Zusatzluftfeder
anhaengerkupplung

Verkehrzeichen - Stellplatz nur bis 3,5 t ? 1, 2, 3


macagi am 14 Okt 2019 15:55:02

Forticus hat geschrieben:Ich bin geneigt, in Wetter anzurufen, um meiner Vermutung zur Befestigung nachzugehen.


Ich bin da schon mit dem Fahrrad vorbeigefahren - so knapp ist das dort nicht.

Ich vermute, dass die zuständigen Leute im Amt manchmal gar nicht wissen was sie tun. Bei uns im Ort gibt es auch so ein ähnliches Schild - ich dürfte mit meinem Womo >3,5 t nicht einmal zur örtlichen Tankstelle fahren....

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

kapewo am 14 Okt 2019 16:17:08

Die Gemeinden wollen oft nur LKW von solchen Plätzen fernhalten und nutzen das Schild oft in "Unwissenheit" dessen, dass sie aufgelastete WoMo's rein rechtlich damit aussperren.

Bergbewohner1 am 14 Okt 2019 16:32:29

Eine Gemeinde kann die Beschilderung nur bei der unteren Verkehrsbehörde beantragen und dort ebenfalls genehmigen lassen. Die untere Verkehrsbehörde müßte eigentlich wissen was sie tut.

wolfherm am 14 Okt 2019 16:39:26

Bergbewohner1 hat geschrieben:Eine Gemeinde kann die Beschilderung nur bei der unteren Verkehrsbehörde beantragen und dort ebenfalls genehmigen lassen. Die untere Verkehrsbehörde müßte eigentlich wissen was sie tut.



Die Strassenverkehrsbehörde ist Teil der Stadtverwaltung und ist für die Beschilderung innerhalb der Stadt zuständig. Welche Untere Verkehrsbehörde meinst du? Das gibt es maximal bei Gemeinden kleinerer Art auf dem Land.

rkopka am 14 Okt 2019 16:43:40

kapewo hat geschrieben:Die Gemeinden wollen oft nur LKW von solchen Plätzen fernhalten und nutzen das Schild oft in "Unwissenheit" dessen, dass sie aufgelastete WoMo's rein rechtlich damit aussperren.

Andererseits kann das aufgelastete Womo auch ein 7.5t(oder mehr) mit 10m Länge sein, das sie eben nicht dort haben wollen oder können ? Wie sollen sie das noch unterscheiden ? Noch mehr Zusatzschilder ?

RK

Bodimobil am 14 Okt 2019 16:46:40

Aber man hat doch das Gefühl, dass die "Fachleute" nicht immer wissen was sie da tun.
Ähnliches hatten wir doch hier schon mal: --> Link
In solchen unklaren Fällen nutze ich die Situation so aus, dass ich die Beschilderung in der für mich vorteilhaftesten Art und Weise interpretiere.
Damit muss derjenige rechnen der so etwas zu verantworten hat.
Gruß Andreas

Forticus am 14 Okt 2019 17:01:04

Ich rufe auf der Gemeindeverwaltung an. Morgen oder übermorgen.

Ich möchte als Gast der Gemeinde einen zuständigen Sachbearbeiter um Erläuterung und gegebenfalls um Überdenken der Beschilderung bitten.

Die Presse "einschalten", ohne vorher mit den zuständigen Personen gesprochen zu haben, empfinde ich als Mahnstufe 3. Das habe ich vor vielen Jahren bei einer Gemeinde (andernorts) mal gemacht, damit sich "endlich" jemand kümmert. Die Schlagzeilen waren für die betroffene erkrankte Person, um deren Wohl es uns ging, und deren Angehörige, nicht gesundheitsfördernd.

Gruß
Martin

seppr am 14 Okt 2019 17:10:15

Die Frage, ob ein Wohnmobil nun ein Personenkraftwagen ist oder nicht scheint mir nach dieser Diskussion noch nicht geklärt.

Wenn die Einteilung des Kraftfahrbundesamtes zutreffen sollte wären wir eindeutig Lenker von Personenkraftwagen Unterklasse Fahrzeug mit besonderer Zweckbestimmung, wie etwa auch Krankenwagen, Rollstuhltransporter etc. Aber jedenfalls Personenkraftwagen, die nicht unter das hier diskutierte Schild fallen, da davon explizit ausgenommen. Ich gehe ohne Belege dafür einmal davon aus, dass diese Definition des KBA aktuell und nicht 40 Jahre alt ist.

Nun wäre es zur Klärung hilfreich, wenn ein Fachkundiger die diesbezügliche Definition in der Straßenverkehrsordnung raussuchen könnte. Gibt es in dieser Rechtsnorm einen Widerspruch zur Definition des KBA ?

Wenn nicht wäre doch alles klar und so wie wir das gerne hätten: Wir wären als Personenkraftfahrer von dem Verbot ausgenommen.

Vielleicht arbeitet ein besser rechtskundiger Forumsteilnehmer als ich das einmal kurz durch.

Schöne Grüße
Sepp

macagi am 14 Okt 2019 17:24:10

rkopka hat geschrieben:Noch mehr Zusatzschilder ?


Ja genau, es gibt ein manchmal ein kleines weisses Schild unter besagtem Verkehrszeiche, auf dem z.B. 7,5t steht. Dann gilt es für höheres Gewicht. Ich habe so was in Frankreich gesehen, gibt es aber bestimmt hier auch.

kapewo am 14 Okt 2019 17:30:32

rkopka hat geschrieben:Andererseits kann das aufgelastete Womo auch ein 7.5t(oder mehr) mit 10m Länge sein, das sie eben nicht dort haben wollen oder können ? Wie sollen sie das noch unterscheiden ? Noch mehr Zusatzschilder ?....

So etwas habe ich schon öfters gesehen. Das Schild 253, darunter 7.5t, darunter das P für Parkplatz und darunter das Zusatzzeichen WoMo.

seppr hat geschrieben:Wenn nicht wäre doch alles klar und so wie wir das gerne hätten: Wir wären als Personenkraftfahrer von dem Verbot ausgenommen. ....

Dann dürften wir auch mit aufgelastetem WoMo beim Verkehrszeichen 277 überholen.

Petri40 am 14 Okt 2019 18:25:57

Die Frage, ob ein Wohnmobil nun ein Personenkraftwagen ist oder nicht scheint mir nach dieser Diskussion noch nicht geklärt.




Demnach fällt das Wohnmobil unter Personenkraftwagen (PKW) unter Fahrzeuge mit besonderer Zweckbestimmung. :?: :?:

Was ist denn nun maßgebend?

wolfherm am 14 Okt 2019 18:27:20

Sepp,

hier hat schon eine absolute Fachfrau geantwortet. Du musst mal alles sehr aufmerksam lesen.
Die Frage PKW oder nicht, ist längst beantwortet. Viel Spaß beim Lesen.

rkopka am 14 Okt 2019 18:46:44

Bodimobil hat geschrieben:In solchen unklaren Fällen nutze ich die Situation so aus, dass ich die Beschilderung in der für mich vorteilhaftesten Art und Weise interpretiere.
Damit muss derjenige rechnen der so etwas zu verantworten hat.

Eigentlich mußt du es rechnen, in der Geldbörse, wenn doch mal wer kontrolliert und du ein Knöllchen bekommst. Die eigene Interpretation spielt überraschenderweise nur eine sehr untergeordnete Rolle bei Vergehen. Selbst Trump bekommt das langsam zu spüren :-). --> Link hat schon zitiert, daß M1 oder nicht völlig egal ist.

RK

ThKunde am 14 Okt 2019 19:09:35

Ein Wohnmobil ist ein Sonderfahrzeug, und kein LKW! Der Unterschied, macht das Zusatzsschild, .z.B. 3,5t, oder 5,5t, 7,5t, usw. Denn das bezieht sich auf das "tatsächliche", aktuelle ist-Gewicht, des Fahrzeuges, und nicht auf das zulässige eingetragene Gesamtgewicht.
Ist dort nur ein LKW zu sehen, ohne Gewichtsangabe, dann ist das zulässige Gesamtgewicht gemeint, worauf sich dann ergibt, dass Fahrzeuge, die mit mehr als 3,5t, auf der Landstrasse, 80 km/h, und auf der Autobahn, nur 100 km/h fahren dürfen, insofern es erlaubt ist. Und bei LKW-Überholverbot Beschilderung, dürfen Fahrzeuge, mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5t, auch nicht überholen!

Bodimobil am 14 Okt 2019 19:18:14

rkopka hat geschrieben:Eigentlich mußt du es rechnen, in der Geldbörse, wenn doch mal wer kontrolliert und du ein Knöllchen bekommst. Die eigene Interpretation spielt überraschenderweise nur eine sehr untergeordnete Rolle bei Vergehen. Selbst Trump bekommt das langsam zu spüren :-).

Ich rede von offensichtlich nicht eindeutiger bzw. in sich selber widersprechender Beschilderung. Da soll mal jemand versuchen an meine Geldbörse zu kommen. Der das versucht wird von jedem deutschen Richter zurück gepfiffen.
Das ist weit weg von einer eigenen Auslegung!
Gruß Andreas

RolWi am 14 Okt 2019 20:13:44

Bodimobil hat geschrieben:[
Ich rede von offensichtlich nicht eindeutiger bzw. in sich selber widersprechender Beschilderung. Da soll mal jemand versuchen an meine Geldbörse zu kommen.
Gruß Andreas


Da geb ich dir uneingeschränkt recht. Wenn es sich um nicht eindeutige oder sich widersprechender Beschilderung handelt, lohnt jeder Widerspruch.
Nur das sehe ich hier bei dem hier diskutierten Schild nicht. Kraftfahrzeuge über 3,5 to sind verboten, WoMo Stell-/Parkplatz links.

Als ich den Führerschein gemacht habe, galt das Verbot noch für LKW mit mehr als 7,5 to. Diese Änderung hin zu Kraftfahrzeuge über 3,5 to war mir nicht bekannt und bei einem Verstoß teuer zu stehen gekommen. Leider half mir mein eigenes falsche Wissen oder meine Interpretation so rein gar nicht.

Ich find das Schild nicht wirklich "schwer". Unglücklich, ja, aber möglicherweise gibt es seitens der Kommune ja eine Erklärung für diese Beschilderung. Oder auch nicht, wie bei so einigen kommunalen Entscheidungen, wie uns Mario Barth schon bewiesen hat. :-)

LG
Roland

seppr am 15 Okt 2019 14:43:55

Hallo Wolfherm

Gelesen habe ich alles sehr aufmerksam aber die absolute Fachfrau Daniela kenne ich nicht. Doch unter "Fachleuten" gibt es auch eine weite Abstufung: Ist sie Verkehrsjuristin und im Verkehrsministerium als Referatleiterin für derartige Fragen direkt zuständig (in meinen Augen das höchste Fachwissen) oder ist sie etwa nur Fahrlehrerin, die meiner Erfahrung nach nur glauben, das höchste Fachwissen zu haben.

Ich sehe in der Definition des KBA schon eine sprachliche Unschärfe. Die Personenkraftwagen werden eingeteilt in PKW und besondere Fahrzeuge. Heißt das nun, dass besondere Fahrzeuge keine Personenkraftwagen sind, weil es neben ihnen noch normale PKW gibt ?
Oder sind sie schon Personenkraftwagen, weil sie zusammen mit den normalen PKW unter der Kategorie Personenkraftwagen stehen.
Ich persönlich nehme letzteren Fall an, rein aus der sprachlichen Konstruktion der Einteilung.

Deshalb würde ich gerne noch einen Fachwissenden hören oder auch Danielas Antwort zu diesem fraglichen Widerspruch hören.

Diese Frage ist ja ziemlich wichtig für uns alle, die mehr als 3,5 Tonnen bewegen.

Schöne Grüße
Sepp

macagi am 15 Okt 2019 14:52:37

seppr hat geschrieben:Ich sehe in der Definition des KBA schon eine sprachliche Unschärfe. Die Personenkraftwagen werden eingeteilt in PKW und besondere Fahrzeuge.


Laut dem eingebetteten File oben von Joachim170 sind das genauer:
----------------------------------
Personenkraftwagen (M1)

unterteilt in
- Personenkraftwagen
- Fahrzeug mit besonderer Zweckbestimmung
---------------------------------

Welche dürfen denn nun fahren - die gesamte M1 Klasse "Personenkraftwagen", oder die Unterklasse "Personenkraftwagen". Ich glaube das ist die sprachliche Unschärfe, oder?

wolfherm am 15 Okt 2019 14:58:08

Sepp,

was ist an diesem Text zum Zeichen 253 nicht zu verstehen oder was willst du da interpretieren? --> Link

Die STVO interessiert sich nicht für Einteilungen wie M1 oder so.

rkopka am 15 Okt 2019 15:04:15

wolfherm hat geschrieben:was ist an diesem Text zum Zeichen 253 nicht zu verstehen oder was willst du da interpretieren? --> Link
Die STVO interessiert sich nicht für Einteilungen wie M1 oder so.

Genau dort steht aber
"Verbot für Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse über 3,5 t, einschließlich ihrer Anhänger, und für Zugmaschinen. Ausgenommen sind Personenkraftwagen und Kraftomnibusse."
womit wir wieder bei der Diskussion wären.

RK

seppr am 15 Okt 2019 15:05:19

Der Text zum Zeichen 253 lautet:

Verbot für Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse über 3,5 t, einschließlich ihrer Anhänger, und für Zugmaschinen. Ausgenommen sind Personenkraftwagen und Kraftomnibusse.

Also sind Personenkraftwagen ausgenommen. Da Wohnmobile unter Personenkraftwagen laufen sind sie also ausgenommen, dürfen also fahren.

Ich kann das nicht anders sehen, seit ich die Definition des KBA hier in diesem Faden gelesen habe.

Das ist also ein wichtiger Thread hier, auch wenn die Fachfrau das wohl anders sieht. Hier bitte ich Daniela um eine Erklärung, warum.

Schöne Grüße

Sepp

riga7713 am 15 Okt 2019 15:15:57

Hallo miteinander
Sehe mich mit meiner Vorgehensweise bestätigt:
Wer viel fragt, kriegt viele Antworten, manchmal auch dumme.
Also nicht Fragen, einfach fahren

Wird schon gutgehen....

Seit 50 Jahren Führerschein, keine Punkte

seppr am 15 Okt 2019 15:19:21

Im Allrad-LKW-Forum fand ich in einem Faden aus dem Jahr 2018 diesen kurzen Kommentar:

Moin,
soweit ich weiß gab es vor einigen Jahren eine Petition zur Änderung des Schildes 253 um auch Womos > 3,5 t die Durchfahrt zu gestatten.
Die hat der Bundestag abgelehnt. In der Begründung stand eindeutig das die besagten Womos > 3,5 t keine PKW sind.

Sollte mit Google zu finden sein.


Diese Info ist aus dem Gedächtnis eines unbekannten Foristen, kann also ohne erfolgreiche Google-Suche nicht als Argument herhalten.

Aber vielleicht können Fachleute mit dem Hinweis etwas anfangen.

Sepp

seppr am 15 Okt 2019 15:24:48

An Richard aus dem Allgäu

In der Praxis mache ich das auch so wie Du, zumal mein Womo von den sprinterähnlichen Abmessungen her gerade noch wie ein 3,5 Tonner aussieht. Da wird auch in Zukunft niemand nachfragen.

Aber trotzdem hätte ich gerne ein nachschlagbares Argument in der Tasche, falls ich doch einmal darauf angesprochen werde.

Lebenskünstlern wie Dir wird das egal sein.

Sepp

wolfherm am 15 Okt 2019 15:28:01

Ich habe jetzt mal in den Tiefen meines Gedächtnisses gegraben und die Ursachen für die Typeneinteilung in z. B. M usw.gesucht. Fündig wurde ich in diesem älteren Amtsblatt der EU. --> Link
Auf Seite 62 in der Anlage sind die Klassen aufgeführt.

Da wurden seinezeit die Klassifizierungen von Fahrzeugen festgelegt. Und zwar nicht für die Verkehrsregelungen sondern für die Typgenehmigungsverfahren von Kraftfahrzeugen. Da ist dann unter anderem definiert, was bestimmte Fahrzeugtypen ausmacht und was der Hersteller für das Genehmigungsverfahren vorzulegen hat und wie einzelne Fahrzeuge bezüglich der Sicherheitseinrichtungen zu gestalten sind.

Das hat aber alles nichts mit den Verkehrsregeln und der Beschilderung in den einzelnen Ländern zu tun (siehe unterschiedliche Regelung in Österreich mit Womos über 3,5 Tonnen)

Viel Spaß beim Lesen. :D .


PS: Ich finde in der STVO nicht einmal den Begriff M1.

rkopka am 15 Okt 2019 15:49:57

seppr hat geschrieben:soweit ich weiß gab es vor einigen Jahren eine Petition zur Änderung des Schildes 253 um auch Womos > 3,5 t die Durchfahrt zu gestatten.
Die hat der Bundestag abgelehnt. In der Begründung stand eindeutig das die besagten Womos > 3,5 t keine PKW sind.

--> Link
"Wohnmobile mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t gelten nicht als
Personenkraftwagen und müssen nach derzeitiger Rechtslage das Verkehrsverbot
beachten. "

RK

wolfherm am 15 Okt 2019 16:05:17

Und ein weiteres Indiz:
Warum dürfen Wohnmobile über 3,5 Tonnen nicht auch wie PKW`s unbegrenzt schnell fahren?
Warum gibt es ein Überholverbot für Wohnmobile über 3,5 Tonnen beim Schild 253, wenn sie doch PKW`s sind?

Forticus am 15 Okt 2019 16:30:36

Habe heute morgen ziemlich früh bei der Stadt Wetter im zuständigen Fachbereich Umwelt und Verkehr angerufen und die für mich unklare Lesart des Schilderbaumes beschrieben:
- Verbot für mehr als 3,5t, ausgenommen Personenkraftwagen
- Wohnmobile über 3,5t ?
- speziell meine Situation mit dem künftigen WoMo mit 4,4t,
- die Unterteilung von Personenkraftwagen in a) Personenkraftwagen und b) Fz m Besonder Zweckbestimmung.

Die Dame "Umwelt" hat die Frage aufgenommen und wenige Minuten später zurückgerufen, nach interner Besprechung mit Kollege "Verkehr" .

Sinngemäß erhielt ich die Auskunft, daß
- meine Unsicherheit nachvollziehbar sei.
- der Schilderbaum tatsächlich nicht so ganz eindeutig sei, denn
- dieses Verbotsschild und ähnliche Schilder mit "LKW-Symbol" generell zwar für Fahrzeuge ab 3,5t gelten,
aber
- der Platz sei ja für Wohnmobile gewidmet und so ausgeschildert,
- ich also mit einem 4,4 t Wohnmobil willkommen sei, und
- es bei dem Verbot im Wesentlichen darum ginge Lastwagen (Güter) fernzuhalten.

Ich habe dann noch nachgefragt, ob denn Wohnmobile vom Typ ausgebauter Omnibus oder Typ 12-Tonner mit ausgebautem Container kommen dürfen.
Hier wollte die Dame nochmal nachfragen und sich wieder melden. Bisher kam kein erneuter Anruf.
Sollte ich wieder etwas hören, sag ich Bescheid.

DieselMitch am 15 Okt 2019 16:56:36

:mrgreen: :mrgreen: Bekomme ich jetzt 100 Gummipunkte?

In meinem Posting vom <14 Okt 2019 09:10:24> schrieb ich ja "Interpretation von Schilderbäumen immer von oben nach unten"

Und genau das bestätigt ja die Aussage der Kollegin aus Wetter, die sinngemäß sagt:
"- dieses Verbotsschild und ähnliche Schilder mit "LKW-Symbol" generell zwar für Fahrzeuge ab 3,5t gelten,
aber
- der Platz sei ja für Wohnmobile gewidmet und so ausgeschildert,
- ich also mit einem 4,4 t Wohnmobil willkommen sei, und
- es bei dem Verbot im Wesentlichen darum ginge Lastwagen (Güter) fernzuhalten."

Also, von oben nach unten:
- Verbot Kraftfahrzeuge über 3,5t
- nächstes Schild darunter Ausnahmen/Klarstellungen: Parkplatz für Wohnmobile, was das Verbotsschild NUR für Wohnmobile OHNE Gewichtsangabe aufhebt!
- darunter der Hinweispfeil "der Parkplatz befindet sich links"

Und jetzt will ich meine Gummipunkte haben, pronto :razz: :wink:

nkag16 am 15 Okt 2019 17:28:48

Was möchtest Du ersatzweise, Fischbrötchen oder Baggerfahrt durch die Eifel?

wolfherm am 15 Okt 2019 17:35:13

Forticus,

das würde ich schriftlich erbitten.
Dann hast du was in der Hand, wenn ein Fachmann das richtig sieht. Die Aussage der Stadt hört sich für mich nach freier Interpretation dessen an, was vielleicht mal gemeint gewesen sein könnte.

seppr am 15 Okt 2019 17:39:11

Vom Petitionsausschuß des Bundestages kommt der lapidare Satz, Wohnmobile über 3.5 Tonnen seien keine Personenkraftwagen.

Das kann ich sinngemäß zwar nachvollziehen, sehe aber in den Formulierungen des Kraftfahrbundesamtes keine Entsprechung dafür. Jetzt wäre es interessant, woher der lapidare Satz des Petitionsausschusses stammt. Dieser Ausschuss hat ja keine gesetzgebende oder -auslegende Kompetenz. Was ist also rechtsverbindlich?

Für mich persönlich ist das Problem mit einem Auszug der Formulierung des KBA gelöst, das ich bei eventueller Anklage vorzeigen könnte. Dann mache ich mir auch keinen Kropf mehr mit diesem Thema.

Aber der Rechthabermodus ist noch nicht befriedigt.

Sepp

rkopka am 15 Okt 2019 19:16:22

DieselMitch hat geschrieben:- der Platz sei ja für Wohnmobile gewidmet und so ausgeschildert,
- ich also mit einem 4,4 t Wohnmobil willkommen sei, und
- es bei dem Verbot im Wesentlichen darum ginge Lastwagen (Güter) fernzuhalten."

Das ist eine schöne Erläuterung der Gedanken, die aber nichts mit den momentanen Schildern und der STVO zu tun hat, die dort gelten, wenn die Schilder legal montiert wurden.

Also, von oben nach unten:
- Verbot Kraftfahrzeuge über 3,5t
- nächstes Schild darunter Ausnahmen/Klarstellungen: Parkplatz für Wohnmobile, was das Verbotsschild NUR für Wohnmobile OHNE Gewichtsangabe aufhebt!

Das P ist keine Ausnahme oder Klarstellung sondern ein weiteres Schild, das ebenso zu beachten ist. D.h. du mußt beide befolgen. So ein Schild kann das 253 nicht aushebeln.

RK

Forticus am 15 Okt 2019 19:29:55

Wolfgang,
ich warte nun erstmal ab. Habe ja noch ein paar Wochen Zeit bis mein rollendes GFK-Studio kommt.Vielleicht gibt es dort ja noch einen Vorgang in Richtung Änderung des Schilderbaums in Schild 253 plus Zusatzschild "ausgenommen WoMo".

Beim Schreiben meines letzten Postings hatte ich so was im Sinn, dass die Gemeinde versucht hat das eigene Anliegen durch zur Verfügung stehende Mittel soweit als möglich auszudrücken.

Gruß
Martin

Forticus am 18 Okt 2019 14:06:59

Moin,

auf meine zweite Anfrage, ob schwerere Wohnmobile den Stellplatz nutzen können, erhielt ich vom Fachbereich Umwelt und Verkehr der Stadt Wetter (Ruhr) die Nachricht, dass die asphaltierte Fläche des Stellplatzes für Fahrzeuge von etwa 8 t nicht geeignet ist. Es gäbe aber ganz in der Nähe für ein oder zwei schwerere Fahrzeuge die Möglichkeit zu übernachten. Bei Fragen hierzu steht der Fachbereich gerne zur Verfügung. Eine Veröffentlichung zu dieser besonderen Fragestellung in Stellplatzführern würde geprüft.

Gruß
Martin

P.S.: Anfragen von Schwergewichtlern im Einzelfall könnten meiner Einschätzung nach der Stadt helfen, etwas über den tatsächlichen Bedarf zu erfahren.

Bergbewohner1 am 18 Okt 2019 16:59:46

Ich setze noch eins "drauf".
Auf vielen Raststätten sind Parkplätze für LKW, Wohnmobile und PKWs ausgeschildert. Nach den bißherigen Postings müßte also ein über 3,5 Tonner auf LKW Parkplatz und gleich recht, wenn nur LKW und PKW Parkplätze ausgewiesen werden.
Da ist aber Ärger vorprogrammiert, sollten vielleicht in D mal wieder von vorne anfangen :D

wolfherm am 18 Okt 2019 17:01:47

Ich bin mit meinem 5-Tonner immer auf den LKW-Bereich gefahren. So sieht es die STVO auch vor.

Jagstcamp-Widdern am 18 Okt 2019 17:15:00

leider nein!

ein pkw ist ein pkw, ein lkw ist ein lkw, ein bus ist ein bus und ein Womo ist ein womo.
wenn keine extrawomo - p ausgewiesen sind, darfst du (strenggenommen) mit deinem 5 tonner womo nirgends parken...

allesbleibtgut
hartmut

wolfherm am 18 Okt 2019 17:16:54

Fangen wir jetzt schon wieder die Diskussion über das Schild 253 an? :D Das bedeutet nicht LKW sondern Kraftfahrzeug über 3,5 Tonnen.

Jagstcamp-Widdern am 18 Okt 2019 17:24:59

sorry - verwexelt!
ich meinte, das leichte (<3,5t) darf nicht auf die lkw-plätze - und auch nicht auf die pkw - plätze....

allesbleibtgut
hartmut

wolfherm am 18 Okt 2019 17:28:31

Jagstcamp-Widdern hat geschrieben:sorry - verwexelt!
ich meinte, das leichte (<3,5t) darf nicht auf die lkw-plätze - und auch nicht auf die pkw - plätze....

allesbleibtgut
hartmut


Genau. Deshalb gibt es auf neueren Parkplätzen häufig auch das Womo-Zeichen für spezielle Plätze.

DigiMik am 20 Okt 2019 00:29:59

Moin,

bevor Forticus die Antwort vom Amt gepostet hat, hatte ich das schon als Vermutung auf der Tastatur ;-)

Wenn ich in diesem Fred so lese, wieviel Unkenntnis bei Führerscheininhabern hier herrscht, wird es in der Verwaltung nicht anders sein :-)
Der Wille ist einfach, LKW fern zu halten. So hat man aber Chaos geschaffen. Nett, wenn die Gemeinde das so sieht, blöd nur, wenn ein eifriger Polizist das Schild so liest wie es richtig ist.
Der Widerspruch einer Knolle landet dann ja nicht bei Gemeinde, sondern bei der Polizei.
Platz wäre ja, einfach ein „ausgenommen“ Zusatz unter dem Verbotsschild und die Welt wär in Ordnung.

LG vom Mikesch

Bibambu am 20 Okt 2019 08:33:30

DigiMik hat geschrieben:"....
Der Wille ist einfach, LKW fern zu halten......


Scheint kein Einzelfall zu sein. Hier die aktuelle Zufahrtsbeschilderung vom Womostellplatz Riedenburg:



Hier stehen derzeit mehrere >3,5 t und niemanden stört es. Der Kontrolleur schaut jeden morgen ob das Ticket gültig ist und gut ist!

Gruß Ralf

pipo am 20 Okt 2019 08:55:45

Bibambu hat geschrieben:Hier stehen derzeit mehrere >3,5 t und niemanden stört es. Der Kontrolleur schaut jeden morgen ob das Ticket gültig ist und gut ist!

Weil die Wohnmobile, egal welcher Gewichtsklasse da stehen dürfen :!: Mikesch wird die richtige Erklärung gegeben haben, zumal direkt vor dem Stellplatz die Parkfläche für Wohnmobile, ohne Gewichtsbegrenzung ausgewiesen ist.


wolfherm am 20 Okt 2019 09:00:21

Hallo Pipo,

nach der Beschilderung dürfen sie aber gar nicht dahin fahren, wenn sie über 3,5 Tonnen haben.... :D

Viele, selbst Behördenmitarbeiter, verstehen die Bedeutung von Schild 253 anscheinend nicht wirklich.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Parkcollect, Euro Collect GmbH
KFZ Versicherungen 2019
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt