Dometic
anhaengerkupplung

Wechselrichter 1000W an 240Ah Solar Batterie - wie absichern


bjoernemann83 am 06 Okt 2019 09:39:19

Guten morgen,
Ein Bekannter hat sich ein altes Eura gekauft.
Einer der Vorbesitzer hatte sich hier bereits mal versucht. Es hing unter Anderem ein alter, nicht angeschlossener PWM Solarregler an der Wand, Panele gab es keine mehr. Den Regler habe ich durch einen MPPT Regler ersetzt und 180WP auf das Dach gebaut - alles fein soweit.
Es war aber auch ein 1000W Wechselrichter verbaut, an der ursprünglich verbauten 30 Ah Batterie - ohne Sicherung direkt über 16qmm... irre...
Nun bin ich grundsätzlich kein Fan von Wechelrichtern, habe bei mir alles in 12V bzw. Gas angeschafft, um autark stehen zu können.

Der Bekannte, ein älterer Herr, braucht allerdings eine Schlafmaske, die unweigerlich auf 230V läuft / laufen muss.
Da ein Batterie Computer den Mann überfordern würde, habe ich einen Tiefenentladeschutz von Kemo verbaut, dieser steuert ein KFZ Relais bis max. 40A an.
Das Ganze habe ich mit 6qmm verdrahtet und habe eine DC Automatik Sicherung no Name von A.....n verbaut.
Eingeschaltet, läuft!

Per Amperemeter sah ich, das die Maske etwa 8A zieht, bei der Batteriekapazität kann man also viele Stunden schlafen.

Mein Problem: nun habe ich einen Fön drangehängt und gemessen habe ich dann 50A an der 12V Seite, Leitungen und Relais waren Heizungen.

Warum schaltet die Sicherung nicht??? Hatte noch eine 2. Liegen, gleicher Effekt.
Eine Schmelzsicherung will ich nicht verbauen:
A) soll das auch als Trenner arbeiten
B) hängt der Mann aus unbedacht höhere Lasten dran, soll er kein Arsenal an Schmelzsicherungen mitführen.

Nun hatte ich noch einen AC Automaten B16 liegen. Der hat zwar ein Problem mit dem Einschaltstrom des WR, aber wenn man ihn 2 Mal schaltet, dann hält er.

Mit Betrieb des Föns dauert es zwar 2 Sekunden bis er dann abschaltet, aber das schmeckt mir besser als gar nicht.

Welche Sicherungen, am liebsten 1P, könnt ihr empfehlen, 20A würden ja OK sein, aber der Einschaltstrom....?

Der WR war ja vorhanden, vielleicht doch noch in einen neuen investieren, der weniger Leistung hat?

Klar, ich könnte nun fettere Letungen nehmen und auf 1000W auslegen, aber da ich, wie gesagt eh kein Fan von den Dingern bin und sowas den Batterien ungern antun möchte, möchte ich einfach davon absehen.

Ich danke vorab für Denkanstöße und Ideen.

Schönen Sonntag!

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

rolfblock am 06 Okt 2019 10:11:30

Ein 1000 W Wechselrichter braucht eine 200 A Sicherung und 35 qmm Kabel.
Warum die hohen Ströme des WR schalten? Das stresst nicht nur den Schalter, sondern auch die Kondensatoren im WR und den Akku unnnötig.
Schlalte einfach den WR mit seinem eigenen Schalter an und aus. Oder zieh dir den Schalter nach außen. Dann reicht Klingeldrahtstärke und ein kleines Relais.
Unterspannnungsschutz hat der WR normaler Weise selber. Kannst du weglassen.
Einen Überlastschutz hat er wohl auch. Also keine zusätzliche Sicherung notwendig.
Ein WR gehört für mich zur unverzichtbaren Grundausstattung eines Womos. Früher bin ich auch den Trip gefahren, alles auf
12 V laufen zu lassen (Z.B. 12 V auf 19 V Wandler für PC). Das hab ich mir längst abgewöhnt. Den Mehrverbrauch durch 2 fache Netzteile kannst du knicken. Der ist so gering, dass er im Grundrauschen untergeht.
Ich hatte 5 Jahre lang eine 80 Ah Gel Batterie und 1 kW WR in Betrieb. Auch mit 800 W Fön kein Problem.
Die Batterie läuft jetzt beim Kollegen schon weitere 2 Jahre. Ich hab auf Li gewechselt.

George67 am 06 Okt 2019 10:18:05

bjoernemann83 hat geschrieben:Das Ganze habe ich mit 6qmm verdrahtet und habe eine DC Automatik Sicherung no Name von A.....n verbaut.
Eingeschaltet, läuft!
......

Mein Problem: nun habe ich einen Fön drangehängt und gemessen habe ich dann 50A an der 12V Seite, Leitungen und Relais waren Heizungen.

Warum schaltet die Sicherung nicht??? Hatte noch eine 2. Liegen, gleicher Effekt.

Weil der Automat eine ähnliche Charakteristik hat wie eine Schmelzsicherung. das heisst, eine 30 A Sicherung schaltet nicht bei 31 A, sondern.... das hängt von der Zeit ab.
Aus Wikipedia:

--> Link

Du musst schon deutlich mehr Strom nehmen, als der Nennstrom, damit die Sicherung in sinnvoller Zeit schaltet. z.B. 30 A auf eine 13 A Sicherung schaltet erst nach 10 s ab.
Bitte nimm die Zahlen nicht als Referenz, aber das ist das Prinzip. Auch der Sicherungsautomat hat ein Thermisches Prinzip (Bimetall) genau wie die Schmelzsicherung.
Du hattest nicht gesagt, für welchen Strom der Automat ist ?

bjoernemann83 am 06 Okt 2019 10:47:16

Danke Rolfblock, dass es technisch machbar ist, habe ich nicht infrage gestellt.
Mir war bewusst, dass Beiträge wie deiner kommen würden, aber darum geht es mir ja nicht. Ich mag die Dinger einfach nicht. Das mag eine Glaubensfrage sein, die ich hier aber gar nicht erläutern wollte.
Thema PC, ich habe mir ein Surface Go gekauft, das dann über USB C zu meiner Zufriedenheit gelanden wird. Nix Wechselrichter notwendig.

Georg, du hast recht, nicht erwähnt: es sind 30A Automaten.
Auch wenn es sich hier um einen "intelligenten" WR handeln mag, so muss ich doch von "außen" bestimmen können, was er darf oder nicht darf...

bjoernemann83 am 06 Okt 2019 11:36:08

Ach ich werde mich später mal in Ruhe mit dem Thema WR beschäftigen und was der verbaute so kann.
Hauptsache die Leitungen brennen mir nicht ab und das scheint ja mit dem verbauten Schutz zu funktionieren

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Windrad am Womo
Oral B Ladegerät wieder am Wechselrichter gestorben
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt