Zusatzluftfeder
motorradtraeger

Concorde Concerto Relais Aufbau- Starterbatterie


kontrakatze am 03 Jan 2020 13:26:57

Hallo zusammen,
wir haben im Frühjahr 2019 eine LiFeYPo4 mit 200Ah (Winston) einbauen lassen. Es klappt auch alles prima und im Grunde sind wir zufrieden. Es gibt allerdings ein kleines Problem, welches ich gerne noch beseitigen würde: Wenn die Aufbaubatterie über einer gewissen Spannung (~13,8-14,0V) liegt, schaltet unsere Concorde die Starterbatterie parallel und lädt die Starterbatterie mit 4-5A auch wenn der Motor aus ist. Das ist zwar ein netter Service, aber sie bleibt im Sommer halt ewig parallel geschaltet, was bestimmt nicht gut für die Starterbatterie (Nass) ist und ebenfalls für die Li-Batterie, da die nie bis ganz zu den 14,4 kommt.

Verbaut bisher sind:
- Ladebooster von Votronic, schaltet über D+
- Mppt Solarregler (Victron)
- Landstromladegerät (ist mist, spinnt und wird getauscht)

Nun an die Profis: ich würde gerne diese Spannungsabhängige Parallelschaltung unterbrechen und mit einem Schalter versehen (manuell zuschaltbar), nur wie mache ich das am Besten.
Zunächst ein paar Bilder:
1. Das Isolating Module


2. Das DS500


So wie ich das verstehe geht die Starterbatterie mit + auf die 5 beim Isolating Module, dieser Pol ist ebenfalls mit dem DS500 verbunden. Die Schaltung kann doch eigentlich nur vom ControlPanel (CBE C 2014-SK) ausgehen, oder? Kann ich dann einfach die Verbindung zwischen Starterbatterie + und D500 trennen bzw. mit einem Schalter versehen? Das Relais auf dem Isolating Module wurde schon wegen des Booster lahmgelegt (bleibt also immer offen).

Schonmal vielen Dank für eure Hilfe!
Stephan


Alfi1 am 03 Jan 2020 15:01:23

Hallo Stephan
Schau dir mal die Beschreibung vom Ladebooster an, ich glaube dort ist so einen Schaltung integriert.
Gruß Jörg

lisunenergy am 03 Jan 2020 20:01:34

Wenn der Ladebooster verbaut ist, sollte es keinen Rückstrom geben, es sei den bei den neuen Modellen ist es aktiviert worden.

Anzeige vom Forum


Stocki333 am 03 Jan 2020 20:17:43

Hallo Stefan
Du schreibst leider nicht wie der Booster eingebaut wurde. Läuft der Boosterstrom über das EBL und das eingebaute Trennrelais.
Oder wurde der Booster direkt verkabelt. Allso am EBL vorbei. Wenn das so gemacht wurde, hast du den Effekt den du beschreibst. Verursacht durch das spannungsgesteuerte Trennrelais.
Gruß Franz

kontrakatze am 03 Jan 2020 21:09:31

Danke zunächst für die vielen Antworten!

Das Trennrelais ist stillgelegt. Ich denke nicht, dass die Verkabelung des Boosters das Problem darstellt. Läuft der Booster, ist alles wie es sein soll. Das Problem tritt auf, wenn der Motor aus ist und die Sonne scheint oder ich am Landstrom hänge. Das CBE-Control Panel misst die Spannung der Starterbatterie und der Aufbaubatterie. Aus dem Handbuch zum Control Panel: "Mit Ladegerät oder Solarzelle: eine vom Mikroprozessor gesteuerte elektronische Einrichtung, erlaubt eine Aufladen (max 4A) der Fahrzeugbatterie (B1), nur wenn diese eine Spannung von weniger als 12.8V hat und wenn die Spannung der Verbraucherbatterie größer ist, als 13.6V ; Priorität hat für das System aber immer das Aufladen der Verbraucherbatterie (B2). Diese Einrichtung funktioniert nur wenn der Hauptschalter eingeschaltet ist."

Also schaltet das Control Panel mit einer eigenen Leitung zur Batterie komplett am Booster vorbei. Daher meine Vermutung, wenn ich das Kabel vom Isolating Modul zum DS500 trenne, dass dann auch nichts mehr geladen wird. Es kann aber auch sein, dass ich dann permanent Fehlermeldungen kriege (Starterbatterie leer), da die Spannung nicht gemessen werden kann.

Gruß,
Stephan

kira am 04 Jan 2020 09:44:57

Ich habe auch einen Concorde Concerto mit derselben Ausrüstung (auch mit Lithium und Ladebooster).
Ich habe im "Isolating Module" das Trennrelais entfernt da der Ladebooster diese Aufgabe übernimmt. Die Verbindung "DS500" zur Starterbatterie ist nur noch über ein ca. 0,75mm2 Kabel vorhanden, über das das vom TE erwähnte Puffern der Starterbatterie stattfindet. Diese Leitung ist wird aber auch benutzt um die Spannung der Starterbatterie im Control Panel anzuzeigen und eventuell auch um aus einer zweiten Leitung die Zündungsplus zum "DS500" führt ein künstliches "D+" zu generieren. Da das alles innerhalb des "DS500" stattfindet hat ein Auftrennen dieser Verbindung größere Auswirkungen. Eventuell fährt die Sat-Antenne und die Trittstufe bei Motorstart nicht mehr ein.
Bei mir liefert zusätzlich der Votronic Ladebooster bei über 13,6V an der Bordbatterie einen geringen Strom an die Starterbatterie.
Trotzdem wird die Starterbatterie (bei mir) nicht überladen, da der Strom bei ca. 13,8V an der Starterbatterie gegen 0 zurückgeht. Auch werden meine 400AH Lithium (Winston) vollgeladen und ich freue mich, das die Starterbatterie geladen wurde, denn sie wird ja beim losfahren durch den Ladebooster erstmal wieder belastet.
Wenn bei dir der Ladestrom nicht zurückgeht, und die Bordbatterie nicht vollgeladen wird, würde ich die Spannung der Starterbatterie prüfen. Dort sollte 13,8V nicht überschritten werden.
Ich hatte einmal eine defekte Starterbatterie, die nie auf über 13,8V kam und mir so den Solarstrom in Wärme umgewandelt hat.
Meine Lithium-Batterie läuft so seit Anfang 2017 zur vollsten Zufriedenheit.

Stocki333 am 04 Jan 2020 10:24:06

Hallo Stephan
Ich habe mir deinen Eröffnungstext nochmal genau durchegelesen.
Das ist zwar ein netter Service, aber sie bleibt im Sommer halt ewig parallel geschaltet, was bestimmt nicht gut für die Starterbatterie (Nass) ist und ebenfalls für die Li-Batterie, da die nie bis ganz zu den 14,4 kommt.

schaltet unsere Concorde die Starterbatterie parallel und lädt die Starterbatterie mit 4-5A auch wenn der Motor aus ist.

Das was du hier schreibst ist in Ordnung. Aber es liegt hier ein Denkfehler zugrunde. Die 4 Ampere fliesen nur kurz. Den in eine volle Batterie kann nicht mehr hineinfliesen. Ausser du hast irgendwelche Verbraucher an der Starterbatterie hängen. die die von dir angegebene Größe haben.
Der Ladestrom Geht zwar jetzt von der Lithium ab, Aber das nur kurzzeitig.
ist und ebenfalls für die Li-Batterie, da die nie bis ganz zu den 14,4 kommt.

Nur so am Rande. Wieviel Watt hast du am Dach. Und der Victron macht, oder sollte den Zellausgleich machen. Darum deine Frage.
Ich hatte einmal eine defekte Starterbatterie, die nie auf über 13,8V kam und mir so den Solarstrom in Wärme umgewandelt hat.

Das solltest du auf alle Fälle überprüfen. Was Kira hier schreibt hat Hand und Fuß. Das ist eine der Möglichkeiten. Und messe mal von deiner Starterbatterie den Stromfluss. Nicht das dir irgendwas den Strom Klaut.
Gruß Franz

kontrakatze am 04 Jan 2020 12:01:14

kira und Stocki333: Vielen Dank! Das hat mir wirklich sehr geholfen. Also werde ich es so lassen wie es ist und die Starterbatterie einmal durchmessen. Was ich noch mal prüfen werde, ist der Anschluss des Autoradios vorne. Das wird wahrscheinlich immer im Standby sein um die Sender zu behalten und an der Starterbatterie hängen.

kira: Wie hast du deinen Booster eingestellt? Auf 14,4V oder auf 14,6V mit Li-Kennlinie? Ich habe auch die Winstonzellen (von Lisunernergy das Paket)

Gruß,
Stephan

Alfi1 am 04 Jan 2020 12:30:47

Hallo Stephan
Habe dir die entsprechende Stelle mal aus der Anleitung des Ladebooster abgeschrieben.
Rückladezweig für 12 V-STARTER-Batterie:
Im Gerät befindet sich ein Ladezweig, der für die Stützladung und Ladeerhaltung der 12 V-STARTER-Batterie bei langen
Standzeiten sorgen kann. Er aktiviert sich automatisch bei genügend Ladung der BORD-Batterie z.B. durch ein Netz-
Ladegerät (s. Technische Daten „Rückladezweig“). Es wird ein kleiner Teil des Ladegerätestromes (ca. 0 - 1 A) von der BORD-
für die STARTER-Batterie abgezweigt.
Ladespannung und -Strom sind reduziert, so dass eine Überladung der STARTER-Batterie ausgeschlossen ist.
Der Rückladezweig kann sich nur bei „D+“- Steuerung des Lade-Wandlers aktivieren, nicht bei „Spannungssteuerung“,
beschrieben unter „D+“ Steuereingang
Gruß Jörg

kontrakatze am 04 Jan 2020 13:05:58

Vielen Dank für die Mühe! Sowie das Wetter besser wird, werde ich die Starterbatterie durchmessen. Die Schaltung werde ich auf jeden Fall so lassen, wie sie ist. Vielleicht ist es auch einfach so, dass meine Messgeräte nicht ausreichend genau sind (wer viel misst misst Mist).

Gruß,
Stephan

viking92 am 04 Jan 2020 16:35:17

Hy Stephan,

in meinem Fahrzeug ist ebenfalls die CBE/Nordelettronica installiert.
Im Zuge des LiFe & B2B Einbau hatte ich das interne Trennrelais stillgelegt.
Die Kappung der Ladeunterstützung der Starterbatterie bedarf jedoch eines grösseren Eingriffes, den ich dann als nicht notwendig ansah.
Die Gefahr, das D+ gesteuerte Funktionen nicht mehr richtig laufen (Kühli usw.) ist zu gross.

Ergo: Kira hat es auf den Punkt beschrieben :top:

Gruss Birger

Stocki333 am 04 Jan 2020 18:51:47

kontrakatze hat geschrieben: Auf 14,4V oder auf 14,6V mit Li-Kennlinie? Ich habe auch die Winstonzellen (von Lisunernergy das Paket)

Denke mir das du mit der Einstellung am Booster mit Li 14,4 Volt am besten fährst.
Die Balancer kommen früh genug, wenn auch mit geringen Strom. Der Rest sollte dein Victron Solarregler machen.
Läuft bei mir mit Benutzerdefienierter Einstellung.



Denn Krummen Wert von 14,61 Volt nehme ich aus dem Grund, damit ich im Verlauf sehe, wann und ob er Balanziert hat.
Das ist das einzige was ich kontrolliere. Vielleicht hilft dir diese Aussage weiter.
Gruß Franz

kira am 05 Jan 2020 09:19:05

Also ich habe auch das Paket von Lisunenergy (damals über Nothnagel-Marine bestellt) mit 400Ah. Wie es damals empfohlen wurde lade ich mit 14,2V Ladeentspannung. So habe ich auch den Booster eingestellt.
Ca. jedes halbe Jahr lade ich die Batterie mit dem alten Original-Ladegerät, ein altes von Waeco mit 20A, eingestellt auf Blei-Säure, auf 14,4V. Dabei hatte ich letzten Monat eine Abweichung zwischen den Zellen von 5mV.
Solange die Zellen so dicht beieinander liegen werde ich das so weiter machen. Aber so wie Winston Zellen hier im Forum beschrieben werden dürftest du mir 14,4V auch nichts falsch machen. Nur dauerhaft auf 14,6V halte ich nich für notwendig.
Die Einstellungen von Franz, mit 14,61V Ausgleichsladung halte ich auch für sinnvoll. Aber wie gesagt, damals als ich das System eingebaut habe war 14,2V empfohlen und bei mir lauft es super damit.
Wahrscheinlich machen wir uns zuviele Gedanken, weil den Winston Zellen das alles egal ist :razz: :roll: :razz:

Gruß Ulf

kontrakatze am 05 Jan 2020 10:11:36

Nochmals Danke, die Einstellungen habe ich an meinem Solarregler genauso gemacht. Und ich denke Kira hat recht, ich mache mir wahrscheinlich zu viele Gedanken. Da die Balancer schon bei 3,6V anfangen zu balancieren, reichen ja schon >14,3V Gesamtspannung aus um eine Ungleichmäßigkeit auszugleichen, wenn nur eine Zelle um 0,1V zu niedrig ist (3,6 3,5 3,6 3,6) bzw. >14,1V, wenn eine Zelle zu hoch liegt (3,6 3,5 3,5 3,5).

Ab welcher Spannungsdifferenz wird das Balancieren eigentlich wichtig, ab 0,1V; 0,01V?

Gruß,
Stephan

Stocki333 am 05 Jan 2020 10:46:02

kontrakatze hat geschrieben:Ab welcher Spannungsdifferenz wird das Balancieren eigentlich wichtig, ab 0,1V; 0,01V?

Diesen Job erledigen die Analogen Balancer. Und es wird nur Im oberen Spannungsbereich balanziert.= Top Balancing.
Die können also ruhig ein paar mV im mittleren Bereich auseinander liegen. Und oben aber wieder fast gleich.
Akzeptiere einfach, das ist Chemie. Und wie du schon geschrieben hast.
ich mache mir wahrscheinlich zu viele Gedanken.

Genau so ist es. Man sieht manchmal einen Floh, die werden schnell zu einem Elefanten. In der Wirklichkeit sind es nur Peanuts.
Wahrscheinlich machen wir uns zuviele Gedanken, weil den Winston Zellen das alles egal ist

Diesen Verdacht habe ich schon lange. Meine Winston wird ja ohne Umwege von der LM gefüttert. Mit allen seinen Ungenauigkeiten und Temperatureinflüssen. Jetzt 4 Jahre alt und 80 t Auf der Uhr. Und von der Solaranlage gepflegt. Mehr gibts nicht.
Gruß Franz


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

LifeYPo4 - Mein Umbauprojekt
Praxistest Liontron 150Ah Lifepo04
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt