Dometic
anhaengerkupplung

Verbrauch der verschiedenen Motoren 1, 2


f6cvalkyrie am 21 Nov 2019 17:55:22

Gibt es Erfahrungen über den ∅ Verbrauch der verschiedenen Motoren von Citroën Jumper, Ducato, Renault Master, Hyundai H350 u.s.w., also auch für die unterschiedlichen PS Varianten?

Ich habe leider nichts gefunden hier im Forum...
Und in den Prospekten steht leider auch nichts aus der Praxis.

Vielleicht kann man ja mal so eine Erfahrungsliste erstellen?

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

gordan am 21 Nov 2019 18:11:10

Wer bist du denn!? :D

rolf51 am 21 Nov 2019 18:12:23

Hallo,
gibt es im Netz unter Spritm…...

hampshire am 21 Nov 2019 18:13:59

Fahrer, Beladung, Aufbau und Streckenprofil sind ein größerer Faktor als die Motoren selbst.
Eine Datensammlung findest Du auf spritmonitor.de.
Ich fahre unseren Kasten (150PS Ducato) im Schnitt mit knapp 11l/100km. Durch meine Aufzeichnungen über 40Tkm weiß ich, dass es auch unter 9 und über 14 auf eine Tankfüllung (120l) geht. Diese Range wirst Du auch bei den anderen Motoren haben.

Ahorne7500 am 21 Nov 2019 20:53:10

Hallo,
Bei uns in der Firma haben wir folgendes getestet

Dieselverbrauch der beiden Fahrzeuge bei unterschiedlichen Tankstellen.
Der (nicht repräsentative!) Test verlief so.
Zeitraum jeweils 1 Monat ca 2500 km, konstante Beladung
Gleicher Fahrer, gleicher Transporter

Aufgabe:
1 Monat konssquent Marke tanken,
1 Monat konsequent bestimmte freie T tranken

Ergebnis:
Bei beiden Fz war der Verbrauch bei der freien T fast ein Liter höher.

Ich habe einen Bekannten (Tankstellenbetreiber) gefragt.
Antwort:
Der Motor holt sich die Energie aus dem Diesel, die er braucht.
Wenn die Energie im Diesel unterschiedlich ist,
verbraucht er so viel Liter, bis er die Energie hat.
Mehr oder weniger Volumen bei gleicher Energie.
zB Additive haben keine Energie.

Mein Fazit:
Es kommt nicht nur auf Fahrer u Motor an.
.

spider53 am 21 Nov 2019 21:04:00

Ahorne7500 hat geschrieben:Ergebnis:
Bei beiden Fz war der Verbrauch bei der freien T fast ein Liter höher.
.


Das Dumme an der Sache ist nur, dass die Tankstellen, egal welche Marke, fast ausschließlich von Zentrallagern (Rhein-Main = Raunheim, Baden = Karlsruhe etc.) aus denselben Tanks beliefert werden und nur beim Befüllen des Tankwagens markenspezifische, meist nutzlose Additive und Farbstoffen beigemischt werden. Wir haben solche Betankungsanlagen schon ausgerüstet, ich weiß von was ich rede.

hampshire am 21 Nov 2019 21:11:32

Ergänzung zu meinen Angaben: Ich tanke so gut wie immer Aral Ultimate, da ich den Eindruck habe, dass der Reihenviererdiesel im Ducato damit ruhiger läuft. Beim Reihensechserdiesel im PKW kann ich keinen Unterscheid ausmachen - der ist sowieso anders gedämmt und ruhiger.

Rein sprachlich gesehen: Verschiedene Motoren verbrauchen nix mehr.

joekel am 21 Nov 2019 21:35:48

Stimme voll zu ...die Araledelplöre führt zu ruhigerem Lauf, vorallem in der Warmlaufphase. Muss irgendwie mit dem fehlenden Biodiesel zu tun haben. Vermutlich wird es wenig Unterschiede im Grundverbrauch der Motoren geben, Aufbau und Gewicht sind ausschlaggebend.

Gruss Ekel

meier923 am 21 Nov 2019 21:40:59

In der Fahrzeugdatenbank hier im Forum wirst du fündig . bessere Referenzwerte wirst du nicht finden ...

meier923 am 21 Nov 2019 21:41:55

In der Fahrzeugdatenbank hier im Forum wirst du fündig . bessere Referenzwerte wirst du nicht finden ...

--> Link

meier923 am 21 Nov 2019 21:43:48

Besser noch hier --> Link

Tinduck am 22 Nov 2019 08:03:11

Bei uns ändert sich der Verbrauch eigentlich nur mit dem Streckenprofil und dem Wetter, da wir immer gleich mit 90 km/h dahintuckern, mal 100 beim LKW-Überholen.

Fazit: 11 bis 14,5 Liter, Im Schnitt 13,1 Liter auf 100 km.

Minimum bei Rückenwind und gutem Wetter, Maximum bei Gegenwind und Regen. Allein Regen macht übrigens einen Mehrverbrauch von ca. 0,5-1 L, nicht zu unterschätzen.

Mit dem gleichen Motor im Kawa wären mühelos unter 10 L/100 km möglich, insofern ist die Frage etwas sehr offen gestellt.

Haupteinflussfaktoren sind Gewicht, Luftwiderstand und Fahrgeschwindigkeit. Welcher Motor drin ist, beeinflusst den Verbrauch vielleicht noch hinterm Komma, mehr nicht.

bis denn,

Uwe

tweiner am 22 Nov 2019 08:42:08

Moinsen,
Ich möchte noch die Reifen erwähnen und natürlich den passenden Luftdruck.
Dazu noch der individuelle Luftdruck und der persönlichen Fahrstil.
Im Spritmonitor kann man große Differenzen bei Serienfahrzeugen sehen wenn ein Modellvergleich vorgenommen wird.
Eine sinnvolle Verwendung der Signatur in diesem Forum wäre auch ein Verweis auf den Spritmonitor. Ich werde Mal schauen wie ich das für unseren Account dort nach den Forenregeln hier umsetzen kann.
Gruss Thomas

kiteliner am 22 Nov 2019 09:22:40

Einfluss hat u.U. auch das Getriebe (Schalter/Automatik), Beladungszustand. Extrembeispiel: MAN Kat 1 mit Wandler braucht wohl 5-7l :cry: mehr, als ein Fz mit Motor gleichen Typs an einem Schaltgetriebe.

Inselmann am 22 Nov 2019 10:14:42

spider53 hat geschrieben:
Das Dumme an der Sache ist nur, dass die Tankstellen, egal welche Marke, fast ausschließlich von Zentrallagern (Rhein-Main = Raunheim, Baden = Karlsruhe etc.) aus denselben Tanks beliefert werden ......


wie wahr, wie wahr. Ich durfte mal bei einem Bekannten von mir auf dem Beifahrer Sitz mitfahren zu betanken seines Tanklasters. Da stehen sie alle schoen in der Schlange um am gleichen Zapfhahn aufzufuellen. Egal was fuer ein Logo auf den LKW's war :lol:

wenn gepanscht wird, dann erst hinterher an den einzelnen Tankstellen.......

udob am 22 Nov 2019 10:53:50

Ich komme mal zur Ursprungsfrage zurück.
Mein Ford Transit Baujahr 2013 Aufbau Eura Profilia Alkoven mit 140 PS hat in den vergangenen 5 Jahren und 76.500 km Durchschnittlich 11,37 Liter verbraucht.
Man kann davon ausgehen, das waren zu 90 % Fahrten auf der Autobahn und bestimmt zu 30 % Fahrten mit einem Bootsanhänger.

Das Vorgängermodel auf einem 2,8 JTD Fiat 127 PS Meteor Alkoven (2001) hatte gut 1 Liter mehr gebraucht und ich bin ähnlich gefahren, nur in den Bergen musste ich häufiger schalten und er war erheblich langsamer.

andwein am 22 Nov 2019 11:25:54

Ahorne7500 hat geschrieben:....Dieselverbrauch der beiden Fahrzeuge bei unterschiedlichen Tankstellen.
Der (nicht repräsentative!) Test verlief so. Zeitraum jeweils 1 Monat ca 2500 km, konstante Beladung, Gleicher Fahrer, gleicher Transporter .

Netter Test, aber so nicht unbedingt aussagekräftig.
1. Für Diesel/Kraftstoffe gibt es eine Qualitätsnorm, --> Link
2. wie spider53 schon sagte, das Zeug kommt fast alles aus dem gleichen Großtank aus Karlsruhe
3. Ergebnisse aus Datenbanken variieren um 2-3l, das sind bei 12l Durchschnitt immerhin 20-25%
Es ist also egal was oder wenn ich frage, ich persönlich entscheide mit meiner Beladung, des Cw Wertes meiner Karosserie und meinem Fahrstil über Verbrauchsminderung/Verbrauchserhöhung in Höhe von ca. 15-20% plus/Minus.
Nur meine Meinung, Gruß Andreas

CamperJogi am 22 Nov 2019 12:44:50

hampshire hat geschrieben:Ergänzung zu meinen Angaben: Ich tanke so gut wie immer Aral Ultimate, da ich den Eindruck habe, dass der Reihenviererdiesel im Ducato damit ruhiger läuft.


Volle Zustimmung. So ist das bei meinem Fahrzeug auch - und Ich genieße es. :mrgreen:

Gruss
Jürgen

Tinduck am 22 Nov 2019 15:53:23

... und wenn man dabei noch ein paar Globuli unter der Zunge zergehen lässt, klingt der Motor noch ruhiger!

Der Glaube versetzt Berge.

Bezüglich Verbrauch noch eine Ergänzung: sehr wichtig ist natürlich die Getriebeübersetzung. Ob man seine festgelegte Reisegeschwindigkeit bei 1500 oder bei 2500 Touren fahren muss, macht definitiv einen Unterschied vor dem Komma. Kurze Übersetzung ist in den Bergen sparsamer, weil man weniger runterschalten muss; lange Übersetzung spart im Flachland. Unterm Strich ist eine lange Übersetzung meist sparsamer.

bis denn,

Uwe

wombat1 am 22 Nov 2019 15:54:19

Ich habe bei meinem Ford Transit schon drei Motoren verbraucht.

Mit freundlichen Grüßen

Wombat1

CamperJogi am 22 Nov 2019 16:05:20

Uwe,

Du kannst es einfach nicht lassen. Wer sitzt denn in meinem Fahrzeug - Du oder Ich?

Dein ständiges Gelaver mit Globuli geht mir sowas von auf die Ketten.

Kannst Du oder willst Du nicht einfach mal Fakten akzeptieren - auch wenns nicht in Dein Weltbild passt!?

Tschüss
Jürgen

MiGu1418 am 22 Nov 2019 16:35:38

Jürgen,

bleib locker, eventuell lieg es daran, das egal was fürn Zeug der Uwe in seinen
Tank kippt, der Motor sich immer gleich schei... anhört. :D

Gruß Guido

Tinduck am 22 Nov 2019 16:44:07

Genau, er nagelt. Wie ein Diesel das halt macht. Auch mit Ultimate, auch mit Zweitaktöl-Gepansche.

Und das darf er auch, ist ein etwas ungehobelter Geselle.

Übrigens, hier im Thread gings um Verbrauch und nicht wie ihr euer Motorgeräusch mental verarbeitet.

bis denn,

Uwe

Tinduck am 22 Nov 2019 17:13:17

CamperJogi hat geschrieben:Kannst Du oder willst Du nicht einfach mal Fakten akzeptieren - auch wenns nicht in Dein Weltbild passt!?

Tschüss
Jürgen


Lass rüberwachsen. FFT-Analyse deines Motorgeräusches mit und ohne Ultimate-Betankung bei gleicher Motor- und Umgebungstemperatur bei Messbeginn? Oder doch nur ein subjektiver Eindruck? Das nennt man dann aber nicht Fakten.

Und stimmt, mein Weltbild funktioniert ohne Esoterik. Mein Fehler.

bis denn,

Uwe

wolfherm am 22 Nov 2019 17:20:50

Moderation:Tragt euren Disput bitte per KN aus. Hier nervt es nur. Vielen Dank.


CamperJogi am 22 Nov 2019 17:53:14

Entschuldigung!!


Zum Thema.

Unser 150 multijet, 148 PS, aus 2015 in einem TI mit ca. 3900 kg Gewicht verbraucht im Schnitt 9,3 Liter Diesel pro 100 km.
Die Fahrweise ist eher moderat...nicht über 100 km/h. Durchschnittsgeschwindigkeit liegt derzeit bei 54 km/h.
Wir fahren soweit es geht auf Bundes-/Landstr. und vermeiden Autobahnfahrten.

Die Daten Verbrauch/Durchschnittsgeschwindigkeit sind dem Bordcomputer entnommen - aus den letzten 3000 km.

Vielleicht helfen dem TE solche Daten weiter?

Gruss
Jürgen

proff56 am 22 Nov 2019 20:24:38

Was hier bisher nicht erwähnt wurde: der Einfluss auf voreilendem Tacho auf den Verbrauchswert.
Wir nennen Verbrauchswerte, geben aber nicht an, ob die aus dem Bordcomputer stammen oder errechnet werden.

Meiner Erfahrung nach sind die Werte des BC immer "schön gerechnet", zudem die echte(wirllich gefahrene) Km-Strecke nicht berücksichtig wird. Nimmt man den Km-Stand und Tankmenge, wird der angezeigte Wert meistens bereits deutlich überschritten. Nimmt man die echt gefahrene Strecke und getankte Spritmenge, erhöht sich der Verbrauch ein weiteres Mal. 5-10% zu hohe Tachoanzeige bewirken auch gleiche Erhöhung der gefahrenen km, logisch, oder? Letztere Berechnung entfällt nur, wenn der Tacho 0% vorgeht - aber wer hat solchen im WoMo oder PKW eingebaut?

rkopka am 22 Nov 2019 20:54:39

proff56 hat geschrieben:Meiner Erfahrung nach sind die Werte des BC immer "schön gerechnet", zudem die echte(wirllich gefahrene) Km-Strecke nicht berücksichtig wird. Nimmt man den Km-Stand und Tankmenge, wird der angezeigte Wert meistens bereits deutlich überschritten.

Nein, nicht zwingend. Im PKW habe ich immer recht gleichmäßig etwa 0,5l/100km mehr Verbrauch. Beim 130PS Multijet stimmen die Werte von Anzeige und Tanken sehr exakt überein (ich habe alles in einem Excel Sheet). Ich habe selten mal einen Wert bis 0,5l/100km zu wenig am BC, die meiste Zeit aber ist die Abweichung unter 0,2 und das in beide Richtungen. Ich muß mir mal eine gewichtete Formel überlegen, die auch noch die Fehler wegen nicht vollem Tank berücksichtigt, dann habe ich es noch genauer. Aber vom Anschauen sind die durchschnittlichen Abweichungen gering. Nach dem Tanken habe ich einen langjährigen Schnitt von 11,9l/100km.

RK

DonCarlos1962 am 22 Nov 2019 21:54:35

Unser FORD Transit mit 170PS, als 3,5To TI verbraucht so um die 9,3 - 9,6 Liter/100Km auf der Autobahn.
Meist sind wir mit Tempomat und ca. 115Km/h bei etwa 1750-1800 U/Min unterwegs.

Auf der Landstraße, oder mit LKW-Geschwindigkeit auf der AB, können es, wenn es gleichmäßig läuft, auch mal ein Liter weniger sein.

Diese Werte habe ich auch schon von anderen Nutzern des Ford so gelesen. Scheint normal zu sein.

Weil so ein Ti ja kein Aerodynamikwunder ist, hängt auch viel von den Windverhältnissen ab. Rücken- oder Gegenwind machen auf der Autobahn - wie wohl bei allen WoMo der Ti-Klasse - um die 2 Liter aus, oder?
(Alkoven sicher mehr.)

Der größte Faktor im Gefüge ist aber wohl noch der Mensch.

Der Eine schaltet noch mal schnell zurück, um mit dem Fuß in der Ölwanne am LKW vorbei zu kommen. Der Andere hat die Gelassenheit auf eine Lücke zu warten, oder hat schon rechtzeitig den Blinker gesetzt um nicht eingeklemmt zu werden.
Und dann gibt es die Tiefentspannten, die einfach hinter dem LKW bleiben und Urlaub ab der ersten Sekunde haben.

LG Carsten

Elgeba am 22 Nov 2019 23:48:08

Mir fällt bei diesem Threat hauptsächlich eines auf: Der ominöse TE hat sich nicht mehr gemeldet,ist also alles sinnlos.


Gruß Bernd

geralds am 23 Nov 2019 21:08:15

Neben den vielen Faktoren die den Spritverbrauch beeinflussen, war bei mir der maßgebliche Faktor der Aufbau.
Das alte Womo hatte einen großen Alkoven (Höhe des Fahrzeugs >3,2m), das jetzige ist ein Integrierter. Im Schnitt brauche ich jetzt 2-3l/100km weniger.
Und das bei höherem Gewicht. Früher 14-15l/100km jetzt 10-12l/100km, je nach Strecke, Fahrstiel, Verkehrsaufkommen, usw.

Aber so ganz genau führe ich nicht Buch und den Verbrauch ermittle ich nur gelegentlich.

Gruß Gerald

Grandeur am 23 Nov 2019 22:12:48

Hallo zusammen,

also ich brauchte mit dem Hymer ML-T, 3,5to, Wandler-Automatik, 164PS, Allwetterreifen und schwergängiger Kardanwelle im zw 10 und 11l/100km ausgerechnet. Seit der neuen Kardanwelle tendenziell etwas weniger. Mir haben schon ML-T-Fahrer erzählt, dass sie immer zw. 9 und 10 Litern brauchen. Die haben wohl einen besseren Motor oder einfach einen besser eingefahrenen Motor.
Die von mir vorher gemieteten Ducatos waren sparsamer, hatten aber auch Euro 4 oder 5.

Shell V-Power habe ich jetzt erstmals drin. Dass er damit weniger verbraucht glaube ich nicht. Denke nur wenn er über den Winter ein paar Wochen steht und Winterdiesel noch nicht erhältlich ist, ist der Luxus-Diesel besser. An die Wunderadditive glaube ich nicht, nur dass der Bio-Diesel den Verbrennungsprozess verschlechtert und evtl. bei längerem Nichtgebrauch auch schneller kippt.

Gruß Grandeur

Gruß Grandeur

andwein am 24 Nov 2019 14:02:46

geralds hat geschrieben:Neben den vielen Faktoren die den Spritverbrauch beeinflussen, war bei mir der maßgebliche Faktor der Aufbau.
Gruß Gerald

Der Alkoven mit seinem cw Wert wie ein querstehender Schlafzimmerschrank kostet bei über 100 km/h glatt 1-2l mehr
Und für die Fordfahrer kommt noch die Frage dazu: Heckantrieb?, Einzel- oder Zwillingsreifen? Die Kombination verbraucht 1l mehr. Aus der Ford Betriebsanleitung (und die ist bestimmt sehr günstig dargestellt:
Ford Transit, ein Fahrer, unbeladen, 140PS, 6 Gang, ohne Alkovenaufbau
Hinterradantrieb Frontantrieb
Innerorts (50 km/h) 11,4l – 13,1l/100 km 9,6l – 10,1l/100 km
Außerorts (/ 120 km/h) 7,6l – 8,5l/100 km 6,1l – 6,8l/100 km
Kombiniert (50/90/120) 9l – 10,2l/100 km 7,4l – 8,0l/100 km
Wer will den da Daten aus einer Morordatenbank zur Anwendung bringen??
Fragend, Andreas

meier923 am 24 Nov 2019 18:07:17

andwein hat geschrieben:...
Wer will den da Daten aus einer Morordatenbank zur Anwendung bringen??
Fragend, Andreas



MOMENT mal, die Forendatenbank -> Die meisten Werte sind von User`n eingetragen und real ermittelt nicht was irgendwelche verkappten Hersteller angegeben haben -> Woher ich das weiss -> Weil auch meine Fahrzeuge drinstehen und ich von vielen Usern HIER aus den Forum weiss das sie es auch so eingetragen haben.
Wenn das nicht reel ist dann geht zu VW , die wissen wie mans macht 8)

Gast am 24 Nov 2019 18:15:35

Hallo,

also wenn ich ständig auf den Kraftstoffverbrauch schauen würde und das auch noch dokumentiere..

dann fahre ich nicht mehr mit dem Wohnmobil in Urlaub sondern bleibe generell zu Hause :mrgreen:

Unser Womo mit dem cw-Wert des Kölner Doms braucht was es braucht und bringt uns dorthin wo wir wollen..entspannt und ohne Kostendruck ;D

Gruß
Stephan

DonCarlos1962 am 24 Nov 2019 18:19:00

Ich sehe die Aussage von Andreas anders.

Ich denke, er will nur zum Ausdruck bringen, dass die Angaben in den Prospekten, Spritmonitor und anderen Publikationen wenig aussagekräftig sind, weil unzählige Begleitparameter, von denen er schon einige genannt hat, den tatsächlichen Verbrauch zu sehr beeinflussen.

Ich glaube aber, dass die Daten hier in Forum, zumindest tendenziell, eine Aussage treffen, die sehr wohl als Anhalt dienen kann.

LG Carsten

skysegel am 24 Nov 2019 18:23:33

Die Frage, die mich so am Rande schon seit längerem beschäftigt ist, wie die Motorsteuerung den Durchschnittsverbrauch berechnet. Der wird bei meinem einen (2.2l, 88KW) immer mit 8,3l angegeben. Tatsächlich liegt der Verbrauch konsistent bei gut 10l, wenn ich moderat fahre. Ich fahre idR auf der Autobahn zwischen 100 und maximal 120km/h und auf Landstraßen im Prinzip das was zulässig ist, aber eher bei 80 als bei 100km/h. Ich bin auch mal Autobahn mit 130km/h ganz Jütland hoch gebrettert, da hat er auch 13l gebraucht. Selbst in Norwegen, wo man ja nun wirklich nur Landstraße und nicht schnell fahren kann, lag der bei 10l und da war früher selbst unser Saab ein Spritsparwunder.

Ulli

womifahrer am 24 Nov 2019 18:39:25

Hallo,hier mal so meine Daten,,,,,Dukato Alkoven 2,8 Liter,122 PS ,3,4Tonnen,Verbrauch im Normalfall 10 bis 12 Liter je nach Fahrstrecke.Bin ich eigendlich ganz zufrieden mit.Fahre natürlich demendsprechend ruhig.

rkopka am 24 Nov 2019 19:25:26

frankia800i hat geschrieben:also wenn ich ständig auf den Kraftstoffverbrauch schauen würde und das auch noch dokumentiere..
dann fahre ich nicht mehr mit dem Wohnmobil in Urlaub sondern bleibe generell zu Hause :mrgreen:

Vielleicht kommt das vom Studium oder der Arbeit - auf jeden Fall will ich immer gern genau wissen, was so läuft. Da können wir Fehler nur analysieren, wenn wir Daten haben, bzw. nachweisen, daß das System ordungsgemäß arbeitet. Ohne Daten hat man bestenfalls Vermutungen. Und das Bauchgefühl kann auch irren.
Daher wird jede Tankung notiert, auch mit den BC Daten. Ist ja kein Aufwand. Damit kann ich die BC Angaben besser einschätzen, weiß was ich wahrscheinlich so verbrauche für die Planung, und ich sehe auch wenn etwas abweicht. Ich stehe da nicht auf Überraschungen (die meist negativ sind).

RK

Gast am 24 Nov 2019 19:42:05

rkopka hat geschrieben:Vielleicht kommt das vom Studium oder der Arbeit - auf jeden Fall will ich immer gern genau wissen, was so läuft. Da können wir Fehler nur analysieren, wenn wir Daten haben, bzw. nachweisen, daß das System ordungsgemäß arbeitet. Ohne Daten hat man bestenfalls Vermutungen. Und das Bauchgefühl kann auch irren.
RK


Hallo RK,

auch ich muss in meinem Job viel planen und rechnen.

Im Urlaub bin ich aber der Bauchtyp..habe lange Zeit gebraucht um abzuschalten, jetzt mit fast 60 klappt es ;D

Wir fahren Mitte Dezember nach Südfrankreich/Spanien ca. 2500 km.
Zwei Liter Unterschied im Verbrauch, ob 12 oder 14 Liter rechnen sich mit ca. mit 80-100 € mehr bei 7 Wochen Urlaub..was solls :razz:

Gruß
Stephan

7xy am 24 Nov 2019 20:31:29

Hallo liebe Mitforisten,

meine Verbrauchswerte für den 150 PS Fiat Schaltgetriebe moderate Fahrweise (Urlaub und keine Flucht!) stellen sich wie folgt dar:


DonCarlos1962 am 24 Nov 2019 20:40:57

frankia800i hat geschrieben:Wir fahren Mitte Dezember nach Südfrankreich/Spanien ca. 2500 km.
Zwei Liter Unterschied im Verbrauch, ob 12 oder 14 Liter rechnen sich mit ca. mit 80-100 € mehr bei 7 Wochen Urlaub..was solls :razz:
Gruß
Stephan


Na ja, auf das Autoleben mit 100.000Km gerechnet, wären das ja 2000 Liter, mal (heute) 1,22€ gerechnet, also 2440 €.
Wenn´s nicht sein muß, spare ich es mir lieber und mache dafür Urlaub oder gehe schön essen mit meiner Frau.

Den Umweltaspekt lassen wir mal außen vor, sonst kommen wir vom Thema ab!

Man muß kein Pfennigfuchser sein, um sich vor der Anschaffung eines WoMo um den Verbrauch zu kümmern.
Ich finde es in Ordnung, verrückt machen sollte man sich zwar auch nicht, aber ich gebe zu, dass ich den Verbrauch bei der Kaufentscheidung nicht ganz außer acht gelassen habe.

LG Carsten

Gast am 24 Nov 2019 21:13:17

DonCarlos1962 hat geschrieben:[
Na ja, auf das Autoleben mit 100.000Km gerechnet, wären das ja 2000 Liter, mal (heute) 1,22€ gerechnet, also 2440 €.
Wenn´s nicht sein muß, spare ich es mir lieber und mache dafür Urlaub oder gehe schön essen mit meiner Frau.




LG Carsten


O.K., wir können es uns leisten :mrgreen:

Aber wenn ich das höre "gehe schön essen mit meiner Frau" muß ich immer lachen, wenn das im Bekanntenkreis fällt,
ist die Frau oft nicht dabei..sie darauf angesprochen...auweia :mrgreen: :mrgreen:

Gruß
Stephan

DonCarlos1962 am 24 Nov 2019 23:18:17

frankia800i hat geschrieben:O.K., wir können es uns leisten :mrgreen:

Gruß
Stephan


Hi Stephan,

leisten können wir es uns auch, daran liegt es nicht.
Aber es ist aus meiner Sicht vollkommen unsinnig ein Fahrzeug mit einem höheren Verbrauch zu kaufen, wenn es Alternativen gibt, die ansonsten alles gleich haben, oder?

LG Carsten

P.S.: Du hast ja einen illustren Bekantenkreis! :gruebel:

Tinduck am 24 Nov 2019 23:29:01

Aber das ist ja eben der Punkt, bei neuen Fahrzeugen mit in etwa gleicher Leistung machen alle anderen Parameter mehr Verbrauchsstreuung aus als der Motor.

Also wenn sparsam gewünscht, dann Kasten oder TI, so leicht wie möglich. Dann aber nicht im Winter oder bei der Zuladung rumheulen :D

Unser Verbrauch pro Person liegt deutlich unter drei Litern auf 100 km, das ist sowieso kaum zu schlagen für einen Alkoven, insofern kann ich damit gut leben! :lol:

bis denn,

Uwe

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Radnabengetriebe gibt schabende Geräusche von sich
Michelin 225 75 16CP - Lebensdauer
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt