aqua
hubstuetzen

Entwicklung der Preise für Neufahrzeuge 1, 2


gastino am 13 Jan 2020 23:41:36

ecki1962 hat geschrieben:Das wurde auch oben nicht behauptet. Es gibt manche junge Leute die gut verdienen.


Das ist richtig. Zur Zeit lohnt es sich für junge Leute mit gutem Einkommen auch nicht wirklich, für's Alter anzusparen. Immobilien zur Vermietung? Auch nicht mehr attraktiv - zu hohe Preise bei gleichzeitig vielen Mietpreisdeckel-Fantasien. Nein, danke.

Was bleibt, wenn man sieht, wie viele (vor allem Männer) im eigenen Umfeld kurz vor oder kurz nach der Rente vom Sensenmann geholt werden? Man lernt, dass Lebenszeit auch einen gewaltigen Wert und das letzte Hemd keine Taschen hat. Und man kauft sich einen Kastenwagen.

Anzeige vom Forum


Schuberth1 am 14 Jan 2020 07:18:50

gastino hat geschrieben:
Was bleibt, wenn man sieht, wie viele (vor allem Männer) im eigenen Umfeld kurz vor oder kurz nach der Rente vom Sensenmann geholt werden? Man lernt, dass Lebenszeit auch einen gewaltigen Wert und das letzte Hemd keine Taschen hat. Und man kauft sich einen Kastenwagen.


Deine Einstellung gefällt mir, lieber etwas besser gelebt, dafür kürzer. :lol:

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

tztz2000 am 14 Jan 2020 10:19:54

gastino hat geschrieben:Was bleibt, wenn man sieht, wie viele (vor allem Männer) im eigenen Umfeld kurz vor oder kurz nach der Rente vom Sensenmann geholt werden?

Zufall? Falsches Umfeld? Dagegen spricht die ständig steigende Lebenserwartung.... durchschnittlich! :ja:

Was nicht untersucht ist.... oder vielleicht doch und nicht publiziert.... wer gibt frühzeitig den Löffel ab, welche Berufsgruppen, welches Bildungsniveau? :nixweiss:

gastino hat geschrieben:Man lernt, dass Lebenszeit auch einen gewaltigen Wert und das letzte Hemd keine Taschen hat. Und man kauft sich einen Kastenwagen.

.... und treibt die Preise nach oben! :D

Egal.... das allerletzte Behältnis ist immer ein "Kasten".... wenn auch ohne Räder! :mrgreen:

Anzeige vom Forum


Tinduck am 14 Jan 2020 11:48:29

tztz2000 hat geschrieben:Egal.... das allerletzte Behältnis ist immer ein "Kasten".... wenn auch ohne Räder! :mrgreen:


Na, immerhin wird man in seinem Kasten heutzutage meist die paar Meter zum letzten Stellplatz gerollt :D es sei denn, man hat ‚nur‘ nen Bulli (Urne).

Ich denke auch, solange ‚Vanlife‘ modern ist, wird die Kawa-Welle kaum zusammenbrechen. Und die angefixten jungen Leute werden dann irgendwann auch grössere Womos wollen, wenn die Coolness kinderbedingt in den Hintergrund tritt, dann ist auch für den Rest des Marktes gesorgt.

Früher war die Einstiegsdroge der Wohnwagen, das hat sich (auch wegen der niedrigen Zinsen) zum Kawa verschoben.

bis denn,

Uwe

rkopka am 14 Jan 2020 11:59:35

gastino hat geschrieben:Was bleibt, wenn man sieht, wie viele (vor allem Männer) im eigenen Umfeld kurz vor oder kurz nach der Rente vom Sensenmann geholt werden?
tztz2000 hat geschrieben:Zufall? Falsches Umfeld? Dagegen spricht die ständig steigende Lebenserwartung.... durchschnittlich! :ja:

In meiner Familie sterben die Männer relativ früh: Vater, 2 Onkel waren nicht so lange in der Rente, die Großväter habe ich gar nicht erst kennengelernt. Fast alle mit Krebs, keine Unfälle, keine bekannten Umwelt- oder Arbeitseinflüsse. Die Frauen leben dagegen wesentlich länger. Mein Vater war am jüngsten dabei, daher bin ich da sensibilisiert. Sobald der Lotto 6er da ist, mach ich mir auch einen schönen Lenz :wink: .
Ich brauche in nächster Zeit hoffentlich kein neues Womo, aber ich fand schon den Preissprung 2002(letztes Womo) zu 2012(jetziges Womo) ziemlich extrem, als ich die Gebrauchtpreise angeschaut habe.

RK

kurzvorschluss am 14 Jan 2020 12:49:26

tztz2000 hat geschrieben:
Was nicht untersucht ist.... oder vielleicht doch und nicht publiziert.... wer gibt frühzeitig den Löffel ab, welche Berufsgruppen, welches Bildungsniveau? :nixweiss:


Das ist wie mit dem Einkommen. Man publiziert immer den "Durchschnitt".
Ein Augenöffner wäre es mit dem "Median" zu rechnen.
Die unerfreuliche Erkenntnis wäre, dass die Lebenserwartung einiger weniger stark steigt und die der Masse eben nicht.
Letztens las ich: "Deutschland ist reich, aber die Deutschen sind vergleichsweise arm". Das kann man auch nur über den Median ermitteln

LG

ecki1962 am 13 Feb 2020 22:39:26

gastino hat geschrieben:
Das ist richtig. Zur Zeit lohnt es sich für junge Leute mit gutem Einkommen auch nicht wirklich, für's Alter anzusparen. .


Jesses, das ist etwas kurz gesprungen. Jede Zinssenkung ist/war ein Feuerwerk an der Börse. Die Zinstiefs der letzten 10 Jahre machten es sehr sehr leicht an der Börse Renditen zu erwirtschaften die weit entfernt sind von den Zinsen fetter Tage.

kdupke am 14 Feb 2020 00:33:18

:thema:

Und Verschörungstheorien woanders ablassen.

Danke!

wolfherm am 14 Feb 2020 00:37:56

Moderation: Bitte bleibt beim Thema. Unpassende Beiträge werden entfernt und die Verfasser aus dem Thema hier ausgeschlossen. Wir sind hier nicht auf der wirtschaftspolitischen Seite der B..Zeitung.


ReiseToni am 14 Feb 2020 21:54:12

Spannend, wie das eigentlich interessante Thema, von so manchem ignoriert wird und das Thema völlig abdriftet...

Ist schon eine interessante Frage, wie sich die Preise entwickeln werden, bei dem anhaltenden Boom der Branche...eine Wertanlage wird so ein Kastenwagen sicherlich nicht sein, aber die Preissteigerung geht ja auch meist mit höherer Grundausstattung und Weiterentwicklungen einher und ist somit auch hier und da gerechtfertigt...ob man 2021 vorgreifen muss um 2% einzusparen...keine Ahnung, da wissen die Profis sicherlich mehr...da sollte man auch seinem Instinkt vertrauen und der eigenen Recherche/Vergleiche...

Tinduck am 14 Feb 2020 22:23:50

Niemand weiss irgendwas über die Zukunft. Nicht die Profis, nicht die Amateure.

Wenn man ein Womo haben möchte, kauft man sich eins. Wenn man Geld sparen möchte, lässt mans halt.

Wer wegen 2% Rabatt noch 2 Jahre warten möchte, braucht kein Wohnmobil, sondern eine Geldanlage, das macht ihm dann sicher mehr Spass.

bis denn,

Uwe

RichyG am 14 Feb 2020 22:53:54

ReiseToni hat geschrieben:Ist schon eine interessante Frage, wie sich die Preise entwickeln werden, bei dem anhaltenden Boom der Branche...eine Wertanlage wird so ein Kastenwagen sicherlich nicht sein

Also unser TI ist eine Wertanlage. Ab August hat er für uns sogar eine Wertsteigerung von mindestens 200% :wink: Und da wir ihn nie mehr verkaufen wollen, behält er diesen Wert sogar :ja: Ich würde sagen, alles richtig gemacht.

hampshire am 14 Feb 2020 23:23:48

Ist das Geld billig steigen die Preise.
Kredite gibt es inzwischen weit unter 1% und die in Deutschland so geliebten festverzinslichen Anlagen kompensieren nicht einmal mehr die Inflation.
Wer also glaubt die Kredite bedienen zu können kann kaufen.
Wer nun glaubt, das eine Anlage nicht mehr lohne (gern zitiertes Märchen), der gibt aus.
Damit kommen zwei Gruppen zu denen, die sowieso kaufen dazu.
Die Preissteigerungen sieht man ja nicht nur bei Wohnmobilen - Immobilien und Bauprojekte haben beispielsweise auch enorm angezogen.

gastino am 15 Feb 2020 01:24:54

tztz2000 hat geschrieben:Zufall? Falsches Umfeld? Dagegen spricht die ständig steigende Lebenserwartung.... durchschnittlich! :ja:


Ja, die durchschnittliche Lebenserwartung steigt (noch), weil die ganzen Jahrgänge, die im Krieg gefallen sind, nun langsam die Statistik verlassen (haben). ;)

tztz2000 hat geschrieben:Was nicht untersucht ist.... oder vielleicht doch und nicht publiziert.... wer gibt frühzeitig den Löffel ab, welche Berufsgruppen, welches Bildungsniveau? :nixweiss:


Also meine Großelterngeneration (1920er Jahre) hatte meiner bescheidenen Wahrnehmung nach ein längeres Leben als die meiner Elterngeneration (1950er). Das Bildungsniveau der Elterngeneration war dabei durchweg - gesellschaftlich bedingt - höher. Die Großeltern haben, nach heutigen Maßstäben, deutlich ungesünder gelebt.

Ich rede dabei nicht nur von der eigenen Familie, sondern auch von Bekannten im Umfeld. Die Sterberate der Männer um die 65 finde ich schon signifikant.

Gast am 15 Feb 2020 20:39:22

Tinduck hat geschrieben:300 Euro unter Listenpreis ist ein relativ normaler Rabatt beim Neukauf, meist geht noch mehr. Die Neupreise sind auch nicht das Problem, und über Listenpreis zahlt ja wohl niemand, oder?
Das Problem liegt eher bei den Gebrauchtpreisen, die einen vernünftigen Abstand zu den Neuwagenpreisen vermissen lassen, insbesondere bei Kastenwagen.

Uwe


Unter dem Listenpreis ein Angebot eines Händler nennt man Hauspreis. Das war schon immer so.
Ob der nun 300 oder 3.000 € unter dem Listenpreis des Hersteller hängt von doch von den allen bereits jedem bekannten Faktoren ab.
Können Händler verkaufen zum Listenpreis dann steigen die Preise auch bei den Gebrauchten allgemein.
Lieferengpässe, Nachfrage, es weiß doch ein jeder. Man kann mit Kasten leichter freistehen z.B, diese Erkenntnis erhöht die Nachfrage.
2030 soll kein Verbrenner mehr nach Berlin fahren dürfen. Kaufen, Kaufen.....in 10 Jahren ist eh Sense :D

Grüßle

hampshire am 16 Feb 2020 00:37:40

gastino hat geschrieben:Ja, die durchschnittliche Lebenserwartung steigt (noch), weil die ganzen Jahrgänge, die im Krieg gefallen sind, nun langsam die Statistik verlassen (haben). ;)

Es gibt verschiedene Statistiken zur Lebenserwartung: "Lebenserwartung nach der Geburt" und "fernere Lebenserwartung". Zudem gibt es noch Periodensterbetafeln - eher ein Statrus quo als eine rechnende Statistik. Da alle diese drei Methoden eine Steigerung zeigen und bei den letzteren der von Dir genannte Effekt des Kriegstodes irrelevant ist, ist Deine These eher fragwürdig.

gastino hat geschrieben:Ich rede dabei nicht nur von der eigenen Familie, sondern auch von Bekannten im Umfeld. Die Sterberate der Männer um die 65 finde ich schon signifikant.

Das ist schade, dass Du das so findest. Ich erlebe mein Umfeld ganz anders und wundere mich eher wie viele Männer mit 85+ im Umfeld noch fit sind. Unsere beiden Erfahrungswelten haben wohl kaum einen repräsentativen Charakter.

tztz2000 am 16 Feb 2020 01:21:59

Um wieder zum Thema zu kommen....

.... es liegt sicher nicht an der Kaufwut der Männer mit 85, dass die Kastenwagenpreise stabil auf hohem Niveau bleiben! :D


Spätestens mit dem Rentenalter wird doch i.d.R. der letzte Kauf vollzogen.

Wenn ich so gucke, was für Leute Kastenwagen fahren, dann ist das hauptsächlich die Altersgruppe 40 - 55, zunehmend aber auch jüngere Leute. Bei den Rentnern sind es einerseits Überzeugungstäter (so wie ich z.B. :D ) oder "Absteiger" von grösseren Wohnmobilen.

Grandeur am 16 Feb 2020 11:02:32

Hallo zusammen,

ich denke es ist in der Freizeitmobilbranche ähnlich wie in der Automotive-Branche. Die Preise für die Einzelteile im Einkauf müssen jedes Jahr um 2-3% billiger werden. Dann bekommt man durch Cost-Breakdowns vorgerechnet, dass nur noch rumänische, bulgarische oder chinesische Lohnkosten gezahlt werden können. Also wird der Zulieferer gezwungen dorthin seine Produktion zu verlagern. Die Endprodukte werden jedes Jahr teurer. Aktuell können wegen der hohen Wohnmobil Nachfrage die Preise hochgehalten werden.
Bei den PKWs sieht’s da anders aus. Abgehobene Listenpreise werden durch riesige Rabatte ins Firmenkunden-Leasinggeschäft kompensiert, da man die Privatkunden garnicht mehr will. Die nehmen nicht alle 3-4 Jahre ein neues Fahrzeug ab.
Zurück zum Wohnmobil: Wird gerade Qualität ausgeliefert? Also ich bin nun seit 1,5 Jahren dran die Mängel an unserem Wohnmobil abstellen zu lassen. Bisher wurde alles anstandslos repariert, aber warum haben die Fahrzeuge eine dermaßen mangelhafte Auslieferqualität? Ist es der Margenoptimierung der Hersteller durch billige Leiharbeiter und Zulieferteilen aus Niedriglohnländern geschuldet was nachher zu riesigen Gewährleistungskosten führt?
Wenn die Arbeitsplätze in D wegfallen, kaufen dann die Rumänen, Bulgaren, Chinesen die Wohnmobile zu den heute aktuellen Preisen?

Ich denke irgendwann ist der Markt für Freizeitfahrzeuge gesättigt. Viele der „neuen“ Camper merken, dass Camping weder billig, noch die große Freiheit (Staus, volle Stellplätze, Vorausbuchung von Campingplätzen in Ferienzeiten,...) bedeutet. Dann werden die Fahrzeuge wieder veräußert und durch ein Überangebot fallen die Preise. Durch weitere Fahrverbote für ältere Fahrzeuge, werden diese dann überhaupt nicht mehr oder über den Preis verkauft.

Drauf zu spekulieren, dass Preise für Neufahrzeuge fallen oder verkaufte Fahrzeuge durch Preissteigerungen der Neupreise keinen Wertverlust haben lohnt sich nicht, da die Einflussgrößen und Moden im Schnitt der Fahrzeuge (Rundsitzgruppe, Raumbad, Queensbett,...) keiner vorhersehen kann.

Gruß Grandeur

Inselblick am 16 Feb 2020 12:33:20

Für Alle Ü60...worauf warten? Wegen 2, 3 oder 5% mehr Rabatt? Wenn ihr ein gutes Gefühl beim Preis habt, dann erfüllt euch den Wunsch. Wir haben es getan....


kdupke am 16 Feb 2020 13:07:30

Grandeur hat geschrieben:..., aber warum haben die Fahrzeuge eine dermaßen mangelhafte Auslieferqualität? Ist es der Margenoptimierung der Hersteller durch billige Leiharbeiter und Zulieferteilen aus Niedriglohnländern geschuldet was nachher zu riesigen Gewährleistungskosten führt?


Zu allererst, die sogenannten Niedriglohnländer/-Arbeiter Aussage funktioniert nicht, wenn die Fertigung gar nicht in einem Niedreiglohnland passiert.

Danach, auch in den sogenannten Niedriglohnländern bekommt man Qualität, muß dafür aber auch mehr zahlen. Andernseits sind Firmen in China, Malaysia etc. weitaus flexibler, von Taiwan oder Hongkong gar nicht zu sprechen.

Zuletzt, es ist das Management, das die Entscheidungen fällt. Das Management ist in der Regel von der botom line getrieben - sprich was bleibt am Ende übrig.

Wenn die Fertigungskosten nicht mehr gesenkt werden können, und die Marge nicht mehr vom Zulieferer zurückgeholt werden kann, dann wird beim Einkauf gespart. Sinkenden Qualität ist also eine klare Entscheidung des Managements, nicht dem sogenannten Billiglohnländern anzukreiden.

Am Ende wird dann kalkuliert, was günstiger kommt: Hohe Qualität oder weniger Qualität + Nacharbeiten.

Da nicht jeder alles nacharbeiten lässt bzw. die Mängel überhaupt findet, kann es sein, dass die Summe von weniger Qualität + Nacharbeiten geringer ist als hohe Qualität.

Je nach Konzern ist dann die Führung an langfristigen Zielen interessiert oder an kurzfristigen. Einem Manager, der nur einen Zeithorizont hat von 5 Jahren, den interessiert es nicht so sehr, ob die Marke dann nicht mehr so angesehen ist, wie einem Manager, der einer Familie Rede und Antwort stehen muß.

Spannenderweise sind es häufig Firmen, bei denen die Anmutung von Qualität lange Zeit auf dem Markt vorherrschte, die versuchen sowohl die Preise hoch zu halten, als auch den Einstandpreis zu drücken - was am Ende die Qualität leiden läßt.

BTW, das sogenannte asiatische Modell sieht vor, einen Auftrag immer anzunehmen, auch bei hohen Einstandskosten, und dann mit der Zeit die Einstandskosten so lange zu drücken, bis die Abnehmer zu viel Widerstände leisten. Diese Modell wird u.a. auch von einem großem skandinavischem Möbelhaus angewandt - vergleicht mal die Korpusdicke oder die Regalbrettdicke von heute und von früher (nicht davon zu sprechen, dass die nordische Birke aus Sibirien kommt).

Sorry für das lange Posting, aber ich will klarmachen, dass es halt nicht die Billigheimer sind, sondern die Manager, die am Ende die Entscheidung über Qualität und Preis treffen (oder aber auch über die marketingwichtige 3.5t 'Einstiegsgewicht').

gruss kai

ecki1962 am 16 Feb 2020 16:31:30

kdupke hat geschrieben: Das Management ist in der Regel von der botom line getrieben - sprich was bleibt am Ende übrig.


Ich kenne nur Botox und Botanik




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Unbekannter Schalter im Grand Canyon
MAN TGE vs VW Crafter 680
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt