Caravan
anhaengerkupplung

Kastenwagen, Außenfarbe, Innenraumerwärmung


andwein am 19 Dez 2019 12:37:50

Hallo an alle,
In einem Nachbartreat wurde das Thema Außenfarbe unter dem Gesichtspunkt "gefällt" diskutiert. Ich möchte das hiermit einmal unter dem Thema "Innenraumerwärmung" diskutieren. Meine Ansicht und die Grundlagen dafür ist folgende Betrachtung bzw. Berechnung:
Ein nicht zu unterschätzendes Kriterium ist die Farbwahl der Blechhaut. Die Farbe Weiß hat einen Reflexionsgrad von rund 80%, schwarz hat einen Reflektionsgrad von nur 20%, d.h. 80% werden absorbiert und als Wärme auf das Blech übertragen. Wie viel von dieser Wärme jetzt durch die Dämmung vom Innenraum ferngehalten wird hängt von der Dämmung ab.
Rechnen wir einmal für eine 19 mm starke Armaflex- oder Xtreme Dämmung einen U-Wert von 1,5 W / (m2 K)! Das bedeutet, dass bei einem Temperaturunterschied (Blechdach 75°C, Innenraum 25°C) von 50K und einer Dachfläche von (B 1,8m, L 5m) von 9m2 so ca. 700 Watt als Erwärmung durch Blech und Dämmung in den Innenraum eindringen.
Bei 8 Hochsommerstunden ergibt dies eine Wärmeleistung von ca. 5,6 kWh. Das entspricht ca. 3 Stunden Laufzeit eines handelsüblichen Heizlüfters.
It´s not a fake, it´s physics!
Die Chassisklimaanlage hilft im Standbetrieb ja nicht weiter um diese Erwärmung zu senken und im Winter gilt für die Heizung natürlich die umgekehrte Rechnung.

Meine Frage dazu: Findet ihr Fehler in der Berechnung oder habe ich etwas übersehen was diese Betrachtung grundlegend ändert
Fragend, Andreas

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

MountainBiker am 19 Dez 2019 13:16:05

Hallo Andreas,

das Prinzip ist korrekt, aber die Wärmeleitfähigkeit des Materials geht von den Grenzflächen von "idealen Strahlern" aus und die Wärmemenge ist stark von Temperaturunterschied der Grenzflächen abhängig.
d.h. bei 75 Grad Dachtemperatur und 75 Grad Innentemperatur findet kein Wärmetransport mehr statt :lol:
Du kannst davon ausgehen, dass die Wärmeleistung der Sonne im Süden Spaniens im Sommer noch größer sich nach "innen" fortsetzt (Fensterflächen). Und ja es hat einen Grund der für "Weißware" spricht.

Der Hang zu "dunklen" Farben ist, den Klimaanlagen geschuldet, die mittlerweile als "Standard" im Fahrzeug verbaut sind! Nicht alles was schick ist macht Sinn!

taps am 19 Dez 2019 13:31:24

Hallo Namensvetter,
interessantes Thema. Ich beschreibe mal meine Beobachtungen:
Hatte bei meinem weißen Selbstausbau-Kastenwagen 30mm Xtremisolator verwendet.
Grund war die Solarinstallation. Da stellt man sich ja dann nicht in den Schatten:-)
Ohne Klimaanlage hab ich bei draußen 30 Grad innen 32 Grad. Die Markise und ein zusätzlicher Sunblocker bedecken am Tage die rechte Seitenwand Richtung Süden teilweise. Und das Fahrerhaus ist natürlich mit einer silbernen Außenfolie abgedeckt .
Auch jetzt bei meinem weißen Eura sind die Verhältnisse nicht anders.
Meine Meinung: bei solchen Bedingungen kriegst Du es egal ob weiß oder farbig drinnen ohne Klima eh erst kühler, wenns draußen nicht mehr so warm ist.
Übrigens: auch das weiße Blech der Kühlerhaube z.Bsp. ist bei intensiver Sonne kochendheiß...
Wem erzähl ich das:-)
Im Winter sieht die Sache anders aus. Da kommt aber meßbare Wärme auch bei schwarzen Kastenwagen überwiegend durch die Fenster rein.
Gruß
Andreas

Jagstcamp-Widdern am 19 Dez 2019 13:48:44

interessant wäre der zeitfaktor, soll bedeuten:

um wieviel länger dauert es bei weiszware im unterschied zu "den dunklen", bis ich die sommerlichen 30° im innenraum habe?
und wenn die hitze mal drin ist (manchmal öffnet man sogar die schiebetür), welche farbe kühlt dann abends schneller aus?

allesbleibtgut
hartmut

babenhausen am 19 Dez 2019 15:07:30

beim eindringen von Wärme geht es um den Wärmedurchlasswiederstand

kurz erkärt:
--> Link

Anhand der Formel kann man nun verschiedene Materialien schichten und berechnen

kiteliner am 19 Dez 2019 15:32:04

Vor ca. 10-15 Jahren gab es mal eine Studie dazu. Da wurde ausgesagt, dass es bei PKW nicht viel ausmacht, da die Fenster das alles "kaputtmachen".
Auch heute noch aktuell --> Link
Bei einem WoMo das kein KaWa ist, der möglicherweise rundum Fenster hat, ist die Verteilung und das Verhältnis Blech/Fenster natürlich ein anderes.

Tinduck am 19 Dez 2019 15:40:18

Fakt ist, wenn drinnen keine Wärme abtransportiert wird (Klimaanlage), ist es in jedem Fahrzeug innen irgendwann mindestens genauso heiss wie draussen (Schattentemperatur). Ohne Luftaustausch wirds in der Sonne stehend drinnen auch heisser als draussen, weil sich die Aussenwand natürlich weit über die Aussentemperatur aufheizen kann und diese Wärme auch nach innen abgegeben wird; die Güte der Isolierung bestimmt, wie viel und wie schnell.

Das Aussenblech wird abends bei dunklen Farben theoretisch schneller kalt, das gilt aber nur für die Abkühlrate in K/h. Absolut gesehen wird ein schwarzer Kawa, der in der Sonne stand, erst Stunden später die gleiche Temperatur haben wie die danebenstehende Weissware. Er muss halt mehr Energie loswerden... und die Fenster aufmachen können ja beide.

Als Farbe würde ich das vielgeschmähte Silbermetallic empfehlen, ist ein guter Kompromiss aus Reflektivität und Aufheizung, und sieht nicht nach Weissware aus. Ausserdem sind Metalliclacke haltbarer als die ‚einfachen‘ Farbtöne.

bis denn,

Uwe

babenhausen am 19 Dez 2019 15:44:23

kiteliner hat geschrieben:Vor ca. 10-15 Jahren gab es mal eine Studie dazu. Da wurde ausgesagt, dass es bei PKW nicht viel ausmacht, da die Fenster das alles "kaputtmachen".
Auch heute noch aktuell --> Link
Bei einem WoMo das kein KaWa ist, der möglicherweise rundum Fenster hat, ist die Verteilung und das Verhältnis Blech/Fenster natürlich ein anderes.


Kann man ja schön berechnen in der Gesamtfläche, Fenster +gedämmte Wände dann kannst du auch gleich den Aufwand an Heizleistung berechnen denn die Wärme die im Sommer rein geht geht im Winter auch raus.

quax1968 am 19 Dez 2019 16:12:48

Also ich kann jetzt nur aus meiner Praxis berichten.

Ich habe gefühlt keinen Unterschied von meinem grau folierten Kasten zur vorherigen Weißware ausmachen können.
Der vollintegrierte mit den großen Fensterfläche vs dunkler Kastenwagen.
Heiß ist irgendwann einfach heiß und dann hilft dann nur das parken im Schatten oder Wald.
Und mit einem guten Lüfter ist es in der Regel erträglich.

knallowamso am 19 Dez 2019 16:53:57

...der Trend geht zum KaWa mit Wechselkennzeichen.
Silbergrau: in der warmen Jahreszeit
Dunkel (blau): wenn es Kalt ist..


Ngeg
Ronald

tztz2000 am 19 Dez 2019 17:19:48

andwein hat geschrieben:Meine Frage dazu: Findet ihr Fehler in der Berechnung oder habe ich etwas übersehen was diese Betrachtung grundlegend ändert.

Moin Andreas,

Solarpanels (keine aufgeklebten) könnten eine Auswirkung haben und Dachluken und -klappen ebenso. Die Aufheizung durch die schrägstehende Frontscheibe ist ebenfalls erheblich, mehr als durch das Blech!


Tinduck hat geschrieben:Als Farbe würde ich das vielgeschmähte Silbermetallic empfehlen, ist ein guter Kompromiss aus Reflektivität und Aufheizung, und sieht nicht nach Weissware aus. Ausserdem sind Metalliclacke haltbarer als die ‚einfachen‘ Farbtöne.

Genauso ist es! Dazu sieht silbermetallic länger sauber aus als ein schwarzes oder dunkelgraues Fahrzeug. Es gibt schönere Tätigkeiten als Kawa putzen. :ja:


quax1968 hat geschrieben:Heiß ist irgendwann einfach heiß und dann hilft dann nur das parken im Schatten oder Wald.

Ja... und dann hat man die Säfte und Harze von den Bäumen auf dem Dach! :D :lach:

andwein am 20 Dez 2019 15:01:34

tztz2000 hat geschrieben:Moin Andreas,
Solarpanels (keine aufgeklebten) könnten eine Auswirkung haben und Dachluken und -klappen ebenso. Die Aufheizung durch die schrägstehende Frontscheibe ist ebenfalls erheblich, mehr als durch das Blech!

Zuerst einmal Dank für die Antworten, meine Frage haben sie aber nicht beantwortet.
- Klar, Fenster, egal wo, Seitenflächen, Solarpanels, alles kann sich erwärmen oder auch abschatten und spielt eine Rolle. Ich habe die Dachfläche mal angenommen, reines Blech ohne Luke und rings herum Heu und Holzwände, nur das Dach als Einstrahlfläche.
- Und ja, man kann auch anders herum rechnen mit der Heizleistung. Aber wer heiz schon bei 75°C Ausentemperatur. Und wenn mit 50K Temperaturdifferenz würde das für den Kastenwagen bedeuten -25°C. Das macht keiner, den auf diese Temperatur zu dämmen. Und mit dem U- Wert habe ich gerechnet!
- Der Zeitfaktor ist mit 8h Sonnenstunden angegeben, und mit weiß kann jeder die Berechnung neu erstellen, was aber erstmal nicht das Thema ist sondern die dunkle Farbe
- Ja, auch die Grenzflächen/Übergangsflächen spielen eine Rolle. Die Berechnung habe ich der Einfachkeit herausgelassen.

Die Frage war: ergibt sich bei den vorgenannten Werten in 8h bei einer Dachtemperatur von 75°C und einer gewünschten Innentemperatur von 25°C ein Wärmeeintrag von ca. 5,6kW. Das ist ja dann auch die Grundlage für die Dimension der Klimaanlage
siehe Kommentar "Der Hang zu "dunklen" Farben ist, den Klimaanlagen geschuldet, die mittlerweile als "Standard" im Fahrzeug verbaut sind!"
Immer noch fragend, Andreas

tztz2000 am 20 Dez 2019 18:29:52

andwein hat geschrieben:Immer noch fragend, Andreas

Andreas, den meisten Fahrer/innen werden diese Überlegungen am A.... :stumm: vorbei gehen. :D

Man kauft die Farbe, die gefällt und das war's dann! Und wem schwarz gefällt, der muss halt ein bissel mehr schwitzen oder, wenn er losfährt, die Klimaanlage etwas länger auf vollen Touren laufen lassen.

andwein am 21 Dez 2019 11:16:10

tztz2000 hat geschrieben:.....Andreas, den meisten Fahrer/innen werden diese Überlegungen am A.... :stumm: vorbei gehen. :D

Ja, das scheint so zu sein. Mich hat das Thema halt mal rechnerisch/technisch interessiert. Es gibt in der Rubrik Kastenwagen ja eine Menge Fragen zur Dämmung und zum Dämmmaterial. Mich wundert, warum den Aufwand mit Fragen nach Armaflex, Xtreme und Dampfsperre wenn man die Ursache der Dämmwünsche gar nicht bedenkt.
Ich werde im Hochsommer mal eine Temperaturmessung weiß/schwarz lackiertes Blech an dessen Unterseite vornehmen. Interessiert mich, betreffen tuts mich nicht, ich bin außen weiß und habe 38mm Dämmung.
Frohe Weihnachten, Gruß Andreas

tztz2000 am 21 Dez 2019 11:38:55

andwein hat geschrieben:Ich werde im Hochsommer mal eine Temperaturmessung weiß/schwarz lackiertes Blech an dessen Unterseite vornehmen.

Ja, mach das und schreib's bitte hier! :ja:

Vielleicht werden dann die schwarzen Kawas weniger.... aber ich glaube das eher nicht! :D

Danke, Dir und allen Kawalist/inn/en auch frohe Weihnachten! :tannenbaum: :santa:

Grisu1965 am 23 Dez 2019 08:03:02

Jetzt mal ein Test aus der Praxis :mrgreen: Berechnen ist das eine der Praxis test das andere.

Wir haben im Sommer mal einen weißen und einen schwarzen Pössl nebeneinander gestellt und in beiden ein Thermometer gestellt. Na wer weiß das Ergebnis? Genau nach ein paar Stunden war es in beiden geschlossenen Kästen gleich warm. Der Unterschied war aber das der schwarze Kasten die Temperatur schneller erreichte als der weiße. Was sagt uns das? Die Farbe ist grundsätzlich egal. Solange der Kasten lange genug geschlossen in der Sonne steht wird es auch in beiden zu warm.
Es waren im übrigen identische Modelle also absolut vergleichbar.

tztz2000 am 23 Dez 2019 08:39:03

Super Jürgen, vielen Dank! :top:


Ein Test ganz im Sinne von Andreas‘ Signatur! :D

gastino am 23 Dez 2019 14:37:27

Tinduck hat geschrieben:Als Farbe würde ich das vielgeschmähte Silbermetallic empfehlen, ist ein guter Kompromiss aus Reflektivität und Aufheizung, und sieht nicht nach Weissware aus. Ausserdem sind Metalliclacke haltbarer als die ‚einfachen‘ Farbtöne.


Die Begründung dafür würde mich mal interessieren, da heutzutage beide Varianten zweischichtig (inklusive Klarlack) ausgeführt werden.

Zur Originalfrage: Das ist nicht leicht zu beantworten. Es gibt eine Wärmequelle, die in beide Richtungen Wärme bzw. Energie abgeben kann. Dabei ist der Übergangswiderstand in Richtung Innenraum sehr viel höher als der nach außen, wenn man mal davon ausgeht, dass es innen und außen ähnlich warm ist und die Temperatur des Blechs hoch ist im Vergleich dazu. Mit steigender Blechtemperatur und damit größerem Temperaturgefälle nach außen wird der Anteil der nach außen abgegebenen Energie vermutlich auch eher noch größer.
Daher gehe ich davon aus, dass zwar bei dunklen Farben mehr Energie nach innen abgegeben wird, aber der Unterschied zu hellen Farben gar nicht so hoch ist.

gastino am 23 Dez 2019 14:45:13

andwein hat geschrieben:Ich werde im Hochsommer mal eine Temperaturmessung weiß/schwarz lackiertes Blech an dessen Unterseite vornehmen.


Ohne entspechende Dämmung an der Unterseite führt diese Messung in die Irre (auf die originale Frage bezogen), da die Übergangswiderstände entscheidend dafür sind, wie sich die Verhältnisse gestalten. Die heißere Oberfläche wird mit Dämmung an der Unterseite auch einen größeren Anteil der Wärmeenergie nach oben wieder abgegeben als eine hellere Farbe, da das Temperaturgefälle bei Schwarz nach oben deutlich größer ist als zur Dämmseite hin im Vergleich zur hellen Farbe.

andwein am 23 Dez 2019 18:21:41

tztz2000 hat geschrieben:.....Ein Test ganz im Sinne von Andreas‘ Signatur! :D

Da hast du recht!!! Theorie ist eine Sache, wie es sich in der Praxis auswirkt eine andere
Aber wenn man die Praxis sieht muss es ja noch nicht heißen dass man die Theorie nicht wissen will.
Und wenn bei dem Praxistest beim Schwarzen die max Temperatur schon nach einer Stunde erreicht wurde und beim weißen erst nach drei Stunden wäre der Praxistest ja schon ein Richtwert, oder?
Aber eines habe ich schon aufmerksam beobachtet: Das Thema Farbwahl unter dem Gesichtspunkt Wärme scheint mir nur bei den Häuslesbauern in Bezug auf die der Solar-Wasser-Zusatzheizung eine Rolle zu spielen. Ich spare mit den 4m2 ca. 30% meiner Warmwasserbereitungskosten.
Frohes Fest, Gruß Andreas

ecki1962 am 30 Dez 2019 12:16:03

Alles folgt den Naturwissenschaften, also der Theorie. Kommt dann in der Praxis ein anderes, nicht erwartetes Ergebnis heraus, dann war eben die Theorie, bzw. das Modell unvollständig.

Im hier diskutierten Fall fehlt die Tatsache im Modell, dass Schwarz zwar mehr Energie absorbiert, aber auch mehr abstrahlt. (und vice versa bei Weiss). Dadurch ergibt sich ím Gleichgewicht (in der Praxis) bei Schwarz eine weit niedrigere Mehr-Aufheizung (verglichen mit Weiss) des Innenraums als man im ersten Moment meinen könnte.

MountainBiker am 30 Dez 2019 13:53:24

Hallo,

Alles folgt den Naturwissenschaften


Das ist korrekt, aber man muß auch alle Zusammenhänge erfassen und verstehen!

Schwarz eine weit niedrigere Mehr-Aufheizung (verglichen mit Weiss)


Das ist nicht korrekt!!!

Korrekt ist. Es gibt den Begriff eines idealen Strahlers - dieser hat intern eine unendlich hohe Wärmeleitfähigkeit und eine Oberfläche die Strahlung zu 100% absorbiert oder abgibt!
Ein Silber/Kupfer/Aluminium Körper (die Wärmeleitfähigkeit geht einher mit der Leitfähigkeit für el. Strom) mit einer matten schwarzen Oberfläche kommt diesem Modell näher als andere! Durch die Absorption von elektromagnetischer Strahlung (z.B. Licht) über das gesamte Spektrum entsteht Wärme im Körper, ist die Temperatur im Körper höher als die der Umgebung kann er diese Wärme in Form von Strahlung, Wärmeleitung ... abgeben. In der Regel ist die Wärmeleitung die ertragreichste (die Wellenlänge wird dabei heruntergebrochen in den Infrarot-Bereich und tiefer). Der Ertrag des Wärmeübergangs ist umso größer der Unterschied der Grenzflächen ist.

Da eine weisse/reflektierende Oberfläche nicht eine so hohe Energiemenge absorbiert, muß diese auch nicht so viel Energie für einen Ausgleich abgeben, im Gegenzug muß eine schwarze, absorbierende Oberfläche mehr Energie für einen Ausgleich abgeben! Die Folge die dunkle absorbierende Obfläche "hinkt dem Wärmeausgleich immer hinterher", da dieser nicht ideal ist!

ecki1962 am 30 Dez 2019 23:03:16

Wo ist nun der Widerspruch zu dem was ich schrieb?

Ich schrieb das Absorption nicht alles ist.
Du schriebst das sei nicht korrekt (mit 3 Ausrufenzeichen - ist das mehr als eines?)
Und dann schreibst Du dass es neben Wärmeleistung auch Abstrahlung gibt.

Dass die schwarze Kiste wärmer wird als die Weisse hat keiner bestritten.
Nur ist es nicht so schlimm wie die Absorption vermuten ließe.

MountainBiker am 01 Jan 2020 09:21:37

Hallo,

hier die Antwort auf Deine Frage:

Dadurch ergibt sich ím Gleichgewicht (in der Praxis) bei Schwarz eine weit niedrigere Mehr-Aufheizung (verglichen mit Weiss) des Innenraums als man im ersten Moment meinen könnte


Desweiteren bist Du nur auf das Thema Strahlung eingegangen. Eine weitaus größere Rolle spielt aber Wärmeübergang und Wärmekonvektion! Das ist nicht das gleiche.

MountainBiker am 01 Jan 2020 11:23:05

Vielleicht wird durch die Darstellung das ganze klarer:

Bild

Wärmestrahlung ... Abgabe durch elektromagnetische Strahlung (Wellenlänge >= Infrarot);
Wärmeübergang/-leitung ... Wärmeübertrag von Medium 1 nach Medium 2;
Wärmekonvektion ... Wärmeverteilung im gleichen Medium (Medium 1);

ecki1962 am 01 Jan 2020 23:36:07

Fassen wir zusammen: Wer ein weißes Wohnmobil gekauft hat, hat RECHT, alles richtig gemacht !!!, lebt aber langweilig :-)
Wer etwas farbenfrohes kauft könnte im Sommer geringfügig wärmer leben, aber es macht mehr Freude :-)

Blinki am 02 Jan 2020 09:59:23

Aber wir hatten das doch schon geklärt:
Fahrzeuge aller Farben heizen sich von der Temperatur exakt gleich stark auf! Lediglich die Zeitdauer bis zum Erreichen der Temperatur ist je nach Außenfarbe geringfügig unterschiedlich.

MountainBiker am 02 Jan 2020 10:11:08

Aber wir hatten das doch schon geklärt:
Fahrzeuge aller Farben heizen sich von der Temperatur exakt gleich stark auf! Lediglich die Zeitdauer bis zum Erreichen der Temperatur ist je nach Außenfarbe geringfügig unterschiedlich.


Aber nur unter der Bedingung, kein nennenswerter Wind und Fahrzeug komplett geschlossen (keine zu-/Abluft). Dann ist durch die "Eigenisolation" ein Annäherung beider Varianten möglich. Es gibt einfach viele weitere Parameter, die dies beeinflussen. Erfolgt der Luftaustausch in dem weissen Fahrzeug schneller als die Erwärmung durch die Aufheizung der Fahrzeugoberfläche, bleibt es in diesem Fahrzeug kühler! Im Umkehrschluß muß die Belüftungsleistung im schwarzen/dunklen Fahrzeug höher sein als im weißen Fahrzeug, um die gleiche Innentemperatur zu halten! Wobei natürlich Fensterflächen wie zuvor beschrieben auch einen erheblichen Einfluß darauf haben.

(1) Wärmestrahlung ... Abgabe durch elektromagnetische Strahlung (Wellenlänge >= Infrarot);
(2) Wärmeübergang/-leitung ... Wärmeübertrag von Medium 1 nach Medium 2;
(2) Wärmekonvektion ... Wärmeverteilung im gleichen Medium (Medium 1);

Für eine Annahme z.B. Aussentemperatur ist geringer als Innentemperatur (Aufheizung des Innenraums)
Wärmeeintrag in den Innenraum durch (1) Absorptionswärme aufgrund der Sonnenstrahlung - Wärmeabgabe durch (2) & (2) &(3) an die Umgebung!

Meine Meinung dazu!

andwein am 02 Jan 2020 12:43:20

Blinki hat geschrieben:Aber wir hatten das doch schon geklärt:
Fahrzeuge aller Farben heizen sich von der Temperatur exakt gleich stark auf! Lediglich die Zeitdauer bis zum Erreichen der Temperatur ist je nach Außenfarbe geringfügig unterschiedlich.

Wenn du das Wort "geringfügig" durch ca. "5x so schnell" ersetzt kommt es der Realität schon näher.
Wenn du jetzt noch unterstellst, dass der normale Camper im Hochsommer die Fenster öffnet um die erhitzte Innenraumluft ins freie zu entlassen und helle/dunkle Lackierung ständig für unterschiedlich starke/schnelle Wiedererwärmung sorgen kommt das der Hochsommer-Wohlfühlrealität schon recht nahe. Und schon 5°C mehr bringt Leute gewaltig ins Schwitzen!
Der Beitrag von "ecki162" bringt es auf den Punkt: Fassen wir zusammen: Wer ein weißes Wohnmobil gekauft hat, hat RECHT, alles richtig gemacht !!!, lebt aber langweilig. Wer etwas farbenfrohes kauft könnte im Sommer (geringfügig) wärmer leben, aber es macht mehr Freude
Jedem was ihm gefällt, aber dabei nicht einfach die Fakten verniedlichen. Man kann sie verdrängen, sollte sie aber nicht verfälschen!
Das ist halt ein aus einem anderen Blickwinkel gesehener Beitrag zu dem Thema "Welche Außenfarbe haben eure Kastenwagen"
Mein Standpunkt, Gruß Andreas

solmsbachtaucher am 02 Jan 2020 13:53:25

Hallo,ich halte braunmetallik für die geeignetste Farbe.
Da sieht man den Rost nicht so schnell.
Gruß Klaus

Scout am 02 Jan 2020 14:43:11

Die Ausgangsfrage war wie sich der Innenraum in Abhängigkeit von der Farbe außen erwärmt.
Die Temperatur die die Wand innen annimmt hängt von der Temperatur der Außenwand ab.
Bei Sonneneinstrahlung hängt die Temperatur der Außenwand von der Farbe ab.
Die höchste Temperatur erreicht Schwarz, die niedrigste Weiß.

Schwarz absorbiert das gesamte Spektrum des Lichts und reflektiert nichts. Deshalb erscheinen uns die Flächen schwarz. Die gesamte Energie wird in Wärme umgewandelt.
Weiß dagegen reflektiert fast die gesamte Strahlung. Deshalb erscheinen uns die Flächen weiß. Die Strahlung wird also kaum in Wärme umgewandelt.
Dies ist der Grund weshalb eine schwarze Oberfläche eine höhere Temperatur aufweist als eine weiße Oberfläche.


Gruß
Scout

Tinduck am 02 Jan 2020 15:12:57

Kleine Ergänzung, die Reflektion und Adsorption betrifft natürlich nicht nur das sichtbare Spektrum.

bis denn,

Uwe

hampshire am 02 Jan 2020 15:40:40

Einen Fehler in der Berechnung finde ich nicht. Bezogen auf die Relevanz im Wohnmobil müsst der gesamte Heizeintrag berechnet werden - also auch die Glasflächen. Zudem wäre der Einstrahlwinkel von Bedeutung.
Der "Fehler" ist also eine unvollständige Berechnung.
Der Touring Club Schweiz hat hier - --> Link in einer Laborumgebung getestet. Dort kletterte bei 25° Außentemperatur unter sommerlichen Bedingungen innerhalb von 20 Minuten die Oberflächentemperatur des weißen PKW auf 55° und die des schwarzen PKW auf 70°. Innen sahen die Ergebnisse anders aus: Nach einer Stunde waren in beiden Fahrzeugen die Armaturenbretter rund 80° heiß und die Lufttemperatur auf Kopfhöhe betrug 45°. Eine UV-Schutzfolie brachte eine Senkung um 13°der Lufttemperatur auf Kopfhöhe.
Bei Wohnmobilen gibt es weniger Fensterfläche im Verhältnis zum Innenraum und damit auch weniger im Innenraum direkt angestrahlte Gegenstände.
Wirft für mich die Fragen auf:
Wie wird das von Andreas skizzierte Rechnenmodell aussagekräftiger?
Welche Rolle spielen die Innenraumfarben? (Aus New Mexico kenne ich viele Autos, die mit hellen Armaturenbrettern gekauft werden)

ecki1962 am 02 Jan 2020 17:22:04

andwein hat geschrieben:Der Beitrag von "ecki1962" bringt es auf den Punkt: Fassen wir zusammen: Wer ein weißes Wohnmobil gekauft hat, hat RECHT, alles richtig gemacht !!!, lebt aber langweilig. Wer etwas farbenfrohes kauft könnte im Sommer (geringfügig) wärmer leben, aber es macht mehr Freude


Das war sogar etwas satirisch gemeint.
Denn alle die "Vernunftentscheidungen" treffen (ob weiße Farbe, Schaltgetriebe, Light Chassis etc.) neigen dazu sich und dem Rest der Welt das tagtäglich als richtig nachweisen zu müssen. :-)
Dabei kann das Leben in ein bisschen Luxus viel schöner sein.

Jobelix am 02 Jan 2020 17:38:33

Schublade wieder zu...

ecki1962 am 02 Jan 2020 21:42:58

Jobelix hat geschrieben:Schublade wieder zu...

klar ;-)

andwein am 03 Jan 2020 16:07:15

hampshire hat geschrieben:....Der "Fehler" ist also eine unvollständige Berechnung.

Danke für deinen Beitrag, da ist was zum Nachprüfen dahinter. Den Test kannte ich noch nicht
Viele Grüße, Andreas

andwein am 03 Jan 2020 16:50:21

hampshire hat geschrieben:Einen Fehler in der Berechnung finde ich nicht. Bezogen auf die Relevanz im Wohnmobil müsst der gesamte Heizeintrag berechnet werden - also auch die Glasflächen. Zudem wäre der Einstrahlwinkel von Bedeutung.

Aufgrund der Werte des Labortest habe ich einmal anders gerechnet.
Ich habe eine 19mm Dämmung vorausgesetzt und nur die ca. 9m2 Dachfläche mit einem Sonnenstand zwischen 10 und 18 Uhr (90°Einstrahlwinkel) vorausgesetzt und alles mit 19 mm starken Armnaflex gedämmt.
Alle Dämmstoffe (Armaflex, XPS, EPS, Dämmwolle) haben eine Wärmeleitfähigkeit λ zwischen 0,032 bis 0,04 Watt/(m/K). Der Unterschied ist gering, durch eine dickere Dämmschicht gewinnt man mehr als durch die Art des Dämmstoffes. Der gebräuchlichere U-Wert ergibt sich aus Wärmeleitfähigkeit geteilt durch Materialstärke und gibt an, welche Wärmeleistung durch das Bauelement pro Quadratmeter strömt, wenn die Außen- und Innenfläche einem konstanten Temperaturunterschied von einem Grad (1 K) ausgesetzt sind.
D.h.: Eine 19mm starke Armaflex/Xtreme oder XPS Dämmung hat also eine Wärmedurchlässigkeit von ca. 2,1 Watt pro 1°Kelvin Temperaturdifferenz. Beträgt die Blechtemperatur mit schwarzer Lackierung im Hochsommer bis zu 70°C und die Innentemperatur 25°C ist dies eine Temperaturdifferenz von 45 Kelvin. Damit ergibt sich eine Wärmedurchlassleistung von 95 Watt. Multiplizieren wir dies nur mit der reinen Dachfläche (B = 1,8m, L = 5m) von 9m2, ergibt dies nur für die Dachfläche einen Wärmeeintrag in den Innenraum von ca. 855Watt. Über 8 Hochsommerstunden sind dies ca. 6,8 kW/h
6,8 kWh müsste also eine Standklimaanlage in 8 Stunden abtransportieren wenn eine Innentemperatur von 25°C vorherrschen sollte.
Wenn möglich wählen wir alle die Farbe die und (oder unseren Frauen) gefällt!! Trotzdem ist die Rechnung (falls sie nicht ganz falsch ist), doch recht interessant wenn mann/frau das Fahrzeug auf eine angenehme Schlaftemperatur senken will.
Gruß Andreas

quax1968 am 06 Jan 2020 10:43:27

Ja sehr interessant. Danke.
Aber wie heiß wäre die gleiche Berechnung bei einer weissen Dachhaut.
Wie heiss wird ein weisses Dach im Sommer? Eine schöne Berechnung finde ich, aber schwer dies hier in einen praxisrelevanten Kontent zu bringen. Da wohl insbesondere die Dachfenster und Frontfenster massgeblich zur Temperatur im Innenraum beitragen.

Und die Wärme lässt sich ja in den Abendstunden, wenn es abkühlt in so einem kleinen Raum recht schnell ableiten. Zum Beispiel mit einem oder zwei Lüfter. Ich habe für mich die Erfahrung gemacht, dass ein Lüfter durch die bewegte Luft, auch schnell Linderung bringt.

andwein am 06 Jan 2020 11:39:33

quax1968 hat geschrieben:......Wie heiss wird ein weisses Dach im Sommer? Eine schöne Berechnung finde ich, aber schwer dies hier in einen praxisrelevanten Kontent zu bringen.

Zu der Temperatur weiße Farbe, Antwort 55°C, also 15K Unterschied zu schwarz
Zur Praxisrelevanz: Ja Du hast erst einmal recht, wer schon gekauft hat für den ist das alles nicht relevant!
Abe derjenige, der vor einer Kaufentscheidung steht, die Frage nach Klimaanlage wälzt oder der Ausbauer, der über die Dämmung und die Größe der Heizung für den Winter nachdenkt sieht das wohl aus einem anderen Blickwinkel.
Es ist halt wie bei der Batteriewahl und den gewollten Verbrauchern, jeder hat andere Ansprüche. Aber in jeden Fall sollte man halt das Hintergrundwissen für eine gute Entscheidung bekommen.
Viele Grüße, Andreas

Scout am 06 Jan 2020 12:25:16

quax1968 hat geschrieben: Aber wie heiß wäre die gleiche Berechnung bei einer weissen Dachhaut.
Wie heiss wird ein weisses Dach im Sommer?.

In einer Untersuchung wurde die Temperatur der weißen Außenhaut gemessen.
Ich zitiere daraus.
Bei einem Aufenthalt im spanischen Nordgebirge bis zu einer Höhe von 2000 m habe ich die Auswirkung des Sonnenscheins auf die Lüftungsgitter überprüft.
Die Situation war für solche Messungen günstig, weil die Sonne intensiv schien, die Luft dagegen kühl war.

Es wurde eine Temperatur von 45°C gemessen.

Gruß
Scout

Quelle: --> Link

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Grand Canyon S 4x4
Schiebetür Peugeot Boxer abgesackt?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt