Dometic
hubstuetzen

Schallschutz Trennwand Selbstbau


Duffkess am 10 Sep 2019 23:17:00

Hallo zusammen,

Ich möchte zwischen Heckbett und Dinette einen Schallschutz installieren, da hinten mein Sohn (18 Monate) schlafen soll während wir z.B. kochen.

Meine Ideen bisher:
1. Schiebetür aus Holz mit Stoff oder Styroporbezug
2. Schallschutzvorhang mit Schiene oben und unten
3. 2 dünne Platten mit Glaswolle als Füllung, auch zum schieben

Habt ihr Erfahrung, wie würdet Ihr das lösen?

Vielen Dank!

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

CamperJogi am 11 Sep 2019 06:38:11

Guten Morgen,

abgesehen davon, dass es einen echten Schallschutz sicherlich nicht geben wird - Ich würde das mit einem Vorhang lösen. Damit hast Du dann einen Sichtschutz. Bei einer Schiebetür/Fallttür benötigst Du den nötigen Freiraum für die geöffnete Schiebe-/Fallttür. Hast Du den?

Aber wie auch immer - es ist immer eine individuelle Angelegenheit (Geschmackssache).


Viel Erfolg
Jürgen

topolino666 am 11 Sep 2019 07:09:51

Auch ich frage:

- "brauchts das?" - d.h. bist Du Dir sicher dass Dein Sohn einen Schallschutz, z.B. während des Mittagschlafs braucht?
Dunkel ja, aber doch keinen Schallschutz - evtl. schläft er sogar besser wenn er noch etwas hört! :)
Auch stelle ich mir das Gefrickel vor die mit Glaswolle ausgebaute - aber passend in den Ausschnitt geschnittene - Platte wieder zu entfernen.
Auch wenn sich das Kind mal kurz meldet musst Du erst das ganze Gerödel abbauen!

- Wenn da noch kein Vorhang ist (gibts sowas?) würde ich einen normalen, dunklen und dicken Vorhang reinziehen, aber ohne irgendwelche Zusatzschienen oder so.

OT: Hat Ihr das Fahrzeug (es ist wohl ein Eura Mobil Profila 660 HB, siehe anderer Tröd) als TI (mit oder ohne Hubbett) oder als Alkoven?

knallowamso am 11 Sep 2019 12:12:58

... packt den Kleinen bloß nicht in "Watte". In Mutters Bauch war auch ordentlich Lärm.... und... geschlafen, gewachsen, geschlüpft. Mit solchen Aktionen legt man einen Grundstein für einen Kevin!

LG Ronald

Roman am 11 Sep 2019 12:52:38

Ich würde den Aufwand auch nicht betreiben. Zumal Schallschutz nur über Masse geht. D.h. du müsstest schon eine schwere 19mm starke MDF Platte dort als Schiebetür einbauen.
Daraus folgt logischerweise, dass alles mit Styropor oder Steinwolle gut für die Wärmedämmung zum Schlafraum ist, aber bein Schallschutz nichts oder wenig bringt. Steinwolle mache Sinn bei zweischaligen Wandaufbauten mit einer biegeweichen und einer relativ steifen Seite.

Fürs Womo taugt das alles nichts, da dort Leichtbau gewünscht ist. Ich würde auch einen lichtdichten Vorhang anbringen, damit du das Schlafabteil verdunkeln kannst und gut ist´s... Kinder schlafen doch beim größten Lärm wie die Englein...

Gruß
Roman

trecke am 11 Sep 2019 13:11:10

.
Dunkel - und gut isses.

Ich würde auf jeden Fall Theaterstoff nehmen.

Ein wenig geräuschdämmend - wichtiger jedoch: schwer entflammbar.


z.B. --> Link

HeikeD am 11 Sep 2019 14:25:58

Ich glaube ich würde auch nur einen dickeren Vorhang einziehen.

Kinder sind normal nicht so geräuschempfindlich, da würde ich eher versuchen die visuellen Ablenkungen zu reduzieren (Vorhang) und schauen obs funktioniert.

Duffkess am 11 Sep 2019 21:52:45

Hallo zusammen, danke für die Antworten bisher!

Ja, stimmt schon die meisten Kinder haben kein Problem mit lautstärke, oft sogar bringen Hintergrundgeräusche eine gewisse "wohlfühlstimmung".

Leider ist es bei unserem Sohn nicht so ganz so.. Entweder es ist still oder es ist dauerhaft ein gleichbleibender leiser Pegel.

Aber beim Kochen, oder wenn man mal nen Film schaut ist es leider nicht so, deshalb ist er schon oft von sowas aufgewacht.

Er hat einen leichten Schlaf und ist auch sehr temparamentvoll (Wer das Buch So viel Freude, so viel Wut kennt, das könne seine Biografie sein :D )

Unser Eura hat ein Heckbett und ein Alkoven.

Ich tendiere aktuell auch eher zum Vorhang.

Danke für eure Tipps!

gespeert am 12 Sep 2019 05:21:49

Lade Dir mal bei YT entspr. "Schlaflieder" runter. Suche nach white noise oder Aehnlichem.

Wir schliefen als Kinder schonmal direkt ueber dem Diesel, solange der lief war alles ok.

Tinduck am 12 Sep 2019 06:35:16

Wir haben bei uns eine feste Schiebetür aus einer massiven 15 mm Holzplatte drin. Toll und solide. Bringt nur leider keinerlei Schallschutz, wie auch... wenn man von draussen durch 40 mm Styrodur und 10 mm Holz jedes Wort hört (wie bei fast jedem Womo), was soll da eine interne Abtrennung besser können?

Mach nen lichtdichten Vorhang hin, damits nicht zu hell ist, dann klappt das schon. Fernsehen funktioniert auch mit BT-Kopfhörern, wenn der Kleine so hellhörig ist :D

bis denn,

Uwe

magheinz am 12 Sep 2019 12:36:17

Nimm den Vorhang und macht das so oft wie nur möglich, damit eine Gewöhnung stattfindet.
Still wird es in einem Womo mit mehreren Leuten niemals sein.

Wenn ich so an unsere drei denke, bin ich überzeugt davon, daß meiste ist eine Gewohnheitsfrage.

thomas56 am 12 Sep 2019 12:49:14

Das neue Problem ist dann, wenn er dich nicht hört, hörst du ihn auch nicht!


Das nächste Womo dann mit Raumbad dazwischen. Dann gibt es 2 Schiebetüren dazwischen und da bekommt einer vom anderen nichts mit.

Mogul am 12 Sep 2019 14:10:33

Hallo Duffkess,
um den Schlafplatz leiser zu gestalten würde ich so vorgehen:

Die beste Lösung ist, den Schall an seiner Quelle zu reduzieren. Du solltest also einfach umzusetzende Massnahmen überlegen. Beispiele sind: klirrendes Porzellangeschirr durch Bambusgeschirr ersetzen, am Fernseher den Ton reduzieren, die Abstrahlrichtung seines Lautsprechers ändern oder den Ton an einem mobilen Lautsprecher ausgeben. Ich habe einen batteriebetriebenen Bluetooth-Lautsprecher mit Audioeingang am Kopfhörerausgang des Fernsehers angeschlossen.

Im zweiten Schritt solltest Du Reflexionen des Schalls reduzieren. Die vielen glatten Flächen im Wohnmobil reflektieren den Schall und leiten ihn so in jeden Winkel des Wohnmobils. Es gibt im Autoradiozubehör hervorragende, aber leider auch teure Dämmmaterialien dafür. Wo sie wirkungsvoll im Wohnmobil punktuell platziert werden kann leider nur durch Versuche herausgefunden werden. Die Decke und glatte Wände zum Schlafplatz hin sind aber Stellen, an denen es ausprobiert werden sollte. Eine vollflächige Beklebung dieser Flächen scheidet aus, weil teuer und häßlich. Ich habe statt teurer Dämmmaterialien schallabsorbierenden Schaumstoff im Internet gekauft. Der kommt wahlweise mit einer rückseitigen Klebefläche. Zum Ausprobieren habe ich kleine Schnipsel von doppelseitigem Klebeband auf die Rückseite geklebt und konnte den Schaumstoff so mal hier und dorthin kleben. Ich habe drei Stücke à 50x50cm verklebt. Rund um Geräuschquellen, wie die Wasserpumpe, habe ich ihn auch verbaut. Erwarte aber keine Wunder.

Wenn wirklich eine deutliche Reduzierung des Schalls erzielt werden soll, bleibt nur die Vernichtung der Schallenergie, was im Wohnmobil nur eingeschränkt möglich ist. Ein Vorhang bringt an der Stelle nichts, da er zu leicht ist um Schall zu schlucken. Ich kenne die räumliche Situation und Deine handwerklichen Fähigkeiten nicht, aber vielleicht ist eine Tür aus zwei Flügeln eine Lösung für Dich. Zwei Flügel, damit beim Öffnen nicht so viel Platz benötigt wird. Beide Flügel überlappen sich um etwa 4 cm in der Mitte, damit dort ein Spalt vermieden wird. Als Türscharnier solltest Du Stangenscharnier nehmen. Das ist klein und verteilt Kräfte über viele kleine Schrauben statt z.B. über zwei Topfscharniere. Das Stangenscharnier sollte, damit eines Tages nach dem Entfernen nicht viele Schraubenlöcher verbleiben, an einer Holzleiste (2x2cm) befestigt werden. Die Holzleiste wiederum kann mit doppelseitigem Klebeband und bei Bedarf mit je einer kräftigen Schraube unten und oben am Wohnmobil befestigt werden. Wichtig: Das Scharnier und seine Befestigung müssen die Kräfte sicher aufnehmen und ins Wohnmobil ableiten können.

Für die Flügel sollte leichtes, dünnes Holz reichen. Ich denke, dass Pappelsperrholz mit 8-10mm Stärke oder ein höherwertiges Sperrholz in geringerer Stärke genügt. Zum Innenraum wird es vollflächig mit hochwertigem Dämmmaterial beklebt. Nur so kann es Wirkung entfalten, da die Türflügel sonst den Schall einfach transportieren würden. Auf eine Türklinke usw. wird verzichtet. Falls die Flügel von alleine aufgehen, irgendwo einen Magneten anbringen.
Die Flügel müssen während der Fahrt gesichert werden. Das fängt bei unerwünschtem Klappern an und hört beim Verhalten bei einer Vollbremsung auf. Hier können Hakenverschlüsse eine Lösung sein, die die (geöffneten) Flügel fixieren.

Viel Erfolg beim Tüfteln.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

2er Sitz in 3er ändern an Dinette
Frage zum Hymer-Fahrzeugboden
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt