Zusatzluftfeder
campofactum

Stromeinspeisung defekt Forster


selbstschrauber am 02 Nov 2019 10:19:54

So langsam werde ich bekloppt mit unserm Forster...Erst verreckt die Elektronik des Kühlschrankes ,kaum ist das repariert und die nächste Tour steht an, der nächste Defekt. Es kommt kein 230v Strom mehr im Womo an. Die 12V Anlage funktioniert nur kein KS auf Landstrom und nat. kein Ladegerät
Die 230v Sicherungen haben nicht ausgelöst und auch der FI ist nicht ausgelöst - lässt sich aber auch nicht auslösen über die testtaste. Ist das ein Hinweis? Bin nun via mein 35 Jahre altes Autoladegerät versorgt KS via Gas.
Ach der Abwasserschieber ist auch undicht... Bin gerade so genervt
LG
Selbstschrauber

Anzeige vom Forum


mk40 am 02 Nov 2019 10:33:01

Wenn der FI sich auch nicht auslösen lässt, liegt von außen bis dort auch kein Strom an , oder der Null Leiter fehlt .

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

selbstschrauber am 02 Nov 2019 10:41:12

Danke für die Antwort Die würde also auf Kabelbruch zwischen Steckdose und Sicherung hindeuten? Denn am Versorgungskabel liegt Spannung an. Wenn och zu Hause bin werde ich mal messen Vielen Dank für weitete tips
LG
selbstschrauber

Anzeige vom Forum


mv4 am 02 Nov 2019 10:43:40

Oder der Fi ...Messe Mal ob da überhaupt 230v Anliegen.

CamperJogi am 02 Nov 2019 11:08:34

Moin

Arbeitest Du mit Kabeltrommel oder mit Kabel?

Bei der Kabeltrommel könnte es dann auch die Thermosicherung sein. Oder aber, ein Kontakt (Stecker/Buchse) ist verbrannt - dass kann passieren, wenn man unter Volllast abzieht - leider aus eigener Erfahrung.

Ich glaube aber, bei Deinem Nick, dass Du das auch selbst weißt. ;D


Gruss
Jürgen

selbstschrauber am 03 Nov 2019 16:02:23

Ursache gefunden. Die von mir so gehassten billg Plastikverbinder waren der Grund. Iregndwann hatte ich auch mal gehört, man belasse das Erdungskabel extra länger, damit es bei mechanischer Gewalttrennung als letztes getrennt wird? Scheinbar ist das bei Einspeisesteckdosen aber anders. Übrigens: Es hat niemand an der Steckdose gerissen osä. Der Plastikverbinder ist einfach im Stand abgefallen und lag dann in der Abeckung.Um da ran zu kommen,muss man eigentlich die Spüle samt Herd ausbauen. Reparaturfreundlichkeit sieht anders aus.
Na ja... Bleibt noch der undichte Abwasserschieber. Aber nicht mehr heute.

Danke fürs Mitdenken

LG

Selbstschrauber



Energiemacher am 03 Nov 2019 16:25:45

Und was hat nun dein unterbrochener Schutzleiter damit zu tun, dass deine E-Geräte nicht funktionieren??

Oder war L oder N getrennt?

selbstschrauber am 03 Nov 2019 17:35:14

Energiemacher hat geschrieben:Und was hat nun dein unterbrochener Schutzleiter damit zu tun, dass deine E-Geräte nicht funktionieren??

Oder war L oder N getrennt?


Das kann ich Dir als elektrischer Laie nicht beantworten. Als ich die Erdung provisorisch miteinander verbunden hatte, war der Strom zurück im womo. Hängt vlt. mit dem FI zusammen? Keine Ahnung. Jetzt gehts jedenfalls wieder.

LG

Selbstschrauber

Energiemacher am 03 Nov 2019 20:02:18

Dann stimmt da aber etwas nicht.

Der Schutzleiter ist kein aktiver Leiter.

dieter2 am 03 Nov 2019 20:50:03

Hast Du beim Kabel den Leiter gegen Null gemessen ?

Viele halten einen Phasenprüfer auf einen Pin und wenn der leuchtet denken sie es ist alles klar.
Es kann auch der Nulleiter fehlen.
Ich kann mir nicht vorstellen das es am Womo liegt.

Gruss Dieter

andwein am 04 Nov 2019 13:39:02

selbstschrauber hat geschrieben:Ursache gefunden. Die von mir so gehassten billg Plastikverbinder waren der Grund.
LG Selbstschrauber

Die Dinger sind echter Murks! Und Litzenkabel ohne Adernendhülsen sind schlicht nicht zulässig. Diese Elektroinstallation ist gefährlich und sollte überarbeitet werden
Das ist nur ein Ratschlag, aber einer der Leben retten könnt, Gruß Andreas

Anzeige vom Forum


lastrami am 04 Nov 2019 13:50:04

….und auf alle Fälle den Schutzleiter aus der Einspeisedose VIEL länger machen (erneuern).Gruss, Siggi.

selbstschrauber am 05 Nov 2019 10:43:52

Danke für Eure Tips / Kommentare.
Wenn es am unterbrochenen Schutzleiter nicht gelegen haben kann, habe ich beim Ausbau wohl zufällig die eigentliche Ursache mitbeseitigt. Bliebe noch ein Kabelbruch in der Zuleitung vom Steckanschluss zum FI, oder ein korrodierter Anschluss am FI / Anschlusstecker.
Ich habe das Erdungskabel am Anschlusstecker verlängert und die 3 Erdungskabel mit einander verbunden. Das ganze mit Schrumpfschlauch isoliert. Ich habe die 3 Enden verlötet. Ja ich weiß, dass macht man heute nicht mehr. Gibt ja hier genug treats dazu. Aber ich habe in den vergangenen über 30 Jahren noch nie an den Lötstellen gebrochene Kabel gehabt, aber xmal schon aus Verbindern herausgerutschte Kabel, oder Kontaktschwierigkeiten durch Korrosion.
Sollte die Einspeisung wieder ausfallen, wird es wohl ein Kabelbruch oder Kontaktproblem sein, dann forsche ich in der Richtung weiter.
Jetzt muss ich erst mal Dekalin kaufen, um die Dose wieder ordentlich abdichten zu können.

LG

Selbstschrauber

Energiemacher am 05 Nov 2019 11:16:53

selbstschrauber hat geschrieben:Danke für Eure Tips / Kommentare.




Sorry, aber ich Frage mich warum du für Tipps dankbar bist, wenn du Sie eh wissentlich missachtest.

selbstschrauber hat geschrieben: Ich habe die 3 Enden verlötet. Ja ich weiß, dass macht man heute nicht mehr. Gibt ja hier genug treats dazu.

Wenn du es doch sowieso besser weißt, warum fragst du dann überhaupt nach?
Wenn du natürlich schlauer bist als "alle anderen" die sich Vorschriften und Regeln ausdenken ist das natürlich super. :-)

Du zeigst mit deinem Geschreibsel schon eindeutig das du von Elektrotechnik nicht sehr viel verstanden hast, traust dir aber zu eine absolut wichtige Verbindung wie den Schutzleiter selbst bewerten zu können?
Sorry! Da solltest du nochmal in dich gehen und das ganze überdenken.

Die Verbindungsstelle selbst ist schon leider Murks, denn diese sollte jederzeit gut zugänglich sein und sollte/dürfte nicht in der Wand liegen. Aber vielleicht hast du das ja nun durch deine "Verlängerung" verbessert.
Zudem ist, wie du ja weißt, löten nicht zulässig .... und das aus gutem Grund.

Wenn du sowieso zum einkaufen fährst, besorg dir ordentliche Schraub- oder Federklemmen, trenne dein Lötzinn heraus und verbinde die Adern entsprechend.

Den Schrumpschlauch hättest du dir sogar sparen können. Da der Schutzleiter kein aktiver Leiter ist. Korrosion ist das kleinere Problem und wird auch nicht dauerhaft durch den Schrumpfschlacuh unterbunden (es sei denn du hast welchen mit Kleber verwendet).


Insbesondere wenn die Vermutung nahe liegt das es sich um einen Kabelbruch handelt solltest du die komplette Anlage prüfen und nicht bis zum nächsten Aus- / Unfall warten.

Viel Erfolg.


Grüße

tomas am 05 Nov 2019 11:54:09

selbstschrauber hat geschrieben:So langsam werde ich bekloppt mit unserm Forster...Erst verreckt die Elektronik des Kühlschrankes ,kaum ist das repariert und die nächste Tour steht an, der nächste Defekt. Es kommt kein 230v Strom mehr im womo an. Die 12V Anlage funktioniert nur kein KS auf Landstrom und nat. kein Ladegerät
...
LG
Selbstschrauber

Bei uns war es ein Pin des CEE Einspeisesteckers.

dieter2 am 05 Nov 2019 12:01:31

Die Hersteller arbeiten auch nicht immer korreckt.

An den WW den wir neu gekauft hatten waren an der Einspeisedose die Kabel ohne Hülsen in die Verschraubungen verschraubt.
Von den Drähten waren ca.1 viertel nicht eingesteckt,waren vor der Verschraubung abgeknickt.

Gruss Dieter

Energiemacher am 05 Nov 2019 12:04:43

dieter2 hat geschrieben:Die Hersteller arbeiten auch nicht immer korreckt.



Scheinbar sogar sehr oft nicht.
Schnell, schnell und kostensparend passt nur sehr selten mit Sicherheit zusammen.


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Radträger auf der Anhängerkupplung
Carthago C-line heavy Schiefstand Einbau VB-Zusatzluftfeder
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt