Dometic
hubstuetzen

Ist der Ducato KaWa sein Geld wert? 1, 2


Schuberth1 am 05 Jan 2020 12:45:00

Hallo Forum,

Ich bin der Michael, knapp unter 50 Jahre jung und wir interessieren uns "eigentlich" für einen Kastennwagen.
Ich habe hier auf dem Tisch ein Angebot von La Strada für einen Avanti EB für über 80.000 Euro und ein Angobot für einen Hymer B MC T 600 für ca. 86.000 Euro liegen. Der La Strada würde uns schon gut gefallen, aber eben der Preis mit dem FIAT. :cry:

Die Neuanschaffung wird einen PKW ersetzen und als Zweitwagen das ganze Jahr genutzt.

Natürlich hat der Innenausbau, die Qualität der Materialien ihren Preis, kommt noch ein namhafter Markennamen dazu, geht der Preis nochmal nach oben.
Doch, wie qualitativ hochwertig ist der Kastenwagen selbst? Ist FIAT noch so schlecht wie vor Jahren? Als unser Neufahrzeug wegen Rost nach drei Jahren nicht durch die erste HU kam. ( Selbst erlebt)

Was bekomme ich an Ausstattung?
Jetzt wird die erste echte Wandlerautomatik bei FIAT gefeiert als wären sie Erfinder dieser. Was ist mit LED Scheinwerfer, Keyless Go, beheizte Windschutzscheibe, Distronic usw.? Soll ich jetzt für über 80.000 Euro einen Kastenwagen kaufen und auf all das, was ich die letzten 20 Jahre, im KFZ schätzen gelernt habe, (nicht einmal für noch mehr Geld zu bekommen) aufgeben? Gerade jetzt, wo doch die langen Urlaubsfahrten anstehen.

Ich bin etwas erstaunt, dass sich doch so viele WoMo Fahrer damit zufrieden geben (-müssen).

Das was mir jetzt etwas zu denken gibt, der Hymer ist mit 719 cm noch länger als der La Strada und auch breiter aber eigentlich sollte das WoMo/KaWa einen PKW ersetzen und ab und an als Zweitwagen genutzt werde. Ich bin beide noch nicht gefahren, aber hätte zumindest der Sprinter die Helfer schon dabei.

Ich könnte jetzt auch einen "günstigeren" Pössel oder Clever usw. nehmen, aber wird dadurch der Ducato besser?

Wie sind eure Erfahrungen mit dem Ducato? Wie ist die Qualität, die Rostvorsorge, Problemanfälligkeit.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

kheinz am 05 Jan 2020 12:58:01

A: Jedes Wohnmobil ist eine Geldvernichtungsmaschine :mrgreen:
B: Ob Mercedes / Volkswagen / Fiat usw. spielt so lange das Fahrzeug funktioniert keine so große Rolle. Wenn es aber Probleme gibt, schaut das auf einmal ganz anders aus. Nicht selten stehe dann die Fahrzeuge unterschiedlich lang in der Werkstatt. Das kann bei Fiat usw. schon mal Wochen dauern. Einfach mal die Berichte lesen und sich schlau machen.
Tja, und so lange das Fahrzeug in der Werkstatt steht kannst du halt nicht in Urlaub fahren.....

MfG kheinz

Trashy am 05 Jan 2020 13:03:11

Die Hersteller kochen alle nur mit Wasser.
Ich persönlich glaube nicht an großartige Unterschiede.
Jede Marke hat seine Probleme.
Mein Duc steht genau so wenig in der Werkstatt wie mein Bayerisches Meisterwerk - also sind beide für mich gleich gut.
Am besten nach dem Kauf gleich den Unterboden und die Hohlräume mit Mike Sanders behandeln lassen - dann kann das Fahrzeug sehr alt werden.

Der Duc ist im Übrigen ein Nutzfahrzeug und kein PKW. Wenn der dauernd kaputt wäre dann hätte FIAT nicht einen so hohen Marktanteil.

Mann am 05 Jan 2020 13:12:32

Schuberth1 hat geschrieben:
Ich könnte jetzt auch einen "günstigeren" Pössel oder Clever usw. nehmen, aber wird dadurch der Ducato besser?



vor ab, ich verstehe deine Gedankengänge, deine von mir zitierte Frage musst du dir andersrum stellen, wird der Ducato mit einem hochwertigen Ausbau besser? ich denke nicht.
Du kannst den Ducato denke ich aktuell nicht mit dem aktuellen Sprinter vergleichen, der Sprinter spielt in einer anderen Liga, wobei ich damit nicht sagen will das der Ducato schlecht ist, er ist aber halt das billigere Auto, was man fühlt und sieht, das geht bei Kleinigkeiten los, Steg durch die Seitenscheibe damit du wirklich schlecht im Spiegel siehst, auch der Tacho ist tags kaum abzulesen, solche Probleme gibt's beim Sprinter nicht. Rostmäßig brauchst du keine Angst zu haben denke ich, auch die Motoren gelten als unkompliziert, sieh was es dir wert ist.
Grüße

Bodimobil am 05 Jan 2020 13:15:42

Trashy hat geschrieben:
Der Duc ist im Übrigen ein Nutzfahrzeug und kein PKW. Wenn der dauernd kaputt wäre dann hätte FIAT nicht einen so hohen Marktanteil.


Millionen Womofahrer können nicht Irren :lol:

Keine Ahnung von welchem Fiat von vor wieviel Jahren du redest. Mein Ducato ist 15 Jahre und hat kaum Rost. Ein bißchen an den Trägern unter dem Fahrerhaus. Es fahren auch noch sehr viele gut erhaltene Ducato Womos rum die 20Jahre und älter sind. Die Mercedes aus dieser Zeit sind zum großen Teil schon weggerostet. Da nützt auch die bessere Ersatzteil Versorgung von Mercedes nicht mehr viel.
Gruß Andreas

Schuberth1 am 05 Jan 2020 14:17:40

kheinz hat geschrieben:... Das kann bei Fiat usw. schon mal Wochen dauern. Einfach mal die Berichte lesen und sich schlau machen.
Tja, und so lange das Fahrzeug in der Werkstatt steht kannst du halt nicht in Urlaub fahren.....

MfG kheinz


Das hätte ich jetzt auch nicht erwartet, gerade bei dem hohen Marktanteil. Gerade die ganzen Paketdienstleister sind doch auf eine schnelle Reparatur und Ersatzteilversorgung angewiesen.

Das etwas kaputt geht kann immer passieren, auch bei Mercedes, da kann ich auch ein Lied davon singen.
Das einzige Fahrzeug, das ich je rückabgewickelt habe, war damals meine E- Klasse. Der Spuk ging fast zwei Jahre, bevor dann das Werk und der Händler endlich einlenkte.


Zu Bodimobil
Fährst du deinen Ducato das ganze Jahr über, auch durch Schnee und Salz?


Ob es einem wert ist, 80.000 Euro für einen KaWa auszugeben, muss jeder für sich selbst beantworten. Die Frage die sich stellt, darf ich in diesem Preissegment nicht einfach mehr erwarten?

Vielleicht kann der La Strada Fahrer eine Aussage treffen, ob der gehörige Aufpreis bei La Strada gerechtfertigt ist?

Bodimobil am 05 Jan 2020 14:40:48

Man sollte auch hinterfragen wie Sinnvoll es ist ein Wohnmobil als Zweitwagen zu nutzen. Ich halte es für wirtschaftlich günstiger zusätzlich einen Kleinwagen zu halten. Die über 10 Jahre alten Womos wurden bestimmt nicht 10 Jahre als Zweitwagen genutzt. Und für einen gut erhaltenen 10 jährigen kriegst du heute noch 30-40% des Neupreises. Davon kannst du mehrere Kleinwagen halten.
Gruß Andreas

Gast am 05 Jan 2020 15:24:27

Hallo,

Wenn ich sehe, das ein nicht ausgebauter Ducato 35L5H2 180 mit 9Gang Automatik ca. 33000 € kostet
Frage ich mich, ob der Ausbau 40000€ und mehr das wirklich wert ist.

BadHunter am 05 Jan 2020 15:26:26

Sieh Dir mal Mercedes Sprinter aus den Jahren 1999 und Anfang der 2000er Jahre an.... Es gibt kaum welche, die nicht völlig durchgegammelt sind, wenn sie nicht irgendwie nachträglich versiegelt oder behandelt worden sind... Habe mir schon einige Mobile auf Sprinter-Basis aus dieser Zeit im Laufe der letzten 10 Jahre angesehen und es war haarsträubend, wo man überall durch Löcher im Blech durchgucken konnte...
Unser Mobil auf Ducato-Basis ist Bj. 1995, hat bisher ca. 166.000 Km problemlos abgespult (kein einziger Ausfall bisher). Schon vorher hatten wir Mobile auf Ducato-Basis, den Vorgänger des Jetzigen verkauft mit 221.000 Km, meine Eltern haben vor 4 Monaten gerade ihren LMC auf Ducato mit 210.000 Km verkauft.
Wie schon gesagt wurde, es sind Nutzfahrzeuge, auf lange Laufleistung ausgelegt, zudem schon seit Anfang der 90er größtenteils verzinkt, und die allermeisten Wohnmobile laufen nun mal auf Ducato oder baugleichen Basisfahrzeugen wie Citroen oder Peugeot.
Unser ist immernoch beinahe rostfrei, steht ganzjährig draußen, und als sich in den letzten 2 Jahren erste Rostprobleme am Querträger und einem der Längsträger zeigten wurden diese sofort ersetzt.
Ich glaube nicht, dass die Qualität im Vergleich zu anderen Herstellern heute in irgendeiner Weise schlechter sein sollte, man kann allgemein gängige Marken heute wohl kaum noch mit der Qualität von früher vergleichen, als es so eklatante Unterschiede gab, dafür sind die Kunden heute viel zu qualitätsbewusst.

Wenn ich an meinen früheren VW LT denke, der hatte immer Rostprobleme an den Karosserienähten. Technisch standen aber auch meine späteren Ducatos dem LT in Nichts nach.

rkopka am 05 Jan 2020 15:59:51

Bodimobil hat geschrieben:Keine Ahnung von welchem Fiat von vor wieviel Jahren du redest. Mein Ducato ist 15 Jahre und hat kaum Rost. Ein bißchen an den Trägern unter dem Fahrerhaus.

Ich habe nur Alkoven, daher kann ich nur das Fahrerhaus und den Unterbau beurteilen. Mein 1992er hatte nach 20 Jahren eine kleine rostige Stelle am Fensterrahmen und leichten Flugrost am Unterbau. Mein 2012er hat bis jetzt keine Spuren, außer daß der Lack der Motorhaube oberflächlich abblättert. Das ist wohl ein Ducato Problem. Beide standen immer im Freien. Wenn man hier so liest, dann bleiben die Sprinter mindestens so oft liegen !?

RK

tztz2000 am 05 Jan 2020 17:56:09

Bodimobil hat geschrieben:Man sollte auch hinterfragen wie Sinnvoll es ist ein Wohnmobil als Zweitwagen zu nutzen.

Das ist auch meine Meinung! :ja:

Den Kasten für Urlaubsreisen und Ausflüge verwenden, aber nicht im täglichen (Stadt-)Verkehr verschleissen! Sowas geht mit einem Kleinwagen besser, schneller und wirtschaftlicher!

hampshire am 05 Jan 2020 18:05:42

Schuberth1 hat geschrieben:Wie sind eure Erfahrungen mit dem Ducato? Wie ist die Qualität, die Rostvorsorge, Problemanfälligkeit.

Ich hatte exakt dieselben Bedenken wie Du. Nun ist der Ruf von FIAT für Automobile in Deutschland traditionell übel, der für Nutzfahrzeuge hingegen nicht wie ich von einem Freund und Spediteur erfuhr. Sicher hätte ich gerne ein PKW-ähnlichere Haptik und besseres Finisch gewünscht, auch wundert es wie schnell manche Schraube z.B. an der Tür rostet doch die Robustheit der Maschine und des Fahrzeugs ist gut. etwas über 40TKM völlig unauffällig durch Europa getingelt - auch auf miesen Straßen - nicht einen Fehler oder Mukser gehabt. Bremsen sind wen es heiß ist manchmal etwas quietschig. Es gibt keinen Grund zur Reuhe.

hampshire am 05 Jan 2020 18:07:43

frankia800i hat geschrieben:Wenn ich sehe, das ein nicht ausgebauter Ducato 35L5H2 180 mit 9Gang Automatik ca. 33000 € kostet
Frage ich mich, ob der Ausbau 40000€ und mehr das wirklich wert ist.

Bei La Strada habe ich den Eindruck, dass er das ist.

rabi am 05 Jan 2020 18:45:26

Schuberth1 hat geschrieben:Vielleicht kann der La Strada Fahrer eine Aussage treffen, ob der gehörige Aufpreis bei La Strada gerechtfertigt ist?


Nun ist der Aufpreis zu z.B. Pössl ja nicht 80.000€ wie man vielleicht aus deinem Text verstehen könnte :D ....aber ja, La Strada ist teurer. Ob das gerechtfertigt ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich finde: Ja. Die Qualität des Ausbaues ist schon recht wertig.

Zum Basisfahrzeug: wir haben jetzt den zweiten auf Ducato-Basis. Beim ersten waren wir von dem Lackproblem betroffen. Fiat hat auf Kulanz 50% übernommen...immer noch zu wenig, wenn man sieht, wie lange diese Probleme schon bestehen. Mit dem jetzigen hatten wir noch keine Probleme. Wie sich die Aussage begründet, dass man mit einem Fiat eventuell wochenlang in der Werkstatt steht, weiß ich nicht. Wir haben hier in Hamburg eine in meinen Augen sehr fähige Fiat-Professionell-Werkstatt. Bisher waren die Autos maximal einen Tag in der Werkstatt.

Ich hatte früher auch Vorurteile gegen Fiat...die hab ich revidieren müssen.

Ob einem die Sprinter im Fahrerhaus besser gefallen ist sicher Geschmackssache. Ich fahre mindestens einmal die Woche einen ganzen Tag Sprinter. Mir gefällt ein Ducato da besser. Abgesehen davon, dass Sprinter schmaler sind und sich nicht zum querschlafen eignen (außer mit hässlichen "Ohren"). Aber auch im Führerhaus empfinde ich die Sprinter beengter.

meier923 am 05 Jan 2020 18:54:31

Ist der Ducato KaWa sein Geld wert?
--> Nein :!: FÜR MICH !!
Solange es Leute gibt die den Preis bezaahlen wird es nicht billiger .
Im Forum haben sich einige Leute Ihr WoMo bauen lassen , die haben auch richtig Euros hingelegt- sogar mehr als 80 tsd - aber das nach Ihren Wünschen und 80000 ausgeben für einen Kastenwagen -> ich nie , selbst für einen Iveco oder Mercedes nicht -> zu viele Nachteile gegenüber einen Van oder "richtigen Mobil " :wink:
PS :Schau ->--> Link die Preisdifferenz Aufbau Ausstattung sind die Kisten nicht wert -> (Ausbau von der Stange wird hier 25000.- verschlingen , mit extras ) dann die verbleibenden 30000 nehmen und sich einen bunten mit machen :lol:

rabi am 05 Jan 2020 19:00:09

….noch ein Nachtrag:

Wenn du für 80.000 € ein Angebot für den La Strada Avanti EB hast, dann sind da aber schon reichlich extras drin. Selbst mit unserer Ausstattung lagen wir beim Listenpreis gute 10.000 € günstiger, allerdings vor 3 Jahren. Nur wer zahlt den Listenpreis?

meier923 am 05 Jan 2020 19:08:41

rabi hat geschrieben:….... Nur wer zahlt den Listenpreis?

:daumen2:
genau darauf spielt mein Beitrag an --> Kenne das aus der Praxis -->> schlage Oben auf - lass es ab beim Kauf :lol: -> so funktioniert das heute ..
Ich kenne das aus der Praxis Beispiel :->Einkaufspreis 70 Euro VK laut Hersteller = 100 euro 30% aufgeschlagen und dem Kunden 20 % Ranatt gewährt -> Beide sind zufrieden und wer hat von Profitiert ... :idea:

Schuberth1 am 07 Jan 2020 21:19:48

rabi hat geschrieben:….noch ein Nachtrag:

Wenn du für 80.000 € ein Angebot für den La Strada Avanti EB hast, dann sind da aber schon reichlich extras drin. Selbst mit unserer Ausstattung lagen wir beim Listenpreis gute 10.000 € günstiger, allerdings vor 3 Jahren. Nur wer zahlt den Listenpreis?



So viel Ausstattung ist da gar nicht drin.
160 PS mit Automatik
Alus 16"
Möbeldekor
Klima
Radio mit Navi
Komfortoaket 1, 2,
Technikpaket 1, 2, 3
Lithium Batterie
Markise
Ladebooster
Zusätzlich. Fenster
SOG
Solar
Truma D6E
Wechselrichter

Ich finde, das ist jetzt nicht zu viel an Ausstattung.

gastino am 09 Jan 2020 21:37:08

Mann hat geschrieben:Du kannst den Ducato denke ich aktuell nicht mit dem aktuellen Sprinter vergleichen, der Sprinter spielt in einer anderen Liga,


Sehe ich auch so, aber eher in negativer Hinsicht. Niemals habe ich so übel verrostete Kisten gesehen wie ältere Sprinter. Dagegen sind die Farbabplatzungen bei manchen alten Ducatos eher eine reine Lappalie.
Auch die Haltbarkeit der Motoren kann man sich nicht einfach über einen hohen Neuwagenpreis und Premiumanspruch erkaufen...

Bei so langlebigen Fahrzeugen wie Wohnmobilen sollte man sich im übrigen fragen, ob es sinnvoll ist, beispielsweise weit über 3.000 Euro für fest integriertes Infotainment auszugeben, das nach 8 Jahren vollkommen veraltet ist. Hier ist mir beispielsweise der Ducato viel lieber, weil man da einfach das einbauen und später mal updaten kann, was man will.

Ein paar Assistenzsysteme und Optionen hat der Ducato weniger, aber sein Geld wert im Sinne eines Preis-/Leistungsverhältnisses ist der Ducato mit Sicherheit. Ich behaupte, dass er das beste Preis-/Leistungsverhältnis bietet.

langebank am 09 Jan 2020 22:18:48

Na ja, dieser FIAT=Fehler in allen Teilen-Spruch geistert wohl vielen im Kopf rum. Ich bin in den letzten Jahren über 700000 km mit 3 Eurovan2 (baugleiche Autos Citroen C8, Peugeot 806, Fiat Ulysse, Lancia Phedra) gefahren, der bekanntlich auch in einer Kooperation in einem Sevelwerk gefertigt wurde. Ich hätte begründet auf der gängigen Vorurteilen, obwohl ich wusste, dass es das gleiche Auto ist, damals 2004 nie einen Fiat gekauft, sondern es ist ein C8 geworden.
Bei meinem Kastenwagen hatte ich keine Wahl, weil ich den vom Hof weg gekauft habe.
Obwohl die Pkw's sicher nicht direkt vergleichbar sind bin ich mit denen überaus zufrieden gewesen. Rost überhaupt kein Thema obwohl ich im Erzgebirge wohne und wir sicher mehr Winter und Salz haben als anderswo.

Kleiner Abriss von Reparaturen/ Schäden.
1. C8 Turbolader bei 235000 (da sind andere Autos lange auf dem Schrott) Zahnriemenriss bei 297000 (3000 vor gepl. Austausch = Pech)
und ich hätte den auch weitergefahren, weil sonst außer einem sensor an der Tankklappe und 2 hinteren Federn (Montagefahrzeug) keine Probleme.

2. C8 220 000 Probleme mit el. Schiebetür (haben andere gar nicht erst) 240 000 Klimaanlage undicht

langebank am 09 Jan 2020 23:12:14

Na ja, dieser FIAT=Fehler in allen Teilen-Spruch geistert wohl vielen im Kopf rum. Ich bin in den letzten Jahren über 700000 km mit 3 Eurovan2 (baugleiche Autos Citroen C8, Peugeot 806, Fiat Ulysse, Lancia Phedra) gefahren, der bekanntlich auch in einer Kooperation in einem Sevelwerk gefertigt wurde. Ich hätte begründet auf der gängigen Vorurteilen, obwohl ich wusste, dass es das gleiche Auto ist, damals 2004 nie einen Fiat gekauft, sondern es ist ein C8 geworden.
Bei meinem Kastenwagen hatte ich keine Wahl, weil ich den vom Hof weg gekauft habe.
Obwohl die Pkw's sicher nicht direkt vergleichbar sind bin ich mit denen überaus zufrieden gewesen. Rost überhaupt kein Thema obwohl ich im Erzgebirge wohne und wir sicher mehr Winter und Salz haben als anderswo.

Kleiner Abriss von Reparaturen/ Schäden.
1. C8 Turbolader bei 235000 (da sind andere Autos lange auf dem Schrott) Zahnriemenriss bei 297000 (3000 vor gepl. Austausch = Pech)
und ich hätte den auch weitergefahren, weil sonst außer einem sensor an der Tankklappe und 2 hinteren Federn (Montagefahrzeug) keine Probleme.

2. C8 220 000 Probleme mit el. Schiebetür (haben andere erstgar nicht) 240 000 Klimaanlage undicht (beides reparabel für je 500 € ) 1 Radlager bei 249000
Aber weil ich Ihm noch einen leichten Karosserieschaden zugefügt habe ersetzt durch 3. C8

3. C8 mit 120000 gebraucht gekauft, jetzt 150000 km, war noch nicht mit mir in einer Werkstatt

Der Duc jetzt, Bj 2014, ganzjährig gewerblich genutzt als Montagefahrzeug, bis heute 125000 km. Nur einmal leuchtende Motorkontrolleuchte weil sich der Marder
ausgetobt hatte.
Was die ganzen Assistenzsysteme betrifft die der Fiat nicht hat.....braucht man das wirklich alles?
Mein Großvater, gestorben in den Siebzigern, sagte immer "was man nicht hott (=hat), geht nicht kaputt". Das kann auch ein Vorteil sein.

Zum KAWA vs. weißer Ware:

Die "richtigen" Wohnmobile sind natürlich geräumiger und auch kompfortabler, aber ich stelle mich im Rahmen meiner Aufträge neben die Baustelle an den Straßenrand, Rollo zu und fertig. Der hat noch keinen Campingplatz gesehen. Mach das mal mit einem nicht so unauffälligem Mobil...

Entscheidung KAWA sicher nicht schlecht, wenn man nicht nur in den Urlaub fahren will. Mir machen auch die 6,40 m in der Großstadt nichts aus.
Weihnachtsmarkt in Leipzig...Glühwein, Feuerzangenbowle, Eierpunsch.... mein Bett steht 100m entfernt aufn Parkplatz vom Grassimuseum.
Hätte natürlich auch ein Hotel buchen können, wäre nicht so weit gewesen.....am 4. Advent ab 220€, brrrr.
Ich fahre mein Bett öfters, auch privat, mal dort hin wo ich es brauche. Kleinwagen ist da keine Alternative wenn man das möchte.

Zum LaStrada: mir wären 80000 deutlich zu viel.
Meine "nicht so hochwertige Einrichtung" hat in den 5 Jahren gewerblicher Nutzung noch nicht nennenswert gelitten.
(mit Ausnahme von zur Polsterung passenden Schonbezügen der Vordersitze - die lösen sich langsam auf)
Habe aber auch keine Kinder mehr mit und nehme mich bisschen in acht.

Selbst wenn ich 80000 hätte zahlen wollen....beim La Strada war mir auch die Zuladung zu wenig. Schöne große Fächer überall, aber ohne Auflastung kannste nicht viel reinpacken... Und 100 auf der Bahn, wo die Kiste auch fast 170 kann, nööö. (Mit der Schrankwand ohne Not 170 zu fahren ist natürlich auch krank)

Na ja. es gibt viel zu bedenken. Ich hab meine Entscheidung zu FIAT und Pössl (for Family L - mit Längssitzbank) keineswegs bereut.

Viele Grüße

Jens

hampshire am 10 Jan 2020 02:27:53

meier923 hat geschrieben:Solange es Leute gibt die den Preis bezaahlen wird es nicht billiger .

Und das ist auch gut so. Luxus gefertigt von mittelständischen Unternehmen, die ihre Mitarbeiter gut behandeln und bezahlen darf nicht immer billiger werden. Anderenfalls droht eine weitergehende "amazonisierung" der Gesellschaft.

w112 am 10 Jan 2020 08:09:27

Als WoMo Neuling kann ich weder die Aufbauten noch die Ausbauten und deren Wert beurteilen. Wohl aber die Transporterbasis. Ich habe mich für den Selbstausbau entschieden und war auf der Suche nach einem geeigneten Transporter mit dem ich mich fahrzeugseitig nicht beschäftigen muss. Also kam nur ein relativ neues gebrauchtes Fahrzeug in Betracht. Da ich seit ca. 40 Jahren Mercedes fahre, die jeweils nach 2-3 Jahren erneuert wurden und zudem Mercedes Oldtimer restauriere war der Sprinter das Objekt der Begierde. In meinem Unternehmen hingegen hatte ich über Jahrzehnte positive Erfahrungen mit Ford Transit. Bis zu 360.000 km spulten wir mit diesen ab und tauschten diese dann nie wegen technischer Probleme aus, sondern i.d.R. weil die Fahrzeuge von unseren Mitarbeitern rundrum angefahren waren und somit das Firmenimage negativ beeinflussten.

Nachdem ich ca. 2 Monate gesucht habe, habe ich mich dann doch wieder für einen Transit entschieden, Ford Transit Trend 2017.

In meiner Schrauberwerkstatt, in der ich mit meinen Oldtimern auf die Bühne gehe, werden normalerweise zu 80% Nutzfahrzeuge gewartet und repariert. Man muss sich nur mal unter einen 3 Jahren alten Sprinter, Ducato oder Transit stellen. Die Spediteure investieren nicht in Rostvorsorge. Da sieht man bei allen Marken wo die Reise hingeht. Will heissen, die Rostvorsorge würde ich gleich durchführen lassen wenn die Neuanschaffung vom Hof fährt.

Die Ducato sind zuverlässig, ebenfalls wie Ford oder Mercedes. Der Mercedes Sprinter hingegen rostet den Leuten unter dem Hintern weg. Bei allen Fahrzeugen fällt aufgrund der aktuellen Technik irgendwann der Turbolader aus und der DPF muss auch immer in Betracht gezogen werden, aber das ist eben Verschleiss.

Für mich kommt der Transit mit Trendausstattung in der Fahrerkabine am ehestem einem PKW gleich, was Ausstattung und Komfort betrifft. Aber das ist nur mein persönlicher Geschmack.

Inselblick am 10 Jan 2020 08:23:06

w112 hat geschrieben:Die Ducato sind zuverlässig, ebenfalls wie Ford oder Mercedes. Der Mercedes Sprinter hingegen rostet den Leuten unter dem Hintern weg.

Ich lese oft vom Rost am Sprinter. Woran liegt es eurer Meinung? Keine Hohlraumkonservierung/Unterbodenschutz? Wäre der Sprinter deutlich besser mit Hohlraumkonservierung/Unterbodenschutz? Oder ist es ein reines Materialproblem?

w112 am 10 Jan 2020 08:47:01

Inselblick hat geschrieben:Ich lese oft vom Rost am Sprinter. Woran liegt es eurer Meinung? Keine Hohlraumkonservierung/Unterbodenschutz? Wäre der Sprinter deutlich besser mit Hohlraumkonservierung/Unterbodenschutz? Oder ist es ein reines Materialproblem?


Egal welcher Hersteller, das liegt am Lackaufbau, nicht am Material. Man geht ja davon aus, dass man ein WoMo über deutlich längere Zeiträume nutzt als einen PKW. Ein Nutzfahrzeug (Basis für das WoMo) ist eher auf hohe km Leistung ausgelegt und wird normalerweise nach 3 - 5 Jahren im Zweit- und Drittmarkt verschwinden. Zweit- und Drittbesitzer sparen dann i.d.R. an den Inspektionen und vernachlässigen die Sichtung und Wartung (Ausnahmen bestätigen die Regel). Da wird nur halbherzig vor Rost geschützt. Deshalb empfiehlt sich frühzeitig die Hohlraumversiegelung und der Unterbodenschutz. Dann hast Du später kein Problem.

mv4 am 10 Jan 2020 09:00:03

natürlich würde er bei richtiger Rostvorsorge weniger rosten (am Unterboden)...es liegt einfach an der Art der Lackierung und der Vorbereitung vor ! der Lackierung...dort wurde zum Nachteil für den Kunden am falschen Ende gespart. Das schlimme ist ja er rostet nicht nur am Unterboden...die Roststellen treten auf dem Außenblech auf...Türen usw. und dort kann man wenig vorbeugen.
Die neuen Sprinter sollen ja besser sein...laut Daimler...ob es so ist wird man in ein paar Jahren sehen.

BadHunter am 10 Jan 2020 09:01:56

Inselblick hat geschrieben:Ich lese oft vom Rost am Sprinter. Woran liegt es eurer Meinung? Keine Hohlraumkonservierung/Unterbodenschutz? Wäre der Sprinter deutlich besser mit Hohlraumkonservierung/Unterbodenschutz? Oder ist es ein reines Materialproblem?

Ich würde da mal vielleicht auch auf ein Materialproblem tippen, hat Mercedes ja auch bei einigen PKW-Baureihen...
Ich verstehe nicht, warum ein solch renommierter Hersteller nicht in der Lage ist oder war, vernünftig verzinkte Bleche zu verbauen, andere, wie eben auch Fiat, machen das ja auch schon seit Anfang der 90er Jahre.
Sicherlich ist es da hilfreich, wenn man mit einer guten Hohlraumversiegelung und gutem Unterbodenschutz als Besitzer schnellstmöglich nachbessert, um lange Freude am Fahrzeug zu haben, aber wenn die Qualität ab Werk stimmen würde wäre das nicht unbedingt erforderlich.
Ein Bekannter von mir hat 2006, kurz, nachdem wir unseren Concorde Bj. 1995 gekauft hatten, ein fast identisches Fahrzeug gekauft, gleiches Baujahr, auch Concorde, auch Fiat-Basis, nur andere Aufteilung, und er hat damals gleich noch ne gute professionelle Hohlraumversiegelung machen lassen, zudem steht sein Fahrzeug in einer trockenen Halle, wenn er es nicht nutzt. Unser hat nun aber, obwohl nicht extra behandelt und immer draußen stehend, auch nicht mehr Macken als seiner.
Pflege ist natürlich auch immer Voraussetzung, unser wird regelmäßig gewaschen, damit auch aus den Radkästen und vom Unterboden der Dreck runter kommt, und das Fahrerhaus wird einmal jährlich gründlich poliert. Der Aufbau in den ersten Jahren auch, aber irgendwie hat das in den letzten Jahren nachgelassen... :oops:
Trotzdem sieht der Aufbau nach jeder Wäsche wieder super aus...

w112 am 10 Jan 2020 09:04:59

Der Rost frisst sich i.d.R. von innen nach aussen, auch Türen und Klappen können hohlraumversiegelt werden. Von aussen kann mit Wachspolituren Vorsorge betrieben werden.

Inselblick am 10 Jan 2020 09:05:49

w112 hat geschrieben:Egal welcher Hersteller, das liegt am Lackaufbau, nicht am Material.
Deshalb empfiehlt sich frühzeitig die Hohlraumversiegelung und der Unterbodenschutz. Dann hast Du später kein Problem.

Ist ein Sprinter ohne Hohlraumkonservierung/Unterbodenschutz genauso schlecht wie ein Ducato?
Ist ein Sprinter mit Hohlraumkonservierung/Unterbodenschutz genauso gut wie ein Ducato?
Meine Fragen zielen nur auf möglichen Rost am Fahrzeug.

w112 am 10 Jan 2020 09:08:54

Inselblick hat geschrieben:Ist ein Sprinter ohne Hohlraumkonservierung/Unterbodenschutz genauso schlecht wie ein Ducato?
Meine Fragen zielen nur auf möglichen Rost am Fahrzeug.


Bei den (Kastenwagen) Transportern ja, bei Aufbauten k.A..

Inselblick am 10 Jan 2020 09:11:08

w112 hat geschrieben:Bei den (Kastenwagen) Transportern ja, bei Aufbauten k.A..

Dann ist ein Sprinter mit Hohlraumkonservierung/Unterbodenschutz genauso gut wie ein Ducato mit Hohlraumkonservierung/Unterbodenschutz?

w112 am 10 Jan 2020 09:19:40

Inselblick hat geschrieben:Dann ist ein Sprinter mit Hohlraumkonservierung/Unterbodenschutz genauso gut wie ein Ducato mit Hohlraumkonservierung/Unterbodenschutz?


In der Werkstatt, in der ich schraube, noch nicht einen versiegelten gesehen, weder Sprinter noch Ducato. Aber ich könnte in den nächsten Wochen immer wieder mal Bilder machen, was da so auf den Bühnen steht und wie die v.u. aussehen, mit Baujahr und km Leistung. Wäre fast ein separates Thema wert. Stichwort "Fahrzeuge von unten"

Für meinen Ford Transit steht das Thema auf alle Fälle in Bälde an.

mv4 am 10 Jan 2020 09:19:58

nein...weil ein Sprinter bisher eben auch an der Außenbeblankung rostet ...und das nicht wenig

w112 am 10 Jan 2020 09:21:54

mv4 hat geschrieben:nein...weil ein Sprinter bisher eben auch an der Außenbeblankung rostet ...und das nicht wenig


Die müssten eben abgemacht werden wenn das Fahrzeug konserviert wird. Ebenso wie evtl. verbaute Radhausschalen.

mv4 am 10 Jan 2020 09:37:17

du hast mich falsch verstanden...der sprinter kann leider Überall rosten...was aus Blech ist...da kommern teilweise mitten im Blech Rostpickel an der Tür. Das liegt an der Vorbereitung vor dem Lackieren...der kathodischer korrosionsschutz ist beim Sprinter misserrabel...das war beim Vito und der V Klasse und und C Klasse nicht anders.
Dazu kommt das die Wasserbasierenden Lacke auch nicht die Qualität hatten wie es notwendig gewesen wäre.

w112 am 10 Jan 2020 10:02:36

Ich weiss schon was Du meinst, m.E. besteht aber kein Unterschied zwischen den Marken. Die Umweltbestimmungen und der Kostendruck wirken sich auf das Ergebnis aus. Doch trotzdem kann der Zerfalls-Prozess durch Vorsorge verlangsamt werden. Und hier spreche ich von einem Nutzungszeitraum von 10 bis 15 Jahren. Denn länger wirst Du m.M. einen neuen Transporter nicht mehr auf den Strassen sehen. Bevor der Rost uns scheidet, werden uns Elektronik, Helferlein, Turbolader, Dieselpartikelfilter sowie AddBlue Probleme, usw. einen Strich durch die Rechnung machen. Von der Teileversorgung ganz zu schweigen.

mv4 am 10 Jan 2020 11:50:44

Da bin ich ganz bei dir...durch die viele Elektronic und sensoren...werden die Reparaturkosten von älteren Fahrzeugen deren tatsächlichen Wert übersteigen

starlight am 10 Jan 2020 14:03:41

Hallo,
Mein Sprinter, EZ 2004, Baujahr 2003 ist noch wie neu. Kein Rost, weder an der Karosserie, noch irgendwo am Unterboden, Achsen etc.
Warum?
Ich habe das Fahrzeug unmittelbar nach Kauf (Salz hatte das Fahrzeug bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht gesehen) , mittels Kompressor mit transparentem Sprühwachs behandelt. Soweit ich mich erinnere, mindestens 5 Liter.
Das gleiche machte ich vorher auch beim Ducato.
Insofern kommt es halt auf die individuelle Vorsorge und Pflege an.

eddan am 10 Jan 2020 14:07:38

Moin Michael,

mal abgesehen vom annähernd gleichen Preis sind die beiden hier verglichenen Modelle (Konzepte) sehr unterschiedlich, z.B. hat der MC hat eine Wohnkabine ohne schrägen.
Ein voll ausgestatteter Hymer KaWa Duc hingegen kann auch 80k Kosten.

Das WoMo verliert auch bei nicht Benutzung an Wert, deshalb ist die Idee das WoMo als Zweitwagen zu nutzen schon OK.
Ich vermute mal, dass bei vergleichbarer Laufleistung und Pflege kein Unterschied zu erkennen ist, ob das WoMo die meiste Zeit gestanden hat oder als Zweitwagen genutzt wurde.
.
.

w112 am 10 Jan 2020 15:46:36

starlight hat geschrieben:Insofern kommt es halt auf die individuelle Vorsorge und Pflege an.


Meine Rede, und auf den regelmässigen Kundendienst, bei dem die Sichtkontrolle nicht nur abgehakt wird, sondern auch ernst genommen wird. So werden z.B. Ablauflöcher in Dichtungen und Karosserie gerne vergessen bzw. ignoriert. Die Mechatroniker haben mächtig AW Druck.

w112 am 10 Jan 2020 15:49:43

eddan hat geschrieben:Ich vermute mal, dass bei vergleichbarer Laufleistung und Pflege kein Unterschied zu erkennen ist, ob das WoMo die meiste Zeit gestanden hat oder als Zweitwagen genutzt wurde.
.
.


Sehe ich genauso und der TE spricht ja von einem neuen Kastenwagen WoMo, der dürfte auch wirtschaftlich zu bewegen sein. Mein Transit ist mein wirtschaftlichstes Fahrzeug im Fuhrpark. Fast 1.000 km mit einer Tankfüllung bei moderarter Fahrweise. Da schaffe ich mit den anderen PKW nicht mal die Hälfte. In meinem Fall gerade richtig im Winter.

Inselblick am 10 Jan 2020 16:06:38

w112 hat geschrieben:Mein Transit ist mein wirtschaftlichstes Fahrzeug im Fuhrpark. Fast 1.000 km mit einer Tankfüllung bei moderarter Fahrweise. Da schaffe ich mit den anderen PKW nicht mal die Hälfte. In meinem Fall gerade richtig im Winter.

Sorry, diese Übertreibung bezüglich des mehr als 100 % höherem Spritverbrauch gegenüber deinem Transit halte ich für unseriös. Oder du vergleichst Äpfel mit Birnen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass vergleichbare Fahrzeuge und vergleichbare Fahrweise zu solchen Ergebnissen führen wird.
Gruß Manfred

w112 am 10 Jan 2020 16:17:53

Lieber Manfred

Unseriös? Das war so nicht beabsichtigt. Nein, das liegt einfach an meinem Fuhrpark. Das ist etwas speziell und gilt nur für meinen Fall. Und ja, meine anderen Fahrzeuge liegen im Spritverbrauch und Unterhalt beim doppelten, aber das ist nicht die Normalität. Und eigentlich wollte ich Dich nur bestärken, das man einen KW gut als Zweitwagen einsetzen kann. Und ich freu mich, dass mein KW (Bus) so wenig verbraucht.

Also nix für ungut, nicht jeder spinnt so wie ich. Oder anders gesagt, kaum einer.

Schuberth1 am 10 Jan 2020 19:54:15

Erstmal vielen Dank für die konstruktiven Beiträge und auch unterschiedlichen Meinungen bzw. Erfahrungen.

Die Anzahl der Aufrufe und die rege aber sachliche Diskussion zeigt, dass dieses Thema eigentlich jeden WoMo oder KaWa Fahrer irgendwie betrifft.

Zusammenfassend kann man sagen, dass von der Karosserie beide gleich gut/schlecht sind. Beide wurden nicht für ein langes Leben, sonder für viele km gebaut. Je nach Pflege und Vorsorge kann man die Lebensdauer jedoch verlängern.
Ein Kaufsumme von ca. 80.000,- Euro für ein WoMo und auch einen KaWa durchaus normal sind und beide gleich an Wert verlieren.
Die Nutzung als Zweitwagen den Wertverlust nicht unbedingt nach oben treibt, da es letztendlich auf Zustand und Km ankommt.

Was ich nicht ganz gelten lassen will, ist, dass ich als KaWa Fahrer weniger als Camper wahrgenommen werden als mit einem Teilintegrierten.
Der KaWa kann durch seine ganzen Fenster und Luken nicht verleugnen, dass auch er ein "Schlafmobil" ist. Bei beiden (<3,5 to.) gelten die gleichen Gesetze.


Wie kommt ihr mit den Scheinwerfern beim Ducato zurecht?
Es gibt ja nur die "normalen" Halogenscheinwerfer. Ich fahre seit Jahren nichts anderes mehr als Xenon oder jetzt aktuell, LED Scheinwerfer. Es ist für mich immer wieder eine Qual, wenn ich einen unserer Firmenwagen in der Nacht fahren muss. Man fährt gefühlt in seinem eigenen Schatten, weil aussenherum alles heller ist wie der eigene Scheinwerfer.
Beim Benz gibt es wenigstens die Option auf LED.

Ich werde auf jeden Fall die nächste Woche auf die CMT fahren und mir einige Modelle anschauen.

Könnt ihr mir sagen, wer alles den Sprinter als Triebkopf verbaut?

tztz2000 am 10 Jan 2020 20:08:25

Schuberth1 hat geschrieben:Könnt ihr mir sagen, wer alles den Sprinter als Triebkopf verbaut?

Triebköpfe gibt’s nur für Weissware und sind grundsätzlich Frontkratzer.

Für Kastenwagen habe ich eine Sammlung angelegt;

--> Link

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Gebrauchter Alkoven mit Etagenbetten bis 29000 Euro
Wer kommt mit 3,5 T zurecht
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt