Dometic
campofactum

Zumindest halbjährlich im Womo


JO57 am 13 Nov 2019 16:02:44

Mit viel Interesse habe ich viele der Beiträge gelesen. Allerdings unterscheidet sich meine Situation wohl maßgeblich von den meisten hier, da ich nach wie vor berufstätig bin. Ich habe vor rund 6 Jahren meinen Job im Management unserer Firma aufgegeben und arbeite seitdem im Rahmen eines Homeoffice. Es ist eine fachliche Steuerung- und Controlling-Tätigkeit im Bereich juristischer Dienstleistungen die keine Anwesenheit in einem Büro notwendig macht. In unserer Firmenzentrale war ich in den letzten 6 Jahren gerade dreimal. Die Bezahlung ist der stressfreien Tätigkeit mehr oder weniger angemessen und daher nicht gerade üppig. Aber mir reicht es trotzdem.

Mein Zuhause ist derzeit noch in Hua Hin/Thailand und wenn mich als Resident die hiesige Immigration nicht genervt hätte, wäre ich vermutlich auch gar nicht darauf gekommen künftig, zumindest halbjährlich, in einem Wohnmobil in Deutschland leben und arbeiten zu wollen. Doch das ist eine andere Geschichte. Wie auch immer, mit einem Leben von ungefähr Mai bis November in Deutschland vermeide ich die heißeste und folgende Regen/Monsun-Zeit hierzulande. Ein Haus oder Wohnung kommt für mich in Deutschland aber nicht mehr in Frage. Ich hatte in meinem Leben schon genügend eigene und gemietete Häuser bewohnt und dann doch wieder aufgegeben. Dass ich die Winter, aber diesmal als „Tourist“ wieder in Hua Hin verbringen werde, liegt in allererster Linie an „meiner“ thailändischen Familie mit Kindern und Enkeln meiner Freundin (so viel, aber nicht mehr zum Thema alter Mann/junge Freundin in Thailand). Damit gehe ich gleichzeitig dem europäischen Winter aus dem Weg. Etwas was ich persönlich gar nicht mehr brauche.

Für meine Berufstätigkeit benötige ich ungefähr ein monatliches Internet-Datenvolumen von mindestens 40-60 GB. Das war früher mit Handyverträgen nicht abbildbar. Mit dem GigaCube von Vodafone mit 250 GB pro Monat aber gar kein Thema mehr. Außer natürlich in Funklöchern, die es in Deutschland ja noch geben soll. Aber das wird sich schon noch zeigen wo und wie.

Um diesen Plan umzusetzen habe ich mir einen neuen T68 Sunlight zugelegt. Ausgestattet hoffentlich so, dass dies auch möglich wird. Darunter verstehe ich nicht ständig auf Campingplätze angewiesen zu sein. Noch ist das ein ungedeckter Wechsel auf die Zukunft. Meine Camping und Womo-Erfahrungen sind schon einige Jahrzehnt alt. Aber wie sagte meine Mutter immer „schau ma mal, dann seng ma’s scho“. Für Nicht-Bayern: Schauen wir mal, dann sehen wir es schon.

Anzeige vom Forum


TiborF am 14 Nov 2019 08:38:55

Bin gespannt, wenn du deinen Plan umgesetzt hast, ob es dir dann auf Dauer gefällt. Man muss es halt erst mal ausprobieren und dann sehen, ob es auf Dauer "Spaß" macht.

Wünsche Dir bei der Umsetzung viel Erfolg, das passende Wohnmobil hast Du ja schon mal gekauft.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

topolino666 am 14 Nov 2019 09:35:04

Hallo!

Zum arbeiten im WoMo / Mobilfunkt ist evtl. der Link zu "whatabus" etwas für Dich zum einlesen, auch sie arbeite(te)n im Fahrzeug:

--> Link

Anzeige vom Forum


scubafat am 14 Nov 2019 09:52:23

Hört sich tatsächlich interessant an!

chrisc4 am 14 Nov 2019 10:07:25

Das ist bestimmt sehr reizvoll, klingt nach einer guten Idee!
Tatsächlich könnten die zahlreichen Funklöcher deine Bewegungsfreiheit einschränken!
Das gibt es erheblichen Nachholbedarf in Deutschland!
Ich benutze zwei verschiedene Netze um ausweichen zu können und trotzdem gibt es noch Funklöcher oder Orte in denen die Mobile Datenverbindung sehr langsam ist.

quax1968 am 14 Nov 2019 10:25:18

Hallo,
sehr interessant Dein Ansatz. Mit den Funklöchern habe ich auch in Deutschland selten ein Problem. Und wenn dann fahre ich halt weiter. Zuletzt passiert im Schwarzwald im Enzklösterle. Wunderbare Gegend.
Ich nutze allerdings Telekom.

Viel Spaß und gute Reise
Claus

Trashy am 14 Nov 2019 10:26:51

Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen.
8 Wochen am Stück haben wir auch schon zu zweit geschafft.
Ein halbes Jahr ist eine andere Hausnummer, auch alleine, denke ich.
Für so ein Unterfangen würde mir erst einmal ein Liner vor den Augen schweben.

JO57 am 14 Nov 2019 11:56:28

topolino666 hat geschrieben:Hallo!

Zum arbeiten im WoMo / Mobilfunkt ist evtl. der Link zu "whatabus" etwas für Dich zum einlesen, auch sie arbeite(te)n im Fahrzeug:

--> Link


Danke für den Link, sehr interessante Seite!

JO57 am 14 Nov 2019 12:18:53

Trashy hat geschrieben:Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen.
8 Wochen am Stück haben wir auch schon zu zweit geschafft.
Ein halbes Jahr ist eine andere Hausnummer, auch alleine, denke ich.
Für so ein Unterfangen würde mir erst einmal ein Liner vor den Augen schweben.


Zum Eingewöhnen werde ich nächstes Jahr etwas früher, voraussichtlich März kommen. Das Fahrzeug muss erst mal zugelassen und ausgestattet werden. Mitte April kommen dann die Oma und (nicht) meine beiden Zwillings-Enkelkinder, Mädels 6 Jahre alt, für 4 Wochen Urlaub nach. Meine Freundin (die Oma) bleibt dann noch 2 weitere Monate. Den Rest der Zeit bis Mitte Oktober werde ich alleine unterwegs sein. Wo und wie weiß ich noch nicht. Das ist davon abhängig ob ich noch ein zusätzliches Projekt für meine Firma übernehme, aber das habe ich noch nicht entschieden.

So einen "Liner" und nicht nur einen habe ich mir natürlich auch angeschaut. Der Blick auf das Preisschild hat mich dann allerdings etwas abgeschreckt um es auch zu betreten. Mal abwarten welche Erfahrungen ich in den nächsten 2-3 Jahren machen werde.

MiGu1418 am 14 Nov 2019 18:01:33

Hallo

ich glaube der Platzbedarf richtet sich nach deinen Ansprüchen und der Zeit,
die du wirklich in dem Wohnmobil verbringst. Grade in den Sommermonaten
spielt sich das Leben viel draußen ab. Da muss es nicht ein Liner sein. Wie man
bei den zwei von Whata-Bus sehen kann.

rogers am 15 Nov 2019 09:59:50

Ich lebe und arbeite seit 2017 im Wohnmobil und inzwischen Sommer wie Winter auch in Deutschland, wenn es mal wieder nicht klappt, im Winter meine südlichen Kunden in Frankreich, Portugal oder Spanien anzufahren.
Zu Beginn hatte ich auch mehrere Router und unterschiedliche Anbieter.
Jetzt habe ich nur noch einen Handyvertrag ohne jeglicher Begrenzung und so nur noch um die 80 Euronen im Monat an Kosten verursacht und alle weiteren Geräte wie Laptop, Tablett nutzen den Handy Hotspot. Klappt sogar in Deutschland mit meinem Anbieter ganz gut.

Da ich noch voll Berufstätig bin, war mir wichtig, die Intervalle für die Ver-Entsorgung, Heizung, Kochen oder der Toilette so lange wie möglich zu verlängern, damit in aller Ruhe gearbeitet werden kann und nicht zuviel Zeit mit diesen Sachen verbracht werden muss.

In den Sommermonaten ist dein Fahrzeug sicher ausreichend groß, meiner war zu Beginn ein Kastenwagen und es reichte locker im Sommer.
Was das Leben und Arbeiten enorm erleichtert ist, genug Wasser, Strom und Gas zu haben und dann wird es dir bestimmt viel Freude bereiten.
Ich drücke dir die Daumen.

Gruß
Roger

Anzeige vom Forum


wutour am 17 Nov 2019 08:46:19

respekt, wenn das mit halbjährlich klappt. wir machte den „ganz ausstieg“, nach abwägung der finanzlage und freuen uns auf einen rentenbezug im nächsten jahr. reisen in südamerika, wo wir seid januar 2016 sind ist aber auch billiger als in europa.
gutes gelingen!
hasta luego wU

meier923 am 17 Nov 2019 09:24:52

Hallo ..
Einfach machen , das klappt .
Homeoffice ist etwas anderes als im Mobil bei schlechten Wetter zu verbringen und ausserdem hast du ganz Europa - lass dich nicht beirren . Ich beneide dich schon fast Darum .. wird schon .

radimbad am 01 Dez 2019 12:45:05

Aus Neugier: Wie machst du das denn. Ein WoMo das ein halbes Jahr unbewohnt herumsteht zieht ja die Blicke und Ideen auf sich?
Ich kenne mich auch nicht wirklich mit CPs aus, wenn das der Plan ist

Abstellen in der Scheune oder am Hof bei dem Haus in der Pampa ist ja bei dir keine Option.

topolino666 am 03 Dez 2019 07:29:08

radimbad hat geschrieben:Abstellen in der Scheune oder am Hof bei dem Haus in der Pampa ist ja bei dir keine Option.


.... warum nicht?

JO57 hat geschrieben:Dass ich die Winter, aber diesmal als „Tourist“ wieder in Hua Hin verbringen werde, liegt in allererster Linie an „meiner“ thailändischen Familie....


In die Halle fahren, abschliessen, mit dem Airportliner zum Flughafen, wo ist das Problem?? :?:

radimbad hat geschrieben:Ein WoMo das ein halbes Jahr unbewohnt herumsteht zieht ja die Blicke und Ideen auf sich?

Sorry, das nimmt ja paranoide Züge an !!!!

jorgito am 05 Dez 2019 18:18:25

Kannst es auch gerne bei mir in die Scheune stellen und dann mit dm Zug zum Airport

JO57 am 06 Jan 2020 16:51:16

jorgito hat geschrieben:Kannst es auch gerne bei mir in die Scheune stellen und dann mit dm Zug zum Airport


Vielen Dank für das tolle Angebot! Habe zwischenzeitlich über einen Freund eine Scheune in Oberfranken bekommen. Ein Ort mit Zuganbindung und mit zweimal Umsteigen bin ich mit 4-5 Stunden am Flughafen in München. Da ich zumeist kein Gepäck dabei habe ist das auch kein großes Problem.

Meinen Flug Bangkok-München habe ich nun auch schon für den 22. März gebucht. Am 23. März kann ich also das Teil schon zulassen und übernehmen. Irgendwie muss ich immer wieder richtig über mich lachen. In der Theorie alles ok, aber mal die Praxiserfahrungen abwarten. Aber ich habe ja (hoffentlich) genügend Humor.

JO57 am 23 Mär 2020 06:46:46

Eigentlich wäre ich gestern in München gelandet, hätte ein fantastisches „Weihnachtsmenü“ mit meiner Schwester nachgeholt und wäre vermutlich früh eingeschlafen. Heute Morgen dann auf die Gemeinde gepilgert, Wohnsitz anmelden, zur Kfz-Zulassungsstelle gehetzt um WoMo und Moped anzumelden und nachmittags das Auto auch in Besitz genommen. Die ganze Woche hätte ich noch Urlaub gehabt um alles her- und einzurichten um dann langsam loszutigern.

Statt dessen habe ich ganz tiefenentspannt ein Frühstück auf der Terrasse gehabt, habe ein Sonnenbad im Pool genossen und werde ganz normal ab dem Nachmittag wieder an meinem Heimarbeitsplatz sitzen. So kann’s auch gehen, wenn ein kleiner Virus alle Pläne und Ideen beerdigt. Meinen Flug nach München hat die Airline gecancelt. Der WoMo Händler hat Virus bedingt geschlossen und die Ausgehbeschränkungen in Bayern haben ihr übriges getan, dass ich mich entschlossen habe die Covid19-Krise lieber Zuhause in Hua Hin abzusitzen.

Ich glaube ja nicht, dass es hierzulande ungefährlicher wäre als in Deutschland. Eher im Gegenteil, denn hier gibt es keine Regierung die auch nur ansatzweise nachdenkt welche Konsequenzen welche Maßnahmen auslösen. Das wird die Krise hierzulande ähnlich dramatisch anschwellen lassen wie beispielsweise in Italien, UK oder den USA. Ich gehe mal davon aus, dass das Land in dieser, spätestens nächster Woche ebenfalls „stillgelegt“ wird. Vermutlich werden sie gar keine andere Möglichkeit mehr haben da die bisherigen Maßnahmen eher das Gegenteil von dem was sie wollten bewirkt haben. Beispielsweise haben sie in Bangkok alle Shopping Center, Bars, Restaurants und Märkte geschlossen. In Konsequenz haben Zigtausende die Stadt fluchtartig verlassen. Und verbreiten das Virus nun kreuz und quer, unkontrolliert überall im Land. In Gegenden in denen die Gesundheitsversorgung nicht einmal mehr ansatzweise an die „First Class“ Versorgung der Städte heranreicht.

Was mich persönlich betrifft, werde ich mich und meine thailändische Familie soweit wie möglich Zuhause isolieren. Mehr lässt sich nicht wirklich machen. Gefrierschrank ist aufgefüllt, Reis ist genügend da. Nur frisches Obst und Gemüse wird besorgt werden müssen. Dann wollen wir mal sehen wie wir 24 Stunden täglich miteinander auskommen. Wirklich abzusehen wann sich die Situation in Europa und hierzulande soweit wieder normalisiert, dass es auch wieder Flugverbindungen gibt, weiß ich auch nicht. Sollte es bis zum Sommer, längstens August schon soweit sein, dann würde ich es dieses Jahr nochmals versuchen. Verkürzt zwar, aber immerhin mal einen Anfang im WoMo wagen. Ansonsten verschiebe ich es gleich auf nächstes Jahr. Dann wird es hoffentlich schon soweit sein, dass sich vieles wieder normalisiert hat. Falls nicht, dürfte es für mich als Lungen-Vorgeschädigten dann auch nicht mehr wirklich von Interesse sein.

LSNM am 23 Mär 2020 15:14:53

Jo, ich drück dir, deiner Familie und uns allen ganz fest die Daumen, dass wir alle diese Krise so unbeschadet wie nur möglich überstehen und all unsere nun auf Eis gelegten Wünsche nachholen können.

Selbst gewählte Abschottung von möglichen Infektionsherden ist ein kluger Weg!

"Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel anders setzen."

JO57 am 16 Apr 2020 05:29:22

Eigentlich hatte ich mir heute erwartet etwas mehr Klarheit zu haben ob und wann ich kommen könnte. Aber insbesondere in Bayern wird es wohl noch länger dauern. Dabei habt Ihr es in Deutschland noch ziemlich gut. Nur 16 Bundesländer, die jeweils mehr oder weniger eigenständig auf ihre spezielle Situation reagieren. Wir haben in Thailand, das flächenmäßig 30 % kleiner ist 77 Provinzen die alle ihr eigenes Ding machen. Umgerechnet wären das rund 100 Bundesländer in Deutschland. Ich hätte rund 250 km zum Flughafen. Aber es liegen mehrere Provinzen dazwischen mit ganz eigenen Regeln. Vermutlich würde ich momentan gar nicht bis zum Flughafen kommen. Provinzübergreifende Öffentliche Verkehrsmittel wie Busse oder Bahn sind auch eingestellt.

Ergo, sich weiter in Geduld üben und sich einfach nur still über so manch Neues in diesem Land wundern. Sagen darf man ja nix, da ein Notstandsgesetz in Kraft gesetzt wurde das die Meinungs- und Pressefreiheit bei Gefängnisandrohung aushebelt.

JO57 am 08 Mai 2020 08:53:52

Zwischenzeitlich sind zumindest Taxifahrten zum Flughafen wieder möglich. Und so geht es morgen mit rund zweimonatiger Verspätung los. Statt der üblichen 3 Stunden, habe ich 7 Stunden wegen der zahlreichen Straßensperren/Kontrollen durch Polizei und Armee einkalkuliert. Dann mit der Lufthansa über Frankfurt nach München.Die LH ist nebst der KLM die einzige europäische Airline die Bangkok noch (leer, ohne Passagiere) anfliegt. Dementsprechend teuer sind auch die Tickets. Mal schauen ob und wie alle funktioniert.... :D

TiborF am 08 Mai 2020 11:53:50

Wir können Dir nur die Daumen drücken, dass alles so klappt, wie Du es dir vorgenommen hast.

pipo am 10 Mai 2020 17:01:04

JO57 hat geschrieben:Dann mit der Lufthansa über Frankfurt nach München.Die LH ist nebst der KLM die einzige europäische Airline die Bangkok noch (leer, ohne Passagiere) anfliegt. Dementsprechend teuer sind auch die Tickets. Mal schauen ob und wie alle funktioniert.... :D

Du musst bei der Einreise Deine Adresse hinterlegen. Das zuständige Landratsamt wird dann durch das Gesundheitsamt die 14 tägige Quarantäne kontrollieren. Hast Du das eingeplant? --> Link

mowgli am 10 Mai 2020 19:54:54

Habe jetzt schon mit mehreren Leuten die in Qarantäne waren gesprochen, und bei keinem wurde das von jemand kontrolliert. Zumindest nicht in BaWü.

JO57 am 20 Mai 2020 20:48:17

pipo hat geschrieben:Du musst bei der Einreise Deine Adresse hinterlegen. Das zuständige Landratsamt wird dann durch das Gesundheitsamt die 14 tägige Quarantäne kontrollieren. Hast Du das eingeplant? --> Link


In Bangkok musste ich auch ein Formular mit meiner Adresse und Kontaktdaten ausfüllen. Angeblich notwendig für die Einreise in Frankfurt. In Frankfurt Passkontrolle wie üblich am Automaten. Als ich den Zettel bei den Grenzern abgeben wollte, haben die nur abgewinkt. In München war überhaupt kein Offizieller zu sehen. Beim zuständigen Gesundheitsamt angerufen, aber keine natürliche Person ans Telefon bekommen. Nachricht auf AB hinterlassen. Bis dato hat sich keiner gemeldet. Eigentlich ist es ja eh lächerlich. In Thailand habe ich 5 Wochen Quarantäne abgesessen. Bleibt nur der Flieger als Risikoquelle und da war ich der einzige in der ganzen Reihe. In der Reihe vor mir keiner und in der hinter mir auch niemand. Dazu wird man beim Betreten des Flughafens in Bangkok auch nochmal gecheckt.

Wie auch immer, meine Quarantäne habe ich größtenteils im WoMo im Vorgarten abgesessen. Hatte den Vorteil, dass ich die Zeit gleich nutzen konnte mich mit dem Ding etwas vertraut zu machen. Und ich war baff erstaunt, dass wirklich alles funktioniert. Selbst mein kleines Moped (Honda Dax Nachbau) passt rein. Vielleicht habe ich schon zu lange in Thailand gelebt. Aber mit einer 50 % Funktionsquote ist man dort schon überdurchschnittlich gut bedient. So habe ich mir auch mein "Büro" bereits eingerichtet, funktioniert so einigermaßen. Dafür verantwortlich ist die unglaublich langsame Geschwindigkeit. In Thailand hatte ich eine mindestens zehnmal schnellere Verbindung. Sonst brauch ich vermutlich nicht viel dazu schreiben. Sind ja alles hier Experten. Mit Ausnahme von mir natürlich. In Thailand nennt man solche Anfänger "First Timer".






Agepi am 20 Mai 2020 21:56:21

Ich würde dir empfehlen, das Moped über die Felgen mit einem Spanngurt nach unten zu fixieren. Zumindest wenn du Haken an den Spanngurten hast( sieht hinten so aus) können die sonst an der Öse rausspringen (da das Moped ja nicht bis zum Anschlag im Stoßdämpfer steht und ggf. noch federt) wenn du über gröbere Bodenwellen fährst.Ist mir zumindest bei meinem Anhänger anfangs passiert. Wobei der, da ungefedert, natürlich mehr „springt“ als deine Heckgarage. Ich hoffe ich konnte mich verständlich ausdrücken :eek:
LG HP

JO57 am 26 Mai 2020 17:28:20

Agepi: Sie haben völlig recht. Das Vorderrad ist auch nochmal nach unten gesichert. Sieht man nur nicht auf dem Bild. Auch wenn ich eigentlich auch nicht glaube das Moped in der Heckgarage zum springen bringen zu können.

Meine Verblüffung, dass alles funktioniert hat sich zwischenzeitlich relativiert. Die Bordelektrik wollte am externen Stromanschluss einfach nicht mitspielen. War nun schon dreimal in der Werkstatt und nun hat man den "victron energy, Multiplus Compact" ausgewechselt. Ich würde sowas laienhaft als Steuergerät bezeichnen. Gut, dass ich noch in der Nähe bin und eins muss man sagen, die Werkstatt des Händlers ist auf Zack. Da geht's zu wie verrückt, aber irgendwie schafften sie es jedesmal kurzfristig zu helfen. Wollen mal hoffen, dass es nun wirklich funktioniert. Nächstes Wochenende geht's los, zuerst nach Franken und dann weiter zur Firma nach Düsseldorf, wo ich wohl die nächsten paar Wochen bleiben muss. Für zwei Wochen habe ich schon mal einen Campingplatz gebucht. In NRW sind die schon offen.

Die ersten Wochen im WoMo zu leben war einfacher als ich dachte. Trotz zeitweise Winter-Temperaturen. Die Heizung ist gut. Man muss sich halt etwas umstellen, aber es gibt nichts was mich besonders stören würde. Alles etwas kleiner, aber man merkt sehr schnell was man alles NICHT braucht. Das einzige was etwas nervt sind die schleichend langsamen Internetverbindungen auf dem Land. Die Datenübertragungsraten (Mobile) sind selbst im hintersten Eck Thailands sehr viel höher als hierzulande. So viel zu den Erfahrungen auf den ersten 1.000 km.

scubafat am 26 Mai 2020 18:03:52

Das mit dem Internet in Deutschland ist wirklich beschämend. Ich bin Informatiker und habe erst seit 2 Jahren Internet hier in meinem Haus. Und wir sind eine große Gemeinde mit etlichen Gewerbetreibenden!

JO57 am 29 Jun 2020 19:22:30

Die ersten Wochen und die ersten paar tausend Kilometer gefahren. Und ich lerne dazu. Zum Beispiel, dass das Fahrzeug hinten sehr weit ausschert. Wollte wenden, an einer Straße wo ein Bauzaun direkt an der Straße steht. Ich zuerst soweit wie möglich nach rechts und Lenkrad eingeschlagen. War keine gute Idee! Groß kaputt ist nichts gegangen. Weder am WoMo und schon gar nicht am Bauzaun. Dann habe ich gelernt, dass das Fahrzeug extrem untersteuert. Zum Beispiel an engen Autobahnausfahrten sollte man wirklich das Tempo stark drosseln. Und bei Seitenwind LKW's überholen macht auch keinen Spaß. Bin stark am überlegen eine Zusatzluftfederung nachzurüsten. Erstaunt bin ich immer wieder wie viel LKW unterwegs sind. Das hat extrem zugenommen. Über Kilometer ein LKW nach dem anderen. Da kann man die rechte Fahrspur vergessen. Meine Idee abends loszufahren, an einer Raststätte ein paar Stunden schlafen und dann am morgen weiter, funktioniert auch nur partiell da die Raststätten mit LKW völlig zugeparkt sind. Öfters fahre ich runter von der Autobahn und suche mir einen Platz.

Gelernt durch abschauen habe ich nun auch wie man das Gestänge für die Markise installiert um daraus ein Vorzelt zu machen. Eigentlich dachte ich, ich wäre ein halbwegs passabler Heimwerker. Aber für die mitgelieferte Einbauanleitung fehlte mir irgendwie der intellektuelle Zugang. Dabei habe ich schon mal einen 8-Zylinder Motor in seine Einzelteile zerlegt und wieder zusammengebaut. Aber dieses Gestänge blieb mir ohne fremdes Fachwissen irgendwie ein Geheimnis.

Bei Düsseldorf auf einem Campingplatz auf den Rheinwiesen hatte ich ganz brauchbaren Internetempfang mit meiner Giga Tube. Jetzt bin ich in Stadtsteinach, Oberfranken. Wau, hier funzt es sogar zehnmal schneller als bei Düsseldorf. Die Gegend hier ist sehr schön und der Campingplatz ist nicht überlaufen und ruhig. Und das Beste daran, ich bin zwar noch in Bayern, aber doch nicht mehr so richtig. Die hügelige Gegend, die Wälder und die netten Leute, gefällt mir richtig gut. Da werde ich bestimmt noch öfters in diese Gegend kommen.

Ach ja, mein Moped hatte auch noch versucht mich abzuwerfen. Kette gerissen und zum Glück hatte ich festes Schuhwerk an. Dabei hat es einen gusseisernen Deckel zerschlagen und noch eine deutliche Spur am Lederschaft meiner Schuhe hinterlassen. Kann schon mal passieren wenn man gefahrene 160 km auf dem Tacho hat, oder? Aber solange nichts ernsthaftes passiert, was soll's?

Was mir eher etwas zu schaffen macht, sind die ständig sehr stark schwankenden Temperaturen in diesem Land. Morgens saukalt und zumindest ab und an tagsüber dann wieder fast schon heiß. Muss ich mich erst wieder daran gewöhnen. Jetzt müssten nur noch morgen wirklich die EU-Außengrenzen für die 14 Länder, darunter auch Thailand, wieder geöffnet werden. Dann könnte meine Lebenspartnerin auch endlich nachkommen. In diesem Sinne, bitte mit mir Daumen drücken. Danke!

scubafat am 30 Jun 2020 06:05:47

Schön wieder von dir und deinen Erfahrungen zu lesen!

launig am 30 Jun 2020 08:14:52

Danke für den Bericht und ich hoffe dass du deine Liebste bald wieder un den Armen hältst.
.

wutour am 30 Jun 2020 11:25:11

daumen werden selbstverständlich gedrückt. wir sind gespannt wie es weitergeht....

KlausCamper am 01 Jul 2020 12:17:34

scubafat hat geschrieben:Das mit dem Internet in Deutschland ist wirklich beschämend. Ich bin Informatiker und habe erst seit 2 Jahren Internet hier in meinem Haus. Und wir sind eine große Gemeinde mit etlichen Gewerbetreibenden!



Habt Ihr zufällig schon Erfahrung mit WLAN-Verstärkern gemacht? Klar, bringt es nichts, wenn kein freies WLAN in der Nähe ist, aber falls doch, würde es ein evtl. begrenztes Datenvolumen des Mobilnetzes schonen, oder?

Viele Grüße

Julia

scubafat am 01 Jul 2020 12:20:14

Das mit den wLan Repeatern wird auf Campingplätzen oft explizit unterbunden.

topolino666 am 01 Jul 2020 20:33:40

.... zudem ist die Anzahl offener wlans in D vermutlich ähnlich "beschämend" wie die Netzabdeckung Mobilfunk! :cry:


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Hilfe Wie ueberlebe ich den Winter in Kanada?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt