Zusatzluftfeder
luftfederung

PanAmericana 2022-2025


andreaveloce am 09 Feb 2020 12:59:56

Moin!

Es ist zwar noch ein wenig hin, aber irgendwann sollte man ja mal anfangen, sich die ersten Gedanken zu machen, was man bei einer Langzeitreise (unserer ersten) alles beachten und berücksichtigen sollte.

Kurz zu uns: wir werden in 2 Jahren knapp 60 und etwas über 65 Jahre alt sein. Die beste Ehefrau von allen und ich werden dann nicht mehr für Geld arbeiten müssen.
Seit vielen Jahren träumen wir davon, endlich einmal unterwegs zu sein ohne ein Enddatum zu haben. Und als Ziel haben wir uns schon vor vielen Jahren entschieden, dann einmal die Panamericana zu befahren - und zwar mit dem eigenen Wohnmobil.

Über den Bau unseres „Michel“ habe ich hier schon geschrieben, ich füge noch einmal den Link ein: --> Link

Die Grund-Idee ist: das Auto ab Hamburg, Bremerhaven oder Antwerpen nach Halifax in Kanada verschiffen, hinterherfliegen (oder mit dem Schiff mitfahren), von Halifax quer durch Kanada nach Alaska, durch die USA nach Mexiko und Mittelamerika, zurück nach Mexiko, dort nach Kolumbien verschiffen, und von Kolumbien runter nach Feuerland (dabei noch die Galapagosinseln „mitnehmen“) und über Montevideo wieder zurück. Spätestes Rückreisedatum wäre der Februar 2025, weil ich dann mal meine Rente beantragen müsste... :D.

So, jetzt kommt Ihr ins Spiel. Ich will mal wieder Euer Schwarmwissen anzapfen zu den ersten Grundüberlegungen: um in die Planung Struktur hineinzubringen habe ich mal angefangen mit einem Mind-Map: an was ist alles zu denken bzw. was ist alles zu organisieren?

Meine erste „Map“ sieht so aus:



Was habe ich vergessen bzw. was ist noch zu berücksichtigen? Welche Tips habt Ihr noch so für mich?

Ich bedanke mich schon jetzt mal für Eure Rückmeldungen.

Munter bleiben!

Andreas

Anzeige vom Forum


Gogolo am 09 Feb 2020 13:28:45

Solltest unbedingt die KV für weltweit abschliessen und die deutsche KV in dieser Zeit ruhen lassen (wegen KV wieder aufleben lassen nach Rückkehr) - daher nicht kündigen.

DPF ausbauen und ausprogrammieren lassen. Den brauchst du dort drüben nicht.

Gedanken wegen TÜV nach Rückreise machen. Solltest du den DPF ausgebaut haben, wäre es gut, wenn du mit dem Fahrzeug das Schiff schon in Rotterdam verlässt, und über Frankreich nach D fährst, denn du musst den ersten TÜV nach der deutschen Grenze anfahren.


Habe die Ehre

Gogolo

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

mercurius46 am 09 Feb 2020 14:08:46

Hallo Andreas,

vielleicht helfen Dir ja diese Berichte (--> Link) bei Deinen Überlegungen weiter?

Anzeige vom Forum


Administrator am 09 Feb 2020 14:22:48

Spanisch lernen

BeateR am 09 Feb 2020 16:10:19

ETA für kanada beantragen. nicht zu kurzfristig vorher, es gibt oft verzögerungen.

--> Link

schneggenhaus am 09 Feb 2020 22:11:49

den Link von Vanamericana Youtube kann ich Dir auch empfehlen, die machen gerade die Reise umgekehrt und sind seit Anfangs November 2019 unterwegs ...... und dokumentieren es sehr gut finde ich. Die Vorplanung, Verschiffung usw ...... viel Spass beim planen !!!

stoppie am 10 Feb 2020 16:13:55

andreaveloce hat geschrieben:.... dabei noch die Galapagosinseln „mitnehmen“....


Hallo Andreas,
bist Du da sicher, ob dies mit einem Wohnmobil überhaupt geht. Die Galapagosinseln gehören zu den am strengsten reglementierten Naturschutzgebieten weltweit (97% der gesamten Inselflächen sind Naturschutzgebiete) und
Ecuador nimmt den Naturschutz ihrer Inselperlen sehr erst.

andreaveloce am 10 Feb 2020 19:15:44

stoppie hat geschrieben:
Hallo Andreas,
bist Du da sicher, ob dies mit einem Wohnmobil überhaupt geht. Die Galapagosinseln gehören zu den am strengsten reglementierten Naturschutzgebieten weltweit (97% der gesamten Inselflächen sind Naturschutzgebiete) und
Ecuador nimmt den Naturschutz ihrer Inselperlen sehr erst.


Moin Stoppie,

mit dem Womo geht das natürlich nicht. Aber es gibt Anbieter, mit denen Du - mit einem Ranger - einige ausgewählte Inseln besuchen darfst. Übernachtet wird auf einem Schiff. Das Womo bleibt also auf dem Festland.

Munter bleiben!

Andreas

BeateR am 10 Feb 2020 19:53:44

man kann auch nach Baltra fliegen und in Puerto Ayora übernachten. von dort aus gibts tagesauflüge mit dem boot zu diversen inseln.
(haben wir gemacht, da ich seekrank werde)

ebi1 am 14 Feb 2020 06:56:46

Bei 2022-2025 könntest du 3 Jahre überschreiten. Du brauchst kein Carnet, solltest vom ADAC dennoch eines holen, und alle Jahre wieder erneuern, was nicht ganz so einfach ist, wenn ihr unterwegs seid. Ansonsten zahlst du Zoll und MwSt. auf dein Mobil, wenn du es nach DE zurückbringst.

Ansonsten: würde das locker angehen und halt schauen, dass am Mobil nicht viel verrecken kann. Das, was man unterwegs sonst so braucht, kann man ja kaufen.

Grüße
Ebi

ebi1 am 14 Feb 2020 07:11:15

Erst jetzt dein Fahrzeug gesehen...

Toilette kann schon mal nicht kaputt gehen. Ich hab alle Pumpen als Ersatz dabei, Keilriemen eh. Schau halt, was weh tut, wenn es kaputt ist, dafür sollte ne Lösung her. Unterwegs hilft dir vermutlich niemand, höchstens bei der Basis, die mit dem Stern sind überall.

Grüße
Ebi

Anzeige vom Forum


AnRo am 14 Feb 2020 10:18:18

andreaveloce hat geschrieben:Die Grund-Idee ist: das Auto ab Hamburg, Bremerhaven oder Antwerpen nach Halifax in Kanada verschiffen, hinterherfliegen (oder mit dem Schiff mitfahren), von Halifax quer durch Kanada nach Alaska, durch die USA nach Mexiko und Mittelamerika, zurück nach Mexiko, ....

Moin

Wow, das ist ja mega. Warum? Weil wir selbiges vorhaben :mrgreen: Bei uns ist der Start 2022/2023 vorgesehen, selbe Strecke, also erst mal nach Halifax. Ob wir am Ende von Montevideo wieder zurück nach D bzw. Schweden wollen ist offen. Evtl. bleiben wir on Tour und schauen uns weitere Ländern an. :top:

Eine Idee lässt mich noch nicht ganz los: Von Schweden über verschiedene Länder durch den Osten bis nach Vladivostok (Russland) weil es von hier auch eine Möglichkeit gibt, nach Kanada, Vancouver zu kommen. Auch eine Möglichkeit von Hamburg/Antwerpen nach Montevideo und die Panamericana von Süden her aufziehen um dann später von Vancouver nach Vladivostok zu verschiffen um über den Osten wieder nach Schweden zu kommen.

Wir haben allerdings noch einiges an Arbeit vor uns: --> Link und wir sind dann zum Startzeitpunkt 50+

Das mit der Mindmap ist eine gute Idee. Auch wir haben bereits eine erstellt, allerdings elektronisch, die ich gerne mit euch am Wochenende mal teilen kann.

Inzwischen lesen wir viele Reiseberichte oder sehen uns Videos davon an. Auch andere Foren, die speziell die Panamericana behandeln, werden nach Infos abgegrast und wir haben einige Plattformen und somit Infos gefunden, für einen solchen Tripp.

Einfuhr des Fahrzeugs nach Kanada ist dir schon bekannt, Stichwort: lokale KFZ Haftpflichtversicherung (im Prinzip für jedes Land extra)?

Gerne können wir uns darüber weiter austauschen wenn ihr möchtet.

Liebe Grüße aus Nordschweden
Robert

volki am 14 Feb 2020 16:57:59

Falls deine "PanAmericana" bis in den Süden Chiles gehen sollte, dh. ab Puerto Montt heisst die auch "Carretera Austral", dann kann ich dir mit Info dienen. Ich war da mehrfach zum Fliegen-Fischen da unten und auch auf der andern Seite der Anden, tws. auch "off the Track" :
Argentinien: (Bariloche-Junin-V. Lanin)
Chile: Santiago-P.Montt-Chiloe-Cohayque-Lago General Carrera, NP Perez Rosales)




Fritz1 am 15 Feb 2020 17:01:50

Moin nach Metjendorf (ist fast um die Ecke)
Den Nordamerikateil + Mexiko habe ich auch mit eigenem WoMo bereist (2x verschifft), Südamerika nicht mit eigenem Fahrzeug.

Gasversorgung ist auch eine Frage. Eventuell Gaslampem für Draußen.

Für Nordamerika würde ich mir die dortigen Gasflaschen kaufen. Ich habe früher auch Flaschen aus D dort füllen lassen mittels Adapter, geht jetzt kaum noch oder gar nicht. Viel Gas benötigt Ihr ja nicht, Heizung vermutlich Diesel und Kompressorkühlschrank.

Für Australien (in den USA, Kanada weniger gebraucht, frage der Jahreszeit) hatte ich ein Mückenzelt, recht groß, Stehhöhe, Platzz für Tisch, Stühle, habe auch drin geschlafen wenn es im im Auto zu warm war.

Spannungswandler (CP in größeren Städten ist ja nicht ausgeschlossen) ist auch zu überlegen.

Gruß

Fritz

Fritz1 am 16 Feb 2020 22:08:26

Dieser Bericht ist schon etwas älter, aber vielleicht doch Interessant für die Reise. Ich vermute mal, dass ähnliche Probleme auch mit einem Sprinter auftreten können, von einem G-Modell ist mir das für Ostafrika bekannt.

--> Link


Gruß

Fritz

clamat am 17 Feb 2020 15:05:16

Hi Andreas,

Wir waren 2015 mit dem (noch gemieteten) WoMo in Chile/Argentinien unterwegs

--> Link

In 2011 mit Mietwagen und festen Unterkünften bis Ushuaia

--> Link

Und in 2012 nach Neuseeland an der Ostküste der USA

--> Link

Gerade Chile/Argentinien sind einfach nur traumhaft mit dem WoMo

Unser eigenes WoMo ist aus all diesen Erfahrungen übrigens gasfrei. Wir heizen mit Diesel, Strom für Kühli etc. kommt vom Dach und gekocht wird mit Spiritus.

LG
Claudia

cheldon am 01 Mär 2020 16:38:22

Wir waren 2017/18 mit unserem CS Independent 316cdi in Südamerika. Bereist haben wir Uruguay, Brasilien, Bolivien, Peru, Argentinien und Chile. Den DPF haben wir ausbauen und die Motorsteuerung in Münster anpassen lassen. Auf der Lagunenrunde in Bolivien bis ca. 4800m keine Probleme. dem Diesl hatten wir Fliessverbesserer zugefügt. Wir haben 1l von D. mitgeführt. 4x20l Resevekanister und zwei Ersatzreifen waren an Bord und das war auch gut. Verschlissen haben wir 4 Reifen, eine Felge, Handbremsseil und eine Windschutzscheibe. Ersatzteile waren schnell sowohl in Peru und Chile bei Mercedes verfügbar.
Spanischkenntnisse sind sehr hilfreich.

Moderation:Beitrag editiert


PS: Die Carretera ist mittlerweile auch nicht mehr so anspruchsvoll.

mansch am 01 Mär 2020 18:53:49

Moin...

Netter Plan! :-)

Aber... Denke daran das mit den USA ist inzwischen nicht mehr ganz so trivial bzgl. Visum. Es gab schon mehrere Fälle, wo es nur die normalen 90 Tage ESTA gab - gerechnet ab der ersten Einreise - und das ist bei Euch ggf. Alaska. Es wird meistens nicht bei Einreise in die lower 48 neu begonnen, dann wird das alles ziemlich knapp. Eine "Ausreise" nach Kanada oder Mexiko startet die 90 Tage nicht neu.
Ein langes B2-Visum wird nicht mehr ohne weiteres ausgestellt und muss (sollte) besser in Deutschland beantragt werden.

Die spannende Frage "wer versichert das Auto?" stellt sich ggf. auch, da ist es im Zweifel für Kanada und USA schwerer, als für Mittel- und Südamerika. Von hohen Kosten mal abgesehen ...

Manni

andreaveloce am 01 Jun 2020 12:17:15

Moin,

da bin ich sozusagen wieder :) .
Durch Corona hatte ich keine Lust und Ambitionen, mich mit diesem Thema weiter zu beschäftigen. Eher beschäftigte mich die Frage, ob diese Reise überhaupt stattfinden kann...

Ach, was soll‘s, wird schon klappen - Estland jetzt Ende Juni kann ja auch stattfinden, dann wird das mit der Panamericana in 2022 auch klappen.

Ich möchte mich bei allen, die hier schon geschrieben und Tips und Hinweise gegeben haben, herzlich bedanken, da waren gute Sachen dabei. Danke!

Aber, aktuell beschäftigt mich gerade eine Frage: was mach ich mit meinem Gas (nur zum Kochen)? Wir haben diese 2,8 kg Buddel vom Campingaz. Ich glaube, die kann ich in den Amerikas nicht bekommen, oder? Muss ich da hier schon umrüsten oder gibt es was Vergleichbares drüben?

Ich danke Euch schon mal vorab und freue mich auf weitere Anregungen. Sobald wir gedanklich weiter sind, halte ich Euch auf dem Laufenden.

Munter bleiben!

Andreas

clamat am 01 Jun 2020 12:42:10

Hi Andreas,
Das ist zwar eine Unimogreise, aber mit klasse Tipps

--> Link

LG
Claudia

ebi1 am 08 Jun 2020 06:52:36

Es gibt Adapter, da spielt die Flasche ja keine Rolle. 2,8 ist aber echt putzig.

Bis 2022 ist noch Zeit, könntest dir ne gute Batterie samt Induktion in der Küche gönnen, dann bist du gasfrei. Wenn eh nur gekocht wird...

Grüße
Ebi

xj-inside am 11 Jun 2020 14:04:15

Hallo
Wir haben Nordamerika bis nach Cancun schon hinter uns. Siehe --> Link.

Was ich dir mitgeben kann:
Küli nur Kompressor, sonst brauchst du zuviel Gas
Wir haben einen Gastank, tanken ist einschl Mexiko kein Problem
Unbedingt Spanisch lernen!
Ansonsten, Nordamerika ist völlig unproblematisch, aber alles endlos weit. Deswegen und wegen der Jahreszeiten würde ich es heute so machen: Frühjahr bis Herbst von Halifax über Alaska bis Vancouver. Auto über den Winter parken und im nächsten Frühjahr in die USA. Dann habt ihr 6onate für USA, das ist super. Bei uns war es zu kurz.

Ein Problem wird immer mehr die Autoversicherung für USA und Kanada. Da gibt es fast nur noch die sauteure Tuminsurance. Fast!
Wenn du fragen hast, kannst mich gern anschreiben.

ebi1 am 12 Jun 2020 08:58:37

xj-inside hat geschrieben:Küli nur Kompressor, sonst brauchst du zuviel Gas


Wer 2,8 Liter Gas hat, kühlt damit ganz sicher nicht.

An den TE: Lass dir von Woelcke ne blaue Batterie einbauen und eine Induktionskochplatte, dann ist das Thema vom Tisch. Toilette, Kühlschrank, das ist alles bestens und hat sich bei uns auch bewährt. Das mit dem Gas ist eigentlich völlig unnötig, weil eh nur damit gekocht wird. Und bei dem, was so ein Mobilchen kostet, wäre es auf ne richtig gute Batterie von vornherein eigentlich nicht angekommen. Der Umbau kann keine große Aktion sein, und dann muss du nicht mehr an Gas denken.

Grüße
Ebi


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Teil 4 Baikal, Mongolei und so Die Rückreise Erste Hälfte
Teil 4 Baikal, Mongolei und so Die Rückreise Zweite Hälfte
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt