aqua
luftfederung

Wohnmobil für Familie mit einem Kind - 6m


MAMDON am 13 Aug 2019 22:32:32

Hallo zusammen,
wir sind eine junge Familie mit einem 2 jährigen Sohn und sind aktuell auf der Suche nach einem geeigneten Wohnmobil.
Waren früher mit einem VW Camper Carthago Malibu (auf T4 Basis) unterwegs, hatten jetzt ein paar Jahre WoMo Pause und wollen nun zu dritt wieder durchstarten.

Die Suche ist mittlerweile schon relativ konkret geworden was den Grundriss, die Größe uns Ausstattung angeht, hier die Eckdaten:
Länge: 6m-6,5m
zulässiges Gesamtgewicht: 3,5t
Alkoven
Gargage
Heckbett quer
kein TV
keine Klima
gern Solar (aber kein Muss)
gebraucht (1-3 Jahre)
Budget 35000 bis ca. 40000€ (darf gern bei 35 bleiben :D )

Bei den Modellen die ich gefunden habe kommen folgende in Betracht, die alle sehr ähnlich sind, aber auch wieder nicht...
Ich versuche mal die für uns relevanten Vorteile/Unterschiede zusammenzufassen:

1. Weinsberg CaraHome 550 MG
Aufteilung gefällt uns gut
Kleine Abtrennung der Küche zum Schlafbereich durch den Kleiderschrank
Treppenstufen zum Heckbett (keine Leiter)
Fiat Ducato (jedenfalls bei den gebrauchten), was mir besser gefällt wie der Ford (ohne dass ich es besonders begründen kann)

2. Sun Living A 60 SP
Sehr pfiffige Lösung des Bades
Sehr ansprechende Optik der Innenausstattung
Ausziehbarer Sitz neben der Halbdinette, jedoch auf Kosten der Abtrennung Küche/Heckbett
Nachteil: sehr wenige gebrauchte (seit wann gibt es das Modell eigentlich? 2019?)

3. Challenger C194/Chausson C514
konnte keine großen Unterschiede feststellen, sind die Fahrzeuge baugleich?!
Da ich noch keines besichtigt habe, habe ich hier noch keine Meinung dazu.

Am besten wäre es jetzt ja alle Fahrzeuge nebeneinander zu sehen um direkt vergleichen zu können, ich kann es mir zwar nicht vorstellen, aber gibt es eurer Erfahrung nach da irgendwo die Möglichkeit?!

Was sind eure Meinungen/Erfahrungen zu:

den 6m Wohnmobilen mit Alkoven/Heckbett/Garage im Allgemeinen?
den verschiedenen Modellen? Vorteile/Nachteile? Erfahrungsberichte?
Gibt es noch irgendwas was ich unbedingt beachten soll/muss?!

Ich bin um jeden Hinweis/Tipp dankbar und werde weiter berichten wie es bei der Wohnmobil Suche weitergeht!!

Schönen Abend noch an alle!

Viele Grüße, Michi

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Tinduck am 13 Aug 2019 22:40:33

MAMDON hat geschrieben:Am besten wäre es jetzt ja alle Fahrzeuge nebeneinander zu sehen um direkt vergleichen zu können, ich kann es mir zwar nicht vorstellen, aber gibt es eurer Erfahrung nach da irgendwo die Möglichkeit?!


In zwei Wochen ist Caravan-Salon in Düsseldorf... die Fahrzeuge stehen da zwar nicht direkt nebeneinander, aber fast :D

Solls bei einem Kind bleiben? Sonst vielleicht was mit Stockbetten im Heck in Betracht ziehen, ist auch meist nen halben Meter kürzer als die Querbettversion. Solange nur ein Kind da ist, kann man das untere Stockbett meist hochklappen und hat dann ne Heckgarage.

bis denn,

Uwe

maranot575 am 14 Aug 2019 08:24:20

Du schreibst 6,00 bis 6,50 - denk daran, dass bei vielen Fähren bei 6,00 der cut ist - darüber wird es richtig teuer.
Gruss Heinz

Acki am 14 Aug 2019 08:30:37

maranot575 hat geschrieben:Du schreibst 6,00 bis 6,50 - denk daran, dass bei vielen Fähren bei 6,00 der cut ist - darüber wird es richtig teuer.
Gruss Heinz

Und wie gross ist der Anteil der Lebens-/Reise-Qualität im Wohnmobil gemessen an Fahrten auf einer Fähre?
Das ist doch ganz sicher kein Argument gegen 6.5 Meter! :nein:

topolino666 am 14 Aug 2019 08:57:24

Hallo!

In Eurem Vorstellungströd schreibt Ihr Ihr würdet die Berge und die Natur lieben, Ihr wohnt in Südbayern und seid schnell in den Bergen.

Wollt Ihr auch im Winter / in der Übergangszeit fahren?
Skifahren? (in 3 Jahren fängt der Kleine damit an :) )
Mal am kleinen Lift stehen?

Mit den gewählten Grundrissen mit der Halbdinette macht Ihr den "Wintervorteil" des Alkovens mit Volldinette wieder zunichte, wenn man das (idR sehr zugige und kalte) Fahrerhaus nicht wegschotten kann.

Evtl. einen halben Meter mehr investieren, eine Volldinette nehmen und dann das Fahrerhaus komplett abschotten.
Zudem könntet Ihr dann den Beifahrersitz gegen eine Doppelsitzbank tauschen und könntet zu 3. vorne sitzen. :P

Ebenso habt Ihr bei den ausgesuchten Grundrissen immer für ein "integriertes Bad" entschieden, d.h. Zähneputzen in der Duschwanne / eingeschränkt duschen möglich (Duschvorhang??) / nach dem Duschen das komplette Bad nass / evtl. Probleme mit der immer stark belasteten Duschwanne, :arrow: nochmal drüber nachdenken!

Evtl. mal in der Nachsaison das Objekt der Begierde übers lange WE mal probefahren / mieten (den Mietpreis solltet Ihr beim Kauf wieder bekommen), dann kommen auch die Kleinigkeiten zum Vorschein!

MousseTee am 14 Aug 2019 09:07:12

Servus,

dann werfe ich mal den EuraMobil 650VB rein. Hat stockbetten die man auch rausnehmen kann wenn man sie nicht braucht. Alkoven, Doppelboden, Volldinette usw. Das ganze unter 6,5m. Allerdings könnte das Budget etwas knapp werden, da es die nicht so lange auf dem Markt gibt.

VG

EDIT: --> Link Hier mal als Bespiel

crossover0480 am 14 Aug 2019 09:36:24

Hallo, deine Vorstellungen sind nicht schlecht.

Das Argument mit der Faehre ist tatsaechlich (meine Meinung) nur fuer die Viel-Skandinavien-Faehre-Fahrer relevant. Ich hatte das damals auch auf dem Schirm und ... wir sind Faehre auf dem Rhein gefahren. :lol: Bisher kamen wir gar nicht bis in den Norden, bei den Rekordsommern haben wir es bis Daenemark geschafft, Niederlande, Belgien und Deutschland mitgenommen. Das liegt aber daran das wir unseren Kindern so lange Strecken nicht zumuten moechten. Denn sie sind nicht die besten Mitfahrer. Und damit wir entspannte Urlaube haben... begrenzen wir die max Strecke. Aber das ist unser Bier.

6m sind schwer mit der Konstellation Heckbett und Heckgarage. Ich wuerde auf bis 7m gucken. Und IMMER auf die Waage fahren. IMMER. Oder wiegen lassen mit Nachweis. Vor dem Abschluss des Kaufvertrages.

Bei der Investititionssumme solltest du darauf achten das der Aufbau Holzfrei ist. Fuer das Geld erhaelt man schon Wohnmobile ohne "Holzstaenderbauweise". Das ist (nachdem wir einen Torfschaden hatten) Zukunftssicherer und Stressfreier.

Es stellen sich noch weitere Fragen: Umweltzone relevant? Manche WoMos sind teuer und bieten trotzdem nur EURO4/5. Es gab sogar Neuwagen die Probleme mit der Zulassung hatten weil die Frist abgelaufen war zur Zulassung wegen der CO2-Einstufung.
Eventuell noch ein zweites Kind in Zukunft? Dreipunktgurtplaetze sollten mindestens 4 vorhanden sein. Eingetragene Sitzplaetze vs zulaessiges Gesamtgewicht! Aufpassen, manche 3.5to haben nur 4 eingetragene Sitzplaetze (eventuell wollt ihr mal jemanden mitnehmen?). Wir haben 5, da passt das noch.

Dann noch die Frage ob ihr das Wohnmobil ganzjaehrig nutzen wollt. Bei der Summe denk ich schon. Wer investiert soviel Geld und laesst die Bude 4-5 Monate in ner Scheune abgammeln? :lach: :ja:

Also auf Winterpakete achten, beheizbare Abwassertanks. Ggf. doppelter Boden. Das aber treibt das Leergewicht hoch.

Was die Laenge angeht... mit Heckbett seid ihr da bequem bei 6.5m. Aber wir wollen es nicht mehr missen, auch mit 2 Kids nicht. Spielwiese, Kuschelwiese, Ausweichbett bei Krankheit des Kindes/Elternteils, grosse Heckgarage fuer all das Geruempel. Unsere Kinder sind, solange sie jung sind, noch damit zufrieden nebeneinander zu schlafen. Ist ja Urlaub. 8)

Mein Vorschlag ist aber leider OffTopic. Folgender:
1. Nehmt 3k von der Investitionssumme und du sowie deine Holde macht einen C1 Fuehrerschein.
2. Fuer 32k-35k EUR gibt es schon gute gebrauchte Angebote.
3. Ihr habt dann null Probleme was das zGG des Fahrzeugs angeht, welches ihr dann fahren duerft.
4. Ihr muesst dann keine kg mehr kalkulieren wenn ihr das Dreirad mehr einpackt.
5. Ein wenig mehr Maut...ja. Einmal pro Jahr zum TUEV/AU... ja. Aber m.E.n. ueberwiegen die Vorteile.

Sollte das keine Option sein, und du noch ein paar Muecken sparen moechtest:

Rimor Koala 45 , ob 6.5 oder 7.5m, das macht den Kohl auch nicht mehr fett. ABER: Heckantrieb (viele Traktionsvorteile), Zwillinge hinten (Stabilitaet), jede Menge Platz (wichtig bei schlechtem Wetter), robuster 140PS Motor, nur wintertauglich so lala bis gar nicht. --> Link Am Preis geht sicher immer noch was.

Oder Carados vom Schlage eines A366 oder A464 (sind laenger als 6.5m).

EuraMobil ist interessant, aber die sind wegen der Winterfestigkeit mit Doppelboden haeufig hart an der Gewichtsgrenze. Aber Achtung: Viele Gebrauchte haben den Ford als Basis mit den Problemmotoren! Vorher hier checken mit den Forenmitgliedern, hier gibts die Ahnung. 8) Solltest du einen neueren nehmen, dann empfehle ich die HB-Version (Heckbett). Die ist knapp unter 7m ... aber das Gewicht das Gewicht.

Zum Schluss: Lass Dir Zeit, brech nix uebers Knie. Geh auf den Caravan Salon und kalkulier Messepreise! Fuer 40K haste evtl Glueck und schiesst was interessantes. Sonst warte... das richtige Mobil taucht schon auf. Ist viel Geld... deshalb viel Erfolg euch!

So long,

Crossover0480

rkopka am 14 Aug 2019 09:45:05

maranot575 hat geschrieben:Du schreibst 6,00 bis 6,50 - denk daran, dass bei vielen Fähren bei 6,00 der cut ist - darüber wird es richtig teuer.

Spielt aber AFAIK hauptsächlich in Skandinavien (N) eine Rolle. Die großen Fähren haben meist feinere Längenabstufungen. Da ist der Unterschied nicht so groß. Und selbst, wenn man nach Skandinavien fährt, muß man sich überlegen, ob der Mehrpreis sich groß auswirkt. Wir haben in 3 Wochen nur 3 Fähren benutzt. Da hätte man nicht viel sparen können, auch wenn der Preis der doppelte ist. Für uns vielleicht €50 insgesamt (mehr). Wer jedes Jahr einige Monate dort viel rumfährt, sieht das vielleicht anders.

RK

mauimeyer am 14 Aug 2019 10:19:09

Dazu kommt, das es oft Campertarife gibt, die die Länge komplett ausser acht lassen (Korsika / Sardinien etc. für 320 Euro) ohne Campertarif auch mit 5,99m teurer, so war es jedenfalls bei mir seinerzeit.

Fakt ist:
Es macht absolut keinen Sinn, nur aufgrund der Fähren, dauerhafte Einbußen aufgrund fehlenden Platzes, hinnehmen zu müssen. Ausnahme, man fährt jährlich viele male mit einer entsprechenden Fähre. Aber wer macht das schon?

Acki am 14 Aug 2019 11:23:45

mauimeyer hat geschrieben:...
Ausnahme, man fährt jährlich viele male mit einer entsprechenden Fähre. Aber wer macht das schon?


Offenbar der Heinz weiter oben ... :nixweiss:

Cornwallo am 14 Aug 2019 17:03:22

Hallo
wir haben einen Eura 600 VB, 6m lang, 3,5 t, Alkoven, Fahrerhaus komplett abschottbar, 6 Sitze mit Gurt, Doppelboden, hinten Etagenbett, GFK Aufbau.
Für uns das perfekte Auto.
Unsere Tochter waren schon mit 4 Erwachsenen und 2 Kindern damit unterwegs.
Leider wird das Modell zur Zeit mit 7 Jahren Alter zu einem Preis angeboten, den wir das damals für 1,5 Jahre bezahlt haben. Also aufpassen!
Wird aber auch gerne von Vermietern angeboten. Wenn man sich umsieht, kann man eines nicht ganz so "preisintensiv" bekommen mit 2 Jahren auf dem Buckel.

Gruß
Corwallo

Tinduck am 14 Aug 2019 17:27:02

Cornwallo hat geschrieben:Unsere Tochter waren schon mit 4 Erwachsenen und 2 Kindern damit unterwegs.


... und vorher mit Sicherheit nicht auf der Waage? Oder war sonst kein Gepäck dabei und der Wassertank leer?

bis denn,

Uwe

MAMDON am 14 Aug 2019 21:56:28

Vielen Vielen Dank an alle für die hilfreichen Tipps und Kommentare, haben definitiv zum Nachdenken angeregt und wir werden das ein oder andere noch einmal hinterfragen.

Bez. "Caravan Salon" Tinduck: Haben wir auf dem Radar, und planen am 2. Wochenende einen Besuch.

Bez. "Wintercampen" von Topolino666:
Ja das steht ganz sicher auf dem Programm! Wie wird denn bei einer Volldinette das Fahrerhaus "abgeschottet"? gibt es da spezielles Winterzubehör? Ist es tatsächlich so kritisch, wenn man die Fenster im Fahrerhaus mit diesen Isoliermatten abdeckt und die Heizung laufen lässt?
Ich war mit damals mit dem T4 auch öfters im Winter in den Bergen... aber vermutlich ist der Anspruch mit 25, nach dem Apre´s Ski, im Schlafsack ein anderer als jetzt mit Familie :D :D
Ist die Doppelsitzbank vorne gängig? Habe ich in einem Wohnmobil ausser in einem Thread hier im Forum noch nie gesehen. Hätte nämlich schon einen Charme.

Bez. "Vorteile Heckbett" von Crossover0480:
Das waren ganz genau unsere Argumente die wir im Kopf haben, Spiel/Kuschelecke, Ausweichbett. Wenn es bei einem Kind bleibt, wäre das Heckbett super, wenn noch eins kommt, ist es die ersten Jahre sicher auch noch ok und ggf. müsste man sich dann irgendwann in Richtung Stockbetten umorientieren.
Aktuell soll es bei einem 3,5t Mobil bleiben.

Also ich werde mich jetzt gleich mal auf die Suche nach einem Modell in ca. 6,5m, mit Volldinette, Garage und Heckbett machen...
Volldinette wegen Wintervorteil und evtl. Doppelsitzbank vorne.
Heckbett wegen Spiel/Kuschel/Schlafbereich
Garage weil wir schon gern viel Gepäck mitnehmen
"nur" 6,5m weil wir da vermutlich die mögliche Zuladung größer ist als bei einem 7,5m Modell und wir ja gern viel mitnehmen :D

Falls jemand ein Modell im Kopf hat, gerne melden!!

Ansonsten nochmal vielen Dank und noch einen schönen Abend!!

Grüße, Michi

topolino666 am 14 Aug 2019 22:29:33

Zu Deinen Fragen an mich:
- Das Fahrerhaus ist vorrangig als "Handwerkerpritsche" konzipiert, die WoMo-Hersteller bauen da einfach konzeptionsfremd ein Häuschen drauf! ;-)
Das Führerhaus ist grundsätzlich nicht, bzw. sehr schlecht isoliert, es zieht durch die Tür (merkt der Beifahrer wenn man einen Lkw flott überholt) durch die Pedalerie zieht es (merkt der Fahrer durch kalte Zehen),... natürlich gibt es gegen jedes Wehwehchen auch Abhilfe: Türschlitze abkleben, Türe isolieren, Fußraumisolierung (Kantop / Hindermann), etc.
Viele WoMo-Hersteller legen meist hinter dem Fahrersitz einen Ausströmer ins Fahrerhaus, mehr als ein Alibi ist das oft aber nicht.

- Fahrerhausabtrennung: gugel danach oder such hier im Forum: von der unter der Alkovenmatratze eingeklemmten Wolldecke, über den maßgeschneiderten mehrlagigen Thermovorhang mit Druckknöpfen oder Klettverschluss bis zur passend eingesägten Sandwichwand mit Spanplatten ist alles möglich.

- Die Doppelsitzbank ist keinesfalls gängig, WIR sind aber trotzdem der grösste Verfechter davon. Beifahrersitz raus und per "Plug and play" einen ebay-Doppelsitz rein. Die Familie sitzt zusammen, gemeinsam navigieren, spielen, Autokennzeichen raten, ... und die Wand zum Wohnraum abschotten.
Nachteile: man kommt nicht mehr direkt in den Wohnraum (nur noch aussen herum) und es ist etwas beengter.

Kennt Ihr den "Freistaat" in Sulzemoos?
Hier stehen auch eine Menge Grundrisse nebeneinander.

MAMDON am 14 Aug 2019 22:41:14

topolino666 hat geschrieben:Kennt Ihr den "Freistaat" in Sulzemoos?
Hier stehen auch eine Menge Grundrisse nebeneinander.


Da waren wir am Freitag letzte Woche, lag sozusagen auf dem Weg in den Urlaub (leider ohne WoMo, aber trotzdem schön hier in den hohen Tauern).

Allerdings hatten wir da noch sehr stark die 6m/Heckbett Variante im Kopf und da war die Auswahl eher überschaubar, bis nicht wirklich vorhanden.

Grüße, Michi

gustavohellowien am 14 Aug 2019 23:40:17

Hallo Michi,

schau dir auf der Messe den Eura Aktiva ONE 650VB mal genau an. Der erfüllt alle dien Anforderungen. Heckbett/Stockbett,
Volldinette, Doppelboden beheizt und alle Tanks im Doppelboden. Absolut geeignet für den Winterurlaub.

Grüße
Robert

maranot575 am 15 Aug 2019 10:45:50

Mein lieber Acki - es gibt sehr schöne und kompfortable Womo unter 6,00 und wenn Du mal die Küstenstrasse in Norwegen fährst, dann weisst Dun was ich meine.
Gruss Heinz

Tinduck am 15 Aug 2019 18:19:14

Da waren ausser Dir schon andere - unter anderem wir auch. Und weisst du was? Die zusätzlichen Fährgebühren sind uns völlig Latte, weil wir dafür nicht den Rest unserer Urlaube in einer 6-m-Büchse verbringen müssen.

Man sollte nicht davon ausgehen, dass andere genauso übersparsam sind wie man selbst...

bis denn,

Uwe

maranot575 am 16 Aug 2019 07:57:16

Hups, ganz schön frech. Aber typisch für kleine Jungs mit einem grossen Spielzeug, die dann auf die kleinen Womos herabschauen.
Und jetzt ist es aber gut - ich hatte mich zum Thema geäussert - Ihr beiden nur über Eure protzigen Womos

tweiner am 16 Aug 2019 10:14:26

Moinsen,
Das Cockpit bei einem Alkoven mit Doppeldinette kann einfach mit einem leicht gefütterten Vorhang abgetrennt werden. So haben wir das nachträglich gemacht. Wir machen auch ohne Doppelboden Wintercamping. Gefroren hat noch keiner, wir sitzen aber auch nicht den ganzen Tag im Womo.
Bedenken sollte man, neben der Länge, auch die Höhe des Fahrzeugs.
Als Fan von Fährreisen sollte man die Länge im Auge behalten, sonst würde ich die Kosten vernachlässigen und eher den Komfort bevorzugen den ein längeres Mobil bietet.
Außerdem reduziert die Längenbeschränkung die Auswahl erheblich. Gerade Besitzer von Fahrzeugen unter 6m wissen die Fährproblematik beim Verkauf zu Nutzen.
Gruß
Thomas

Acki am 17 Aug 2019 14:00:46

maranot575 hat geschrieben:Hups, ganz schön frech. Aber typisch für kleine Jungs mit einem grossen Spielzeug, die dann auf die kleinen Womos herabschauen.
Und jetzt ist es aber gut - ich hatte mich zum Thema geäussert - Ihr beiden nur über Eure protzigen Womos

"Protzmobile"?! :gruebel:

Niemand hat hier von Preis und Luxuxausstattung gesprochen!
Nur von Raumgefühl und Platz - und gerade diese Faktoren sind halt nicht mehr änderbar, wenn man das Mobil mal gekauft hat.
Und gerade dies ist mMn ein sehr wichtiges Kriterium - insbesondere, wenn man auch im Winter unterwegs ist und nicht nur Schönwetter-Urlaub macht ...
Und da sind dann wohl die paar Euro auf der Fähre vernachlässigbar!

Ich kenne deutlich mehr Kollegen, die "zu klein gekauft" haben, nach kurzem umgestiegen sind oder es "ewig" bedauert haben, als gegenteiliges!

Tinduck am 17 Aug 2019 16:46:01

maranot575 hat geschrieben:Hups, ganz schön frech. Aber typisch für kleine Jungs mit einem grossen Spielzeug, die dann auf die kleinen Womos herabschauen.
Und jetzt ist es aber gut - ich hatte mich zum Thema geäussert - Ihr beiden nur über Eure protzigen Womos


Die ‚kleinen Jungs‘ sind bei uns tatsächlich dabei, 3 an der Zahl. Und deshalb würde ich nie einen Gedanken an ein 6-m-Mobil verschwenden.

Wenn Du meinst, dass man auf Dich herunterschaut, ist das wohl eher Dein Empfinden als die Absicht der Schauenden.

Und protzig ist unser Mobil sicher nicht, das hat glaub ich über ein Bimobil noch niemand gesagt. Es ist halt nur grösser als Deins - aus gutem Grund. Und, wie gesagt, man kann damit trotzdem in Norwegen rumfahren, ohne arm zu werden.

bis denn,

Uwe

MAMDON am 18 Aug 2019 23:24:50

Danke für die vielen Antworten und Anregungen!
Wir sind tatsächlich (nicht nur aber auch) durch eure Tips, mittlerweile ein bißchen umgeschwenkt und tendieren nun doch eher zu einem 7m Mobil.
Die Volldinette und ein bißchen mehr Platz haben schon einen Charme.
Aktuell schwebt uns ein Knaus Sky Traveller 650 DG (2016)vor.
Wie sind denn die allgemeinen Meinungen und Erfahrungen zu diesem Modell?

Grüße, Michi

FastFood44 am 24 Aug 2019 04:01:57

MAMDON hat geschrieben: mittlerweile ein bißchen umgeschwenkt und tendieren nun doch eher zu einem 7m Mobil.


Wir fahren unser 5,63 Meter Alkoven seit 15 Jahren. Anfangs zu viert, nun mal zu dritt oder zweit.
Da kann man nicht von einem Fehlkauf reden nach so vielen Jahren.
In absehbarer Zeit soll ein neues Fahrzeug her. Aber eher aus dem Grund dass wir sagen: Geld ausgeben statt auf der Bank bunkern.
Und das derzeitige Fahrzeug das ganz oben auf der Liste steht ist das von dir erwähnte Weinsberg CaraHome 550.
Wäre dann tatsäschlich größer :lach:
Ganze 36 cm länger.
Aber ansonsten gleich. Statt Stockbett eben nur ein Querbett.
In unseren Augen ein super Fahrzeug. NIE würden wir über 6 Meter wollen. Denn so kommt man beim Parken noch gut zurecht. Wir parken immer bei den Sehenswürdigkeiten direkt die wir sehen wollen. Wenn wir uns mal eine Innenstadt ansehen wollen dann parken wir dort problemlos......

Ich kann dir nur den Tipp geben:
Setzt euch lange in die Fahrzeuge und lasst es auf euch wirken.
So haben wir es damals gemacht: Irgendwie waren wir uns so absolut sicher: Genau DAS und kein anderes.
Und das obwohl wir davor NIE mit einem unterwegs waren.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Erfahrung mit LMC Breezer 694? oder ähnlich?
Dreamer vs vantourer oder doch was anderes?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt