Caravan
luftfederung

Citroen Jumper - LiFePO4 LIONTRON 100Ah statt GEL 1, 2


fridolin365 am 09 Nov 2019 15:15:40

Liebe Forumsgemeinde,

sicher ist meine Frage in einer der vielen Posts bereits beantwortet, aber als Laie zum Thema Strom ist mir vieles in seinen Fachbegriffen nicht so 100% verständlich. Daher bitte ich Euch um fachliche, sachliche und für mich nachvollziehbare Unterstützung (letzteres wird die größte Aufgabe!).

Meine 120Ah Gelbatterie beginnt zu schwächeln. Und da meine Frau davon träumt, einen 1200W Reisefön über einen Konverter zu betreiben steht die Überlegung an, Gel durch Lithium zu ersetzen.

Im Netz fand ich folgende Batterie, die ich grundsätzlich interessant fände:
LIONTRON LiFePO4 12,8V 100Ah LX Smart BMS mit Bluetooth

Ich habe dem Vertrieb per Email einige Fragen geschickt, worauf prompt eine Antwort mit Anhang kam, indem über 2 Seiten mit dem Titel "Lithium Batterie ist billiger als Bleibatterie" auch für den Laien nachvollziehbar argumentiert wurde und auch die eine oder andere meiner Fragen Beantwortung fand.

Auf Fragen zu meiner individuellen Lade-Hardware wurde leider nicht eingegangen. Nachfragen per Email blieben bislang unbeantwortet.

Nun habe ich die Hoffnung, dass sich einige von Euch berufen fühlen, mir unter die Arme zu greifen....

Hardwareseitig ist folgendes verbaut:
- Original-Lichtmaschine Citroen Jumper (baugl. Fiat Ducato) Typ 244, 2,8HDI, Automatik;
- Ladegerät 220V Calibra EVS17/12-DS/IU (Ladestrom max.12A, arithm.Mittelw., Ladekennlinie IUoU);
(Techn. Daten untenstehend)
- Solar 2x 75WP an Solarladeregler Stecasolar PR10-30;

-außerdem verfügbar: externes Ladegerät ctek multi XS7000;

Liontron wirbt bei seiner Batterie damit, dass dank des eingebauten BMS { diesen Begriff habe ich bereits gelernt (-: } ein 1:1 - Austausch mit Bleiakkus möglich ist, ohne an der Ladestruktur etwas zu ändern. Würdet Ihr das bei den Voraussetzungen so bestätigen?

Herzlichen Dank für Eure Unterstützung!

Euer Fridolin



P.S. Die Website hat meinen Post erst akzeptiert, als ich im Betreff Marke und Modellnahme des Fahrzeugs eingefügt habe, auch wenn es mit dem Inhalt nix zu tun hat....

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Stocki333 am 09 Nov 2019 16:47:29

Hallo Fridolin
Deine Bedenken sind normal. alle die Umgerüstet haben, stellen ähnliche Fragen.
Beide Ladegeräte kannst du weiterverwenden. !4.4 Volt das passt.
Einzig das Ebl hat eine lange 6 Stündige Absorbationsphase und eine Erhaltungsladespg von 13,8. Ist aber nicht das grosse Thema die 13,8 Volt.
Gibt eine Einfache Abhilfe wenn du Bedenken hast. In die 230 V Zuleitung der kabel beider Ladegeräte einen Schalter. Wenn Accu voll, abschalten.
STeca Solarregler. Hier bin ich mir nicht sicher ob das einer ist der auf, bei Trennung vom Accus, nicht auf 24 volt geht.
Sonst auf Blei/Nass stellen und gut is.
LIONTRON LiFePO4 12,8V 100Ah LX Smart BMS mit Bluetooth

Diese Kapazität würde ich überdenken. Besser wäre mehr. der Aufpreis ist nicht mehr die Welt.
Den eines sollst du nicht vergessen. So ein Accu in Verbindung mit einem WR verführt zu anderen Verbräuchen. man liest immer wieder von Usern die sagen, hätte ich doch....
Aber in diesem Zusammenhang noch eine Frage. Wie funktioniert deine Heizung, Diesel..?
Kühlschrank: Absorber oder Kompressor.
Ein Punkt ist nicht angesprochen.
Ladung über die LM. Einfach auf dich zukommen lassen und Messen. passt es so lassen wie es ist. Sonst einen Booster hinein, und die Sache ist geritzt.
Zum BMS: Das Schützt den Accu innerhalb seiner Grenzen. Nicht mehr und nicht weniger. Um die Ladungsumgebung mußt du dich selber kümmern. Gilt auch für Entladung. Also nicht dem BMS Dinge andichten. die so nicht vorgesehen sind.
Gruß Franz

Stocki333 am 09 Nov 2019 17:00:02

Den Steca schau ich mir abends noch an.
Franz

fridolin365 am 10 Nov 2019 10:47:54

Hallo Franz,

Danke vielmals für Deine Antwort! Trotz durchaus laienverständlicher Ausdrucksweise (Danke!) bräuchte ich noch eine Begriffserklärung....
...das Ebl hat eine lange 6 Stündige Absorbationsphase und eine Erhaltungsladespg von 13,8.

Was ist das EBL?

In die 230 V Zuleitung der kabel beider Ladegeräte einen Schalter. Wenn Accu voll, abschalten.

Genügt da nicht auch, einfach den Landstrom zu kappen? Also am Campingplatz (auf denen wir selten stehen) laden, da ständig entnommen und dann wieder geladen wird, am Landstrom lassen, zuhause volladen und dann Stecker raus?

Diese Kapazität würde ich überdenken. Besser wäre mehr. der Aufpreis ist nicht mehr die Welt

Welche Kapazität wäre empfehlenswert?

Allerdings ist der Schritt von GEL zu Lithium bereits ein großer, da tun alle zusätzlichen 200/300€ schon weh.....

Zm Nutzungsverhalten:
Truma Gasheizung mit Boiler (im Winter übers WE im Dauerbetrieb);
Kühlschrank = Absorber, beim Freistehen mit Gasbetrieb;

ansonsten hauptsächlich Beleuchtung.

Kein TV....

Aber evtl. der Reisefön......

Um die Ladungsumgebung mußt du dich selber kümmern

darum bin ich sehr dankbar für Eure Infos, da ich mich eben nicht auskenne!

nicht dem BMS Dinge andichten. die so nicht vorgesehen sind

tue ich nicht, da ich gar nicht verstehe, was es genau macht ;-)

Nochmals Danke!
Fridolin

basste315 am 10 Nov 2019 11:08:09

fridolin365 hat geschrieben:Was ist das EBL?
Genügt da nicht auch, einfach den Landstrom zu kappen? Also am Campingplatz …

Fridolin


Was ist das EBL? = Elektroblock mit Lader = EVS

Am CP Landstrom kappen? - nein!

Wenn Du am CP bist, kannst Du den Kühlschrank und die 230V Steckdosen mit Landstrom betreiben, Du solltest aber bei vollem LiFePo4-Akku das Laden über das 230V-Ladegerät (EVS) unterlassen (Akku lebt länger), daher die Stromzufuhr zum Lader unterbrechen.

Helmut
(ein interessierter Laie, der auch auf LiFePo4 umstellen möchte)

Stocki333 am 10 Nov 2019 12:41:55

Truma Gasheizung mit Boiler (im Winter übers WE im Dauerbetrieb)

Fährst du im Winter auch.
Du bist dir über das Temperaturverhalten der lithium Accus im klaren.
Wo sitzt bei dir. der Accu.
Allerdings ist der Schritt von GEL zu Lithium bereits ein großer, da tun alle zusätzlichen 200/300€ schon weh.....

Dafür habe ich auch Verständnis. Wußte ja nicht wie dein Womo ausgerüstet ist. Sind aktuell auf 120 Ah 200 .- Das mußt du entscheiden. Wäre fast die doppelte entnehmbare Kapazität als mit der 120Ah Gel.
Die Lintron hätte den Vorteil, du brauchst keinen Bordcomputer. Die Daten bekommst du aufs Handy.
Stecasolar PR10-30;
Der ist grenzwertig von den Einstellungen. Den kannst du nur in der Einstellung Gel verwenden. Er verfügt über einen internen Temperatursensor. und das ist nicht optimal.
Erhaltungsspannung 13,9 Volt. Sehe ich nicht gerade als das beste an. allerdings ist die Leistung der Solarnlage nicht groß.
Könntest für erste lassen. nach dem nächsten Lottotreffer erneuern. So als Tipp für die Zukunft.
Gruß Franz

fridolin365 am 11 Nov 2019 00:15:34

Servus Franz,

ja, Winterbetrieb ist üblich und ich weiß, dass Lithium-Akkus da empfindlich reagieren. Aber angeblich regelt das der integrierte BMS. Da die Batterie über der Truma sitzt, sollte es nur im abgestellten Zustand Konflikte geben.

Auf was müßte ich bei einem Ersatz des Steca achten?

Gruß
Fridolin

fridolin365 am 11 Nov 2019 00:18:39

... Helmut, da hast Du recht, das macht Sinn!

Frage: welche Verbindung genau sollte ich mit einem Schalter versehen?

Gruß
Fridolin

Stocki333 am 11 Nov 2019 09:50:13

hallo Fridolin
In die 230 Volt Zuleitung des EBL einen Schalter hinein auf einen Verteiler. Am Verteiler steckst du das Ebl an und dein zusätzliches Ladegerät.
Auf was müßte ich bei einem Ersatz des Steca achten?

Bei mir ist ein Victron verbaut mit BL. Den kannst du abschalten bei einstellbarer Temperatur. Automatisch.
baust du den neben dem Accu ein, ladet er nur wenn die Temparaturen über den eingestelllten Wert sind.
Einen Schalter würde ich noch einbauen. In den Ladekreis des EBL.
Zur Erklärung der Funktion des EBl. Das ladet nicht nur über Landstrom deine Batterien, sondern sorgt auch dafür wenn du Fährst, das die Batterien geladen werden. Wird hier bei kalter Witterung ein schalter eingebaut, In die Ladeleitung, kannst du die Ladung unterbinden. Bis der Acu über 0 Grad ist. Ist einfach eine Sicherheit um zu verhindern. das Ladestrom an den accu kommt. Das Problem ist nicht der normale Betrieb, Hier sorgt ja die Truma für Wärme. Sondern wenn das auto oft nur kurz gestartet wird. Dort ist immer eine Fehlerquelle. Kannst du machen, mußt aber nicht. Ist nur eine zusätzliche Sicherheit.
Temperaturbereich (Ladung)* -10°C .. +45°C
So zum Verständnis. Unter 0 Grad sollte der Ladestrom reduziert werden. Bei dieser Art von Accus. Kanst du das nicht Schalter einbauen. Sollte der Steca noch drinn bleiben solltest du den auch Abschalten können. Hier hast du aber ein Restrisiko. Es gibt Solarregler die es nicht mögen von der Batterie getrennt zu werden, und die Module liefern Strom.
Gruß Franz

fridolin365 am 11 Nov 2019 10:48:49

Sorry, wahrscheinlich bin ich echt minderbegabt, aber...
In die 230 Volt Zuleitung des EBL einen Schalter hinein auf einen Verteiler. Am Verteiler steckst du das Ebl an und dein zusätzliches Ladegerät.

Schalter zwischen Einspeisdose und EBL, das ist doch dann der gleiche Effekt, wie den Landstrom an der Außendose abstöpseln. Es kommt kein 230V zum EBL...?
Damit aber auch nicht zum Kühlschrank - oder?

Das zusätzliche Ladegerät ist übrigens nur eine Option, das führe ich in der Regel nicht mit....

Victron verbaut mit BL

was ist BL?

Einen Schalter würde ich noch einbauen. In den Ladekreis des EBL

also vom EBL zur Batterie?

kannst du die Ladung unterbinden. Bis der Acu über 0 Grad ist.

ich dachte, das regelt das "Smart"-BMS, das im Akku integriert ist?

Ich befürchte, meine Unbedarftheit nervt die mitlesende Forumsgemeinde. Franz, vielleicht sollten wir die weiteren Nachhilfeversuche über KN laufen lassen....

Viele Grüße
Fridolin

basste315 am 11 Nov 2019 11:07:59

fridolin365 hat geschrieben:... Helmut, da hast Du recht, das macht Sinn!

Frage: welche Verbindung genau sollte ich mit einem Schalter versehen


Gruß
Fridolin



Das Calira EVS kenne ich nicht. Laut Bild ist links oben ein Ein/Ausschalter für 230V.
Probiere, ob der Kühlschrank nach dem Ausschalten noch auf 230V läuft. Bei meinem Schaudt EBL 101 kann ich den Stecker für die Stromzufuhr am EBL abziehen, das Ladegerät ist deaktiviert, aber KS und 230V Steckdosen bleiben versorgt.
Helmut

Stocki333 am 11 Nov 2019 11:23:21

Ich befürchte, meine Unbedarftheit nervt die mitlesende Forumsgemeinde. Franz, vielleicht sollten wir die weiteren Nachhilfeversuche über KN laufen lassen....

Es gibt keine dummen Fragen. Nur dumme Antworten. Lass es ruhig weiterlaufen. Du bist nicht der einzige, der vieles nicht weiß. Aber es gibt einen Unterschied. Du traust dich Fragen. Und darum bekommst du auch vernünftige Antworten und Hilfe.
Und auch ich kann Fehler machen. Mitleser hier sind auch bereit mich auf Fehler aufmerksam zu machen. Dies schätze ich auch. :mrgreen: Es gibt viele Varianten, wie man etwas lösen kann. Meine Vorschläge sind nicht der Weißheit letzter Schluss.
Damit aber auch nicht zum Kühlschrank - oder?

Richtig. Was du machst ist dir Überlassen. Beide Möglichkeiten sind Offen und Möglich. Ist nur wie du das siehst und Händeln möchtest.
was ist BL?

Bluetooth Datenverbindung zum Handy per App. Siehe Lintron.
also vom EBL zur Batterie?

Richtig.
ich dachte, das regelt das "Smart"-BMS, das im Akku integriert ist?

Das bin ich mir nicht sicher. Hier im Forum habe ich noch keine Bestätigung gelesen.
Läuft gerade zu dem Thema. Mitlesen
--> Link
Ein BMS sollte den Accu innerhalb seiner Grenzen Schützen. In der Vergangenheit war das leider nicht der Fall. Jetzt tauchen die ersten Fertigaccus auf, die das anscheinend können. Aber die Dokumentation ist ein Graus.
Und LiFePO4 Accus sind sehr gute Accus. haben allerdings den Nachteil der Ladung unter 0 Grad. Und das kann das Ende des Accus sein. Es gibt Accutypen die gehen tiefer so bis -10 Grad. allerdings mit geringen Ladestrom. Schau mal bei den Accuverkäufern welche Zellen verbaut sind. Findest selten Angaben dazu.
Darum die Empfehlung von mir, einen Schalter einzubauen, um im Fall der Fälle die Ladung zu unterbinden.
Den eines sollst du nicht vergessen. Die Lebensdauer eines accus ist sehr hoch. Das ist eine Langzeitinvestition.
Gruß Franz
Den es ist dein Geld das du riskierst, nicht meins.

basste315 am 11 Nov 2019 11:26:00

fridolin365 hat geschrieben:
Ich befürchte, meine Unbedarftheit nervt die mitlesende Forumsgemeinde. Franz, vielleicht sollten wir die weiteren Nachhilfeversuche über KN laufen lassen....

Viele Grüße
Fridolin


Niemand ist genervt, das ist Sinn des Forums. Und ich möchte auch von Franz’ s Fachwissen profitieren

Helmut

anmafi am 12 Nov 2019 00:28:30

Hallo.
Ich habe meine Robur unter dem Fahrersitz.
Da kann ich doch auch statt einem Schalter einfach die 50A Sicherung ziehen,
dann lädt es doch die Batterie auch nicht merh, oder?

Manne

Stocki333 am 12 Nov 2019 07:56:45

Hallo Manne
Da kann ich doch auch statt einem Schalter einfach die 50A Sicherung ziehen,

Das ist eine der möglichkeiten die du hast. Allerdings frage ich mich was du für eine 50 A Sicherung du hast die du ziehen kannst.
schick mal ein Foto oder Link deiner verbauten Sicherung.
Franz

anmafi am 12 Nov 2019 10:02:30


anmafi am 12 Nov 2019 10:05:14

Hallo.

Auf einem Bild von den Batterien sieht man links die 50A Sicherung.

anmafi am 12 Nov 2019 13:04:17

anmafi hat geschrieben:https://www.google.com/url?sa=i&rct=j&q=&esrc=s&source=images&cd=&ved=2ahUKEwi_7d-jmuTlAhVHblAKHdK6AsgQjRx6BAgBEAQ&url=http%3A%2F%2Fwww.my-pepper.de%2Fver-und-entsorgung%2Fsolaranlage-fuer-unseren-pepper%2F&psig=AOvVaw1bbwdsA32aLHAjsBqRm5U_&ust=1573631939661569

Wenn der Link nicht erlaubt ist, bitte löschen.

Stocki333 am 12 Nov 2019 16:33:18

Tut mir leid, aber das kann ich nicht dasehen.
Hast du die Sicherung für die Ladeeinrichtungen.
Franz

Stocki333 am 12 Nov 2019 16:36:02

Vermutlich so etwas
--> Link
Franz

anmafi am 13 Nov 2019 09:02:20

Die Sicherung ist gleich nach der Aufbaubatterie an der Sitzkonsole,
erst dann geht es weiter zum EBL.

Manne

fridolin365 am 13 Nov 2019 14:03:08

ich möchte nochmal zurückkommen auf den Schutz vor Batterieladung bei tiefen Temperaturen.
Ein BMS sollte den Accu innerhalb seiner Grenzen Schützen. In der Vergangenheit war das leider nicht der Fall. Jetzt tauchen die ersten Fertigaccus auf, die das anscheinend können. Aber die Dokumentation ist ein Graus.

In untenstehenden Auszügen aus der Bedienungsanleitung ist die Funktion des BMS beschrieben. Traust Du dem integrierten BMS nicht?





Gruß
Fridolin

Stocki333 am 13 Nov 2019 17:09:45

Hallo Fridolin
Dem BMS traue ich schon das zu. Aber nicht den Zellen. Und denke einmal nach was ich jetzt schreibe.
Ich bin ziemlich eperetmntierfreudig was Lithium und Womo betrifft. Mein Womo hat zum Bsp. keine Starterbatterie mehr.
Aber ich weiß auch einzuschätzen, was ich mir zutrauen kann.
-
Laden der Batterie wird bei Untertemperatur gestoppt.

Jetzt meine Frage dazu.
Was ist für das BMS Untertemperatur. Grad ????
Was sagt der Hersteller der Zellen über das Laden bei Minustemperaturen.
Schau dir mal die Daten an wenn du nach Einzelzellen suchst. Einige geben für die zellen 0 - 45 Grad an.
Andere für die selben Zellen -5 - 45 Grad.
Die selben Zellen verbaut in ein Gehäuse. Der eine Laden 0 - 45 Grad, der nächste Verbaut ein kräftigeres BMS und gibt an -10 - 45 Grad.
Suchst du dir aufgrund Fotos das passende BMS findest du dort wieder die -10 - 45 Grad.
Also was Stimmt jetzt.
Und wenn du an meiner Stelle wärst.
Was würdest du mir empfehlen bei diesem Wissenstand.

Solange mir hier im Forum nicht jemand das bestätigt das es auch so ist mit dem Unterbrechung der Ladung Werde ich meine Meinung nicht ändern.
Und A123 Zellen sind sehr hochwertige Zellen. Aber schau dir mal an in den technischen Dokumentationen was die angeben zu der Ladung bei Minustemp.
Für mich bleiben Marketing und Technik zwei verschiedene Schuhe. Beispiele findest du hier im Lipo -Fred genug.
Über eine ehrliche Antwort würde ich mich freuen.
Franz

fridolin365 am 13 Nov 2019 21:13:24

Hallo Franz,

du bringst mich echt zum Grübeln, denn, wenn nicht einmal der Batteriehersteller weiß, in welchem Temperaturbereich seine Zellen schadlos geladen werden können, und so das von ihm entwickelte BMS nicht sicher die Ladung unterbricht, woher soll dann der technikferne Nutzer wissen, wann er von seinem gemütlichen Sofa im geheizten Wohnzimmer aufspringen soll, um im winterlich kalten Wohnmobil die Batterie vom Ladegerät zu trennen...

Wäre es eine praktikable Lösung, wenn eben jener technikferne Nutzer den Akku bei laufender Heizung des Womo lädt, und, wenn der Akku voll ist, diesen per Schnellklemmen vom Netz trennt? So könnten während der Standzeit auch Miniverbraucher und Kriechströme keinen Schaden anrichten. Geht es dann auf winterliche Reisen, wird der Akku wieder angeklemmt, die Heizung angeworfen und die Batterieverluste dann per Lichtmaschine ausgeglichen.

Oder doch besser GEL-Akku - dann halt ohne Fön....

Viele Grüße
Fridolin

Stocki333 am 13 Nov 2019 23:19:33

wenn nicht einmal der Batteriehersteller weiß, in welchem Temperaturbereich seine Zellen schadlos geladen werden können, und so das von ihm entwickelte BMS nicht sicher die Ladung unterbricht, woher soll dann der technikferne Nutzer wissen,

Es sind nicht die Hersteller der Zellen auch nicht der BMS. Sondern die Firmen die aus diesen Teilen einen Fertigaccu bauen. Wird dann importiert und mit manchmal markigen Marketingsprüchen unters Volk gebracht.
Das ist aber nur die Halbe Wahrheit. Es gibt sehr wohl Importeure die gute und an unsere Gegebenheiten, Produkte anpassen lassen.
Allerdings sind die exacten Dokumentationen nicht vorhanden. Das kritiesiere ich.
So könnten während der Standzeit auch Miniverbraucher und Kriechströme keinen Schaden anrichten.

Richtig. Ein DC Trennschalter oder ein Sicherungsautomat in die Ladezuleitung des Accus ist das Mindeste was man einbauen sollte.
Entladen geht ja bis -20 Grad. wenn du die Heizung anschmeißt ist das kein Thema. Später, wenn Warm im Womo, schaltest du die Ladeeinrichtung wieder ein.
Mit einem Natoknochen kannst du auch die Batterie komplett wegschalten. Die Selbstentladung liegt bei 5 % in einem halben Jahr. Das ist nicht so wie mit Blei, wo du immer mal nachladen mußt.
Oder doch besser GEL-Akku - dann halt ohne Fön....

Ich würde wenn ich die Wahl hätte immer Lithium einbauen. Nie Blei. Aber ich sehe auch die Schwierigkeiten der Lithium-Fertigaccu. Und wenn mir das mit dem Einbau von 2 Trennschaltern nicht wert ist....?
Und einen solltest du sowieso haben, auch bei Blei, damit dir der Ruhestrom des WOMO nicht die Batterien auslutscht.
In so einem Fall hast du doppelt Sicherheit.
Den Schalter und als letzte Instanz das BMS. Und dann bau ich mir auch einen Fertigaccu ein, wenn notwendig.
Und mal etwas zum Nachdenken. Die Bausätze von Lars mit Winston Zellen. ( Ladung bis -35 Grad) haben einen Hauprschalter. Serienmäßig, kann damit auch händisch abschalten.
Denke nicht zu viel nach, mach deiner Frau eine Freude mit dem Fön. Und eine Kaffeemaschine kannst du auch antreiben.
Waren viele Zeilen ich weß. Und viel Infos. Aber aus Erfahrung hier aus dem Forum kann ich dir sagen. Wenn es Probleme mit dem Accu gab, wurde rasch und unbürokratisch geholfen und gelöst.
Der grösste Brocken ist der accu, das andere ist die Anpassung des Umfeldes. und den Den Schalter einzubauen kann nicht die Welt kosten.
Gruß Franz

basste315 am 14 Nov 2019 09:26:00

Stocki333 hat geschrieben:Der grösste Brocken ist der accu, das andere ist die Anpassung des Umfeldes. und den Den Schalter einzubauen kann nicht die Welt kosten.
Gruß Franz


Hallo Franz, da hast Du sicher recht - aber wenn angegeben ist, dass das BMS bei tiefen Temperaturen den Ladestrom begrenzt, z.B. LIONTRON-Bosswerk

"-10°C .. +45°C Automatische Verringerung der Ladeleistung bei Temperaturen unter 0°C im Inneren der Batterie."

warum sollte man das nicht glauben? Schließlich geben die (Händler, Zusammenschrauber ….) bis zu 5Jahre Garantie

Natürlich kann man alles mehrmals absichern ......

Ein kalter AKKU kann nicht nachgeladen werden, das ist Fakt, aber muss der deswegen trotz Schutzschaltung kaputt gehen?
Den Zwischenschalter (in der Ladezuleitung) würde ich eher als sinnvoll erachten, um den VOLLEN Akku nicht ständig zu "überbraten" (Lebensdauer), bei tiefen Temperaturen sollte die Schutzschaltung des BMS ausreichen. ODER?

Helmut

Stocki333 am 14 Nov 2019 10:10:19

Den Zwischenschalter (in der Ladezuleitung) würde ich eher als sinnvoll erachten, um den VOLLEN Akku nicht ständig zu "überbraten" (Lebensdauer), bei tiefen Temperaturen sollte die Schutzschaltung des BMS ausreichen. ODER?

Genau so sehe ich das auch. Nur wenn ich ihn habe. dann benutze ich ihn auch. Das ist sicher sinnvoll und vielleicht auch notwendig.
Über letztern scheiden sich die Geister. Als letzte Instanz sollte das BMS das letzte Wort haben.
Man könnte es auch anders sagen. Warum bauen wir Sicherungen ein. Hat ja auch einen Sinn, oder.??
Den eines darft du nicht vergessen. Auch die Winston werden bei tiefen Temperaturen träge. und hier haben wir gute Erkenntnisse.
Bei den Fertigaccus in der kalten Jahreszeit nicht. Auch wie sie sich verhalten, wenn sie Kalt sind.
Wird das Thema der Zukunft.
Gruß Franz

hmarburg am 14 Nov 2019 11:42:29

fridolin365 hat geschrieben:...Oder doch besser GEL-Akku - dann halt ohne Fön....


Hallo Fridolin,

wir haben seit Juni/Juli diesen Jahres unseren Knaus Van TI. Schon während der Wartezeit ab der Bestellung des Fahrzeugs habe ich mich mit dem Gedanken der Elektro-Kapazitätserweiterung beschäftigt. Anfangs wolle ich "nur" eine zweite AGM dazustellen und die Ladetechnik dafür anpassen. Im Laufe der Zeit bin ich dann doch in Richtung LiFePO4 abgewandert und habe mich nach technischer Prüfung der Angebote für einen Akku von Liontron entschieden, da dieser laut den technischen Daten bis -10°C ladbar ist.

Hier kannst du dich zu meinem Projekt etwas einlesen: --> Link

Bezüglich des Temperaturproblems habe ich darüber nachgedacht welche Situationen es geben kann, das diese Limitierung zum tragen kommt.
Übrig geblieben ist eigentlich nur wenn ich das Womo für einen Wintereinsatz aus dem Winterlager hole und es beim Wiederinbetriebnehmen unter 0°C hat. In diesem Fall wirken dann mehrere Sicherungsmaßnahmen: Das BMS des Akkus, die Temperaturüberwachung des verbauten Tripple-Laders und der von mir verbaute Batteriehauptschalter (Natoknochen), den ich beim Einwintern bei voll geladenem Akku auf "Aus" schalte. Im Endeffekt ist es nun so, das ich das Fahrzeug, wenn ich es aus der Halle hole, über die Maschine warm fahre und erst wenn es die Temperatur zulässt den Akku per "Natokochen" mit dem Lader verbinde. Ist das Fahrzeug dann wieder voll in Betrieb sorgt die Bordheizung dafür, dass die Umgebungstemperatur des Akkus nicht unterhalb des Gefrierpunktes kommt.

Du siehst, das Temperaturproblem ist jetzt nicht wirklich so extrem und die Vorteile des LiFePO4 überwiegen dieses.

Gruß, Holger

andwein am 14 Nov 2019 13:07:04

Stocki333 hat geschrieben:......Dem BMS traue ich schon das zu. Aber nicht den Zellen. Laden der Batterie wird bei Untertemperatur gestoppt. Jetzt meine Frage dazu. Was ist für das BMS Untertemperatur. Grad ????
Franz

Und ich würde deine Frage gerne ergänzen:
Wo sitzt den der Temperaturfühler? Zwischen den Zellen, auf einem BMS - und wenn ja wie hoch kann der Balancingstrom über dieses Modul werden, oder nur einfach auf einem Stromblech am Minus/Plus Ausgang????
Denn davon hängt das Ergebnis ab und ist direkt verantwortlich für die Begrenzung bzw. den Ladestop.
Oder wird sogar die Balancerstrom-Abwärme zum Heizen benutzt bzw. mit eingerechnet??
Fragen über Fragen, Gruß Andreas

Bodimobil am 14 Nov 2019 13:30:30

hmarburg hat geschrieben: Im Endeffekt ist es nun so, das ich das Fahrzeug, wenn ich es aus der Halle hole, über die Maschine warm fahre und erst wenn es die Temperatur zulässt den Akku per "Natokochen" mit dem Lader verbinde.


Das ist schon richtig! Jedoch solltest du den Batterien etwas mehr Zeit lassen als du benötigst um nur die Raumluft zu erwärmen.
Wenn die Batterien sagen wir mal im Kern auf -20°C sind benötigen sie schon einige Stunden bis sie auch im Kern deutlichen über 0°C sind.
Auf die Automatik von BMS und Booster würde ich mich in dem Fall nicht verlassen, da deren Temperatur Sensoren auch nur an der Aussenfläche der Batterie angebracht sind.
Würdest du statt Natoknochen nur die Ladung unterbinden könntest du trotzdem das Wohnmobil in Betrieb nehmen.

Gruß Andreas

hmarburg am 14 Nov 2019 13:52:19

Hallo Andreas,

beim Liontron sitzt der Temperaturfühler zwischen den Zellen, das wurde mir auf der Messe bei einem offenen Akku gezeigt.
Den Wert kann ich über die App auslesen und somit die interne Temperatur abfragen.

Dein Hinweis nur den Ladezweig zu unterbrechen ist ein sehr wertvoller Ratschlag, den ich so noch gar nicht bedacht habe. Das muss ich mir noch mal genau ansehen, wie ich das realisiere.

Gruß, Holger

towi am 14 Nov 2019 15:09:12

Hey,

Ich habe bei mir auch nur den Ladezweig über schaltbare D+ unterbrochen. Ist der Akku doch mal zu kalt zum Laden kann immer noch Strom entnommen werden wodurch der Akku zusätzlich zur Heizung mit erwärmt wird

Gruß
towi

hmarburg am 14 Nov 2019 15:22:02

towi hat geschrieben:...den Ladezweig über schaltbare D+ unterbrochen...


Das funktioniert aber nur als Schutz gegen das Laden über die Lichtmaschine. Beim Anschluss von Landstrom haut das nicht hin.

Gruß, Holger

Bodimobil am 14 Nov 2019 15:42:59

Wenn du dein Fahrzeug aus dem Winterlager holst, die Heizung anschmeisst und parallell von mir aus einräumst, wofür benötigst du da Landstrom?
Der Kühlschrank ist ja bereits kalt. Schmeiss ein paar Getränke rein bevor die Heizung das Womo (und den Kühlschrank) aufheizt.
Wenn du das einigermaßen geschickt koordinierst ist Landstrom und laden der Batterie in den ersten 24 Stunden nicht nötig.
Was du auf jeden Fall verhindern musst ist natürlich, dass der Booster lädt wenn du das Fahrzeug holst oder relativ zeitnah los fährst. Als erste Maßnahme hilft den Booster per D+ Abschaltung zu deaktivieren. Evtl. noch die Sicherung der Solaranlage ziehen. Du willst doch Licht und eine funktionierende Pumpe/Toilette haben.

Gruß Andreas

towi am 14 Nov 2019 16:57:42

hmarburg hat geschrieben:

Das funktioniert aber nur als Schutz gegen das Laden über die Lichtmaschine. Beim Anschluss von Landstrom haut das nicht hin.

Gruß, Holger


Hey Holger,

Was ist Landstrom ? :-) du hast jetzt Li - ist eine andere Welt
Den Stecker in der Steckdose hatte ich das letzte mal nach dem Einbau des Akkus zum testen und balancen, seit dem nicht mehr
März bis Oktober reicht uns Solar, Dieses WE werde ich evtl. mal die LiMa zum Laden zuschalten, damit für den Frostschuzbetrieb genug Strom zur Verfügung steht.

Ansonsten mache ich das ähnlich wie Andreas. Kühlschrank einräumen und einschalten wenn der Kasten noch 5° C hat, dann Heizung an auf ca. 15-20°C. Wenn wir dann starten Gebläse auf Umluft bis der Motor warm ist

Gruß
towi

hmarburg am 14 Nov 2019 18:09:56

Hallo Towi und Andreas,

sicher ist Landstrom kein kritisches Thema mehr aber trotzdem sollte die Verschaltung des Akkus bezüglich Ladungsunterbrechung richtiger Weise darauf ausgelegt sein. Es reicht meiner Meinung nach nicht nur den D+ schaltbar zu machen. Wenn schon, dann die Leitung(en), die von dem/den Ladegrät(en) kommen.

Gruß, Holger

RG Regalbau am 14 Nov 2019 18:31:06

Ich heize durch.
Gut, bin Ganzjahresfahrer.
Deshalb immer min. 6`C an den Akkus.
Man kann natürlich auch eine Wärmflasche in der Nähe der Akkus platzieren. Dann geht's schneller mit der Erwärmung im Ernstfall.
Hab ich bei einer Tankgasflasche auch schon machen müssen.

Stocki333 am 14 Nov 2019 21:01:49

Man kann natürlich auch eine Wärmflasche in der Nähe der Akkus platzieren

Meine weibliche Wärmeflasche hat mir bereits abgeagt.
Aber die Idee ist köstlich.
Franz

hmarburg am 14 Nov 2019 21:17:28

Stocki333 hat geschrieben:...Meine weibliche Wärmeflasche hat mir bereits abgeagt...


Na da geht der Akku auch in die obere Begrenzung, das ist auch nicht gut! :D

fridolin365 am 15 Nov 2019 10:08:19

Danke, dass Ihr so geduldig ausgeharrt habt bei meinen Fragen. Ich werde mich nun wohl in das Lager der LiFePo-Nutzer begeben.
Abschließend noch eine Frage: Ich habe Euch richtig verstanden, dass der Schalter vom Calira-EVS zur Batterie an den Abgängen 20/21/22 angebracht werden sollte?



Viele Grüße
Fridolin

hmarburg am 15 Nov 2019 10:21:37

fridolin365 hat geschrieben:...dass der Schalter vom Calira-EVS zur Batterie an den Abgängen 20/21/22 angebracht werden sollte?


...


Hallo Fridolin,

wenn du dafür sorgen willst, dass dein LiFePO4 unterhalb 0°C nicht geladen werden kann so musst du den "+ Ladestrom" Klemme 16/17 über den Schalter führen.
Die von dir genannte Klemme 20/21/22 ist für die Versorgung der Verbraucher.
Möchtest du aber den LiFePO4 komplett von Netz trennen, also Ladung und Versorgung unterbrechen, so muss der Schalter zwischen Pluspol des Akkus und den 3 Sicherungen (25A, 40A, 2A).

Gruß, Holger

fridolin365 am 15 Nov 2019 10:32:34

Danke Holger, gut, dass ich nochmal nachgefragt habe... echt super dieses Forum!

Möchtest du aber den LiFePO4 komplett von Netz trennen, also Ladung und Versorgung unterbrechen, so muss der Schalter zwischen Pluspol des Akkus und den 3 Sicherungen (25A, 40A, 2A).

Das ist dan so, als würde ich die Polklemmen von der Batterie entfernen, oder?

hmarburg am 15 Nov 2019 10:33:59

fridolin365 hat geschrieben:...Das ist dan so, als würde ich die Polklemmen von der Batterie entfernen, oder?


Genau das ist der selbe Effekt.

Gruß, Holger

fridolin365 am 15 Nov 2019 10:36:30

Danke Holger, danke Franz, danke an Euch alle!

Stocki333 am 15 Nov 2019 16:54:03

Und einen Schalter in die + Solarleitung von den Modulen. Falls du den Steca noch lässt. So bist du auf der sichern Seite, falls du nur die Ebl Ladeleitung trennst.
Schaltest du allerdings den Accu komplett weg.
.Das ist dan so, als würde ich die Polklemmen von der Batterie entfernen, oder?

Einfach über die App des Accus kontrollieren ob dann auch die Ladespannung eingehalten wird. Und nicht vergessen, auf Gel zu stellen.
Viel veil Glück, und wenn noch Fragen auftauchen, Schreiben.
Franz

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Winston 12 V 160 AH Initialisierung
LifeYPo4 - Mein Umbauprojekt
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt