Dometic
hubstuetzen

Parkplatzbewirtschaftung an Supermärkten und Einkaufszentren 1, 2, 3


dieter2 am 08 Okt 2019 17:23:10

rolf51 hat geschrieben:Hallo,
das Parken innerhalb der Markierung wurde angemerkt, weil manche Kunden meinten sie müssten vor der Eingangstüre oder in der Parkzufahrt parken.
Ich habe mal ne Dame gefragt die beim Lidl vor der Eingangstür parkte ob ich noch die Türe aufmachen soll damit sie in den Laden fahren kann.


Das sind doch Einzelfälle,nicht die Regel.

Wenn einer anfängt neben den Strich zu parken muß notgedrungen der Nächste auch über den Strich parken.
Das setzt sich dann in der Reihe fort.

Das hat aber nichts mit Fremdparker fernhalten zu tun,das ist Geld machen, nichts weiter.

Gruss Dieter

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

rkopka am 08 Okt 2019 19:12:28

dieter2 hat geschrieben:Das hat aber nichts mit Fremdparker fernhalten zu tun,das ist Geld machen, nichts weiter.

Hat es schon. Es gibt nunmal Läden, deren Parkplätze auch gern von Nichtkunden genutzt werden. Wenn der Platz für Kunden gebraucht wird, muß man Regeln aufstellen und diese auch verfolgen. Andernfalls sind sie nutzlos. Da es aber für den Laden zu teuer ist, selber ständig jemanden kontrollieren zu lassen, heuern sie halt Dienste an. Und die kosten etwas. Diese Kosten von den Falschparkern zu nehmen, ist logisch.

Die Schwierigkeit ist, wie kulant man dabei ist. Der Dienst muß Kasse machen, ist also wenig kulant. Der Markt kann jetzt schlecht ständig sagen, die zahlen aber nicht, dann kündigt ihnen der Dienst, weil es sich nicht mehr lohnt. Sollten sich irgendwann alle brav an die Regeln halten, hört es sich sowieso auf. Dummerweise haben Womos eben Schwierigkeiten, PKW Regeln einzuhalten. Da wie aber eine Minderheit sind, schert es sie wenig.

Bei uns scheint das noch nicht so weit zu sein, obwohl auch genug Schilder rumstehen. Daher parke ich bei uns noch recht einfach. Zu Weihnachten sieht man sogar permanente Wächter an manchen Plätzen, die besonders betroffen sind. Z.B. ein Hofer(Aldi) direkt neben einem großen Einkaufszentrum. Wenn es dort voll ist, wohin weichen die wohl aus ?
Gefällt mir das ? Nein. Aber ich kenne auch die andere Seite. Mein Vater hatte eine kleine Werkstatt am Rande eines Touristenortes in einer Seitenstraße. Wir mußten ständig aufpassen, daß nicht irgendwelche Touristen unsere Parkplätze direkt vor der Tür zuparken, die wir selber für Firmenwagen und Zugang brauchen. Dabei schert es viel auch nicht, wenn da Schilder und Halteverbotszeichen sind. Und wir hatten keine Laufkundschaft oder Verkauf !

RK

bigben24 am 11 Okt 2019 14:23:09

Natürlich kann man mittlerweile die Schilder lesen, weil sie, im Gegensatz zu früher, groß und sichtbar angebracht sind und natürlich kann man auch innerhalb der Markierungen parken (Außer mit dem WoMo) und auch eine Parkscheibe auslegen, wenn man es will, bzw. kann oder dran denkt ;-) Aber das ist gar nicht der Punkt. Der Punkt ist, das in unserer Unternehmensgesellschaft des Neoliberalismus, das Profitmachen um jeden Preis oberste Priorität geworden ist und das sehr gerne und meist auf Kosten der Alte, Schwachen und der "Dummen" Und diese sogenannte "Parkraumbewirtschaftung" ist nur ein neuer Auswuchs davon und das zu Lasten der Schwachen dieser Gesellschaft. Vor allem wenn (wie sehr oft bis meistens) der sogenannte Bewirtschafter entweder eine Pacht bezahlen muß, oder auch aber nichts dafür bekommt, sondern sich alleine aus den Parkzettel finanzieren muß. was wird wohl das Ergenis sein? Es ist ja auch kein Bewirtschaften, denn das wäre eine Schranke und ein Parkautomat, erwirtschaftet wird von den Schwachen und Schusseligen der Gesellschaft. Das dazu noch häufig in Gegenden, wo gar keine anderen parken, weil da eben so gut wie nichts ist. In sofern hat das für mich etwas von Wegelagerei, egal ob manchem der Begriff passt oder eben auch nicht.
Für die Obrigkeitshörigen wird das wohl eher so als Gottgegeben hingenommen, nach dem Motto "Steht da - Musst Du machen -Sonst zahlen" Aber nicht alles was da steht ist moralisch integer und so in Ordnung (Rigorosität der Bedingungen, Höhe der Gebühr -> Vergleichbarkeit) und auch empfinde ich das von Seiten der Händler / Läden, moralisch bedenklich.

Von daher kann da ja jeder hinfahren und einkaufen der möchte und sich ärgern, wenn er die Parkscheibe mal vergißt und abgezettelt wird.
Für mich und offensichtlich etliche andere gilt aber, das die Läden, die eine derartige Abzockbewirtschaftung betreiben, meine Umsätze eben nicht mehr bekommen - und das ist gut so!

Gruß

Leberkas am 11 Okt 2019 22:38:45

So sehe ich es auch und meide deshalb diese Läden, obwohl ich noch keinen Zettel bekommen habe.
Von mir gibt es dafür ein :top:

Elgeba am 12 Okt 2019 00:40:20

Glaubst Du allen Ernstes das "diese Läden" das irgend wie bemerken das Du da nicht mehr einkaufst?Das interessiert die absolut null.Ob Parkraumbewirtschaftung "moralisch" ist soll mal dahin gestellt sein,es gibt sie und es muß sie zumindest in gewissen Gegenden geben,also was soll`s. Daraus ein Problem zu machen finde ich ganz einfach lächerlich.


Gruß Bernd

topolino666 am 12 Okt 2019 06:16:09

Nochmal, diese Läden machen das doch nicht aus Schikane, aus "neoliberalen" Gründen, oder weil damit der große Reibach gemacht wird - sie machen es damit Ihre KUNDEN wieder vernünftig parken können.

Auf dem weiten Land wo am Dorfrand auf der grünen Wiese ein Discounter steht mag man das nicht verstehen, bei uns hier in der (kleinen) Großstadt aber konnte man vor der sog. "Parkraumbewirtschaftung" als Kunde teilweise gar nicht mehr auf den Parkplatz, weil er VOLL von Fremdparkern war.
Nochmal: Parkplatz komplett voll - aber der Laden leer!!

Beispiele:

- Lidl, Prüfeninger Schloßstraße, Regensburg: nebenan ist ein kleines Ärztehaus mit Kieferorthopäde, Steuerberater, Eisdiele, Pizzeria, Vinothek, Frisör mit ca. 10 eigenen Parkplätzen, der Rest parkt(e) bei Lidl nebenan.
- Netto, Rennweg, Regensburg: nebenan ist eine Berufsschule ohne eigene Parkplätze, der komplette Netto-Parkplatz (war) mit Schülern belegt.
- Netto, Donaustauferstraße, Regensburg: gegenüber ist ein Berufsbildungszentrum ohne eigene Parkplätze, alle park(t)en bei Netto
- REZ, Rennweg, Regensburg: (Einkaufszentrum) gegenüber ist der Bahnhof Prüfening mit nur sehr wenig Parkplätzen, viele Pendler park(t)en im REZ

Alle diese Geschäfte haben jetzt eine beschränkte Parkzeit (1 - 2 Stunden) teilweise mit Parkscheibe, teilweise mit Bodensensoren überwacht.

Ich bin mir SICHER die Geschäfte haben jetzt wieder MEHR Kundschaft, die dort gerne kommt, wieder problemlos einen Parkplatz bekommt und dort GERNE einkauft.

Und für die Schusseligen, Alten und Schwachen der Gesellschaft die es nicht schaffen eine Parkscheibe reinzulegen bauen sie ja jetzt schon die Bodensensoren ein, dann wissen sie auch so wie lange man steht!

:)

volley97 am 12 Okt 2019 07:40:18

topolino666 hat geschrieben:Nochmal, diese Läden machen das doch nicht aus Schikane, aus "neoliberalen" Gründen, oder weil damit der große Reibach gemacht wird - sie machen es damit Ihre KUNDEN wieder vernünftig parken können. Nochmal: Parkplatz komplett voll - aber der Laden leer!! Beispiele: ….


kann ich nachvollziehen, und kenne hier ebenfalls etliche Beispiel - Rewemarkt 74889 Sinsheim, Muthstr. - (direkt am Bahnhof) Rewemarkt 2 in Sinsheim Mediamarktproblem, Lidl SNH-Rohrbach hat Restaurantproblem, welches nur 6 Parkplätze hat......etc. - das sind schon gute Gründe, welche ich absolut nachvollziehen kann! Wird es zB. öffentlich, Schwager hat auch Rewe Markt, in einem Einkaufszentrum, da zahlt er pro Parkplatz in der TG - nachvollziehbar, dass er da auch Schilder und Überwachung hat - denn die "freien Parkplätze" in der TG - für die Fußgängerzone, sind nicht so richtig viele.....

Godin1201 am 12 Okt 2019 08:57:04

Topolino666


Gegen die zeitliche Beschränkung ist ja nichts einzuwenden.
Was mich stõren würde ist die Einschränkungen bei Parkplatzmarkierung und das ausschließlich PKW auf diese Parkplätze gelassen werden.
Und schaue dir Mal die Homepage von Park Collect an dort wird damit geworben das der Parkplatzbesitzer keine Kosten durch die Überwachung hat , sondern für jeden vom ihm gemeldeten Parksünder 40€ als Entschädigung bekommt. Das sagt doch alles.

Elgeba am 12 Okt 2019 09:37:04

Das ist ein Geschäftsmodell und wenn man mal die paar Wohnmobile abzieht ist es auch in Ordnung,für uns ist es als Wohnmobilfahrer unterwegs lästig,aber das ist ja nur in größeren Städten so.Bei mir hier käme kein Mensch auf die Idee eine Parkraumbewirtschaftung zu etablieren,hier gibt es immer mehr als genug freie Plätze und auch ein Wohnmobil dessen Besatzung einkauft oder ein Eis isst wird mit Sicherheit toleriert so lange da kein Camping statt findet.Übernachtung wird aber nicht geduldet.


Gruß Bernd

wolfherm am 12 Okt 2019 09:54:17

Hallo Rolf,

Irgendwie geht das von dir erwähnte Geschäftsmodell nicht auf. Von Parksünder werden 25 bis 30 Euro kassiert und an das Geschäft gehen dann davon 40 Euro?

Lies dir das noch einmal mit den 40 Euro durch. Da geht es nicht um Supermarktparkplätze.

rkopka am 12 Okt 2019 10:03:15

Godin1201 hat geschrieben:Was mich stõren würde ist die Einschränkungen bei Parkplatzmarkierung und das ausschließlich PKW auf diese Parkplätze gelassen werden.

Das ist für uns nicht schön (und stört mich auch), aber aus Sicht der Läden sinnvoll. Warum sollen sie sich für die paar Kunden eine Sonderregel einfallen lassen ? Und evt. noch Womos, die dann x Plätze blockieren oder LKW... Vermutlich denken sie gar nicht an Womos, weil das eben nicht ihre typische Kundschaft ist und ihnen keinen nennenswerten Mehrgewinn bringt. Dafür stören sie wohl eher die ganzen Lieferwagen, die sich dort für Pausen oder Zustellungen breit machen. Also einfach nur PKW und aus.

RK

AntonCoeln am 12 Okt 2019 10:14:45

Wer von diesen Firmen eine Zahlungsaufforderung bekommt sollte sich die Text mal durchlesen,

"Grundsätzlich liegt die Beweislast bei Privatparkplätzen, anders als bei öffentlichen, bei der Kontrollfirma, erklärt Rechtsanwalt XXXXXXXXXXXX, Fachanwalt für Verkehrsrecht: "Anders als im öffentlichen Straßenverkehr, in dem der Halter für Parkverstöße auch haftbar gemacht werden kann, gilt dies hier im zivilrechtlichen Bereich nicht. Das heißt, das Parkplatzunternehmen müsste den Nachweis führen, wer tatsächlich das Fahrzeug am besagten Tag gefahren hat bzw. auf dem Parkplatz abgestellt hat.“

den kompl. Text findet man im Netz

Godin1201 am 12 Okt 2019 10:15:57

Hallo Hermann
Das Beispiel sollte nur Verdeutlichen wie diese Firmen arbeiten. Das Beispiel bezog sich auf einen Artikel der ADAC Zeitung dort wurde auf diese Firma aufmerksam gemacht.

wolfherm am 12 Okt 2019 10:25:07

Godin1201 hat geschrieben:Hallo Hermann
Das Beispiel sollte nur Verdeutlichen wie diese Firmen arbeiten. Das Beispiel bezog sich auf einen Artikel der ADAC Zeitung dort wurde auf diese Firma aufmerksam gemacht.


Dann lies dir den entsprechenden Teil in dem Beitrag noch einmal durch. Da ging es um Privatparkplätze und nicht um Supermarktplätze. Beispiel: Du hast eine Wohnung mit einem dazu gehörenden Parkplatz. Der wird widerrechtlich belegt. Du könntest den Falschparker auf deine Kosten abschleppen lassen und dich um die Erstattung der Kosten streiten. Oder du übergibst das an die Firma. Dafür bekommst du dann 40 Euro und die Firma übernimmt die Eintreibung der Abschleppkosten und der 40 Euro.

Grundsätzlich: Wer die Rechte anderer nicht einschränkt, muss auch nicht zahlen.

bigben24 am 12 Okt 2019 19:30:54

topolino666 hat geschrieben:Nochmal, diese Läden machen das doch nicht aus Schikane, aus "neoliberalen" Gründen, oder weil damit der große Reibach gemacht wird - sie machen es damit Ihre KUNDEN wieder vernünftig parken können.


:)

Topolino, ich wohne in Hamburg = Großstadt ;-) und keiner der umliegenden Supermärkte, Aldi, Lidl, REWE, Edeka etc.... hat ein Parkplatzproblem, da findet man IMMER etliche freie Plätze und das zu jeder Tageszeit. Einzig Bauhaus ist immer brechend voll, aber da gibt es so einen Blödsinn nicht.
Wozu also das Ganze, um vielleicht 2 Dauerparker bei 150 verfügbaren Parkplätzen loszuwerden? Und dafür nehme die Märkte hunderte von Kunden / Tag, die ja keine Dauerparker sind, unter Dauerbeobachtung, suchen sich dann einen Abzockunternehmen und sagen dem" Paß mal auf meinen Parkplatz auf - kriegst nichts dafür, aber was Du einnimmst, darfst Du behalten. Warum wundert nicht dann nicht, daß das viel rigoroser abläuft als im öffentlichen Parkraum.

Wie ich schon sagte, jeder kann da einkaufen wo er gerne möchte.

Gruß

dieter2 am 12 Okt 2019 20:04:08

Bin mal gespannt wenn die erst Kette damit wirbt "Bei uns können sie gefahrlos parken" :mrgreen:

Gruss Dieter

pipo am 13 Okt 2019 08:28:24

Sicherlich wird es Situationen geben, in der die Herren der Parkplätze nicht ganz fair zur Sache gehen. Dann habe ich aber einen Einkaufsbon und kann mich beschweren. Und wenn der Supermarkt dann nicht Kundenorientiert agiert, würde ich "adieu" sagen.
Gestern hat ein Freund berichtet, dass er mit dem Wohnmobil in Rosenheim auf einem Netto Parkplatz gestanden hat. Er ist im Womo geblieben und nach 30 Min kam ein Herr mit Security Weste vorbei und schaute nach der Parkscheibe. Kurzes freundliches Gespräch und es gab auch keine Probleme, dass er über zwei PP gestanden hat.

Ich glaube hier wird viel Wind um nichts gemacht :ja:

abnachlapalma am 13 Okt 2019 10:40:20

bigben24 hat geschrieben:Der Punkt ist, das in unserer Unternehmensgesellschaft des Neoliberalismus, das Profitmachen um jeden Preis oberste Priorität geworden ist.......... Es ist ja auch kein Bewirtschaften, denn das wäre eine Schranke und ein Parkautomat, erwirtschaftet wird von den Schwachen und Schusseligen der Gesellschaft.


Ganz meine Meinung. Es gab sicherlich Fälle, wo Parkplätze nicht von Kunden, sondern von "Fremdparkern" dauerbelegt waren. Es muss dann aber wirklich nicht gleich ein Trupp Sheriffs beauftragt werden, eine simple Schranke bei Ein- und Ausfahrt, Parkcoupon mit dem Hinweis "Für unsere Kunden 1 Stunde kostenlos", und gut is.
Muss denn immer gleich der Knüppel herausgeholt werden?

thomas56 am 13 Okt 2019 10:50:58

abnachlapalma hat geschrieben:Muss denn immer gleich der Knüppel herausgeholt werden?


wehret den Anfängen! Ich bin kein Politiker der erst agiert wenn es schon zu spät ist. Wenn beim ersten schon der Knüppel kreist, überlegt der zweite zumindest!

mantishrimp am 13 Okt 2019 11:24:12

Hallo,

wir mussten gestern auch auf so einem "Abzockparkplatz" parken, nicht an einem Supermarkt sondern in Siegens Innenstadt.
Die kostenlosen Parkplätze am Restaurant waren alle belegt und besagter Platz war die nächste Möglichkeit.
An der Einfahrt eine große Tafel mit den Regeln und auf dem Parkplatz mehrere große Schilder mit dem Hinweis das parken ohne Ticket 30,- € kostet. Einer unserer PKW stand mit dem Reifen auf der weißen Markierungslinie, den anwesenden Kontrolleur hat das nicht wirklich gestört, er meinte das sich sowas oft nicht vermeiden ließe.
Wir sind dann kurz ins Gespräch gekommen und er hat kurz erläutert und gezeigt warum es die Regelung mit den Markierungen gibt. In den Ballungsräumen sind Parkplätze nunmal rar und ein unnötig belegter Parkplatz ist für beide Seiten nicht schön, Nutzer finden keinen Platz und dem Besitzer entgehen Einnahmen. Auf dem Weg zum Kassenautomaten stand dann ein Grund für das parken innerhalb der Markierungen, ein sportliches Auto von einem deutschen Hersteller stand mittig auf dem Markierungsstreifen und belegte zwei Parkplätze.
Der Kontrolleur erzählte dann das es sehr viele Fahrer von Fahrzeugen dieser Art gibt die sich einen Sch... um die Markierungen kümmern. Diese meinen das sie sich mit Typenschildern die ein S, ein M oder eine Kombination aus drei Buchstaben, beginnend mit einem A sich das Recht kaufen auf zwei Parkflächen zu stehen und so Beulen im heiligen Blechle zu vermeiden.
Die werden dort trotz gültigem Ticket mit 10,-€ extra zur Kasse gebeten da sie nicht innerhalb der Markierung stehen.
An Wohnmobile hat bei der Erstellung der Parkregeln vermutlich keiner gedacht...

rkopka am 13 Okt 2019 11:48:48

abnachlapalma hat geschrieben:Es gab sicherlich Fälle, wo Parkplätze nicht von Kunden, sondern von "Fremdparkern" dauerbelegt waren. Es muss dann aber wirklich nicht gleich ein Trupp Sheriffs beauftragt werden, eine simple Schranke bei Ein- und Ausfahrt, Parkcoupon mit dem Hinweis "Für unsere Kunden 1 Stunde kostenlos", und gut is.

Schranken und Parkscheine sind ziemlich teuer, besonders, wenn man damit normalerweise nichts verdient (Kunden 1h frei oder so). Schranken gehen auch gerne kaputt mit finanziellen und organisatorischen Auswirkungen. Außerdem brauchst du dann Platz für die Automaten am Weg, der erreichbar sein muß. Da ist die Schildlösung mit regelmäßigem Kontrollieren für den Betreiber sicher viel günstiger. Es gibt genug Einkaufszentren und anderes, wo die Schranken immer offen stehen, vermutlich weil es nur Ärger gegeben hat.

RK

wolfherm am 13 Okt 2019 11:58:29

thomas56 hat geschrieben:
wehret den Anfängen! Ich bin kein Politiker der erst agiert wenn es schon zu spät ist. Wenn beim ersten schon der Knüppel kreist, überlegt der zweite zumindest!



Moderation:Was das jetzt mit Politik zu tun hat, erschließt sich mir nicht ganz. Politisch wollen wir ja hier sowieso nicht werden. Und Knüppel, auch symbolisch, sind in der heutigen Zeit nicht angebracht. Also, bitte beim Thema bleiben.


dieter2 am 15 Okt 2019 16:48:07

Meine Frau hat Heute die zweite Mahnung erhalten.

Die erste Mahnung war 24,90 € plus 10 € Mahngebühren.
Hatte nach der ersten Mahnung eine Mail geschrieben das ich keine Mahnung akzeptiere da ich nie
eine Rechnung erhalten habe.
Mein Scheibenwischer ist keine ladungsfähige Adresse,falls da etwas drangehangen wurde.
Ich bestehe auf eine Rechnung ohne Mahngebühren.
Die haben die Mail auch bestätigt.
Jetzt kam Heute die Rechnung erneut ohne Mahngebühren.
Habe das überwiesen,hab kein Bock auf komplikationen mit "ich war das nicht"

Gruss Dieter

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Go-Box - ASFINAG Go-direkt WICHTIG
Verkehrzeichen - Stellplatz nur bis 3,5 t ?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt