Zusatzluftfeder
luftfederung

AGM tauschen gegen Lipo 1, 2, 3


rkopka am 20 Okt 2019 20:16:32

Pechvogel hat geschrieben:zwei 'nasse' 95Ah Blei-Batterien an Bord. Kein Solar.
Trotz täglichem kochen ( incl. Abwasch -> Wasserpumpe ), Fernsehen ( 2-4 Stunden ), duschen, Radio, Licht,... sind wir am 10.Tag, vorsichtshalber, über Nacht an Landstrom

Wasser 5A für 10min, TV 2A(min) * 3h, Radio 3A für 3h, Licht 1A für 6h (mal ganz grob geschätzt)
0,83Ah + 6Ah + 9Ah + 6Ah = 21,8Ah *10Tage = 220Ah - irgendwo in der Rechnung stimmt was nicht oder ihr habt die Batterien fast leer gemacht ?

OK, gefahren sind wir in der Zeit mit dem Womo auch fast 100km ( ohne Booster dafür mit Abblendlicht ).

Aber selbst mit gutem Ladestrom wird das recht eng. Mehr als 30-40Ah wird man auf 100km kaum reinbekommen.

egocogito hat geschrieben:Hier in diesen Breitengraden brauche ich von März bis Oktober keinen Booster, das geht alles über Solar.

Ich hab das etwas mit dem Thread über das Überwintern in Spanien verwechselt.

Oder nicht ?
Mein Tagesverbrauch beträgt zwischen 1 und 1,2kWh, also recht ordentlich. Wer in Spanien überwintert, dürfte auch einen großen Teil seines Strombedarfs über Solar hereinbekommen, gut dimensionierte Anlage vorausgesetzt.

Ja mit 200Wp und >=200Ah Li Akku ging es sich bei einem Rechenbeispiel knapp aus.

Selbst wenn über Booster nachgeladen werden müsste, reden wir bei meinem Tagesbedarf von 80 - 100Ah zwischen 0,8 und 1 €uro Kosten. Diese Kosten den pauschalen Stromgebühren auf Plätzen in Höhe zw. 4 und 8 €uro gegenübergestellt ergibt eine doch recht deutlIche Differenz.

Dafür sparst du noch weiteres, wenn du am pauschalen Strom hängst (KS, Heizung).

Den Absorber bei abrechenbaren kWh am Campingplatz mit 230V zu betreiben ist wirtschaftlich gesehen absoluter Nonsen, das geht mit Gas wesentlich günstiger.

Das stimmt wohl. 180W KS 24h -> 4,3kWh. Wobei das mit 100% ED gerechnet ist. Ich hoffe mal, es ist deutlich weniger - muß ich mal messen. Was verlangen CP ? Ich finde z.B. €0,80, das sind dann €3,5 vs. €1,50(Gas bei mir). Mit 42%ED wäre ich bei den gleichen Kosten.

Allerdings scheint das mit dem Zähler am CP etwas zu sein, das es nur in D gibt, oder sonst so selten, daß es mir fast nie unterkommt. Gut, der Zahlenwert stammt von einem A CP. Ich hatte das bisher einmal in D am CP und 2x in D am SP (nicht genutzt) und dann noch in San Marino am Parkplatz (nicht genutzt). Daher bin ich eigentlich nur Pauschalen gewohnt, die mich als Kleinverbraucher schmerzen.

Abgesehen von der doch recht teuren Anschaffung kenne ich keinen Nachteil. Bei Blei-Akkus schon.

Das ist aber auch ein beträchtlicher Nachteil. Außerdem gibt es noch keine Langzeiterfahrungen mit den WOMO Anlagen. Wie gesagt, ich hätte ich gern eine, wenn der Preis stimmt. Wegen Gewicht und mehr Reserven.

RK

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Pechvogel am 20 Okt 2019 22:16:19

rkopka hat geschrieben:Wasser 5A für 10min, TV 2A(min) * 3h, Radio 3A für 3h, Licht 1A für 6h (mal ganz grob geschätzt)
0,83Ah + 6Ah + 9Ah + 6Ah = 21,8Ah *10Tage = 220Ah - irgendwo in der Rechnung stimmt was nicht oder ihr habt die Batterien fast leer gemacht ?


Deine Werte stimmen nicht ganz:
TV: 23W fast 2A
Wasserpumpe: 40W etwa 3,5A
Radio: immer über Fahrzeugbatterie!! Auch der sog. Umschalter im Aufbau ändert da nix dran! ( und ist original )
Licht: 1A erscheint mir für LED eigentlich schon viel, trotzdem OK. Aber 6h Stunden? Sagen wir von abends 7 oder 8 Uhr bis 23/24 Uhr ungefähr 4h?

Also:
0,6Ah + 6Ah + 4Ah =10,6 Ah
10,6 Ah x 10 Tage = 106Ah
Wenn man dann noch die 30-40Ah aus der Lima wieder rein rechnet dann kommen etwa 70Ah dabei raus.
70 von 190 ergeben keine 40% Entladung wobei die Batterien von Dez. 2018 also noch fast neu sind.


Grüße
Dirk

Bodimobil am 20 Okt 2019 22:22:26

Was mir gerade auffällt: Diejenigen die noch Blei haben verteidigen Blei. Diejenigen die bereits LiFePo haben verteidigen LiFePo.

Allerdings: Die LiFePo Besitzer haben in der Regel Erfahrung mit beidem, erstere nicht.

Nur mal so als Gedanke.

Gruß Andreas

Pechvogel am 20 Okt 2019 22:37:19

Ich habe im Hobby relativ viel mit LiPo- und LiFe-Akkus zu tun und habe geschäftlich sowohl mit Blei-, AGM- als auch Bleikristall und LiXX zu tun.
Auch habe ich sowohl im Hobby als auch geschäftlich schon LiXX-Akkus brennen gesehen. :eek: :eek:
Mit löschen ist da nicht mehr viel! Ist beim Womo allerdings sowieso zweitrangig. :D :D


Grüße
Dirk

egocogito am 20 Okt 2019 22:44:04

Mit ~ 4kWh/24h für den Absorber liegst du ganz gut, ein praktischer Test meinerseits lag bei 3,8kWh.

Der Betrieb mit Gas ergibt die Hälfte deiner angenommenen Kosten. Ich benötige im Sommer inklusive Bereithaltung des Warmwassers (das läuft immer inkl der Entnahme) 11kg in drei Wochen bei etwa 80 Cent/l.

Wenn wer auf jede Amperstunde schauen muss und auch schaut, ist natürlich mit Blei besser dran, überhaupt, wenn auf hohe Ströme verzichtet wird, werden kann. Es ist aber so, dass der Trend in Richtung Autarkie und unbeschränkte Stromnutzung geht. Von daher kann Blei niemals mithalten, weder von der Energiedichte, noch von den möglichen Ah und schon gar nicht von der Hochstromsicherheit. Ich habe beides genutzt und kann nur sagen: absolut kein Vergleich!

Bezüglich des Preislichen: LiFePO4 stellen momentan Energie in der Luxusversion dar und wenn sich jemand diese leisten will, tut er das einfach. Außerdem relativieren sich die Kosten mit Zeitdauer und Intensität der Nutzung. Ich glaube nicht, dass bei 2.000 Vollzyklen Schluss ist, und wenn doch, habe ich bis dahin die Vorteile in vollen Zügen genossen :-).

egocogito am 20 Okt 2019 22:47:55

Bodimobil hat geschrieben:
Allerdings: Die LiFePo Besitzer haben in der Regel Erfahrung mit beidem, erstere nicht.

Nur mal so als Gedanke.

Gruß Andreas


Genau so ist es. Ich möchte nicht mehr zurücksteigen, auch dann nicht, wenn ich meine Investitionen doppelt zurück erhielte.

rkopka am 20 Okt 2019 23:51:21

rkopka hat geschrieben:Wasser 5A für 10min, TV 2A(min) * 3h, Radio 3A für 3h, Licht 1A für 6h (mal ganz grob geschätzt)
0,83Ah + 6Ah + 9Ah + 6Ah = 21,8Ah *10Tage = 220Ah - irgendwo in der Rechnung stimmt was nicht oder ihr habt die Batterien fast leer gemacht ?
Pechvogel hat geschrieben:Deine Werte stimmen nicht ganz:
TV: 23W fast 2A
Wasserpumpe: 40W etwa 3,5A

Was kaum etwas ändert.

Radio: immer über Fahrzeugbatterie!! Auch der sog. Umschalter im Aufbau ändert da nix dran! ( und ist original )

Bei mir hängt die Fahrzeugbatterie immer über einen Querlader an der Aufbaubatterie und damit indirekt auch das Radio. Wenn nicht, solltest du da aufpassen. Radio 9Ah x 10Tage ist 90Ah. Und mehr hat eine Starterbatterie normal nicht.

Licht: 1A erscheint mir für LED eigentlich schon viel, trotzdem OK. Aber 6h Stunden? Sagen wir von abends 7 oder 8 Uhr bis 23/24 Uhr ungefähr 4h?

Kommt drauf an, wie man es haben will. 3W reichen mir auch, besonders beim Fernsehen. Aber wenn es nicht ganz so düster sein soll, dann doch zumindest 3-4 der 3W Birnen für eine bessere Verteilung. Zeit ist relativ. Im Norden im Sommer braucht man wenig. Im Herbst oder so wird es früh dunkel.

0,6Ah + 6Ah + 4Ah =10,6 Ah
10,6 Ah x 10 Tage = 106Ah
Wenn man dann noch die 30-40Ah aus der Lima wieder rein rechnet dann kommen etwa 70Ah dabei raus.
70 von 190 ergeben keine 40% Entladung wobei die Batterien von Dez. 2018 also noch fast neu sind.

Ja, ohne das Radio geht es sich aus. Den Föhn hatte ich aber jetzt nicht mit auf der Rechnung (1000W -> ~90A für 3min(?) 4Ah). Mit dem Fahren dazwischen wird es noch besser. Dann hat man z.B. 5 Tage -> 50Ah, dann 30Ah(?) laden, dann wieder 50Ah entladen.
Dann relativieren sich die 10 Tage allerdings schon sehr.

egocogito hat geschrieben:Mit ~ 4kWh/24h für den Absorber liegst du ganz gut, ein praktischer Test meinerseits lag bei 3,8kWh.

Schade, ich hatte auf weniger gehofft.

Der Betrieb mit Gas ergibt die Hälfte deiner angenommenen Kosten. Ich benötige im Sommer inklusive Bereithaltung des Warmwassers (das läuft immer inkl der Entnahme) 11kg in drei Wochen bei etwa 80 Cent/l.

Mein Wasser wird nur bei Nutzung erwärmt. Ich komme auf etwa 400g/Tag alles zusammen, also etwa 8,4kg für drei Wochen. Allerdings kaufe ich das Gas normalerweise in Österreich und da ist es etwa doppelt so teuer als in D :-(. Meine letzte 10kg Leichtflaschenfüllung hat €39,90 gekostet !!! Sonst €30/11kg, in Baumärkten mit deren Flaschen teilweise noch etwas günstiger (€23-28). Da sollte ich mir was anderes suchen. Andererseits brauche ich kaum mehr als eine Füllung im Jahr, da lohnt sich großes Rumrechnen nicht sehr. Gastank wäre natürlich noch billiger.

Bezüglich des Preislichen: LiFePO4 stellen momentan Energie in der Luxusversion dar und wenn sich jemand diese leisten will, tut er das einfach. Außerdem relativieren sich die Kosten mit Zeitdauer und Intensität der Nutzung. Ich glaube nicht, dass bei 2.000 Vollzyklen Schluss ist, und wenn doch, habe ich bis dahin die Vorteile in vollen Zügen genossen

Was immerhin 5,5 Jahre bei täglicher Nutzung wären. Das spielt es leider noch nicht für mich und die meisten anderen.

RK

bigben24 am 21 Okt 2019 09:48:40

Pechvogel hat geschrieben:Wenn ich das hier so lese.......................
ich habe zwei 'nasse' 95Ah Blei-Batterien an Bord. Kein Solar.
...
.. kochen ( incl. Abwasch -> Wasserpumpe ), Fernsehen ( 2-4 Stunden ), duschen, Radio, Licht,... sind wir am 10.Tag, vorsichtshalber, über Nacht ........ vermutlich nicht für die ganze Zeit gereicht hätte.
...

Das glaube ich so einfach nicht und das hat gar nichts mit LiXX oder Blei zu tun. Wenn man Deine Aufzählung mal gaaanz vorsichtig zusammenrechnet und man damit mal asketische 20 - 25Ah Verbrauch / Tag ansetzt, sind Deine Akkus am Ende des 4. Tages, ohne Nachladen LEER -> denn von den nominalen 190Ah kannst Du nur max. 95Ah nutzen, bis der Akku <12V ist und Schaden nimmt. --> Link
Mir geht es auch gar nicht um eine Diskussion Blei vs. LiXX, sondern darum , das ich immer ausreichend Energie dabei habe und nicht von Beginn an rechnen muß, wie ich wo welche Energie wieder nachladen kann / muß, um autark zu bleiben. Im Sommer mit Solar ist das kein Thema, im Frühjahr und Winter dagegen, kommt über Solar nichts mehr rein, bleibt also nur Motor an oder fahren. Für mich mit bisher 2 x 95Ah AGM bestand also nur die Option, eine 3. AGM einzubauen oder eine LiFeYPo4 einzubauen. Eine 3. AGM habe ich wegen Platz und Gewicht ausgeschlossen, also blieb nur die Option LiXX. Die aber jetzt mit 200Ah und damit kann ich in Zukunft den Kopf einfach "zu" machen, weil ich mir darüber keinen Gedanken mehr machen muß.

Gruß

cbra am 21 Okt 2019 10:05:30

bigben24 hat geschrieben:... Im Sommer mit Solar ist das kein Thema, im Frühjahr und Winter dagegen, kommt über Solar nichts mehr rein, bleibt also nur Motor an oder fahren. ....


da werfe ich jetzt mal die brennstoffzelle ein. haben wir vor wenigen jahren gemacht. wiegt ca soviel wie ein zweiter akku, bring aber im frühjahr und herbst wesentlich mehr für uns.

geralds am 21 Okt 2019 13:27:07

Was mir bei der Verbrauchsberechnung aufgefallen ist: Der Grundverbrauch des Womo wurde nicht berücksichtigt. Hat zwar nicht unbedingt mit Blei / Li-Akku zu tun, ist aber zu berücksichtigen.
Mal angenommen, der Grundverbrauch (Strom) liegt so um die 0,1 - 0,2A, addiert sich das in 10 Tagen auf 24Ah - 48Ah auf.

Gruß Gerald

egocogito am 21 Okt 2019 13:28:49

Hallo cbra, ist aber für die Ernte von Wh die teuerste Möglichkeit, 2.600,— €uro für die 3A-Variante. Und bei einem Verbrauch von 0,9l/kWh auch im Betrieb nicht gerade günstig, wenn man von rund € 5,—/l ausgeht. Ich habe das Gerät vor dem Li-Akku in Erwägung gezogen, aber das war mir dann doch zu teuer.

egocogito am 21 Okt 2019 13:34:33

rkopka hat geschrieben: Allerdings kaufe ich das Gas normalerweise in Österreich......


Ich auch, allerdings nicht bei Falle & Co mit ihren Apothekerpreisen. Ich brauche bis zu 10 Auffüllungen im Jahr, daher Tankflasche und 80 Cent.

cbra am 21 Okt 2019 14:18:30

egocogito hat geschrieben:Hallo cbra, ist aber für die Ernte von Wh die teuerste Möglichkeit, 2.600,— €uro für die 3A-Variante. Und bei einem Verbrauch von 0,9l/kWh auch im Betrieb nicht gerade günstig, wenn man von rund € 5,—/l ausgeht. Ich habe das Gerät vor dem Li-Akku in Erwägung gezogen, aber das war mir dann doch zu teuer.


stimmt - die anschaffung ist teuer - aber die problemlosigkeit wunderbar. würde ich immer wieder holen wenn dinge wie gewicht, freistehen, saisonrand ein thema sind.

thomker am 21 Okt 2019 15:33:47

Die 3 A Microstromquelle würde bei mir 365Tg x 24h=8760h laufen und dabei jede Menge C1H3OH (Metanol) verbraten. Ich kaufe dafür lieber C2H5OH... :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Gruß
Thomas

cbra am 21 Okt 2019 15:37:45

thomker hat geschrieben:Die 3 A Microstromquelle würde bei mir 365Tg x 24h=8760h laufen und dabei jede Menge C1H3OH (Metanol) verbraten. Ich kaufe dafür lieber C2H5OH... :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Gruß
Thomas


vielleicht C2H5OH erst nach dem posten kommentieren, dann gibts weniger themenverfehlungen ;)

es geht um die übergangszeit, nicht um dauerbetrieb

Stocki333 am 21 Okt 2019 15:56:59

C2H5OH.
Glaube braucht man wenn wegen Strommangel die Heizung ausfällt. zum inneren Warmhalten.
:mrgreen:
Franz

andwein am 22 Okt 2019 11:22:55

Bodimobil hat geschrieben:Was mir gerade auffällt: Diejenigen die noch Blei haben verteidigen Blei. Diejenigen die bereits LiFePo haben verteidigen LiFePo. Allerdings: Die LiFePo Besitzer haben in der Regel Erfahrung mit beidem, erstere nicht. Gruß Andreas

Meine Einstellung zum Thema Blei contra Litium ist situativ:
Jemand mit Kompressor, Elektroherd, Kaffeemaschine und Fön sollte wirklich auf Lithium gehen. Und wer diese Teile im Wohnmobil will und sie einbaut hat recht!!
Aber jemand, der mit Solar und 180 Ah Blei durch die gegend fähgrt weil er Strom nur für Beleuchtung, Wasserpumpe und Notebook benötigt und deshalb auf Lithium verzichtet hat auch recht.
Was ich hier oft vermisse ist die sachliche Gegenüberstellung anhand der individuellen Situation!! Bei der Wahl des Fahrzeuges, des Aufbaus und deren Ausstattung wird der Individualität keine Grenzen gesetzt. Wieso sollte man dann bei der Elektroversorgung auf teures Lithium setzten wenn das ordinäre Blei auch reicht??
Klar kann man gute AGM gegen bessere Lithium tauschen, man kann für den Aufpreis auch noch einmal extra mit Blei in Urlaub fahren. Das Geld geben wir sowieso aus, aber jeder halt anders.
Nur meine Einstellung, Gruß Andreas

cbra am 22 Okt 2019 11:25:55

andwein hat geschrieben:.... Wieso sollte man dann bei der Elektroversorgung auf teures Lithium setzten wenn das ordinäre Blei auch reicht??
....


absolut richtig - wir haben Li ausschliesslich wegen der 3,5t thematik - es sind einige kg aber teuer erkauft.

thomas56 am 22 Okt 2019 11:47:38

bei einigen liest es sich, als wenn LI nichts wiegen, keinen Platz brauchen, unendlich Strom liefern, Ladetechnik 1:1 übernehmen kann, aber nur ein wenig mehr kosten.
Wenn ich Platz von Raum und Gewicht habe, bringen mir LI überhaupt nichts. Bei einem Ausfall ist mein Urlaub mit LI hinfällig, bei Gel fahre ich in den nächsten Baumarkt oder klemme den kaputten Block ab und weiter geht der Urlaub.

Auch pumpt LI den verbrauchten Strom nicht selbständig nach, wenn leer dann leer und dann muss der Nutzer sich drum kümmern, wo der Strom nun herkommt.
Also wo liegt ausser dem geringerem Gewicht und geringerer Platzbedarf der Vorteil den ich für viel Geld erkaufen muss?

bigben24 am 22 Okt 2019 12:02:33

bigben24 hat geschrieben:es kommt eben immer darauf an.................... Daher, Äpfel mit Birnen vergleichen bringt nicht viel, es kommt eben immer darauf an was man wie nutzen will.

Gruß


andwein hat geschrieben:...........
Klar kann man gute AGM gegen bessere Lithium tauschen, man kann für den Aufpreis auch noch einmal extra mit Blei in Urlaub fahren. Das Geld geben wir sowieso aus, aber jeder halt anders.
Nur meine Einstellung, Gruß Andreas


Eine Differenzierung ist wichtig, es ist eben kein simples "entweder - oder". Für den einen macht Blei Sinn, für den anderen macht LiFeXX Sinn, es kommt eben immer auf die persönlichen Bedürfnisse an. Wer mit Blei noch nie Kapazitätsprobleme hatte braucht wohl auch kein LiFeXX. Bei uns war es von April/Mai bis Oktober OK, davor, bzw. danach eben nicht mehr. Würde ich nicht in der kalten jahreszeiten fahren bräuchte ich auch kein LiFeXX, so aber schon.
Also immer differenziert betrachten - pauschal wird das nichts.

thomas56 hat geschrieben: Bei einem Ausfall ist mein Urlaub mit LI hinfällig, bei Gel fahre ich in den nächsten Baumarkt oder klemme den kaputten Block ab und weiter geht der Urlaub.
mache ich dann genauso, Ladegeräte wieder auf Bleis stellen und fertig.


Gruß

thomas56 am 22 Okt 2019 12:08:08

bigben24 hat geschrieben:Würde ich nicht in der kalten jahreszeiten fahren bräuchte ich auch kein LiFeXX, so aber schon.

wo liegt denn bei LI der Vorteil in der kalten Jahreszeit?

egocogito am 22 Okt 2019 12:19:59

thomas56 hat geschrieben:Also wo liegt ausser dem geringerem Gewicht und geringerer Platzbedarf der Vorteil den ich für viel Geld erkaufen muss?


Es wird jetzt nicht viel bringen, dir die Vorteile in einer langen Abhandlung näher zu bringen, weil der Themenstrang voll davon ist und du sie offenbar bis jetzt nicht erlesen konntest. Wenn du mit deinen Gels bis jetzt zufrieden warst, bleib einfach dabei.

hmarburg am 22 Okt 2019 12:39:39

thomas56 hat geschrieben:...Bei einem Ausfall ist mein Urlaub mit LI hinfällig, bei Gel fahre ich in den nächsten Baumarkt oder klemme den kaputten Block ab und weiter geht der Urlaub?


Wieso sollte das so sein?
Bei mir käme statt der Lithium eine Blei rein, 4 Dipschalter umstellen und weiter geht es mit dem Urlaub.
Absolut kein Problem.

Gruß, Holger

Bodimobil am 22 Okt 2019 12:48:01

egocogito hat geschrieben:Es wird jetzt nicht viel bringen, dir die Vorteile in einer langen Abhandlung näher zu bringen, weil der Themenstrang voll davon ist und du sie offenbar bis jetzt nicht erlesen konntest. Wenn du mit deinen Gels bis jetzt zufrieden warst, bleib einfach dabei.


So ist es! Wer bisher mit Blei ausgekommen ist hat natürlich keinen Grund etwas zu ändern!

Aber wer öfters mit zu wenig Stromkapazität zu kämpfen hat wird mit Li weniger Probleme haben - selbst bei gleicher nutzbarer Kapazität!
Das liegt am größten Vorteil der Li, dass sie (mit entsprechender Technik) viel besser Strom aufnehmen, egal ob er von Solar, Lichtmaschine oder Landstrom kommt.

Der Gewichts und/oder Kapazitätsvorteil, die Langlebigkeit, die Hochstromfestigkeit und die fehlende Notwendigkeit genaue Ladekurven/vollständige Ladezyklen einhalten zu müssen kommen on Top darauf.

Wer den Unterschied zur Blei nur in Gewicht und Kapazität sieht hat die Li nicht verstanden!

Gruß Andreas

bigben24 am 22 Okt 2019 13:34:04

thomas56 hat geschrieben:wo liegt denn bei LI der Vorteil in der kalten Jahreszeit?

Weil meine neue LiFeXX mehr Kapazität haben werden als die Bleiernen. Meine beiden AGM 95Ah haben zusammen nominal 190Ah, effektiv nutzbar davon sind aber nur ca 95- 100Ah, dann ist der Bleiakku leer. Die LifeXX wird aber 200Ah haben, davon sind etwa 185Ah nutzbar, also quasi eine Verdoppelung der Ah, bei annähernd halben Gewicht. Damit verdoppelt sich auch die Anzahl meiner möglich Freistehertage ohne Nachladen im Winter.

Gruß

Stocki333 am 22 Okt 2019 13:46:13

hallo Andreas x Zwei
Wer den Unterschied zur Blei nur in Gewicht und Kapazität sieht hat die Li nicht verstanden!

Dieser Satz fast das Ergebniss von den Letzten 200 Zeilen, die geschrieben wurden, zusammen.
Jemand mit Kompressor, Elektroherd, Kaffeemaschine und Fön sollte wirklich auf Lithium gehen. Und wer diese Teile im Wohnmobil will und sie einbaut hat recht!!

Das unterschreibe ich blind.
Würden das einige User akzeptieren, wäre manches einfacher. Eine Meinung zu Lithium oder Blei haben,ist vollkommen in Ordnung. Aber viele die Fragen, was für lithium er einbauen soll. die wissen eines mit Sicherheit. Es wird nicht Billig. zumindest am Anfang. Im laufe der Jahre vielleicht.
Der TE ist schon vorinformiert. Auch wenn es erst nach vielen Zeilen zum Vorschein tritt.
Gruß Franz

cbra am 22 Okt 2019 13:51:14

Bodimobil hat geschrieben:....

Wer den Unterschied zur Blei nur in Gewicht und Kapazität sieht hat die Li nicht verstanden!

Gruß Andreas


warum unterstellst du (u.a. mir) etwas nicht zu verstehen? ich brauchs schlicht und einfach nicht. mir ist das gewichts/kapazitätsverhältnis wesentlich - der rest sind dipschalter an ladegeräten. hochstrom brauch ich auch nicht.

thomas56 am 22 Okt 2019 13:55:32

Bodimobil hat geschrieben:Das liegt am größten Vorteil der Li, dass sie (mit entsprechender Technik) viel besser Strom aufnehmen

Der Gewichts und/oder Kapazitätsvorteil, die Langlebigkeit, die Hochstromfestigkeit und die fehlende Notwendigkeit genaue Ladekurven/vollständige Ladezyklen einhalten zu müssen kommen on Top darauf.




habe ich auch nicht verstanden!
ich vergleiche meine Gels mit 240Ah LI.
Die Gels werden mit 100A geladen und diese 100A werden bei halbvoller Batterie auch zu 100% über 1,5h aufgenommen. Ich habe also in 1,5h 150Ah geladen und eine LI kann da was besser?
Die Hochstromentnahme erfolgt mehrmals täglich mit 150A. Da kann LI vielleicht viel mehr, braucht aber kein Mensch.
Unterwegs werden auch bei Gel keine genauen Ladekurven eingehalten, da gibt es den Solarregler und mehr nicht.

geralds am 22 Okt 2019 14:42:02

thomas56 hat geschrieben:ich vergleiche meine Gels mit 240Ah LI.
Die Gels werden mit 100A geladen und diese 100A werden bei halbvoller Batterie auch zu 100% über 1,5h aufgenommen. Ich habe also in 1,5h 150Ah geladen und eine LI kann da was besser?
Die Hochstromentnahme erfolgt mehrmals täglich mit 150A.


Wäre interessant, wie groß und schwer so ein "Bleibergwerk" ist, um auf die Werte zu kommen. Eine ES900 mit 80Ah wiegt ja schon 27kg.

bigben24 hat geschrieben:Eine Differenzierung ist wichtig, es ist eben kein simples "entweder - oder". Für den einen macht Blei Sinn, für den anderen macht LiFeXX Sinn, es kommt eben immer auf die persönlichen Bedürfnisse an. Wer mit Blei noch nie Kapazitätsprobleme hatte braucht wohl auch kein LiFeXX.


So ist es

thomas56 hat geschrieben: Bei einem Ausfall ist mein Urlaub mit LI hinfällig, bei Gel fahre ich in den nächsten Baumarkt oder klemme den kaputten Block ab und weiter geht der Urlaub.

Das können zumindest alle die sich den Akku selbst zusammengebaut haben, ebenfalls, behaupte ich mal. Bei denen die sich einen Fertig-Akku von einer Werkstatt haben einbauen lassen sieht das eventuell anders aus.

Ich fahre mein jetziges Womo die 3. Saison. 1x mit in Summe 160Ah (in der 2. Saison 200Ah) Gel, diese Saison mit 220Ah Li.
Habe ich die Umstellung auf Li tatsächlich gebraucht - nein. Die paarmal, die ich mit dem alten Womo (auch ca. 160Ah Gel) an die Unterspannungswarnung gekommen bin, haben die Gel´s gut verkraftet. (Die kurzzeitigen Warnungen bei Benutzung des Fön´s mal nicht gerechnet.)

Aber die Kapazitätserweiterung und die höhere Strombelastbarkeit und mein allgemeines Interesse an Li-Technik haben mich gereizt. Also habe ich mir einen gebaut.

Und rechne ich die Kosten pro nutzbarer Ah, sieht die Bilanz zumindest bei mir nicht sooo schlecht aus.
Li-Akku 5,25€/Ah - 90% der Kapazität nutzbar (200Ah)
Gel 4€/Ah bei 50% der Kapazität nutzbar (80Ah gerechnet mit 2x Exide ES900 bei einem Preis von 320,-€ für die beiden Gel´s)

Absolut gesehen hätte mir eine 3. Bleibatterie auch gereicht. Den Satz (mit 3x Exide ES900) könnte ich 2 mal ersetzen um ca. auf den Preis des Li-Akku´s zu kommen.

Aber so hat es mehr Spass gemacht. Und schon das alleine war es mir Wert. :)

Gruß Gerald

thomas56 am 22 Okt 2019 15:26:39

geralds hat geschrieben:
Wäre interessant, wie groß und schwer so ein "Bleibergwerk" ist, um auf die Werte zu kommen. Eine ES900 mit 80Ah wiegt ja schon 27kg.


ich weiß nicht was 420Ah Exide Gel, 440Ah Victron Gel oder 480Ah Intact BlockPower AGM wiegen, lasse es 200 kg sein. Aber die Gewichtsfrage ist ja nicht das Thema.

Habe mit allen 3 Herstellern telefoniert und 100/120A-Ladung oder kurzfristig 200A-Entnahme stellen für keinen Hersteller ein Problem dar.

egocogito am 22 Okt 2019 15:33:33

thomas56 hat geschrieben:habe ich auch nicht verstanden!
ich vergleiche meine Gels mit 240Ah LI.
Die Hochstromentnahme erfolgt mehrmals täglich mit 150A. Da kann LI vielleicht viel mehr, braucht aber kein Mensch.
Unterwegs werden auch bei Gel keine genauen Ladekurven eingehalten, da gibt es den Solarregler und mehr nicht.


Wenn deine Gels selten einen vollständigen Ladezyklus durchlaufen - mit Solar dürfte ein vollständiger Zyklus eher nicht stattfinden -, werden sie es dir mit verkürzter Lebensdauer danken.

Bezüglich Hochstromentnahme sind Gels nicht vergleichbar, weil es nicht nur auf die Höhe des Stromes ankommt, sondern auch auf die Dauer der Entnahme. Für nen Kaffee reichen deine 480Ah in jedem Fall, das machen aber AGM-Akkus mit 92Ah auch :-), da muss man sich nicht 130 kg mehr draufpacken.

Wie gesagt, wenn Gels für dich reichen, bleib einfach dabei.

geralds am 22 Okt 2019 16:22:32

Ich habe mir mal die Exide ES2400 (210Ah) angeschaut.
Preis pro Stück ca. 470,-€ (2 St. 940,-€)
Bei 2 Stück dürften Ströme von 150A und mehr kein Problem darstellen.
Gewicht pro Stück ca. 63kg (2 St. ca. 126kg) (könnte für viele 3,5t Fahrzeuge ein Problem werden)
Zyklen bei 60% Entladetiefe ca. 800 --> Link
Vollständige Ladezyklen: Exide empfiehlt nach jeder Reise oder 1x im Monat einen vollständigen Ladezyklus am Netzgerät (dürfte kein Problem sein)

Aber wenn ich das mit meinem Li-Akku (220Ah) vergleiche:
Wenn der Akkusatz 1x ersetzt werden muss ist der Preis bereits deutlich höher als mein Li-Akku
Der Li-Akku hat mehr Zyklen als 2 Sätze der Gel-Batterien
Mein Li-Akku wiegt keine 30kg und braucht deutlich weniger Platz

Während ich bei geringerem Kapazitätsbedarf den Gel-Akku noch als sinnvoll ansehe, bei dem Beispiel mit 420Ah Gel würde ich immer den LI-Akku bevorzugen. Jedenfalls dann, wenn man den Akku zu einem "vernünftigen" Preis bauen/erwerben kann.

Aber jedem Tierchen sein Pläsierchen :)

Gruß Gerald

Stocki333 am 22 Okt 2019 16:39:53

Hallo Thomas
Akzeptiere aber auch das viele Foristen so ein Gewicht nicht mitschleppen dürfen und können. Den es gibt viele die mit dem Gewicht des Womos im gesetzlichen Rahmen bleiben wollen. Was bringt es dort zu schreiben. Eigentlich bist du mit der Blei zufrieden gewesen, also lass das mit der LIthium. mach ein paar Tage Zusatzurlaub statt in Lithium zu investieren.
Denke dich mal in die Frage eines Users hinein, der eine Frage zum Umbau auf lithium stellt. Und als Antwort erhält er. kauf dir eine Bleibatterie.
Was empfindest du dabei.bei so einer Antwort. :roll:
Bitte das jetzt nicht in die verkehrte Kehle bekommen, den auch Widersprüche bringen mich zum Nachdenken. Ob das richtig ist was ich Schreibe.
Gruß Franz

trecke am 22 Okt 2019 16:52:50

.
Der Peter - empfehlenswert!

Der hat mir im Frühjahr 300 LifeYpo4, 3*135 Solar(flexibel) und 1500 W Wechselrichter eingebaut.
Und läuft ... das ist wichtig.

Ich bin auch nur wegen dem Einbau extra 500 km nach Ribnitz Damgarten gefahren. Der weis wovon er redet und weis auch was er tut. Und was er tut, das macht er flott... zu einem moderatem Lohn. - so genug Lobhudelei ...

ca 5000 Euro hat mich alles gekostet. Bekomm ich das je wieder rein?

Mal vorweg warum 300 AH Life. Zwischen der 200er und 300er liegen "nur" 700 Euro Differenz.

Nun versteh ich nicht viel von Elektrik. Lifepo kann man 3000 mal bis um 80 % entleeren bis sie "am Ende ist" Also 160 AH nutzen-
Wenn ich jedoch nur 70 % dem Akku entnehme ( 140 AH) dann erhöht sich das auf 5000 Ladezyklen.

Nun habe ich mich für 300 AH entschieden. Das würde bei einer Entnahme von 160 AH bedeuten, das meine Batterie zu 53 % entlade
Bei 140 AH entnehme ich gar nur 47 %. Keine Ahnung auf wieviel Entladezyklen ich komme? Ich denke, das jemand, der seine 200 ah "stramm nutzt" sein Akku austauschen muß, wenn eine 300er bei der selben Nutzung nicht mal die Hälfte der möglichen Zyklen hinter sich hat. Da könnte man jetzt anfangen in Euro nachzurechen.
Was ich allerdings nicht weis: Stirbt mir meine 300er eher wegen Altersschwäche....

Ansonsten genieß ich einfach den Luxus nicht im Regen mit der Kabeltrommel durch die Gegend zu laufen. Wohlmoglich anschließend das vermatschte Kabel wieder aufzurollen. Manchmal hat man auch einen Platz, wo das Kabel über den Weg gelegt werden muß und zig Womos drüber rollen. Ich möcht nicht wissen, wieviele Kabel so hingerichtet wurden...

Meine Meinung: wer autark sein will, sollte nicht am Strom sparen. Dann kann kaufe ich mir lieber nur alle 3 Jahre ein paar neue Schuhe anstatt schon nach 2 Jahren :mrgreen:

Gruß

Jürgen

andwein am 23 Okt 2019 12:01:43

egocogito hat geschrieben:....Wenn deine Gels selten einen vollständigen Ladezyklus durchlaufen - mit Solar dürfte ein vollständiger Zyklus eher nicht stattfinden -, werden sie es dir mit verkürzter Lebensdauer danken.

Diese These ist allerdings sehr, sehr umstritten. Bei Blei-Nass könnte man sagen, ab und zu eine Ausgleichsladung sollte sein. Aber viele Ladegeräte machen keine Ausglöeichsladung. Und AGM und Gel sollten keine Ausgleichsladung bekommen. Es gibt für mich keinen nachvollziehbaren Grund, warum AGM oder Gels einen vollständigen Lade/Entladezyklus benötigen.
Mein Wissensstand, Gruß Andreas

egocogito am 23 Okt 2019 17:57:35

Da sagen die Betriebsanleitungen aber anderes, z.B.

Exide Gel: --> Link Seite 10 und 11,

oder

--> Link

Das waren die ersten beiden Treffer bei einer Suche.

Von sehr, sehr umstritten konnte ich da nichts lesen, auch nicht in diversen Foren, wobei man bei diesen natürlich doch vorsichtig sein muss.

Für mich ist das aber eher nicht relevant, weil eben anderer Akku-Typ.

andwein am 24 Okt 2019 10:03:42

egocogito hat geschrieben:Da sagen die Betriebsanleitungen aber anderes, Das waren die ersten beiden Treffer bei einer Suche.

Nur als ergänzende Antwort: Die von dir zitierten Seiten sprechen von unzureichender Ladung, von Unterspannung und von Tiefentladung. Da gebe ich dir recht, das darf nicht sein.
Aber Unterspannung und Tiefentladung heißen in meinen Augen nicht, dass die Batterie eine Entladung auf 90% benötigt und danach eine Vollladung auf 100% in einem Zyklus!
Das heißt die Batterie soll nach IUoU geladen werden, ob die Entladung dann zu 30% erfolgt, dann wieder auf 100% geladen wird, dann wieder auf 40% entladen und auf 100% aufgeladen wird ist nicht als schädlich beschrieben.
Aber vielleicht verstehen wir ja unter "vollständigen Ladezyklus" etwas anderes?
Gruß Andreas

geralds am 24 Okt 2019 12:43:37

andwein hat geschrieben:Aber vielleicht verstehen wir ja unter "vollständigen Ladezyklus" etwas anderes?
Gruß Andreas


Hallo Andreas,
ich denke ja.
Es geht wahrscheinlich um folgende Forderung von Exide:
Zitat aus "Tipps und Kniffe" von Exide:
"Nach Beendigung der Reise muss die Batterie unbedingt länger als 12 Stunden über das Bordladegerät aufgeladenwerden, da die Batterie i. d. R. auch bei längerem mobilenEinsatz (Rückreise) nicht voll geladen wird."

Gruß Gerald

egocogito am 24 Okt 2019 17:28:50

Ich hätte erlesen, dass Gels in gewissen Abständen einen vollen Ladezyklus brauchen, der in der Regel um die 12 Stunden dauern sollte, auch wenn der Akku nur wenig entladen wurde. Aber ich kann es ja auch falsch interpretiert haben :-).

andwein am 24 Okt 2019 17:39:16

geralds hat geschrieben:...Hallo Andreas, ich denke ja.
Es geht wahrscheinlich um folgende Forderung von Exide:
Zitat aus "Tipps und Kniffe" von Exide:
"Nach Beendigung der Reise muss die Batterie unbedingt länger als 12 Stunden über das Bordladegerät aufgeladenwerden, da die Batterie i. d. R. auch bei längerem mobilenEinsatz (Rückreise) nicht voll geladen wird." Gruß Gerald

Ja, dieser Formulierung stimme ich zu
Gruß Andreas

PeterSabineSina am 08 Nov 2019 12:04:08

Hurra, wir fahren nach MecPomm :tanz:
Hat ja alles lange gedauert. Wir wollten ja jetzt schon in Spanien im Warmen sein. Fast einen Monat haben wir verplempert mit einer Werkstatt in Wesel, ein anderer hat uns auf April :eek: vertröstet.

Jetzt sind wir für Dienstag mit Peter auf der Gänsewiese verabredet. Da kriegen wir eine 160er Lipo und einen 1500er W-Richter und dann natürlich noch das was noch dazu gehört. evtl. kann auch die vorhandene Solarplatte erweitert werden aber da wollte Peter erst mal die Anschlüsse gucken.

Ich freu mich - endlich bewegt sich was.

Viele Grüße

Sabine

Bodimobil am 08 Nov 2019 12:09:15

PeterSabineSina hat geschrieben:Da kriegen wir eine 160er Lipo und einen 1500er W-Richter und dann natürlich noch das was noch dazu gehört.


Hallo Sabine,
super Entscheidung!!
Das tut finanziell einmal weh - aber du wirst es nicht bereuen!

Gruß Andreas

Stocki333 am 08 Nov 2019 17:55:36

PeterSabineSina hat geschrieben:
Ich freu mich - endlich bewegt sich was.

Ja mei, wos soll i schreibn. Nach so einer schweren Geburt. Und nach so vielen Bildschirmseiten und Zeilen. Irtümer und Meinungen.
Ente gut, alles gut.
Viel Glück und genießt Spanien. Alles Gute und immer genug Strom.
Franz

PeterSabineSina am 15 Nov 2019 10:12:48

Hallo,

wir sind jetzt wieder zurück aus Ribnitz und haben ganz heftig gefroren. Und jetzt muß ich mal wiederr auf die tollen Profi-/Händlerwerkstätten schimpfen. Ihr wißt ja alle: Wir haben keine Ahnung von der Materie und sind darauf angewiesen, dass die Werkstatt ehrlich ist mit dem was sie einbaut und macht. Und auch ordentlich macht. Mein Peter hatte vor Jahren einen Schlaganfall und hat dabei einiges an Beweglichkeit eingebüßt und kann deshalb sowas wie Sitze ausbauen nicht mehr machen. Unter dem Beifahrersitz ist die Aufbaubatterie. Als wir das Auto vor über 5 Jahren kauften, hatten wir eine 100er AGM vom Händler verlangt. Die hat jetzt über 5 Jahre gehalten. Aber: Der Händler hat die einfach unter den Fahrersitz geknallt und die alte Säurebatterie drin gelassen. O.K. hat 5 Jahre geklappt. Aber als wir am Sonntag Richtung Ribnitz losfahren hat gar nichts mehr funktioniert. Die AGM hat's gehimmelt und hat alle anderen Batterien um sich herum auch runtergezogen. Die Heizung hat nicht mehr funktioniert. Gar nichts. In Hamburg zur Nacht haben wir uns den A... abgefroren. Peter Freitag hat faßt der Schlag getroffen, als er einmal den italienischen Kabelsalat und dann das Batteriengewirr sah. Die Schrauben der Sitzhalterungen waren total rund. Alles furchtbar.

27913

Er hat dann erstmal ordentlich aufgeräumt. Jetzt haben wir

auf dem Dach 190 W Solar davon sind 100 W neu
eine 160 W Lipo, seht ihr auf dem Bild mit den gelben Zellen
Wechselrichter Solartronics 1500 W
Vorrangschaltung
Ladebooster MT 45 A ein gebrauchtes Büttnerteil
Batteriecomputer Votronic 100S
und viele Meter Kabel, Stecker und was weiß ich nicht alles
und über 8 Stunden Arbeit

Auf der Fahrt nach Hause haben wir in Bramsche übernachtet und mit Heizung, Kaffeemaschine (Senseo) in der Nacht 20 W verbraten. Die waren nach gut 1 Stunde auf dem Heimweg wieder drin.

Wenn jetzt einer nach dem Preis fragt, über Preise sprech ich nicht. Ich kann nur sagen gegenüber den Werkstattpreisen haben wir die Kosten für den Spanienurlaub wieder drin.

Franz, Andreas, Jürgen und viele Andere, wir danken euch für Eure Ratschläge und die Empfehlung zu Peter zu fahren. Jeder Kilometer nach Ribnitz hat sich gelohnt.

Viele Grüße

Sabine

hmarburg am 15 Nov 2019 10:36:51

Hallo Sabine,

jetzt seid ihr in Bezug auf den Akku auf der Überholspur und mit Peter habt ihr einen Partner, der euch bei sämtlichen Fragen professionell zur Seite steht.,

Ich wünsche euch alle Zeit gute Fahrt,

Holger

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Lilon Pedelec Umbau, Transferaccu
Citroen Jumper - LiFePO4 LIONTRON 100Ah statt GEL
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt