Zusatzluftfeder
hubstuetzen

4C Vollluftfahrwerk Carado t448


Waumobildriver am 14 Okt 2019 14:21:18

Hallo an alle Interessierten! Ich möchte mich kurz vorstellen:
Als jetzt 60jähriger sind meine Liebe und ich der Idee verfallen, unsere Urlaube noch freier und weg von den Massen als bisher zu verbringen.
Aaaaaber, wir haben auch zwei Hunde. Eine Wäller Dame und eines der Rasse Irish Wolfhound.
Und siehe da, es gibt bereits findige Leute, die den Trend erkennen und entsprechende Umbauten an ihren Mietwagen vornehmen. Da wollte ich erst einmal mieten,um sicher zu sein, daß das auch etwas für mich ist. Die Vorausbuchungen und die Flexibilität unserer Firma ließ mich jedoch zu einer Anschaffung hin tendieren. Und wir sind fündig geworden. Ein Carado t448 mit österreichischer Zulassung. Damit entfällt für mich die lästige Prozedur der Nova und CO2 Zahlung, sowie Typisierung. Für Profis kein Problem, für mich mühsam. Bei der Probefahrt bemerkte ich beim Überfahren von Querrillen doch vernehmbares Stoßen der Hinterachse. Nach vielem Lesen von Berichten hier und diverser Beiträge auf YouTube, entschloss ich mich für das Rundumprogramm. 4C von Goldschmitt. Bei uns im Osten von Österreich ist diesbezüglich kaum etwas zu bekommen, geschweige denn hat jemand Erfahrung. Also ist heute unser Womo zu Goldschmitt nach Leutkirch gebracht worden. Ich habe mich schon lange vorher bei unserer KFZ Prüfstelle erkundigt, welche Dokumente für die technische Abnahme und Eintragung erforderlich sind. Österreich ist natürlich besonders und akzeptiert den deutschen TÜV nicht. Nur peinlich. Trotzdem, der Stützpunkt in Leutkirch wurde darüber am 6.Septemberdarüber informiert. Ein Teilegutachten und ein Fahrwerksvermessungsprotokoll.
Heute am Umbautermin kommt man darauf, dass man besagtes Protokoll außer Haus machen müsse und das Fahrzeug doch nicht wie geplant abgeholt werden kann. Die Niederlassung hat aber schon mehrere Autos für den österreichischen Markt umgebaut.
Na mal sehen, Fehler können immer einmal passieren.
Ich berichte, sobald ich mehr weiß. Und vor allem, wie sich das Fahrwerk bewährt und wie der Eintrag bei unserer Prüfstelle vonstatten geht.
Liebe Grüße aus Österreich,
Waumobildriver

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

egocogito am 14 Okt 2019 16:33:15

Hallo Waumobildriver, ich habe die Vollluftfeder von VB in Deutschland einbauen und mit dem dazugehörigen Gutachten beim Amt der NÖ-Landesregierung typisieren und eintragen lassen. Das war überhaupt keine Hexerei, das deutsche Gutachten wurde dabei anerkannt und die ganze Prozedur dauerte keine Stunde.

Waumobildriver am 14 Okt 2019 18:30:33

Das ist aber interessant. Mir wurde sowohl von der Stelle in St.Pölten, als auch der Stelle in Amstetten wo ich auch den Termin für den 30. Oktober habe, gesagt, dass das deutsche Gutachten bei uns nicht von Relevanz sei.
Wäre doch viel einfacher für uns, mit dem deutschen Gutachten, das gleich beim Einbau im Haus gemacht wird, einfach zu unserer Prüfstelle zu fahren und es eintragen zu lassen. Scheinbar kocht hier so manch einer eine eigene Suppe.
Bin gespannt wie's bei mir abläuft und werde berichten.

babl am 15 Okt 2019 09:00:24

hallole

ich lese mal mit. Mich interssiert wie sich dein Womo mit dem neuen Luftfahrwek fährt.

LG
Thomas

egocogito am 15 Okt 2019 18:04:07

Goldschmitt und VB geben sich nichts, sind in etwa vergleichbar. Ich bin jetzt bald 3 Jahre mit VB unterwegs, es ist kein Vergleich zu vorher, abgesehen von den verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten: Das Achsstempeln wird stark reduziert, das Fahrzeug ist, egal wie beladen wird, immer in der optimalen Fahrwerksstellung, ich bilde mir ein, weniger Sprudel zu verbrauchen, die Stabilität und Spurtreue um Welten besser, aber die Anschaffungskosten exorbitant hoch :-).

Trotzdem machte ich die Investition wieder.

Fledermaus am 15 Okt 2019 18:23:03

Servus

Bin auch schon mit Goldschmidt in Leutkirchen in Verhandlung, Will dabei auch Auflasten, 4,5t auf 4,7t, und das ist bei der NÖ-Prüfstelle Gerasdorf nicht so einfach wie es scheint, hab mir von Goldschmidt ein pro Former Gutachten geben lassen, Laut Prüfstelle brauche ich noch ein Gutachten von den Felgen und noch das VdTÜV-Merkblatt 751 und die Luftbällge müssen gut Beschriftet werden das es ersichtlich für das Amt ist, das die Bälge mit dem Gutachten übereinstimmt.
8-10 Wochen warten auf einen Termin.

Meine gute Kinderstube erlaubt mir nicht meine Gedanken frei auszudrücken.....

Bin gespannt wie es dir ergangen ist.

Unser Fahrzeug Pilote G741C BJ 2018

egocogito am 15 Okt 2019 19:22:48

Darf ich fragen, was Goldschmitt für die Vollluftfeder nimmt?

Waumobildriver am 16 Okt 2019 15:50:23

Ist nicht so ohne. 8315€, abzüglich 85€ für Eintragung, die es für uns hier in Österreich so nicht gibt.
Verbaut ist das Fahrwerk schon, jetzt wird das Womo noch aufbereitet, war ja bis kurz davor in Vermietung und am 22. ist geplant es abzuholen. Bin schon gespannt.
Termin für die Überprüfung bei uns habe ich am 30. in Amstetten.

egocogito am 17 Okt 2019 11:48:42

Das sind ähnliche Preise wie bei VB, aber ich sage dir was, es zahlt sich voll aus :-). Viel Glück für den 30.

Waumobildriver am 23 Okt 2019 11:52:11

So, gestern haben wir unser "neues", gebrauchtes Womo geholt.
Ja, wie schon von vielen hier und anderswo geschrieben, die Luftfederung ist toll. Wir sind Bundesstraße durchs Allgäu gefahren und erst nach Irschenberg wegen Unfall und Stau auf der Autobahn heim gefahren. Auch wenn man die Einrichtung beim Überfahren von Unebenheiten und Querrillen hört, so ist kein harter Stoß mehr zu verspüren wie beim Originalfahrwerk. Laut eigener Gewichtsmessung waren wir mit 3,3 to unterwegs. Der Spritverbrauch lag bei 10 Liter. Das finde ich überraschend wenig.
Nein, ich war kein Verkehrshindernis und überholte sogar auf Landstraßen LKWs. Auf der Autobahn sowieso. Ich bin noch kein richtig gelassener BV Womo Fahrer. Das wird noch kommen.
Nächster Schritt, die Überprüfung und Eintragung am 30 Oktober.
Ich werde berichten.
LG

Humbert am 23 Okt 2019 12:41:54

Waumobildriver hat geschrieben: Laut eigener Gewichtsmessung waren wir mit 3,3 to unterwegs.


Hi,

ich würde mal eine "geeichte" Gewichtsmessung machen!
Wie seid ihr denn unterwegs gewesen, dass du selbst die 3,3 t nicht in Zweifel stellst?

Gruß Uwe, der schon lange nicht mehr von < 3,5 t träumt

Waumobildriver am 23 Okt 2019 15:59:32

Die Wiegung, so steht es am Wiegeschein von Goldschmitt, hat 3280kg ergeben.
Wir waren zu zweit mit ca halbem Tank.
Ohne Geschirr, ohne Wasser, außer ein wenig für WC Spülung und nichts im Abwassertank.
Eine Gasflasche von Flaga aus Kunststoff. Weiß nicht wieviel drinnen ist. Hat mir der Verkäufer geschenkt.
Das Womo ist mit Hubbett, Aufbaubatterie, Solarstrom mit einem Panel, einem Wechselrichter und fünftem Sitzplatz ausgestattet. Zusätzlich eine Markise und ein Fahrradträger für 4 Fahrräder. Ja, und auch noch Satelliten TV.
Aber sonst waren wir leer, weil wir erst überstellt haben.

Tinduck am 23 Okt 2019 17:06:40

Na, dann hoffen wir mal, dass Du auflastest und nicht mit nem überladenen 3,5-Tonner durch die Gegend juckelst. Diesel voll, Wasser voll, dann hast Du noch 50 Kg Zuladung... wäre wohl SEHR knapp.

bis denn,

Uwe

Humbert am 23 Okt 2019 17:10:48

Waumobildriver hat geschrieben:Die Wiegung, so steht es am Wiegeschein von Goldschmitt, hat 3280kg ergeben.


Das sieht ja schon mal nicht nach "eigener" Messung aus und stimmt sicherlich auch.
Viel Platz nach oben ist da aber nicht mehr!

Trotzdem viel Spaß und allzeit gute Fahrt.

Gruß Uwe

Waumobildriver am 23 Okt 2019 18:17:41

Aufladen werde ich nicht. So weit ich unsere Gesetzeslage kenne, würde das einen Führerschein für LKW nötig machen, mit anderen Zahlungsmethoden für die Autobahn und reduzierter Höchstgeschwindigkeit Überland und auf Autobahnen.
Da schränke ich mich lieber mit dem Gewicht ein.
Vielleicht denke ich irgendwann einmal anders und mache den Schein nach. Das bedeutet bei uns aber auch regelmäßige Untersuchung beim Amtsarzt. Bin schon froh, wenn ich zukünftig, wenn ich in Pension gehen kann, los bin. Als Linienpilot muss ich das machen. Aber dann bin ich frei davon
LG

Tinduck am 23 Okt 2019 19:44:15

Du weisst aber auch, wie hoch bei euch die Strafen für Überladung sind?

Und, wie gesagt, bei Deiner Restzuladung kannst Du 1x Besteck und 3 Unterhosen mitnehmen, salopp gesagt. Keine Fahrräder, keine Vorräte... das wird selbst mit minimaler Wassertankbefüllung kaum klappen.

Es sei denn, du speckst ab. Radträger ab, Sitzbock für die hinteren Sitzplätze raus usw. ... gibt Leute, die das gemacht haben. Dann gewinnst Du etwas Zuladung. LiFePO statt Bleibatterie, nochmal ein paar Kilo weniger...
Weniger Stress ist sicherlich der andere Führerschein und langsamer fahren :D

Wenn man unter 3,5 Tonnen bleiben will, ist es clever, sich VOR dem Kauf um ein möglichst leichtes Fahrzeug zu kümmern. Schadensbegrenzung hinterher geht eigentlich nur noch durch Auflasten, wenn der Fall gewichtsmässig so liegt wie bei Dir. 3,3 Tonnen und noch nicht einmal ‚fahrbereiter Zustand‘ (90% Diesel, Wassertank zumindest Fahrstellung (20 L), Kabeltrommel, volle Gasflasche, 75 Kg für Fahrer)... ist für 3,5 Tonnen eigentlich hoffnungslos, sorry.

bis denn,

Uwe

topolino666 am 23 Okt 2019 19:52:02

..... Goldschmitt wiegt zudem idR VOR dem Einbau, also kommt das Gewicht der VoLuFe auch noch dazu. ;-(

KlausVillach am 23 Okt 2019 20:14:11

Hallo, ich war auf der Camper Messe in Wels, lt. VB- Air gibt es in Österreich sehr wohl Partnerfirmen.
Eine Fa. aus Oberösterreich (A...) war auch auf der Messe, von dieser Fa. habe ich ein mündliches Angebot mit Messerabat in dieser Preisregion. Jedoch ist das Zusatzgewicht von ca. 50kg auch nicht zu verachten.

Waumobildriver am 23 Okt 2019 21:16:25

Warum sollte Goldschmitt vor dem Umbau wiegen? Dan würde er seine Sebstwiegefunktion absichtlich mit falschen Werten füttern.
Unlogisch. Ja es ist knapp. Und nein ich werde nicht LKW Fahrer. Fünfter Sitz kommt raus. Ich brauche ihn sicher nicht. Der Radträger ist heute schon abmontiert. Für den Wechselrichter habe ich auch keine Verwendung. Gibt ausreichend USB Steckdosen. Der Akku ist definitiv ein Thema. Schwer und eigentlich nur zur halben Kapazität nutzbar. Unter 50% soll man nicht entladen. Da kommt sicher etwas besseres, sobald er ersetzt werden muss.
Wir fahren zu zweit mit unseren beiden Hunden. Wir vier haben knapp 200kg. Gasflaschen sind Kunststoff von Flaga.

Tinduck am 23 Okt 2019 21:40:34

Aha.

3300 Kg + 200 Kg Insassen.

Was esst ihr?

Womit kocht Ihr?

Was zieht ihr an?

Worauf sitzt ihr draussen?

Besorg Dir mal ne Checkliste (hier im Forum suchen), was ‚man‘ so mitnimmt, und rechne.

--> Link

Ich will Dir nix Böses. Denk mal in Ruhe drüber nach.

bis denn,

Uwe

egocogito am 23 Okt 2019 22:40:54

Waumobildriver, ich habe die Luftfeder mit 3,5t zGG eintragen lassen, wobei das technische Gesamtgewicht mit 3.850kg eingetragen wurde. Hat den Vorteil, rein vom Technischen nicht überladen zu sein. Der Tipp kam vom Prüfer himself.....

Und ja, mit dem Gewicht wird es ist knapp, man muss sich überlegen, was man wohin mitnimmt, ist aber immer noch leichter, als sich mit den restriktiven Begrenzungen und Einschränkungen >3,5t herumzuschlagen, wobei bei mir der Führerschein nicht das Problem ist, ich aber jetzt schon alle zwei Jahre zur Überprüfung muss. Ich fahre mit ca. 100kg mehr herum und bin natürlich drüber, werde aber die formale Strafe im Fall des Falles aushalten - ich glaube, in Deutschland beginnen die Strafen bei € 20,--, bei uns etwa bei € 70,-.

Zur Info für dich, Tinduck Uwe ist der rkopka der Gewichtsberechnungen :-). Er hat zwar Recht, spart aber auch nicht mit Belehrungen.

Waumobildriver am 23 Okt 2019 22:53:33

Danke!
Ach, das nehme ich nicht übel. Grundsätzlich sind Regeln und Grenzen da, um eingehalten zu werden. In Zeiten der Überreglementierung und Paragraphenreiter wird es manchmal schwierig. Ich tendiere auch eher zu schwarz und weiß, muss aber zunehmend erkennen, daß es nur viele Grauschattierungen gibt.
So das war zu philosophisch.
Morgen verschaffe ich mir Klarheit auf der Brückenwaage bei uns im Ort. Das Ergebnis vergleiche ich dann mit der Anzeige an Bord. Wenn nötig, werde ich sie entsprechend kalibrieren.
Und dann kommt noch Abspecken wo's geht und nicht wehtut.
Laut Hersteller sollte da Womo 2815 kg wiegen.
Mal sehen.

Waumobildriver am 24 Okt 2019 14:12:07

Auf der Brückenwaage hat das Gefährt mit vollem Tank, 2 vollen Gasflaschen ( heute besorgt, aus Kunststoff mit je 10 kg Füllung) und leerem Wasser- und Abwassertank, 3160kg.
Danach habe ich nochmals über 15 kg ausgebaut, weil eine zusätzliche Bodenplatte und ein Trenngitter für die Hunde in unserem Fall störend sind.
Also 3145kg. Damit werden wir arbeiten.
Das Thema war aber eigentlich die Luftfederung und dazu möchte ich nach der technischen Abnahme gerne berichten, da das in Österreich ziemlich lästig sein kann.
LG

dieter2 am 24 Okt 2019 14:47:24

Waumobildriver hat geschrieben:Also 3145kg. Damit werden wir arbeiten.

LG


Die AGM raus,eine LifePo rein, 15 kg weniger.
Beide Gasflaschen raus, eine Alutankflasche rein 15 kg weniger.

Mit 3115 kg solltet Ihr dann locker auskommen.
Mit Euren 200 kg sind das 3315 kg, da sind noch 185 kg für ein paar Stühle,Tisch und was zum Anziehen und zum Essen.

Wenn Ihr um die 3,5 to plus/minus 10-20 kg rumdümpelt ist es doch gut.

Gruss Dieter

Tinduck am 25 Okt 2019 07:42:59

Waumobildriver hat geschrieben:Also 3145kg. Damit werden wir arbeiten.
LG


Das ist wegen des leeren Wassertanks zwar immer noch kein Zuladungswunder, aber immerhin hast Du so überhaupt noch etwas Zuladung, wenn alle Passagiere drin sind... was war denn das für eine Wiegung mit Ergebnis 3300 Kg? Ist ja schon eine enorme Abweichung.

bis denn,

Uwe

Waumobildriver am 26 Okt 2019 07:28:54

Die 3300kg waren mit Mir und meiner Frau, sowie ich später festgestellt habe mit ca, 25 Liter Wasser.
Die Wiegung war von der Luftfederung. Sie war scheinbar nicht gut kalibriert.
Auf der Brückenwaage hatte ich dann Zeit sie neu auf das gemessene Gewicht zu kalibrieren.

Waumobildriver am 30 Okt 2019 17:25:00

So, heute war der große Tag. Die Abnahme und Eintragung der Luftfederung war in weniger als einer halben Stunde erledigt.
Ein Hindernis hätte es fast gegeben. Ich hatte die Unterlagen nach telefonischer Rücksprache mit, jedoch war das dann doch nicht alles.
Mir wurde gesagt, den Zulassungsschein, ein Fahrwerksvermessungsprotokoll und das Teilegutachten. Zusätzlich war aber auch der Typenschein ( den hatte ich aber sicherheitshalber dabei) und eine Einbaubescheinigung der Firma Goldschmitt erforderlich.
Nun, die hatte ich nicht und eine Rechnung, die zur Not auch gereicht hätte, ist beim Vorbesitzer, dem Vermietungsunternehmen. Der hat sie auch einbauen lassen und auch direkt bezahlt.
Die beigelegte Garantieerklärung seitens Goldschmitt hat aber dann zum Glück gereicht. Den ohne dass die Firma den Einbau gemacht hätte gäbe es auch die Garantie nicht.
Mit 26€ waren die Gebühren sehr moderat.
Ein neuer Zulassungsschein wurde ausgestellt und somit ist die Eintragung auch bei Verkehrskontrollen belegbar.
Ende gut, alles gut.
Also nochmals für Österreich:
Typenschein
Zulassungsschein
Fahrwerksvermessungsprotokoll
Teilegutachten
Einbaubescheinigung

Liebe Grüße

egocogito am 30 Okt 2019 19:03:21

Das lief bei mir ähnlich ab, da dürften sie dir am Telefon mehr Wind gemacht haben als nötig. Und jetzt genieße das Fahrwerk :-).

Waumobildriver am 31 Okt 2019 08:36:18

Das werde ich. Danke!

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Sicherungen im Knaus SUN TI
AHK Fahrradträger für Ducato Kastenwagen - Atera DL3?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt