchen. Da sollte es doch auch was fertiges geben. Evt. kann das auch eine bessere Tischlerei verpressen. Weiß jemand, wie das in der Produktion der Womos abläuft ?

RK

mv4 am 13 Aug 2019 10:40:43

Jorel hat geschrieben:Der Ausbau ist recht solide und konservativ gemacht worden.
Die Türen haben schon ein merkliches Gewicht, Leichtbau ist es eher nicht :wink:
Auch die Arbeitsplatte um die Küche und Waschbecken ist eine Platte aus dem normalen Küchenbau.


....ja wenn dort solches Matarial verwendet wurde lohnt sich der Austausch gegen leichteres Material sicher. Pappelsperholz..oder --> Link
oder Mono Pan platten die es jetzt auch unter anderen Bezeichnungen mit verschiedenen Oberflächen zu kaufen gibt.

Die Platten kann man mit 3D Folien bekleben...die gibt es in verschiedenen Varianten Holz, Ral-Farben, Metalloptik usw.

Das meiste Gewicht spart man wenn man Blei gegen Li austauscht :wink:

Jorel am 13 Aug 2019 10:46:49

mv4 hat geschrieben:....ja wenn dort solches Matarial verwendet wurde lohnt sich der Austausch gegen leichteres Material sicher. Pappelsperholz..oder --> Link
oder Mono Pan platten die es jetzt auch unter anderen Bezeichnungen mit verschiedenen Oberflächen zu kaufen gibt.

Danke, das ist interessant.

mv4 hat geschrieben:Das meiste Gewicht spart man wenn man Blei gegen Li austauscht :wink:

Bereits geschehen.
Die üblichen Gewichtseinsparungen sind alle bereits gemacht.
Es ist nur noch das Nötigste im WoMo.

mv4 am 13 Aug 2019 12:44:07

Dann bist du ja schon fast am Ende beim einsparen von Gewicht.... Reserverad fällt mir noch ein....aber das hast bestimmt schon raus.

Bei allen Leichtbauplatten gestaltet sich die dauerhafte Befestigung von Scharnieren und ähnlichen teils problematisch bzw. nur mit Mehraufwand ( setzen von Holz oder Alu Dübeln usw.) Aber es ist machbar!

skysegel am 13 Aug 2019 12:59:24

Hab ich das übersehen, oder wissen wir nach wie vor nicht, über welches Modell hier verhandelt wird? Für meine Bereitschaft, mich am Brainstorming zu beteiligen wäre es schon wichtig zu wissen, ob es sich evtl. um einen 8m langen Vollintegrierten handelt. Nur mal so als Beispiel.

Ulli

nkag16 am 13 Aug 2019 13:39:06

Jorel hat geschrieben:Der Ausbau ist recht solide und konservativ gemacht worden.
Die Türen haben schon ein merkliches Gewicht, Leichtbau ist es eher nicht :wink:
Auch die Arbeitsplatte um die Küche und Waschbecken ist eine Platte aus dem normalen Küchenbau.

Hier bietet sich ggf. auch Paulownia-Holz an, leichter als Pappel, ähnlich leicht wie Balsa, aber erheblich stabiler.

chrisx9 am 13 Aug 2019 13:40:49

Hi Horst, welche Batterien hast du im Aufbau verbaut? Ggf kannst du vorhandene Blei/Gel/AGM durch LiFePo4 o.ä. ersetzen. Bei uns würde ich damit 30kg Zuladung gewinnen :)
Viele Grüße,
Christian

rkopka am 13 Aug 2019 13:56:00

mv4 hat geschrieben:Das meiste Gewicht spart man wenn man Blei gegen Li austauscht :wink:
Jorel hat geschrieben:Bereits geschehen.

chrisx9 hat geschrieben:Hi Horst, welche Batterien hast du im Aufbau verbaut? Ggf kannst du vorhandene Blei/Gel/AGM durch LiFePo4 o.ä. ersetzen.

RK

Jorel am 13 Aug 2019 14:55:27

skysegel hat geschrieben:Hab ich das übersehen, oder wissen wir nach wie vor nicht, über welches Modell hier verhandelt wird? Für meine Bereitschaft, mich am Brainstorming zu beteiligen wäre es schon wichtig zu wissen, ob es sich evtl. um einen 8m langen Vollintegrierten handelt.

Bin mir nicht ganz sicher, in welchem Zusammenhang die Angabe des Wohnmobil Modells zu meiner allgemeinen Anfrage zu Leichtbau steht, aber wenn es dem Brainstorming gut tut: Es ist ein Kastenwagen mit Individualausbau.

skysegel am 13 Aug 2019 15:16:32

Jorel hat geschrieben:Bin mir nicht ganz sicher, in welchem Zusammenhang die Angabe des Wohnmobil Modells zu meiner allgemeinen Anfrage zu Leichtbau steht, aber wenn es dem Brainstorming gut tut: Es ist ein Kastenwagen mit Individualausbau.

Mir ist zwar nicht ganz klar, inwieweit das Modell jetzt unter die Verteaulichkeit fallen sollte, aber die Angabe Kastenwagen hilft schonmal ein bisschen weiter. Zu deiner Frage: Bei einem Fahrzeug wie dem von mir genannten, wäre es vergebliche Liebesmüh zu versuchen, den per Gewichtseinsparung beim Innenausbau signifikant unter 3,5t zu bringen. Das trifft übrigens auch bei einem L5 Kasten mit 180PS und Motorradbühne genauso zu. Insofern wären ein paar mehr Angaben schon hilfreich.
Bisher war das hier immer so, dass die Bereitschaft (und auch die Fähigkeit) zur Lösung von Problemen beizutragen und gelegentlich solche auch tatsächlich zu finden, mit der Bereitstellung von substanziellen Informationen durch den Fragesteller stieg.

Ulli

cbra am 13 Aug 2019 15:29:20

wieviel gewicht willst du mindestens einsparen

wie ist dein handwerkliches geschick
wie das budgetr
optische anforderungen?

bei uns ist fast die gesamte einrichtung aus carbon - sandwichplatten

möbeltüren haben wir garnicht z.b.
lattenrost carbon - sandwich


man kann vieles machen muss halt dir prios richtig setzen

babenhausen am 13 Aug 2019 15:32:03

Erstelle eine Liste der Platten welche du tauschen willst, berechne damit --> Link

das derzeitige Gewicht und auch das Gewicht der Platten aus den angedachten Leichtbaumaterialen.

Nun kennst du das Einsparpotential
Ob sich der Aufwand an Kosten und Zeit lohnt kannst du nun entscheiden

Jorel am 13 Aug 2019 16:52:32

skysegel hat geschrieben:Bisher war das hier immer so, dass die Bereitschaft (und auch die Fähigkeit) zur Lösung von Problemen beizutragen und gelegentlich solche auch tatsächlich zu finden, mit der Bereitstellung von substanziellen Informationen durch den Fragesteller stieg.

Hallo Ulli, ich wollte das gar nicht so hart ausdrücken, sorry.
Ich war etwas genervt durch die Belehrungen, die nicht zum Thema gepasst haben.

Ich habe einen 2014er Crafter L4 H2 mit einem Individualausbau und großer Heckgarage.
Gewicht mit vollem Tank, Geschirr, Besteck, Essen und diversen Kleinteilen 3260 kg (ohne Wasser).
Im Prinzip komme ich mit Familie damit klar, da wir stets vor Ort das Wasser befüllen und i.d.R. wenig Krempel dabei haben.
Dennoch möchte ich, wenn ich alleine bin, ein Motorrad mitnehmen. Das geht im Moment nicht, da ich dann mit dem Gewicht drüber wäre.
Würde gern 100kg runter haben.
Dazu suche ich Ideen.

Ich suche keine Ratschläge, wie auflasten oder ähnliches, denn das ist nicht mein Ziel.

cbra hat geschrieben:wieviel gewicht willst du mindestens einsparen

100kg

cbra hat geschrieben:wie ist dein handwerkliches geschick

Geht so... mein Problem ist eher die Zeit.

cbra hat geschrieben:wie das budgetr

Es darf was kosten.

cbra hat geschrieben:optische anforderungen?

Sollte zur Einrichtung passen.

cbra hat geschrieben:bei uns ist fast die gesamte einrichtung aus carbon - sandwichplatten

möbeltüren haben wir garnicht z.b.
lattenrost carbon - sandwich

Klingt sehr interessant.

babenhausen hat geschrieben:Erstelle eine Liste der Platten welche du tauschen willst, berechne damit --> Link

Danke, das ist eine gute Hilfe!

trmk3 am 13 Aug 2019 17:08:03

Ist zwar schon mal genannt worden aber dennoch nocheinmal: Paulowina Holz ist unglaublich leicht im Verhältnis zur Festigkeit. Gibt es im Baumarkt als Regalböden. Wir haben damit die Möbel für ein kleines Womo hergestellt. Mit Hartwachs versiegelt gibt es eine sehr schöne Oberfläche. Für die Arbeitsplatte aber eher zu weich.

skysegel am 13 Aug 2019 18:16:21

Jorel hat geschrieben:Ich habe einen 2014er Crafter L4 H2 mit einem Individualausbau und großer Heckgarage.

Siehst Du, irgend sowas in der Art hatte ich befürchtet.
Bei Segelyachten war vor ein paar Jahren das Konzept des Cruiser-Racers in Mode. ich hatte mal sowas gechartert. Da konnte man für die Regatta mit ein paar Handgriffen alles ausbauen, was zum Segeln nicht unbedingt gebraucht wurde.
In Deinem Fall, überzählige Betten, alle nicht notwendigen Polster, Schrankeinbauten, Tür zur Nasszelle: alles raus. Bei den Einbauten würde ich z.B versuchen, die Verschraubungen durch solche Knebelverschlüsse zu ersetzen, wie sie an diesen Koffern für Bühnenequipment verwendet werden.
Alles ziemlich aufwendig und macht die Fuhre im Familienmodus noch schwerer. Ohne Wasser zu fahren, wäre für mich ohnehin keine Option.
Ganz ehrlich: Den C1 zu machen und aufzulasten wäre vermutlich einfacher, billiger und bequemer.

Ulli

Jorel am 13 Aug 2019 18:22:31

skysegel hat geschrieben:Den C1 zu machen und aufzulasten wäre vermutlich einfacher, billiger und bequemer.

Ulli

Bequemer und billiger wäre es tatsächlich.
Ich bräuchte auch keinen Schein machen, denn ich darf bis 7,5to fahren und meine Frau bis 42to.
Ist allerdings nicht mein Ziel.

teuchmc am 13 Aug 2019 18:56:45

Moin! Warum bist Du, wenn Du alleine fährst plötzlich 100 kg drüber?
Ist das Krad so schwer? Eigentlich weniger Gedöns/Essenvorrat anpassen/etc..
Rein zum Verständnis. Hast Du das Auto ausgebaut oder nach Deinen Wünschen ausbauen lassen?
Sonnigen weiterhin. Uwe

Vagant am 13 Aug 2019 19:32:32

Ich fahre mit Composite-Gasflaschen Rum. Gute 5kg die Flasche für 10kg Gas. Keine Ahnung ob das in Deutschland zugelassen ist, bei mir in der Schweiz gibt's die sogar als Tankflasche.
Oder vielleicht Gas raus und eine Diesel Heizung rein? Nur so als Idee...

Gruss
Vagant

Fledermaus am 13 Aug 2019 19:59:56

Servus
Eventuell Platten selber herstellen. Styropor oder Wabenfüllung mit Pappel-Holzumleimer für Schrauben und dünner Deckplatte so wie die Womo-Hersteller das auch machen. Ist aber ein erheblicher Aufwand, wenn du nicht Tischlermäßig ausgerüstet bist.

babenhausen am 13 Aug 2019 20:24:02

Hier kannst du verschiedene Plattenbauweisen und deren Dichte aus dem Womobau sehen
Und auch kaufen.
--> Link

Dichtezahlen am ende des pdf

Beduin am 13 Aug 2019 20:24:55

Markise und Stützen hast schon raus!?
Wie siehts mit dem Gurtblock aus? Wenn der leicht zu entfernen ist und für dann, wenn du alleine unterwegs bist mit nur deinem Moped ? und später wieder rein?

Bodimobil am 13 Aug 2019 20:30:21

Beduin hat geschrieben:Markise und Stützen hast schon raus!?
Wie siehts mit dem Gurtblock aus?

... und im Winter kannst du auch den Kühlschrank zu Hause lassen. :lol:
Beduin, das meinst du doch nicht im Ernst oder?
Gruß Andreas

Jorel am 13 Aug 2019 22:07:49

teuchmc hat geschrieben:Rein zum Verständnis. Hast Du das Auto ausgebaut oder nach Deinen Wünschen ausbauen lassen?

Habe ihn nach meinem Wunsch ausbauen lassen.

Vagant hat geschrieben:
Oder vielleicht Gas raus und eine Diesel Heizung rein? Nur so als Idee...

Habe eine Dieselheizung verbaut und benutze nur Gaskartuschen.

babenhausen hat geschrieben:Hier kannst du verschiedene Plattenbauweisen und deren Dichte aus dem Womobau sehen
Und auch kaufen.
--> Link

Danke, sehr interessant.

Beduin hat geschrieben:Markise und Stützen hast schon raus!?
Wie siehts mit dem Gurtblock aus?

Habe keine Stützen.
Gurtbock raus habe ich auch überlegt, ist aber ein Riesengefummel... daher nicht zielführend.
Markise muss dranbleiben... Befehl der Frau.

crono am 13 Aug 2019 22:31:27

... das leichteste wird wohl ein Balsa-Sperrholz sein, z.B. von Banova. Das funktioniert aber nur für nichttragende und wenig beanspruchte Teile. Gewicht pro qm in 10mm Stärke sind unglaubliche 2.2 kg! Mein Ausbau habe ich fast komplett damit gemacht (z.T. aber die Platten noch mit HPL beschichtet...)

Beduin am 14 Aug 2019 06:10:39

Bodimobil hat geschrieben:... und im Winter kannst du auch den Kühlschrank zu Hause lassen. :lol:
Beduin, das meinst du doch nicht im Ernst oder?
Gruß Andreas


Doch natürlich. Konsequent weiter gedacht :)
So manchen Gurtblock kannst nach lösen von 6-10 Schrauben raus machen. Kenn ich einige Schweizer die das alle paar Jahre zwecks dem TÜV so praktizieren. Die wiegen reichlich. Genauso die Markise. 2 Leute, paar Schrauben und dann wäre er fast an den 100 Kilo und beiden kann man ja dann auch wieder hin machen :)

Beduin am 14 Aug 2019 06:23:52

Man/n könnte ja auch die Türen der Schränke ganz weg lassen. Passende Kisten rein, Leisten davor das die nicht raus fallen und gut.
Zur Not zwecks der Optik vielleicht noch einen schönen Vorhang vor.
Das wäre dann eher ironisch gemeint :)

thorti2005 am 14 Aug 2019 07:57:02

Hallo
Wieso kommt nicht einfach ganz klassisch eine Anhängerkuplung ins Spiel und ein kleiner Anhänger,somit ist zwar deine Höchstgeschwindigkeit reduziert aber du hast keine Probleme mehr mit der Überladung.Bevor du den schönen Ausbau zerlegst währe das doch eine Option.

Jorel am 14 Aug 2019 09:33:24

Beduin hat geschrieben:Man/n könnte ja auch die Türen der Schränke ganz weg lassen.

Die Türe zum Badezimmer habe ich bereits entfernt.
Der Duschvorhang übernimmt jetzt die Aufgabe der Tür.

thorti2005 hat geschrieben:Hallo
Wieso kommt nicht einfach ganz klassisch eine Anhängerkuplung ins Spiel und ein kleiner Anhänger,somit ist zwar deine Höchstgeschwindigkeit reduziert aber du hast keine Probleme mehr mit der Überladung.Bevor du den schönen Ausbau zerlegst währe das doch eine Option.

Anhänger ist bereits vorhanden und wird auch genutzt, wenn wir beide mit dem Motorrad unterwegs sind.
Mir geht es um die ein oder andere schnelle Fahrt, bei der ein Anhänger im Weg steht und ich alleine für zwei Tage reise.
Da macht es Sinn, das Motorrad in die Heckgarage zu laden.
Ich will ja auch nicht den Aufbau zerlegen, den habe ich ja so gewollt, sondern schwer durch leicht ersetzen bei gleichbleibender Optik.
Ob die Gewichtsreduktion dann tatsächlich in diesem Ausmaß machbar ist, weiß ich ja erst, wenn ich mir zu den Infos in diesem Fred Gedanken gemacht habe.
Inzwischen sind ja einige Tipps hier drin, bei denen sich ein tieferes Nachdenken lohnen könnte, danke dafür an alle!

michaelleo am 14 Aug 2019 10:07:23

wenn Du das Fahrzeug hast ausbauen lassen, dann sollte doch Dein Ausbauer am ehesten wissen, wo seine Konstruktion noch Potential durch andere Materialien bietet.
Hast den schonmal gefragt?
Und die Markise abnehmen ist wahrscheinlich der schnellste Weg. Für den Urlaub im Sommer mit Frau ist die schnell wieder dran.
Oder gleich durch eine Kederleiste und ein Tarp ersetzen.

Jorel am 14 Aug 2019 14:46:37

michaelleo hat geschrieben:wenn Du das Fahrzeug hast ausbauen lassen, dann sollte doch Dein Ausbauer am ehesten wissen, wo seine Konstruktion noch Potential durch andere Materialien bietet.
Hast den schonmal gefragt?

Unser Verhältnis ist zur Zeit... sagen wir mal... angespannt ;-)

michaelleo hat geschrieben:Und die Markise abnehmen ist wahrscheinlich der schnellste Weg. Für den Urlaub im Sommer mit Frau ist die schnell wieder dran.
Oder gleich durch eine Kederleiste und ein Tarp ersetzen.

Habe ich mir auch schon überlegt.
Auch die elektrische Trittstufe wiegt ja was, die könnte wegen mir auch weg...

spinnerei am 14 Aug 2019 20:48:06

Evtl. auch mal die Reifen und Felgen ansehen. Da kann auch einiges drin sein, wenn man nicht die ganz breiten Schlappen draufhaut.

Russel am 15 Aug 2019 18:41:04

Am besten mit dem Moped und ein Zelt.....oder
Pritsche mit Zelt hinten drauf, dann klappt das mit dem Gewicht schon.

Ironie aus.

Wieviel Gewicht willst du denn überhaupt einsparen? Das Gewicht von 2 Mopeds oder 30 Kg?

Wir fahren auch nur das nötigste mit rum, habe aber noch 1200 kg Zuladungsreserve, zum Glück.

Ich würde mal meinen Schreiner des Vertrauens fragen.

Entweder leicht und nich stabil, oder leicht und stabil und sehr teuer. Carbon wäre eine Alternative.

cbra am 15 Aug 2019 19:35:43

crono hat geschrieben:... das leichteste wird wohl ein Balsa-Sperrholz sein, z.B. von Banova. Das funktioniert aber nur für nichttragende und wenig beanspruchte Teile. Gewicht pro qm in 10mm Stärke sind unglaubliche 2.2 kg! Mein Ausbau habe ich fast komplett damit gemacht (z.T. aber die Platten noch mit HPL beschichtet...)


naja - die sandwichplatten für meinen aufbau wiegen bei 40mm dicke 3 kg/m² und tragen wunderbar.

für tragende möbelplatten würde ich je nach budget und optik 1-2 kg/m² als ziel setzen, für nichttragende 0,5 - 1,5 kg/m²

cbra am 15 Aug 2019 19:38:15

wenn du fertige platten haben willst wird dir z.b. bei tripan geholfen

--> Link

Jorel am 16 Aug 2019 19:33:33

Vielen Dank für die doch sehr zahlreichen Tipps und Hinweise.
Ich versuche nun, diese Infos für mich sinnvoll aufzubereiten und dann mit meinem Freund und Küchenbauer durchzugehen.

Ich habe bei Vöhringer auch einen interessanten Werkstoff gefunden:
--> Link

Falls der ein oder andere noch weitere Hinweise zu diesem Thema hat, dann freue mich über weiteren Austausch.

Danke und Gruß
Horst

cbra am 16 Aug 2019 22:03:33

Jorel hat geschrieben:...

Ich habe bei Vöhringer auch einen interessanten Werkstoff gefunden:
--> Link

Falls der ein oder andere noch weitere Hinweise zu diesem Thema hat, dann freue mich über weiteren Austausch.

Danke und Gruß
Horst


mir ist nicht ganz klar wie der hergestellt wird mit den angegossenen randstreifen - massfertigung ohne zuschneiden? XPS als kern würde ich besser finden als EPS, v.a. in der vermutlichen preisregion

sieht sicher gut aus, besonders leicht werden die HPL deckschichten halt nicht sein

Elgeba am 16 Aug 2019 22:17:53

Ich würde mir den ganzen Aufwand sparen und das Auto auflasten,alles Andere ist doch nur Stückwerk.


Gruß Bernd

Tinduck am 16 Aug 2019 22:38:02

Das will er halt nicht :nixweiss: , jeder wählt seine Hölle selbst. Meine heisst halt jährlich TÜV und LKW-Überholverbot (Tempo 100 behindert mich in keinster Weise).

bis denn,

Uwe

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Druckluftbetriebene Tür sinnvoll oder nachteilig?
Ducato Bj. 1990, LMC Alkoven 6,60m- Kompletter Neuaufbau :-)
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt