aqua
anhaengerkupplung

Starterbatterie raus - nur Aufbaubatterie LiFeYPO4 für alles 1, 2


Jorel am 17 Aug 2019 21:13:53

Hallo zusammen,

leider finde ich über die Suchfunktion den entsprechenden Fred nicht mehr.
Darin schrieb ein User, dass er seine Starterbatterie ganz ausgebaut hat und das Fahrzeug über die Aufbaubatterie startet.

Ich habe eine 200Ah LiFeYPO4 verbaut und frage mich nun das Gleiche.
Wer hat hierbei Erfahrungen gesammelt?

Danke und Gruß
Horst

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

meier923 am 17 Aug 2019 21:36:07

Hallo Horst ..

Wer hat hierbei Erfahrungen gesammelt?

Lass es -> meine Empfehlung ansonsten mit Sperrdiode und Tiefentladungsschutz arbeiten ..(ist wohl verbaut ) Das Problem ist die kurzzeitige Last bei Starterbetrieb
Erlebe es jeden Tag das nicht mehr gestartet werden kann weil alles auf die Aufbaubatterien geklemmt ist .. Erläuterungen hier zu spar ich mir ,sonst gibts nur unnötige Diskussionen .
:lol:

Stocki333 am 17 Aug 2019 22:02:16

Hallo Horst
Warum willst du das machen. Bist du zu schwer mit deinem Fzg. Oder willst du es aus Spaß am Experimentieren machen.
Gruß Franz

Stocki333 am 17 Aug 2019 22:09:21

meier923 hat geschrieben:Hallo Horst ..
Erlebe es jeden Tag das nicht mehr gestartet werden kann weil alles auf die Aufbaubatterien geklemmt ist .. Erläuterungen hier zu spar ich mir ,sonst gibts nur unnötige Diskussionen .

Was arbeitest du, das du zu so einer Aussage kommst. Finde das schon a bissl übertrieben. Und warum sollte das nicht möglich sein,eine Schaltung zu erfinden und einzubauen, die verhindert das die Aufbaubatterien entladen werden. Das ist nämlich notwendig, das die Karre nicht mehr startet.
Fragend Franz

meier923 am 17 Aug 2019 22:20:31

Hallo

Was arbeitest du, das du zu so einer Aussage kommst. Finde das schon a bissl übertrieben.


Egal .
Erläuterungen hier zu spar ich mir ,sonst gibts nur unnötige Diskussionen .

Stocki333 am 17 Aug 2019 22:33:15

Hallo...
Hilft diese Aussage den TE. bei seiner Fragestellung. :gruebel:
Zur deiner Info: Eingebaut bei 132000 Km. Derzeitiger Kilometerstand 198000. Dabei 5 mal Starthilfe gegegeben. Kein einziges mal Starthilfe benötigt.
Gruß Franz

Jorel am 17 Aug 2019 22:40:24

Stocki333 hat geschrieben:Hallo Horst
Warum willst du das machen. Bist du zu schwer mit deinem Fzg. Oder willst du es aus Spaß am Experimentieren machen.
Gruß Franz

Ich bin auf der Suche nach Gewichtseinsparungen. Mein WoMo ist zwar nicht zu schwer, aber an der Grenze.

Kannst Du Deine Schaltung kurz beschreiben?
Danke.

Alexl am 17 Aug 2019 23:38:16

Bei neueren Fahrzeugen könnte es ein Problem sein, dass die Starterbatterie von der Bordelektronik nicht richtig erkannt wird, Innenwiederstand etc., die müssen auch einprogrammiert werden. Ich habe eine Optima als Starterbatterie verbaut, die verrichtet seit 10 Jahren klaglos ihren Dienst. Damit spart man auch ein paar Kilo.
Alex

lisunenergy am 18 Aug 2019 07:06:12

Erst einmal muss man auch bei Lifepo4 zwischen 2 Arten von Zellen unterscheiden. Eigentlich sind es 3. Es gibt die typische Arbeitszelle und die Hochstromzelle. Erkennen kann man es an der Belastung in z.B. Dauerentladung 22C. Hier ist z. B. die runde A123 Zelle zu nennen. Das Problem ist OVP. Hier würden einige Limas gehimmelt werden, falls diese bei Vollast in den Leerlauf gehen. Mittlerweile gibt es die ersten BMS Systeme, wie bei Littleblocks, wo nach OVP die Lima immer noch eine Spannung sieht. Das geht nur mit Halbleiter und kostet noch ein Vermögen. Davon 200Ah aufzubauen ist das wirklich nicht wert. Hat man ein solches System, wäre eine Solaranlage extrem wichtig, da diese bei LVP den Akku zum Starten wieder sehr schnell läd.
Eine andere Lösung ist gerade bei Cs zu sehen. Hier ist in der Aufbaubatterie eine kleine 20 Ah Starterbatterie mit eingebaut. Ob das aber bei Kälte so schlau ist, kann ich nicht sagen, da ich das mal testen möchte. Da Lifepo4 auch bei Wärme stärker altern, ist der Motorraum nicht so geeignet.
Kommen wir nun zu Euro 6, hier ist ein Booster unbedingt notwendig, und somit erübrigt sich diese Überlegung.
Eine weitere Möglichkeit wäre noch die Hybridbattdrie, wie sie Franz eingebaut hat. Dort setzt man eine Blei-Batterie (Stützakku) parallel zum LiFeYPo4. Da Blei bei einem Plattenschluss kochend heiß wird und der LiFeYPo4 weiter gegen hält, ist unbedingt ein Temperaturschalter an das Gehäuse zu kleben, der die Ladung unterbricht!!! Hatte so einen Fall, wo dies passiert ist. Nach wie vor, tendiere ich immer noch zum getrennten und geregelten 2 Batteriensystem. Schutz der Lima und der Verkabelung und einer richtigen Lade Kurve bei Kälte.
Auch hier eine aktuelle Geschichte. Ein VW Busfahrer wollte dies auch so machen, und hat sich doch dann für den Booster entschieden. Jetzt ist dieser in der Mongolei und 800km vor der nächsten großen Stadt ist die Lima kaputt gegangen. Das Auto fuhr auf Akku weiter, bis dieser Leer war. Wir haben jetzt den Booster überbrückt, und er fährt mit Solar und LiFeYPo4 weiter. Nach der Fahrt trennt er beide Akkus mit dem Schraubenschlüssel.

meier923 am 18 Aug 2019 07:59:39

:daumen2:

Alexl hat geschrieben: Ich habe eine Optima als Starterbatterie verbaut,

Gute Wahl :wink:

Stocki333 am 18 Aug 2019 08:10:39

lisunenergy hat geschrieben:Eine andere Lösung ist gerade bei Cs zu sehen. Hier ist in der Aufbaubatterie eine kleine 20 Ah Starterbatterie mit eingebaut. Ob das aber bei Kälte so schlau ist, kann ich nicht sagen, da ich das mal testen möchte. Da Lifepo4 auch bei Wärme stärker altern, ist der Motorraum nicht so geeignet.

Hallo Lars
Seit wann schreibst du so lange Texte. :mrgreen:
Die CS Hybrid zielt in meinen Augen auf die Motorbootfahrer bzw. Segelboote ab. Dort sehe ich den Accu als eine sehr gute Lösung. Die haben auch selten das Temperaturproblem. Im Womo scheiden sich die Geister. Bei Euro 6 sowieso, bzw bei gesteuerten LM.
Gruß Franz

Stocki333 am 18 Aug 2019 09:07:59

Hallo Horst
Ich bin auf der Suche nach Gewichtseinsparungen. Mein WoMo ist zwar nicht zu schwer, aber an der Grenze.
Kannst Du Deine Schaltung kurz beschreiben?

Der Aufbau ist ja schon eine Weile her. War noch, bevor eine Anleitung zum Selbstbau des Bausatzes existierte. Ich hatte damals einfach die Idee und auch vom Fzg die Vorraussetzung dazu.
Jetzt kommt dann immer unweigerlich die Frage: Noch einmal so einzubauen in ein anderes Fzg.
Die Antwort ist: Nein
Ich zähle dir ein paar Gründe auf ohne Anspruch auf Vollständigkeit.
Die Zellen werden Bei Fahrbetrieb bei 14.xx gehalten. Gibt ja neue und alte Erkentnisse zu diesem Thema. Scheint aber nicht auf die Winston zuzutreffen. Schonender gehts anders. Mein Fzg steht auf einem Bauernhof in einer Maschinenhalle. Muß dort die Batterie abschalten. Also wieder bei 14,xx. Schalte zu diesem Zweck immer den WR + Kaffeeemaschine ein um Die Wenigstens auf 13,6 Volt abschalten zu können.
Ohne Stützaccu geht das nicht. Entweder du verzichtest auf die Sicherheitsabschaltung und du schädigst die Zellen.
Oder du riskierst Schäden an der Bordelektronik weil die LM ohne Referenzspg dasteht, und die Spg hochgeht.
Im Fehlerfall steht du ohne Licht und Warnblink auf der AB. Meisten Nachts und Regen. :evil: :cry:
Der kleine Accu startet die Maschine auch bei - 5 Grad. Wenn der das nicht mehr kann, wird er erneuert.
Gewicht:
Für dich ein Thema. Folgende Rechnung:
Die Stützbatterie AGM wiegt 9,7 Kg. Die Verkabelung zur 300er sind bei mir 12,4 Meter. + und - Leitung in 54 mm2. Auch nicht gerade Leicht. Wieviel Meter Kabel mußt du verlegen, um zur Versorgerbatterie zu kommen.
Man muß schon verstehen wie die Karre funktioniert. Reparaturen an der Elektrik können ins Geld gehen.
Leider hat man immer wieder mal die Wahl: Zwischen Pest oder Cholera.
Eine Alternative hast du allerdings. Die Überlegung hast du vielleicht schon selber angestellt.
Starterbatterie raus.Das hier rein.
--> Link
Vor Einbau öffnest du den Accu, gibt irgendwo ein VouTube Video dazu. Baust einen einfachen Balancer hinein. Ohne Abschaltung.
Gewicht 8 Kg.
Gewicht der Verkabelung: Zum Vergessen.
Kein Eingriff in die Fzgelektrik.
Bestehende Komponenten, da brauchst du nichts verändern.
Gibt hier auch Einige Themen dazu.
So würde ich das lösen. Bei mir im nächsten Fzg. Aber auch eine Überlegung für dich.
Nur ein Paar ehrliche Gedanken zu diesem Thema.
Gruß Franz

Stocki333 am 18 Aug 2019 09:28:09

Vor lauter Begeisterung , das ich etwas schreiben kann. Habe einen Wichtigen Punkt vergessen.
Wenn dein Fzg über eine gemanagte LM verfügt geht das nicht mit einer Lithium als Starterbatterie.
Franz

Jorel am 18 Aug 2019 17:53:22

Danke für Eure Tips und Meinungen.
Scheint komplizierter zu sein, als von mir gedacht.
Ich fürchte, ich werde das dann beim alten belassen.

Danke und Gruß
Horst

Stocki333 am 18 Aug 2019 21:09:20

Danke für die Antwort
Franz

cbra am 19 Aug 2019 08:32:09

Jorel hat geschrieben:Danke für Eure Tips und Meinungen.
Scheint komplizierter zu sein, als von mir gedacht.
Ich fürchte, ich werde das dann beim alten belassen.

Danke und Gruß
Horst


aus dem bereich motorsport gibt es leichte lösungen auf LiFePio basis als starterbatterieeratz - soweit ich mioch erinnere einsparpotential ca 10 kg bei einem iveco daily. müsste den link wieder suchen falls das für dich interessant ist

Jorel am 19 Aug 2019 09:04:16

Sowas hier?
--> Link

Ich habe aktuell eine 100Ah Starterbatterie in Blei verbaut. Theoretisch müssten ja dann die 40Ah LiFeYPO4 ausreichen.
Ich bin mir allerdings etwas unsicher, was den Anlasserstrom betrifft.

Ich habe einen Euro 5 TDI in meinem Crafter.
Soweit ich das bisher erlebt habe, ist die Lima nicht geregelt. Bin mir aber nicht sicher.

Stocki333 am 19 Aug 2019 09:21:14

Jorel hat geschrieben:
Ich habe aktuell eine 100Ah Starterbatterie in Blei verbaut. Theoretisch müssten ja dann die 40Ah LiFeYPO4 ausreichen.
Ich bin mir allerdings etwas unsicher, was den Anlasserstrom betrifft.

Die Startleistung des Winston 40 Ah reicht aus. wenn ich mich recht entsinne hat Acki das bereits ein paar mal gebaut. Ist auch im Winter kein Thema mit der Startleistung. Du sparst dir ca 20Kg.
Franz

cbra am 19 Aug 2019 09:47:09

Jorel hat geschrieben:Sowas hier?
--> Link

....


falls du mich meinst - nein

ich meinte die hier

--> Link

lite blox

George67 am 23 Aug 2019 17:04:30

Habe ich das richtig verstanden, dass eines der dringendsten Probleme beim Ersatz der Starter durch eine LiFexx die mögliche hohe Spannung der Lichtmaschine ist, mit dem Konflikt, dass man (das BMS) entweder die Batterie dran lässt und den Akku stresst, oder das BMS schaltet ab und die Lichtmschine schaufelt ins Leere, also gegen ggf. noch vorhandene Lasten wie Licht, dann gehts noch, oder es ist nur noch Bordelektronik dran, dann steigt die Spannung zu hoch.

Ich bin da jetzt ein paar Tage drum rumgeschlichen, weil es eine einfache Lösöung gibt, und ich immer noch nicht verstehe, warum das keiner macht.
Die Lösung ist einfach eine aktive Last, eine "Leistungs-Zenerdiode", die oberhalb der gewünschten Spannung soviel Strom zieht, dass die Lichtmaschine brav in ihrer Strom-Reduzierungskennline bleibt.
Für sowas braucht man weder Prozessor noch Operationsverstärker, das kann man mit alten Bauteile aufbauen, in der simpelsten Version mit 3 Teilen. Dass da etwas Leistung verbraten wird, ist unbestritten, aber was ist das Problem dabei ?

MountainBiker am 23 Aug 2019 17:13:33

Hallo,

Du solltest Dich mal zum Thema Multifunktionsregler einlesen, ich bin da bereits an einer Versuchsreihe:

--> Link

Bei Temperaturen oberhalb der Spannungserhöhung für Bleibatterien ist das unkritisch, wie Du siehst. Aber was passiert bei Temperaturen unterhalb Null Grad - das muß ich erst ermitteln!

Mein Ziel ist dies:
--> Link

George67 am 23 Aug 2019 18:16:35

MountainBiker hat geschrieben:Hallo,

Du solltest Dich mal zum Thema Multifunktionsregler einlesen, ......

Warum sollte ich das tun? Ich sehe nicht die einhellige Meinung, dass das Problem gelöst oder nichtig ist, und mein Vorschlag löst das, egal was Lima oder Solarregler versuchen.
Wer es nicht braucht, kann es ja lassen.

MountainBiker hat geschrieben:ich bin da bereits an einer Versuchsreihe:

--> Link

Bei Temperaturen oberhalb der Spannungserhöhung für Bleibatterien ist das unkritisch, wie Du siehst. Aber was passiert bei Temperaturen unterhalb Null Grad - das muß ich erst ermitteln!

Natürlich ist deine Versuchsreihe gut, um das Problem genauer zu beschreiben.

MountainBiker hat geschrieben:Mein Ziel ist dies:
--> Link

Das hatte ich gesehen.

MountainBiker am 23 Aug 2019 18:27:28

Hallo,

was glaubst Du passiert mit der Zenerdiode (wie Du vorschlägst), wenn im Winter die Spannung auf über 15 hochgeregelt wird (Temperaturabhängige Regelung). Das BMS trennt und die Zenderdiode (nicht lineare Kennlinie) muß dann mehr als 1,5 kW der Lima "vernichten"?

Um dies auszuschließen ist die Meßreihe im Winter (bei unter Null Grad) essentiell!

Nur meine Meinung dazu.

George67 am 23 Aug 2019 19:11:21

MountainBiker hat geschrieben:Hallo,

was glaubst Du passiert mit der Zenerdiode (wie Du vorschlägst), wenn im Winter die Spannung auf über 15 hochgeregelt wird (Temperaturabhängige Regelung).

Das BMS trennt und die Zenderdiode (nicht lineare Kennlinie) muß dann mehr als 1,5 kW der Lima "vernichten"?

Und du meinst, die Lima kann bei 15 Volt die volle Leistung rauspfeffern ? Und wann regelt sie dann ab ? mit welcher Kennlinie ?

MountainBiker am 23 Aug 2019 19:45:00

Und du meinst, die Lima kann bei 15 Volt die volle Leistung rauspfeffern ? Und wann regelt sie dann ab ? mit welcher Kennlinie ?


Das ist der Grund für meine Messungen, es gibt nirgends Unterlagen und ja eine Lima ist theoretisch duch die Steuerung der Erregerspannung in der Lage bei 15V und mehr auch über 100A Strom zu liefern!

George67 am 23 Aug 2019 20:13:53

MountainBiker hat geschrieben:Das ist der Grund für meine Messungen, es gibt nirgends Unterlagen und ja eine Lima ist theoretisch duch die Steuerung der Erregerspannung in der Lage bei 15V und mehr auch über 100A Strom zu liefern!


Der Leistungsteil der Lima ist sicher dazu in der Lage. Was die Regelung macht, ist die Frage.
Liefert due Lima bis 14,399 Vollt 100 A und hört nur 10 mV höher auf ? Sicher nicht.

Welche Lima/Batteriespannung siehst du denn, wenn das Licht eingeschaltet ist? 14,4 ? 14,3 ? 14,0 ?
DAS ist das, was die Lima wirklich tut, bzw was ihre Regelung tut.

Für deine Auswertung solltest du also nicht nur die Spannung, sondern auch den dabei fliessenden Strom messen und dokumentieren....

MountainBiker am 24 Aug 2019 08:24:37

Hallo,

hier eine Information aus dem Netz:
--> Link

Zitat1:
Generation von Bosch weist eine Leistungsdichte von 1,43 Watt pro Kubikzentimeter auf, was Leistungen bis 3,8 kW bei 14 Volt - Generatoren ermöglicht.

Zitat2:
Die Generatorspannung kann zwischen 12,5 V und 16,5 V liegen.


Für meine Messung werde ich alle für mich notwendigen Parameter erfassen und das ist nur die Spannung, da ich die Starterbatterie ja nicht von der Lima trennen möchte!

George67 am 24 Aug 2019 10:40:54

Nach meinem Vorschlag sind die beiden nicht getrennt.
Aber jeder so, wie er mag.

MountainBiker am 24 Aug 2019 11:25:46

Hallo George67,

eine Frage an Dich - wie willst Du sicherstellen das die Zenerdiode nicht abraucht, weil die Spannung ansteigt? Im Arbeitspunkt der Zenerspannung steigt der Strom nichtlinear sehr stark an, d.h. bei einer geringfügigen Überschreitung würden schon sehr hohe Ströme entstehen. Nach meinen Kenntnisstand regelt der Multifunktionsregler der Lima die Spannung aufgrund folgender Parameter:
- Temperatur-Lima;
- Spannung an der Sense-Leitung der Batterie;
- Generatorspannung;
- Bodycomputer (Energiemanagement);

Der Strom an sich wird auch bei hohen Spannungen nicht limitiert (der Grundbedarf des KFZ ist ja auch stark unterschiedlich, Bodycomputer, Beleuchtung, Klima, Scheibenheizung...)!

andwein am 24 Aug 2019 11:53:44

MountainBiker hat geschrieben:Hallo, Du solltest Dich mal zum Thema Multifunktionsregler einlesen, ich bin da bereits an einer Versuchsreihe: --> Link

Meiner Meinung nach ist die Spannung nur ein Teilaspekt.
1. Bei den heutigen Technologien geht die Limaspannung nicht mehr direkt auf die Batterien sondern geht über einen "chassisinternen Batterieladeregler" z.B. Ford und MB
2. Über das Signal DMF sagt die Lima dem Bodycomputer ihre momentane Auslastung. Das smart Charge system und der Bodycomputer erhöhen dann die Motor- und damit die Limadrehzahl und/oder schalten Comfort d.h. Prio 0 Geräte wie z.B. Klimaanlage oder Sitzheizung ab.
3. Smart Charge und Bodycomputer sind auf Bleibatterien eingestellt. Das gilt für die Ladeschlussspannung 14,2V und für die Zeitsteuerung der Batterieladeverzögerung und die Rekuperationsvorhaltepufferkapazität!
Das Thema Lithium als Starterbatterie ist bei weitem nicht so trivial wie es manche "viel Kapazität, wenig Gewicht, hoher C-Wert" Vertreter sehen.
Bei einem alten Diesel Bj 2000, ohne elektronische Motorsteuerung kann man sich noch mit so einfachen Dingen wie Stützbatterie gegen einen Lima-Tod durch einen OVP-Fall schützen. Eine Zenerdiode simuliert keine Smart Charge Regelung, egal wie groß ihr "Leistungsvernichtungsvermögen" auch ist. Und keiner hat bisher eine Antwort gegeben wie das Umschalten auf die Zenerdiode realisiert werden soll. Oder ist der Vorschlag in dem Sinne, dass die Zenerdiode ständig parallel zur Lima geschaltet ist und die Bordspannung dann auf welchen Wert begrenzt???
Und jetzt nur mal mein Fazit zu der ganzen Startbatterie-Lithium Diskussion:
In ein altes Womo vor ca. Bj 2006 ist der Einbau sicherlich machbar, aber wer spendiert einem über 13 Jahre alten Womo noch einen teuren Batterieumbau Start/Aufbau inkl. der OVP/UVP Abschaltung und Lima-Schutz????
Für Chassis neuer Bj 2010, also noch im besten Womo-Alter kommt, natürlich von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich, die angeführte Problematik teilweise oder voll zum Tragen. Und das alles wegen ca. 10-30 kg Gewichtseinsparung!!!!! Das Ganze ist entweder eine Theroriediskussion oder technologischer Overkill.
Fragen über Fragen, ich bin gespannt auf die Antworten, Gruß Andreas

George67 am 25 Aug 2019 07:36:40

Natürlich bleibt ein Spannungsbegrenzung dauernd dran. Wenn man versucht, ein komplexes, nicht vollständig verstandenes System zu beeinflussen, hilft die Unstetigkeit einer Umschaltung bestimmt nicht weiter.
Ein Argument dafür, das die Gesamtleistung von Überspannung behandelbar sein müsste ist, das eine Bleibatt das aushält.

MountainBiker am 25 Aug 2019 08:12:25

Hallo,

Ein Argument dafür, das die Gesamtleistung von Überspannung behandelbar sein müsste ist, das eine Bleibatt das aushält


Bei -10 Grad Celsius verhält sich die Bleibatterie aber grundlegend anders, der machen 15-16V Ladespannung dann nichts aus!

Stocki333 am 25 Aug 2019 21:04:04

andwein hat geschrieben:In ein altes Womo vor ca. Bj 2006 ist der Einbau sicherlich machbar, aber wer spendiert einem über 13 Jahre alten Womo noch einen teuren Batterieumbau Start/Aufbau inkl. der OVP/UVP Abschaltung und Lima-Schutz????

Es gibt hier aber einige Beispiele, wo auch noch einige Womo umgerüstet wurden.Auf Lithium. Bei der steigenden Anzahl von Vertreibern der Li-Fertigaccus steigt der Anteil der Nutzer.
Und das alles wegen ca. 10-30 kg Gewichtseinsparung!!!!!
20Kg sind möglich mit einer Starterbatterie. Das sind in Bier summasumarum 19 Liter Netto. :bia: :stupid:
Gibt ja auch welche die ihr gewohntes ins Ausland mitnehmen. Auf die sollten wir nicht vergessen. :flehan:
Und das habe ich geschrieben.
Wenn dein Fzg über eine gemanagte LM verfügt geht das nicht mit einer Lithium als Starterbatterie.
Franz

So lange man nicht exact weiß was verbaut ist in der Bordelektronik der Basis. ist alles nur Theorie. Das setzt jedoch ein paar Dinge voraus.
Der TE muß seine Fähigkeiten einschätzen können, und offenlegen was er weiss und was nicht. Sonst kann der Schaden größer sein als sein Nutzen. Und das will keiner hier, von den Vielschreibern. Nichts anderes hab ich damit ausdrücken wollen. du hast das sehr gut begründet, warum man es lassen sollte.
Aber wie schaut die Geschichte aus wenn bei einem Fzg die Smarttechnik per Software abgeschaltet wurde. Liest man ja hier bereits.
Böse Zungen könnten ja behaupten, das sich der Aufbauer den Booster spart. Ist aber nur eine Böswillige Vermutung von mir.
Gruß Franz

andwein am 26 Aug 2019 10:23:02

Stocki333 hat geschrieben:.....Es gibt hier aber einige Beispiele, wo auch noch einige Womo umgerüstet wurden.Auf Lithium. Bei der steigenden Anzahl von Vertreibern der Li-Fertigaccus steigt der Anteil der Nutzer. Gruß Franz

Klar gibt es Beispiele. Und ich finde die Diskussion um Wie und Wo auch sehr gut, diese zeigen das Mewinungsspektrum auf.
Aber für die restlichen tausend (oder mehr) Leser sollte man manchmal auch wieder die Kirche ins Dorf zurückschieben. Wir Womo-Fahrer brauchen alle Bordstrom und den müssen wir speichern, in Blei oder Lithium! Und die Technik sollte für Otto Normal Camper überschaubar und begriefbar sein.
Ich verfolge mit Interesse die Diskussion von "hannes kröger" und "georg67" etc. Mir bringen deren Argumente und Vorgehensweise viel, aber ich bin da wohl nur ein kleiner Teil!
Einer der immer beide Seiten betrachtet, viele Grüße, Andreas

egocogito am 26 Aug 2019 12:35:53

Hallo Mountainbiker, an welcher Lichtmaschine nimmst du die Messungen vor, bei deiner eigenen? Wenn ja, welche Lichtmaschine ist das, eine Euro 6+ geregelte? Bei meiner (Euro 5) konnte ich im Leerlauf ohne Booster 14,0V, bei erhöhter Drehzahl bis maximal 14,2V feststellen. Sobald der Booster dazukommt, geht‘s runter auf 13,6V. Das heißt doch, dass die Spannung in Abhängigkeit der Leistung nach unten geht? Wenn es keine Euro 6+ LiMa ist, bleibt doch die Spannung eher im verträglichen Bereich und sobald Leistung gefordert wird, sowieso, oder irre ich da?

Das ist keine Messserie, sondern von mir punktuelle Beobachtung.

MountainBiker am 26 Aug 2019 13:11:44

Hallo,

wie im betreffenden Thread beschrieben Fahrzeug Euro 5+ Fiat Dukato mit 140/150A -Lichtmaschine - Spannung 14,3V (Sommerbetrieb)!

--> Link

andwein am 26 Aug 2019 17:44:18

MountainBiker hat geschrieben:....wie im betreffenden Thread beschrieben Fahrzeug Euro 5+ Fiat Dukato mit 140/150A -Lichtmaschine - Spannung 14,3V (Sommerbetrieb)!

Genauer gesagt lt. Fiat Updater Manual: 14,5°C bei 25°C Wicklungstemperatur, Temperaturkompensation -10mV/pro °C und 6000 UpM der Lichtmaschinenwelle
Gruß Andreas

George67 am 26 Aug 2019 18:37:09

MountainBiker hat geschrieben:Hallo,

Bei -10 Grad Celsius verhält sich die Bleibatterie aber grundlegend anders, der machen 15-16V Ladespannung dann nichts aus!

Glaubst du, dass eine smart Motorsteuer ung wirklich die Temperatur auskompensiert, obwohl sie keinen Sensor an der Batterie hat?

MountainBiker am 26 Aug 2019 19:13:27

Hallo George67,

wenn man etwas nicht weis, muß man es ermitteln. Deshalb auch die Meßreihen. Lediglich anzunehmen das etwas sein könnte ist fahrlässig!

MountainBiker am 26 Aug 2019 19:17:08

Hallo Andreas,

was sagt das Fiat Updater Manual zum Winterbetrieb?

George67 am 26 Aug 2019 23:08:11

MountainBiker hat geschrieben:Hallo George67,

wenn man etwas nicht weis, muß man es ermitteln. Deshalb auch die Meßreihen. Lediglich anzunehmen das etwas sein könnte ist fahrlässig!

Und wie glaubst du ist der Strom bei den Spannungen, die du mit deinen Messereihen ermittelst?

MountainBiker am 27 Aug 2019 07:19:45

Hallo George67,

meine Aussagen rühren nicht von "glauben", entweder etwas ist durch Dokumente bereits belegt oder etwas ist durch Messungen nachgewiesen. Da ich bis dato keine Kennlinien zu den Limas erhalten habe ausser allgemeinen Informationen (Datenblatt):

Diese sogenannten Multifunktionsregler (MFR) werden heute in allen neuen Compact-
Generatoren von Bosch angebaut.
Gegenüber herkömmlichen Generatorreglern bieten Multifunktionsregler zusätzliche
Funktionen an:
- Batterie-Überwachung (Sensing)
- Fehlerdiagnose
- Load-Response (Start und Fahrt)
- Auslastungsüberwachung
- Unterstützung des Motormanagements


kann ich zu bestimmten Punkten noch nichts sagen, aber meine Messung belegt, dass unabhängig von der Last (bei geladenen Batterien) die Spannung bei ca.14,3V konstant gehalten wird, also unabhängig vom Eigenverbrauch des Chassis (Motor, Beleuchtung...), Klimaanlage, Aufbau/Kühlschrank ... das allein sind schon ca. 60-80A! Natürlich wird die Limaspannung oberhalb der maximalen Leistung einbrechen, d.h. wenn Lima wie in diesem Fall mehr als 140/150A liefern muß oder wenn die Temperatur des Generators eine Limitierung der Abgabeleistung erfordert (gesteuert über den Multifunktionsregler). Ermöglicht wird dies durch die Steuerung der Erregerspannung der Lima!

andwein am 27 Aug 2019 11:58:20

MountainBiker hat geschrieben:Hallo Andreas, was sagt das Fiat Updater Manual zum Winterbetrieb?

Es sagt, dass die Lima 14,5V liefert bei 25°C und 6000 Upm Umdrehungen der Welle. Die Temperaturkompensation beträgt 10 mV pro Grad Änderung in der Limawicklung
Also bei -10°C = 0,35 V, also 14,85V Limaspannung
Bei 75°C = 50°K, also 0,5V, also 15,5V Limaspannung
Ich glaube allerdings nicht, dass diese Werksangaben etwas an der Mär ändern werden, dass man mit einem Booster und damit einer Ladespannungserhöhung auf max 14,7V die Batterie schneller voll bekommt. Bei solchen Spannungen ist der Booster eher ein Begrenzer! Und wenn die Einbauer die werksseitig vorgesehen Leitung in der B-Säule (abgesichertt mit 50A) für den Anschluss der Aufbaubatterie nutzen würden hätten sie auch kein Problem mit dünneren Kabeln und der Verlegung! Aber das nur am Rande.
Grüße Andreas

MountainBiker am 27 Aug 2019 13:06:06

Hallo Andreas,

Die Temperaturkompensation beträgt 10 mV pro Grad Änderung in der Limawicklung


Ich nehme an Du meinst die Regelung des Multifunktionsregler/Generator intern:

-25 Grad C ... 15,00 V
-10 Grad C ... 14,85V
25 Grad C ... 14,50 V
75 Grad C ... 14,00 V

wobei über die Sense-Leitung darüber hinaus auch noch eine Steuerung stattfindet.

Ich stimme Dir zu, das moderne Lichtmaschinen eine hohe Spannungs/Stromstabilität haben und erst begrenzen, wenn der thermische Schutz zuschlägt!

Inselmann am 28 Aug 2019 13:21:17

grade dies hier gefunden Starter und Aufbauakku in einem Gehaeuse. --> Link

wird sicher interessant was draus wird wenn ein Benutzer das Wohnmobil im Winter unter Null startet.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Fertigakku aus China
LiFePo und Schaudt Solarregler LRM1218
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt