CampingWagner
anhaengerkupplung

12V-Verteilerleiste selber bauen


charlie48 am 18 Dez 2019 01:15:31

Hallo,
nachdem ich bisher vergelich versucht habe, im Netz eine für meine Bedürfnisse (Kabelösen M10, M8, M6 gemischt) passende Stromverteilerleiste zu finden, möchte ich eine selber bauen. Ich stelle mir das folgendermaßen vor:
ich nehme einen MegaOTO-Sicherungshalter ( --> Link ), trenne ihn in der Mitte auseinander und befestige zwischen den beiden Teilen statt der Sicherung eine Metallschiene, die mit passenden Sechskantbolzen bestückt wird.
Meine Frage: Kann ich als Schiene auch Alu-Flachmaterial verwenden, ich hätte so was in 25mm Breite und 8mm Stärke vorräting (müsste für max 100A gut reichen). Wie ist das mit den Mxx Schrauben/Bolzen? Gehen da normale verzinkte Sechskantschrauben oder muss das alles aus Kupfer sein?
Was meint ihr?
Gruß
Albert

Anzeige vom Forum


gespeert am 18 Dez 2019 03:19:26

Schau Dir mal die Rigrunner an. Sind Powerpole Kontakte.
Bspw. bei Wimo.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

meier923 am 18 Dez 2019 07:15:24

Hallo
Nimm so etwas --> Link
Geh zum KFZ Händler da bekommst du das Teil für die Hälfte .....

Alu als Verbinder würde ich nicht nehmen 100 A ist ne ganze Menge , deine Sicherungen aus dem Link sind gut aber als Verbinder zerschneiden würde ich die nicht .Normale verzinkte Schrauben gehen ,Kupfer wäre aber Klasse .

Anzeige vom Forum


Marsu123 am 18 Dez 2019 07:27:35

Moin Moin,

schau mal nach : Blue Sea Systems
z.B. : --> Link
oder : --> Link
Die haben alles mögliche an Verteilern, Sicherungshaltern usw.
Alles sehr gute Qualität.

Grüße Ralf.

Marsu123 am 18 Dez 2019 07:45:31

Noch was gefunden :

--> Link

--> Link

Grüße Ralf.

George67 am 18 Dez 2019 10:45:57

Ich würde auf gar keinen Fall Alu nehmen.

Marsu123 am 18 Dez 2019 10:56:44

George67 hat geschrieben:Ich würde auf gar keinen Fall Alu nehmen.


Warum nicht ?

viking92 am 18 Dez 2019 11:04:24

Hallo Albert,

ich montierte eine 30 x 5mm starke Cu-Schiene auf diese Isolierstützer --> Link.
Die Cu-Schiene versah ich dann mit den entsprechenden Bohrungen & Einpressmuttern.

Gruss
Birger

charlie48 am 18 Dez 2019 11:08:35

Hallo Birger,
wo kriege ich eine solche Cu-Schiene her?
Gruß
Albert

Marsu123 am 18 Dez 2019 11:21:23

z.B. hier :

--> Link

bigben24 am 18 Dez 2019 11:21:49

Ich habe mir sowas vor Kurzem auch gebaut --> Link plus eine CU Schiene 10*30 von Ebay, Löcher nach Bedarf gebohrt, Gewinde geschnitten - fertig


anschließend noch isoliert (Gummipaste) und geschützt.

Gruß

Tinduck am 18 Dez 2019 11:28:32

Ich würde kein Alu nehmen, weil die Gewinde darin nicht so Drehmoment-fest sind. Für hohe Ströme sollte man schon ordentliche Anzugsdrehmomente für die Federscheiben haben, da hält Alu nicht so viel aus.

bis denn,

Uwe

MountainBiker am 18 Dez 2019 11:51:34

Hallo,

Berührschutz für die 12V-Schiene ist auch wichtig und anstelle von Federscheiben noch Schnorrscheiben/Spannscheiben verwenden, dann wird es noch besser. Diese Verteilen den Druck gleichmäßig zwischen Schiene und Kabelschuh (besserer Kontakt):

Bild

viking92 am 18 Dez 2019 13:19:26

charlie48 hat geschrieben:Hallo Birger,
wo kriege ich eine solche Cu-Schiene her?
Gruß
Albert

Hallo Albert,

ich hatte sie mir über Ebay geholt. Dort konnte ich die benötigte Länge in 10cm Schritten auswählen.

Gruss
Birger

George67 am 18 Dez 2019 14:07:17

Marsu123 hat geschrieben:"George67" :Ich würde auf gar keinen Fall Alu nehmen.

Warum nicht ?

Die Verbindung Kupfer-Alu ist sehr problematisch, Alu hat die Oxidschicht. Gibt Ärger/Korrosion bei Feuchtigkeit und hat auch weitere Probleme.
Brauchen wir hier alles nicht.

HollandSued am 18 Dez 2019 15:39:54

Ich habe die -für mich- einfachste Lösung gewählt: Kupferplatte besorgt, Gewinde geschnitten und alles aufgelegt.
Geht fix, kostet fast nix und kann man nach Bedarf / Größe bequem anpassen.
Isolator zum Fahrzeug ist in dem Fall nicht notwendig, da die Platten immer innerhalb der Verteilerbox ist / "schwebt" :-) und keinen Kontakt zu den Befestigungsschrauben hat.

Kupfer ist von Lenzshop.de über die Amazone bestellt, weil bessere Lieferzeiten.
Im Nachhinein erfahren, daß der "Schaltschrankbauer um die Ecke" so'n Zeugs in der Größe auch mal in der Schrottkiste hat. Ne Nachfrage beim örtlichen Funkenschlosser ist auch immer sinnvoll.






Marsu123 am 19 Dez 2019 10:39:43

George67 hat geschrieben:Die Verbindung Kupfer-Alu ist sehr problematisch, Alu hat die Oxidschicht. Gibt Ärger/Korrosion bei Feuchtigkeit und hat auch weitere Probleme.
.


Moin Moin,

das Kupfer (Litzen der Kabel) kommt doch gar nicht mit dem Alu in direkten Kontakt.
Dazwischen sitzt doch noch der Kabelschuh, der ist meist aus verzinktem Stahl (denke ich zumindest).

Tinduck hat geschrieben:Ich würde kein Alu nehmen, weil die Gewinde darin nicht so Drehmoment-fest sind. Für hohe Ströme sollte man schon ordentliche Anzugsdrehmomente für die Federscheiben haben, da hält Alu nicht so viel aus.


Das Alu nicht so belastbar ist wie Kupfer (Gewindeschneiden) kommt auf das Alu an, welches verwendet wird.
Es kann auch mittels durchbohren der Platte und durchstecken der Schraube gelöst werden (Durchsteckverschraubung).



Dann sollte es doch egal sein ob ich als Leiterplatte Alu oder Kupfer habe.
Oder übersehe ich was ?

Bin nicht so der Elekrtospezi.
Sorry wenn meine Fragen / Anmerkungen Nonsens sind.
Lasse mich gerne eines besseren belehren :-)

Grüße Ralf.

viking92 am 19 Dez 2019 10:57:11

Die elektrische Leitfähigkeit von Cu ist höher als die der von Al.
Dadurch können Cu-Schienen mit einem geringeren "Querschnitt" eingesetzt werden.

Gruss

MountainBiker am 19 Dez 2019 11:38:17

Hallo,

viele Aluminiumlegierungen sind härter und fester als Kupfer, aber Aluminium hat in Verbindung mit angeleger Spannung eine starke Neigung zu elektrochemischer Korrosion. Deshalb muß man bei Alu immer atmosphärische Beeinflussung (Betauung) ausschließen, z.B. mit Flüssig-Gummi! Aus diesem Grund sind die verzinnten Kupferschienen immer "erste Wahl" und am einfachsten handzuhaben.

Kabelschuhe sind aus verzinnten Kupfer (hochwertig) oder verzinnten Messing! Eine direkte Verbindung zwischen Kabelschuh und Alu-Verbinder ist ohne atmosphärischen Schutz immer mit Bi-Metall-Unterlegscheiben zu trennen (Al-Cu).

Marsu123 am 19 Dez 2019 12:01:42

Hallo,

ok, wieder was gelernt :-)
Vielen Dank für diese Infos :top:

Grüße Ralf.

George67 am 19 Dez 2019 12:40:19

At Mountainbiker, ich wusste, dass es kaltverschweisstes Flachmaterial gibt, aber ich wusste nicht, dass man daraus fertige Unter legscheiben kaufen kann.

Beinahe hätte ich gefragt, aber dann hab ich's doch selbst mit Google gekonnt:

Die Dinger heissen Cupalscheiben.

charlie48 am 21 Dez 2019 00:10:52

Hallo,
vielen Dank für die zahlreichen Anregungen, Hinweise und Tipps. Habe mich nunmehr von meiner "Aluleiste" verabschiedet und beim örtlichen Stahlhandel eine Kupferleiste erworben, mit der ich meine Verteiler realisieren werde. Habe gelernt, mit Kupfere gibts weniger Probleme.
Gruß
Albert

gespeert am 21 Dez 2019 08:29:53

At hollandsued,
ganz schönes Chaos!
Hast Du mal nahe Fotos von den dicken Lautsprecherkabeln? Oder genaue Kabelbezeichnung?
Nicht dass die Karre abbrennt weil da CCA Kabel verbaut sein könnten.
Normal nimmt man da geeignetere Kabel für, wg Abrieb und Korrosion

HollandSued am 29 Jan 2020 14:56:38

Klingt interessant und bin gespannt ob ich da falsch ausgesucht habe...

Es sind OFC Kabel, die bei den 35mm² etwa den 50mm² bei CCA entsprechen dürften:
--> Link

Alles bis auf die beiden 35er Kabel ist der Serienkrempel von Frankia.

Der Querschnitt ist ≥ Faktor 2 der größten serienmäßig verbauten Leitung - denke das sollte damit gemütlich passen....


Chaos ist natürlich eine subjektive Betrachtungsweise.....das erste Bild ist noch nicht mal Serie; DAS war Chaos.
Das Bild mit dem Verteilerkasten (für den BMV) und den "Kabelspiralen" ist schon nach dem ersten "Aufräumen".

Jetzt wo es alles verpackt ist, sieht's doch schon fein aus ;-)

Ist mittlerweile aber auch schon abgeändert worden; dazu kam noch ein Batt Trennschalter hinzu und nun sieht's (für mich) richtig schick aus :-)

HollandSued am 29 Jan 2020 15:11:05

Nachtrag:


...und der Sicherungsträger der E&P Anlage ist auch noch dazu gekommen; der über 20mm² versorgt wird....

fschuen am 29 Jan 2020 15:22:52

Ich wollte mich auch für Kupfer aussprechen, hat sich inhaltlich ja schon erledigt. Das Argument ist aber nicht die Leitfähigkeit - Aluminium ist ein hervorragender Leiter - sondern die thermische Ausdehnung: eine schlechte Verschraubung hat einen gewissen Übergangswiderstand, dadurch wird sie bei Belastung warm. Da sich Aluminium stark thermisch ausdehnt, fängt die Verschraubung an zu arbeiten, was das Problem verschlimmert.

Wenn man es ganz genau machen will, baut man die Verteiler in billige Aufputzdosen aus dem Baumarkt, die aus speziell flammhemmendem Kunststoff sind. Der Aufbau in diesem Thread ist da vorbildlich; den häufig gewählte Basis "Siebdruckplatte" sehe ich da eher mit gemischten Gefühlen.

Gruss Manfred

viking92 am 29 Jan 2020 15:49:49

fschuen hat geschrieben:Aluminium ist ein hervorragender Leiter

Im Vergleich zu Cu oder gar Ag eher schlecht :wink:
Im diekten Vergleich wird bei Alu, ggü. Cu der ca. 1,5-fache Querschnitt benötigt.

Gruss
Birger




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Entladungsspannung Solar SMF
Rapido 943 F Empfehlung Bordbatterie
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt