Caravan
luftfederung

Carthago Opus Korrosion Rahmen


rohuf am 13 Aug 2019 17:28:09

Hallo zusammen und ich hoffe, dass ich an der richtigen Stelle poste. Unser Carthago Opus auf Sprinterbasis mit dem Baujahr 2005 war die letzten elf Jahre im Freien gestanden und wurde gelegentlich auch im Winter genutzt. Leider hat sich der Vorbesitzer nie um die Unterseite des Fahrzeugs gekümmert und so sieht sie auch aus. Laut Fachwerkstatt ist es nicht besonders schlimm, aber es muss was gemacht werden. Rostenfernung mit Sandstrahlen, einige kleinere Schweißarbeiten und neuer Korrosionsschutz, vor allem am Längsrahmen. Auch die vier Dreiecksträger, die den Aufbau mittragen, sind betroffen.
Der erste Kostenvoranschlag hat mich jedoch aus den Socken gehauen, so dass ich nach Alternativen zur deutschen Fachwerkstatt suche. Entweder eine günstige Werstatt, die auf solche Arbeiten spezialisiert ist oder evtl. eine entsprechende Werkstatt in Tschechien, Polen, Ungarn etc. Mobil sind wir ja....
Kann mir da jemand einen Tipp geben, bzw. gibt es Erfahrungswerte zu dem Thema?

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

wolfherm am 13 Aug 2019 17:33:13

Hallo,


ist das der Rahmen vom Sprinter, der rostet? Dann gehört es nämlich nicht in die Rubrik Aufbau sondern Sprinter.

Helmchen am 13 Aug 2019 19:28:47

Wie hoch ist denn der Betrag, der Dich aus den Socken gehauen hat? Der müsste ja dann unterboten werden.

topolino666 am 13 Aug 2019 20:23:07

.... der Userkollege Rene ("Variophoenix") war hier: --> Link , ich denke die machen auch Rost untenrum!

;-)

hypermotard am 13 Aug 2019 21:03:04

Ein Freund von uns ist im Winter immer in Spanien und lässt dort alle notwendigen Reparaturen durchführen. Qualität wäre nicht schlecht und die Preise wirklich sehr günstig.

Kann selbst leider keine Adressen o.ä. nennen :-(

rohuf am 14 Aug 2019 10:35:13

wolfherm hat geschrieben:Hallo,


ist das der Rahmen vom Sprinter, der rostet? Dann gehört es nämlich nicht in die Rubrik Aufbau sondern Sprinter.


Da hast du recht. War wohl doch nicht der richtige Platz. Kann ich den Beitrag selbst verschieben oder besser im Sprinterforum neu anfangen?

rohuf am 14 Aug 2019 10:36:53

Helmchen hat geschrieben:Wie hoch ist denn der Betrag, der Dich aus den Socken gehauen hat? Der müsste ja dann unterboten werden.


Der erste Betrag liegt bei € 2500,00 mit der Option, "dass es auch mehr werden kann". Ich muss also mit € 3500 rechnen :(

rohuf am 14 Aug 2019 10:38:15

topolino666 hat geschrieben:.... der Userkollege Rene ("Variophoenix") war hier: --> Link , ich denke die machen auch Rost untenrum!

;-)


:wink: Das würden die sicher machen, aber die Anfahrt erscheint mir doch sehr weit und beschwerlich

wolfherm am 14 Aug 2019 10:40:36

Hallo,

ich habe es verschoben.

Tinduck am 14 Aug 2019 11:17:00

Wir waren bei einer Lackier-Firma in Selm (Westf.). da hat (punktuelles) Sandstrahlen, Lackieren mit Karosserielack und Wachsen ca. 1000 Euro gekostet. Unser Iveco war aber auch noch kein schwerwiegender Fall, da musste noch nix geschweisst werden. Könnte also durchaus sein, dass die 2500 Euronen ein halbwegs fairer Preis sind.

Spanien... ob die Ahnung von Korrosionsschutz haben? Vielleicht eher in Österreich oder der Schweiz fragen :D ist dann aber nicht billiger.

bis denn,

Uwe

rohuf am 14 Aug 2019 12:53:54

Zur Verdeutlichung hier noch ein paar Bilder der Beifahrerseite, wo ich schon mal die betroffenen Stellen freigekratzt habe. Auf der Fahrerseite sieht es ähnlich aus.




Ich bin schon versucht, das selbst zu machen, aber ohne Sandstrahlen komme ich wohl nie in alle Ecken und dann schmatzt es dort weiter. Und ob Rostumwandler, Grundierung und dann Teroson dauerhaft schützt, weiß ich auch nicht. Viel Schweissen braucht es sicher nicht, da ist z.B im dritten Bild am Dreiecksrahmen unten ein kleines Loch sichtbar.

Tinduck am 14 Aug 2019 17:32:28

Dauerhaft schützt eh nix, der Illusion darf man sich nicht hingeben. Da muss man alle paar Jahre wieder ran. Dann nicht mehr in dem Umfang, aber Kleinigkeiten sind immer zu machen, wenn das Womo ganzjährig nutzt.

bis denn,

Uwe

rohuf am 15 Aug 2019 18:18:14

Das glaube ich natürlich auch, für die Ewigkeit ist da nix. Wichtig ist, dass es nicht in einem Jahr noch schlimmer ist, sonst ginge es an die Substanz des Fahrzeugs. Die Idee mit Spanien oder auch Italien ist übrigens gar nicht so schlecht. Zumindest in Küstennähe haben die viel mit Salzschäden zu tun. Wenn ich nichts anderes finde, geht es wohl im Herbst gen Süden, ist ja auch nicht das Schlechteste.

Danke übrigens fürs Verschieben!

gespeert am 16 Aug 2019 07:01:24

Pinsel alle außen liegenden Roststellen mit Phosphorsäure ab und wasche die dann später ab, es bildet sich eine dunkelgraue Schutzschicht.
Nicht in den Rahmen einbringen das Zeug!!!
Somit hast Du alle oberflächigen Stellen schonmal etwas geschützt und der Rost ist weg.
Bei einigen Stellen wird es um eine Profibehandlung nicht herumkommen.

rohuf am 16 Aug 2019 08:58:42

Phosphorsäure? Hab ich noch nie gehört. Ist das der Inhaltsstoff von Rostumwandler? Kommt dann darüber Grundierung oder Teroson? Oder wird das einfach so belassen?

wolfherm am 16 Aug 2019 09:54:55

Phosphorsäure ist Bestandteil einiger Rostumwandler. Bevor das aufgetragen werden kann, muss die Oberfläche gut abgebürstet werden. Wenn du das eh alles durch eine Fachfirma machen lassen möchtest, würde ich mir diesen mühsamen Zwischenschritt einsparen.

schnecke0815 am 16 Aug 2019 13:18:05

Vielleicht wäre das was --> Link
Schau dir mal weiter unten das Video an, Betriebe gibt es im ganzen Land.

mv4 am 16 Aug 2019 17:00:57

Da habe ich schon schlimmeres gesehen. ...solange das Blech nicht zu dünn oder durchrostungen hat kannst du damit was anfangen.
Sandstrahlen oder ähnliches kannst du allerdings vergessen...der Rost sitzt auch und besonders in den Blechdoppelungen...Falzen ...usw. da kommst du mit strahlen eh nicht hin...
Soviel wie möglich lose Farbe (Unterrostet) und alles was Dreck ist abkärchern...danach Fluid Film rauf ...4 Wochen einwirken lassen...nach Möglichkeit schön warm stellen..und so wenig wie möglich damit fahren..(wegen dem Dreck der sich dann unter Umständen auf die Fluid Film Schicht kommt) Nach etwa 4 Wochen haben sich an allen unterrosteten Stellen die Farbe abgehoben... gegebenfalls mechanisch entfernen...nochmal Fluid Film drüber...wieder ca. 2 Wochen warten...dann Perma Film oder Korrosion Schutzwachs aufsprühen.
Das hält dann fast ewig.
Ganz wichtig! Zuerst die Hohlräume machen. alle !!

rohuf am 17 Aug 2019 10:24:34

Die Geschichte mit dem Fluid Film hört sich ja sehr interessant an. Man kann es offensichtlich selbst machen und es würden auch die Zwischenräume behandelt werden. Hast du damit Erfahrung? Reicht die Benutzung der Sprühdosen oder ist es erforderlich, einen Kompressor und eine Druckbecher-Hohlraumpistole zu besorgen? Stoppt es wirklich die vorhandene Korrision? Reicht es dann als Unterbodenschutz oder sollte da noch was drauf?
Ich glaube, dass mir dieser Weg recht gut gefallen würde.

mv4 am 17 Aug 2019 11:02:04

Ja ich habe damit Erfahrungen....und nur gute und das seit denke ich Mal über 20 Jahren. Ohne Druckbecher Hohlraum Pistole würde ich gar nicht anfangen...Die Sprühdosen sind Spielerei. Das Fluid Film sollte vor der Verwendung erhitzt werden...lässt sich besser verarbeiten und spart Material...bei stark verosteten oder auch Hohlräumen kann man auch etwas Testbenzin hinzugeben...( Ich verwende fast ausschließlich Fluid Film NAS)
Es stopt die Korrosion vollkommen...

...hat aber den Nachteil daß es anfangs etwas tropft ( die Flecken sind aber im Gegensatz zu Mineralöl nicht Umweltschädlich und verschwinden mit der Zeit)
Deswegen stellt man das Fahrzeug nach der Behandlung besser auf einer Wiese oder Schotterfläche ab...oder deckt den Boden mit zb. Kartonagen ab.

...es wäscht sich im Spritzwasserbereich ohne Abdeckung (Wachs ,Perma Film, Seil-Fett usw.) ab...daher ist dort eine Abdeckung erforderlich Außerhalb vom Spritzwasserbereich ist eine Abdeckung nicht erforderlich und sollte auch nicht gemacht werden.

....man hat bei jeder Reparatur fettiges Werkzeug und dreckige Hände ....dafür geht jede Schraube auf

....Das Fahrzeug riecht etwa 2 Wochen lang nach Schafwolle....es ist ja auch hauptsächlich Wollfett.

Nach meiner Erfahrung ist es besser erstmal ohne Abdeckung zu arbeiten...weil sich nach einiger Zeit zeigt wo der Rost schon unter der Farbe "lebte" dort hebt sich die Farbe ab. Es ist besser lieber noch einmal nach einen Jahr nachzubehandeln damit man diese Stellen auch erreicht.

babenhausen am 17 Aug 2019 18:49:24

Mit den Produkten von Dinitrol/Carlofon habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht
Carlofon liefert auch für hochwertige Militäranwendungen Rostschutz und Konservierungsprodukte
--> Link

rohuf am 05 Sep 2019 17:58:06

Ich möchte mich an dieser Stelle recht herzlich für eure Informationen / Anregungen / Vorschläge bedanken. Gewählt habe ich die Option mit dem Fluid Film, die ich von einem Bekannten (Lackierer mit Kompressor usw.) ausführen habe lassen. Auch von diesem hörte ich nur Gutes über das Mittel und ich denke, dass ich die richtige Wahl getroffen und mir dabei einen Sack voll Kohle gespart habe. :)

Marsu123 am 09 Sep 2019 06:42:29

Moin Moin,

hoffentlich hast du das Fluid Film Liquid nicht im Spritzwasserbereich der Räder verwendet.
Da wird es nicht lange halten.
Fluid Film Liquid ist ein Wollfett, das ist nicht Spritzwasserfest.

Grüße Ralf.

mv4 am 09 Sep 2019 08:29:37

natürlich kann und sollte es man auch dort verwenden...wie ich schon geschrieben habe sollte man das aber überdecken mit einer Spritzwasserresistenten Beschichtung...sprich Wachs, Perma Film, oder ähnliches.

Marsu123 am 09 Sep 2019 08:47:16

Wachs, Perma Film, oder Ähnliches hält aber nicht auf Fluid Film....
Dann lieber nur Wachs, auf die Entrostete mit Rostumwandler behandelte und Lackierte, Stelle.

Trashy am 09 Sep 2019 09:08:15

Ich würde die rostigen Stellen Strahlen lassen und danach wieder Grundieren und Lackieren.
Als Unterbodenschutz würde ich dann Mike Sanders auftragen lassen, damit gibts im Oldtimerbereich beste Erfahrungen.
Frag z.B. mal bei HArtmann an - die hatten lange das Angebot 499,- für den Camper.
Alternativ könnte man auch LM Seilfett verwenden um einzelne Bereich zu schützen.

mv4 am 09 Sep 2019 09:23:04

marsu....
Wenn du meine Beiträge gelesen hast, hast du sicher auch gelesen das ich geschrieben habe das man das Fluid Film etwas "setzen" lassen sollte bevor man das ganze etwas überdeckt wo es nötig ist.
Du solltest dich einmal damit befassen wie Rost entsteht und das wenn sich einmal Rost gebildet hat, es keinesfalls nützt dort eine wasserundurchlässige Schicht (Farbe, Wachs, oder ähnliches aufzubringen) im Gegenteil das rostet da drunter um so schneller weiter. Weil sich bei der Entsehung von Eisenoxid H²O bildet. Sandstrahlen ist eine Prima Sache solange man glatte Flächen ohne Falze und Blechdopplungen hat. Nur leider sitzt gerade dort der Rost.

Perma Film und Wachs sowie auch Seilfett hält sehr gut auf Fluid Film...
Wachs durch die flüchtigen Kohlenwasserstoffe (zb. Testbezin)
Seilfett sowieso...es ist ein öliges Fett
Perma Film ist Bitumen und das verbindet sich mit Ölen und Fetten problemlos...die Aushärtung von Perma Film dauert aber dadurch länger

Marsu123 am 09 Sep 2019 10:12:00

mv4

Interessant das du weißt mit welchen Themen ich mich schon wie lange beschäftigt habe ??
Von Strahlen habe ich nix geschrieben ;-)
Mit Rost und seinen Eigenschaften beschäftige ich mich schon sehr lange.
Wasser fernhalten bringt tatsächlich nichts, wenn an die angerosteten Stellen noch Sauerstoff kommen kann.
Es muss eine Sauerstoffdichte Schicht aufgebracht werden.
--> Link

Meine eigene Erfahrung mit Perma Film auf Fluid Film : es hält nicht, das Permafilm trocknet aus (dauert mehrere Monate) und fällt dann in großen Teilstücken einfach ab.
Das habe ich an mehreren meiner Fahrzeugen (auch Oldtimer) beobachten können.
Ich bin kein Fan (mehr) von Fluid Film und seinen anverwandten Produkten, das Zeug ist entwickelt worden um Waren auf Schiffen für die Dauer des Transportes zu schützen, nicht um Dauerhaft zu konservieren.
Die Mixtour von Premafilm wurde in den vergangenen Jahren drei mal verändert, warum wohl ? ;-)

Mike Sanders Fett ist meiner Meinung nach die bessere Wahl für Hohlräume.
Wachs ist für den Rahmen (Außenseite) und die Rahmenausleger die beste Wahl, wenn der Rahmen vorher entrostet, mit Rostumwandler behandelt und lackiert wurde.
Das sind meine eigenen Erfahrungen, die ich in gut 20 Jahren sammeln konnte (an meinen eigenen Fahrzeugen, kein Hörensagen ! )

Grüße Ralf.

mv4 am 09 Sep 2019 11:08:22

Marsu123 hat geschrieben:Meine eigene Erfahrung mit Perma Film auf Fluid Film : es hält nicht, das Permafilm trocknet aus (dauert mehrere Monate) und fällt dann in großen Teilstücken einfach ab.


konnte ich noch nicht so feststellen...dann war vermutlich die Schichtdicke vom Fluid-Film noch zu dick...mit dem Auftragen von Perma Film auf Fluid-Film muss man sich an die Hersteller Vorgaben richten. Steht extra auf jeder Dose drauf.

Marsu123 hat geschrieben:Ich bin kein Fan (mehr) von Fluid Film und seinen anverwandten Produkten, das Zeug ist entwickelt worden um Waren auf Schiffen für die Dauer des Transportes zu schützen, nicht um Dauerhaft zu konservieren.


Das stimmt so nicht...es wurde entwickelt und wird heute noch dazu genutzt um die Ballastwassertanks von Schiffen zu konservieren...

Marsu123 hat geschrieben:Mike Sanders Fett ist meiner Meinung nach die bessere Wahl für Hohlräume.
Das sind meine eigenen Erfahrungen, die ich in gut 20 Jahren sammeln konnte (an meinen eigenen Fahrzeugen, kein Hörensagen ! )

Grüße Ralf.


gerade bei Hohlräumen sehe ich Fluid-Film als die bessere Lösung ...auch eigene Erfahrungen ...es verteilt sich einfach viel besser

aber jeder macht eben seine eigenen Erfahrungen

Marsu123 am 09 Sep 2019 11:21:56

mv4 hat geschrieben:
aber jeder macht eben seine eigenen Erfahrungen



Genau so ist es :zustimm:

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Sprinter 313CDI Auflastung und Reifentyp
Sprinter 316cdi Batterie tief entladen - Stromversorgung
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt