Zusatzluftfeder
anhaengerkupplung

Solaranlage zeitlich ausschalten


rumtreiberalbertingrid am 22 Aug 2019 14:42:05

Hallo zusammen,

möchte meine Solaranlage in den Standzeiten ausschalten können.
Der Solarregler ist direkt mit der Batterie LifePo4 verbunden. Wollte dies mit
einem normalen Ein Aus Schalter realiesieren. Hier der Schalter --> Link
Wie würder Ihr den anklemmen? Masse oder Stromzufuhr unterbrechen ? Ach ja, muss da noch eine Sicherung zwischen ?

Gruß Albert

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

DonCarlos1962 am 22 Aug 2019 15:13:47

Da wurde gerade in einem andern Beitrag schon ausführlich drüber geschrieben.
Nutze mal in die Suchfunktion.

Als Sicherung und gleichzeitig Schalter habe ich das eingebaut:
--> Link

Da geht auch ein 16mm² Kabel rein.

LG Carsten

null550 am 22 Aug 2019 15:16:56

DonCarlos1962 hat geschrieben:Als Sicherung und gleichzeitig Schalter habe ich das eingebaut:
--> Link
Da geht auch ein 16mm² Kabel rein. LG Carsten


Genau das benutze ich auch und kann es empfehlen.

proff56 am 22 Aug 2019 15:25:00

Hallo Albert,
zunächst: Link funktioniert bei mir nicht :roll:

Abgesehen davon, müsste ich/man/frau für eine Antwort die elektrischen Daten der Solaranlage kennen.
Welchen Sinn oder Vorteil versprichst Du Dir von der Abschaltung?
Vorab:
1) "Masse ", also Minus-Pol, sollte generell nicht geschaltet werden.
2) Wenn, dann muss eine Sicherung bereits eingebaut sein, eine zusätzliche wegen Schaltereinbau hat eher Nachteile.
3) Der Schalter muss ausgelegt sein für die maximale Stromstärke, für Gleichstrom und der Spannung (hier 12V bzw. für 30V, max.Spannung der Solarzelle).
4) Wird der Stromkreis der Solarzellen unterbrochen, hat das den gleichen Effekt als wenn man den Ausgang des Solarreglers unterbricht - zu klären wäre hierbei, ob letzteres der Regler verträgt. Wird der Stromkreis der Solarzellen unterbrochen, sollte deren Kurzschlussstromstärke bei der Schalterwahl berücksichtigt werden.

siusebem am 22 Aug 2019 16:09:35

Also ich habe diesen Schalter --> Link
in die Plus-Leitung vom Panel zum Regler gesetzt, funktioniert einwandfrei.

rumtreiberalbertingrid am 22 Aug 2019 16:35:13

Ja, das ist der Schalter den ich bei e-..... gesehen habe, weiss nur nicht, wie lang das
Gewinde ist. Möchte den Schalter von aussen an der Wand der Sitztruhe verbauen, damit ich
nicht immer die Polsterung wegräumen muss.

Gruß Albert

DonCarlos1962 am 22 Aug 2019 16:50:49

Bei dem von mir eingebauten Schalter ist gleichzeitig ein Sicherungsautomat verbaut. Fand ich jetzt nicht schlecht.
Dafür ist der, auf dem Schrank montiert, nicht gerade schön und unauffällig. Darum habe ich ihn neben den Solarregler im Schrank verbaut. So oft muß ich da eh nicht dran.

Hier noch ein anderer Link: --> Link

Aber hier ist das Ding vollkommen überteuert. Das Teil ist in der Bucht für nicht einmal die Hälfte zu bekommen!

Die Absicherungsstärke kann man wählen. Die Teile werden ab 10A angeboten.

LG Carsten

siusebem am 22 Aug 2019 17:16:57

rumtreiberalbertingrid hat geschrieben:Möchte den Schalter von aussen an der Wand der Sitztruhe verbauen, damit ich
nicht immer die Polsterung wegräumen muss.

Gruß Albert


Naja das Gewinde ist jetzt nich gerade so lang, dass es für die Dicke von Möbeln gedacht ist.
Ich habe den Schalter am Kopfende eines Kabelschachtes verbaut. Siehe Bild, roter

Legionaer am 22 Aug 2019 19:29:04

ich nutze dafür den Victron Smart Solarregler der kann über die App abgeschaltet werden.
nur mal zur Info.

rumtreiberalbertingrid am 22 Aug 2019 19:36:09

Das wäre die komfort Lösung, aber soll ich jetzt den Votronic und den Solarcomputer
entsorgen. :lol:

Trashy am 22 Aug 2019 20:06:39

Ohne App kann der Mensch heute eben nicht mehr......

Schalter rein und gut

--> Link

DonCarlos1962 am 22 Aug 2019 21:23:47

Hi Trashy,
wir wollen doch nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen! Bild
Es geht um die Trennung von 12V und vielleicht 20A!
Da ist so ein Batterieschalter vielleicht doch einen Nummer zu fett. 200A/300A Trennleistung!

Ich habe hier auch noch so ein Teil neu herum liegen. Das ist echt ein Brocken und schön ist auch anders. :lol:

LG Carsten

Trashy am 22 Aug 2019 21:45:07

Ich hab das Ding im Verteilerkasten und trenne damit direkt die Solaranlage.
Die Oversized ja.. aber wenigstens vernünftig und haltbar.

felix52 am 22 Aug 2019 21:47:26

Gibt es echt derartige Probleme bei Lithium - Batterien? :eek:

Ich nutze die Solarenergie des parkenden Womo jahreszeitgleich zur Ladung meines E-Rollers. Und wenn noch was an Solarenergie übrig bleibt, geht sie in eine 230 Ah (C20) Banner, 7 Jahre alt und SOH 82 %. Damit speise ich dann Energie für die Grundstücksleuchten nachts. Habe allerdings keine Lithium Batterien im Womo mit BMS und so.
Kurzum: Ích Verstehs nicht: Das "Warum eigentlich" mit dem Abschalten. :?

DonCarlos1962 am 22 Aug 2019 21:58:52

Wie gerade auch in einem Parallelthema erläutert wurde, geht es darum, dass LiFePo4 Akkus es nicht besonders mögen oberhalb 70% oder 80% der Nenn-Kapazität dauerhaft gelagert zu werden.

Darum schalte ich die Solaranlage ab, wenn ich das WoMo voraussichtlich eine Weile nicht brauche und der Akku ca. 80% geladen ist.
Ich erhoffe mir dadurch eine etwas längere Haltbarkeit.

LG Carsten

DonCarlos1962 am 22 Aug 2019 22:10:58

Hier stehen ein paar Informationen zum Thema:

--> Link

LG Carsten

felix52 am 22 Aug 2019 23:22:10

Jou Carsten, vielen Dank für Deine Erkenntnisse.

Sie mögen echt "lebenserhaltend" für Deine Akkus sein, aber in meinem Fall nicht persönlich lebenszeiterweiternd.

Möchte Urlaub machen im Wohnmobil, nicht mehr. Und bei längeren Standzeiten so ab einem bis 6 Monaten sollte ich mich nicht darum kümmern müssen.


Was macht es denn eigentlich aus, wenn der SOH z.b. nach 3 Jahren um 1,5 % weniger sinkt, als bei "laissez faire" der Akkus?
Die Akkus leben für mich und nicht umgekehrt. Ich habe sie ja schließlich bezahlt.

Ich empfehle Dir das ibs-control von hella. Dann hast Du Ruhe.

Ob ein andauerndes < 80 % Laden sinnvoll ist, bezweifle ich. Ein seriöses BMS-System stellt sicher, dass auch wirklich ab und zu ein Balancing bis 100%
durchgeführt werden kann. Und das muss! Eben gerade wegen des SOH.

Allerdings sollte es möglich sein, mit dem o.a. Hella Gerät innerhalb der Einstellungen eine obere Leistungsbegrenzung zu programmieren.
Vielleicht fragst Du mal bei Denen nach.

Also, nix für ungut. Ich meinte ja nur. :)

rumtreiberalbertingrid am 23 Aug 2019 10:30:07

Das ist ja alles richtig, nur wird von namhaften Spezies vorgeschlagen --> Link, innerhalb der Standzeiten eine SOC von ca. 80% einzuhalten. Damit die Batterie nicht immer von der Solaranlage eins auf die Mütze bekommt,obwohl diese voll ist.

Ob diese Vermutung stimmt, weiss ich nicht, aber schaden kann es auch nicht.
Im Urlaub wird natürlich die volle Energie abgerufen.

Gruß Albert

Rockerbox am 23 Aug 2019 11:30:02

Die Ausführungen von Kollege Amumot in allen Ehren, aber er tut auch nur "vermuten" und "glauben".

Zitat:
Ob ein dauerhafter Ladezustand von 100% für die Batterien mit Lithium Technik förderlich für die Lebensdauer ist, oder sich doch eher negativ auswirkt, mag bis heute keiner klar sagen.

Einen wissenschaftlichen Beweis ob eine Lagerung bei 80% oder 100% SOC besser ist bleibt auch er schuldig. Fraron empfiehlt z.B. wieder eine Lagerung bei 100% SOC (so schreibt es auch Amumot in seinem Bericht).

So genau scheint das also niemand zu wissen, ob und wieviel schlechter eine Lagerung bei SOC 100% ist.

Ich stell mein Mobil bei längerem Nichtgebrauch mit SOC = 100% in die Halle ohne Sonneneinstrahlung (also keine Solarladung) und ohne Landstromanschluss. Bedingt durch Kleinstverbraucher wir Radio, Alarmanlage etc. habe ich einen Ruhestromverbrauch von etwa 80 mA, ich kann mir also ausrechnen, wann mein SOC so niedrig ist, dass ich nachladen muss oder ich benutze das Mobil bis dahin sowieso.
Eine längere "Schlafenszeit" mit totaler Abschaltung habe ich bis dato noch nicht in Erwägung gezogen.

Bodimobil am 23 Aug 2019 11:56:01

Ich lass bewusst Stromverbraucher, z.B. Wechselrichter an. So wird immer wieder, hauptsächlich in der Nacht, etwas entladen und es ist "Bewegung" in der Batterie. Lars hat ja mal irgendwo geschrieben dass die Winston "arbeiten" wollen.
Der Solarregler schaltet zuverlässlich bei 14,4V (3,6V je Zelle) ab obwohl max 4,0V lt. Winston erlaubt sind.
Ausserdem wird meist mit max. 10A geladen was bei meinen 200Ah nur 0,05C entspricht.
Ich sehe nicht wo die Batterien "gestresst" werden und deshalb bleibt Solar bei mir an.

Gruß Andreas

andwein am 23 Aug 2019 12:36:29

Rockerbox hat geschrieben:Die Ausführungen von Kollege Amumot in allen Ehren, aber er tut auch nur "vermuten" und "glauben".

Dem stimme ich zu, bei Lithium ist sehr viel Vermutung.
Aber hier einmal meine Langzeiterfahrung (nicht für Winston LiFePO4, sondern Rundzellen):
Lithium E-Bike Akku wird am Winteranfang mit dem Originallader auf 100% vollgeladen! Der 400W/36V Akku ist jetzt va 10 Jahre alt, die Ladezyklen habe ich nicht gezählt. Jetzt zeigt er weniger Reichweite, aber es wurde zuvor auch die Software abgedatet!!!!!
Wird der Akku jetzt schwächer wg Vollladung und/oder Alter oder zeigt der Computer weniger Reichweite an um nicht so tief zu entladen?????
Meine zwei Lithium Akku (36V 100W) für den Rasenmäher sind jetzt 5 Jahre alt, jeder hat ca. 110 Ladezyklen hinter sich (1x/Woche x 7 Mon x 5J) und zeigen bis jetzt keine Ermüdungserscheinungen
Gruß Andreas

DonCarlos1962 am 23 Aug 2019 12:45:43

felix52 hat geschrieben:Ob ein andauerndes < 80 % Laden sinnvoll ist, bezweifle ich. Ein seriöses BMS-System stellt sicher, dass auch wirklich ab und zu ein Balancing bis 100%
durchgeführt werden kann. Und das muss! Eben gerade wegen des SOH.

Hi Felix,

da gebe ich Dir Recht! Darum wird der Akku, wie ich schon geschrieben habe, nur vor längeren Ruhephasen nicht höher geladen.
Wenn wir unterwegs sind, ist das eine andere Nummer. Da wird der Akku voll geladen und eben auch ausgiebig gebraucht.

LG Carsten

rkopka am 24 Aug 2019 00:24:18

Rockerbox hat geschrieben:Einen wissenschaftlichen Beweis ob eine Lagerung bei 80% oder 100% SOC besser ist bleibt auch er schuldig. Fraron empfiehlt z.B. wieder eine Lagerung bei 100% SOC (so schreibt es auch Amumot in seinem Bericht).

Im Modellbaubereich (LiPo) wird allgemein sogar noch ein niedrigerer Wert empfohlen: 60-70% für Lagerung. Aber ebensowenig mit beweisbaren Tests (AFAIK). Ich hab meine Akkus immer bei 100% und sehe eingehende Akkus viel eher durch Überlastung oder Tiefentladung.

RK

Rockerbox am 24 Aug 2019 09:46:51

Yepp, die LiPos von meinem DJY Mavic sind sogar so intelligent, dass sie sich nach 3 Tagen Lagerung von selbst auf 50% entladen.

Aber wie die Situation bei LiFeYPO Akkus ist ..... wer weiß das schon genau .....

andwein am 24 Aug 2019 12:17:40

Rockerbox hat geschrieben:.....Aber wie die Situation bei LiFeYPO Akkus ist ..... wer weiß das schon genau .....

Ich habe mal aufgrund der Diskussion im Netz gesucht. Dabei ist mir folgendes aufgefallen:
1. Alle Untersuchungen zur Batterieladung für den Betrieb, egal ob Blei oder Lithium sagen sowohl 80% Ladung als auch 100% Ladung. Der Unterschied liegt anscheinend in der Lebensdauer. Stand by Anlagen und Notstromversorgungen werden anscheinen immer nur zu 80% geladen. Verbrauchsanlagen (Startbatt, Womo) wird 100% Ladung ermpfohlen.
Es stehen im Betrieb aber für die zwei Anwendungen unterschiedliche Anforderungen im Raum:
Stand by / Notsrom: lange Lebensdauer ohne enge Wartungsintervalle (Blei) und mehr Blei ist billiger als zwei zusätzliche Kontrollen oder aufwendige Balancing Elektronik.
2. Anders sieht es aus beim Thema Batterieladung für anschließende Lagerung:
Hier habe ich keine gefunden oder es gibt keine Untersuchungen. Lagerung ist anscheinend für wissentschaftliche Untersuchungen kein Thema. Die Aussagen verschiedener Hersteller zu 80% oder 100% Ladung für die Ladung sind nicht begründet.
Bosch sagt in der BDA fürs Pedelec System nicht ganz voll (meint wohl 80%) Ladung und für den Rasenmäher überhaupt nichts. Die BDAs stammen halt aus unterschielichen Werken.
Vielleicht findet ihr ja mehr zum SOC Betriebsladung oder Lagerladung
Gruß Andreas

Bodimobil am 24 Aug 2019 14:12:25

Mein Lenovo Notebook hat eine Software Einstellung für den dauerhaften Betrieb mit dem Netzteil. Dann wird die Batterie zur Schonung auf 50% gehalten.
Allerdings sind das Li-ion und keine LiFePo.
Überhaupt scheinen viele in dieser Diskussion die Batterietypen durcheinander zu werfen nach der Methode "was gut für meine Pedelec Accu ist muss auch gut für meine LiFePo Aufbaubatterien sein".
Gruß Andreas

volki am 24 Aug 2019 16:26:45

rumtreiberalbertingrid hat geschrieben:Hallo zusammen, möchte meine Solaranlage in den Standzeiten ausschalten können. Wie würder Ihr den anklemmen? Masse oder Stromzufuhr unterbrechen ? Ach ja, muss da noch eine Sicherung zwischen ? Gruß Albert


mein Votronic-Solar-Regel hat vorne eine Sicherung zum Raus ziehen drin. Deiner nicht :?:
Wenn kein Strom fliessen soll, ziehe ich einfach diese Sicherung raus?
.

rumtreiberalbertingrid am 24 Aug 2019 17:03:51

mein Votronic-Solar-Regel hat vorne eine Sicherung zum Raus ziehen drin. Deiner nicht :?:
Wenn kein Strom fliessen soll, ziehe ich einfach diese Sicherung raus?
.[/quote]

Ja, so mache ich das Moment auch, aber die Polsterung immer wegräumen um an den
Solarregler zu kommen, ist auch nicht so mein Ding.

Gruß Albert

andwein am 24 Aug 2019 17:46:37

Bodimobil hat geschrieben:....Überhaupt scheinen viele in dieser Diskussion die Batterietypen durcheinander zu werfen nach der Methode "was gut für meine Pedelec Accu ist muss auch gut für meine LiFePo Aufbaubatterien sein". Gruß Andreas

Das empfinde ich genauso. Allerdings zeien auch viele gut wissenschaftlichen Beiträge diese Unschärfe. Ich bevorzuge inzwischen die Definition "Rundzellen" oder "Winston Blockzellen". Ein gutes Beispiel sind die sogenannten Ersatzlösungen für Blei, die "Plug n Play" Systeme. Hier handelt es sich überwiegend um Li-ion und keine LiFePo. Wobei in meinen Augen auch diese Definition nicht klar unterscheidet den Ionen fließen bei allen Akkus, die Frage ist nur ob sie durch ein "Plastikisolator" oder durch ein Dylektrikum fließen (ganz grob bildlich gesprochen).
Gruß Andreas

kroppie am 28 Sep 2019 09:49:02

ich habe folgendes gemacht, solaranlage auf camperdach ist 825 Wp, wenn ich nicht auf reise bin ,steht der camper zuhause, und wird der solaranlage mittels eine netzinverter an das netz gekoppelt, und der elektrozahler zu hause dreht zuruck , 365 tagen im jahr profit von der solaranlage

jos

thomas56 am 28 Sep 2019 10:11:35

kroppie hat geschrieben:ich habe folgendes gemacht, solaranlage auf camperdach ist 825 Wp, wenn ich nicht auf reise bin ,steht der camper zuhause, und wird der solaranlage mittels eine netzinverter an das netz gekoppelt, und der elektrozahler zu hause dreht zuruck , 365 tagen im jahr profit von der solaranlage

jos


Sehr interessant, wie wird das mit welchen Geräten gemacht?

kroppie am 28 Sep 2019 10:21:30

wie geschrieben, wenn ich zuhause bin schalte ich die solarpanelen, mittels schalter an eine netzinverter und fertig, und wenn die sonne da ist lauft der zahler zuhause zuruck.
so wie es auch geht bei eine normale haussolaranlage

auf dach meine burstner A570 sind 3 panelen von jede 275Wp, im kleiderschrank der solarregler , ein schalter und der netzinverter, entweder panelen auf regler und batterie (230Ah blei)laden, oder panelen auf inverter und zahler zuruck laufen lassen , funktioniert seit 2,5jahren problemlos

jos

andwein am 28 Sep 2019 11:08:08

Ich finde diese Idee sehr gut, ich befürchte allerdings, dass die mit den "bestehenden Netzeinspeisevorschriften in Deutschland" offiziell nicht machbar ist.
Gruß Andreas

kroppie am 28 Sep 2019 14:00:50

in holland kein problem, und ich habe im garten auch noch 1200Wp, so fallt nicht auf, alles zusammen kan ich in oktober und november im algemeine wenn uberhaupt notwendig elektrisch heizen ohne gas und mein jahresverbrauch is dan ungefahr 10Kwh, rest ist von die sonne (danke schon!!)

jos

felix52 am 28 Sep 2019 17:31:31

Es gibt überhaupt keinen Zweifel daran, dass Li Akkus bei =< 80 % Kapazität gelagert werden sollten.
Mein eigener Beitrag dazu bezog sich auf die Tatsache, dass ich eben keinen Li Akku, sondern ne Nassbatterie installiere
als Womo-Bordbatterie.

Ich weiss nicht, wie ich das hier einordnen soll, aber es gibt durchaus schlimmes Mecker seitens des BMS!
Bei Langstrecken mit dem BEV gehts um Zeitersparnis. Also zwischen 20 bis 30 % aufladen bis max. 70 bis 80 %.
Das geht 2-3 mal hintereinander ratz-fatz schnell. Und beim dritten Laden hintereinander folgt Ladeabbruch. Vielfach. Oft muss stundenlang gewartet werden,
bis es wieder funzt.
Es muss halt gerade auch während der Lagerzeit ab und zu ein Balancing durchgeführt werden.
Bei den BEVs hat man dieses Problem softwaretechnisch durch wärmepumpengesteuerte Akkuklimatisierung längst im Griff.
Im Wohnmobil ohne diese teuren Accessoires?
Und was passiert bei niedrigen Wintertemperaturen?

Möchte das nicht madig regeln.
Aber das ist MIR zu unsicher, nicht bis zum Ende geplant und hakt an allen Ecken und Enden.
Bei mir bleibt, wenn ich das Womo im Winter mal wochenlang nicht benutze, die Solaranlage an und Alles drin. Seit mehr als einem Jahrzehnt.
Und die Heizung läuft weiter im Frostschutzmodus.
Die Überschussenergie geht automatisch (Votronic) in die Starterbatterie. Beide Batteriepflegepulser beziehen den Strom aus der angeschlossenen Batterie.

Liebe Grüße :)

proff56 am 28 Sep 2019 19:14:29

andwein hat geschrieben:Ich finde diese Idee sehr gut, ich befürchte allerdings, dass die mit den "bestehenden Netzeinspeisevorschriften in Deutschland" offiziell nicht machbar ist.
Gruß Andreas

Auch wenn ein wenig OT - aber weil Idee hier vorgestellt wurde, möchte ich noch was anmerken - abgesehen davon, dass die Idee in dieser vorgestellten Form nicht gutheißen kann.

Ich gehe mal davon aus, dass "kroppie" tatsächlich einen "echten" Netzinverter meint, und keinen normalen Inverter wie beispielsweise im WoMo - der würde vermutlich abrauchen, da m.W. ein solch einfacher die notwendige Netzsynchronisation nicht nicht berücksichtigt und zudem bei Stromabschaltung zu einer einer großen Gefahr würde. Mit einem "echten" Netzinverter können die Vorschriften eingehalten werden - mal abgesehen davon, dass aus guten Gründen eine Anmeldung auch zwingend ist (z.B. wegen Feuerwehr).

In Deutschland kenne ich keinen Netzbetreiber, der dem Kunden einen Zähler einbaut, der gleichzeitig für "Rückwärtszählung" geeignet ist - dafür wird ein zweiter Zähler eingebaut.

kroppie am 28 Sep 2019 19:25:11

es ist ein echter netzwechselrichter, und ich habe noch eine zahler ohne rucklaufsperre, zuruck lieferen/laufen ist bis 2023 gestattet in holland.

jos

proff56 am 28 Sep 2019 19:37:43

kroppie hat geschrieben:es ist ein echter netzwechselrichter, und ich habe noch eine zahler ohne rucklaufsperre, zuruck lieferen/laufen ist bis 2023 gestattet in holland.

genau - so hatte ich das auch vermutet und war für mich als "Fachmann" nachvollziehbar. :lol:

Elmi79 am 15 Okt 2019 14:03:18

rumtreiberalbertingrid hat geschrieben:Das ist ja alles richtig, nur wird von namhaften Spezies vorgeschlagen --> Link, innerhalb der Standzeiten eine SOC von ca. 80% einzuhalten. Damit die Batterie nicht immer von der Solaranlage eins auf die Mütze bekommt,obwohl diese voll ist.


Die Akkuhersteller geben diesen Wert tatsächlich an - aber für die Lagerung eines solchen Akkus! Und wenn ein Solarladeregler angeschlossen ist, der LiFePO4 kann, dann ist das keine Lagerung, sondern Betriebszustand. Und der ist in jedem Fall besser für den Akku, weil sich da dann nämlich das BMS um die einzelnen Zellen kümmern und diese ganz in ruhe ausbalancieren kann.

Wirklich abträglich für die Lebensdauer dieser modernen Akkus ist es nämlich nur, dort aus nicht ausbalancierten Zellen kräftig Strom zu ziehen.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

GPV Module Typ GPV 110 M
Verklebung von Solarpanelen auf GFK Dach
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt