Zusatzluftfeder
hubstuetzen

LiFeYPO4 200Ah - 230V Ladegerät - Eure Erfahrungen


Jorel am 09 Jan 2020 19:17:28

Hallo zusammen,

ich habe in meinem Wohnmobil immer noch das CBE Ladegerät der alten Bleibatteriekonfiguration drin.
Es tut seinen Dienst ohne Probleme, allerdings nur mit etwa 12 A Ladeleistung.
Mein 200Ah LiFeYPO4 braucht dann schon ein Weilchen, bis er wieder voll ist.
Blöd, wenn man nur mal eben zwei Stunden am Strom hängt.

Nun habe ich im weltweiten Internetz und auch hier im weltweiten Forum ein bißchen gestöbert, doch so richtig schlau bin ich nicht geworden.
Es gibt Ladegeräte/Ladebooster/Solarregler Kobinationen, 30A, 50A, 80A Ladegeräte und was weiß ich noch alles.
Ist mir alles soweit klar, allerdings vermisse ich Erfahrungswerte.

Was habt Ihr denn an Eurem Lithiumkraftwerk hängen, das aus 230V schöne Ah macht?
Wieviel A Ladestrom hat Euer Ladegerät?

Danke für ein paar aktuelle Erfahrungen.

Anzeige vom Forum


rolfblock am 09 Jan 2020 19:31:57

ich hab 110 Ah und nur den EBL 99 mit 18 A.
Da ich eh nur seltenst Landstrom habe, reichts.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

biauwe am 09 Jan 2020 20:04:22

Jorel hat geschrieben:Wieviel A Ladestrom hat Euer Ladegerät?


CBE mit 16 Ah ca. 270 W verbrauch beim Laden und 2x 20 A, wobei nur mit ca. je 10 A geladen wird.
In Summe ca. 36 A Ladestrom.
Preiwert und läd bis ca. 14,7 V. Nach dem Laden immer vom Akku trennen!
--> Link

Für mehr Geld und es sind z.B. 50 A
--> Link

Anzeige vom Forum


holger65 am 09 Jan 2020 20:51:29

2 x 100 Ah Lifepo4 + Victron Multiplus 3000.
Max 120 Ah Ladeleistung....

Habe ich aber auf 50 Ah begrenzt über die Software. Läuft super die Kombi...

Holger

Bodimobil am 09 Jan 2020 21:11:32

Bei meinen 200Ah LiFeYPO hängt (aber abgeschaltet) das alte CBE mit 18A. Aber außer 2 Minuten testen (BC hat die knapp 18A angezeigt) hab ich es noch nie benutzt da die Batterien seit 2 1/2 Jahren nur Strom von Solar und Booster bekommen haben. Also von Erfahrung kann ich nicht wirklich reden.
Es ist halt nur für den Notfall da und dann würde ich es nicht unbeaufsichtigt lassen sondern bei ausreichender Ladung wieder abstellen.
Gruß Andreas

holger65 am 09 Jan 2020 21:26:50

holger65 hat geschrieben:2 x 100 Ah Lifepo4 + Victron Multiplus 3000.
Max 120 Ah Ladeleistung....

Habe ich aber auf 50 Ah begrenzt über die Software. Läuft super die Kombi...

Holger


Muss dann sicher 120 A Ladeleistung + 50 A begrenzt heißen :oops:

Stocki333 am 09 Jan 2020 21:34:13

Ich verwende auch noch mein altes CBE Ladegerät mit Patschen. Liefert max 5 A. Sonst gibts nur LM und 300 Watt Solar. Hängen notgedrungen jetzt mal 2 Tage am Campingplatz um meinen 300er zu laden. Die E- Bike sind leider Stromgeil.
Sonst wenn du ein kräftiges Ladegerät brauchst. Im Forum werden immer wieder welche angeboten. In Verbindung mit dem Ebl Ladegerät + ein Zusatzladegerät kannst du schnell viel Ladung bekommen. Geht auch mit älteren LG. Zeitschaltuhr dazwischen, fertig
Gruß Franz

Bodimobil am 09 Jan 2020 21:44:17

Du kannst dir ja so was holen: --> Link
Wenn du jede Nacht damit Volladen möchtest oder kein anderes LiFePO fähiges Ladegerät hast ist das bestimmt OK. Für gelegentliches Beiladen würde ich aber eher ein einfaches Bleiladegerät + Abschaltung bei 14-14,2V holen und das balancieren den Solarregler und Booster überlassen.
Gruß Andreas

geralds am 09 Jan 2020 22:37:04

Hallo,

vom Hersteller verbaut von CBE das CB516 (16A)
zusätzlich
--> Link
mit 20A
In Summe also 36A Ladestrom möglich
(Erst 2x in 4 Jahren genutzt da ausreichend Solar)

Akku: 220Ah LI

Gruß Gerald

viking92 am 10 Jan 2020 13:40:35

Ein 50A Netzteil, welches im Stand den B2B betreibt.
Das originale CBE flog raus.

Gruss
Birger

Jorel am 10 Jan 2020 13:56:45

Danke für Euren Input.
Wenn ich mir das so alles durchlese, dann sollte ich einfach mehr Solar aufs Dach schrauben ;-)
Ich habe aktuell nur 160Wp, da kommt nicht viel in der Herbst- und Winterzeit.

Anzeige vom Forum


mv4 am 10 Jan 2020 14:10:07

das wäre eigentlich das sinnvollste...

Bodimobil am 10 Jan 2020 14:19:26

Willst du in der Übergangszeit und Winter länger stehen, z.B. Wintersport? Da hilft mehr Solar auch kaum. Falls du sowieso nicht länger als 3Tage stehen willst würde ich eher in einen Booster investieren. Mit 50A kannst du in einer guten Stunde fahren den Verbrauch eines Tages wieder rein bekommen. Für den Sommer reichen die 160Wp meistens.
Gruß Andreas

buschdie am 10 Jan 2020 16:29:17

Einfach ein 16 mm2 kabel mit einem Relais direkt von positiv Lichtmaschine bzw Starterbatterie auf die LiFePO4 und wenn der Motor läuft nach ein zwei Minuten zu Schalten und es kommen bis zu 70 amp ladestrom zusammen an. Da reichen 30 Minuten bei mir natürlich unter Aufsicht. Schwachstelle ist das Relais das wird nach ner halben Stunde langsam warm und bildet einen wiederstand. Aber wie geschrieben 30 Minuten reichen für den Tagesverbrauch.

Jorel am 10 Jan 2020 21:41:56

buschdie hat geschrieben:Einfach ein 16 mm2 kabel mit einem Relais direkt von positiv Lichtmaschine bzw Starterbatterie auf die LiFePO4 und wenn der Motor läuft nach ein zwei Minuten zu Schalten und es kommen bis zu 70 amp ladestrom zusammen an.

Interessant.
Habe einen 25A Ladebooster (Schaudt), der übers CBE Steuerteil läuft.
Ein direktes Kabel von Starterbatterie zur Aufbaubatterie ist allerdings dennoch möglich.
Kannst Du mir Deine Schaltung schicken, oder hier zur Verfügung stellen?
Danke.

bigben24 am 11 Jan 2020 11:37:58

Nach vielen guten Ratschlägen hier im Forum habe ich das bei mir für die 200AH Winston, folgendermaßen realisiert:
EBL Lader plus Zusatzlader Schaudt LAS 1218-25(war drin für 2. Batterie ) -ist drin geblieben
Ladebooster Schaudt 121525 war auch schon drin
Solar 2 x 120Wp mit Büttner Solarlader

Alle Ladegeräte, soweit möglich auf LiFe 14,2V (nicht 14,4V)umgestellt, damit die Erhaltungsladung (Solar) auf 13,5V abgesenkt wird.
Dazu noch 2 Schalter eingebaut, einmal um den Akku fernbedienbar abschalten zu können (Winterlager). Das Fahrzeug hängt dort an Strom (Starterakku) und einen fast vollen LiFe Akku muß man ja nicht mit dem Blei-Säure Programm des EBL den Winter durchladen.
Und zweitens, den Schalter für D+ vor dem Ladebooster. Ab Frühjahr wird nur mit Solar geladen, da brauche ich den Lima Strom nicht.

Also alles so ähnlich wie bei Bodimobil

Gruß

stoppie am 12 Jan 2020 12:13:32

Jorel hat geschrieben: .... Wieviel A Ladestrom hat Euer Ladegerät? ......


Hallo Jorel,

ich halte es wie holger65 - Ladung über Victron-Multiplus.
Für 700 Ah LiFeYPO habe ich auf der 230V-V-Ladeseite zwei Multiplus 3000 mit theoretisch jeweils 70A maximalen Ladestrom, reduziert auf jeweils 50A. (Bordspannung 24V)

Die Ladung über die Wechselrichter ist sehr komfortabel, weil man alle notwendigen Parameter per Software programmieren kann.

Jorel am 13 Jan 2020 09:14:01

stoppie hat geschrieben:700 Ah

Hätte ich auch gerne :eek:

Danke für Eure Tipps.

Darf ich noch ne Frage fragen?
Ja?
Prima!

Nicht immer, aber hin und wieder lädt das CBE den LiFeYPO4 nicht vollständig auf.
So geschehen heute Nacht.
Wir waren am WE unterwegs und hatten den Akku bis auf 90Ah runter benutzt.
Gestern aktivierte ich das CBE Ladegerät, damit er den Akku voll macht. Heute, als ich das Ladegerät ausschalten wollte, zeigte der Batteriecomputer 165Ah an und keine weitere Ladung, trotz eingeschaltetem Ladegerät (Kontrolllampe an).
Das ist jetzt das zweite Mal, dass das Ladegerät den LiFeYPO4 nicht voll lädt.
Ansonsten tuts.
Was kann die Ursache sein?

biauwe am 13 Jan 2020 09:29:39

Jorel hat geschrieben:Was kann die Ursache sein?


Die Ladezeit war um.

Das Aufladesystem arbeitet in 4 Zyklen:

1. Aufladen der Batterie mit Strommaximum bis zum Erreichen der Ladeschlussspannung.
Die wird nur erreicht, wenn die Batterie richtig funktioniert.
2. Wenn die Ladeschlussspannung erreicht ist, lädt das Batterieladegerät 90 Minuten lang weiter 14,1 V
(Nass-Batterie) oder 8 Stunden 14,3 V (Gel-Batterie), bei konstanter Spannung.
3. Erhaltungsladespannung von 13,8V (Gel-Batterie) oder 13,5V (Nass-Batterie), bei konstanter Spannung.
4. Nach 10 Stunden geht das Batterieladegerät in die Erhaltungsladespannung über und beginnt erst wieder aufzuladen, wenn die Spannung der Batterie unter 13V sinkt.

Jorel am 13 Jan 2020 09:58:46

Danke Uwe, das klingt plausibel.
Tatsächlich lädt das Ladegerät nun wieder, nachdem es 30 Minuten ausgeschaltet war.

Wieder was gelernt :top:

andwein am 13 Jan 2020 11:27:16

biauwe hat geschrieben: ....Die Ladezeit war um.

Das sehe ich auch so. Fast alle in Wohnmobilen standardmäßig verbauten Ladegeräte (CBE, Cramer, Schaudt, Nordelletrica) arbeiten zeitgesteuert. Meist mit einem NE 555 Timer. An dem Timer Chip kann man das auch erkennen, meist stehen die Zeitfenster nicht in der BDA oder man muss sie aus der Ladekurve herauslesen.
Gruß Andreas

biauwe am 13 Jan 2020 14:14:09

Geht auch ohne Timer,
Preiwert und läd bis ca. 14,7 V immer die Akkus voll. Nach dem Laden immer vom Akku trennen!
--> Link


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Preiswerte LIFEPOs aus zweifelhaften Quellen
leistungsfähige Lithium-Akku ohne Nickel und Kobalt
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt