CampingWagner
anhaengerkupplung

Kurzer Reisebericht Nordskandinavien - Nordkap etc


Kamille am 03 Jan 2020 16:24:22

Nachdem wir 2018 Slowenien --> Link bereist haben, ging es im Sommer 2019 für vier Wochen in den hohen Norden.

Mit diesem Kurzbericht möchten wir euch an unserem Wohnmobilurlaub in Nordskandinavien teilhaben lassen.

Teil 1, also die Fahrt zum Nordkap, zurück über die Vesteralen und Lofoten ist im gleichlaufenden Reisebericht im Norwegen-Forum --> Link zu finden.

Wir haben die Route nicht minutiös geplant, sondern wussten nur grob, was wir in Norwegen und Schweden wann ungefähr sehen wollten. Die Übernachtungsplätze haben sich immer spontan gefunden.

Gefahrene Kilometer werden aufsummiert.

Ach so, die Fotos in diesem Bericht sind nur Handybilder.


Tag 18:
Abfahrt um 9:30 Uhr bei 19 Grad. Den Polarkreis in Schweden erreichen wir um 11 Uhr. Hier machen wir eine ausgiebige Frühstückspause, saugen das Womo und entsorgen. Im Souvenirshop hätten wir gerne noch etwas gekauft aber die Auswahl war sehr dürftig. Vor der Weiterfahrt um 11:50 Uhr tanken wir noch. Unterwegs finden wir ein schönes Plätzchen zwischen zwei Seen und überlegen hier für die Nacht zu bleiben. Aufgrund der steigenden Anzahl an Mücken bleiben wir nur von 14:50 - 18:15 Uhr. Und fahren dann weiter ins Skigebiet mit Aussichtsturm Storuman. Hier wurden übrigens die berühmten Skirennläufer Ingemar Stenmar und Anja Pärson geboren. Zum Vesper machen wir HotDogs. Jetzt beginnt es seit längerem wieder zu regnen.

Trip seit Tag 0: 4942,6 km

SP: Utsiktsvägen, 92331 Storuman, Schweden

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Tag 19:
Wir frühstücken bei herrlicher Aussicht, aber kühlen 12 Grad und fahren um 10:25 Uhr ab. Wir fahren den Inlandsvägen. Entsorgen in Nävisken, Jämtland mit Pause von 13 - 13:45 Uhr. Um 15:30 Uhr erreichen wir den Frösötornet in Östersund. Im Café des Aussichtsturms essen wir einen sehr leckeren Schokokuchen. Anschließend gehen wir spazieren. Gerne wären wir auch auf den Aussichtsturm gestiegen, aber nach dem Kuchen hatte der Turm bereits geschlossen.
Der Platz, den wir für unsere Übernachtung auserkoren haben, scheint auch bei der schwedischen Jugend sehr beliebt zu sein. Viele kommen um den Sonnenuntergang mit der Liebsten zu genießen oder einfach um mit den Kumpels ein Bier zu trinken. Da wir sehr müde sind, gehen wir davon aus, dass wir uns gegenseitig nicht stören und übernachten.

Bild

Bild

Bild

Trip seit Tag 0: 5251 km

SP: Utsiktsvägen 10, 83296 Frösön, Schweden

Tag 20:
Abfahrt um 9:20 Uhr. Wir fahren den Inlandsvägen. Um 11:40 Uhr machen wir an einem Rastplatz in Ytterhogdal eine Pause. Da wir hier kein Wasser tanken können, nutzen wir die öffentlichen Duschmöglichkeiten. Es ist zwar etwas versifft, aber wir wollen Wasser sparen. Essen zu Mittag und genießen den Blick auf den See Kyrksjön. Um 13:30 Uhr fahren wir weiter. Stoppen in Mora bei MCD und lassen uns Burger schmecken. Der Stellplatz am Yachthafen von Nusnäs erreichen wir um 17:20 Uhr. Hier genießen wir tolle Spiegeleien der Wolken im Siljansee. Wir machen einen Spaziergang durch den Ort. Den Abend lassen wir mit einem traumhaften Sonnenuntergang ausklingen.

Trip seit Tag 0: 5593,5 km

SP: 19 Morängsvägen, 79277 Nusnäs, Schweden

Bild

Bild

Bild

Tag 21:
Unseren Tag beginnen wir mit der Besichtigung der Herstellung der Dalapferdchen bei Nils Olsson Hemslöjd und Grannas A. Olsson Hemslöjd. Hier kann man nicht umhinkommen und „muss“ mindestens ein Pferdchen kaufen. Und dazu kaufen wir noch Ausstecherförmchen in Form der Dalahäst. Unterwegs nahe Sunne folgen wir einem Schild mit der Aufschrift „Rökt Fisk“. In einer Miniräucherei kaufen wir geräucherten Fisch. Unseren Übernachtungsplatz finden wir direkt am Mellan Fryken nahe Södra Saneby. Wir gehen spazieren. Später lassen wir uns den leckeren, geräucherten Lachs mit frisch Brötchen an einem Picknickplatz am See schmecken.

Trip seit Tag 0: 5822,6 km

SP: Södra Saneby 126, 68694 Rottneros, Schweden

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Tag 22:
Abfahrt um 9:20 Uhr nach Karlstad. Hier gehen wirken ein schwedisches Einkaufsparadies zum Shoppen und lassen uns die klassischen Köttbullar schmecken. Weiterfahrt gegen 13:45 Uhr. Unser nächstes Ziel ist ein Platz im Wald an Vänern. Diesen erreichen wir um 14:50 Uhr. Den restlichen Tag verbringen wir bei 15 Grad bei Wind und Regen im Womo mit Brettspielen, Kekse essen und Ausblick auf den Vänern.

Bild

Trip seit Tag 0: 5951 km

SP: 66194 Säffle, Schweden

Tag 23:
Abfahrt um 10:30 Uhr bei 16 Grad. Wir fahren in das Städtchen Amal und entsorgen am dortigen Stellplatz am Hafen. Weiterfahrt nach Vänersborg, welches wir um 12:50 Uhr erreichen. Mittagessen im Womo. Zu Fuß besichtigen wir die Stadt und statten dem Museum Vänersborg einen Besuch ab. Der Eintritt war frei und es gibt vom afrikanischen Vogelsaal, dem Porzellan-Saal, dem ägyptischen Kabinett auch noch das westschwedische Landwirtschaftsmueum zu bestaunen. Wir fahren weiter nach Trollhättan und landen mitten im Trollhättan City Trail. Nach einiger Wartezeit auf der Oskarsbronn mit herrlichem Ausblick erreichen wir um 16:30 Uhr unseren Übernachtungsplatz.

Trip seit Tag 0: 6077,1 km

SP: Akersbergsvägen 5-7, 46134 Trollhättan, Schweden

Bild

Bild

Bild

Bild

Tag 24:
Abfahrt zum Kanal Muset um 10:30 Uhr. Nach einer guten Erklärung eines Mitarbeiters von Vattenfall erreichen wir den Parkplatz um 10:37 Uhr. Die Fahrstrecke betrug ganze 1,3 km, aber da wir anschließend weiter wollen, sind wir gefahren. Wir haben Glück und nehmen an einer Führung durch das Schleusensystem teil. Weiterfahrt gegen 12:10 Uhr. In einem Naturschutzgebiet machen wir Mittagspause bis 14:15 Uhr. Tanken in Kungälv und suchen nach einem Übernachtungsplatz nahe Göteborg. Eigentlich wollten wir noch einen Abstecher nach Göteborg machen, aber nachdem uns viele unterschiedliche Personen von Überfällen auf Wohnmobile in Göteborg berichtet haben, wollen wir unser Glück nicht herausfordern - zumal wir am Parkplatz beim Schleusenmuseum ein Wohnmobil mit aufgebrochenem Seitenfenster gesehen haben. Ankunft an einem abgeschiedenen Waldparkplatz an einem Badesee in Ale um 15:30 Uhr. Mit vorgerückter Zeit kommen wir uns vor, als ob wir hier einen deutschen Campingplatz eröffnet hätten.

Trip seit Tag 0: 6152 km

SP: Fageldammsvägen Sjötorp 1, 44555 Ale, Schweden

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Tag 25:
Frühstücken, Abfahrt gegen 8:40 Uhr, entsorgen an einem Autobahnrastplatz. In Göteborg möchte ich noch unbedingt die Fiskkyrke besuchen. Das hatte uns bei den letzten Schwedenbesuchen zeitlich nicht gereicht oder es war geschlossen. Wir kaufen dort verschieden eingelegte Lachshappen und fahren zum Fährhafen. Während wir auf die Fähre warten, genießen wir den leckeren Fisch. Auffahrt auf die Fähre gegen 16:55 Uhr. Wir genießen die Fährüberfahrt nach Kiel und kaufen mit den letzten SEK noch eine Palette Norrlands Guld.

Trip seit Tag 0: 6192 km

Bild

Bild

Bild

Bild

Tag 26:
Ankunft in Kiel pünktlich gegen 9:15 Uhr. Die Abfahrt von der Fähre dauert diesmal deutlich länger, da wir auf dem LKW-Deck unser Womo geparkt hatten. 9:55 Uhr sind wir von der Fähre uns tanken zuerst in Kiel bevor wir um 17:52 Uhr nach etlichen Staus und Bauarbeiten Schlitz erreichen. Hier hatten wir gehofft nach rechtzeitig vor Ladenschluss in der Schlitzer Destillery noch einkaufen zu können. Leider Pech gehabt. So füllen wir unsere Vorräte an Schlitzer Obst- und Branntweinerzeugnissen beim örtlichen Rewe Getränkemarkt auf. Wir tanken noch und fahren weiter gen Süden.
Ankunft in Walldürn am Stellplatz von Goldschmitt gegen 22:55 Uhr.

Trip seit Tag 0: 6913,4 km

SP: Heidingsfelder Weg, 74731 Walldürn, Deutschland

Tag 27:
Der Wecker klingelt um 7:15 Uhr. Wir tanken Gas bei Goldschmitt und fahren weiter nach Buchen zum Fabrikverkauf von Seitenbacher. Da dieser erst gegen 9 Uhr seine Pforten öffnet, frühstücken wir gemütlich und richten unser Vesper für den anschließenden Thermenbesuch. Nach unserem Einkauf fahren wir um 9:15 weiter Richtung Sinsheim. Die Badewelt Sinsheim erreichen wir gegen 10:20 Uhr.

Bild

Trip seit Tag 0: 6987,4 km

Hier verbringen wir den Tag bis 22 Uhr. Spontan entscheiden wir doch noch heim zu fahren.

Tag 28:
Einkehr im Burger King. Wir kommen zu Hause an gegen 0:25 Uhr

Trip seit Tag 0: 7117,4 km


Fähren

Kiel-Göteborg: 437
Gryllefjord-Andenes: 40
Melbu-Fiskebol: 8,6
Moskenes-Bodø: 97
Göteborg-Kiel: 437

Fährkilometer: 1020 km
Gefahrene Kilometer: 7117 km

Gesamtkilometer: 8137

So, liebe Leser das waren jetzt vier erlebnisreiche Wochen in denen wir als Übernachtungskosten ganze 63€ berappen mussten (3€ in Bad Brückenau und umgerechnet 60€ für 2 Personen am Nordkap).
- Essen und Getränke haben wir aus Deutschland mitgenommen. Das meiste Geld haben für Sprit, Souvenirs und Eintritt ausgegeben.
- Für die Fährfahrten in Norwegen hatten wir uns im Vorfeld die Ferjekort besorgt, die kam glücklicherweise 3 Tage vor Abreisedatum. Des Weiteren hatten wir die App Troms TFT Mobilett auf Empfehlung einer netten Mitarbeiterin von Troms Fylkestrafikk herunter geladen. Dieser Tipp war sehr wertvoll, da man, wenn man über die App die Überfahrt bezahlt, weniger als am Schalter bezahlt.
- Auch hilfreich war die App Toll. Mit dieser lässt sich exakt ausrechnen, wie viele Getränke von welcher Sorte oder wie viele Tabakwaren man mitnehmen kann, ohne diese verzollen zu müssen oder wie hoch die Gebühren sind. Bezahlt wird direkt per App - super einfach.

Wir würden uns freuen, wenn euch dieser Reisebericht gefallen hat und für künftige Reiseplanungen etwas interessantes für den einen oder die andere dabei war.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Reimobil am 03 Jan 2020 20:43:02

Hallo Kamille,

ein schöner, interessanter und informativer Reisebericht den du da eingestellt hast. Bei den Bildern stört zwar der Wechsel zwischen Hoch- und Querformat etwas, die Bilder sind aber trotzdem gelungen.
Du schreibst, dass ihr den Großteil der Getränke und der Verpflegung aus Deutschland mitgenommen habt. Wo verstaut ihr denn für 4 Wochen Getränke und Verpflegung im Womo? In den Kühlschrank passt das doch wohl nicht alles rein?

Kamille am 04 Jan 2020 14:07:45

Hallo Reimund,

bei mir auf dem IPad, mit dem ich den Reisebericht erstellt habe, erscheinen alle Bilder richtig herum. Scheinbar ist dies nur bei diesen Geräten so?

Zu deiner Frage:
Die schweren Sachen wie Wasserflaschen, Konserven, Dosen laden wir immer ich Achsnähe unter den Längsbetten. In die große Küchenschublade unter dem Herd passt auch einiges rein. Leichtere Sachen verstauen wir in einem Küchenschrank oberhalb des Herdes. Einiges an Aufbackbrötchen, Baguette,... durfte auf dem vorderen Hubbett mitfahren. Eine Kiste war in der großen Heckgarage mit dabei. Die Fahrräder blieben zu Hause. Schnell verderbliche Lebensmittel haben wir tiefgefroren in der kleinen Kompressorkühlbox in der Heckgarage mitgenommen. Obst, Gemüse, ein paar Getränke, ... befanden sich ebenfalls im gefüllten Kühlschrank. Was sich gut zur Mitnahme eignet sind getrocknete Zwiebel und Suppengemüse, sowie etwas Milchpulver. Weiterhin gut haltbar ist noch Pulled Pork in kleinen Verpackungseinheiten und Landjäger.

P.S. In den meisten Ländern kaufen wir regionale Produkte am liebsten auf dem Markt ein oder gehen Essen.

Da wir über genügend Zuladungsreserven verfügen war weder das zulässige Gesamtgewicht noch die Achslasten überschritten.

Viele Grüße
Kamille

MiGu1418 am 04 Jan 2020 14:39:48

Hallo Kamille,

ein interessanter Reisebericht mit schönen Bildern, vielen Dank für die Mühe,
die so ein Bericht macht.
Was ich allerdings nicht verstehe, aber nicht nur bei euch, wie man Lebensmittel
und Getränke mitschleppen kann, wenn es diese vor Ort zu kaufen gibt.

Gruß Guido

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Campingreise durch Schweden - die Höhepunkte - Teil 3
Lappland bei Jokkmok Helikopter Fischen
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt