Zusatzluftfeder
hubstuetzen

Kaufberatung Alkoven mit Festbett für 2 Erw 2 Kinder


altl am 20 Feb 2020 22:14:12

Hallo,
wir sind 2 Erwachsene (zusammen 140 kg) und 2 Kinder (8 und 4 Jahre) und suchen für uns ein Wohnmobil, um am Wochenende Kurzurlaube bzw. im nächsten Jahr eine Griechenland-Reise zu machen.

Wir suchen einen Alkoven mit Festbett im hinteren Bereich und einer 4er-Sitzgruppe in der Mitte. Wir hatten zunächst einen FFB 670 im Blick, haben diesen Kauf verworfen, da wir bei dem VK ein ungutes Gefühl hatten, u.a. wurde uns der Hagelschaden verschwiegen.

Nun sind wir auf einen Dethleffs 6840 aufmerksam geworden, der Grundriss sagt uns noch mehr zu, als der beim FFB 670.

Wie ist Eure Meinung zu einem Dethleffs 6840? EZ 1995, 175.000 km, bei 139.000km Zahnriemen gewechselt. Preis wäre 14.900 VB.

Unser gesetztes Budget, wünschenswert bis 15.000 Euro.

Danke. Grüße Tino

Anzeige vom Forum


pwglobe am 20 Feb 2020 22:40:18

Hallo,
Erstmal hast du alles richtig gemacht, immer auf das Bauchgefühl achten und zweitens auf den Geruch im Womo.
Weiterhin empfehle ich dir einen Feuchtemesser z.B. --> Link
Dann in allen Ecken und um die Fenster und Dachluken messen.
Ihr müsst von dem Teil überzeugt sein, nicht die diversen „Ratgeber“
Die Laufleistung ist nicht so entscheidend wenn der Service und Ölwechsel regelmäßig gemacht wurde.
Viel Glück bei der Suche.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Gast am 21 Feb 2020 00:14:30

Ein vernünftiges Mobil zwischen 6,50 und 7,00 Metern (die Länge braucht ihr mit vier Personen und Festbetten) in der Preisklasse zu finden, wird schwierig werden.

Ich würde auch weniger auf die Kilometerleistungen achten. Als Basis dienen ja leichte Gewerbefahrzeuge. 500.000 sind da keine Seltenheit.
Die meisten Womos in der Größe sind Ducatos. Fiat hatte früher Qualitätsprobleme, die erst mit der Einführung der Modellreihe 230, also ab 1994 vorbei waren. Und von der Baureihe würde ich wegen der enormen Standfestigkeit und des guten Drehmoments immer den 2.5 TDi wählen. Frühe Baujahre haben aber keinen Kat und natürlich keinen Partikelfilter, dafür aber eine gute Leistungsbandbreite.

Wichtiger als die Kilometerleistung ist das Nutzungsverhalten des oder der Vorbesitzer. Ältere Womos, die beispielsweise auch im Winter genutzt wurden, sind eigentlich immer feucht - der Aufbau besteht ja nur aus Holz und Styropor - und vom Salz mehr oder weniger stark korrodiert. Eine lückenlose Historie mit durchgehender Saisonzulassung ist also empfehlenswert.
Aus den gleichen Gründen sollte das Fahrzeug auch immer in einer Halle gestanden haben, wenn es nicht genutzt wurde. Feuchtigkeit und Eis unterwandern sonst die Leisten/Verbindungsstellen und die UV-Strahlung bleicht aus bzw. versprödet. Das sieht man den Fahrzeugen dann aber auch an. Von nachlackierten Exemplare würde ich immer die Finger lassen.

Womos mit so einer Historie sind selten. Solltet ihr Glück haben und ein gut gepflegtes Exemplar mit entsprechenden Nachweisen erwischen, werdet ihr schon um die 20.000 investieren müssen, fürchte ich. Aber das ist es wert, wenn ihr Freude an eurem Hobby haben wollt.Sonst zahlt ihr über kurz oder lang drauf, überschreitet dann schnell die 20.000 und habt immer noch einen ollen, kaum wieder verkäuflichen Schrubber.

Anzeige vom Forum


huskimarc am 21 Feb 2020 09:24:54

wichtiger als der km stand vom zahnriehmen wechsel, wäre das datum, da er auch, wenn er erst vor 40tkm gewechselt ist, er jedoch wieder gewechselt werden muss wenn 2 jahre rum sind.
in der preisklasse solltest mit etwas suchen was finden, wir haben unseren lmc auch erst letztes jahr gekauft, auch mit alkohoven, bett hinten und sitzgruppe,
was , ausser einem wasserschaden noch wichtig wäre , wäre der rost am fiat aufbau..bei uns mussten komplett die schweller neu rein geschweisst werden etc.. wenn man das nicht selber machen kann, wird es auch teuer.

motor sind eigentlich top, am getriebe ein ölwechsel machen bzw schauen ob genug öl drin ist..
was das gewicht angeht, würde ich schauen das er aufgelastet ist, da bei 4 personen die 3,5t knapp werden, unser sollte leer 2900 kg haben jedoch hatte er beim wiegen fast 3100 (nicht beladen)mit 70kg fahrer

morpheus22 am 21 Feb 2020 10:02:22

Hallo Tino,

ihr seid ja schon länger Wohnwagen-Camper, aber ich sag es trotzdem, bei einem 25 J. alten WoMo gibt's in der Regel im was zu reparieren und da ist es hilfreich, wenn man handwerklich nicht unbegabt ist, sonst kann's teuer werden. :wink:

altl hat geschrieben:Wir suchen einen Alkoven mit Festbett im hinteren Bereich und einer 4er-Sitzgruppe in der Mitte.
Bei 4 Personen ist natürlich das Gewicht ein Thema, für WE-Touren nicht so, aber bei einer mehrwöchigen Reise auf jeden Fall. Ist das der hier? --> Link
huskimarc hat geschrieben:er jedoch wieder gewechselt werden muss wenn 2 jahre rum sind
Alle 2 Jahre ZR wechseln? Ist das nicht nur beim 2.8l Motor? :gruebel:

Gast am 21 Feb 2020 10:09:31

huskimarc hat geschrieben:er jedoch wieder gewechselt werden muss wenn 2 jahre rum sind.


Ist das nicht ein bisschen kurz als Wechselintervall? Eigentlich hat der Duc ein Intervall von 100.000 km oder 6 Jahren.

Gast am 21 Feb 2020 10:13:54

huskimarc hat geschrieben:wichtiger als der km stand vom zahnriehmen wechsel, wäre das datum, da er auch, wenn er erst vor 40tkm gewechselt ist, er jedoch wieder gewechselt werden muss wenn 2 jahre rum sind.

Alle 5 Jahre (und wenn's 7 werden ist es bei den langen Standzeiten auch kein Problem) 5 Jahre sind es nur, weil die Fahrzeuge häufig auf der letzten Meile, also im gewerblichen Kurzstreckenbetrieb genutzt werden und dort besonderen Belastungen ausgesetzt sind

Noch ein Tipp zum Duc. Der 230er hat eigentlich nur zwei Schwächen:
Der 5. Gang ließ sich häufig nach nur wenigen zehntausend Kilometern nicht mehr einlegen. Fiat hat mit einen Rep-Satz Abhilfe geschaffen, so dass man bei älteren Fahrzeugen davon ausgehen kann, dass das schon lange erledigt ist.
Zum anderen die Leuchtweitenregulierung. Sie funktioniert hydraulisch. Die verwendete Hydraulikflüssigkeit ist eine Alkohollösung ähnlich des Scheibenfrostschutzes und diffundiert durch die Kunststoffrohre, so dass man alle paar Jahre die Anlage wechseln darf. Sie ist Prüfkriterium bei der HU und ein erheblicher Mangel, so dass es dann keine Plakette gibt. Der Spaß kostet mit Montage jedes Mal um die 300 Euro. Es gibt aber aus dem Zubehör einen elektrischen Umbausatz. Kostet 144 Euro und mit ein bisschen Geschick kann man ihn selbst einbauen. Ich habe ihn drin und seit dem Ruhe.

Zum Thema Rost. Durchgerostete Schweller sind typisch für Winterfahrzeuge. Oft hat da aber auch noch das Fahrgestell gelitten. Schau mal um die Blattfedern herum, wenn Dein Wunschmodell nicht mit einem höherwertigeren Alko-Fahrgestell ausgerüstet ist.

Abschließend noch ein paar Worte zu Dethleffs. Dethleffs ist die Discountmarke der Hymergroup. Sie haben sich auch erst 2015, drei Jahre nach Hymer von der traditionellen Holzbauweise verabschiedet. Dethleffs profitiert aber schon seit den 80ern vom Knowhow der Hymergroup und ist so langsam zu einem der größten Hersteller in Europa herangewachsen.
Bei alten Modellen ist aber trotzdem Vorsicht geboten. Das Verarbeitungsniveau war halt noch nicht so sehr hoch.

topolino666 am 21 Feb 2020 10:31:39

altl hat geschrieben:Nun sind wir auf einen Dethleffs 6840 aufmerksam geworden,...

Wie ist Eure Meinung zu einem Dethleffs 6840? EZ 1995, 175.000 km, bei 139.000km Zahnriemen gewechselt. Preis wäre 14.900 VB.


Ich stell mal den mobile-Link ein: --> Link
Das Frontfenster im Alkoven wird / ist / war gerne undicht, evtl. mal drauf schauen.

Ich finde es einerseits rührend mit welchem Aufwand die Bilder gemacht wurden (Nummer abgeklippst, Blümchen am Tisch, Kopfkissen hindrapiert), allerdings sprechen auch die fehlenden Bilder (Alkoven innen, Dach, Badbild (Duschwanne gerissen???) unscharf, ...und dann wieder das zerwühlte Bett) eine Sprache für sich :roll:

altl am 21 Feb 2020 10:51:59

Ja, genau das ist das Wohnmobil...

Er wurde nur von März bis November genutzt und stand ansonsten trocken in der Halle.

Ist denn der Preis angemessen?


Gast am 21 Feb 2020 10:59:55

Wenn es das Womo sein sollte, würde ich im Heckbett mal probeliegen. Der Nachteil dieses Grundrisses mit dem seitlichen Bad ist der verbliebene Platz für das Bett. Es dürften so ca. 120cm sein. Das ist schon recht kuschelig.

In der Größe würde ich immer nach einem Querschläfer Ausschau halten. Die Betten sind größer, bei meinem Eura 690 z.B. vorn und hinten 160cm. Angenehmer Nebeneffekt ist die Garage unter dem Bett. Die braucht man schon, wenn man mit vier Personen komfortabel unterwegs sein will. Mit Stauraum dürfte es bei diesem Dethleffs nicht so sehr weit her sein.

Gast am 21 Feb 2020 11:05:12

altl hat geschrieben:Ja, genau das ist das Wohnmobil...

Er wurde nur von März bis November genutzt und stand ansonsten trocken in der Halle.

Ist denn der Preis angemessen?

Das hört sich gut an, wenn es für beide Besitzer gilt und nicht nur für den letzten bzw. wenn es der letzte Besitzer schon seeehr lange hat.

Der Preis wäre dann m.E. sehr gut. Aber man muss sich das Ganze natürlich vor Ort ansehen. Die Bilder hinterlassen jedenfalls einen guten Eindruck. Das Fahrzeug sieht sauber, gepflegt und auch nicht ausgeblichen aus.

altl am 21 Feb 2020 12:25:30

Zingaro hat geschrieben:Der Preis wäre dann m.E. sehr gut.


Ok, verwundert mich jetzt etwas, da ich zuletzt einen FFB 670 ebenfalls EZ 1995 und mit weniger Kilometer zu 15.800 Euro im Blick und die Meinungen erhalten hatte, dass der Preis zu hoch wäre und 11.000 bis 13.000 als angemessen gesehen wurden...

Gast am 21 Feb 2020 12:51:40

Dann schau doch mal im Netz, was Du für 11 bis 13.000 in dieser Größe bekommst. Dann hast Du doch einen Vergleich. Schau Dir mal die Bilder von dem FFB und die von dem Dethleffs genauer an, dann hast Du ebenfalls schon eine Antwort. Und 50.000 Km mehr oder weniger sind bei einem Nutzfahrzeug Strecken zum warm fahren aber kein wesentliches Verkaufsargument.
Für 15.000 ein Hallenfahrzeug mit Saisonkennzeichen zu bekommen ist schon nicht leicht. Den Platz muss man erst mal selbst haben oder bezahlen wollen. Selbst beim Bauern in der Scheune und günstigen 50 Euro/Monat sind das in 25 Jahren auch 15.000 Euro. Das kann und will nicht jeder Besitzer eines älteren Womos bezahlen. Der lückenlose Nachweis ist in dem Alter daher wichtig, wenn Du Wert auf ein trockenes Womo legst.
Da sind die Kosten für den Zahnriementausch oder ein Satz neue Reifen peannuts, stehen aber erstaunlicherweise bei einem Gebrauchtsfahrzeugkauf immer ganz im Vordergrund.

Ich könnte Dir ja mein Fahrzeug anbieten, weil ich mich ohnehin in Kürze auf meinen Ruhestand vorbereiten und vergrößern möchte. Ich behaupte mal, dass Du kein gepflegteres bekommen würdest, aber ich würde es auch nie unter 20.000 hergeben, hab allerdings auch beheizten Doppelboden, Standklima und eine Garage, in der ich zwei Piaggios unterbringe.

Boxerlasse am 21 Feb 2020 15:51:46

Ich bin zwar ein Neuling, aber die Bilder in der verlinkten Anzeige passen nicht zusammen.

In einigen Bildern haben die Oberschränke weisse Blenden, in den anderen sind sie holzfarben :?:

altl am 21 Feb 2020 16:10:09

Ihr würdet dann wohl eher zu diesem Wohnmobil raten... Auch ein FFB 670 mit Querbett und Heckgarage, zudem mit 4t...

--> Link

Gast am 21 Feb 2020 16:23:17

Boxerlasse hat geschrieben:Ich bin zwar ein Neuling, aber die Bilder in der verlinkten Anzeige passen nicht zusammen.

In einigen Bildern haben die Oberschränke weisse Blenden, in den anderen sind sie holzfarben :?:

Passt schon. Das waren wohl die verschiedenen Arbeitsphasen einer nachträglichen Folierung. Weiße Blenden gab es in den 90ern nicht. Damals war der Vollholzlook en vogue.

morpheus22 am 24 Feb 2020 09:12:53

altl hat geschrieben:ein FFB 670 mit Querbett und Heckgarage, zudem mit 4t.
Das ist bei einer 4-köpfigen Familie ein fetter Pluspunkt :wink:

BadHunter am 24 Feb 2020 14:05:38

Den Preis für den Dethleffs im Ausgangsbeitrag finde ich recht hoch... Dafür bekommt man auch schon einen guten Concorde ab Bj. 1995 mit kaum Holz im Aufbau, ab 1996 ganz ohne Holz, mit großen Tanks (220 l Frisch- und Abwasser), separater Dusche, und beim Aufbau hat man dann eben Premiumqualität. Guck mal nach Modellen von Concorde (Alkoven) mit den Modellbezeichnungen ST, XR oder G (z.B. 620 oder 720 ST, das ST steht für Stockbetten, oder 650 oder 790 XR oder G mit großem Doppelbett hinten).
Unser 620 ST ist auch Bj. 1995, eignet sich aber eher für Familien mit nur einem Kind, da das zweite ausklappbare Bett im Heck (Schrank mit 3 Klappen) nur begrenzt belastbar für kleine Kinder ist und somit eigentlich nur als Schrank gedacht ist.
Ich habe das Fahrzeug seit mittlerweile 14 Jahren, nutze es ganzjährig, und Rost ist am Fahrerhaus erst in den letzten 2 Jahren langsam aufgetaucht und wurde sofort behoben bzw. Querträger getauscht und rechter Einstieg geschweißt, der Rest der Basis ist rostfrei, auch Scheibenrahmen und linker Einstieg.
Gekauft damals mit 91.000 Km hat er inzwischen 169.000 Km gelaufen und nie technische Probleme gehabt, er soll uns noch weitere 10 Jahre begleiten, in 5 Jahren dann mit H-Kennzeichen, und ich bin absolut überzeugt dass das problemlos klappen wird.

Hier mal Beispiele:
--> Link
--> Link

Oder etwas jünger und etwas teurer:
--> Link
--> Link

Gast am 24 Feb 2020 15:04:11

Du hast schon gelesen, dass Dein Conorde "Schnäppchen" für 15.000 einen nicht definierten Motorschaden und der Besitzer nach ein paar Reparaturversuchen aufgegeben hat?

BadHunter am 24 Feb 2020 15:08:41

Zingaro hat geschrieben:Du hast schon gelesen, dass Dein Conorde "Schnäppchen" für 15.000 einen nicht definierten Motorschaden und der Besitzer nach ein paar Reparaturversuchen aufgegeben hat?


Hatte ich schon wieder vergessen... :oops:
Ich habe das Fahrzeug mal "geparkt", um den Verkauf zu verfolgen, aber nun nicht mehr daran gedacht dass damit was war....

Naja, Motorschaden würde ich das jetzt nicht nennen, vielleicht kennt ja jemand einen guten Schrauber, der dieses Problem kennt und beseitigen kann... Ist natürlich ein Risiko... Dabei komme ich gerade ins Grübeln: bei unseren hatte ich bis vor 2 Jahren auch immer mal so ganz kurze "Aussetzer" beim Fahren, so ein kurzes Rucken, allerdings nur, wenn er mal ne Weile gestanden hat, und seit 2 Jahren ist das Phänomen verschwunden und alles läuft wieder problemlos... Hoffentlich bleibt das so...

altl am 25 Feb 2020 08:03:42

Guten Morgen, ich habe mir ein Feuchtemessgerät angeschafft, das Trotec BM31.
Wo sind relevante Messpunkte? Um die Fenster, Dachfenster, wo noch? Wie viele Diggits sollten die Messwerte maximal betragen?

Grüße Tino

Gast am 25 Feb 2020 10:10:27

Tja, die Grenzwertermittlung ist immer so ein Problem, insbesondere bei dem Gerät, weil es eigentlich gar nicht für Holz sondern für Mauerwerk konzipiert ist. Das hast Du bestimmt auch inzwischen beim Lesen Deiner Betriebsanleitung festgestellt.

Ich würde einfach nur auf stärkere Schwankungen achten. Beachte dabei aber, dass Metall, Holz oder Styropor Feuchtigkeit unterschiedlich aufnehmen bzw binden. Plötzliche Schwankungen können also auch Materialwechseln geschuldet sein.

Und last but not least ist bei dem Trotec zu beachten, dass die Kugel in Winkeln mehrere Werte abgreift und sich daher Additionen ergeben können. Aber auch darauf wird in Deiner Betriebsanleitung hingewiesen.

Gast am 25 Feb 2020 10:46:16

altl hat geschrieben:Wo sind relevante Messpunkte?


Ich würde erst mal an gut belüfteter "mittiger" Stelle eine Wand als "Referenzpunkt" nehmen. Je nach Material, Außentemperatur, rel. Luftfeuchtigkeit und Nutzung kann man da nicht wirklich absolute Empfehlungswerte geben in der Form "alles über 45% ist nass". Dann mal in den Oberschränken oben messen, da kommt gerne mal Wasser zwischen Dach und Seitenwand rein. Neuralgische Punkte sind auch immer rund um die Fenster und generell in Schränken. Und dann auch mal am Boden in den Kanten zur Wand messen, da kommt die aufsteigende Feuchtigkeit vom Boden hoch. Und im Heckbereich die Übergängen Seiten- zu Rückwand. Wenn die Werte stark vom "Referenzwert" abweichen, dann ist das auf jeden Fall ein Zeichen, dass es da feucht ist. Sei es mangelnde Lüftung oder eben auch echter Wassereinbruch. Beides kann schnell zu Schimmel führen und ist nicht gesund.

pwglobe am 25 Feb 2020 13:26:47

Hallo,
Die Empfehlung mit der Referenzmessung ist wichtig.
Dann noch zusätzlich an den Stellen messen an denen die Markise oder der Heckträger angeschraubt sind.
Man misst immer nur die Abweichung zum Referenzpunkt und falls Metallstreben verbaut sind gibt es einen falschen Alarm.
Hier im Forum gibt es auch nützliche Tipps zum richtigen Messen, einfach die Suchfunktion nutzen.
Viel Glück

morpheus22 am 25 Feb 2020 22:57:33

BadHunter hat geschrieben:Naja, Motorschaden würde ich das jetzt nicht nennen, vielleicht kennt ja jemand einen guten Schrauber, der dieses Problem kennt und beseitigen kann... Ist natürlich ein Risiko...
Erstens ein Risiko und zweitens hat der TE als Limit 15.000€ angegeben, das würde damit deutlich gesprengt, mit offenem Ausgang... :wink:

altl am 28 Feb 2020 13:39:48

Wenn ein Wohnmobil von einem Händler "im Kundenauftrag" verkauft wird, muss das grundsätzlich schlecht sein?

Sollte man bei der Wohnmobillänge auf etwas achten, wenn das Wohnmobil länger als 7m ist?

rkopka am 28 Feb 2020 14:03:15

altl hat geschrieben:Wenn ein Wohnmobil von einem Händler "im Kundenauftrag" verkauft wird, muss das grundsätzlich schlecht sein?

Nein, aber man hat keine (nennenswerte) Gewährleistung. Bei alten Fahrzeugen ist das verständlich. Bei neueren eher verdächtig.

RK

altl am 29 Feb 2020 09:22:22

Wisst Ihr welche Hersteller von Holzbauweise auf GFK gewechselt sind?

Was ist denn von einem Fendt 660 und von einem Roller Team Pegasus zu halten? Beim Fendt habe ich gelesen, dass es da Probleme mit Wasserschäden im Alkoven geben kann.

Gast am 29 Feb 2020 11:23:45

altl hat geschrieben:Wisst Ihr welche Hersteller von Holzbauweise auf GFK gewechselt sind.

Ich habe das mal vor einiger Zeit recherchiert. Dabei habe ich mich ausschließlich auf verifizierte Angaben gestützt, also beispielsweise keine Forenbeiträge sondern nur Angaben in Fachzeitschriften oder von Herstellern selbst, soweit ich sie im Netz gefunden habe. Danach haben sich die folgenden Hersteller von der Holzbauweise vollständig verabschiedet:

1981
Niesmann und Bischoff

2000
Concorde

2008
Carthago, Frankia, Phoenix

2012
Hymer, TEC

2013
Laika

2015
Adria, Bürstner, Detleffs, Eura Mobil, LMC, Itineo, Morelo

Gast am 29 Feb 2020 12:12:16

altl hat geschrieben:Was ist denn von einem Fendt 660 und von einem Roller Team Pegasus zu halten? Beim Fendt habe ich gelesen, dass es da Probleme mit Wasserschäden im Alkoven geben kann.

Hast immer noch nichts gefunden?

Roller werden in Italien gebaut und gehören inzwischen zum französischen Triganokonzern. Roller deckt das Economy-Segment ab. Man sollte bei den Fahrzeugen also nicht zu hohe Erwartungen haben, insbesondere bei älteren Fahrzeugen, die noch nicht am Knowhow von Trigano partizipieren. Einfachster Möbelbau und Ausstattungsminimalismus waren damals kennzeichnend. Ich hatte mich wegen der enorm günstigen Preise vor vielen Jahren mal für die Marke interessiert.

Zu Fendt kann ich Dir leider nichts sagen. Die Marke hat sich auf dem Reisemobilmarkt nie so richtig durchgesetzt und gibt es meines Wissens nach auch nur noch als Caravan.

altl am 29 Feb 2020 12:47:18

Zingaro hat geschrieben:Hast immer noch nichts gefunden?


Wir haben ja in dem Sinne keine Eile und können auf ein Passendes warten, auch wenn wir nichts dagegen haben, kurzfristig zuzuschlagen.

Den Dethleffs oben hätten wir gerne genommen, aber da wir kurzfristig uns terminlich das Mobil nicht anschauen konnten, das wäre heute möglich gewesen, war wohl leider jemand anderes schneller... :(

BadHunter am 29 Feb 2020 14:29:53

altl hat geschrieben:Wisst Ihr welche Hersteller von Holzbauweise auf GFK gewechselt sind?



Das Eine schließt das Andere nicht aus! Die Bauweise unter der Aussenhaut ist entscheidend, und wenn unter dem GFK dann Holz ist kann es auch zu Wasserschäden kommen. Alu-Aussenhaut muss nicht schlechter sein als GFK, denn GFK altert und kann rissig werden, ausbleichen usw.
Mir persönlich wäre es wichtig, dass in den Wänden kein oder so wenig Holz wie möglich steckt. Wir haben ja einen Concorde, und bei meiner Recherche vor einigen Jahren habe ich auch mit einem Produktionsmitarbeiter telefonieren können, der schon in den 90ern dort gearbeitet hat. Nach Aussage von Concorde wurde der Aufbau im Laufe des Jahres 1995 auf holzfrei umgestellt, im Boden steckte dann zwar immernoch etwas Holz, aber von unten sieht man am Unterboden auch nur Alu.

altl am 07 Mär 2020 10:04:40

Wenn ein Wohnmobil vorher in einem anderen Land angemeldet war (z.B. Schweiz, Bulgarien) und man es in Deutschland zulassen möchte, ist das problemlos möglich bzw. auf was ist da zu achten? Verursacht das Mehraufwand und Mehrkosten als eine normale Zulassung?

Gast am 07 Mär 2020 11:46:18

Kurz gesagt: Ist das Fahrzeug zuvor in der EU zugelassen gewesen und hat eine EG-Typgenehmigung ist das Zulassungsverfahren das gleiche wie bei einem deutschen Gebrauchtfahrzeug. Kommt es aus einem anderen Staat brauchst Du eine technische Einzelabnahme einer Prüforganisation wie z.B TÜV und es werden evtl. Umbauten fällig z.B. Beleuchtungseinrichtungen.

Das war aber nur eine Kurzfassung. Einfach mal googeln. Das Netz ist voll davon Da kannst Du Dir sogar Erfahrungen mit Fahrzeugen der einzelnen Herkunftsländer heraussuchen. Hier eine amtliche Seite:
--> Link

Beim Kauf eines Fahrzeuges in einem Nicht-EU- Staat musst Du auch noch die Kosten für die Einfuhr dazu rechnen, z.B. Steuer, Zoll. Das gilt z.B. auch für ein Fahrzeug aus der Schweiz

altl am 14 Mär 2020 16:03:36

Hallo,

die Wohnmobilsuche ist für uns abgeschlossen! :)

Wir haben gestern einen Tischer Trail 660 erworben! 8)

Grüße Tino

pwglobe am 14 Mär 2020 16:30:18

Glückwunsch und viel Spaß mit dem Womo

altl am 14 Mär 2020 17:10:20

Danke an all jene, die mir hier Rat und Infos gegeben haben.

Mit Sicherheit ergeben sich nun weitere und andere Fragen. ;)




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Kaufberatung Peugeot Boxer 2,8 HDI
Preis-check für Hymer 524 DPF
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt