aqua
luftfederung

Lima und Lifepo4 - Achtung 1, 2


lisunenergy am 25 Sep 2019 13:01:31

Ein Test sagt mehr wie 100 Fred's

--> Link

Nehmt es nicht auf die leichte Schulter! Booster ist doch nicht verkehrt.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Rockerbox am 25 Sep 2019 14:05:17

Naja, wenn eine LiMa bei niedrigen Drehzahlen schon bei 65 A abraucht würd ich mir Gedanken machen, unabhängig ob Blei oder Li-Akku.

Nehmen wir eine fast leere 200 Ah-Bleibatterie im Aufbau, einen Absorberkühlschrank, das Fahrzeug-eigene Bussystem, dazu noch Abblendlicht, Radio und noch ein paar Kleinigkeiten und wir kommen sicher auch an die 60 A Ladestrom, die die LiMa liefert. Da raucht aber auch bei geringen Drehzahlen keine LiMa ab ......

Booster haben sicher ihre Berechtigung, Webevideos aber auch ;D

mv4 am 25 Sep 2019 14:44:22

...nur damit eine 200Ah Blei keine 60A aufnimmt...noch nicht mal 40A..

ich habe schreibe ja auch immer das Li ohne Booster als Ladungsbegrenzung nur bis 100Ah geht...(da nimmt sich der Li gerne so um die 50A von der Lima) alles was drüber ist, ist grenzwertig.

Rockerbox am 25 Sep 2019 14:55:35

Ich hatte auch nicht geschrieben, dass der Bleiakku 60 A nimmt, aber im Test wurden ca 60 A aus der LiMa entnommen und da ist sie (angeblich) bei niedrigen Drehzahlen abgeraucht. Lass den Bleiakku nur 20 A ziehen, der Kühlschrank zieht 14 A, das Licht nochmals 15, die gesamte Fahrzeugelektronik auch nochmal 15 und schon sind wir über 60 A, die die LiMa wie im Versuch liefern muss (mit anderen Verbrauchern durchaus noch mehr).

Und da raucht eben nix ab.

Nicht falsch verstehen, mit ist bewusst, dass Li-Akkus viel mehr "ziehen" als Blei und wenn das Umfeld nicht stimmt ist ein Booster mehr als sinnvoll. Aber auch MIT z.B. einem 30A-Booster sind wir in der obigen Rechnung über 60 A und auch das hält eine LiMa bei niedrigen Drehzahlen aus!

biauwe am 25 Sep 2019 15:03:56

Lima mit welcher Leistung?
Ohne Temperatursteuerung.
Ist das Stand der Technik im Womo?




Zuleitung zum Womo-Akku ist doch meistens 50 A abgesichert und die Lima hat 140 A oder mehr Leistung.

lisunenergy am 25 Sep 2019 15:07:13

Es ist ein praktisches Video und zeigt sehr wohl die Gefahr. Ob man es ignoriert oder beherzigt ist jedem selbst überlassen.

Rockerbox am 25 Sep 2019 15:25:17

Lieber Lars,

dann bitte beantworte mir folgende Frage:

Ich bau in mein WoMo einen 30A-Booster (oder sogar einen 50A-Booster) mit der entsprechenden Verkabelung ein. Mein Li-Akku hat 300Ah und hat z.B. 30 SOC, also "saugt" er gut, sicherlich saugt er die angebotenen 30A (oder eben die 50A). Dann fahre ich noch mit Licht, Scheibenwischer, Klima, Radio etc. und das im Schritttempo im Stau, also niedrige Drehzahl.

Der Gesamtstrom, den die LiMa in diesem Fall liefern muss ist mit Sicherheit deutlich über 60A, warum raucht sie dann nicht ab?

Oder muss ich mir nun einen temperaturgesteuerten Booster einbauen, der die LiMa-Temperatur auch noch überwacht?

Zur Abfuhr der Verlustleistung der LiMa ist eine aktive Luftkühlung vorhanden. Bei den heutigen Kompaktgenerator sitzen die Lüfter im Gehäuse selbst auf beiden Seiten des Stators. Und ich geh davon aus, dass eine LiMa ihre Leistung auch bei niedrigen Drehzahlen liefern kann/muss.

joekel am 25 Sep 2019 15:39:32

So ein Fake um deren Limas unter das Volk zu bringen. Bei 1500 Touren stehen bei einer Ducatolima allenfalls 25-30 Ampere an. Und das Potenzial wäre bei großen Akkupacks ob Blei oder Li gleich, dafür gibt es aber Limaregler über den der Test sich nicht ohne Grund ausschweigt.

Rockerbox am 25 Sep 2019 15:51:11

Außerdem, welche Drehzahlen waren die im Video genannten? Die von der LiMa? Oder die vom Elektromotor?

Üblichwerweise wird die LiMa ja vom Riemen des Motors angetrieben und da liegt das Übersetzungsverhältnis m.W. irgendwo bei 3 oder 4, d.h. Leerlauf Motor bei sagen wir 900 U/min entspricht irgendwo um die 3000 U/min am Generator ....

geralds am 25 Sep 2019 15:57:39

Nach dem Einbau meines Li-Akku´s (220Ah) wollte ich untersuchen ob ein Booster notwendig ist.
Bei mir eingebaut:
10mm² Kabel von Starterbatterie zu Aufbaubatterie, in Summe ca. 3m
Sicherung 50A
Trennrelais 70A

Test gestartet bei ca. 70% SOC, da sollte der Akku genug saugen.
Motor an, Ladestrom etwas über 30A
Drehzahl auf ca. 2500-3000U/min erhöht, Strom knapp unter 40A

Die Spannung der Lima war etwas drehzahlabhängig, 14,2-14,4V an der Starterbatterie.

Gruß Gerald

andwein am 25 Sep 2019 15:59:43

Rockerbox hat geschrieben:Naja, wenn eine LiMa bei niedrigen Drehzahlen schon bei 65 A abraucht würd ich mir Gedanken machen, unabhängig ob Blei oder Li-Akku.

Der Test ist Schei.....! Begründung:
1. Beim Testaufbau fehlt der Fahrtwind! Die Kühlung der Lima ist deshalb unzureichend, Der int. Ventilator saugt die Luft hinten ab und unterstützt damit die Fahrtwindkühlung. Selbst ein halbwegs techn. Verstand sollte die berücksichtigen.
2. Jede, in Fiat/Ford/VW/MB verbaute Lima hat einen Temperaturüberlastungsschutz! Die erste Lima wird im Kfz nicht eingebaut
3. Lediglich die 3. Lima (Werbefilm für Balmar Lichtmaschinen???) entspricht mit ihrem Regler und ihre Temperaturüberwachung den heutigen eigebauten Limas.
4. Das die LiFePO4 beim OVP-Abschalten die Lima zu Spannungsspitzen treibt und diese zerstören kann ist richtig. Sowohl für Boote als auch für Wohnmobile ist dies aber uninteressant, da hier die Lima die Aufbaubatterie lädt. Der Hinweis für die "Schutzprodukte" von Victron ist irreführend. Die ganze Aussage gilt nur für LiFePO4 als alleinige Startbatterie.

Aber da sieht man wieder mit welchem Schei... Besucher mancher YouTube Videos gefüttert werden
Sorry Lars, aber der Link war meiner Meinung nach ein Schuss in den Ofen.
Sorry, aber so sehe ich das Video, Gruß Andreas

geralds am 25 Sep 2019 16:37:50

Rockerbox hat geschrieben:Außerdem, welche Drehzahlen waren die im Video genannten? Die von der LiMa? Oder die vom Elektromotor?

Üblicherweise wird die LiMa ja vom Riemen des Motors angetrieben und da liegt das Übersetzungsverhältnis m.W. irgendwo bei 3 oder 4, d.h.


Hat mich auch gewundert, dass bei der Lima die zu heiß wurde das Übersetzungsverhältnis unter 1 war, d.h. die Lima lief langsamer als der E-Motor. Da der Regler mit seiner Anzeige mit dem E-Motor verbunden war, soweit ich das erkennen konnte, zeigte das Gerät die Drehzahl vom E-Motor an.

Lima´s sind meist so übersetzt, dass selbst im Leerlauf der Antriebsmaschine die Lima mit 2500 - 3000U/min laufen.
Von der Temperaturüberwachung moderner Lima´s ganz zu schweigen.

Der Test war vielleicht darauf angelegt, die Lima (was das auch immer eine war) zu schrotten? :roll:

Gruß Gerald

proff56 am 25 Sep 2019 16:38:42

andwein hat geschrieben:Sorry Lars, aber der Link war meiner Meinung nach ein Schuss in den Ofen.
...
Sorry, auch meine Meinung.
Inhalt des Videos steht passend im Zusammenhang mit den Nachsatz (Zitat) "Kommentare sind für dieses Video deaktiviert" :mrgreen:

gordan am 25 Sep 2019 20:15:37

Video zeigt wie man ein Lichtmaschinen-Brand im Labor provozieren kann.
Mit realen Bedingungen in einem Fahrzeug hat das nicht zu tun. Es ist unnötige Panikmache.
Verstehe ich nicht. Bin ein wenig überrascht!

Beste Grüße
Gordan

lowbattery am 25 Sep 2019 20:19:48

andwein hat geschrieben:2. Jede, in Fiat/Ford/VW/MB verbaute Lima hat einen Temperaturüberlastungsschutz!


ich widerspreche dir ungern und daher nur indirekt :) - es ist ein Citroen 70A Generator (für z.B. Berlingo). Bei 2:48 sieht man das Typschild. Bei 3000 RPM am Generator fließen 79A in die Batterie, ich schätze das entspricht etwa Leerlauf am Motor. Für eine geringere Drehzahl ist das Ding vielleicht einfach nicht ausgelegt. Möglicherweise hat man aus Kostengründen die Temperaturerfassung am Multifunktionsregler doch weggelassen. Laut Bosch soll es sowas "bei Wettbewerbsreglern" geben: --> Link

Gruß,
Stefan

Stocki333 am 25 Sep 2019 20:51:14

Ich denke mal ich bin hier einer der wenigen deren Lima direkt an der LiFeYpo4 hängt. Die Original Lima lief bei mir noch 50 000Km.Gab bei 185000Km dein Geist auf. Deren Temperatur bei Ladung lag bei 125 Grad. dann minderte die Temperaturüberwachung den Stromfluss au von 90A auf 50A.Temparatur blieb bei 120Grad.
Ich bin mit dieser Lima einmal 3 Nächte am Strand gestanden, mit laufender Maschine den WR betrieben und damit die Unterbauklima versorgt. Die Aussentemp. lag nachts bei 32 Grad. das war das extremste was ich ihr zugemutet habe.
Die Austauschlima Bosch vor 15000 Km.Die ereicht nur am Anfang die 120Grad. Nach ca 6-7 min Leerlaufdrehzahl. ladung 80A. Danach schlägt die Temperaturkontrolle des Verbauten Regler zu. Sie liefert dann 53 -55 A Dauerbetrieb. Die Temperatur der Lima liegt bei 82 Grad.
Dieses Video ist in meinen Augen nicht korrekt. Andreas hat das sehr gut beschrieben.
Gruß Franz

farnham am 25 Sep 2019 20:53:10

Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich. Der "Test" ist sicher nicht allzu glücklich aufgebaut, aber das Grundproblem - Paralllelschaltung zweier unterschiedlicher Akkusysteme mit völlig unterschiedlichen Ladekennlinien - ist auch nicht von der Hand zu weisen. Sicher gibts viele Fälle wo, das problemlos geht, aber im Zweifel geht es vielleicht nur deshalb, weil das schwachbrüstige Kabel zur Aufbaubatterie mäßigend eingreift.

biauwe am 25 Sep 2019 20:57:22

farnham hat geschrieben:...aber das Grundproblem - Paralllelschaltung zweier unterschiedlicher Akkusysteme mit völlig unterschiedlichen Ladekennlinien - ist auch nicht von der Hand zu weisen.


Bleiakkus: AGM, Gel und die Starterbatterie!?

Stocki333 am 25 Sep 2019 21:03:28

biauwe hat geschrieben: AGM, Gel und die Starterbatterie!?]

Du hast die Bleikristall vergessen.
grinsend Franz

lisunenergy am 25 Sep 2019 22:08:44

Es ist ein Video von Victron selbst. Wir haben allerlei neue und sehr alte Fahrzeuge. Ich bin immer noch sehr davon überzeugt, daß es im Zweifelsfall eine Booster die Sicherheit erhöht. Hier ist eine saubere Regelung möglich. Eine Bosch Lima ist da vielleicht robuster, aber es gibt ja auch noch andere. Der Link soll Euch zeigen, was mit Lifepo4 passiert, wenn etwas nicht sauber läuft.
Der Akku lässt einfach nicht locker.

biauwe am 25 Sep 2019 22:28:18

lisunenergy hat geschrieben:Der Akku lässt einfach nicht locker.


Es gibt Leute die haben riesige Bleiakkubänke.
Da ist dann jede Lima richtig, nur wenn es um Li-Akkus geht wird Spezialtechnik notwendig!?

geralds am 26 Sep 2019 00:19:37

lowbattery hat geschrieben:
ich widerspreche dir ungern und daher nur indirekt :) - es ist ein Citroen 70A Generator (für z.B. Berlingo). Bei 2:48 sieht man das Typschild. Bei 3000 RPM am Generator fließen 79A in die Batterie, ich schätze das entspricht etwa Leerlauf am Motor. Für eine geringere Drehzahl ist das Ding vielleicht einfach nicht ausgelegt.
Stefan


Vielleicht hast Du recht. Aber selbst dann entspricht das nicht den Verhältnissen zumindest in meinem Womo.
Da, und ich nehme an in (fast) allen Womo´s, sind wohl wesentlich stärkere Lima´s eingebaut.

Gruß Gerald

felix52 am 26 Sep 2019 00:59:32

Ich bin seit 2015, also 5 Jahre lang, rein beruflich von diesen Li Akkus abhängig. Mag garnicht ausrechnen, was ich durch gesponsorte
E-Ladungen mit 7 € oder umsonst bei meinen 60 Tkm. Laufleistung an Kosten wegen wegfallender Steuern, Inspektionen und Benzin
eingespart habe. Mein Steuerberater ist begeistert. Die Umwelt auch. :mrgreen:

Und nun steht sie hier. Die ein paar Tagen auf einer Europalette angelieferte Nassbatterie mit 62 kg Gewicht und 260 Ah Kapazität (C 100).
Es ist die Dritte seit 2007. Sie stelle ich nur einmal rein. Sie kann Alles Immer. Auch im Winter. Sie wird unterstützt von ein paar Solarzellen.
Ebenfalls 12 Jahre alt.

Und sonst NICHTS!

Die "Dicke" braucht keine Pflege.
Sie liefert immer Strom für den Haarföhn meiner absolut Liebsten. Immer Plastikkaffe aus der Nespresso. Tv, Licht und die Heizung sind
Nebenthemen. Sie hat nen langen Atem. Im Aufbau im Wohnbereich auch. Die kannste nicht rausheben so ohne Weiteres mit Ihren 64 Kg Gewicht..
Muttu auch nicht!
Sie funzt etwa 4 Jahre und braucht weder Bms, noch Aufheizung oder sonstige Pflege.

Na klar, ne Li Batterie ist leichter, besser von der Tiefentladung her. Hat mehr Zyklen. BMS usw.

Hab ich Alles in meinen 3 Elektroautos. Seit 2015! Absolut bestens . Funzt seitdem einwandfrei. Aber nur mit Wärmepumpe, PTC Heizer, intelligentem
und deutlich erweitertem Management.
Tausend mögliche Fehlermeldungen muss ich nicht haben.
Meine 260 Ah Batterie hat 220 € Euro gekostet,steht hier als Dritte seit 12 Jahren bereit.

Für mich ist klar:
Die funzt.
Und Jede Eigeninstallation von Li-Akkus braucht umfangreiche, teure und ständige Pflege durch zahlreiche Automatismen.
Ich ergänze: Sehr teure!

Ich füge hinzu:
Das Personal hier ist begeistert! Sie steigen ein in ein E-Auto, Bei 35 Grad Celsius mit 22 Grad Innentemperatur.
Bei 10 Grad minus mit eisfreien Scheiben und 22 Grad Innentemperatur. Alles kein Problem. Da stecken dann auch > 40 kWh Akkus ( 400 Volt) dahinter,
deren Pheripherie mit Wärmpumpe, automatische Überwachung usw. mal 3.000 Euro kosten. Dazu noch der Akku mir etwa 12.000 €. Im Auto lohnt sich das.

Na klar, auch im Womo-Bereich wirds billiger und sicherer werden. Aber bis dahin bleibt dieses Feld engagierten Bastlern überlassen und ist ähnlich wie
die Wasserstoffgeneratoren den Fachleuten, Fans und Tüftlern überlassen.
Ich lese dazu alle Beiträge gerne und bin erstaunt, was die Fachmenschen (m/w/d) hier schon an Problemen bewältigt haben.
Liebe Grüße


CamperJogi am 26 Sep 2019 06:46:13

Moin Felix,

genau so denke Ich momentan auch. So wie wir reisen sind wir bisher gut klargekommen mit unserem "System" - also, warum soll Ich wechseln auf ein neues teureres System?

Trotzdem verfolge Ich das Thema sehr interessiert - denn wenn wir mal umbauen auf Trockentrenntoilette - ja dann ist die Phase der Autarkie größer....und dann wird die neue Batterietechnik doch sehr interessant. Aber soweit sind wir noch nicht. Und bis dahin wird es sicherlich auch schon echte Langzeiterfahrungen geben.

Nun reise Ich weiter auf abseits der großen Stellplätze befindlichen "Übernachtungsplätzen" ohne jegliche Infra und lebe mit meinen AGMs (auch im Winter) gut weiter.

Merke: Never change a running system :mrgreen:

Gruss und Danke für dieses interessante Thema
Jürgen (aus Zetel)

Rockerbox am 26 Sep 2019 08:12:28

felix52 hat geschrieben:

.....
Und Jede Eigeninstallation von Li-Akkus braucht umfangreiche, teure und ständige Pflege durch zahlreiche Automatismen.
Ich ergänze: Sehr teure!
.....




Sorry Felix,
aber das kann man so überhaupt nicht sagen. Ich hab mein Li-System vor 2 Jahren eingebaut und mache außer der Kontrolle des Ladezustandes GAR NIX.

Es ist einfach IMMER mehr als ausreichend Strom vorhanden. Das Zusammenspiel mit Kompressorkühlschrank, Solaranlage und Wechselrichter ist optimal, Landstrom wurde seit dem Einbau nie mehr verwendet.

Wo ist nun die sehr teure ständige Pflege?

BTW: Hier ging es aber auch nicht um Vor- und Nachteile von Li-Akkus, sondern um ein mehr als merkwürdiges Video ....

Rockerbox am 26 Sep 2019 08:16:52

lisunenergy hat geschrieben:Der Akku lässt einfach nicht locker.


Lieber Lars, du aber auch nicht ;D

Die Antwort, warum eine LiMa bei niedrigen Drehzahlen und bei 60A Ladestrom abrauchen soll bist du aber schuldig geblieben.

Es ist doch vollkommen egal, WAS den Ladestrom hervorruft, ob es Bleiakkus, Li-Akkus, sonstige Akkus (ob mit oder ohne Booster) oder einfach nur die Komponenten im Fahrzeug selbst sind! Keine LiMa raucht bei solchen Strömen im "wirklichen Leben" ab! Das ist das Unglaubwürdige in diesem Video, von den merkwürdigen Drehzahlen mal abgesehen.

rolfblock am 26 Sep 2019 09:22:04

Was lerne ich daraus? Ich habs richtig gemacht. Dünnes Kabel zm Laden der Li Batterie. Wird die voller, 2. dickeres Kabel parallel schalten; fertig ist die Laube.

gordan am 26 Sep 2019 09:37:45

Bei mir ist eine zweite Lima eingebaut nur für LiFeYPO4 400Ah. Bis jetzt mußte schon mehrmals alles abgefackelt sein, passiert aber nicht! Wenn auch Victron, muß nicht alles immer richtig sein. Ergebnis ist unter Laborbedignungen provoziert und hat mit alltägliche Praxis nichts zu tun.

Beste Grüße
Gordan

lowbattery am 26 Sep 2019 12:29:45

Rockerbox hat geschrieben:Keine LiMa raucht bei solchen Strömen im "wirklichen Leben" ab! Das ist das Unglaubwürdige in diesem Video, von den merkwürdigen Drehzahlen mal abgesehen.

Genaugenommen ist das einzig merkwürdige die Drehzahl, zusammen mit der Behauptung des Sprechers im Video, die 1500 U/min lägen über der Leerlaufdrehzahl eines Motors. Die Jungs bei Victron haben einfach die 3:1 Übersetzung im Fahrzeug übersehen. Auf 1500 U/min sind die Lüfter nicht ausgelegt, deshalb raucht es.

Gruß,
Stefan

lowbattery am 26 Sep 2019 19:11:33

geralds hat geschrieben:Aber selbst dann entspricht das nicht den Verhältnissen zumindest in meinem Womo.
Da, und ich nehme an in (fast) allen Womo´s, sind wohl wesentlich stärkere Lima´s eingebaut.

Im Ducato sind insbesondere vernünftig temperaturgeregelte LiMas verbaut. Kann man mit einem BMV leicht verifizieren, Ladestrom variiert.

Ich würde die Warnung von Lars trotzdem ernst nehmen. Mit großen LiFePO4s wird die LiMa über Stunden an ihrer Leistungsgrenze betrieben. Auf ihre Lebensdauer wirkt das nicht positiv.

Fahrzeugkomponenten sind so ausgelegt, dass sie bei durchschnittlicher Belastung die geforderte Lebensdauer erreichen (genau gesagt ein gewisser Prozentsatz von ihnen diese Lebensdauer erreicht). Ich kenne die Vorgaben von Fiat Professional nicht, nehme aber mal an die geforderte Lebesdauer liegt irgendwo oberhalb 250.000KM. Eine "durchschnittliche Belastung", für die diese Lebensdauer nachzuweisen ist, wäre aber so etwas wie Autobahnfahrt mit Klima, Licht, Radio und nicht Dauerbetrieb an der oberen Leistungsgrenze zum Laden einer LiFePO4.

Vielleicht könnten ja mal diejenigen, die LiFePO4 über Trennrelais laden, darüber nachdenken, es Franz (Stocki333) gleichzutun und hier die Laufleistungen eurer LiMas posten. Damit könntet ihr helfen, diese Bedenken zerstreuen.

Gruß,
Stefan

biauwe am 26 Sep 2019 19:37:46

lowbattery hat geschrieben:nehme aber mal an die geforderte Lebesdauer liegt irgendwo oberhalb 250.000KM. Eine "durchschnittliche Belastung", für die diese Lebensdauer nachzuweisen ist, wäre aber so etwas wie Autobahnfahrt mit Klima, Licht, Radio und nicht Dauerbetrieb an der oberen Leistungsgrenze zum Laden einer LiFePO4.
Gruß,
Stefan


Wir haben erst 174 tkm runter und Fahren auch im Winter.
Der Kühlschrank läuft auf 12 V.....

George67 am 26 Sep 2019 19:53:42

lisunenergy hat geschrieben:. Ich bin immer noch sehr davon überzeugt, daß es im Zweifelsfall eine Booster die Sicherheit erhöht. Hier ist eine saubere Regelung möglich. Eine Bosch Lima ist da vielleicht robuster, aber es gibt ja auch noch andere. Der Link soll Euch zeigen, was mit Lifepo4 passiert, wenn etwas nicht sauber läuft.
Der Akku lässt einfach nicht locker.

Wenn ich so seit einiger Zeit die Probleme mitlese, die der Anschluss von 12 V LiFeXX an Blei-Umgebung im Auto (mit oder ohne paralleler Bleibatterie) hervorbringt, und was dabei ein Booster macht, so fällt mir auf:
Formal gesehen macht eine Booster nichts anderes als die beiden Wandler in meiner 12V <> 36 Volt Zusammenstellung: die beiden Umgebungen werden getrennt, und die Verbindungsparameter (Spannungen, Ströme, Überwachung) bestimmt der Booster bzw meine Wandlerschaltung.
Bin ich ja doch garnicht sooo weit draussen..... :D

Stocki333 am 26 Sep 2019 20:03:45

Hallo Stefan
Vielleicht könnten ja mal diejenigen, die LiFePO4 über Trennrelais laden, darüber nachdenken, es Franz (Stocki333) gleichzutun und hier die Laufleistungen eurer LiMas posten. Damit könntet ihr helfen, diese Bedenken zerstreuen

Es gibt bei mir kein Trennrelais, weil keine Starterbattrie mehr vorhanden ist.300Ah Winston.
Das ist aber nicht alles. Das Fzg hat keine Motorklima. sinder eine Unterbauklima. im Aufbau. Und hier sehe ich die größte Belastung der LM. Wenns Heiß ist. Dann läuft die Standklima im Fahrbetrieb. Genehmigt sich 60A inkl WR-Verluste.Energiebilanz ist negativ. Die LM liefert dann 52-55 A im Dauerbetrieb.
Und das sind in den 3,5 Jahren tausende KM gewesen. Und die KLima läuft dann wenns warm ist. Und dann muß die Liefern. Die kennt eigentlich nur eins Vollast.Und mal ehrlichwas kostet eine überholte LIMA. Bei der Alten waren nur die Kohlen am Ende. Aber der Kollektor ziemlich verschliessen. darum Tausch.
Gruß Franz

lisunenergy am 27 Sep 2019 06:45:52

Wir einigen uns jetzt, daß wir keinen Ladebooster bei Lithium benötigen. Egal ob bei vollerem Akku nichts mehr ankommt, Euro 6 blenden wir ganz aus, und eine Ladestromreduktion ab 5 Grad ist auch nicht mehr nötig.
Wir leeren den Akku und hoffen, daß bei den EBLs die billigen Trennrelais lange nicht ausgelötet werden, und die Kontakte verschweißen. Wir gehen jetzt davon aus, in jedem Fahrzeug sind die gleichen Komponenten verbaut.
Ob jetzt eine Lima abraucht oder die Kabel extrem heiß werden interessiert mich ab heute nicht mehr! Nicht umsonst gibt es Cyrix Li CT und Ladewandler!

tztz2000 am 27 Sep 2019 07:22:17

Moin Lars,

soll ich den Ladebooster bei Dir wieder abbestellen? :D :lach:

Rockerbox am 27 Sep 2019 07:40:45

Lieber Lars,
deine unermüdliche Arbeit im Li-Thema, von dem hier sehr viele (auch ich) extrem profitiert haben, in allen Ehren, aber in diesem Fall wär dir sicher kein Zacken aus der Krone gebrochen wenn du zugegeben hättest, dass der Test im Video - und NUR um diesen ging es - ein Schmarrn war.

Jetzt beleidigt zu reagieren ist wohl nicht dein Anspruch oder?

Stocki333 am 27 Sep 2019 07:46:50

Hallo lars
Deine Aussagen will ich so nicht stehenlassen. Weil du es so nicht verdient hast.
Ich bin absolut nicht gegen einen Booster. vor allem dann wenn der über das Ebl seinen Ladestrom schickt. Aus welchen Gründen auch immer. Hier bietet sich der Schaudt mit seinen 25 Ampere an als absolut guter Kompromiss an.
Bei Fertigaccus ist ein Booster fast notwendig.
Betrifft in erster linie die Spgsgrenze nach oben und auch als Ladestrombegrenzung.
und eine Ladestromreduktion ab 5 Grad ist auch nicht mehr nötig.

Welcher Booster kann das. Auf so ein Teil warte ich schon lange. Aber ich kann auch eine Wissenslücke haben. Gilt aber auch für Solarregler.
Und bei den Winston hast du diese Temperaturgrenze nicht.
-
Die Debatte hier geht um Lima. Und dieser Test wurde einfach hinterfragt. Mit einem sehr eindeutigen Ergebniss.
Die Lima in unseren Fzg sind mit Abstand der robustere Teil der gesammten Elektrik.Ausreiser gibt es immer wieder. Auch Fehler in LM. So ist es nun mal in der Technik.
Aber eins akzeptiere ich auch. Wenn jetzt ein Intressent für Li Accus das liest, und falsch interpretiert so kommt er unter Umständen auf falsche Gedanken. So sehe ich mit meinen Augen deinen Text.
Und alle die hier ihren Kommentar geschrieben haben. Die wissen was sie ihren Anlagen bzw der Elektrik zumuten können. Und haben auch den nötigen Background.
Und wenn man so die vergangenen Jahre Revue passieren lässt, gibt es sehr wenig Meldungen über defekte LM. Da sind Bilder über verschmorte und defekte Verbindungen viel öfter hier. Und hier wird noch viel Überzeugundsarbeit notwendig sein. Und dort bist ja eing rosser Mahner und das mit Recht
Gruß Franz

gordan am 27 Sep 2019 07:59:16

Rockerbox hat geschrieben:Lieber Lars.... in allen Ehren, aber in diesem Fall wär dir sicher kein Zacken aus der Krone gebrochen wenn du zugegeben hättest, dass der Test im Video - und NUR um diesen ging es - ein Schmarrn war.
Jetzt beleidigt zu reagieren ist wohl nicht dein Anspruch oder?


Besser könnte man das nicht ausdrucken, dafür ein Plus von mir!

Beste Grüße
Gordan

andwein am 27 Sep 2019 10:04:30

lisunenergy hat geschrieben:Es ist ein Video von Victron selbst.

Hallo Lars, ich bezweifle, dass Victron das Video gedreht hat. Das waren wahrscheinlich Studenten, die von Victron ihre Geräte gesponsert bekommen haben und dafür ein Video gedreht haben.
Einem Victron Techniker wären solche gravierenden Fehler nicht unterlaufen. Aber das ist auch nicht der Punkt. Schlechte und falsche Filmchen werden Tag für Tag gedreht, das ist normales Netzleben. Der Punkt ist, und das befremdet mich, dass Du das Victron Filmchen verlinkst und als Argument gebrauchst.
Sorry für meine Worte, ich bin von deinen Kenntnissen der LiFePO4-Technik überzeugt, aber bei der heutigen Lima Technik ist halt nichts mehr so wie vor 15 Jahren.
Freundlichste Grüße, Andreas

George67 am 27 Sep 2019 10:13:47

Kommt, Leute, seht dem guten Lars den einen Ausrutscher nach, er hat genug für die Technik und für alle (hier) getan, dass er das verdient hat.

Meine Meinung ist, dass er mit seiner Meinung über Booster recht hat, er hats hier nur aus falschem (oder unzureichendem) Grund empfohlen. Es gibt hundert Automarken und tausend Alterszustände, und man darf eh nicht alles über einen Kamm scheren.

lisunenergy am 27 Sep 2019 21:30:12


Hallo Lars, ich bezweifle, dass Victron das Video gedreht hat. Das waren wahrscheinlich Studenten, die von Victron ihre Geräte gesponsert bekommen haben und dafür ein Video gedreht haben.
Einem Victron Techniker wären solche gravierenden Fehler nicht unterlaufen.




Also der Kanal ist meiner Meinung nach direkt von Victron. Auch wird im Video auf den Block verwiesen.
Fragt doch mal bei Victron selbst nach.

Stocki : der Votronic reduziert den Ladestrom bei Kälte. Daher auch der Temperatursensor.

Ich bleibe auch bei meiner Meinung, daß ein Booster die Sicherheit im Fahrzeug erhöht. Auch wird der Akku auch bei den dünnen Kabeln sehr effizient geladen.

biauwe am 27 Sep 2019 22:10:57

lisunenergy hat geschrieben: Auch wird der Akku auch bei den dünnen Kabeln sehr effizient geladen.


Dünne Kabel!?

Ab wann sind denn Kabel dünn oder dick?

PS:: Ich verwende mittlere Kabel :D

PPs.: Victron läst nie Kommemtare auf Youtube zu :!:

lisunenergy am 28 Sep 2019 06:42:05

Ja dünne Kabel. Bei vielen ist 10mm2 verbaut. Bei leerem Akku wird es warm, und bei vollerem kommt ohne Booster nichts an.
Victron hat ein Blog, da kann man Fragen stellen. Der Link ist im Video.

Tinduck am 28 Sep 2019 08:09:00

Zum Thema ‚Bleibatterien ziehen nicht so viel Strom‘:

Bild

Richtig ist, dass die das nicht bis in den höheren SoC-Bereich machen. Aber wenn sie leer sind, geht da schon einiges.

Allerdings hab ich von der LiMa noch nie mehr als 20 A gesehen, wegen der 6-Quadrat-Verkabelung, nehme ich an. Könnte aber sein, dass da bei niedrigem SoC noch ein bisschen mehr geht, bisher bei Motorstart nie weniger als 80% SoC.

Ach so, die Batterie ist ne 220er BK.

Und jetzt hört auf, auf Lars rumzuhacken :D

bis denn,

Uwe

andwein am 28 Sep 2019 11:00:49

lisunenergy hat geschrieben:....Ich bleibe auch bei meiner Meinung, daß ein Booster die Sicherheit im Fahrzeug erhöht. Auch wird der Akku auch bei den dünnen Kabeln sehr effizient geladen.

Und hier hast du vollkommen recht!!!!!
Mein Kommentar bezog sich auf den LichtmaschinenTest/Video. Definitiv nicht auf die Sinnhaftigkeit eines Boosters zur Ladung von LiFePO4 Akkus bei langen Zuleitungen!!
Gruß Andreas

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Victron mppt 100 30
Variante Ev-Power mit Sonderprogrammierung
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt