Dometic
motorradtraeger

IVECO Daily Selbstausbau - Elektrik 1, 2


Flex87 am 14 Okt 2019 13:56:55

Hallo zusammen,

ich baue seit ca. 2 Monaten einen IVECO Daily zum Wohnmobil um und bin an einem kritischen Punkt angelangt :-)

Nach diversen Stunden der Recherche habe ich mich mal an den Plan für die allgemeine Elektronik gemacht. Da es hier diverse Optionen gibt bin ich mir unsicher, ob das von mir angedachte Setup so passt und würde mich über jede Art von Feedback, Kritik, Alternativen, etc. von euch als Erfahrenen Ausbauern freuen :-)

Die Skizze habe ich als Bild eingefügt.

Bild

Verwendet werden sollen:

Batterie: LIONTRON LiFePO4 12,8V 200Ah LX Smart BMS mit Bluetooth
Laderegler: Victron Energy SmartSolar MPPT 100/30
Ladegerät/Wechselrichter: ECTIVE CSI 3 Sinus-Wechselrichter 300W
Ladebooster: Schaudt Booster WA 121525

Freue mich über Euren Input! Falls Ihr noch Fragen habt sagt Bescheid :-)

Danke und viele Grüße

Felix

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

rudisson am 14 Okt 2019 14:29:27

Hallo,

schau mal hier --> Link, vielleicht kann dir das oder der TE helfen.

rkopka am 14 Okt 2019 15:02:41

Was sind die FI ? Das üblich als FI bezeichnete Teil gehört gleich hinter den 230V Eingang.
Warum hast du zu den Verbrauchern "nur" 10mm2 ? Immerhin können dort auch 30A fliessen. Bei den 50A(abgesicherten) Leitungen hast du 35mm2. Oder sind die Leitungen so kurz ? Was ist mit Licht ? Selbst bei LED kommen da einige A zusammen über das ganze Fahrzeug. Eine (oder mehrere) stärkere Buchsen im Aufbau für 12V Verbraucher (Staubsauger, Laptop...) ?

Der Kühlschrank ist ein Kompressor ? Oder ein Gas, der nie auf 12V laufen soll ? 5A könnte da knapp werden. Für den reinen Betrieb sollte es reichen, aber evt. nicht für den Anlaufstrom, je nach KS.

RK

Flex87 am 14 Okt 2019 17:58:49

rudisson hat geschrieben:Hallo,

schau mal hier --> Link, vielleicht kann dir das oder der TE helfen.


Vielen Dank! Habe mir den Thread durchgelesen, aber meine Fragen bleiben weiterhin offen, wenngleich einiges in dem Thread sehr hilfreich war :-)

Noch eine zusätzliche Frage: Wenn ich eine Batterie mit Bluetooth Überwachung verbaue brauche ich keinen Batterie Computer und Shunt, ist das richtig?

Viele Grüße

Felix

Flex87 am 14 Okt 2019 18:10:51

rkopka hat geschrieben:Was sind die FI ? Das üblich als FI bezeichnete Teil gehört gleich hinter den 230V Eingang.
Warum hast du zu den Verbrauchern "nur" 10mm2 ?

Der Kühlschrank ist ein Kompressor ? Oder ein Gas, der nie auf 12V laufen soll ? 5A könnte da knapp werden. Für den reinen Betrieb sollte es reichen, aber evt. nicht für den Anlaufstrom, je nach KS.

RK


Danke für deine Antwort!

Mit FI meinte ich den Fehlerstrom-Schutzschalter. Ok verstehe, also sollte dieser rechts direkt nach dem CEE-Stecker, vor dem Ladegerät sitzen?

Bei den Verbrauchern ist nach meinem aktuellen Stand der Laptop mit 10A am höchsten, da sollte doch bei einer Länge von < 3 Meter ein 2,5 mm2 Kabel passen oder? Auch bei 30A sollten (Kabel < 3 M) lt. den Tabellen die ich gefunden habe die 10 mm2 reichen, oder schaue ich irgendwo falsch? Gibt es denn einen Nachteil (mehr Verluste o.ä.) wenn ich den Durchschnitt einfach erhöhe? Dann könnte ich ja einfach 35 mm2 nehmen?

Der Kühlschrank ist ein Kompressor, aktuell schiele ich auf den Dometic CRX 90. Was meinst Du mit 5A kann knapp werden? War als Verbrauch gemeint, meinst Du der Verbrauch ist ggf. höher, oder der Kabeldurchmesser ist zu gering? Oder beides? ;D

Sorry wenn die Fragen teilweise etwas rudimentär sind. Es ist echt nicht leicht als absoluter Laie all die vielen Informationen im Netz so zusammen zu setzen, dass sie Sinn ergeben. :lach:

Vielen Dank schon mal!

Felix

rkopka am 14 Okt 2019 18:57:47

Flex87 hat geschrieben:Mit FI meinte ich den Fehlerstrom-Schutzschalter. Ok verstehe, also sollte dieser rechts direkt nach dem CEE-Stecker, vor dem Ladegerät sitzen?

Genau, der hat nur mit dem Netzstrom zu tun.

der Laptop mit 10A am höchsten, da sollte doch bei einer Länge von < 3 Meter ein 2,5 mm2 Kabel passen oder? Auch bei 30A sollten (Kabel < 3 M) lt. den Tabellen die ich gefunden habe die 10 mm2 reichen, oder schaue ich irgendwo falsch? Gibt es denn einen Nachteil (mehr Verluste o.ä.) wenn ich den Durchschnitt einfach erhöhe?

Größer werden kannst du immer. Die Kabel werden teurer und sind lästig zu verlegen. Außerdem braucht man für kleine Klemmen dann oft entsprechende Kabelschuhe. Rein elektrisch ist es aber (fast) immer besser.
Mir ging es nur um den Unterschied, der auffiel. Bei 12V Systemen sollte man immer etwas auf den Spannungsabfall aufpassen. Einige Geräte sind da empfindlich, wenn ihnen die Spannung zu klein wird.

Der Kühlschrank ist ein Kompressor, aktuell schiele ich auf den Dometic CRX 90. Was meinst Du mit 5A kann knapp werden? War als Verbrauch gemeint, meinst Du der Verbrauch ist ggf. höher, oder der Kabeldurchmesser ist zu gering? Oder beides? ;D

Kabel ist wohl OK. Ich dachte eher an die Sicherung. Kompressor KS haben manchmal einen höheren Anlaufstrom als den Nennstrom. Das sollte im Datenblatt stehen. Außerdem sollte man die Sicherungen nicht zu nah am gewünschten Strom dimensionieren, da sie sonst recht heiß werden. Es reicht, sie auf die Kabel abzustimmen. Ich habe gerade erst eine KfZ Sicherung in einem entsprechenden Halter wo (nicht am Womo) entfernt, die bei 30A Nennstrom 30A hatte. Die war komplett weggeschmolzen (erst das Gehäuse und irgendwann auch der Sicherungsdraht).

RK

gespeert am 14 Okt 2019 19:58:48

Ziehe einen Fachmann hinzu!!
Mit dessen Daten verlegt ihr die Leitungen, anschließen erfolgt in Deinem Beisein!!

Mit dem Halbwissen was Du hast, baust Du Dir nur Fehler ein oder die Anlage ist zu knapp dimensioniert!!
Verwende Leitungen mit vorverzinnter Litze, alles andere ist Murks!!!! Die herkömmlichen Kupferleitungen müßten sauber abgeschlossen werden um Korrosion zu vermeiden (in einigen Ecken wird es zwangsläufig feucht!).
Lasse die FInger von CCA Leitungen, sind zwar billig, aber wenn da Feuchte hinzu kommt, zerfallen diese.

CCA= Copper coated aluminium

Stocki333 am 14 Okt 2019 20:49:10

Hallo Felix
Ladegerät/Wechselrichter: ECTIVE CSI 3 Sinus-Wechselrichter 300W

Ich habe mir das Gerät mal von der technischen Seite angeschaut. Auch in Hinblick auf deine Batterie
Batterie: LIONTRON LiFePO4 12,8V 200Ah LX Smart BMS mit Bluetooth

Du hast ein ziemliches Mißverhältnis in der Ladeleistung der komponenten.
die 300 Watt Solar sind in Ordnung.
Max. Ladeleistung 70 W
Das ist eigentlich zuwenig. Auch ist die ladeerhaltungspannung von 13,8 ist zu hoch. Für LifePo4.
Idealerweise sollte der bei erreichen der Ladeschlusspannung, sofort auf Erhaltungsladung umschalten.
Das integrierte und intelligente Ladegerät ist mit seiner maximalen Ladespannung von 13,8V, Denke mal dieser Satz ist hoffentlich falsch vormuliert in den technischen Daten.
Aber etwas viel blöderes ist mir aufgefallen.
Stromaufnahme im Leerlauf Unter 0,3 A
Hier lauert einfach eine Gefahr für unkontrollierte Entladung der LI. das sind in 24 Std.7,2 A: In einer Woche... in einem Monat....
Sind nur Gedanken von mir. :mrgreen: :mrgreen:
Wenn du es vernünftig machen willst.
Verbaue einen WR mit NVS. Und brauchst du nicht mehr Leistung am WR. bei deiner potenten Batterie. Da kannst du problemlos eine Kaffeemaschine betreiben.Und sonstige Dinge die man zu Überleben braucht. Föhn, Toaster. etc.
zur Info. WR werden normalerweise sofort wieder Abgeschaltet bei Nichtgebrauch. Ruhestrom bei kräftigen WR um die 0,7 Ampere. Fernbedienung ist sehr hilfreich bei ungünstiger Einbaulage.
Und eine Ladegerät für Lithium mit 10A sollte es schon sein.
Bordcomputer brauchst du nicht, den Ladezustand deines Accu bekommst du auf die App.
Bei den Verbrauchern ist nach meinem aktuellen Stand der Laptop mit 10A am höchsten, da sollte doch bei einer Länge von < 3 Meter ein 2,5 mm2 Kabel passen oder?
6 mm2 ist vernünftiger und damit zu einem Subverteiler zu gehen. Könnte ja später noch etwaige Verbraucher dazukommen. Dort anschliessen und fertig.
der Victron ist eine gute Wahl. den kannst du perfekt auf deinen Accu programmieren.
Gruß Franz

Stocki333 am 14 Okt 2019 21:15:08

Sorry Vergessen.
Und eine Ladegerät für Lithium mit 10A sollte es schon sein.Dein Kompressor läuft nur auf 12 Volt oder. und das fehlt dir in der Ladeleistung.
so bekommt die Ausage mit 70 watt Ladeleistung eine andere Bedeutung.
Franz

Flex87 am 14 Okt 2019 21:28:28

Hallo zusammen,

vielen Dank für die Antworten!

Ich möchte tatsächlich zu einem Fachmann gehen. Allerdings sind diese ja recht teuer und deshalb wollte ich möglichst schon einen fixen Plan haben und den dann nur "abnehmen" lassen bzw. keine gravierenden Änderungen machen müssen. Aber der Fachmann wird definitiv noch zu Rate gezogen ;-)

Bei dem Ective Gerät fand ich ganz charmant, dass man hier zwei Geräte kombinieren kann. 300W würde tatsächlich reichen, ein Fön, Toaster oder ähnliches möchte ich nicht anschließen. Den Aspekt mit dem maximalen Ladestrom habe ich ehrlicherweise garnicht beachtet. Die nächst größere Variante hat 140W, ist das ausreichend? Oder lässt sich generell von so einem Kombigerät abraten? Lt. Ective soll die CSI-Serie eine NVS haben. Hättest Du ansonsten vielleicht eine Produktempfehlung?

"Und eine Ladegerät für Lithium mit 10A sollte es schon sein.Dein Kompressor läuft nur auf 12 Volt oder. und das fehlt dir in der Ladeleistung.
so bekommt die Ausage mit 70 watt Ladeleistung eine andere Bedeutung."

Könntest Du das noch ein wenig ausführen, verstehe leider nicht was Du damit meinst :oops:
Der Kühlschrank läuft auf 12v.

Vielen Dank Franz!

Grüße

Felix

Stocki333 am 14 Okt 2019 22:43:57

Hallo Felix
70 Watt Ladeleistung.
70 / 12 = 5,8 A
Also liefert dir dein Ladegerät eine Ampereleistung von 5,8 A.
Wieviel Stunden mußt du laden um eine leere 200 Ah Lithium voll zu kriegen.
200 / 5,8 = 34 Std.
Geht nicht gerade schnell. oder
Aber die Rechnung hat einen Fehler. Dein Cx Kompressor. Braucht bis zu 70 Watt. Ist wieder 5,8 Ampere. Jetzt gehst du von 20Min Laufzeit aus pro Stunde.
Das sind 1,9 Ah
5,8 Ah - 1,9 Ah = 3,9 Ah
Also ist deine Efekktive Ladeleistung 3,9 Ah (pro Stunde)
Wieviel Stunden mußt du laden. um eine leere 200 Ah Batterie vollzukriegen.
Scheiß Schlussrechnung.
Wird nicht der Fall sein, mit komplet leer. Aber es verdeutlicht dir deine Ausgangsposition. Dann kommt noch Licht, Eventuell TV. Laptop dazu.
Und es regnet in Strömen. Also Essig mit genügend Solarenergie. Macht ja keinen sinn die Maschine zu starten damit der Booster ladet.
hoffentlich Verstanden Also 10 A Ladeleistung ist das Minimum.
und eine Standheizung wirst du ja auch noch brauchen. Die braucht auch Strom.
Oder lässt sich generell von so einem Kombigerät abraten?

Würde immer Wr mit NVs nehmen. Und das Ladegerät Extern. Das Ladegerät sollte schon zu dem Accu passen. Und die eierlegende Wollmilchsau ist schwer zu finden.
Aber schreib einmal, was du mit WR betreiben willst. So kann man sich ein Bild machen. Und man kann dir weiterhelfen. Auch wie der Daily ausgestattet wird.
Franz

Flex87 am 14 Okt 2019 23:10:25

Hallo Franz,

Danke für die ausführliche Erläuterung, das habe ich verstanden :-)

Ich möchte mit dem Wechselrichter eigentlich hauptsächlich eine Schermaschine für die Hunde (35W) betreiben. Vielleicht ab und zu mal ein Laptop, wenn es nicht der eigene ist (der sollte über 12v geladen werden). Prinzipiell wollte ich einfach die Möglichkeit haben, 230v anzuschließen.

Viele Grüße

Felix

gespeert am 15 Okt 2019 03:34:08

Gehe JETZT zum Fachmann!!
Klar kannst Du anfangen, wild irgendwelche Geräte zu kaufen, anschließend festzustellen das wird nix.
Und wieder anfangen zu kaufen und rumzubasteln.

Schalte einen KFZ Elektriker ein und dann los mit der Planung.

Solange Du keine AHnung hast, was dein Verbrauch sein wird (Fahrtgebiete und -verhalten legen teils Umgebungstemperaturen fest was sich wiederum in der Klimazoneneinstufung der Kühlgeräte niederschlägt!!), kannst Du weder Akku noch Solar exakt festlegen.
Es gibt Faustregeln dafür aus Erfahrung, der Experte kennt diese.
Mit unzureichenden Infos (die kennst Du selber nicht) und viel Halbwissen aus dem Forum (einige Experten sind aber hier auch vertreten) kannst Du Dir da was zusammenschustern, Leistung sieht aber anders aus!!
Und die kostet nunmal einmalig Geld und damit saubere Planung.

Stocki333 am 15 Okt 2019 07:20:32

Hättest Du ansonsten vielleicht eine Produktempfehlung?

Hab mich schon mal schlau gemacht für dich. Der Extive WR ist keine schlechte Wahl. Viele Foristen hier verwenden den, Ich auch, allerdings den 2500 Watt.Sind unauffällig die Geräte.Das selbe gilt auch für Solartronics.
Aber von denen gibt es anscheinend keinen, der nur NVS hat.
Aber ein anderer Gedankengang dazu.
Wr Reiner Sinus. Steckdose für 230 Volt Instalieren. nur für WR Betrieb.Nimm einen 500 Watt. Reserve ist immer gut.
Zweite Steckdose installieren nur für Landstromanschluss. dann brauchst du keine NVS. Und es kann nichts Ausfallen.Kannst aber auch NVS extern verkabeln.
Ladegerät.
--> Link
Passt auch zu deiner 200 Ah Batterie von den Spannungen.
Wie man eine kräftige lithium korrekt anschliest, Hier läuft gerede ein Fred.
--> Link
Damit weißt du wie man solche Sachen vernünftig löst.
Solaranlage.
Der victron solarregler passt. Aber als Module nimm die mit 36 Volt. Damit spielt der MPPT Regler seine Stärken aus. Ist die bessere Wahl.
--> Link
Gibt es aber auch von anderen Firmen.
Noch ein tipp für die verkabelung. Nach der Hauptsicherung einen Trennschalter für Gleichstrom einbauen. So kannst du Abschalten,in der kalten Jahreszet, bis der Accu sich erwärmt hat. Du hast ja bei deiner gewählten Batterie Temperaturgrenzen. So bist du auf der Sicheren Seite.
Jetzt noch ein Vorschlag von mir. Du hast ja schon bemerkt das deine Pläne betrachtet werden.
Zeichne einen neuen Plan, mit allen Komponenten und stelle in hier rein. So kann man Fehler entdecken und dir Tipps geben.
Zuerst die Theorie. Passt die kanst du mit der verkabelung beginnen. Das ist der meiste Aufwand von den Arbeitszeitkosten. Das Crimpen der Leitungen lässt du Fachleuten machen.und die Inbetriebnahme. Das kostet nicht die Welt. So bist du auf der sicheren aber kostengünstigen Seite.
Viel Spass beim Planen. Franz

AndreasS am 15 Okt 2019 08:30:48

Vielleicht noch eine Anregung:
Ich habe und hatte bei früheren Mobilen die Möglichkeit, den Solarstrom auf die Starterbatterie umzuleiten, hat mir
durchaus schon mal geholfen...
Schalter ist ähnlich einem "Natoknochen" aus dem Bootszubehör.

Flex87 am 16 Okt 2019 13:54:01

gespeert hat geschrieben:
Solange Du keine AHnung hast, was dein Verbrauch sein wird (Fahrtgebiete und -verhalten legen teils Umgebungstemperaturen fest was sich wiederum in der Klimazoneneinstufung der Kühlgeräte niederschlägt!!), kannst Du weder Akku noch Solar exakt festlegen.
Es gibt Faustregeln dafür aus Erfahrung, der Experte kennt diese.
.


Hi gespeert.

Danke für Deine Antwort. Das mit dem Fachmann habe ich verstanden und ein Termin ist bereits angefragt ;-)

Woher weißt Du, dass ich keine Ahnung habe wie hoch mein Verbrauch sein wird? Ich habe natürlich alle Infos die ich habe verwendet um meinen voraussichtlichen täglichen Stromverbrauch zu schätzen.

Viele Grüße

Felix

Flex87 am 16 Okt 2019 14:14:55

Stocki333 hat geschrieben:...
Hab mich schon mal schlau gemacht für dich. Der Extive WR ist keine schlechte Wahl. ...


Hallo Franz,

vielen, vielen Dank für die Mühe die Du in die Beantwortung meiner Fragen steckst, das hilft wirklich sehr!

Mein Wunsch ist, dass über den CEE Stecker die Batterie geladen werden kann und eine 230v Steckdose betrieben wird.

Im Optimalfall wäre diese eine Steckdose ohne Landstrom vom Wechselrichter versorgt, mit Landstrom direkt vom Landstrom selbst.

Das wäre in dem aufgezeigten Szenario so nicht der Fall, oder? Oder hat das am Ende nur mit der Verkabelung zu tun?

Ich werde auf jeden Fall meine Skizze updaten und nochmal hochladen!

Vielen Dank schon mal :-)

Beste Grüße

Felix

Flex87 am 16 Okt 2019 14:17:49

AndreasS hat geschrieben:Vielleicht noch eine Anregung:
Ich habe und hatte bei früheren Mobilen die Möglichkeit, den Solarstrom auf die Starterbatterie umzuleiten, hat mir
durchaus schon mal geholfen...
Schalter ist ähnlich einem "Natoknochen" aus dem Bootszubehör.


Hi Andreas,

ziemlich interessanter Gedanke. Wenn man mal richtig autark steht und durch welche Gründe auch immer die Starterbatterie leer ist ist das wahrscheinlich super hilfreich. Ich schau mir die Möglichkeiten hierzu am Wochenende mal an :-)

Viele Grüße

Felix

cbra am 16 Okt 2019 14:45:11

ich hatte das auch, mittlerweile habe ich aber einfach lange starthilfekabel - da komme ich sowohl zur eigenen aufbaubatterie also auch zu einem edlen stromspender.

allerdings hatte ich in den letzten 15 haren auch nur einmal leere starterbatterie...

Flex87 am 16 Okt 2019 19:14:57

Hallo zusammen,

hier nochmal ein Update zu meinem geplanten System:

Bild

Batterie: LIONTRON LiFePO4 12,8V 200Ah LX Smart BMS mit Bluetooth
Laderegler: Victron Energy SmartSolar MPPT 100/30
Ladegerät: Victron Energy Blue Smart IP65 Ladegerät 12V/15A
Wechselrichter: ECTIVE TSI 5 Sinus-Wechselrichter 500W (12V/24V)
Ladebooster: Schaudt Booster WA 121525

Ich habe auch eine schemenhafte Zeichnung der Verbraucher/Anschlüsse:

Bild

Freue mich über jeden Vorschlag zur Verbesserung!

Vorab vielen Dank und einen schönen Abend!

Felix

Flex87 am 16 Okt 2019 19:40:08

Stocki333 hat geschrieben:Ladegerät.
...
Passt auch zu deiner 200 Ah Batterie von den Spannungen.


Hi Franz,

was hältst Du von dem Gerät: --> Link?

Hätte 30A Ladestrom und 3 Ausgänge (könnte dann also die Batterie und zwei einzelne Steckdose anschließen, wenn ich das richtig verstehe?).

Danke für Deine Antwort!

Viele Grüße

Felix

Stocki333 am 18 Okt 2019 06:51:57

Flex87 hat geschrieben:Hi Franz,
Hätte 30A Ladestrom und 3 Ausgänge (könnte dann also die Batterie und zwei einzelne Steckdose anschließen, wenn ich das richtig verstehe?).

Falsch gedacht. Vermutlich.
Wenn du denkst, mit 2 Steckdosen für 230 Volt liegst du Falsch.
hast du eine Dieselheizung.
Die Heizung für Abwasser geschieht die über die Heizung und nicht elektrisch.
Franz

Stocki333 am 18 Okt 2019 07:39:20

Hallo Felix
Also die Verkabelung Staterbatterie Booster - Versorgerb. reicht 25 mm2 Dicke.
Masseverbindung ebenfalls in dieser Stärke. von der Sb zur Versorgerbatterie. Nicht über die Karosseriemasse gehen. Wichtig.
WR passt, nimm dir die Fernbedienung dazu. Kommt zur Anzeige heizung. Dort ist doch die Schiebetür. So siehst du sofort ob der sinnlos läuft.
Die WR Verkabelung. Die machst du mit 35 mm2. So kannst du erweitern wenn sich die Gegenheiten ändern. 6mm2 ist absoluter Käse.
230 Volt Verkabelung in max 2.5 mm2. 1,5 mm2 reicht normalerweise auch.
Nach der CEE dose einen Fi mit Leitungsschutzschalter ist Pflicht. Kennst du von deiner Hausinstallation.
--> Link
Verbindung Heizung und Kompressor Min 6 mm2.
Sicherung Versorgerbatterie.
Bekommst du hier.--> Link
Du brauchst das hier
--> Link
Das ist das Beste was du machen kannst.
Wr direkt mit einer Sicherung.
[urlhttps://www.fraron.de/einbauzubehoer/sicherungselemente/midi-streifensicherungshalter-bolt-on-bis-100a/a-85877809/][/url]
--> Link
Subverteiler für Verbraucher.--> Link
Im Optimalfall wäre diese eine Steckdose ohne Landstrom vom Wechselrichter versorgt, mit Landstrom direkt vom Landstrom selbst.

Dann brauchst du das hier.
--> Link
jetzt hast du das meiste zusammen. zeichne einen neuen Plan. wo du alles einzeichnest. so behälst du den Überblick.Und einfach wieder einstellen.
Gruß Franz

Stocki333 am 18 Okt 2019 07:43:46

<gerade noch gesehen. Deine USB Steckdosen. Mache deie abschaltbar. Die nuckeln auch immer ein bischen Strom.sollte man nicht auser Acht lassen

Flex87 am 18 Okt 2019 13:23:44

Stocki333 hat geschrieben:Masseverbindung ebenfalls in dieser Stärke. von der Sb zur Versorgerbatterie. Nicht über die Karosseriemasse gehen. Wichtig.
...
Sicherung Versorgerbatterie.
...
Wr direkt mit einer Sicherung.
...
zeichne einen neuen Plan. wo du alles einzeichnest. so behälst du den Überblick.Und einfach wieder einstellen.
Gruß Franz


Hi Franz,

vielen Dank für die erneuten Antworten :-)

Den Satz "Masseverbindung ebenfalls in dieser Stärke. von der Sb zur Versorgerbatterie. Nicht über die Karosseriemasse gehen. Wichtig." verstehe ich noch nicht ganz, kannst Du das noch ein wenig erläutern?

Die Sicherung für die Versorgerbatterie kommt direkt auf den Pluspol der Verbraucherbatterie, oder?

WR direkt mit Sicherung, damit meinst Du die Streifensicherung, oder? Die kommt dann direkt nach einem kurzen Kabel zwischen Versorgerbatterie und WR oder?

Ja ich werde eine Dieselheizung einbauen :-)

Hier ein Update der Skizze:

Bild

Was denkst Du?

Habe heute einen Termin bei einem KFZ-Elektriker, mal sehen was der sagt. Ich werde berichten.

Danke schonmal für all die Tipps!

Viele Grüße

Felix

rkopka am 18 Okt 2019 13:33:05

Du hast immer noch einen FI im 12V Bereich.

RK

Stocki333 am 18 Okt 2019 13:45:41

rkopka hat geschrieben:Du hast immer noch einen FI im 12V Bereich.

RK

Den Bereich 230 Volt mußt du Überarbeiten. der Hat nichts mit der 12 V Anlage zu tun.
Masseverbindung. Zwischen dem Minuspol der SB und dem Minuspol der Verbraucherb ein Kabel 25 mm2. Ja nicht über karroseriemasse gehen.
Netzladegerät verschaltung reicht 16 mm2. Zur 12 volt Verteilung.
Der 230 Volt anschluss des Ladegerätes gehört an die Cee Einspeisung. Sonst ladest du im Kreis.Dann eine Verbindung zum NVS der Schaltet deine Steckdosen um Zw. WR und Landstrom.
Am besten Elektriker fragen.
Wird schon, lieber den plan ändern als die Kabel umlegen im Daily
Franz

Flex87 am 18 Okt 2019 13:46:50

Stocki333 hat geschrieben:...
Dann brauchst du das hier.
--> Link
...


Hi Franz,

eine kurze Frage noch. Auf der Ective Homepage steht bei dem Wechselrichter folgendes:

Bild

Brauche ich da überhaupt noch eine extra NVS wie Du sie geposted hast?

Danke!

Viele Grüße

Felix

hmarburg am 18 Okt 2019 13:55:36

Hallo,

wenn der Wechselrichter NVS hat, brauchst du kein externen Umschalter mehr.
Die 230V-Buchse (nicht verwechseln mit der(den) Schuko-Steckdose(n)) verbindet man mit der Landstromverteilung. Liegt Landstrom an, so schaltet der Wechselrichter ihn durch und trennt die Verbindung zur Batterie.

Gruß Holger

Stocki333 am 18 Okt 2019 15:30:40

Sorry, da bin wohl darüber gefallen. Volker hat dir die Frage schon beantwortet. Danke

Stocki333 am 18 Okt 2019 16:25:04

Hallo Felix
Noch eins der Form halber.
Der 230 Volt anschluss des Ladegerätes gehört an die Cee Einspeisung.

Nach der CEE dose gehört der FI mit Leitungschutzschalter. Nach diesen Bauteilen gehen 2 Kabel weg. Eins zum WR. Das zweite Kabel geht auf eine Steckdose In der Nähe des Ladegerätes. Dort wird das Ladegerät angeschlossen. Das Ladegerät darf nicht auf den Wr geschlossen werden. Sonst laest du im Kreis. Das meinte ich vorher damit.
Franz

gespeert am 18 Okt 2019 20:50:36

Ja,
EInbaureihenfolge:

CEE-Landanschluß----------Verteiler, 2 FI/LS Automaten für 2 Steckdosen.

In der einen steckt der WR-230V-NVS
In der Anderen das Ladegerät

Jeder Kreis ist somit separat abgesichert und es geht eben nicht das Licht aus wenn 1 Gerät ausfällt und den Haupt-FI triggert

Flex87 am 19 Okt 2019 09:09:18

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure erneuten, sehr hilfreichen Antworten!

Der Besuch beim Elektriker war interessant, er hat mir erklärt was ich beim Einbau und Leitungen verlegen zu beachten habe.

An der Skizze hatte er nichts auszusetzen. Ich zeige euch nochmal den aktuellen Stand:

Bild

Eine Frage habe ich noch zu den Ladeheräten. Dieses hier: --> Link hattest Du empfohlen Franz. Ich habe noch das hier gefunden: --> Link. Würde das auch passen? Den einzigen Unterschied den ich finde sind der höhere Ladestrom (15A zu 30A).

Ich überlege grade, ob der WR von Ective (--> Link) nicht auch ne Option ist. Der hätte über 20A Ladestrom, NVS und 2000W, also könnte notfalls auch mal ein Fön dran. Plus ich habe nur ein Teil zu verbauen und die Kosten sind gleich für mehr Leistung.

Was denkt Ihr? Freu mich über eure Antworten bzw. Anmerkungen zu meiner Skizze!

Viele Grüße

Felix

Stocki333 am 20 Okt 2019 07:22:59

Hallo Felix
Der hätte über 20A Ladestrom, NVS und 2000W, also könnte notfalls auch mal ein Fön dran. Plus ich habe nur ein Teil zu verbauen und die Kosten sind gleich für mehr Leistung.

Dann sind wir wieder am Start der Disskusion. Dort hast du wieder den Leerlaufstrom. Und Erfahrungsgemäss haben WR eine endliche Lebensdauer.
Such dir einen WR mit NVS ohne Ladegerät. Den schaltest du dir ein wenn du ihn brauchst. Mit 1500 -2000 Watt. Dann funktionieren Föhn, Toaster, Kaffeemaschine auch.
Und vieleicht noch ein Hinweis für dich. Auch wenn du freistehst, reicht deine Solaranlage aus dich zu versorgen. In 80-85% der Fälle. Winter wird Es schwieriger. Aber du mußt dich ja auch mal versorgen. Dann hast du den Booster der gut nachlädt.
Und All in Geräte haben den Nachteil, fällt es aus, steht man dumm da. Besser sind immer Einzelkomonenten.
Den einzigen Unterschied den ich finde sind der höhere Ladestrom (15A zu 30A).

Deine Heizung und Kühlschrank verbrauchen ca.5-6 Ampere pro Stunde. (6 Ah). Der Rest geht in die Batterie. Normalerweise bei deinen Stromverbrauch ausreichend. Im Winter. Sommer ist kein Thema durch Solar.
Franz

rkopka am 20 Okt 2019 11:02:37

Stocki333 hat geschrieben:Deine Heizung und Kühlschrank verbrauchen ca.5-6 Ampere pro Stunde. (6 Ah).

-> verbrauchen ca.5-6 Ampere, das sind 6 Ah pro Stunde.

RK

Ahorne7500 am 20 Okt 2019 11:51:45

Hallo Felix,
Habe nicht gelesen, wie alt dein Daily ist.
Wenn es kein Euro6 ist, brauchst du wahrscheich keinen Ladebooster.
Wenn deine LiMa ständig (!) jenseits von 14 V abgibt, ist der überflüssig.
Einen Booster brauchst du eigentlich nur,
wenn die Euro6-Elektronik die LiMa zwischendurch abschaltet oder runterregelt.

Wenn du noch regelmäßig mit dem Daily fährst, kannst du es selbst messen.
Wenn das Voltmeter im zB Zigarettenanzünder nach zB halbe Stunde Fahrt
ständig über 14V (14,4 - 14,8) bleibt ..... Booster überflüssig.
.. vor Euro6 hat niemand Booster verkauft oder (ein)gebaut.
.

Stocki333 am 20 Okt 2019 19:26:39

verbrauchen ca.5-6 Ampere, das sind 6 Ah pro Stunde.

Schiet, wieder mal darünbergefallen. :cry: :cry: :cry: :cry:
Danke für die Korrektur.
Gruß Franz

Stocki333 am 20 Okt 2019 19:37:30

vor Euro6 hat niemand Booster verkauft oder (ein)gebaut.

Is aber ein Gerücht, oder.
Und der TE hat wenig Ahnung von Elektrik. Der Braucht sowieso Hilfe durch den Elektriker. Und ich habe auch keinen Booster. Aber beim TE die möglicherweise einfachste Lösung
Franz

alphaman am 21 Okt 2019 08:27:11

Hallo, ist in der Tat ein sehr interessantes Thema.
Und Hut ab, vor den Leuten, die ihre gesamte Bordelektrik selbst erdenken und verkabeln!
Ich lese dieses Thema gerne mit, obwohl ich solch einen kompletten Einbau nicht vorhabe.
Mir fehlen auch sicher die Kenntnisse, sowas in Eigenregie zu machen.
Wünsche aber dem Themenersteller viel Erfolg und daß alles ordnungsgemäß wird.

Gruß der Alphaman

Flex87 am 21 Okt 2019 18:27:39

Stocki333 hat geschrieben:Deine Heizung und Kühlschrank verbrauchen ca.5-6 Ampere pro Stunde. (6 Ah). Der Rest geht in die Batterie. Normalerweise bei deinen Stromverbrauch ausreichend. Im Winter. Sommer ist kein Thema durch Solar.
Franz


Hi Franz,

erstmal an Dich und Alle anderen Danke für die zeitnahen und ausführlichen Rückmeldungen!

Also Du meinst die 15A vom Ladegerät sind ausreichend? Könnte aber den 30A Lader auch nehmen? Der kostet ja nur ein bisschen mehr und lädt das doppelte die Stunde. Oder übersehe ich doch noch was?

Passen die Sicherungen und Kabelstärken aus Eurer Sicht? Macht es Sinn hier teilweise ein wenig hochzugehen um nicht so viele verschiedene Stärken zu haben? Habt ihr einen guten Online Shop für die Materialien oder bezieht Ihr das beim Händler vor Ort?

Vielen Dank für den ganzen Support und einen schönen Abend!

Felix

Stocki333 am 21 Okt 2019 18:41:38

Könnte aber den 30A Lader auch nehmen?

Spricht nichts dagegen. ich nehme mir deinen Schaltplan noch vor.
Aber ein tipp: Suche nach Starterkabeln auch für LKW. Billiger kommst du nicht an Starke Kabeln.
Bis Morgen. Franz

thomker am 21 Okt 2019 19:47:25

Ahorne7500 hat geschrieben:Wenn es kein Euro6 ist, brauchst du wahrscheich keinen Ladebooster.
Wenn deine LiMa ständig (!) jenseits von 14 V abgibt, ist der überflüssig.

Das sehe ich ganz genau so, und wenn ich das ganze sowieso selbst verkabel, würde ich mindestens 50 qmm Kabel von der Starterbatterie auf ein Cyrix Trennrelais schrauben, und von da mit min. 50 qmm zur Aufbaubatterie, alles mit möglichst kurzen Wegen.
Mit den 30 A vom Booster wäre ich nie zufrieden, da geht deutlich mehr mit weniger Aufwand und ist auch keine Raketentechnik.

Gruß
Thomas

Flex87 am 28 Okt 2019 15:52:47

Stocki333 hat geschrieben:Spricht nichts dagegen. ich nehme mir deinen Schaltplan noch vor.
Aber ein tipp: Suche nach Starterkabeln auch für LKW. Billiger kommst du nicht an Starke Kabeln.
Bis Morgen. Franz


Hi Franz,

hattest Du nochmal Zeit draufzuschauen? :-)

Vorab schonmal vielen Dank!

Grüße

Felix

Stocki333 am 28 Okt 2019 17:39:07

Hallo Felix
Beinahe Vergessen. Sorry.
Welcher Wechselrichter wird jetzt verbaut.
Länge der Kabel: Li zum WR.
Welches Netzlädegerät 15 A oder 30 A.
Kabellänge von der Li zu den Sicherungen = Subverteiler. Farbe Braun auf deinem Plan.
Franz.

Stocki333 am 28 Okt 2019 19:01:39

noch ein paar Anregungen zur Verkabelung deiner Anlage.
An den PlusPol der Li:
Die Allerbeste Lösung ist die: --> Link Sicherungswinkel mit Würfelsicherung. Erspart dir eine Fliegende Sicherung.
Von dort gehst du zu einem Starkstromverteiler mit Midi Sicherungen.
--> Link
So was in der Art. Wenn du weist wie lang das Kabel vom Accu zum Verteiler ist, Natürlich möglichst kurz,kannst du das bei lisunenenrgy gleich mitbestellen. Gibts mit 70 mm2 als Sondergummileitung. Sehr elastisch. Bestell dir gleich eine Tube Noalox dazu. Damit gehört Kontaktkorision der Vergangenheit an
An den Verteiler schließt du die Verbraucher an. Von dort noch zu einem kl . Verteiler mit KFZ Sicherungen.
gibts auch in der Kombination mit Schaltern. Für Wasserpumpe und Konsorten. Bei Votronik oder Phillipi.
Je nach Geschmack.
Zum kleinen Sicherungsverteiler reicht 10mm2.
Sowas in der Art. --> Link
Das Ladegerät hat die Kabel dabei.
Noch ein Wort zum Ladebooster.
Mit der 30 Ampere version gab es in der Vergangenheit einige Brezeln. Weiß nicht ob die noch existieren. Sonst nimm dir den 45 A, wäre sicherlich die bessere Wahl.
--> Link
Bischen Lesestoff für Abends.
Alternativ hast du jedoch auch die Möglichkeit. direkt über ein Trennrelais zu arbeiten. Wurde schon angesprochen. Soltest du das wollen, ist das nicht mehr Aufwand für die Verkabelung. kommt anstelle des Boosters hinein. Je nach Länge passt das mit den 25 mm2
Gruß Franz

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Challenger 287 - Hubbett elektrische Kontakte verschmort
Smart-Home-System im Wohnmobil
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt