Zusatzluftfeder
anhaengerkupplung

Wohnen im Selbstbau


JohannesPK am 16 Okt 2019 10:12:30

Hallo zusammen!

schon lange überlege ich einen Kühlkoffer auszubauen um darin zu wohnen. Technisch habe ich mich umfassend informiert und bin zu 90% im Bilde.
Eine Nutzfahrzeugwerkstatt und eine Firma zum Innenausbau von Tourneebussen habe ich betriebsintern. Da die Voraussetzungen perfekt sind bin ich nun in den letzten Zügen das ganze wahr werden zu lassen.
Führerschein aller Klassen habe ich, eine Meldeadresse hätte ich auch.

Ich habe mit dem Leben im LKW wirklich schon jedes Szenario durchgespielt und bin auf den Entschluss gekommen, dass das was für mich wäre. Lediglich die eingeschränkte Bad/Toilettensituation (welche aber ja beim heutigen Stand der Technik und bei einem LKW sowieso sehr umfassend dimensioniert werden kann) ist das, was meines Erachtens am meisten Grips bedarf.
Gibt es denn hier auch Menschen, die in Ihrem Wohnmobil/Selbstbau leben? Ich würde mir gerne noch die Schattenseiten anhören.
Besonders beim Thema "wohnen" statt "campen" gibt es ja die größten Unterschiede. So benötige ich eine Waschmaschine, einen Schreibtisch für Büroarbeiten und dementsprechend Staufächer um mein reduziertes Hab und Gut unterzukriegen (welches ich schon immer auf das wesentliche reduziert habe). Sowas findet man in einem Wohnmobil ja üblicherweise nicht.

Nach meinen Vorstellungen wäre ein Fahrzeug mit folgenden Eckdaten am besten für mein Vorhaben:
    Kühlkoffer
    mit Hebebühne, die als Balkon/Terrasse genutzt werden kann
    12t
    Seitentür
    mindestens Euro 5
    Laderaumlänge min. 7m
    Laderaumhöhe circa. 2,5m

Gerne würde ich mir auch mal dementsprechende Fahrzeuge anschauen. Hierfür würde ich auch einige km auf mich nehmen. Auch Fahrzeuge, die "nur" zum Campen genutzt werden, würde ich gerne anschauen um mal eine Idee zu bekommen was den Aufwand angeht.


Grüße,
Johannes

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Administrator am 16 Okt 2019 10:22:36

Vermutlich beinhalten die 90% Wissen aber nicht, dass Du einen Kühlkoffer
nicht als Wohnmobil zugelassen bekommst. Die Koffer sind 260cm breit
(dies geht auf die Europalettengröße zzgl Dämmung zurück) und haben
eine Sondergenehmigung. Um einen Kühl-LKW als Wohnmobil zu nutzen,
benötigst Du eine Vollabnahme beim TÜV - die Du nicht bestehen kannst,
da Fahrzeuge in Deutschland maximal 255cm breit sein dürfen. Aus die Maus....

fritzi2015 am 16 Okt 2019 10:35:05

Hallo Johannes,
Guck mal unter --> Link, bei Wiebcke und Knut. Sie haben einen entsprechend umgebautes Campingfahrzeug (war vorher ein Kühlwagen für Blumentransporte).
VG
Fritzi

JohannesPK am 16 Okt 2019 10:52:40

Hi!

Danke für den Tipp! Den Ausbau kenne ich schon. Wunderbar und schick und nicht so (sorry) Hippie-Mäßig. Aber die wichtigen Details für Wohnen auf Dauer fehlen ja noch und die beiden sind ja aufgrund der 7,5t leider in der Zuladung sehr eingeschränkt.

Grüße!

JohannesPK am 16 Okt 2019 10:55:02

Administrator hat geschrieben:Vermutlich beinhalten die 90% Wissen aber nicht, dass Du einen Kühlkoffer
nicht als Wohnmobil zugelassen bekommst. Die Koffer sind 260cm breit
...da Fahrzeuge in Deutschland maximal 255cm breit sein dürfen. Aus die Maus....


Gibt's aber auch ganz selten in 255cm Breite. Da habe ich schon ein passendes Fahrzeug im Auge. :-)
Aber auch hier: Danke für den Hinweis! Gibt sicherlich noch einige wichtige Faktoren, über die ich noch nicht gestolpert bin.

macagi am 16 Okt 2019 11:38:23

Du brauchst keine Waschmaschine.
Du brauchst nur genug Klamotten um eine gewisse Zeit zu überstehen, dann fährst du zum nächsten Waschsalon.
Ich habe so früher vor einiger Zeit ganz gut ohne Waschmaschine gelebt.
Die Frage ist ob es die noch gibt, in Studentenstädten sicher noch.

JohannesPK am 16 Okt 2019 11:47:40

Ich möchte aber eine Waschmaschine/Waschtrockner.
Schon alleine, da ich diesen Schritt nicht mache um mich im Komfort einzuschränken. Denn dann könnte ich auch zu Hymer etc. gehen und mir einen Camper von der Stange kaufen.
Waschsalons gibt es noch zuhauf, aber da rumsitzen und auf die Wäsche warten... - dafür ist mir meine Zeit dann auch zu schade... :)

Sprintertraum am 16 Okt 2019 11:54:31

JohannesPK hat geschrieben: ... schon lange überlege ich einen Kühlkoffer auszubauen um darin zu wohnen...

Hallo
Was du unbedingt noch bedenken solltest, ist das du bei 24 h wohnen im Fzg. auch eine gewisse Feuchtigkeit produzierst, die unbedingt raus muss.
Im Sommer ist das einfach, mal Fenster und Türen auflassen und Durchzug machen. Aber im Herbst, Winter und Frühjahr ist das nicht zu unterschätzen. Dann rostet das Fzg. von innen nach außen. Zwangsbelüftung wäre ein Anfang.
Viel Glück

rkopka am 16 Okt 2019 11:58:08

JohannesPK hat geschrieben:Waschsalons gibt es noch zuhauf, aber da rumsitzen und auf die Wäsche warten... - dafür ist mir meine Zeit dann auch zu schade... :)

Im Computerzeitalter kann man doch überall mit dem Laptop arbeiten (oder Video schauen). Man sitzt nur etwas unbequemer :razz:

D.h. aber auch, du mußt entweder auf einem CP mit Anschlüssen stehen oder einen großen Aufwand um Resourcen (Strom, Wasser, Abwasser) betreiben, der besonders im Winter schwer machbar ist. Oder hast du deinen eigenen Platz wie ein Tiny House ?

RK

JohannesPK am 16 Okt 2019 12:07:00

rkopka hat geschrieben:D.h. aber auch, du mußt entweder auf einem CP mit Anschlüssen stehen oder einen großen Aufwand um Resourcen (Strom, Wasser, Abwasser) betreiben, der besonders im Winter schwer machbar ist. Oder hast du deinen eigenen Platz wie ein Tiny House ?


Einen Stellplatz mit 3x 16A habe ich. Wasser und Abwasser würde hier auch kein Problem sein. Wenn ich unterwegs bin und keine Möglichkeit auf Wasser/Abwasser/Strom habe, kann ich dann auch gerne mal auf das Waschen im Eigenheim verzichten :)

Über das Thema Winter mache ich mir aber auch viele Gedanken. Was ist, wenn man mal nicht zuhause ist Urlaub/beruflich und der Strom für längere Zeit weg ist (geflogene Sicherung oder desgleichen)? Da müsste eine ordentliche Überwachung rein, damit dann mal jemand aus dem Bekanntenkreis schauen kann...
Wenn in so einem Mobil mal alles ein und kaputtfriert und dann auch noch eine Waschmaschine dabei drauf geht ist das ja schon eine mittelschwere Katastrophe, da man ja auf das Fahrzeug angewiesen ist.

Marsu123 am 16 Okt 2019 12:11:14

Hallo Johannes,

eine wichtige Frage : Wo / wie willst du hauptsächlich mit dem Wagen stehen ?
Ist dort meist Landstrom vorhanden oder immer autark über Solarzellen ?
Wenn meist Landstrom vorhanden ist, sehe ich dein Problem mit der Waschmaschine nicht, stell einen handelsüblichen Waschtrockner auf und gut ist.
Und ob ich nun 365 Tage campe oder 365 Tage wohne, auch da sehe ich keinen wirklichen unterschied (außer die Wortwahl).
Einzig, Campen zu Wohnen UND Arbeiten, würde für mich einen Unterschied darstellen, da für die Arbeit meist noch Sachen benötigt werden die ich zum Campen/Wohnen nicht benötige.

Grüße Ralf.

Marsu123 am 16 Okt 2019 12:14:36

JohannesPK hat geschrieben:
Über das Thema Winter mache ich mir aber auch viele Gedanken. ....
Wenn in so einem Mobil mal alles ein und kaputtfriert und dann auch noch eine Waschmaschine dabei drauf geht ist das ja schon eine mittelschwere Katastrophe, da man ja auf das Fahrzeug angewiesen ist.

Wie regelst du das bisher mit deiner Wohnung ?
Mach´s mit dem Mobil genauso ;-)

JohannesPK am 16 Okt 2019 12:20:14

Eine Wohnung kühlt normalerweise nicht so schnell aus und selbst wenn ich im Winter die Heizung komplett ausschalten würde, würde ich vermutlich nicht unter den Gefrierpunkt kommen.
In der Theorie zumindest ;D

rkopka am 16 Okt 2019 12:25:38

JohannesPK hat geschrieben:Über das Thema Winter mache ich mir aber auch viele Gedanken. ....
Wenn in so einem Mobil mal alles ein und kaputtfriert und dann auch noch eine Waschmaschine dabei drauf geht ist das ja schon eine mittelschwere Katastrophe, da man ja auf das Fahrzeug angewiesen ist.
Marsu123 hat geschrieben:Wie regelst du das bisher mit deiner Wohnung ?
Mach´s mit dem Mobil genauso ;-)

Die Waschmaschine trennt man doch außerhalb des Gebrauchs sowieso vom Wasser !? Wird zumindest bei uns so gemacht. Muß man nur ausrinnen lassen - das sollte gehen.
Bei einem begrenzten System und Anschluß an die Versorgung sollte man die Leitungen ja relativ schnell leeren können. Zumindest für längere Trips. Ansonsten gibt es ja schon viele Überwachungsmöglichkeiten. Wenn man dann noch Freunde in der Nähe hat, dürfte das kein so großes Problem sein.
Haus ist vielleicht ähnlich, aber Wohnung ist anders. Wenn bei mir nicht geheizt wird, reichen die anderen Mieter aus, um nichts frieren zu lassen. (Tief-)Kühlschrank bei Stromausfall ist lästiger, aber der Schaden ist begrenzt.

RK

Birdman am 16 Okt 2019 12:30:32

JohannesPK hat geschrieben:... Was ist, wenn man mal nicht zuhause ist Urlaub/beruflich und der Strom für längere Zeit weg ist (geflogene Sicherung oder desgleichen)? Da müsste eine ordentliche Überwachung rein, damit dann mal jemand aus dem Bekanntenkreis schauen kann...

Von welchen Zeiträumen, die Du nicht anwesend sein wirst, sprechen wir denn hier? Und welches Heizkonzept schwebt Dir vor? Entsprechende Batteriekapazität - und eventuell Solar - vorausgesetzt, lässt sich das Mobil mit einer Gasheizung auf reduzierter Stufe auch im Winter schon eine ganze Weile ohne Landstrom warm genug halten. Mittlerweile gibt es ja auch diverse Fern-Überwachungsmöglichkeiten, die einem einen Stromausfall signalisieren können. Ein ortsnaher Bekannter mit Schlüssel für den Notfall schadet dann sicherlich auch nicht.

JohannesPK am 16 Okt 2019 12:31:27

Marsu123 hat geschrieben:eine wichtige Frage : Wo / wie willst du hauptsächlich mit dem Wagen stehen ?
Ist dort meist Landstrom vorhanden oder immer autark über Solarzellen ?
Und ob ich nun 365 Tage campe oder 365 Tage wohne, auch da sehe ich keinen wirklichen unterschied (außer die Wortwahl).


Landstrom wird im Alltag vorhanden sein. Für unterwegs und weil es ja relativ einfach geht würde ich gerne mit Photovoltaik auf dem Dach weiteren Strom gewinnen.

Campen und Wohnen differenziere ich, da man beim Wohnen im Gegensatz zum Campen wirklich alles mitführt.
Unterlagen, Papiere etc. brauchen ja auch alle Stauraum. Weiterhin noch weitere Dinge wie Winter/Sommerklamotten zusätzlich zum üblichen Reisegepäck.

Arbeiten ist bei mir relativ easy. Prinzipiell bin ich sowieso jeden Tag im Büro und für Reisetage reichen mir zwei Bildschirme, eine Internetverbindung für VPN und mein Mobiltelefon.

rkopka am 16 Okt 2019 12:41:18

JohannesPK hat geschrieben:Unterlagen, Papiere etc. brauchen ja auch alle Stauraum. Weiterhin noch weitere Dinge wie Winter/Sommerklamotten zusätzlich zum üblichen Reisegepäck.

Wäre da nicht ein Lagerraum sinnvoller, als alles immer mitzuschleppen ? Solange man nicht monatelang irgendwo unterwegs ist. In der Wohnung räumt man die Wintersachen ja auch weg im Sommer.

RK

JohannesPK am 16 Okt 2019 12:54:19

Birdman hat geschrieben:Von welchen Zeiträumen, die Du nicht anwesend sein wirst, sprechen wir denn hier? Und welches Heizkonzept schwebt Dir vor? Entsprechende Batteriekapazität - und eventuell Solar - vorausgesetzt, lässt sich das Mobil mit einer Gasheizung auf reduzierter Stufe auch im Winter schon eine ganze Weile ohne Landstrom warm genug halten.


Ich bin beruflich durchaus schonmal gerne 3 Wochen weg.
Als Heizkonzept denke ich hier an eine Gas/Dieselheizung mit Heizkörpern, da das meines Erachtens die schönere Wärme ist. Ich bin öfter mal mit einem Hymer mit Luftheizung unterwegs und das finde ich auf Dauer relativ unangenehm gegenüber einer konventionellen Heizung.
Für Betrieb mit Landstrom ist meines Erachtens eine Fußbodenheizung die beste Alternative.

JohannesPK am 16 Okt 2019 12:55:44

rkopka hat geschrieben:Wäre da nicht ein Lagerraum sinnvoller, als alles immer mitzuschleppen ? Solange man nicht monatelang irgendwo unterwegs ist. In der Wohnung räumt man die Wintersachen ja auch weg im Sommer.


Da bin ich mir auch noch nicht ganz sicher wie ich das am besten mache. Ein Self Storage oder Kellerraum etc. habe ich auch schon in Betracht gezogen. Dazu muss ich dann schauen, wieviel Stauraum am Ende wirklich zur Verfügung steht.

JohannesPK am 16 Okt 2019 13:00:45

Eine grobe Idee habe ich auch schon, wie das ganze aussehen soll. Nach vielen verschiedenen Ansätzen hat sich eine Variante immer weiter rauskristallisiert.
Im Durchgang ist dann der Zugang zur Waschmaschine, Möbel für draußen können dort gelagert werden.

Das Bett ist dann circa auf 1,50m Höhe um untendrunter noch Raum für Technik, Waschmaschine, Waseertanks etc. zu haben. Das ganze ist aber nicht maßstabsgetreu, sondern nur mal zwischendurch auf dem iPad gezeichnet. Es kommt ja auch noch darauf an, welches Fahrzeug es im Endeffekt wirklich wird...

Bild

Marsu123 am 16 Okt 2019 13:16:47

Moin Moin,

bei deiner Zeichnung würde mich die Gewichtsverteilung stören.
Da ist alles auf einer Seite.
Auch mit der Hebebühne hätte ich bedenken.
7 Meter Aufbau, 2 Meter Fahrerhaus, 2,50 Meter Bühne = 11,5 Meter.
Wo bekommst du einen Stellplatz von dieser Länge ? (um den Wagen rumgehen sollte ja auch noch klappen)
Auch wird sich die Hebebühne deutlich im Gewicht bemerkbar machen.
Ist ein Balkon / Terrasse von 2,5 x 2,5 Metern das Wert ?
Nur mal so zum Nachdenken ;-)

LG Ralf.

topolino666 am 16 Okt 2019 13:17:10

Zur Waschmaschine: Rene - hier im Forum als "Variophoenix" unterwegs - hat auch eine: --> Link

backspin am 16 Okt 2019 13:47:08

bei deiner Zeichnung würde mich die Gewichtsverteilung stören.

Ich glaube, einem 12-Tonner ist es wurscht ob die linke Hälfte der Ladefläche 250kg schwerer ist als die rechte. Zudem kommt ja die Waschmaschine auf die rechte Seite und die großen Frisch- Grau- und Schwarzwassertanks nebst Batterie- und Gasanlage kann man ja entsprechend positionieren ...

JohannesPK am 16 Okt 2019 13:51:59

Ralf: Korrekt! Das mit der Gewichtsverteilung ist nicht so das gelbe vom Ei. Daher habe ich auch die Überlegung die Sitzecke und das Bett auf die Beifahrerseite zu packen.
Hebebühne hat zwei Funktionen:
Einmal als Balkon/Terrasse wobei man da noch Stützen anbringen muss, damit die Hebebühne nicht zu sehr schwingt.
Dann noch als Ladehilfe um evtl. einen Motorroller in das Fach unter's Bett zu bekommen.
Vom Gewicht her ist das kein Problem. Ein 12t mit Hebebühne hat rund 5,5t Zuladung. Das sollte reichen :)

Birdman am 16 Okt 2019 14:17:40

In den bisherigen Beiträgen stand ja in erster Linie das Wohnen im Vordergrund, auch mit längerer Abwesenheit vom "Mobil". Welches Reiseverhalten hast Du denn mit dem Fahrzeug vor? Ich frage deshalb, ob ein Tiny-House in Kombination mit einem Camper für gelegentliche (Urlaus-)Reisen nicht auch eine Alternative wäre.

JohannesPK am 16 Okt 2019 20:22:03

Ein Tinyhouse ist mir zu unflexibel.
Ich möchte auch mal kurzfristig nach Lust und Laune verschwinden. Da ich selbstständig bin ist das jederzeit möglich, dass ich auch mal den Standort Wechsel und für ein paar Tage oder mal eine Woche hier und da raus bin wenn es mir danach ist.
Und genau hier sehe ich unter anderem den Vorteil eines rollenden Zuhauses. Einfach die Dinge sicher verstauen, Kabel ab, Schlüssel drehen und los.
Tinyhouse und konventionelles Wohnmobil sind nix. Da muss man dann wieder Sachen packen, nichts vergessen, etc...
Wenn ich das Konzept nehmen würde, könnte ich auch eine kleine Wohnung nehmen. Das wäre für mich vom Gefühl her kein großer Unterschied, da ich es ja nicht mache um mich zu verkleinern, sondern um meinen Standort flexibel zu gestalten.

JohannesPK am 16 Okt 2019 20:28:28

Marsu123 hat geschrieben:Auch mit der Hebebühne hätte ich bedenken.
7 Meter Aufbau, 2 Meter Fahrerhaus, 2,50 Meter Bühne = 11,5 Meter.
Wo bekommst du einen Stellplatz von dieser Länge ?


Ich war jahrelang mit Tourneebussen quer durch Europa unterwegs. Da habe ich sogar mit Gesamtlängen bis 18,75m (13,9m Bus + 4,85m Anhänger) ohne weiteres Stellplätze gefunden.
Auch wenn die Campingplatbetreiber sich das bei Ankunft nicht wirklich vorstellen können, so sind sie noch verblüffter, wenn der Bus dann auf dem Stellplatz steht. :mrgreen:
Das sehe ich deshalb nicht wirklich als Problem an. Und wenn mal nur 9m Platz sind, dann sitzt man eben auf dem Rasen. Ist doch auch kein Problem :-)

gespeert am 16 Okt 2019 20:54:34

Du solltest Kühlkoffer Blumen usw. suchen, keinesfalls Fleisch o.Ä.

Nimm mal mit ROlf Johanneson Kontakt auf, der Mann lebt seit über 30 Jahren in Fahrzeugen diverser Art und dürfte daher sehr viel Erfahrung haben, zu finden auf Instagramm.

JohannesPK am 17 Okt 2019 16:32:10

gespeert hat geschrieben:Du solltest Kühlkoffer Blumen usw. suchen, keinesfalls Fleisch o.Ä.

Nimm mal mit ROlf Johanneson Kontakt auf, der Mann lebt seit über 30 Jahren in Fahrzeugen diverser Art und dürfte daher sehr viel Erfahrung haben, zu finden auf Instagramm.


Danke für den Tipp mit Rolf Johanneson. Auch wenn er ein ganz anderes Fahrzeug und "Reisekonzept" hat als ich. Seine Instagramseite sieht aber schonmal sehr interessant aus.

Mit der Fahrzeugwahl schaue ich auch auf einen Blumenkoffer. Das sind auch generell meist die gepflegteren Fahrzeuge habe ich das Gefühl...

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Löcher überall im Fußboden Was nun?
Neue Aussenhaut
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt