Dometic
anhaengerkupplung

Luftfeuchtigkeit im abgestellten Mobil


porwin am 04 Dez 2019 15:50:16

Liebes Forum,

unser Reisemobil, ein Carthago Malibu Teilintegrierter steht im Winter draussen und genießt seine Winterpause 8) .
Ich habe die Polster herausgenommen und die Rollos zugezogen. Zusätzlich isoliere ich die Front- und Seitenscheiben noch von innen mit einer Thermomatte. Das Mobil ist in der Winterpause nicht bewohnt.

Das innen aufgestellte Hygrometer zeigt bei den derzeitigen Temperaturen stets 70 bis 75 % Luftfeuchte an.

Das kommt mir hoch vor. Ich hoffe, dass das Mobil dicht ist.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen oder eine derartige Luftfeuchte gemessen ?

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Rockerbox am 04 Dez 2019 15:56:13

Na, die Luftfeuchte in München wird wohl im ähnlichen Bereich liegen, hier bei uns sind es heute z.B. im Moment 78%.

Warum sollte es dann in einem abgestellten Mobil großartig anders sein?

TruckerWilli am 04 Dez 2019 16:24:17

porwin hat geschrieben:Das innen aufgestellte Hygrometer zeigt bei den derzeitigen Temperaturen stets 70 bis 75 % Luftfeuchte an.


Je kälter die Luft wird, um so weniger Wasser kann sie aufnehmen. Deswegen sind die 75% auch keine absolute, sondern eine relative Luftfeuchte. Wenn es wärmer wird, dann sinkt automatisch auch dein gemessener Wert, da die gleiche Luft mit der gleichen Menge Wasser dann mehr zusätzliches Wasser aufnehmen kann. Es gibt in dem Zusammenhang übrigens noch einen interessanten Parameter, den Taupunkt. Dieser gibt an, bei wieviel Grad deine WoMo-Luft, die aktuell bei 75% rF liegt, anfängt auszukondensieren, also gesättigt ist. Im Idealfall sollte dieser unter den zu erwartenden Außentemperaturen liegen, da sich sonst an den Kältebrücken Schwitzwasser bilden kann. Dazu eventuell mal bei kalten Hochdrucktagen mit niedriger rF ordentlich durchlüften, um die trockene Luft mit dem niedrigeren Taupunkt ins Womo zu lassen.

fulli1 am 04 Dez 2019 16:49:28

Rockerbox hat geschrieben:Dazu eventuell mal bei kalten Hochdrucktagen mit niedriger rF ordentlich durchlüften, um die trockene Luft mit dem niedrigeren Taupunkt ins Womo zu lassen.


Genau so handhabe ich das auch; aber ich habe mein Auto auch immer im Blickfeld.
Gelegentliches Durchheizen ist m.E. eher kontraproduktiv.
Gruß
Volker

forstpointler am 04 Dez 2019 16:49:56

Ich stelle in meinem Womo 3 Luftentfeuchter die es immer wieder beim Discounter für ein paar
Euro's gibt im Front, Mittel und Heckbereich auf.
Ich schätze, dass im letztem Überwinterungszeitraum (Nov.- März) bestimmt in Summe 3-4 Liter
zusammen kamen.
Mein Womo steht in dieser Zeit geschützt in einer Scheune.

DonCarlos1962 am 04 Dez 2019 16:51:40

porwin hat geschrieben: und die Rollos zugezogen.


Mein Händler hat mir geraten, die Rollos nicht daurerhaft zu zu ziehen. Die Sonne macht die Dinger auf die Dauer kaputt, sagt er. Auch im Winter.
Es wäre besser sie nur bei Bedarf zu schließen. Ob herunter gelassenene Rollos einen Nutzen gegen Feuchtigkeit im Mobil bringen, glaube ich auch nicht wirklich.

LG Carsten

rolf51 am 04 Dez 2019 17:01:04

Hallo,
wenn man ein Womo über mehrere Monate abstellt sind keine Entfeuchtungsmaßnahmen notwendig.

fulli1 am 04 Dez 2019 17:01:33

forstpointler hat geschrieben:Ich stelle in meinem Womo 3 Luftentfeuchter

Habe ich früher auch gemacht, bis mir jemand sagte, damit würde ich dank der Zwangsentlüftung lediglich meine Wohnsiedlung entfeuchten...
Was nun stimmt, weiß ich nicht.
Gruß
Volker

forstpointler am 04 Dez 2019 17:17:43

rolf51 hat geschrieben:Hallo,
wenn man ein Womo über mehrere Monate abstellt sind keine Entfeuchtungsmaßnahmen notwendig.


Der Meinung bin ich nicht
sicherer ist trocken!

fschuen am 04 Dez 2019 17:20:50

Ich stell auch Entfeuchter auf, vor die Zwangsentlüftung (in der Stufe) stell ich was. Ist trotzdem nicht dicht, kommt auch Feuchtigkeit nach, trotzdem ist die Luftfeuchte mit Entfeuchter immer geringer als ohne. Das reicht jedenfalls, dass kein Schwitzwasser auftritt, und dann kann auch nichts gammeln. Die genaue Luftfeuchtigkeit ist egal, aber unter 100% sollte sie schon bleiben.

Gruss Manfred

taps am 04 Dez 2019 17:28:27

porwin hat geschrieben:Liebes Forum,
Zusätzlich isoliere ich die Front- und Seitenscheiben noch von innen mit einer Thermomatte.

Soll was bewirken?
Ein im freien stehendes Womo passt sich in endlicher Zeit immer den Außenbedingungen an, da es ja Be- und Entlüftung gibt.
Heisst: mit einiger Verzögerung hast Du innen das gleiche wie Außen, was Temperatur und rel. LF betrifft.
Wenns in der Nähe steht, mach bei schönem Wetter eine Luke ein Stück auf.
Bei schönem kalten Winterwetter mal durchlüften.
Mach Dir nicht zuviel Gedanken!

Und Rollos bleiben offen, sonst denkt noch Jemand, da ist was zu holen.
Auf Grund des oben gesagten kannste die Wirkung zugezogener Rollos knicken...

Gruß
Andreas

rolf51 am 04 Dez 2019 17:28:36

Hallo,
das Womo nimmt mit der Zeit die gleiche Temperatur/Luftfeuchtigkeit der Außenluft an. Was soll ich dann Entfeuchten? Zumindest seit 8 Jahren ohne Entfeuchter kein Schimmel schaden.
Andes sieht es aus, wenn das Womo immer wieder über die Wintermonate gefahren wird.

bigben24 am 04 Dez 2019 20:56:39

rolf51 hat geschrieben:Hallo,
das Womo nimmt mit der Zeit die gleiche Temperatur/Luftfeuchtigkeit der Außenluft an. Was soll ich dann Entfeuchten? Zumindest seit 8 Jahren ohne Entfeuchter kein Schimmel schaden.
Andes sieht es aus, wenn das Womo immer wieder über die Wintermonate gefahren wird.

Genau so isses, die relative Luftfeuchte innen, gleicht sich der äußeren immer an und so lange gibt es auch kein Schwitzwasser und so lange es das nicht gibt ist auch alles gut.
Erst wenn man mal so richtig durchheizt, weil man meint es wäre gut, bildet sich beim abkühlen Kondensat, weil die warme Luft sich abkühlt und dabei das Wasser wieder abgibt, das es beim Aufheizen aufgenommen hat. Das kondensiert dann an den kalten Flächen und damit kann man die Probleme erst bekommen, die man ohne Aufheizen erst gar nicht gehabt hätte. Das Kondensat muß ja auch erst mal wieder verdunsten und hat man dann eine hohe rel. Luftfeuchte kann das eben etwas dauern.
Einfach ab und zu mal kräftig durchlüften und gut isses. Nach Fahrten im Winter irgendwo unterstellen und mit offenen Türen / Fenstern auskühlen lassen, bis außen wieder = innen ist.

Gruß

Scout am 04 Dez 2019 21:24:12

Prinzipiell gilt, wenn innerhalb und außerhalb des Fahrzeuges die gleichen klimatischen Bedingungen herrschen muss man nichts machen. Damit die gleichen klimatischen Bedingungen herrschen muss man lüften, lüften und nochmals lüften.

Es gibt vielleicht eine Ausnahme, das ist bei länger anhaltenden Nebelperioden. Bei Nebel ist die Luft mit Wasser gesättigt, innen wie außen. Wenn dann die Temperatur sinkt kondensiert Wasser und es wird im Inneren feucht.
Nur in solchen Fällen kann es sinnvoll sein eine Maßnahme zum Entfeuchten durchzuführen.

In einem Womo befinden sich vielleicht 0,3 Liter Wasser. Wer also wesentlich mehr als 1 l Wasser entfernt, kann davon ausgehen, dass er den Unterstand oder die Scheune trocknet, in dem sein Fahrzeug untergestellt ist.

Gruß
Scout

Mehr zur Luftfeuchtigkeit im Womo --> Link

jschaeferjoc58 am 05 Dez 2019 07:11:59

Ich sehe das genauso wie Scout
mache ich auch schon seit Jahren. Alle Staufächer geöffnet, Kühlschrank geöffnet, hinteres Heki und vordere Luke sowie im Bad etwas geöffnet. WoMo steht draussen auf unserem Grundstück mit einer Plane von Hindermann mit Dachkeile.
Mache ich seit 8 Jahren und bislang alles trocken, toi,toi,toi

Trashy am 05 Dez 2019 08:46:03

bigben24 hat geschrieben:Erst wenn man mal so richtig durchheizt, weil man meint es wäre gut, bildet sich beim abkühlen Kondensat, weil die warme Luft sich abkühlt und dabei das Wasser wieder abgibt, das es beim Aufheizen aufgenommen hat.

bigben24 hat geschrieben:Das kondensiert dann an den kalten Flächen und damit kann man die Probleme erst bekommen, die man ohne Aufheizen erst gar nicht gehabt hätte. Das Kondensat muß ja auch erst mal wieder verdunsten und hat man dann eine hohe rel. Luftfeuchte kann das eben etwas dauern.
Gruß


So isses.
Ich habe dieses Jahr mal einen Entfeuchter reingestellt, da die Fuhre ja auch im Winter rollt.
78% rel. Luftfeuchte werden angezeigt und es ist etwas Wasser im Eimer des Entfeuchters.
So kann ich vielleicht das Kondensat reduzieren.

Das Hauptproblem liegt bei mir auch in der Garage. Die Ursache ist die Gleiche. Wenn man im hohen Norden / im Winter mal um die Ecke fährt....so 300km.....dann wird die Fuhre von der Fahrzeugheizung beheizt. Die Truma bleibt aus, weil die Temperatur ja erreicht ist.
Also wird auch die Garage nicht beheizt und es kommt zu Kondensat.
Der unisolierte Garagenboden spielt da i.d.R. keinen großen Walzer da Kondenswasser bei längerem Stehen nur in winzigen Mengen auftritt.
Optimaler wäre es also die Motorheizung aus zu lassen und die Truma weiter zu nutzen auch während der Fahrt.
Mal sehen ob der Entfeuchter in der Garage da etwas entgegen halten kann.

bigben24 hat geschrieben:Einfach ab und zu mal kräftig durchlüften und gut isses. Nach Fahrten im Winter irgendwo unterstellen und mit offenen Türen / Fenstern auskühlen lassen, bis außen wieder = innen ist.


Dann kann man öfter auch mal was Neues kaufen :D :D

smartwomo am 05 Dez 2019 12:22:41

porwin hat geschrieben:...
Das innen aufgestellte Hygrometer zeigt bei den derzeitigen Temperaturen stets 70 bis 75 % Luftfeuchte an.

Das kommt mir hoch vor. Ich hoffe, dass das Mobil dicht ist.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen oder eine derartige Luftfeuchte gemessen ?


Bei mir im Kastenwagen schwankt das jetzt im Winter ebenfalls zwischen 50% und 80% - aktuell sind es 68%

volki am 05 Dez 2019 13:02:31

porwin hat geschrieben:unser Reisemobil steht im Winter draussen und genießt seine Winterpause. Das Mobil ist in der Winterpause nicht bewohnt. Das Hygrometer zeigt stets 70 bis 75 % Luftfeuchte ?

Nur keine Pamik :mrgreen:
mein Wohnmobil steht Sommer wie Winter auf einem P vor dem Haus, wenn wir nicht unterwegs sind :!:
Zu Beginn habe ich auch dem "Geschwätz" zu Feuchtigkeitsschäden usw geglaubt und habe extra einen damals teuren Entfeuchter gekauft und den im Winter ständig im Betrieb gehalten. Wöchentlich literweise Wasser entleert :!:

Der Stromverbrauch wurde mir aber dann zu viel, denn nicht nur der Entfeuchter lief, sondern auch eine Frostwächter-Heizung
(ab + 5°C)
Seither verfahre ich beim Überwintern so:
Strom monatlich nur währen 2-3 Tagen zum Laden der Batterien.
Alkovenmatratze mit einem Stock etwas hoch gehoben zum Unterlüften
Alle Flüssigkeiten, die gefrieren könnten, durch ""Lebensmittel-Frostschutz" ersetzt oder in geheizter Hausgarage gelagert (Wein,Bier &Co)
Dach-Hecki auf einer Seite etwas angehoben, zur Dauerlüftung.

Quintessenz: WoMo steht so seit bald 15 Jahren,jeden Winter, ohne Probleme wie Schimmel & Co
(WoMo steht im Schatten des Wohnhaus im Freien, teilweise regengeschützt unter einem Balkon)
Wenn nichts das WoMo erwärmt, (Sonne) es also immer die gleich Temperatur hat, wie die Umgebung, gibt es kein Schwitzwasser. Auch hat das fast 20j. FZ keinen Rost
.

bigben24 am 05 Dez 2019 13:02:42

Die relative Luftfeuchte in D beträgt im Sommer um die 70% +/-5 und im Winter 80 - 95% je nach Wetterlage, bei Westwindlagen mehr, bei Ostwindlagen weniger und so ähnlich wird sich das auch in etwa im Inneren des WoMos einstellen.

Einfach locker bleiben ;-)

Gruß

aiko1603 am 05 Dez 2019 13:54:14

Hallo zusammen,
mir stellten sich die gleichen Fragen, von daher vielen Dank für hilfreichen Tipps!!!
Da kann ich den Wintermonaten ja entspannt entgegen sehen ;-)

Gruß Aiko

geralds am 05 Dez 2019 15:57:00

Hallo,

im Prinzip wurden die wichtigsten Punkte schon genannt. Wichtig ist, dass der Taupunkt in der Wand bleibt. Sonst bildet sich Feuchtigkeit und vielleicht Schimmel.

Ich öffne alle Schränke und Klappen (und den Küli). Da bei uns z.B. Handtücher über Winter im Womo bleiben, achte ich darauf, dass diese oder andere Textilien nicht an die Wand stoßen. Sonst werden die feucht. Das gleiche mache ich mit der Matratze. Die ziehe ich etwas von der Wand weg. Bei dem Alkovenfahrzeug, das ich vorher hatte, musste die Matratze auch etwas hoch gestellt werden, sonst hat sich darunter Feuchtigkeit und auch einmal leichter Schimmel gebildet.

Luken öffne ich nicht. Bisher hat die Zwangsbelüftung gereicht.

Gruß Gerald

kaiserrilli am 05 Dez 2019 21:12:05

Mein Händler hat mir zu diesem Thema gesagt, dass man das Wohnmobil ganz normal, also ohne Entfeuchter stehen lassen kann. Wenn die alle mit Entfeuchter und co ausgestattet werden müsste, wäre das ein riesen Aufwand auf den Höfen der Händler. Ich lassen meinen auch im Winter ohne Entfeuchter stehen. Es ist noch nichts passiert....

soul am 05 Dez 2019 23:23:25

genauso ist es. wie schon die anderen richtigen tipps. einfach stehen lassen und alles ist gut, nach 40 jahren erfahrung.

willite am 06 Dez 2019 20:47:04

volki hat geschrieben:Alle Flüssigkeiten, die gefrieren könnten, durch ""Lebensmittel-Frostschutz" ersetzt oder in geheizter Hausgarage gelagert (Wein,Bier &Co)
.


Echt jetzt? :nein:
Trink das Bier lieber aus :lach: :bia:

porwin am 08 Dez 2019 16:17:18

Danke für die guten Tipps - ich sehe dem Winter jetzt gelassen entgegen...…
und warte schon ungeduldig auf den März, dann geht es endlich wieder los und ab dem neuen Jahr mit vieeeeeel Zeit (Unruhestand 8) 8) 8) )

Viele Grüße und schöne Adventszeit


porwin

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Abdrücke im Fussboden von Alkovenleiter
Alufrass nach 5 Jahren bei LMC
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt