Zusatzluftfeder
cw

Sachmängelhaftung neues Wohnmobil vom Händler nur für Aufbau


Vermieterheini1 am 26 Aug 2019 17:08:12

Sachmängelhaftung bei neuem Wohnmobil vom Händler nur für Aufbau?
Ein Märchen vom Jahr 2019
Es war einmal eine Privatperson, die von einem großen und namhaften gewerblichen Wohnmobilhändler ein nagelneues Kastenwagenwohnmobil kaufte. Auslieferung mehrere Monate nach Vertragsabschluss.
So ganz nebenbei kurz vor der Übergabe behauptete der Verkäufer, dass seine Firma nur die gesetzliche Gewährleistung (Sachmängelhaftung) „für das was vom Wohnmobilhersteller eingebaut wurde“ übernehmen muss. Bei allem was das Basisfahrzeug Fiat Ducato betrifft, müsse der Märchenerzähler sich direkt und ausschließlich an „Fiat“ wenden. Dafür sei der Wohnmobilhändler nicht zuständig. Dafür sei die 2-jährige Garantie von Fiat da. Das wäre bei Wohnmobilen immer so.
So was kann es natürlich nur im Märchen geben – oder?

Dem Märchenerzähler ist der sehr große Unterschied zwischen (freiwilliger und beliebig einschränkbarer) Garantie und der uneinschränkbaren gesetzlichen Gewährleistung (Sachmängelhaftung) bekannt.
Nach Meinung des Märchenerzählers betrifft die (bei Neuware und zwischen Privatperson und Firma) uneinschränkbare gesetzliche Gewährleistung (Sachmängelhaftung) immer den gesamten Kaufgegenstand.
Diese Aussage vom Verkaufsleiter ist schlichtweg falsch

Nebenbei bemerkt: Die gleiche Aussage kam auch (telefonisch) vom Wohnmobilhersteller.
Anmerkung: Bei einem solchen Wohnmobilhändler kommt ungeheure Vorfreude auf, denn spätestens die Beweislastumkehr nach nur 6 Monaten wird so einer sicherlich bis zum Äußersten ausnutzen.
Leider kam dieser Aussage erst viele Monate nach Kaufvertragsabschluss.

Ich bedanke mich für sachliche Antworten.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Tinduck am 26 Aug 2019 17:22:02

Du hast natürlich Recht, Dein mit dem Händler abgeschlossene Kaufvertrag geht über ein Fahrzeug und nicht über ein paar Schränke.

Er weiss wohl, das in den ersten zwei Jahren Fiat selten Probleme mit Garantiearbeiten macht und will sich die Arbeit vom Hals halten. Aber du kannst ihm - auch bei Mängeln am Basisfahrzeug - die Karre auf den Hof stellen und darauf bestehen, dass er das regelt. Wenn Du selbst zu Fiat fährst, ist das schon ein Entgegenkommen von Dir! Ist eigentlich seine Sache und nicht Dein Bier, wo der Schaden behoben wird.

Warum halten eigentlich so viele Händler ihre Kunden für doof?

bis denn,

Uwe

dieter2 am 26 Aug 2019 17:24:19

Klar muß der Verkäufer nachbessern,das gesamte Teil.

Aber ratsam ist es direckt nach Fiat fahren,da mach ich mit Absprache mit den Händler so.
Wenn Du Dein Womo zum Händler bringst steht es dort erstmal rum bis ein Mitarbeiter das Womo zu Fiat fährt.
Dann steht es dort rum bis es abgeholt wird.

Das spare ich mir,ich fahr zu Fiat und habe mein Womo schnell zurück.
Kann auch noch mit den Meister sprechen.
Es gibt auch kleine Sachen wo man drauf warten kann,das würde beim Händler ewig dauern.

Gruss Dieter

Vermieterheini1 am 26 Aug 2019 18:32:50

Hallo dieter2,
vielen Dank für deine Antwort.
Bei einem normalen Vertrauensverhältnis zum Wohnmobilhänder, würde ich auf seine Bitte gleich zur von ihn gewünschten Fiat Professional Vertragswerkstatt fahren, vorausgesetzt der Wohnmobilhänder meldet mich dort an und ich muss garantiert nichts an Fiat bezahlen (falls es ein echter Sachmangel ist).
Aber bei so einer Aussage vom Verkaufsleiter - schon im Vorfeld - stellt sich unwillkührlich ein gewisses Misstrauen ein.
Da kommt doch glatt der Verdacht auf, dass ich zuerst in jedem Fall den Rechnungsbetrag an Fiat bezahlen muss
und dann monatlang mit fraglicher Erfolgsaussicht den Wohnmobilhänder anbetteln muss mir das Geld doch gnädigerweise zu erstatten.
Verschärfend kommt noch hinzu, dass man diesen Fiat nicht bei der Fiat Professional Vertragswerkstatt gekauft hat.
Ich möchte es mal so formulieren: Bei einigen Fiat Professional Vertragswerkstätten wird man daher behandelt wie der letzte Dr.. .

dieter2 am 26 Aug 2019 20:13:28

Vermieterheini1 hat geschrieben:Ich möchte es mal so formulieren: Bei einigen Fiat Professional Vertragswerkstätten wird man daher behandelt wie der letzte Dr.. .


Ich denke das ist nicht so.
Die verkaufen ja keine Womos.

Ich habe zweimal in der Garantie bei Fiat was machen lassen,einmal ein neues Getriebe bekommen und einmal ein AGR Ventil
Beide male anstandslos bedient worden,und nie eine Rechnung bekommen,habe überhaupt kein Papier bekommen.
Steht einen auch nicht zu,die haben nur nachgebessert.

Gruss Dieter

bigmacblau am 26 Aug 2019 21:32:06

Wenn man es genau nimmt muss der Verkäufer schriftlich dem Kunden erklären das dieser für Garantie Arbeiten direkt zu Fiat darf. Denn merke, Vertragspartner ist nuuuuur der Verkäufer. Der Kunde hat mit Fiat keine Vertragsbeziehung.
Der Verkäufer könnte weitere Garantiearbeiten ablehnen da das Fahrzeug von einer fremden Werkstatt ( Fiat) bearbeitet wurde, natürlich nur wenn es sich um den gleichen Fehler handelt. / Klugscheisser aus/
Gruß Wolfgang

WomoToureu am 27 Aug 2019 00:44:53

Der Käufer darf sich nur an den Verkäufer wenden und selbstverständlich mit allen Mängeln am Fahrzeug. Wird der Kunde nach Fiat geschickt, nur nach ausdrücklicher schriftlicher Anweisung denn der Kunde hat bei keiner Fiat Werkstatt gekauft d.h. kann bei keiner Fiat Werkstatt Gewährleistungsarbeiten ausführen lassen.

dieter2 am 27 Aug 2019 11:11:03

WomoToureu hat geschrieben:Der Käufer darf sich nur an den Verkäufer wenden und selbstverständlich mit allen Mängeln am Fahrzeug. Wird der Kunde nach Fiat geschickt, nur nach ausdrücklicher schriftlicher Anweisung denn der Kunde hat bei keiner Fiat Werkstatt gekauft d.h. kann bei keiner Fiat Werkstatt Gewährleistungsarbeiten ausführen lassen.


Bei Fiat greift sofort die Werksgarantie.

Siehe weiter oben,hab ich schon zweimal in Anspruch genommen.ich brauchte keine Anweisung vom Händler.
Die Garantieunterlagen für das Fahrgestell sind von Fiat,nicht vom Händler.
Das service Heft ist auch von Fiat.

HobiTobi79 am 27 Aug 2019 11:43:07

dieter2 hat geschrieben:Bei Fiat greift sofort die Werksgarantie.


Habe ich auch so erlebt, war kein Thema, hatte zwar kein Schaden aber einen Herstellerrückruf.
Und dieser kam per Einschreiben von FIAT Deutschland und nicht vom Wohnmobil-Händler.

trmk3 am 27 Aug 2019 14:38:56

Kann ich auch nur bestätigen und freue mich, dass ich nicht 150km zum Womo Händler muss, sondern auf dem Weg zur Arbeit mein Womo abgeben kann. Bisher hat das auch gut geklappt. Einmal verstellte Spur von Anfang an und aktuell ein Getriebeschaden. Kann ich morgen wieder abholen. Völlig problemlos und wurde immer gut behandelt.

RichyG am 27 Aug 2019 18:30:00

Auch ich kann das so bestätigen:
1 x Rückruf direkt von FIAT
1 x Austausch Blinkerrelais auf Garantie
1 x Tausch eines Hitzeschutzschildes unter dem Fahrzeug
Alles direkt und ohne jedes Problem beim FIAT-Professionell-Partner zur höchsten Zufriedenheit, schnell und ohne einen Cent zu bezahlen.

kapewo am 27 Aug 2019 19:32:05

Ich schließe mich dem an.

WomoToureu am 27 Aug 2019 20:32:40

dieter2 hat geschrieben:Bei Fiat greift sofort die Werksgarantie.....Die Garantieunterlagen für das Fahrgestell sind von Fiat,nicht vom Händler.Das service Heft ist auch von Fiat.
Das alles war aber nie Thema in meinem Beitrag, da ging es ausschließlich um die gesetzliche Gewährleistung und nur die gewährt dem Käufer weitreichende Ansprüche, bis zu einer Rückabwicklung / Wandlung.

ollimk am 28 Okt 2019 12:35:31

Hier mal eine passende Anekdote von mir dazu. Unseren Kasten (von einem der Marktführer) haben wir auch bei einem Händler im Bergischen als Neuwagen gekauft; es war ein Bestellfahrzeug nach unseren Wünschen, aber das ist eigentlich wurscht. Basisfahrzeug ist ein Citroen Jumper. Bestellung, Bezahlung, Übergabe und die ersten Wochenend-Trips verliefen ausgezeichnet. Auf der ersten großen Urlaubsfahrt, 4 Monate nach Übergabe und bei nicht ganz 8.000km auf der Uhr, hat das Fahrzeug sein Ersatzrad abgeworfen. Es hing noch an diesem Drahtseil, hat es aber erdulden müssen, mehrere 100m über die schwedische Schnellstraße gezogen zu werden. Ergebnis: Reifen zerstört, Stahlrad verkratzt.

Wir befanden uns in Nord-Schweden, wo es a) keine Vertretungen des Womo-Herstellers gibt, wo b) auch Citroen-Werkstätten dünn gesät sind und c) hatten wir Grund zu der Annahme, dass wir im weiteren Verlauf der Reise noch etliche km Schotterstraßen zu fahren haben -dem war auch so.

Kontaktaufnahme zum Händler mit Mängelrüge per E-Mail. Antwort "Tja, da haben Sie Pech, wir sind nur xxx-Händler, aber keine Citroen-Vertretung. Kann man nichts machen. Schönen Urlaub". Nochmalige Rüge, dieses Mal mit der Information, dass ich zu deren Lasten einen Deckungskauf (neuer Reifen) tätigen werde. Antwort: "nein, damit haben wir gar nichts tu tun. Gehen Sie zu Citroen". Anruf beim einzigen Citroen-Händler weit und breit in Kiruna: "hab keine Reifen, kann euch nicht helfen".

Ich hielt und halte ein plötzlich abfallendes Ersatzrad an einem neuen Fahrzeug für einen Sachmangel. Wieder daheim habe ich den Vorgang nochmals per ordentlichem Brief und Beifügung der Rechnung für den neuen Reifen gerügt und um Ersatz meiner Auslagen gebeten. Den Reifen hatten wir in Kiruna drei Tage nach dem Vorfall erworben, um eventuelles Ungemach bei einer echten Panne auf schlechten Wegstrecken zu vermeiden. Es kam erneut eine Ablehnung ("...leider kein Citroen-Händler....bla bla bla").

Ich habe dann unverzüglich danach den Betrag (immerhin schlanke 270 Euro, sorry, ist halt teurer in Schweden) per gerichtlichem Mahnverfahren eingefordert - und hatte das Geld genau 72 Stunden danach auf dem Konto. Und so würde ich im Zweifel wieder handeln.

Zwar kann ich die Händler ein kleines bisschen verstehen - aber so einfach lasse ich mir nicht die mir zustehenen gesetzlichen Rechte wegnehmen. Inzwischen ist die Phase der Beweislastumkehr zu meinen Gunsten (besagte erste 6 Monate ab Übergabe) natürlich längst vorbei. Weitere Pannen, wenn denn welche kämen, würde ich anders abwickeln. Aber bei einem brandneuen Auto? Sorry, kein Verständnis.

Grüße
OlliMK

Tinduck am 28 Okt 2019 14:28:57

Dafür ein Positiv - genau so sollte mans machen, wenn der Händler sich doof stellt. Er hatte ja mehrfach Gelegenheit, das Ganze vernünftig zu regeln.

bis denn,

Uwe

Jojo1950 am 28 Okt 2019 21:58:01

Kann mich Uwe nur anschliessen. So wie OlliMK vorgegangen ist und nicht anders. Und nicht vergessen:beim Verkäufer die Kosten für Transport pp gem.Paragraph 439 Abs. II BGB ersetzt verlangen.
Viele Grüsse
Jürgen

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

ADAC Pannenschutz
Parkcollect, Euro Collect GmbH
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt