Zusatzluftfeder
anhaengerkupplung

Austausch von LiFePo und Bau einer Power-Station


bernierapido am 22 Dez 2019 14:31:36

Nach 10 Jahren Nutzung werde ich nun meine Winston LiFePo4, 90Ah Zellen austauschen und gegen die kälteresistenteren Winston LiYFePO4 austauschen.
Ich habe bei Lisunenergy angefragt und Nils hab mich wieder gut beraten.
Also werden es jetzt 4 Winston LiYFePo2, 200Ah. Dazu nehme ich die größeren Platinen. Die restliche Technik ist schon auf dem neusten Stand.

Die alten Zellen sind natürlich teils noch gut bis sehr gut. Von den 8 werde ich wohl 2 aussortieren müssen, die aber schon vor dem Einbau des BMS vor 3 Jahren probleme machten.
Dann bleiben mir also noch 6, die ich mal durchmessen werde und von denen 4 weiternutzen kann. Aber wie.
Im Frühsommer des nächsten Jahres geht es mit Autodachzelt nach Korsika. Einige Offroadstrecken sind geplant und einige Übernachtungen an Orten, wo es keinen Strom gibt.
Die Kühlbox an die Autobatterie anzuschließen scheint mir suboptimal zu sein. Also wollte ich zunächst einfach die ausgebauten Batterien als Akkupack mitnehmen.

Inzwischen habe ich eine bessere :idea:.
Ich werde eine Power-Station bauen. Dazu habe ich einen wasserdichten Gerätekoffer (40x30x15) bestellt, 2 zweipolige Einbausteckdosen, eine Leiste mit Voltmeter, USB und 12V Zigarettenanzünder-dose und Schalter, eine 230V-Steckdose (alles IP54) und einen Sinuswechselrichter 300W.
Ich habe noch ein einstellbares 30A Ladegerät, ein 80W Solarpanel, einen Solarladeregler und ein altes BMS.
Die Akkus mit den Zell-Ausgleichsplatinen und das BMS werde ich mit den Steckdosenleisten in den Koffer einbauen, evtl auch noch einen alten Wechselrichter ohne Lüfter. Grundsätzlich kann ich dann mit Auto(während der Fahrt) und mit Solarpanel laden. Das Ladegerät werde ich nicht einbauen sondern extern anschließen im Falle, dass ich mal schnellladen will.
Den Koffer werde ich im Auto lassen und habe so immer Strom dabei, sogar als Starthilfe.
Außerdem können die Kinder den Akku auch noch als Autarkpack im alten, kleinen Wohnwagen anschließen.
Zu dem, was ich noch so rumliegen habe werden das geschätzte Kosten von 120€.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Stocki333 am 22 Dez 2019 17:28:19

Den Koffer werde ich im Auto lassen und habe so immer Strom dabei, sogar als Starthilfe.

Spielt dein altes BMS da mit. oder ist das ein Bms wo nur Balanziert wird.
Aber sonst find ich die Idee richtig gut. Ist sicher besser als die Powerstationen die es zu kaufen gibt. So weiß man wengsten was man gebaut hat und was es kann.
Grundsätzlich kann ich dann mit Auto(während der Fahrt)

Wie willst du das machen.
Begrenzt du den Ladestrom durch dünne Kabel.
Oder baust du einen kleinen Regler ein. Die Z-Stechdose ist ja auch nicht das Gelbe vom Ei.
Freue mich schon auf deinen Baubericht. Gibt nichts schöneres als aussergewöhnliche Ideen, die umgesetzt werden.
Viel Spaß bei der Umsetzung und ein Schönes Weihnachtsfest.
Franz

bernierapido am 02 Jan 2020 13:07:34

Mein Projekt nimmt Formen an.
zunächst habe ich mir diesen Koffer ausgesucht:
TAF Case 302 - Staub- und wasserdicht, IP67 --> Link
Dann habe ich die vier besten 90Ah Akkus aus dem Wohnwagen ausgebaut, die restlichen 4 wieder angeschlossen
Ich habe eine Korklaminatplatte genau auf Koffergröße ausgeschnitten. Sie dient zur Befestigung der Akkus
Links habe ich 2cm vom Rand und rechts genau im Abstand der Breite der 4 Akkus Schlitze in die Platte gesägt, durch die ich mit einem Spanngurt die Platte an den Akkus befestige.
Dann habe ich die Platte mit den Akkus in den Koffer gestellt. Nun ging es an das Anpassen der Einbauinstrumente (Voltmeter, USB-Steckdosen, 12V Zigarettenanzünerdose, Kippschalter)
--> Link

Diese mussten auf der Oberseite so eingesetzt werden, dass sie in die Zwischenräume, also nicht oberhalb der Anschlüsse der Akkus saßen. Der Raum war sehr beschränkt (1cm mehr Höhe im Koffer wäre nicht schlecht gewesen). Ich habe die beigelegten Steckrer durch "Winkel-Flachsteck-Hülsen) ersetzt und dadurch den fehlenden Platz wett gemacht.
Die Kabel habe ich mit Aderendhülsen versehen und in jeweils einem Wago-Verbinder zusammengefasst.
Rechts neben den Akkublock habe ich einen 150W Umformer ohne Lüfter eingebaut. Anstelle der Steckdose habe ich direckt ein Kabel angeschlossen und dieses zu einer Einbausteckdose --> Linkgeführt, die ich an der rechten Seite in die Kofferwandung eingelassen habe. Neben der Einbaustecksdose ist ein Kippschalter plaziert, mit dem ich die den Umformer 12V-seitig abschalte.
Unter der 230V Steckdose ist eine zweite Zigarettenanzünderdose eingebaut, die mit 50A abgesichert wird, um außen einen größeren Umformer anschließen zu können.
Im Deckel des Koffers rechts wird der Solarladeregler mit für eine 100W Solarzelle eingebaut. Dieser wird an eine zweipolige wasserdichte Steckdose --> Link an der linken Kofferseite angeschlossen.
Ich warte jetzt noch auf den 12V-Verteilerblock mit Sicherungs-Halter --> Link und rote und schwarze Kabel mit genügend Durchmesser, um Alle Anschlüsse zusammenzuführen.

Das BMS, dass ich noch aus meiner Elektroautozeit rumliegen habe, macht ohne Kopfsteuergerät nur den Zellausgleich ohne UVP oder OVP. da werde ich vielleicht noch nachrüsten, im Moment überwache ich manuel.
Zum Laden direkt vom Auto hab ich mir noch keine Lösung ausgedacht. Vielleicht hänge ich eine Glühbirne und einen Widerstand dazwischen, um den Ladestrom zu begrenzen.

Bodimobil am 02 Jan 2020 13:33:28

Interessantes Projekt!

bernierapido hat geschrieben:Die Kabel habe ich mit Aderendhülsen versehen und in jeweils einem Wago-Verbinder zusammengefasst.


Was für WAGO-Verbinder?
Wenn du WAGO Hebelklemmen meinst, die dürfen nur ohne Aderendhülsen verwendet werden!

Gruß Andreas

bernierapido am 02 Jan 2020 13:40:05

Was für WAGO-Verbinder?
Wenn du WAGO Hebelklemmen meinst, die dürfen nur ohne Aderendhülsen verwendet werden


nein, keine Hebelklemmen, einfache Steckverbinder.

bernierapido am 02 Jan 2020 15:17:02

Ach so, noch etwas: der Koffer wiegt fertig 15kg.

bernierapido am 06 Jan 2020 20:32:49

So, der Koffer ist jetzt fertig.

Ich habe realisiert:
1kWh Powerkoffer mit Winston 12V/90Ah LiFePo4 mit Zellausgleichplatinen
Maße 43 x 33 x 18 cm, 15kg

Linke Seite
zweipoliger Eingang für Ladegerät 10A
zweipoliger Eingang für Solar über 10A Solarladecontroler

Oben:
Voltmeter
2 x USB 2,4A
Zigarettenanzünderbuchse 10A
19V-Einbaubuchse 5,5/2,1mm 150W für Notebook (die über einen Step-Up-Wandler 150W versorgt wird)
einen Kippschalter zum Abschalten dieser (beleuchteten) Instrumente
Hochstrom-Batteriesteckverbinder für Starthilfe 100A (darüber könnte ich auch den Wohntrailer mindestens 1- 2 Tage mit Notstrom versorgen)

rechte Seite:
230V/150W Schukodose und Schalter für internen 150W-Umformer
Zigarettenanzünderbuchse 30A für externen 300W-Umformer

Jeder Eingang und Ausgang ist separat abgesichert.

Ich war noch auf die Idee gekommen, einen Step-Up Wandler von 12V auf 19V (der ist einstellbar) einzubauen und eine Buchse, die diese 19V dann bereit stellt, für Laptop und Boose Sondbox,.
Dann muss ich nicht über die Verluste vom Umformer auf 230V gehen.

Inselmann am 06 Jan 2020 20:42:22

Cooles Projekt ! :gut:

Hast du davon Bilder hochgeladen oder sehe ich die nur nicht?

Bodimobil am 06 Jan 2020 21:28:40

Inselmann hat geschrieben:Cooles Projekt ! :gut:

Hast du davon Bilder hochgeladen oder sehe ich die nur nicht?

Hast du keine Vorstellungskraft? Den Koffer siehst du doch hier --> Link :lol:

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Serienschaltung LiFePo4 zulässig?
Herantasten an die Lithiumtechnologie
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt