Dometic
motorradtraeger

LiFePo4 - Fertigakku oder Selber bauen? 1, 2, 3, 4


biauwe am 29 Okt 2019 13:45:29

Offen bar nicht.
Aber Du kannst das System einschätzen.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

hmarburg am 29 Okt 2019 14:00:52

biauwe hat geschrieben:...Aber Du kannst das System einschätzen...


Nicht in dem Detail, das es rolf51 eine Hilfestellung wäre.
Ich selbst habe einen LiFePO4-Akku mit integriertem BMS als Fertigteil und keinen Bausatz mit Winston-Zellen.

bigben24 am 29 Okt 2019 14:26:16

biauwe hat geschrieben:Dann schreib mal was da fehlt!

Bilder kann man doch vergleichen, also die vom Angebot mit denen von Lisunenergy oder Nothnagel. . Was mir da so visuell auffällt fehlen da, Anschlußwinkel, Sicherungshalter, Thermokontakte, Kabel, Hauptschalter mit Sonderprogrammierung ........soweit ein Laie das sehen kann ;-)

Stocki333 am 29 Okt 2019 15:32:09

Die Märchensteuer.
Franz

Bodimobil am 29 Okt 2019 15:44:18

der Support

rolf51 am 29 Okt 2019 17:48:04

Hallo,
ich könnte auch anders fragen, was ist an dieser Batterie mehr drin/dran als in der Angefragten?
--> Link

George67 am 29 Okt 2019 19:25:39

rolf51 hat geschrieben:Hallo,
ich könnte auch anders fragen, was ist an dieser Batterie mehr drin/dran als in der Angefragten?
--> Link

Mit einem Augenzwinkern:
- Kein Mischbetrieb
- Überschrift sagt 110 Ah, Text sagt 40 Ah (an einer Stelle) :D

Nein, ich kann dir wirklich nicht mehr sagen, ob das Ding sein Geld wert ist.

Stocki333 am 29 Okt 2019 22:15:20

Hallo Traveller und Rolf
Nachdem wir alle ein bischen was zu schmunzeln hatten. Scheint am vermoorten Whisky zu liegen. :bia: :stupid:
Schreibt doch einfach was ihr vorhabt. Sonst glaubt ihr noch, ihr seid im falsche Fred.
Eines zieht sich so als roter Faden durch. Ihr wollt einen Fertigaccu. So um die 100 Ah oder höher.
Wichtig ist auch ob WR angedacht sind. Damit meine ich kräftige. Also Zum Antrieb von Kaffeemaschine, Föhn Toaster. Also alle diese Blödheiten, die man braucht um in der Wildnis zu überleben. :cry:
E-Bike könnten auch ein Thema sein.
Es gibt ja hier bereits Erfahrungen mit Fertigaccus.
Und ihr habt sicher mitgelesen. Also ist euch das Temperaturverhalten nicht Fremd.
Fröhlicher Neubeginn Franz

rolf51 am 30 Okt 2019 09:58:28

Hallo Franz,
gerne.
Da meine Akkus seit 7 Jahren nach 1-2 Jahren die Grätsche (Nass,AGM) machen und hoffe die LiFe halten länger durch.
Selberbauen wäre kein großes Problem, lieber hätte ich einen Fertigakku, rein setzen, Pole verbinden fertig.
Den ersten Link (Bausatz) wäre mit Winston-Zellen und BMS Preis ok. Daher meine Frage, benötige ich noch mehr, bzw. was.
Den zweiten Link z.B. (Fertigakku) was ist da mehr drin/dran.

Habe zur Zeit ein 100Ah Nassbatterie, verbrauche am Tag zw. 15-22Ah, 240W Solar, 25A Booster, 500W Wechselrichter. Bleibe von 90 Reisemobiltage nur 3-5 mal 2 Tage am stück stehen. Von Nov.-April ist das Womo abgemeldet.
In Zukunft möchte ich meine Fahrradakkus nachladen können. Bei viel Sonne schon heute ohne Probleme möglich. 1500€ ausgeben, nein, da habe ich gerade Respekt, dass ich auch diese nach 2 Jahren über den Jordan gehen. Bei 700€ lässt sich ggf. leichter Verschmerzen.

RG Regalbau am 30 Okt 2019 10:39:34

Hallo Rolf,
ich habe seit 1 1/2 Jahren 3 Stück X 75 von Emergo Plus eingebaut.
--> Link

Die Akkus funktionieren tadellos.
Mit Wechselrichter 2000 W an dem ich einen Kaffevollautomaten betreibe. Ohne Probleme.
Auch bei Entnahmen von 120 A, sprich 40 a je Akku gibt es keine Probleme.

Und 5 Jahre garantie geben die auch.

Stocki333 am 30 Okt 2019 11:35:39

Hallo Rolf
Habe zur Zeit ein 100Ah Nassbatterie, verbrauche am Tag zw. 15-22Ah, 240W Solar, 25A Booster, 500W Wechselrichter.

Im Prinzip hast du alles um einen 1 : 1 Tausch durchzuführen. Da kann man nicht meckern.
Das was mir fehlt ist ein Bordcomputer. (BC)
Und hier gibt es 2 möglichkeiten für dich.
Gehst du auf eine Winstonanlage kommt das noch hinzu. alles andere macht keinen Sinn. Über die Spg auf den Ladezustand schliessen, das ist sehr sehr schwierig. Es gibt aber auch von Lars einen Fertigaccu mit Winston Zellen.
-
Bei den Fertigaccus hast du 2 Varianten zur Auswahl.
Mit oder ohne Eingebauten BC.
Liontron ist so ein Kanditat. Gibt dir die Daten aufs Handy. Spart dir den BC.
So mußt du den Preisunterschied sehen. In Summe kommt das selbe raus.
In Zukunft möchte ich meine Fahrradakkus nachladen können. Bei viel Sonne schon heute ohne Probleme möglich.

Hier sollst du Überlegen ob das nicht in Zukunft mehr wird. Denn eine Lithium ist auch eine Langzeitinvestition.
Ein 400 Wh nimmt dir 40 Ah aus dem Accu. ein 500Wh 50Ah aus dem Accu.Wenn komplett leer. Ist nur eine Hilfe bei deiner Planung. Und nachts laden können, und Morgens wieder aufs Bike. Das hat schon was.
Eigendlich sind die Bike die grossen Verbraucher. Spreche aus Erfahrung.
1500€ ausgeben, nein, da habe ich gerade Respekt, dass ich auch diese nach 2 Jahren über den Jordan gehen.

Damit bist du nicht alleine. Aber bei Winston noch nie Passiert. Bei Fertigaccus gab schon genug Probleme. Bin mal neugierig wies in der Zukunft ist.
Bei 700€ lässt sich ggf. leichter Verschmerzen.
. Um diese Summe, was bekommst du. :juggle:
Was noch fehlt, welcher solarregler ist verbaut.
normalerweise funktioniert die Ladeeinrichtungen mit Blei-Einstellungen. Aber ein Ladeeinrichtung sollte die Ladeschlussspg der Li ereichen können.Zwecks Balanzieren. Aber das sind nur mehr Kleinigkeiten und Details.
Und eine Abschalteinrichtung für den Winter (Natoknochen) ist auch nicht schlecht.
Gruß Franz

bigben24 am 30 Okt 2019 12:51:03

RG Regalbau hat geschrieben:Hallo Rolf,
ich habe seit 1 1/2 Jahren 3 Stück X 75 von Emergo Plus eingebaut.
--> Link

..

Und 5 Jahre garantie geben die auch.


Bei 3 Stück hast Du 225AH zur Verfügung, für 2.700Taler, das aber ohne Y, sprich unter 0ºC laden ist nicht. Beim LiFeYPo4 Paket von linunenergy hast Du für 2000 Taler 200Ah aber mit Y Das Zusammenschrauben ist wohl recht einfach udn letzendlich auch ein 1:1 Austausch, halt direkt und ohne Polkappen.

Ich habe ja auch beide Varianten abgewägt und mich für die nachgewiesene und zuverlässige Dauerlösung entschieden. Mein Päckchen kommt so etwa in 2 Wochen. ich werde dann berichten.

Gruß

RG Regalbau am 30 Okt 2019 13:44:50

Bei 3 Stück hast Du 225AH zur Verfügung, für 2.700Taler, das aber ohne Y, sprich unter 0ºC laden ist nicht.

Das weis ich schon. Ich musste damals ungeplant , weil beide Gel Batterien ( 2 x 168 Ah ) abgeraucht sind schnell neue haben.
Ich war im Urlaub. 2 x 168 Ah Gel hatte der Händler nicht, sondern nur 2 Lifepo mit je 75 Ah.
Also habe ich die genommen, und sehr schnell eine 3. dazu gebaut.
Unter 0 ° laden interessiert mich nicht, da ich im Winter durchheize , und es im Batteriefach nie unter 7 ° C ist.
Beim LiFeYPo4 Paket von linunenergy hast Du für 2000 Taler 200Ah aber mit Y

Ist mir schon klar, ging damals halt nicht. Ich bin mit meiner Umsetzung sehr zufrieden.
Jedem das was er möchte.

rolf51 am 30 Okt 2019 15:25:57

Hallo Ralf, hallo Franz,
danke für die Antwort!
Zur Ergänzung habe seit Anfang an einen BC an Bord. Der Solarladeregler ist ein Votronic MPP 350 Duo. Die Bike Ladung habe ich meistens bei der Fahrt durchgeführt, aber man fährt ja nicht jeden Tag 4 Std.

Mein Womo frist sozusagen die Batterien. Die ersten 4 Jahre 2x 100Ah (Nass) wurden 3 mal auf Garantie gewechselt. Das wurde mir zu dumm und habe auf 2 x 75Ah Optima gewechselt, diese hatten nach 2,5Jahren nur noch 50% Kap. Danach eine 100Ah(Nass) 13 Monate nur noch 50% , wurde ersetzt. Batterien wurde nie unter 65% entladen, das gesamte Equipment wurde von 3 User hier persönlich in Augenscheinlich genommen und keine sichtbaren Mängel gefunden. Ladungen mit 230V, Solar, Lima mit Datenlocker aufgenommen, auch keine Auffälligkeiten zu erkennen.

Stocki333 am 30 Okt 2019 17:19:21

Hallo Rolf
habe mir eigentlich ein Grinsen beim Lesen deiner Zeilen nicht verkneifen können.Als ich mir ein Womo gebraucht gekauft habe ich relativ rasch auf Lithium gesetzt. Ich war der Meinung sonst geht es mir wie dir.
Die E-Bike kammen erst 2 Saisonen später. Und sind wahre Energiefresser. Darum Frage ich gerne nach. Und böse Zungen behaupten ja, je älter man wird, desto bequemer wird man.
Und bei deinem angegeben Energieverbrauch frage ich mich schon was killt dir die Batterien so schnell.
Mein Energieverbrauch lag letztes Wochenende bei 60Ah pro 24 Std. Auf einem Campingplatz ohne Strom zu beziehen. Ohne E- Bike. Nicht mal das TV lief. Wollte damals 200er. War aber die Zeit wo Winston fast nicht zu bekommen waren. 300Ah waren vorrätig. So kamen die rein. Und die Diemension war eine andere. Nicht nur Preislich. Nie aber, wirklich, nie Bereut.
Aber jetzt zu deinem Plan:
Meiner Meinung sollten es schon ab 160Ah sein. Wie auch immer.
Mit einer 100 Ah lithium würde ich nicht anfangen. Nicht mit Bike. Und es kommt noch etwas hinzu. Die lithium verführen zum Energieverbrauch.Damit meine ich nicht den normalen Verbrauch, sondern die Kombination WR - 230 Volt Geräte.
im Laufe eines Fred kommen diese Dinge erst oft später ans Licht. So nach dem Motto: Meine Frau will sich die Haare......,frische Brötchen am morgen.....?? Könnte ich nicht auch noch frischen Kaffee ......? Staubsauber wäre der....
Versteh bis heute nicht für was man den braucht. :mrgreen: :mrgreen:
Und glaube mir mit einer Stromversorgung mit Li wird das angedacht. Könnte mir vorstellen, wenn dann der Blick auf dem Verbrauch mal weniger wird, bei dir. Das Stromsparen nicht mehr im Vordergrund steht, werden solche Gedanken kommen.
Was du letzten Ende einbauen wirst. ist immer dem Zahler überlassen. sonst passt alles für einen Problemlosen Tausch.
ein paar Euronen für Feintuning kommen immer noch dazu. Aber sind nicht die Welt.
Gruß Franz

mikeno am 30 Okt 2019 17:55:16

joekel hat geschrieben:Warum unqualifiziert..... es ist nun mal Tatsache, dass mit Li-Akku , der Angst, Unwissenheit und dem Zubehör ein Riesengeschäft gemacht wird. Jeder Mist den Händler oder Medien verbreiten wird ungeprüft übernommen und hier als endgültige Weisheit gepostet.


die am Diskurs teilnehmen, übernehmen keine ungeprüften Meinungen, sondern sind schon darüber hinaus. Sie haben gewählt und nun schon teilweise jahrelange Erfahrung im Umgang mit der neuen Technik. Das kann ich mit meinen 2 Jahren Erfahrung nur bestätigen. Und wenn Lisunenergy sagt: "er habe in 5 jähriger Händlertätigkeit bisher nur einmal eine Reklamation mit einer Winston Zelle gehabt", dann gibt es keinen Grund dies anzuzweifeln.

Ich habe einen Wohnmobilfahrer kennengelernt, der mir bestätigte, dass diese 100Ah Li-Batterien zum 1:1 Tausch in der Garantiezeit bereits gewechselt wurden und zwar beide. Soll das das nur purer Zufall gewesen sein?

Dies ist ein Forum mit Erfahrungsaustausch, niemand der Winston nutzt, hat einen Vorteil davon speziell die "Gelben" zu empfehlen. Es ist einfach nur die Wahrheit, die hier verbreitet wird und den nicht beratungsresistenten Interessierten Hilfestellung bietet.

Stocki333 am 30 Okt 2019 20:01:29

Hallo mikeno
Herzlichen Dank für deine Feinsinnigen Worte und ehrlichen Worte.
ie am Diskurs teilnehmen, übernehmen keine ungeprüften Meinungen, sondern sind schon darüber hinaus.

Und für diese Worte gebe ich gerne einen Punkt. Danke auch im Namen aller die sich bemühen, Fair zu schreiben. Ohne Rücksicht, was der Forist verbauen will.
Danke Franz

traveller-71 am 30 Okt 2019 20:08:24

Hallo Franz,

Stocki333 hat geschrieben:Schreibt doch einfach was ihr vorhabt. Sonst glaubt ihr noch, ihr seid im falsche Fred.
Eines zieht sich so als roter Faden durch. Ihr wollt einen Fertigaccu. So um die 100 Ah oder höher.
Wichtig ist auch ob WR angedacht sind. Damit meine ich kräftige. Also Zum Antrieb von Kaffeemaschine, Föhn Toaster.


Danke für Deine Nachfrage bez. Einsatzzweck.

Ich benötige allerdings keine Energieberatung, sondern interessiere mich für die Erfahrung mit diesen Fertigakkus. Dh haben diese "Chinakkus" die angegebene Kapazität, kann man den angegebene max. Strom entnehmen, ist etwas aufgefallen beim Laden oder gab es sonst irgendwelche Probleme ?

Hast Du so einen Fertigakku um die 100Ah und kannst berichten ?

Ansonsten hätte mich die Erfahrung von biauwe interessiert (und auch andere, welche mit Fertigakkus bereits Erfahrung haben), den ich hier als langjährigen User lese, der technisch versiert ist und sich vor allem auch an "Chinakkus" rantraut, was bei vielen hier wohl nicht der Fall ist.

Bodimobil am 30 Okt 2019 20:53:09

Jeder der sich an die "Noname" Akkus ran traut und von seinen Erfahrungen hier berichtet ist eine Bereicherung für dieses Forum. Ein grundsätzliches Problem ist ja die geringe Erfahrung hier mit den Fertigakkus die in letzter Zeit auf dem Markt erschienen sind. Als ich mich mitte 2017 für die gelben entschieden habe gab es die meisten dieser Akkus noch nicht.
Gruß Andreas

RG Regalbau am 31 Okt 2019 07:04:01

traveller-71

langjährigen User lese, der technisch versiert ist und sich vor allem auch an "Chinakkus" rantraut, was bei vielen hier wohl nicht der Fall ist.


Lies doch mal meinen Beitrag in der Mitte von Seite 2.
Oder den hier auf Seite 4 etwas weiter oben.
Ich habe mich an Fertigakkus, ja, meine kommen auch aus China, rangetraut.
Das müsste doch Deine Fragen beantworten.

Stocki333 am 31 Okt 2019 08:16:27

Hallo Traveller
Eine schwierige Frage die du da stellst.
Ich benötige allerdings keine Energieberatung, sondern interessiere mich für die Erfahrung mit diesen Fertigakkus.

Warum schreibst du nicht um welchen Accu es sich handelt. In Europa bezogen oder importiert. Das was man auf dem Foto sieht ist nur ein Standartgehäuse. Damit bekommt man den 1 : 1 Tausch natürlich besser verkauft.
Aber ich versuche einfach jetzt ein paar technische Daten von Fertigaccus aufzubereiten. Wo Fallstricke in der Vergangenheit lagen und auch in der Zukunft nicht auszuschliessen sind.
Ich klammere die Winston aus, die spielen einfach in einer anderen Liga. Das muß man einfach akzeptieren.
Ein Fertigaccu besteht immer aus einem Gehäuse mit Innenleben.
Das innenleben besteht aus Accuzellen, BMS, Interne Verkabelung zu den Anschlüssen.
Bei den Accuzellen gibt es verschiedene Bauarten: Von der Rundzelle bis zu den Prismatischen Zellen.
-
BMS. Das ist die Steuerung des Accus. Und das eigentliche Herz eines Produktes. Und erst in 2 Linie die Accuzellen selber.
Und in der Vergangenheit sind hier einige Schwierigkeiten aufgetreten. Das was ich hier schreibe ist so ein Querschnitt durch die Schwierigkeiten von User die solche Accus in Gebrauch haben und Probleme hatten. und das ist nur die Spitze was wir erfahren.
Eines zieht sich wie ein roter Faden durch die Probleme mit Fertigaccus.
Maximale Stromentnahme 100A Dauer
Kurzzeitige Maximale Stromaufnahme.XXX
Hier lässt sich feststellen das Accus mit solchen Spezifkationen Probleme hatten.
Bei Accus deren Stromentnahme grösser angegeben wurden, sind diese Probleme selten aufgetreten.
Und bei diesen Accus trat ein Fehler auf, der sich erst in der Praxis herausstellte.
Das Kurzschlussstromverhalten. Eine sinnvolle Einrichtung zum Schutz des Accus.
Und hier liegt der Hund begraben.
Der Accu arbeitet sehr gut und ist in Ordnung. Bis man einen Verbraucher mit hohen Anlaufstrom installiert.
Dazu zählen Wechselrichter und starke Elektromotoren wie sie in Hubstützenanlagen eingebaut sind.
Der Accu bzw.das BMS schaltet sofort ab.
Und hier kommt noch ein Effekt hinzu
-.
Hat jemand 2 Accus verbaut, kommt dieser Punkt oft nicht zum Tragen.
-
Problematischer wird das bei Accus mit hohen Kapazitäten. Aber dem selben BMS. Das sind die Accus die genau unter den Beifahrersitz passen. Hier hast du nur einen Accu mit dieser "Krankheit".
Und namhafte Importeure haben darauf reagiert. Jetzt kommen Fertigaccus auf den Markt, bzw sind schon da, die mit dieser Problematik fertig werden. Und wickeln, wenn dieses Problem da ist, sehr fair mit dem Kunden ab. Findet man hier im Forum einige Beispiele.
Temperatur.
Fertigaccu haben verschiedene Zellentypen eingebaut. Und die vertragen mehr oder minder schlecht oder gut Minustemperaturen. Beim Laden.
Und es werden bereits BMS verbaut, die Temperatursensoren verbaut haben. Um Laden bei Minustemperatur zu verhindern. Sind leider noch in der Minderheit.
Und hier ist der Kunde darauf angewiesen, das der Hersteller seine Hausaufgaben korrekt gemacht hat.
Den wer probierts aus, ob das so funktioniert, wie man sich das vorstellt.?
Aber wie heißt es so schön. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Dh haben diese "Chinakkus" die angegebene Kapazität, kann man den angegebene max. Strom entnehmen, ist etwas aufgefallen beim Laden oder gab es sonst irgendwelche Probleme ?

Das war deine Frage.
Max Strom kannst du immer entnehmen. Aber WR.....siehe oben.
Die Kapazitäten stimmen ziemlich gut. Die letzten 15 % sollten allerdings nicht angegriffen werden. So als Faustformel.
Ich benötige allerdings keine Energieberatung,

Die Antwort auf diese Frage mußt du dir selber geben. Den eines hast du schon bemerkt, beim Lesen dieser Zeilen. Das Spectrum bei Fertigaccus ist gross. Hast du keine Verbraucher mit hohen Anlaufströmen kannst du fast alles einbauen.
Gruß Franz

rolf51 am 31 Okt 2019 08:42:16

Hallo Franz,
nochmal danke für deine Antwort zur Akkugröße.
Wir sind und bleiben was die Stromverbrauchsgeräte angeht Minimalisten. Auf größeren Reisen werden keine E-Bike und nur das Ladegerät 230V von meinem Rasierer mitgenommen. Der größte Verbraucher ist abends der Fernseher.
Daher reichen mir normalerweise 100Ah locker mit der LiFe Technik.
Auch meine Überlegung, dass wir vielleicht in 6-8Jahren mit meiner Dreckschleuder(EU4) nicht mehr großartig fahren dürfen, schreckt mich von größeren Investitionen ab.

traveller-71 am 31 Okt 2019 08:46:36

Hallo,

RG Regalbau hat geschrieben:Lies doch mal meinen Beitrag in der Mitte von Seite 2.
Oder den hier auf Seite 4 etwas weiter oben.
Ich habe mich an Fertigakkus, ja, meine kommen auch aus China, rangetraut.


Deine Beiträge habe ich gelesen. Danke.
Dazu gibt es auch keine Frage.
Abgesehen davon, finde ich diese Akkus preislich nicht interessant.

rolf51 am 31 Okt 2019 09:06:04

Hallo,
der kommt langsam in die richtige Preisklasse.
--> Link

Stocki333 am 31 Okt 2019 09:21:23

rolf51 hat geschrieben:Hallo,
der kommt langsam in die richtige Preisklasse.

Lies dir den Text von mir.
Die maximale ladestrom: 50A
Kontinuierliche entladestrom: 100A
Wenn du den selber importieren willst. Suche einen der Hier in Deutschland verkauft wird. Technische Daten vergleichen.
So gehst du manchen Schwierigkeiten aus dem Weg.
Franz

bernierapido am 31 Okt 2019 10:11:19

Ich habe 2009 meinen Trail-Liner bei Tischer bauen lassen und Akku und Ladetechnik sowie Wechselrichter und Solar rausgenommen.
Ich wollte etwas modernes, da ich schon in meinem ersten Elektroskooter mit Bleibatterien negative erfahrungen gesammelt hatte. Blei sind einfach nicht für hohe Ströme von Wechselrichtern i.V.m Haarföhn geeignet.
Also baute ich LiFePo Accus, 8 Stück zu 3,4V/90Ah ein und dazu eine in Elektroautos angewandte Ladetechnik mit BMS. Da dis nur den gesammte Strom überwachte, die Technik nach dem Laden immer das System abschaltete, war das nur suboptimal. Ein Akku ist mir dabei in Unterspannung gegangen und defekt. 100€ Schaden.
Fleißig las ich hier den Thread über das BMS mit , beteiligte mich auch mit meiner Erfahrung, und endlich hat Lisunenergy das realisiert und zu einem vernünftigen Preis einen Selbstbausatz angeboten.
Nach seiner Empfehlung habe ich die Accus ausgebaut, parallel geladen und dann wieder eingebaut mit seinem BMS versehen.
Dazugekauft habe ich mir bei ihm den Batteriemonitor, das Ladegerät und den Solarladeregler, alles per App und Blutooth auf dem Handy zu überwachen. Da ich schon vorher Erfahrung hatte, war die Installation gar kein Problem. Gleichzeitig habe ich im "Elektro-Stauraum" aufgeräumt und ordentliche Verteilungen mit ordentlichen Sicherungshaltern aus dem Car-HIFI-Bereich eingebaut. Den ganzen Kasten habe ich vorher mit F30 Gipskarton und Korkplatten als Brandschutz ausgekleidet und einen Rauchmelder installiert. Unter den Batterien habe ich eine thermostatgesteuerte Heizfolie plaziert, so dass ich sie vor dem Laden aufheizen kann.
Jetzt laufen meine Winston Accus (180AH) seit 10 Jahren und nur ein Akku musste gegen einen Gebrauchten getauscht werden (s.o.). Ich habe 300W Solar und hatte zum ersten Mal in diesen Herbstferien am Main und Rhein entlang Probleme weil zu wenig Sonne schien. Am letzten Morgen nach 10 Tagen Fahrt hatte das System abgeschaltet und ich musste mit dem Starthilfekabel und mit dem Auto als Generator eine halbe Stunde nachladen.
Früher, als man im Campingbereich nur kleine Ströme brauchte, kein TV, keinen Föhn, keine Microwelle, keine Elektropfanne, keine Küchen-/Kaffeemaschine/Toaster waren Bleibatterien geeignet. Heute sind sie so etwas von OUT.
Ich habe mich zum Selbstbausatz entschieden, weil ich, wenn es mal irgendwo hakt, einzelne Komponenten selbst auswechseln kann. Jedes einzelne Teil ist nachbestellbar und wird innerhalb kurzer Zeit von Lisunenergy verschickt.
Vielleicht im nächsten Jahr mache ich einen Stresstest mit den Batterien um zu gucken wieviel Kapazität übrig ist.
Evtl. werden dann 200er FeYFePo eingebaut und die alten für stationäre Anwendungen ausgemustert.

traveller-71 am 31 Okt 2019 16:13:54

Hallo Franz,

Stocki333 hat geschrieben:Warum schreibst du nicht um welchen Accu es sich handelt. In Europa bezogen oder importiert. Das was man auf dem Foto sieht ist nur ein Standartgehäuse. Damit bekommt man den 1 : 1 Tausch natürlich besser verkauft.
Aber ich versuche einfach jetzt ein paar technische Daten von Fertigaccus aufzubereiten....


Danke für Deine Bemühungen. Du schreibst viel, aber die eigentliche Frage ist hast Du noch immer nicht beantwortet. Oder ich habe es nicht rauslesen können.

Hast Du so einen Fertigakku und kannst aus Erfahrung berichten ?

Irgendwelche technischen Daten von Fertigakkus nachlesen, dazu gibt es massig Infos im Netz. Mich interessiert die Erfahrung! Die Theorie mit BMS & Co ist mir bekannt :)

traveller-71 am 31 Okt 2019 16:16:06

bernierapido hat geschrieben:Ich habe mich zum Selbstbausatz entschieden, weil ich, wenn es mal irgendwo hakt, einzelne Komponenten selbst auswechseln kann.


Das ist tatsächlich ein gutes Argument für den Selbstbau :top:

Stocki333 am 31 Okt 2019 19:29:05

Hast Du so einen Fertigakku und kannst aus Erfahrung berichten ?

Ich habe einen 300 Ah winston Bausatz. Damals gab es keine Fertigaccus.
Aber jetzt schreibe ich dir etwas dazu. Ich habe auch kein Problem mit einem Fertigaccu.Ich würde den in China kaufen.
Weshalb.
Weil, wenn der ein Problem hat, ich den auch Reparieren bzw Umbauen kann, auf meine Bedürfnisse. Und wenn der so günstig ist, schmeisse ich das BMS raus und bau mir eins ein mit Hochlastrelais. Damit habe ich den ganzen Schaß der fertigen BMS weg. Und kann mir im Pannenfall mit Bordmittel helfen. Auch ausserhalb der Garantie. Und es gibt noch etwas, was du verstehen sollst. In Österreich können wir das Womo auf 2 Fzg anmelden. Und habe dadurch eine Ganzjahresnutzung des Womo. Kostet mich genau 18 Euro mehr im Jahr. Für 2 Fzg.
Du schreibst viel, aber die eigentliche Frage ist hast Du noch immer nicht beantwortet. Oder ich habe es nicht rauslesen können.

Ich weiß ja nicht, von welchen Accu du etwas wissen willst. ich sehe nur das Foto und sonst nichts.
Mich interessiert die Erfahrung!

Und hier die Fortsetzung der Geschichte die bei meinen vielen Zeilen drin steht.
Gruß Franz

Stocki333 am 31 Okt 2019 19:30:12

Hier der Link
--> Link

traveller-71 am 31 Okt 2019 20:45:25

Stocki333 hat geschrieben:Ich habe einen 300 Ah winston Bausatz. Damals gab es keine Fertigaccus.

Danke für die Antwort. Über Bausätze gibt es hier schon genug zu lesen ;-)

Stocki333 hat geschrieben:Und es gibt noch etwas, was du verstehen sollst. In Österreich können wir das womo auf 2 Fzg anmelden. Und habe dadurch eine Ganzjahresnutzung des Womo. Kostet mich genau 18 Euro mehr im Jahr. Für 2 Fzg.

...ähm, warum soll ich das verstehen? Wieviel Fahrzeuge Du wie angemeldet interessiert mich nicht. Das ist jetzt völlig OT.

Wenn wir aber schon dabei sind ... bei uns gibt es ja auch dieses Wechselkennzeichen (wenn Du davon gesprochen hast). Nur kriegen die Deutschen es nicht so auf die Reihe. Was bei Euch in Österreich und auch in der Schweiz problemlos funktioniert :top: , ist bei uns in der Form nicht möglich bzw. rechnet sich einfach nicht.
Deshalb gehöre ich auch zu der Fraktion, welche das Womo das gesamte Jahr angemeldet haben. :wink:

Aber ich gönne Dir, dass Du für 18€ Mehrpreis quasi ein zweites Fahrzeug anmelden kannst :)

Stocki333 hat geschrieben:Und hier die Fortsetzung der Geschichte die bei meinen vielen Zeilen drin steht.


Werde mal bei Gelegenheit reinschauen.

egocogito am 31 Okt 2019 20:50:10

Hallo Franz, ich denke, traveller-71 ist allem Anschein nach genügend beraten.....

Stocki333 am 31 Okt 2019 21:20:10

egocogito hat geschrieben:Hallo Franz, ich denke, traveller-71 ist allem Anschein nach genügend beraten.....

Ja mei was soll ma sagen. Aber ins Boxhorn lass ich mich auch nicht jagen. Und er hat 1400 Beiträge. Wäre das ein Anfänger könnte man anderes vermuten.
Aber ich versuche das einfach positiv zu sehen. nähmlich dann wenn ein Intressent das liest. und die Aussagen versteht.
Dann war die Schreiberei nicht umsonst.
Aber danke für deine Worte Franz

Wolfros am 01 Nov 2019 11:49:08

rolf51 hat geschrieben:Hallo,
der kommt langsam in die richtige Preisklasse.


Die Firma ist anscheinend ganz neu und hat nicht eine Bewertung.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Gibt es Erfahrungen mit ECTIVE LiFEPO -Akkus?
BMV-712 und Lifepo4
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt