Dometic
hubstuetzen

Mobile Wechselrichter Stromverbrauch


killer03 am 29 Nov 2019 13:41:57

Hallo.
In meinem Wohnmobil ist ein Wechselrichter des Herstellers Mobile in Kombination mit intelligenter Ladetechnik verbaut. Der Wechselrichter kann bei Bedarf über einen Schalter eingeschaltet werden. Als ich vor einer Woche das letzte mal im Wohnmobil war habe ich vergessen den Wechselrichter auszuschalten. Die 3Stück 80Ah Gel-Batterien waren frisch vollgeladen.Jetzt nach einer Woche, als ich nach dem rechten schauen wollte waren die Batterien komplett leer. Meine Frage:Ist das normal, dieser Stromverbrauch, oder sind meine Batterien (4,5Jahre alt) kaputt. Danke für Eure Antworten
Gruss Rolf

Anzeige vom Forum


thomas56 am 29 Nov 2019 13:48:30

killer03 hat geschrieben:Frage:Ist das normal


Ja! Ein Kollege hat seine 440Ah Gel mit dem WR geschrottet.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

joekel am 29 Nov 2019 13:58:41

Geht schnell , unser Dometic WR zieht im Leerlauf 2 Ampere aus den Akkus.....

Anzeige vom Forum


flo16v am 29 Nov 2019 14:00:08

Hi,

ist ziemlich einfach auszurechnen.

Wenn das Panel im Womo eingeschaltet ist hat ein Womo zwichen 0,2 und 0,5 A Grundlast. Manche mehr, manche weniger.

Rechnen wir einfach mit 0,3 Ampere. Der eingeschaltete Wechselrichter brauch auch zwischen 1 und 2 Ampere. Nehmen wir einfach 1,5 A an.

Sind dann zusammen 1,8 Ampere die ständig aus den Batterien fliessen.

Das sind in 24 Stunden schon 43,2 Ah

In einer Woche sind wir bei 302 Ah.

Kleinvieh macht auch Mist :-)

HeideMobil am 29 Nov 2019 14:11:56

Ist mir auch passiert, da haben auch die Solarpanele nichts genützt. Ich stand teils unter Bäumen. Lass unbedingt die Batterien auf Tiefenentladungen prüfen !!!

bernierapido am 29 Nov 2019 18:33:53

Das selbe bei mir, hatte den Wohnwag3n für 10 Tage auf einem Abstellplatz im Schatten stehen und den Wechselrichter vergessen. Als ich zurückkam hatten das BMS abgeschaltet.
Da kein Strom vorhanden war und ich die Hubstützen hochfahren musste, um wegzufahen, musste ich vom Zugwagen mittels Starthilfekabel die Batterien nachladen. Eine Halbe Stunde reichte i, wieder Flott zu sein. Den Rest machte dann die Sonne.

dieter2 am 29 Nov 2019 21:13:52

Das ist bekannt das ein WR im Leerlauf Strom zieht.

Meiner ca. 0.6 A
Habe einen Hauptschalter vor den WR,der wird nach Gebrauch abgeschaltet. (Wenn man es nicht vergisst :wink: )

Gruss Dieter

WomoTechnikService am 29 Nov 2019 21:23:06

HeideMobil hat geschrieben:Lass unbedingt die Batterien auf Tiefenentladungen prüfen !!!


Gel kannst Du nach einer Tiefentladung nur noch entsorgen... ist auch nicht wirklich wechselrichtergeeignet, da nicht hochstromfähig.

LG Peter

joekel am 29 Nov 2019 23:13:01

ob Blei klassisch , Gel oder AGM keine ist hochstromgeeignet. In der Regel steht da die häßliche Kennzeichnung C20 !

rkopka am 29 Nov 2019 23:43:43

joekel hat geschrieben:ob Blei klassisch , Gel oder AGM keine ist hochstromgeeignet. In der Regel steht da die häßliche Kennzeichnung C20 !

Die gibt aber nur an, wie die Kapazität gemessen wird und steht so genauso bei einer Starterbatterie. Mit der tatsächlichen Belastbarkeit hat das erstmal wenig zu tun.

RK

joekel am 29 Nov 2019 23:59:58

Deswegen gibt es Traktionsakkus .....C5. Und selbst diese überleben nicht mehr als 100 Zyklen.

Anzeige vom Forum


thomas56 am 30 Nov 2019 00:04:31

joekel hat geschrieben:ob Blei klassisch , Gel oder AGM keine ist hochstromgeeignet. In der Regel steht da die häßliche Kennzeichnung C20 !


Was ist denn bei AGM und Gel Hochstrom?

Meine AGM sind seltenerweise mit C10 gekennzeichnet und die C20 dieser Batterie musste ich schon suchen.
C20 sollte endlich standard werden und uns Laien nicht weiterhin mit Cxxx veräppeln.
Wenn ein Verkäufer eine C100 anbietet ist er bei mir schon unten durch!

joekel am 30 Nov 2019 00:40:20

Früher hielt ein Bleiakku ewig , weil ganz einfach kaum dicke Verbraucher eingebaut waren. Nun mit WR und sonstigen Spielsachen kaufen
alle fleißig Batterien.....habs mit einigen Bleirennern auf 48 Voltbasis durch..

bernierapido am 30 Nov 2019 11:35:11

Früher, als in einem Wohnwagen Licht , Pumpe und Radio, vielleicht noch ein Ventilator an der Batterie hingen, konnte in Bleiakku gut und gerne 10 Jahre und länger halten. In unserem "kleinen" Wohnwagen ist so eine Batterie auch nich verbaut.
Heute, wo viele neben den Kleinverbrauchern noch TV, Thermomix, Föhn, Kaffeemaschine über Wechselrichter am Akku hängen haben, ist Blei nicht mehr zeitgemäß.
Mein erstes Elektrofahrzeug, ein einsitziger Kabinenroller, fuhr mit 4 Bleibatterien und zog mal eben 100A beim anfahren. Nach einem halben Jahr waren die Batterien kaputt und die hatten früher noch eine viel bessere Qualität. Erst als ich umsrüstete auf NiCad-Nasszellen, konnte ich unendlich lange fahren, allerdings mussten die immer fast leergefahren werden.
Seit 10 Jahren habe ich das Sattelwohnmobil und da ich wusste, dass ich auérhalb von Campingplätzen den selben Komfort haben wollte, habe ich zu em 1500W Umformer sofort 180Ah LiFePo4 selbst eingebaut inclusive eines aus den Elektroautos abgewandelten BMS. Da dies nur gesammtüberwachung konnte, ging vor 4 Jahren eine Batteriezelle (von 8) kaputt und ich entschied mich für das BMS von Lisunenergy. Die eine Zelle wurde durch eine gebrauchte ersetzt und das System läuft einwandfrei. Insgesamt hat es mich (mit all den Versuchen) 3000€ gekostet. Das ist der Preis eines Pioniers aber wenn ich auf den Messen bei den Batterieherstellern stand, guckte man mich immer Verständnislos an und auch heute wollen viele Neukäufer nicht die 1000€ Mehrkosten für 100Ah Lithium-Technik einsetzen.
Der Wechselrichter läuft ja auch mit dem Unterhaltungsstrom über das BMS und wird somit abgeschaltet, wenn eine Batterie in Unterspannung ist. Deshalb gehen die Lions nicht kaput, wenn der mal anbleibt. Lediglich der Batteriemonitor kommt bei den kleinen Strömen durcheinander und zählt nicht mehr richtig.

rkopka am 30 Nov 2019 13:19:04

bernierapido hat geschrieben:Heute, wo viele neben den Kleinverbrauchern noch TV, Thermomix, Föhn, Kaffeemaschine über Wechselrichter am Akku hängen haben, ist Blei nicht mehr zeitgemäß.

Da sehe ich zumindest zwei Gruppen, die damit gut auskommen, die hier aber wohl weniger vertreten sind, in der freien Wildbahn aber schon.
Das eine sind die CP Fahrer, die maximal eine Nacht auf der Fahrt frei stehen. Das andere sind die "Minimalisten", die gar sich gar nicht so sehr einschränken, aber eben keine Großverbraucher am WR brauchen. TV geht heute mit sehr wenig Strom. Mein Laptop braucht deutlich mehr. Trotzdem kann ich ihn lang betreiben, solange die Sonne halbwegs scheint, und er muß ja nicht ständig laufen. Im Winter sieht die Sache anders aus, aber das ist sowieso ein eigenes Thema und ein noch eingeschränkterer Personenkreis.
Nicht jeder MUSS die ganzen Hochstromgimmicks haben. Und für diese Personen reicht auch eine Bleibatterie noch gut aus. Damit hat man mehr Gewicht, viel günstigeren Preis, leicht Wartung und Ersetzbarkeit fast überall, da lang bewährte Technik (mit den bekannten Einschränkungen).

Also muß man den Satz IMHO umformulieren: wer neben den vielen Kleinverbrauchern noch TV, Thermomix, Föhn, Kaffeemaschine über Wechselrichter am Akku hängen hat, für den ist Blei nicht mehr zeitgemäß. Daher gilt für mich auch: ich hätte gern eine Lixx (hauptsächlich wegen des Gewichts), aber ich brauche sie nicht.

Zum Thema: mein 600W WR braucht etwa 1A im Betrieb ohne Last. Ich habe den Schalter im/am Gerät herausgeführt, um so bequemer schalten zu können. Dann ist der Ruhestrom kaum noch meßbar.

RK

killer03 am 01 Dez 2019 22:20:33

Hallo. Zurück zum Thema:
Die Batterien waren am Samstag Nachmittag nach ca. 30 stündlicher Ladung über das verbaute Batteriemanagement von Büttner lt. Bordpaneel 100 % geladen, habe dann den Strom ausgesteckt. 24 Stunden später hab ich das Paneel eingeschaltet, alle Verbraucher waren aus, Anzeige Batterie 92 % Entladestrom - 0,9 Ampere. Mal schauen wie es sich die nächsten Tage verhält. Mit - 0,9 Ampere Entladestrom kann ich als Laie nicht viel anfangen.
Gruss Rolf

rkopka am 01 Dez 2019 23:14:56

killer03 hat geschrieben:24 Stunden später hab ich das Paneel eingeschaltet, alle Verbraucher waren aus, Anzeige Batterie 92 % Entladestrom - 0,9 Ampere. Mal schauen wie es sich die nächsten Tage verhält. Mit - 0,9 Ampere Entladestrom kann ich als Laie nicht viel anfangen.

24h x 0,9A = 21,6Ah
Wenn die 92% realistisch sind, bedeutet das, daß deine Batterie 270Ah hat. Weiters bedeutet das, daß sie in 12,5 Tagen leer ist (von voll ausgehend).

Du hast geschrieben, daß du 240Ah hast. Liegt nicht mal so daneben. Allerdings soll man Blei nicht weiter als 50% entladen. D.h. nach 6 Tagen kommst du in den kritischen Bereich.

RK

killer03 am 06 Dez 2019 00:57:29

Hallo! Meine Batterien waren kaputt, 2 Tage nach voller Aufladung hatten die Batterien noch 11,5 Volt, eine der dreien war auch heiß. Ich habe mir jetzt Varta AGM eingebaut mit denen hab ich mit meinen Vorgängerfahrzeugen gute Erfahrungen gemacht.Im Batterie Shop sagte man mir 5 Jahre für eine Gel-Batterie sei normal, AGM - Batterien haben eine etwa doppelte Zyklenzahl. Da frag ich mich, warum man Gel einbaut? Ich werde an meinem Womo jetzt einen Nato-Knochen einbauen, und bei Kälte oder längerer Standzeit den Strom abschalten. Das Paneel zeigt auch mit den neuen Batterien eine geringe Entladung an. Was muss ich dabei beachten? Die 6 Massekabel, die ich anschließen muss hab ich beisammen. Muss ich das Schaudt-EBL zuerst ausschalten, wenn ich den Nato-Knochen ausschalte? Oder kann ich es an lassen? Oder gibt es sonst was zu beachten? Gruss Rolf

hmarburg am 06 Dez 2019 06:37:33

Hallo,

schalte dein EBL komplett ab, bevor du den Natoknochen betätigst.

Gruß, Holger

volki am 06 Dez 2019 09:04:30

killer03 hat geschrieben:Im Batterie Shop sagte man mir 5 Jahre für eine Gel-Batterie sei normal, AGM - Batterien haben eine etwa doppelte Zyklenzahl. Da frag ich mich, warum man Gel einbaut?


Ganz einfach, weil 5 Jahre nicht stimmt, meine Ersten haben fast 10 und die Zweiten fast 8 Jahre gehalten.
Wegen dem Platz unter den Sitzen brauche ich quadratische, und nicht längere Batterien und da gibt es, meines Wissens, nur EINE:
Sonnenschein Gel S12/130A --> Link

Kauf du mal AGM-Batterien mit 260A für 500€ :cry:

killer03 am 08 Dez 2019 23:44:25

Hallo!
Ich habe mir am Wochenende jetzt einen Natoknochen eingebaut. Somit kann ich in der kalten Jahreszeit ,wo das Frischwasser eh immer raus muß die Aufbaubatterien abschalten. Im Sommer ist das Problem der Entladung geringer ,da laß ich das EBL und den Natoknochen eingeschaltet ,da sonst beim Abschalten das Frostventil aufmacht und meine Truma - Therme jedesmal entleert. Die Oyster Anlage bleibt im Standby - Betrieb der Vorbesitzer meines Womos hat diesen wohl an der Starterbatterie angeschlossen. Ich denke nicht ohne Grund: Im Falle von komplett entleerten Aufbaubatterien kann die Sat-Schüssel für die Weiterfahrt nicht eingefahren werden.
Bei längerer Beobachtung konnte ich aber feststellen ,daß sich die Starterbatterie des Wohnmobils nach längerer Standzeit und des Dauerfrostes ,der letzte Woche bei mir in der Region herrschte, auch mit angeschlossener Sat-Schüssel nicht entlädt.
Gruß Rolf

surfoldie11 am 09 Dez 2019 17:20:41

Es gibt eben Leute die zur Regenjacke noch den Schirm verwenden...und über die Anglerhose noch die Gummistiefel...

Wenn der EBL in OFF geschaltet ist, sind die Batts nur noch am internen 230V Lader dran, können also erhaltend geladen werden. ALLE!
ALLES andere im Wagen ist abgeschaltet.
Wer dann ohne Ahnung am Starter irgendwas anklemmt hat Pech....

killer03 am 09 Dez 2019 21:28:29

Es gibt schon arrogante Leute in diesem Forum. Du magst Recht haben mit der Ebl Abschaltung. Ganz blöd bin ich auch nicht, aber manche scheinen die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben. Der Wechselrichter war nicht aus nach der Ebl Abschaltung. Unter anderem hab ich deshalb den Nato-Knochen eingebaut.

andwein am 10 Dez 2019 13:07:32

killer03 hat geschrieben:Der Wechselrichter war nicht aus nach der Ebl Abschaltung. Unter anderem hab ich deshalb den Nato-Knochen eingebaut.

Kann er auch nicht wenn er richtig angeschlossen ist. Der WR wird direkt auf die Batterie geklemmt und liegt damit vor dem EBL!!
Eine direkte Abschaltung des WR in der 12V WR Zuleitung kann nicht schaden, auch wenn man per Draht FB den WR ausschalten kann. Ist es eine Funk FB benötigt der Empfänger im WR Strom und der kann dann schon mal in der Winterpause eine Batterie entladen.
Gruß Andreas

rolfblock am 10 Dez 2019 13:29:21

andwein hat geschrieben:
Eine direkte Abschaltung des WR in der 12V WR Zuleitung kann nicht schaden, auch wenn man per Draht FB den WR ausschalten kann.
Gruß Andreas


Das würde ich noch mal hinterfragen. Mein WR zieht einen brutalen Einschaltstrom, wenn er nach langer Pause an 12 V angeschlossen wird.
Das funkt nicht nur! Da verschweißen auch die Kontakte leicht. Das müssen die Leitungen, das BMS, der Natoknochen und die Elkos vertragen.
Daher kann eine Abschaltung des WR auf der 12 V Seite durchaus schaden. Nutzen kann sie nichts! Da der Ruhestrom deutlich unter 1 mA ist und daher vernachlässigt werden kann.

Ich lass den WR daher immer durchgehend angeschlossen.

Womofahrer55 am 10 Dez 2019 13:51:48

killer03 hat geschrieben:...Im Batterie Shop sagte man mir 5 Jahre für eine Gel-Batterie sei normal, AGM - Batterien haben eine etwa doppelte Zyklenzahl. Da frag ich mich, warum man Gel einbaut?...


Weil meine Gel-Batts. z.B. nicht 5 sondern 14 Jahre gehalten haben. Allerdings mit guter und regelmäßiger (!) Pflege :ja:

Gruß

Peter

killer03 am 10 Dez 2019 20:13:49

Ich hab mein Fahrzeug erst im Juni gekauft, was mein Vorbesitzer mit den Batterien gemacht hat weiß ich nicht. Aufjedenfall hat er die intelligente Ladetechnik einbauen lassen. Ich hab jetzt AGM eingebaut mit denen hab ich gute Erfahrungen.

andwein am 11 Dez 2019 11:26:08

rolfblock hat geschrieben:....Das würde ich noch mal hinterfragen. Mein WR zieht einen brutalen Einschaltstrom, wenn er nach langer Pause an 12 V angeschlossen wird. Das funkt nicht nur! Da verschweißen auch die Kontakte leicht. Ich lass den WR daher immer durchgehend angeschlossen.

Ja, das ist natürlich die Kehrseite der Medallie. Alles hat seine Vor- und Nachteile. Dann also die elektrisch optimale Lössung:
200W Solar, 200Ah Lithium, dauernd angeschlossener 1600 W WR und ein Standplatz im Freien in der Sonne. Dann muss sich wirklich niemand Gedanken machen über bis zu 0,1A Ruhestrom x 24h x 90 Tage Winterpause = 216 Ah Ruhestrom.
OK, Wind, Regen, Schnee, Heizungsruß habe ich hier jetzt nicht berücksichtigt, ist aber halt auch ein Nachteil.
Wie man´s macht, vollkommen richtig ist es nie. Gruß Andreas

Rockerbox am 11 Dez 2019 12:12:52

Bei meinem 1500W-Sinus-WR funkt auch nach nach längerer Pause und vollständigem Abschalten über einen 200A-Sicherungsautomaten nix!

Man sollte natürlich auch ZUERST anklemmen und DANN einschalten!

Zumindest hat mein WR eine "Softstart-Funktion", merkt man auch an der Ausgangsspannung, die auch nicht sprunghaft von Null auf 230V hochschnellt, sondern 3 Sekunden dafür braucht.

So stehts auch in der Bedienungsanleitung.

rolfblock am 11 Dez 2019 13:43:47

andwein hat geschrieben:Dann muss sich wirklich niemand Gedanken machen über bis zu 0,1A Ruhestrom x 24h x 90 Tage Winterpause = 216 Ah Ruhestrom.
OK, Wind, Regen, Schnee, Heizungsruß habe ich hier jetzt nicht berücksichtigt, ist aber halt auch ein Nachteil.
Wie man´s macht, vollkommen richtig ist es nie. Gruß Andreas


Woher beziehst du 0,1 A Ruhestrom?
Mein WR zieht ca 50 µA Ruhestrom.
Nicht zu verwechseln mit dem Leerlaufstrom.

Ich klemme natürlich im abgeschalteten Zustand an. Dabei ist der WR abgeschaltet. Bei diesem Anklemmen funkt es gewaltig.
Wenn ich jetzt einschalte, gibt es wieder einen Stromstoß, aber jetzt natürlich ohne Funken zu schlagen.

andwein am 14 Dez 2019 14:13:16

rolfblock hat geschrieben:...Mein Zitat: Dann muss sich wirklich niemand Gedanken machen über bis zu 0,1A Ruhestrom
Woher beziehst du 0,1 A Ruhestrom? Mein WR zieht ca 50 µA Ruhestrom. Nicht zu verwechseln mit dem Leerlaufstrom.

Falls das jetzt eine fachliche und keine rhetorische Frage ist:
1. ich schrieb bis zu 0,1A! das bezieht auch Geräte mit weniger Ruhestrom ein.
2. Die Überschrift und die Beiträge sind allgemein gehalten, es wird nicht zu spezifischen Modellen gefragt
3. Es gibt Modelle von WR die ziehen bis zu 6A Ruhestrom, schau mal bei Victron nach
Das "dein WR" nur 50 µA zieht ist eigentlich vollkommen uninteressant solange du nicht Modell und Hersteller angibst.
Könnte es sein, dass du einfach nur widersprechen möchtest, egal ob begründet oder unbegründet???
Nur eine Frage, Andreas

killer03 am 14 Dez 2019 14:31:05

Ich beobachte allgemein in diversen Foren, dass Leute widersprechen, falsche Dinge einstellen, u.s.w.nur um Unruhe zu stiften. Wirklich schade, diese Leute machen somit dieses nützliche Werkzeug kaputt.

rolfblock am 15 Dez 2019 00:38:08

andwein hat geschrieben:1. ich schrieb bis zu 0,1A! d
2. Die Überschrift und die Beiträge sind allgemein gehalten
3. Es gibt Modelle von WR die ziehen bis zu 6A Ruhestrom
Das "dein WR" nur 50 µA zieht ist uninteressant
Könnte es sein, dass du einfach nur widersprechen möchtest, egal ob begründet oder unbegründet???
Andreas


Es wurde hier über den Ruhestrom gefachsimpelt, über Natoknochen und die Frage, ob es sinnvoll ist den WR vollkommen von der 12 V Versorgung zu trennen.

Inzwischen hab ich 4 verschiedene WR ausprobiert und nie einen relevanten Ruhestrom messen können. Der war immer deutlich unter 1 mA.
Eher im Bereich 50 bis 100 µA.
Wo gibt es denn WR mit bis zu 6 A Ruhestrom?
Wohlgemerkt Ruhestrom, nicht Leerlaufstrom!

Und nun gilt es abzuwägen was mehr Schaden anrichtet, das Abstöpseln mit Funkenschlag beim wieder in Betrieb nehmen, oder einfach angestöpselt lassen. Ich würde bei allen mir bekannten WR letzteres empfehlen.

andwein am 15 Dez 2019 13:35:19

rolfblock hat geschrieben:...Inzwischen hab ich 4 verschiedene WR ausprobiert und nie einen relevanten Ruhestrom messen können. Der war immer deutlich unter 1 mA. Wo gibt es denn WR mit bis zu 6 A Ruhestrom? .....

Hallo "rolfblock
Das Gerät mit 6A "Ruhestrom" war ein Multifunktionsgerät und die Definition "Ruhe", StandBy" oder "Leerlauf" sind bei vielen Geräten dummerweise halt fließend, bzw. nicht sauber definiert. Ich lese unter diesen Begriffen einfach die Ampere oder Watt Angaben aus den techn. Unmterlagen der Hersteller.
Wie gesagt, das Tehma "Mobile WR Stromverbrauch" ist allgemein gehalten und nicht spezifisch auf ein bestimmtes Gerät bezogen.
Deshalb ist auch ein Beitrag mit dem Hinweis "Kondensator, Einschaltstromspitze" nicht auf jeden WR anwendbar. Manche haben solche starken Kondensatoren, andere kleinere oder keine.
Noch ein kleiner Hinweis auf die Unschärfen über die wir hier reden: Was versteht der TE unter "Mobile WR?? wenn er kleine WR meint, mit 12V Stecker bis max 150W sieht der Ruhestrom natürlich anders aus als wenn er über einen, in einem Kfz fest motierten, WR spricht der aber als Fahrzeugeinbau sehr wohl mobil ist.
Ich habe halt auf eine allgemeine Frage allgemein geantwortet. Schick mir mal deine WR und ich mache dir eine messtechnische Aussage zu Sinusqualität, Spannungs und Frequenzqualität und Ruhe und Leerlaufstrom mit meiner eigenen Definition.
Gruß Andreas


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Gibt es Wechselrichter mit AC-Klemmen ohne NVS?
Umschaltstation Schaltzeiten Vergleich IVT zu Fraron
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt