Caravan
luftfederung

Umrüstung auf Lithium Batterie


part1 am 09 Jan 2020 05:15:09

Hallo,
Ich habe nie viele hilfreiche Tipps schon bekommen.
Ich habe einen 95iger Dethleffs Globetrotter bei dem ist die Aufbaubatterie am Ende und
ich will sie gleich gegen eine Lithium ca 100 Ampere tauschen.

Ich habe wenig Verbraucher , Licht, TV, Lüfter und Handy Ladegerät.

Geht das so einfach?
Alte Batterie raus neue rein?

Meinen Solarregler kann ich Umstellen.

Vielen Dank
Uwe

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

mercurius46 am 09 Jan 2020 07:57:28

Hallo Uwe,

...guckst Du hier: --> Link

lisunenergy am 09 Jan 2020 09:12:15

Hallo Uwe,

Ein Tausch 1 zu 1 ist erst einmal möglich, kann aber bei verschiedenen Anlagen sehr gefährlich werden. Es gibt Anlagen wo Probleme auftreten können.
Ich nenne mal welche
1. Etwas dickere Kabel: und der Ladestrom kann über 100 A gehen. Der Elektroblock verträgt aber nur 70 A kurz. Leider fliegt nicht die Sicherung, sondern es kommt zur Überhitzung des Materials.
2.lima: liefert bei Kälte zu hohe Spannung.
3.Euro 6: es kommt nichts an.
Lösung Ladebooster mit Lifepo4 Einstellungen. Größe abhäng von EBL oder Montagemöglichkeit.
4.Netzladegeräte: einige Ladegeräte haben eine zu tiefe Reconnecteinschaltung. Das bedeutet der Akku wird zu spät geladen, da durch die hohe Ruhespannung die Ladung nicht beginnt. Einige Ladegeräte haben megapulse zur Desulfation in ihren Programmen. Das ist für Lifepo4 nicht erlaubt.
Lösung Bei einigen Geräten reicht ein Lifepo4 Ladegerät parallel. Das kann sehr klein sein. Z. B. 5A

5.Columbzähler:bei Lifepo4 sieht man sehr schlecht den Ladezustand hier empfiehlt sich ein Akku mit App oder besser noch mit Battmonitor.
Lösung Battmonitor oder Akku mit App
6.Solarladeregler : Hier ist es sehr wichtig Lifepo4 einstellen zu können. Bei vielen Fertigakkus steht 14,6volt. Das macht man, um die Zellen in den Balancer Modus zu bringen, da der Balancerstrom kleiner 40mA ist. Die bessere Einstellung wäre 14,2 bis 14,4 volt.
Um dies anzugleichen sind Solarladeregler gut, wo man das anpassen kann.
Lösung Temperatursensor entfernen oder Regler mit Lifepo4 Einstellungen.
6.Kabel und Wechselrichter :Viele chinesische Wechselrichter haben sehr dünne Kabel und sind teilweise mit schlechten billigen Anschlüssen. Da der Lifepo4 über 90 % diese Leistung zur Verfügung stellt, kann es zu Hitze und Brand führen.
Lösung gute Kabel, gute Wechselrichter, Markensicherungen und Kupfer Sammelschienen.

Mit diesen wichtigen Grundregeln hast Du wirklich lange Freude an der Anlage.
Ein guter Einbauservice würde Dir niemals einen Lifepo4 einfach so ersetzen ohne alle Parameter überprüft zu haben. Der haftet für den Einbau. Nur Händler werben für 1 zu 1 um viel zu verkaufen.

hmarburg am 09 Jan 2020 09:22:39

Hallo Uwe,

ich habe vergangenes Jahr meine AGM gegen einen LiFePO4 ausgetauscht. Hierbei habe ich die Ladetechnik, die Energieverteilung inklusive Absicherung sowie die Anschlussleitungen überarbeitet.
Im verlinkten Beitrag findest du dazu Informationen, --> Link , sowie die Entwicklung meines Projektes.


Gruß, Holger

bernierapido am 09 Jan 2020 10:42:42

Wenn du wenig Arbeit haben und einfach nur 1:1 den Akku tauschen willst, dann bist du mit dem Fertigakku (incl. eingebautem BMS) von
--> Link
gut beraten.
Du kannst dir aber auch ein System dort bestellen und selbst zusammenbauen, was ich bevorzugt habe, da ich so einzelne Komponenten austauschen kann, wenn mal was defekt ist (noch nicht passiert).
Auch könntest du evtl., wenn du merkst, dass dir 100Ah nicht genug sind, einfach und variabel erweitern. Die Beratung ist sehr gut. Es gibt auch einen externen Einbauservice.
Genaue Einbauanleitungen findest du dann hier im Forum
--> Link
Ich habe nach jetzt 10 Jahren LiFePo4 vor, diese zu tauschen und muss nur die Akkus gegen LiYFePo4 (200Ah) ersetzen und die Zellplatinen. Alles andere kann bleiben. Vorteil eines modularen Systems.
Von den alten Akkus habe ich die 4 besten (habe 8 Sück 90Ah) genommen und eine überdimensionale Powerbank mit 1kWh und Anschlüssen von 5V--, 12V--, 19V-- und 230V~~ gebaut.

biauwe am 09 Jan 2020 15:21:39

bernierapido hat geschrieben:Wenn du wenig Arbeit haben und einfach nur 1:1 den Akku tauschen willst, dann bist du mit dem Fertigakku (incl. eingebautem BMS) von
--> Link
gut beraten.


Der hat doch gerade geschrieben:
Ich nenne mal welche
1. Etwas dickere Kabel: und der Ladestrom kann über 100 A gehen. Der Elektroblock verträgt aber nur 70 A kurz. Leider fliegt nicht die Sicherung, sondern es kommt zur Überhitzung des Materials.
2.lima: liefert bei Kälte zu hohe Spannung.

Wenn das nur so gehen soll, warum nicht mit jeden anderen Li-Akku der BMS hat?

bernierapido am 09 Jan 2020 16:24:48

Ich hatte vorhar schon ein paar Jahre mit kompetetnter Hilfe an Elektromobilen rumgeschraubt. Da ging es um Gleichstrom von 48V und 150A und wir haben schon 2006 die Bleiakkus rausgeschmissen und gegen NiCads und später Winston LiFePo ausgetauscht. Einige von den Fahrzeugen laufen noch heute mit Akkus von 2008 (meines wurde leider gestohlen).
Ich habe daher, als ich den Trailer bauen ließ, nur die Elektrik innen verkabeln lassen. Die gesamte Batterie und Ladetechnik habe ich dann selbst installiert. Ich habe schon 2009 Winston-Cellen eingebaut, da hat die Womo-Branche immer noch versucht, Bleitechnik zu verbessern.
Damals hatte ich noch ein BMS, das auf Elektroautos zugeschnitten war und nur suboptimal funktionierte (z.B. schaltete es nach dem Laden immer den gesamten Strom ab und eine Einzelzellenüberwachung gab es auch nicht. Das führte dazu, dass nach 6 Jahren zwei Zellen nur noch ca 70% Ladung hatten).
Der, von dem ich das BMS hatte, hat mich immer vertröstet und mir eine tolle Steuerung der gesamten Elektrik incl. BMS versprochen.
Irgendwann hatte ich die Faxen auf und hab die Technik von Lisuenergy eingebaut. Seit der Zeit läuft alles optimal aber die beiden geschädigten Zellen haben sich nie richtig erholt und begrenzten im April und Oktober meine Autonomie auf eine Woche.
Deshalb und weil es Akkus ohne Yritrium (nicht unter 0°C ladefähig) sind, habe ich jetzt 200Ah-Zellen mit Yritrium nachbestellt und werde sie in Kürze einbauen
(die 4 besten der 8 alten Zellen nehme ich für einen 1kWh Powerkoffer).

Deshalb bin ich auf jeden Fall ein Freund des modularen Aufbaus. Dadurch, dass ich es selbst gemacht habe (incl. Schaltplan und Leitungsplan) kann ich auch in Marocco oder Bosnien selbst reparieren.
Die Ersatzteilversorgung (obwohl ich bisher noch nichts gebraucht habe) ist gesichert.

towi am 09 Jan 2020 17:27:13

Hallo Uwe,

Viele haben 1:1 getauscht und keine Probleme damit.
Beachten muß man wie bereits beschrieben doch einiges damit das sorglos läuft .!

Welche Spannung liefert denn deine Lima ( im Kalten Zustand ) und welcher Elektroblock ist verbaut ?
Wie hoch sind die Kabel von der FB zum EBL und vom EBL zur WB abgesichert ?

Gruß
towi

biauwe am 09 Jan 2020 17:44:41

lisunenergy hat geschrieben:Der Elektroblock verträgt aber nur 70 A kurz. Leider fliegt nicht die Sicherung, sondern es kommt zur Überhitzung des Materials.
2.lima: liefert bei Kälte zu hohe Spannung.

Welche Elektroblock?
Bei uns ist nur mit 50 A abgesichert.
Bei -5°C und einer Akkuspannung non 12,76 V ist wie immer nichts passiert und das im 6. Winter.
Wir hatten auch schon bis zu -30°C.
Lima mit 140 A
Ab ca 16,00 hatten wir Landstrom vom CP

biauwe am 09 Jan 2020 17:52:11

Spannung am Startakku bei laufendem Motor am gleichen Tag.
Vor dem Start 12,56 V.
Ab 16.00 Landstrom

lisunenergy am 09 Jan 2020 18:13:55

Hallo Uwe,

Ich weiß, das Du gerne mal alles in Frage stellst, was von mir kommt. Das sei Dir auch gegönnt. Ich habe jeden Tag Kunden die mit Problemen zu mir kommen, und sich es nicht öffentlich trauen, weil es ja immer schlaue und provozierente Mitmenschen gibt. Ich habe schon einige Sachen dazu erklärt und auch ganz bewusst hingewiesen, daß durch die verschiedenen Hersteller von Womos auch völlig andere Systeme verbaut werden.
Ich kann nur darauf hinweisen und die Forumsmitglieder zeigen doch wie es wirklich ist. Erst wird über einen Booster gelacht und das Phänomen ignoriert. Wenige Wochen später der Hilferuf und der Booster wird benötigt.
Was jeder am Ende verbaut ist seine alleinige Verantwortung. Wenn mich jemand fragt, auch wenn ich nicht die Anlage geliefert habe, so bekommt man bei mir Hilfe.
Ich könnte auch ganz billige Lifepo4 mit meinem Namen versehen und verkaufen, ich würde viel verdienen, aber ich weiß das ich mir diese niemals selbst verbauen würde. Und was ich nicht vertreten kann das gibt es auch nicht bei mir.

biauwe am 09 Jan 2020 18:20:17

Lars , warum zeigst Du nicht mal ein paar echte Daten?

PS:: Booster hab ich nicht und auch nicht darüber gelacht :!:

schnecke0815 am 09 Jan 2020 18:25:58

lisunenergy hat geschrieben:ch habe jeden Tag Kunden die mit Problemen zu mir kommen.....


Also wenn ich zu dir komme Lars dann mit Geld und hoffe das dann meine (Strom-)Probleme gelöst sind. 8)

part1 am 09 Jan 2020 20:23:11

Hallo,

Vielen Dank für die schnelle Hilfe und die vielen Tipps.

Gruß Uwe

Stocki333 am 09 Jan 2020 22:00:23

part1 hat geschrieben:Vielen Dank für die schnelle Hilfe und die vielen Tipps.

Eindeutig zweideutig,Oder. :roll:
Ich habe einen 95iger Dethleffs Globetrotter bei dem ist die Aufbaubatterie am Ende und
ich will sie gleich gegen eine Lithium ca 100 Ampere tauschen.

Dein Fzg ist aber schon fast ein Oldtimer. Deine Kabel werden nicht die stärksten sein. Vermutlich in der Katogorie Strombremser. Das ist das eine.
Das andere ist das Temperaturverhalten von normalen LiFePo4. Bist du dir darüber im klaren. ??
Was willst du einbauen.
Wo sitzt die Alte. Meine natürlich die Batterie. :mrgreen:
Hast du vieleicht ein Foto vom Platz mit der Batterie.
Wenn du uns noch die Länge und die Kabelstärke der Verbindung Starterbatterie EBL Bordbatterie sagst, schaut die Sache mit Infos schon besser aus.
Verbaute Sicherungen auf diesem Strang. Ampere der Sicherung.
Du siehst, wenn man ein paar infos rausgibt, kann man auch vernünftige Antworten bekommen. Die Antworten die du bekommen hast, sind voll in Ordnung. Aber was sollen sie dir schreiben, wenn du uns nichts verrätst. Auf deine Anfrage hin.
Und wieviel willst du ausgeben, falls du noch unsicher bist welchen Accu. Den mir ist eines klar. Möglichst wenig ausgeben, ind möglichst viel Bekommen. :ja: :lach: ;D
Gruß Franz

Heimdall am 15 Jan 2020 10:20:51

Hallo,
ich habe auch auf LiFePO4 umgestellt, habe aber ein Problem mit Stromverlust. Heute habe ich am Minus Anschluss zur Karrosserie gemessen ob da Strom fliesst und siehe da es fliessen tatsächlich bei der 10A Einstellung am Multimeter 0,03 A ins Nirwana. Ist das normal?
Woran kann das liegen? Der Hauptschalter am EBL ist auf AUS! Der BC (Votronic) funktioniert aber trotzdem.
Danke für Tipps.

viking92 am 15 Jan 2020 10:52:47

Moin Heimdall,

so denn der Votronic mitläuft, sind die ~30mA absolut ok.
Er sollte auch nicht kpl. vom Netz genommen werden, um seine "gesammelten" Daten zu verlieren.
Ansonsten muss er sich bei jedem Zuschalten neu kalibrieren.

Also....alles gut :wink:

LG

Birger

hmarburg am 15 Jan 2020 11:01:56

Heimdall hat geschrieben:...am Multimeter 0,03 A ins Nirwana...


Nun, der BC benötigt schon mal zwischen 8..60mA.
Gibt es eventuell Verbraucher, z.B. Wechselrichter, Autoradio, die nicht über den abgeschaltenen EBL versorgt werden und einen Ruhestrom verbrauchen?

Gruß, Holger

Heimdall am 15 Jan 2020 11:32:43

Danke Birger, das beruhigt mich. :wink:
Holger, nein da ist nichts angeschlossen. Kein Radio, kein Wechselrichter, nur ein Zusatzladegerät, das aber nur bei Bedarf eingeschaltet wird. Nun lasse ich den Minusanschluss abgeschraubt, dann brauche ich die Life nicht jeden Monat laden. Das ist bei Life und Minus Temperaturen doch etwas umständlich.
Nun kann ich ja testen ob das so ohne laden jetzt bis zum Frühjahr geht.
Was mich als Strom-Neandertaler aber wundert ist, dass der BC trotz abgeschlossenem Minus funktioniert. Bin ja froh darüber aber es wundert mich doch. :mrgreen:

hmarburg am 15 Jan 2020 11:45:55

Heimdall hat geschrieben:...Was mich als Strom-Neandertaler aber wundert ist, dass der BC trotz abgeschlossenem Minus funktioniert. Bin ja froh darüber aber es wundert mich doch. :mrgreen:


Welchen Minus hast du denn abgeklemmt? Den zwischen Batterie und Shunt oder den zwischen Shunt und den Verbrauchern/Fahrzeugkarosserie?
Wenn die Verbindung zwischen Batterie und Shunt vorhanden ist, dann läuft der BC weiter, da er ja vom Batterie-Plus mit Spannung versorgt wird und eine Verbindung zum Batterie-Minus hat.

Gruß, Holger

part1 am 15 Jan 2020 12:05:51

Hallo Franz,
meine Batterie ist unter dem Beifahrersitz , die Kabel sind 8 Quadrat .
Vom Solarregler sind die Kabel ca 3 Meter und zur Fahrzeugbatterie ca 1.5
Zu Landstrom Ladegerät kann ich nichts sagen da muss ich viel auseinander Bauen.
Die Kabel die da so wild rumliegen muss ich noch checken wo die her sind.
Eines geht vom Solarregler zur Fahrzeugbatterie.

Gruß Uwe

[²=https://www.wohnmobilforum.de]Bild[/url]

url=https://www.wohnmobilforum.de]Bild[/url]

Heimdall am 15 Jan 2020 12:14:20

Holger, der Shunt hängt an der Batt. in der Minus Leitung zur Karosse. Den Minus Anschluss habe ich an der Karosserie also zwischen Shunt und Karosse getrennt. :?:

hmarburg am 15 Jan 2020 12:26:39

Heimdall hat geschrieben:...der Shunt hängt an der Batt. in der Minus Leitung zur Karosse. Den Minus Anschluss habe ich an der Karosserie also zwischen Shunt und Karosse getrennt. :?:


Dann hängt der Shunt an Spannung und werkelt still vor sich hin. Das belastet deine Batterie, wie du schon festgestellt hast. Falls du das unterbinden möchtest musst du die Sicherung für die Versorgungsspannung des Shunt ziehen, dann ist Ruhe.

Gruß, Holger

Heimdall am 15 Jan 2020 12:29:21

Alles klar Holger, danke für deine Zeit. :top:

hmarburg am 15 Jan 2020 12:57:26

part1 hat geschrieben:... die Kabel sind 8 Quadrat .
Vom Solarregler sind die Kabel ca 3 Meter und zur Fahrzeugbatterie ca 1.5
Zu Landstrom Ladegerät kann ich nichts sagen da muss ich viel auseinander Bauen.
Die Kabel die da so wild rumliegen muss ich noch checken wo die her sind.
Eines geht vom Solarregler zur Fahrzeugbatterie.


Die Plus-Leitung vom Solarregler zur Starterbatterie übernimmt die sogenannte Erhaltungsladung für diese.
Die Plus-Leitung zur Bordbatterie ist für die Solar-Ladung. Die Minusleitung führt zu einer gemeinsamen Masseverbindung zwischen Starterbatterie und Bordbatterie.

Was du noch eher finden musst als das Landstrom-Ladegerät ist das Trennrelais das in der Plus-Leitung zwischen Starter- und Bordbatterie sitzt. Dieses verbindet bei laufendem Motor die beiden Batterien und die Lichtmaschine uns sorgt somit dafür das beide Batterien geladen werden. Das Trennrelais kann als eigenständiges Gerät verbaut oder Bauteil eines Elektrikblocks (kurz EBL) sein. Beim Trennrelais ist es wichtig, welchen Strom es aushält.
Das EBL wiederum ist die Verteiler- und Schaltzentrale für dein 12V Bordnetz. Manche EBLs beinhalten auch noch das Landstrom-Ladegerät.

Gruß, Holger

Stocki333 am 15 Jan 2020 19:53:54

Hallo Uwe
Wenn ich mir den Kabelsalat so ansehe am Foto, sowie die dünnen Kabel betrachte, kann ich mir nicht vorstellen das dort zuviel Ladestrom fließt. Das ist aber nicht in Stein gemeiselt. :mrgreen:
Weißt du den Ladestrom von der LM in die Bordbatterie. Also welcher Strom fließt, wenn die Bordbatterie teilweise entladen ist.
Wenn man den weiß, und er bewegt sich in einen vernünftigen Rahmen...?
Deine Verkabelung im Batteriebereich gehört überarbeitet. Ist nicht mehr ganz so Up to Date. Aber das weißt du selber auch.
Die Kabel die da so wild rumliegen muss ich noch checken wo die her sind.

Kabel ist schön getrunken. :bia: Sieht eher wie ein Klingeldraht aus.
Zu Landstrom Ladegerät kann ich nichts sagen da muss ich viel auseinander Bauen.

Nicht auseinanderbauen. Messen. oder Messen lassen. Mit Hausnr. ist dir nicht gedient. :cry:
Was für welche Lithium hast du ins Auge gefasst.
Und wieviel willst du ausgeben, falls du noch unsicher bist welchen Accu. Den mir ist eines klar. Möglichst wenig ausgeben, ind möglichst viel Bekommen.

Das andere ist das Temperaturverhalten von normalen LiFePo4. Bist du dir darüber im klaren. ??

Die zwei Fragen solltest du fairerweise schon beantworten.
Gruß Franz

part1 am 16 Jan 2020 11:40:15

Hallo Franz,

ja das mit den Kabeln ist wirklich nicht schön, ich muss aber erstmal sehen welchen Zweck die haben bevor ich sie weg mache oder tausche.
Da aber viele wilde Kabel verlegt wurden ,habe ich es noch viel zu tun.

Das Ladegerät nur messen bringt ja nicht viel, ich muß ja sehen ob es umzuschalten geht um einen höheren Ladestrom zu liefern.

Preislich habe ich gesehen das 100 A ca 900,-€ kosten.

Was meinst du mit Temperaturverhalten? Das sie nicht unter 0 Grad geladen werden kann.

Was ist eigentlich mit dem Laden über Lima, ich habe hier im Forum gelesen das zum Laden 14,8 Volt nötig sind.


Gruß Uwe

Stocki333 am 16 Jan 2020 20:43:05

Hallo Uwe
Das Ladegerät nur messen bringt ja nicht viel, ich muß ja sehen ob es umzuschalten geht um einen höheren Ladestrom zu liefern.

Kenne kein Ladegerät im Ebl eingebaut. das sich auf höhere Ladeströme umstellen läßt. Wenn du Glück hast, kannst du uUmschalten zwischen Gel und Blei / Säure. Letztere wäre die Einstellung für Lithium.
Preislich habe ich gesehen das 100 A ca 900,-€ kosten.

Was hast du gesehen. Pin Up Girl Kalender mit 100 Aktfotos um 900.- oder Accu. :mrgreen: :mrgreen:
Sei einfach fair, ich bin es auch. Lass dir nicht immer die Würmer aus der Nase ziehen.
Was meinst du mit Temperaturverhalten? Das sie nicht unter 0 Grad geladen werden kann.

Richtig. Nachdem du zu einem Fertigaccu tendierst. hast du das Temperaturverhalten am Hals.
Du hast jetzt 2 Varianten von LiFePO4 Accus zur Auswahl.
Solche die einen Temperaturschutz im Bms integriert haben.
Solche die das nicht können.
Ganz gleich wie du dich entscheidest. Baue wenn du die Elektrik überarbeitest, einen Schalter ein wo die Ladeeinrichtungen abgeschaltet werden können.
Was ist eigentlich mit dem Laden über Lima, ich habe hier im Forum gelesen das zum Laden 14,8 Volt nötig sind.

Schreibfehler von dir, oder falsches Forum. 14,8 Volt ist ein Gerücht. Max 14,6 Volt. Sonst geht der Accu auf OVP. Meistens.
Eine Karre aus 95 liefert dir das nicht.
Hast du wenigstens ein Multimeter zum Messen.
Gruß Franz

part1 am 17 Jan 2020 09:00:00

Hallo Franz,
Zurück zu meiner Eingangsfrage , ich wolle wissen ob es möglich ist einfach die Säure Blei Batterie gegen eine Lithium zu tauschen.

Meine Preisvorstellung sind da ja unerheblich und nein , ich habe keine Pin Up Girls gesehen.

Das die Lima keine 14,8 oder 14,6 Volt leistet ist mir auch klar.
Genau das selbe für das verbaute Landstrom Ladegerät.

Daher habe ich ja gefragt ob es "so" einfach ist 1 zu 1 zu tauschen.

Gruß Uwe

hmarburg am 17 Jan 2020 09:11:31

part1 hat geschrieben:[²=https://www.wohnmobilforum.de]Bild[/url]

url=https://www.wohnmobilforum.de]Bild[/url]

Daher habe ich ja gefragt ob es "so" einfach ist 1 zu 1 zu tauschen.



Wenn ich deine vorhanden E-Anlage sehe kann ich nur sagen: Nein!

Gruß, Holger

flo16v am 17 Jan 2020 09:17:31

Hi,

ich würde behaupten JA aber das volle Potenzial der Lithiumbatterie wirst du nicht nutzen können.

Am besten du findest erstmal heraus was für ein Trennrelais du verbaut hast.

Ein Lithiumakku wird auch mit 13,8 Volt Ladespannung "voll", es dauert nur länger. Die meisten kommen gut mit 14,4V zurecht

Gruß Flo

hmarburg am 17 Jan 2020 09:21:56

flo16v hat geschrieben:...Am besten du findest erstmal heraus was für ein Trennrelais du verbaut hast...


Da kannst du genauso lange wie ich auf eine Antwort warten, denn das habe ich ihm auch schon geschrieben.

Gruß, Holger

Stocki333 am 17 Jan 2020 10:14:22

hallo
Daher habe ich ja gefragt ob es "so" einfach ist 1 zu 1 zu tauschen.

Schau dir meine und die anderen Fragen an. dann hast du die Antwort.
Ein 1 : 1 Ist ein Marketingausdruck sonst nichts. In fast jedem Fahrzeug durchführbar. Ob es Funktioniert oder die Sicherungen putzt, dir kalt wird im Winter oder Warm. Weil deine Verkabelung Rauchsignale gibt.
So nach dem Motto:
Geben die Kabel Rauchsignale, Ist der Acco in Ordnung.
Und die Marketingexperten haben Recht. Die Techniker hier sind die Dummen. Oder sehe ich etwas falsch.
-
Daher habe ich ja gefragt ob es "so" einfach ist 1 zu 1 zu tauschen.

Diese Zeile hier ist ein Vorwurf an die Techniker. Die wollen dir helfen, Verschwenden Zeit für dich. Und dann diese Antwort.
Aber von dir kommt keine Vernünftige Antwort. Und noch etwas.
Auch wenn du den Accu aus China bestellst, Helfen wir beim implantieren in ein Fzg. mit Tipps. Beispiele findest du im Forum genug.
Schöne Gruße Franz

part1 am 17 Jan 2020 15:51:39

Hallo Holger,

Leider habe ich das Trennrelais noch nicht gefunden, ich bin dabei erstmal nachträglich verbaute Kabel zu entfernen.
Alles was zur Wohnmobil Elektrik gehört hat der Hersteller gut unterm Armaturenbrett verbaut und andere Vorbesitzer haben nach ihren Bedürfnissen Kabel verlegt.
Ich hoffe ich finde am Wochenende das Relais.

Gruß uwe

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Umrüstung auf LiFeMgPO4 im Forster T738EB
Victron BMV 71 2
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt