Zusatzluftfeder
luftfederung

GFK-Pflege Notwendig oder überflüssig?


EvaN am 26 Aug 2019 16:47:19

Moin zusammen,

seit einem halben Jahr sind wir Besitzer eines La Strada Nova L aus dem Jahr 2002, dessen GFK-Chassis recht stumpf geworden ist. Dies fällt am Dach, jedoch besonders an den farbigen Flächen auf.
Nun stehen wir vor der Frage ist dies ein rein optisches, oder doch mehr ein technisch relevantes Problem, welches bei Nichtbehandlung irgendwann zu Undichtigkeiten führen würde?

Ich könnte auch andersherum fragen: Was passiert mit einer GFK-Verkleidung, wenn diese im Laufe von 30+/- Jahren nie gepflegt wird?

Bin gespannt auf eure Erfahrungen
Eva N.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

babenhausen am 26 Aug 2019 17:34:55

EvaN hat geschrieben:Ich könnte auch andersherum fragen: Was passiert mit einer GFK-Verkleidung, wenn diese im Laufe von 30+/- Jahren nie gepflegt wird?

Bin gespannt auf eure Erfahrungen
Eva N.

Ich bin mal etwas böse.
Die Fahrzeughersteller hoffen inständig dass die Karre nach 30 Jahren zusammenfällt das hebt den Umsatz...
Meist sind die Probleme nach 30 Jahren eher im Blechbereich zu suchen und auch zu finden
Mein alter GFK Womo-Koffer, ein LAK aus NVA-Beständen ist immer noch unterwegs der ist nun weit mehr als 30 Jahre alt,aber auch nicht unbedingt mit Wohnmobildünnschichtkram zu vergleichen

mv4 am 26 Aug 2019 19:16:32

Eva....wenn das GFK nicht am besten regelmäßig gepflegt wird und die Oberfläche gewachst oder mit Teflon oder Nano Beschichtung gepflegt wird, hält das unter Umständen keine 30 Jahre....da bin ich mir sogar sicher. Es "kreidet" aus...würd immer stumpfer und rauher...früher wurde das GfK noch in richtig dicken Materialstärken handlaminiert....heute ist das meist nur noch eine mehr oder weniger dünne Schicht.

Anzeige vom Forum


EvaN am 26 Aug 2019 19:52:57

..früher wurde das GfK noch in richtig dicken Materialstärken handlaminiert..

früher? unser Nova ist ja von 2002 und war ja eines der ersten Nova- Modelle von La Strada

Für uns das erste Wohnmobil mit Gfk, sonst nur Kastenwagenerfahrung.

mv4 am 26 Aug 2019 20:32:20

2002...da ist noch etwas hin bis er 30 wird..... pflegen würde ich trotzdem...es ist notwendig.

duca250 am 26 Aug 2019 20:57:33

Moinsen,
die Auskreidungen haben aber nichts mit der Stärke des Laminats zu tun sondern mit der Güte der Oberfläche, auch Gelcoat genannt. Aber hat La Strada nicht lackierte Oberflächen? Welchen Farbton hat denn Euer Strada?
Grüße
der Duc

mauimeyer am 27 Aug 2019 06:04:03

GFK ist nicht wirklich wasserdicht (Stichwort Hydrolyse). Erst das Gelcoat macht das ganze zu einem stimmigen Werkstoff. Lässt man den Gelcoat verwittern kommt es zu Auskreidungen. Unbehandelt nimmt das GFK schaden und kann sehr wohl zu Undichtigkeiten führen.
Auf keinen Fall würde ich das Fahrzeug unbehandelt lassen.

womo-2 am 27 Aug 2019 07:53:58

Die Pflege scheint also notwendig.
Womit macht Ihr das?

babenhausen am 27 Aug 2019 08:12:11

Die Hydrolyseproblematik ist zwar beim GFK vorhanden tritt jedoch in gefährdetem Maße nur bei Booten auf.
Ganz besonders im Unterwasserbereich also bei dauerhaftem Kontakt mit Wasser.
Bei GFK das ausserhalb von Wasser verwendet wird hat man zwar das unschöne auskreiden von Coat aber das tritt auch nach langer Zeit auch bei normalen Lackierungen auf.Oberflächen verwittern man kann diesen Vorgang verzögern (durch Pflege)aber nicht komplett verhindern.
Sollte man z.B. bei Integrierten(Frontmaske) Schäden feststellen stammen sie wohl eher nach X-Tausend Km von Steinschlägen ,davon habe ich inzwischen eine Menge ,als von Osmose.
Irgendwann kommt der Punkt an dem mit Kosmetik begonnen wird,heißt Einschlagkrater ausgleichen neue Deckschicht sprich Gelcoat ,Lack oder auch Folie.
Eine gute Erklärung dazu
--> Link

duca250 am 27 Aug 2019 08:18:36

Hi,
zu meinen Bulli-Zeiten (Dehler + Westfalia) habe ich Produkte speziell für Kunststoffe/Gelcoat aus dem Yachtbereich verwendet, vornehmlich von der Firma Yachticon. Gute Ergebnisse klappen nur mit einer Poliermaschine und die kann auch eine semi-professionelle sein. Nur die "Ufos aus dem Baumarkt" für rund 19 Euro taugen absolut nichts!!!

Mit "mal eben schnell" geht da übrigens gar nichts. Grundsätzlich gilt, je mehr und besser ich "Grund" einbringe, desto weniger Folgearbeiten bzw. -pflege habe ich.

Anbei ein paar Fotos.






Grüße
der Duc

mafrige am 27 Aug 2019 08:49:59

womo-2 hat geschrieben:Die Pflege scheint also notwendig.
Womit macht Ihr das?


Eigentlich ist Wachs die besten Wahl.
Es lässt Wasser abperlen und versiegelt.
Das beste Wachs sollte Carnauba sein.

EvaN am 27 Aug 2019 10:29:14

Erst mal vielen herzlichen Dank für die guten Anregungen in dieser Runde.
Also ich sollte doch noch ein paar Infos hinterherschicken:
Zum einen - waschen und waxen haben wir schon gemacht. :) Allerdings sieht das blaue Gfk immer noch so ausgebleicht(?) oder eher verschliert aus wie vorher.

Jetzt haben wir einen Termin beim Profi, wo das ganze Wohnmobil poliert werden soll für den doch nicht ganz geringen Betrag von 1200,- Euro. Das war für uns auch noch okay, wenn man dabei von einer jahrelangen Haltbarkeit ausgehen kann.

Daran kamen mir nun erste Zweifel beim Lesen hier im Forum zum Thema GFK-Pflege: Es wurde von mindestens zwei Personen berichtet, dass gerade der farbige Teil bereits nach einem halben Jahr wieder genauso matt war wie vor der Behandlung.

Wenn das tatsächlich normal ist, können wir uns die Profiarbeit sparen und uns besser im Selbermachen unterrichten lassen, auch wenn mir dabei reichlich mulmig ist in Anbetracht der Fehler, die man machen kann. Ich möchte auf keinen Fall den Gelcoat beschädigen.

Zum anderen: Wie kann ich wissen, ob das Gelcoat überhaupt noch in Ordnung ist nach den 17 Jahren?
Wäre statt einer Politur gerade im Dachbereich vielleicht eine Erneuerung notwendig?

DonCarlos1962 am 27 Aug 2019 10:44:04

Ich kenne es nur aus dem Bootsbau, bei dem die Gelcoatschicht vielleicht etwas dicker ist.

Hier läßt sich das Gelcoat schon gut aufpolieren (Vorsicht vor hohen Schleiftemperaturen!) und mit einem Pflegemittel inkl. UV-Schutz im Anschluß, kann der Gfk (Glasfaserverstärkter Kunststoff) schon über längere Zeit wieder schön aufbereitet werden.

LG Carsten

Gast am 27 Aug 2019 10:44:57

duca250 hat geschrieben:
Mit "mal eben schnell" geht da übrigens gar nichts. Grundsätzlich gilt, je mehr und besser ich "Grund" einbringe, desto weniger Folgearbeiten bzw. -pflege habe ich.


Was genau meinst du mit „Grund“?

cbra am 27 Aug 2019 10:53:09

ich halte von dem ganzen polieren und wachsen relativ wenig.

wenn es darum geht farbfehler auskreidungen etc wegzubringen muss man material abtragen, also polierpaste mit schleifmittel. das geht zwar, sieht hübsch aus, aber man trägt material ab.

je nachdem wie das teil hergestellt wurde ( formteil oder kontinuierlich) kann das alterunsgverhaltzen unterschiedlich sein, u.a. aufgrund unterschiedlicher wandstärken, mischungen oder auch einseitige UV "behandlung" oder bewitterung -. sonne kommt am standardparkplatz immer von einer seite, ein teil steht unterm baum,...
das kann man mit wegschleifen / polieren hinbekommen, muss aber nicht sein.

wachs ist an einem neuen auto gut, hilft aber nur kurzzeitig, ist hauchdünn und sollte alle paar monate wiederholt werden.

wenn ihr schon geld in die hand nehmt lasst das teil ordentlich lackieren oder folieren ( damit hab ich aber keine erfahrung)

ggf könnt ihr den preis etwas reduzieren indem ihr einige vorbereitungsarbeiten selber macht, dekor runterschaben, kleine fehler ausbessern etc.

ein lackschicht ist 10 oder 100x dicker als wachs, bewitterungsfähig, und halbwegs kratzfest. v.a. hat dann alles die "richtige" farbe und die kennt ihr auch für den fall von reparaturen - 20 jahre altes gelcoat nachstellen haut mmn nicht vernünftig hin.

duca250 am 27 Aug 2019 11:22:08

...mit "Grund" meine ich die entsprechenden Oberflächen von Grund auf aufzubereiten oder in diesem Fall besser aufbereiten zu lassen und danach mit einem hochwertigen Mittel versiegeln zu lassen. Nach weiteren ca. 5-6 Wochen sollte eine Nachversieglung erfolgen. Der Besuch von Waschstraßen jeglicher Art sollte nach der Aufbereitung tunlichst unterbleiben.

Leider ist meine Frage noch nicht beantwortet. Ich dachte bisher, dass La Strada seine Fahrzeuge lackiert... Wenn das der Fall ist, diskutieren wir hier in die falsche Richtung!
Grüße
der Duc

EvaN am 27 Aug 2019 11:50:19

Hallo Duc,
der Nova hat ja eine Monoque-Kabine aus Gfk. Soweit ich weiß, ist diese (immer?) mit einem Gelcoat versehen. Was den farbigen Teil betrifft, so habe ich keine Ahnung ob das nun farbiger GFK oder farbiger Gelcoat ist.
Wo kommt denn da deiner Meinung nach eine Lackierung ins Spiel?

Gast am 27 Aug 2019 11:52:49

Hallo Duc, danke.

EvaN am 27 Aug 2019 12:09:23

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.



Eine Komplettlackierung kostet ca 10000,- Euro, das ist uns definitiv zu viel

EvaN am 27 Aug 2019 12:14:16

duca250 hat geschrieben:Hi,
zu meinen Bulli-Zeiten (Dehler + Westfalia) habe ich Produkte speziell für Kunststoffe/Gelcoat aus dem Yachtbereich verwendet, vornehmlich von der Firma Yachticon. Gute Ergebnisse klappen nur mit einer Poliermaschine und die kann auch eine semi-professionelle sein. Nur die "Ufos aus dem Baumarkt" für rund 19 Euro taugen absolut nichts!!!


Anbei ein paar Fotos.






Grüße
der Duc




Das sieht toll aus!
Wie lange hält denn der Glanz bei dir und wie oft mußt du diese Arbeit wiederholen?

mv4 am 27 Aug 2019 12:34:29

ich benutze nach vielen auspropieren verschiedener Mittel Star Brite Gfk Farbwiederhersteller...und Premium Marine Politur...wenn dein Gfk richtig fertig ist hilft nur noch schleifen und ein neues Top coat drauf. zb. Yachtcare Gelcoat (ist aber ein Topcoat weil es ohne Abdeckung aushärtet)
Mit normalen Lacken lässt sich Gfk nur schlecht beschichten...bei der Trocknung enstehen leicht Ausgasungen aus dem Material...und das gibt Luftblasen im Lack.

duca250 am 27 Aug 2019 12:50:25

EvaN hat geschrieben:Wo kommt denn da deiner Meinung nach eine Lackierung ins Spiel?


...ich war der Meinung, dass La Strada wie seinerzeit z.B. Westfalia beim T4 California Exklusive (oder heute dem T6 mit Hochdach) dem Fahrzeug eine Lackdusche verpasst :confused:

Geldcoat muss immer verwendet werden, es ist ja quasi die Schutzhaut des Laminats.

at EvaN
Wie lange das hält, hängt von vielen Faktoren (Alter und Verkreidung des Gelcoat, Qualität der Vorarbeit, der Politur und Versiegelung, dem Standort und letztlich den meteologischen Einflüssen) ab. Das kann also nicht pauschal beantwortet werden. Aber einmal im Jahr ist man mindestens dabei...
Gelcoat ist im Gegensatz zu Lack sehr offenporig und da kann sich im Laufe der Zeit richtig viel Dreck absetzen! Und den bekommste mit einer normalen Wäsche nicht mehr weg, weil hart wie Stahl.





Vorausgesetzt, die von Euch bereits ausgewählte Firma hat Kunststoff-Erfahrung, dann lasst Euren La Strada dort aufbereiten und den von mir bereits erwähnten "Grund" einbingen und bleibt danach in Sachen Reinigung, Politur und Versiegelung immer am Ball, insbesondere auf dem Dach!!
Grüße
der Duc

babenhausen am 27 Aug 2019 12:57:05

1200 € nur für die Lackpflege mit irgendwelchen Poliermitteln und das Jährlich ist schon viel Geld,das schreit ja geradezu nach dauerhafteren Lösungen.
Besorge dir doch mal Angebote von den Folienmenschen,eine Folierung hält auch 10 Jahre.

cbra am 27 Aug 2019 13:15:51

duca250 hat geschrieben:....

Geldcoat muss immer verwendet werden, es ist ja quasi die Schutzhaut des Laminats.
...
Gelcoat ist im Gegensatz zu Lack sehr offenporig und da kann sich im Laufe der Zeit richtig viel Dreck absetzen! Und den bekommste mit einer normalen Wäsche nicht mehr weg, weil hart wie Stahl.
...


wi meinst du "muss immer wieder verwendet werden?

und nein - gelcoat ist nicht offenporig sondern so abgestimmt dass es eine gute oberflächen - schutzschicht bildet. wenn gelcoat poren hat ist das ein verarbeitungsfehler

--> Link


babenhausen hat geschrieben:1200 € nur für die Lackpflege mit irgendwelchen Poliermitteln und das Jährlich ist schon viel Geld,das schreit ja geradezu nach dauerhafteren Lösungen.
Besorge dir doch mal Angebote von den Folienmenschen,eine Folierung hält auch 10 Jahre.


seh ich ähnlich

und lackieren sollte auch unter 10k machbar sein, besonders wenn ihr vor - und nacharbeiten machen lasst.

GfK lässt sich mit den richtigen lacken hervorragend lackieren, wird seit jahrzehnten in allen möglichen anwendungen gemacht.

folieren ist sicher auch sehr gut, aber wie gesagt - da hab ich keine erfahrung

kheinz am 27 Aug 2019 13:26:25

Ich kann, aus Erfahrung, nur dringend davon abraten die hauchdünne Oberfläche des Daches ( ebenso Waschbecken / Duschwannen) mit Poliermittel zu bearbeiten.
Seit vielen Jahren reinige ich das Dach nur mit Poliermittel die die Lack-/Dachoberfläche reinigen aber - nicht die Oberfläche - angreifen.
Zum Reinigen: Glanz-Wachs / Polishing Wax / Spezialwachs für neuwertige Lacke
Anschließend, zum Schutz der Oberflache, BOAT WAX. Also das Wax das die Kajakfahrer und Motorbootfahrer verwenden.
Je nach Jahreszeit und gefahrene Km, schutz für ca. 6 Monate.

MfG kheinz

EvaN am 12 Sep 2019 10:40:17

Hallo Karlheinz,

verstehe ich das richtig: Du benutzt zum Reinigen nicht Wasser, Shampoo, sondern ein Wachs?
Darüber würde ich gern mehr erfahren.
l.g.
Eva

felix52 am 13 Sep 2019 01:02:14

Jou,
Pflege ist notwendig. Habe tausend Mittel probiert. Kein Unterschied. Aber hilft für ca. 6 Monate
Wenn Risse auftauchen, ist es zu spät bei GfK Dächern. Das dauert allerdings laaange.
Meins hält seit 12 Jahren.

Bei Pseudo-Anpreisung mit GfK (im Kleingedruckten "Beschichtung" genannt? Blech, Aluminium und darauf tausenstell mm "dick" GfK ?
Passt das zusammen? Ich weiss es nicht. Aber diese Lösungen sind bei Hagel wohl eher Schummelware, oder?




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Schwarze Streifen die 100 te
Fendt HK570 Beifahrerseite Spoiler Defekt
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt