Zusatzluftfeder
hubstuetzen

Nordkap 2020 6 Wochen welche Richtung???


babl am 09 Okt 2019 10:19:48

Hallo Ihr lieben,

unser erster Skandinavien Trip ist in der Planung.

es soll am 4.6.2020 für 6 Wochen los gehen.

Geplant ist Schweden, Finnland, Nordkap Norwegen.

Sehen, fahren möchten wir Trollpass, Atlantikstraße, RV17, Lofoten, Nodkap, Lapland, Elchpark.....

Nur die Frage: welche Richtung sollen wir fahren? Über Schweden, Finnland, Nordkapp oder erst Norwergen hoch und über Finnland Schweden zurück. Wenn ich zuerst über Schweden (Ost) hochfahre würde ich die Fähre Kiel - Göteburg nehmen. Wenn ich zuerst über Norwegen hochfahre (west) würde ich Hirthals - Kristiansand nehmen.

Es geht mir hier auch ums Klima. Wo ist es Anfang Juni milder? Ab wann ist der Trollpas offen?

Wäre toll wenn mir jemand bei der Planung helfen könnte.

LG
Thomas

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Einzelfahrer am 09 Okt 2019 11:16:16

Moin,

ich bin dieses Jahr am Nordkapp gewesen und bin über Schweden, Finnland, Norwegen gegen den Uhrzeiger gefahren. Die von Dir geplante Reisezeit ist sehr passend, ich war leider aus terminlichen Gründen in die Nachsaison gekommen.

Grob gesagt: Fähre Travemünde-Trelleborg, durch Südschweden nach Stockholm, Fähre Stockholm-Helsinki, dann die Via Karelia an der russischen Grenze hoch und über Rovaniemi zum Nordkapp. Von dort aus über die Versterålen und Lofoten und von Bodø die Landesstraße #17 bis Trondheim. Dann Fjordnorwegen mit Trollstiegen, Geirangerfjord per Fähre und den großen Wasserfällen, Bergen und abschließend dann Oslo.
Zurück mit der Fähre von Göteborg nach Kiel.

Insgesamt war ich ohne Hetze 7 Wochen unterwegs und bin gerade seit 2 Wochen mit phantastischen Eindrücken zurück.

Rofalix am 09 Okt 2019 11:43:02

Ich würde auch über Schweden hochfahren und dann über Norwegen zurück. Haben wir auch so gemacht und waren total zufrieden. Bei dieser Runde ist dann die Gefahr, dass du dir von den Lofoten zuviel versprichst, da es dort das erste Mal wieder Touristen hat ;-)



Unser Reisebericht von jener Reise: --> Link

Unser Reisebericht von der Winterreise zum Nordkap: --> Link

Ruedi1952 am 09 Okt 2019 11:50:32

Wir sind gefahren Flensburg, Storebelt und Öresundbrücke (wurden beide male bis 6m eingestuft) dann Malmö, Husquarna (da das gleichnamige Museum besucht). Dann Richtung Lulea von da nach Jokkmok und dabei die --> Link › sehen › storforsen , Stromschnellen besucht.
Dann nach Alta dort übernachtet, am nächsten Tag zum Nordkap dort auch genächtigt (alle vier Jahreszeiten erlebt in den 24 std.).
Dann nach Tromsö, Andenes dort Schiffsfahrt zu den Walen gemacht und dreimal gesehen.
Dann zurück zum Geiranger von dort wollten wir dann nach Bergen aber unsere Vier Wochen waren rum und mussten dann abbrechen und Heimreisen. Göteborg mit der Fähre nach Kiel noch Kurzurlaub auf Fehmarn dann Heim nach Hause.
Von gemütlich kann ich sagen keine Spur jeden Tag min. 5 std. gefahren. Wir hatten mit 4 Wochen viel zu wenig zeit für die geplante Reise.
Wir haben einige getroffen die sind von morgens bis Abends gefahren.
In den südwestlichen Teil werden wir in einigen Jahren nochmal fahren.

duca250 am 09 Okt 2019 11:57:56

Moin,
mich würde erst einmal interessieren, von wo Ihr startet? Weil wenn Ihr z.B. in Kiel startet, wäre es hirnrissig von Meck-Pom eine Fähre in Richtung Trelleborg zu nehmen...
Grüße
der Duc

babl am 09 Okt 2019 12:34:17

Ich komme aus der Heidelberger Ecke.
Von der Zeit her würde ich auch lieber gegen den Uhrzeiger zu fahren. So könnte ich mir die Rest Zeit in Norwegen besser einteilen.
Aber es gibt ja Touren die sind in die eine Richtung schöner als in die andere. Und wie ist das Klima anfang Juni? Sind da die Seen in Finnland noch zu gefroren. An der Westküste ist vielleicht bissl wärmer. Eventuell aber der Troll noch zu.

LG Thomas

rolf51 am 09 Okt 2019 15:30:17

Hallo,
wir sind letztes Jahr zu der Zeit gefahren wie Du vorhast. Aber im Uhrzeigersinn, keine Probleme das ein Pass zu war oder eine Fähre nicht gefahren wäre. Wenn Lofoten für euch wichtig ist, dann zuerst über Norwegen hoch!

Tinduck am 09 Okt 2019 16:00:54

Wir fahren im nächsten Jahr auch da hoch, und zwar gegen den Uhrzeigersinn, durch Schweden und Finnland hoch.

Grund:

Wir haben die Tour 2004 schon mal gemacht, im Uhrzeigersinn. Doof daran ist, dass der Rückweg durch FI und S im Vergleich zu N todlangweilig ist. Da stocht man die letzten paar Tage der Reise nur noch geradeaus durch‘n Wald, das ist nicht so der krönende Abschluss einer Norwegenreise.

bis denn,

Uwe

Einzelfahrer am 09 Okt 2019 16:13:53

Tinduck hat geschrieben:Wir haben die Tour 2004 schon mal gemacht, im Uhrzeigersinn. Doof daran ist, dass der Rückweg durch FI und S im Vergleich zu N todlangweilig ist. Da stocht man die letzten paar Tage der Reise nur noch geradeaus durch‘n Wald, das ist nicht so der krönende Abschluss einer Norwegenreise.

Richtig, gegen der Uhrzeiger ist eine fast ständige Steigerung der landschaftlichen Höhepunkte.

goldfinger am 09 Okt 2019 16:52:37

Wir sind dieses Jahr über Dänemark (Brücken), Schweden, Finnland, Norwegen zum Nordkap und dann durch Norwegen zurück. Start war Anfang Juni, gedauert hat's 8 Wochen. Der Süden Finnlands war für uns neu. Leider mussten wir wegen Mückenproblemen abbrechen. Dadurch haben wir 2 Wochen eingespart, die wir in Norwegen wieder dran gehängt haben. 2 Wochen in Schweden dranzuhängen, wäre nicht mein Fall gewesen.
…..und wie schon mehrfach erwähnt wurde, das Beste kommt zum Schluss. :D


Andreas

duca250 am 09 Okt 2019 18:24:42

babl hat geschrieben:Ich komme aus der Heidelberger Ecke.


Hallo Thomas,
eines vorab: fahre gegen den Uhrzeigersinn! Das sinnigste Argument wurde bereits genannt.

Aus dem Heidelberger Raum ist der kürzeste Weg über HH - Fehmarn - Kopenhagen und dann in Schweden gen Norden, entweder mit einigermaßen viel Autobahn durch Stockholm und an der Ostseeküste weiter hoch oder über den Inlangsweg ausschließlich auf Landstraße. Ob er auch der günstigste Weg ist, hängt von der Länge Deines Womo ab. Unter 6m ist er recht günstig, über 6m eher nicht. Davon würde ich zunächst einmal abhängig machen, welche Route/Fährverbindung ich alternativ nehme. Bei meinem 8m-Knaus ist die Fähre Kiel-Göteborg einschl. einfacher Kabine wesentlich günstiger als die Vogelfluglinie und Brückenmaut/oder Fähre Helsingör. Und nebenbei sind es für uns nur 140 km bis zum Schwedenkai in Kiel :)

Verschätze Dich bei den Tagesetappen in Norge nicht! Wenn Du hier für 100 km Landstraße 1,5 Stunden benötigst, sind es in Norge locker die doppelte Zeit.

Ansonsten nachfolgend mal ein paar tolle Links für die Routenplanung:

Bedeutend besser als Google Maps u.Co. (ausschl. Norge):
--> Link

Alle möglichen Tipps zu Maut, Routen etc:
--> Link

Unter anderem viele Routenvorschläge als pdf-Datei:
--> Link

Norwegische Seite, u.a. zu Stellplätzen und Entsorgungsstationen:
--> Link

Wir starten am 18.06. und wollen rechtzeitig zum Mittsommerfest am 23.06. in Andernes auf den Vesterålen sein.
Viel Spaß!
der Duc

Ruedi1952 am 09 Okt 2019 18:48:58

Wir sind von Malmö nach Husqvarna und weiter die Inlandsautobahn gefahren und anschließend die ich würde sagen Bundesstraße, die ist ca. 2 km einspurig dann wieder 2 km zweispurig im Wechsel es fährt sich hervorragend.
Von Alta zum Nordkap die 287 km waren fünf Std. +.
Die Geschwinigkeitsbegrenzungen gehen von 40 bis 80 km/h wobei die 80 km du kaum fahren kannst.
Wir waren vom 16. 8. Unterwegs da waren nicht mehr so viel Womos unterwegs, du bist in der Hauptreisezeit da, die Geschwindigkeiten werden noch weiter runtergehen. Die Straßen sind zwar gut aber Kurvenreich, Steigungen von 11 % häufig. Es geht Bergauf und ab, wir waren bis auf 1200 m.
Wir haben uns total verschätzt schon in Schweden haben wir unsere geplanten Tagesetappen nicht geschafft und das Fahren ist da Easy.

mefor am 10 Okt 2019 10:18:51

Wir sind in diesem Jahr Ende Mai ans Nordkap gefahren. Knapp 6 Wochen waren wir unterwegs und sind nur in Norwegen geblieben.
Bei schlechtem Wetter haben wir versucht auf der E6 Strecke zu machen und bei gutem Wetter die RV17, Vestalen, Lofoten etc. anzufahren. Das hat natürlich nicht immer geklappt, aber so war die grobe Strategie.

babl am 10 Okt 2019 18:29:04

Hallole,

das sind ja super Vorschläge.
Eigentlich wollten wir gegen den Uhrzeigersinn fahren.
Die Planung war 2 Wochen bis zum Nordkap und 4 Wochen über Norwegen zurück, eine Woche für die Lofoten.
Somit wären wir in der 4 Woche bei den Lofoten und das wäre dann Ende Juni Anfang Juli und da ist Hauptsaison auf den Lofoten.
Wenn wir aber mit dem Uhrzeigesinn fahren wären wir Ende erster ca. 2 Woche auf den Lofoten. da ist bestimmt noch nicht ganz so voll.
Die grobe Route wäre somit Hirthals-Kristiansand, Entweder E18 nach Oslo und weiter E6 dann Atlantikstraße (Welche fähre ist hier die beste) weiter auf FV17 bis zu den Lofoten.
Oder habt ihr eine bessere Idee wie man zur Atlantikstraße kommt?

Auf jedenfall ist Atlantikstraße, FV17, Lofoten, whale watching Andens, Nordkap pflicht. Was dann noch übrig ist an Zeit gehts über Finnland Schweden zurück.

Es wäre toll wenn ihr hier noch eure Erfahrungen postet.

LG
Thomas

kurt56 am 10 Okt 2019 18:49:32

Hallo zusammen,
ich plane ebenfalls eine Tour 2020. Ich fahre gegen den Uhrzeigersinn. Ich habe min 6 Wochen geplant. Süddeutschland, Kiel, Göteborg,
ich möchte gerne nach einer Woche in Tromsö sein. Danach Senja und Lofoten Westküste und RV17. Schönen Abend

Willibutz6 am 10 Okt 2019 19:05:22

Wir fahren durch Schweden, Haparanda über die Grenze, dann über Rovaniemi die E75 hoch bis kurz hinter Kaamanen dann weiter auf der 92 bis Karasjok. Ab hier geht's weiter auf der E6 bis Olderfjord und auf der E69 direkt bis zum Nordkap. Auf dieser Route kommt am Polarkreis das Weihnachtsmanndorf. Ich habe den Polarkreis schon auf allen möglichen Routen überquert, aber hier ist es am Spektakulärsten. Auf dieser Route fährt man nur das letzte unvermeidliche Stück doppelt und hat von allen drei Ländern viel gesehen. Anders herum ist die Wahrscheinlichkeit gross dass man nie am Nordkap ankommt, weil man sich in Norwegen verzettelt.... Es gibt soviel zu sehen. Ich war jetzt über 30 mal in Norwegen und fahre nächstes Jahr wieder für 3 Wochen hin.
Gruß Jörg

fritzi2015 am 10 Okt 2019 21:40:20

Hallo,
wir hatten dieses Jahr 3 1/2 Wochen Zeit für den Norden. Ganz bewusst sind wir zuerst in Norwegen eine Runde gefahren und haben viel gesehen. Die letzen 6 Tage haben wir im hyggeligen Schweden entspannter gereist und fanden es so perfekt. Dort konnten wir die wunderschönen Eindrücke ein wenig setzten lassen.
Viele Grüße
fritzi

tammy99 am 10 Okt 2019 23:52:20

Moin,

Wir wollen auch nächstes Jahr zum Nordkapp. Wir fahren mit der Fähre von Travemünde nach Helsinki und wieder zurück. Wir sind vor vier Jahren nur bis Senja und auf die Lofoten gekommen, zurück über den RV17. Wir hatten fünf Wochen Zeit.
Da man im Norden Norwegens nur sehr langsam vorankommt, haben wir es nicht weiter geschafft. Man hat sehr oft Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Tempo 60 und sehr viele Kurven. Dadurch braucht man ewig bis in den hohen Norden. Daher fahren wir gemütlich mit der Fähre nach Finnland und kommen dort wesentlich schneller ans Ziel. Dann bleibt noch genug Zeit für Lappland und Finnland.

LG
Fred

babl am 11 Okt 2019 07:49:26

Hallole,

das ist auch meine Angst mich in Norwegen zu verzetteln und es nicht mehr zum Nordkap schaffe :cry:
Werde weiter planen.

LG
Thomas

Elgeba am 11 Okt 2019 08:30:28

Ich war auch drei mal am Nordkap,aber es erfordert Disziplin sich nicht zu verzetteln,vor allem wenn man Angler ist.Ich bin beim ersten mal im Uhrzeigersinn gefahren,die Rückfahrt war dann langweilig,deshalb bin ich bei den beiden anderen Touren umgekehrt gefahren wie hier ja schon richtig geschrieben wurde.Ich wünsche Dir viel Spaß und vor allem gutes Wetter am NK.


Gruß Bernd

duca250 am 11 Okt 2019 09:46:03

babl hat geschrieben:Somit wären wir in der 4 Woche bei den Lofoten und das wäre dann Ende Juni Anfang Juli und da ist Hauptsaison auf den Lofoten.
Wenn wir aber mit dem Uhrzeigesinn fahren wären wir Ende erster ca. 2 Woche auf den Lofoten. da ist bestimmt noch nicht ganz so voll.


...daran glaubst Du nicht wirklich, oder? :D

Auch wenn Ihr satte 6 Wochen unterwegs seit, gilt bei so langen Touren eigentlich immer die "Faustformel" so schnell wie möglich an das am weitesten entfernte Ziel zu gelangen, um dann entspannt Richtung Heimat zu cruisen. Ihr plant genau das Gegenteil mit einer zweiwöchigen Anreise um Euch innerhalb von 4 Wochen in Richtung Süddeutschland "abzuhetzen"... Habe dann zumindest das Wetter am Nordkap unter Beobachtung! Denn meistens sieht man vor lauter Nebel die Hand vor Augen nicht. Sei bitte nach der Tour so ehrlich und schildere hier Deine Erfahrungen. Viellicht habe ich ja auch unrecht :oops:
Grüße
der Duc

Ruedi1952 am 11 Okt 2019 10:37:07

Uns sind gefühlsmäßig 80 % im Urzeigersinn entgegengekommen. Wir dachten 4 Wochen sind genug was ohne Hetze geht vergesst es.
Am Nordkap waren wir 24 Std. Sonnenuntergang 23 Uhr - Sonnenaufgang 1,30 Uhr, wir hatten alle vier Jahreszeiten erlebt, davon 2 Std.bei schönsten Sonnenschein.
Nach dem Geiranger mussten wir heimfahren weil uns die Zeit davonlief, das ließ sich noch gut verschmerzen so nehmen wir uns Bergen und den Südwesten für eine extra Urlaubsreise vor.
Wären wir im Urzeigersinn gefahren wäre spätestens bei Andenes ende gewesen und von da gibt es keine Straße in Norwegen wo man schnell irgendwo hinkommt.
Die E6 ist nur bis Oslo Autobahn, nach Lillehammer wird sie ausgebaut zur Zeit eine 50 km Baustelle die aber mit 80 km/h zu passieren ist.
Ab Lillehammer ist sie Richtung Norden Landstraße und überall wird gebaut, die Tunnel sind fertig aber die Straßen erst 2021 und es bleibt in jede Richtung einspurig. Nur die stärksten Steigungen werden untertunnelt.
Es geht in Norwegen nichts schnell, wollt ihr Strecke machen heißt es fahren von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.
Nach unseren jetzigen Erfahrungen würden wir Norwegen in mindestens zwei Bereiche einteilen für sechswöchige Urlaube, besser sogar in drei.
Unter Urlaub verstehen wir was anderes wie durch ein Land zu hetzen mehr war es nicht was wir in den vier Wochen gemacht haben.

babl am 12 Okt 2019 07:34:10

Hallole,

danke für die vielen tollen ehrlichen Antworten.

Ich habe in den letzten 3 Tagen viele Reiseberichte und Informationen über Skandinavien gelesen.

Die Theorie so schnell wie möglich an den weitesten Punkt und langsam zurück, gefällt mir gut.
Nach jetzigen Standpunkt werden wir gegen den Uhrzeigersinn über Schweden anfahren.
Puttgarden, Malmö, Stockholm, die E4 am Wasser hoch, über die finnische Grenze die E75 hoch, bei Kaamanen die 92 Richtung Norwegen und die E6 zum Nordkapp weiter.
Das sind rund 3800Km. Nach vielen Erfahrungsberichten ist das in einer Woche gut machbar, da in Schweden und Finnlang diese Straßen sehr gut ausgebaut sind und Strecke gemacht werden kann.
Somit haben wir 5 Wochen Zeit um über Norwegen zurück zu fahren. Da lassen wir uns einfach treiben.
Weiter ist meine Planung noch nicht.

LG
Thomas

bebubo am 12 Okt 2019 10:17:08

Hallo

wir haben die Tour auch im Juni dieses Jahres gemacht, einfach toll.

Hast du schon mal über die Fährverbindung Travemünde-Malmö nachgedacht?
Von Heidelberg aus gut in einer Tagesetappe zu schaffen, abends um 22 Uhr auf die Fähre und am nächsten morgen gegen 7 Uhr ganz entspannt und ausgeschlafen ankommen.

Schöner Nebenaspekt ist auch noch, das dieses die preiswerteste Möglichkeit ist nach Scandinavien zu kommen.
Wir haben für hin u. zurück ca. 280€ gezahlt (Womo 7mtr. 3,85to).

rkopka am 12 Okt 2019 10:27:13

bebubo hat geschrieben:Schöner Nebenaspekt ist auch noch, das dieses die preiswerteste Möglichkeit ist nach Scandinavien zu kommen.
Wir haben für hin u. zurück ca. 280€ gezahlt (Womo 7mtr. 3,85to).

Mein Womo ist ein paar cm. kürzer und 3,5t und ich habe weniger gezahlt. Eine Nachtfahrt mit Kabine ist immer teurer. Außerdem war bei meinen Fahrten die Strecke Rostock-Trelleborg merklich günstiger. Das kann aber je nach Datum und Zeit schwanken. Ob die mehr km das evt. auffressen ?

RK

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Maut 2017 über 3,5t in Norwegen
Norwegen im Juni besuchen
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt